DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 7
>
Auswahl (332):   
 
Galerie von Frank H, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
Spieglein, Spieglein …
geschrieben von: Frank H (332) am: 06.12.21, 19:46
Als ich am vorletzten Samstag, angesichts eines hoffnungsvollen Wolkenlochs, die Einkaufstour zugunsten eines Abstechers ans Binger Rheinufer unterbrach, hätte ich nicht zwangsläufig damit gerechnet, dass am Ende ein Galerievorschlag dabei herausspringen sollte.

Der Anspruch war bescheiden, Hauptsache etwas frische Luft, völlig FFP2 – frei, in entspannender Umgebung. Man weiß ja eh nie so genau, was gerade so rollt, und wenn, dann ist es jahreszeitentypisch auch nicht sicher, ob es so mit dem Licht auch klappen will.

Nun, für ein paar wenige Züge passte es doch recht gut, sogar zwei Erzbomber zogen des Weges, doch neben dem „lichtkonformen“ Blick Richtung Assmannshausen gefiel mir die Streiflichtvariante eines gemischten Güterzuges vor dem doppelten Mäuseturm sogar noch einen Ticken besser. Vor allem unterscheidet sie sich doch erheblich von den motivlichen „Sonne im Rücken - Klassikern“ beider Rheinstrecken, und so blieb, neben etwas fotografischer Ausbeute, mal wieder die Erkenntnis:

Spieglein, Spieglein auf dem Fluss, im Rheintal ist noch lang nicht Schluss…

Datum: 27.11.2021 Ort: Rüdesheim [info] Land: Hessen
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft

2 Kommentare [»]
Optionen:
Coladose
geschrieben von: Frank H (332) am: 03.12.21, 20:36
Ich habe zwar keine ungarischen NOHABS in meinem Archiv, aber andere runde Loks, sogar mit Latz ;)

Doch eines vorweg: die nachfolgenden Worte können dezente Spuren an Subjektivität enthalten, doch ich habe die Vergewaltigung der 103 ins orientrote Farbschema immer als die größte Designsünde an einer Lokomotive seit dem Jahr 1835 empfunden! „Rollende Coladose“ war noch eine sehr wohlwollende Bezeichnung!

Eine 103 musste bordeauxrot-beige sein, basta, und die Momente, in denen ich trotzdem ausgelöst habe, waren mehr dem dokumentarischen Pflichtbewusstsein als der inneren Überzeugung geschuldet. Nur so ist es dann auch zu erklären, dass für die 103 212 in Rheindiebach, noch dazu mit Beule, ein Dia geopfert wurde, ein klassischer Beifang am letzten Einsatztag der Lufthansa – 403.

Und heute? Wieder so ein Bild, über das ich recht froh bin, nicht nur wegen der immerhin noch mit Pufferhülsen und originalem DB – Keks ausgestatteten 103, auch der Wagenpark des vermeintlichen Eurocities in den vielfältigsten Farbvarianten ist eine längere Betrachtung wert. Auch den Blick über den Rhein auf die Ortschaft Lorchhausen kann man an dieser Stelle, Dank der mittlerweile ordentlich gewachsenen Bäume, nicht mehr so unbeschwert genießen, wobei sich die katholische Kirche St. Bonifatius schon damals sehr gut gegen den Hintergrund getarnt zeigte.

Viele Jahre später fuhr mir an dieser Stelle dann eine 103 vor die Linse, die meinen Vorstellungen schon eher entsprach, lustigerweise wieder mit österreichischen Wagen am Haken: [www.drehscheibe-online.de]

Mit diesem Bildvorschlag sollen die „Latzwochen“ in der Galerie um eine weitere Baureihe ergänzt werden. Wer möchte den Ball weiterspielen?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 05.12.21, 11:54

Datum: 22.05.1993 Ort: Rheindiebach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft

3 Kommentare [»]
Optionen:
Der Blick auf den Rotenfels
geschrieben von: Frank H (332) am: 29.11.21, 19:55
… von den Nahewiesen bei Ebernburg auf die Bahnstrecke ist schon lange nicht mehr ungehindert möglich, zu sehr ist die Vegetation hier in die Höhe geschossen. Allenfalls eine Drohne vermag hier Abhilfe zu schaffen, wie in der vorletzten Ausgabe der Drehscheibe hervorragend zu sehen war.

Im Jahr 1989 war dies noch anders, auch wenn sich an der Stützmauer das Grünzeug schon in Position gebracht hat. Dennoch konnte man noch eine ausreichend große Lücke entdecken, die den Blick auf die latztragende 218 381, ein paar von ihr gezogene Silberlinge und natürlich auf die westlichen Ausläufer des Rotenfels freigab.

Noch strahlt die 218 wie ein Putzeimer, heute wissen wir, dass der Glanz nicht allzu lange halten sollte. Immerhin hat sie diese Farbepoche hinter sich gelassen und trägt, nach Verkauf an RP Railsystems, nun wieder ihr originales beige-türkises Farbkleid, sogar inklusive des bei ihrer Ablieferung vorhandenen türkisenen Dachs. Die Nordlichter unter uns Eisenbahnfotografen werden es, angesichts der häufigen Einsätze auf der Marschbahn, zu schätzen wissen ;)

Nach der Alsenzbahn möchte ich die orientalischen Wochen nun auch mit einem Bild von der Nahestrecke ergänzen. Und ein paar Scans liegen sogar noch „auf Halde“ …


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 01.05.1989 Ort: Bad Münster am Stein - Ebernburg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Ein Lätzchen fürs Spiegelei
geschrieben von: Frank H (332) am: 28.11.21, 12:30
Ollis Aufruf zu einer Beteiligung an den „orientalischen Wochen“ in der Galerie möchte ich gerne nachkommen:

Mit dieser Farbgebung hatte ich ja irgendwie so meine Probleme, erst recht, als der Lack schon wenige Jahre nach dem Auftragen vom leuchtenden Rot zum verranzten schweinchenrosa mutierte. Frisch aus der Revision konnte man die Loks ja anschauen, auch wenn der dominante, weiße Frontlatz schon sehr gewöhnungsbedürftig war.

Der tief in mir verwurzelten Vorliebe für die altrote Farbe bei Dieselloks war es geschuldet, dass mein Hauptaugenmerk natürlich auf die Exemplare gerichtet war, die noch im originalen Outfit verblieben waren. Zum Glück habe ich aber auch bei Vertretern der neuen Zeit abgedrückt, und zu meinem Erstaunen habe ich beim Sichten meiner Sammlung nach Latzloks doch so manchen Beifang entdeckt, den ich in keinster Weise mehr geistig präsent hatte.

So freue ich mich auch, ein Foto der noch recht frisch aussehenden 218 372 vor dem aus einem Behelfspackwagen und mehreren beige-türkisen Schnellzugwagen gebildeten E 3272, aufgenommen am 5. Oktober 1989 auf der Alsenzbahn bei Dielkirchen, zeigen zu können. Noch haben die neuen Produktfarben und erst recht nicht der fünf Jahre später eingeführte Magerkeks die Vorherrschaft übernommen, ein Bild quasi „zwischen den Epochen“.

Natürlich war der Anlass des Ausflugs die von der altroten 212 113 beförderte Übergabe, von der schon ein Bild in die Galerie gewandert ist [www.drehscheibe-online.de].
Den hier gezeigten Zug möchte ich aber auch nicht missen, zumal auch das Dielkirchener Spiegelei mit dokumentiert wurde.

Wer hätte das mal gedacht?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 05.10.1989 Ort: Dielkirchen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Ein Feuerwerk der Farben
geschrieben von: Frank H (332) am: 26.11.21, 17:29
Herbstfärbung ist ja was Schönes, aber Herbstfärbung im Streif- , bzw. Gegenlicht bringt die bunten Blätter meiner Ansicht nach erst Recht so richtig zum Leuchten.

Als es, nach einem grauen Vormittag, am 1. November diesen Jahres nochmal für einen kurzen Moment stellenweise aufriss, probierte ich mein Glück in Langenlonsheim, am Abzweig der Hunsrückbahn von der Nahestrecke. Eigentlich war die Perspektive in Richtung Bahnhof mit Sonne im Rücken geplant, doch der Blick nach Süden hatte unverkennbar auch seinen Reiz.

Zwar stand die Sonne jahreszeittypisch schon tief, doch kurz bevor die Schatten das Gleis vollständig erreichten, konnte ein 643 auf seinem Weg nach Bingerbrück mitten im Farbenfeuerwerk festgehalten werden. Im Hintergrund erkennt man schwach die ehemalige Überführung der Hunsrückbahn, die an dieser Stelle kreuzungsfrei in die Hauptstrecke eingefädelt wurde. Für derlei Aufwand ist jedoch schon lange kein Bedarf mehr, selbst wenn der Schienenverkehr in den Hunsrück jemals wieder aufgenommen werden sollte. Daher darf die Natur dort wohl auch weiterhin im Herbst ihr prächtiges Farbkleid zeigen.



Hinweis zur Bildmanipulation: Zweiteinstellung, Schatten auf dem Zug nun weitgehend entfernt. Der Frontschatten ist bei dem Sonnenstand unumgänglich, fällt aber m.E. bei dem dominierenden Schwarz der Front nicht über die Maßen auf.

Hinweis zum Aufnahmestandpunkt: Es bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr, da das Gleis der Hunsrückbahn aktuell nicht befahren wird und ausreichend Abstand zur Hauptstrecke gegeben war!


Datum: 01.11.2021 Ort: Langenlonsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Lindwürmer im Hunsrück II
geschrieben von: Frank H (332) am: 16.11.21, 19:13
Als Ergänzung zu einem vorigen Galeriebild [www.drehscheibe-online.de] möchte ich noch eine weitere Aufnahme von den „Demo-Zügen“ des 11. Oktober 1986 vorschlagen. Wie schon beschrieben, fuhren an diesem Tag insgesamt fünf Sonderzüge – aus Konstanz, Düsseldorf, Hannover und gleich zwei aus Hamburg – Unmengen an Teilnehmern zur großen Demonstration gegen die Atomraketen in den Hunsrück, über Strecken, die seit mehreren Jahren keinen Personenzug mehr gesehen hatten.

Kurz vor Simmern konnten wir eines der wenigen Wolkenlöcher des dunstigen Tages abpassen, um den aus 15 (!) Silberlingen und zwei 218 gebildeten D 20248 abzulichten. Das eigentliche Abenteuer sollte aber, wie es Andreas in seinem Kommentar zur ersten Aufnahme angedeutet hat, noch folgen:

Eine solche Veranstaltung ging natürlich nicht ohne ein Großaufgebot an Polizei vonstatten. Schon weit vor der US – Basis waren mehrere Mannschaften aufgefahren, um zu verhindern, dass weniger friedliche gestimmte Zeitgenossen die Demo für ihre Zwecke missbrauchten.

Nach der gezeigten Aufnahme fuhren wir gleich weiter zum nächsten Motiv – und prompt in die erste Kontrolle. Zum Glück hatte ich ein Schreiben der Lokalzeitung dabei, auf dem bestätigt wurde, dass ich einen Bericht über die Hunsrückbahn schreiben sollte (was auch tatsächlich erfolgt ist), doch dieser wurde natürlich, inklusive unser aller Personalien, akribisch geprüft. Das Herz ist mir aber definitiv in die Hose gerutscht als das Auto noch durchsucht wurde und im Kofferraum die Grabungsausrüstung meines Vaters, einem begeisterten Fossiliensammler, in Form von Spitzhacke, Spaten und sonstigem „Großgerät“ zum Vorschein kam, ohne dass ich davon zuvor etwas wusste.

Offenbar konnten wir die Beamten aber doch noch von der Harmlosigkeit unseres Handelns überzeugen, außer dem Verlust eines Motives während der Überprüfung war kein weiterer Schaden zu beklagen. Den verpassten Zug haben wir in Alterkülz noch erwischt, wo wir allerdings erst nach dem Foto unser Ansinnen der nächsten Polizeikontrolle erklärten. Wir waren ja schon geübt …

Rückblickend bleibt die Erinnerung an eine sehr ungewöhnliche, aber im Ergebnis absolut lohnende Fototour. Und ein ziemlich breites Grinsen ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 11.10.1986 Ort: Simmern [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Lindwürmer im Hunsrück
geschrieben von: Frank H (332) am: 13.11.21, 11:14
So wie heute der Klimawandel mit all seinen schon sichtbaren oder noch zu befürchtenden Folgen das Tagesthema (neben der Pandemie) beherrscht, so waren die Achtziger Jahre vom nuklearen Wettrüsten dominiert. Nato - Doppelbeschluss, Pershing II, SS 20, Ronald Reagan – das sind die Synonyme, die meiner Generation wohl noch sehr geläufig sein dürften.

In der ganzen alten Bundesrepublik fanden damals regelmäßig Demonstrationen für die Abrüstung statt, eine der größten davon am 11. Oktober 1986 nahe der US – Raketenbasis bei Hasselbach, gelegen im ansonsten idyllischen Hunsrück.

In einer für heute unvergleichbaren Aktion schicke die Deutsche Bundesbahn eine ganze Reihe, bis zu 15 Wagen lange Sonderzüge über die Hunsrückbahn nach Kastellaun. Die Strecke war zu diesem Zeitpunkt zwischen Simmern bis Emmelshausen schon drei Jahre für den Personenverkehr stillgelegt, aber noch von werktäglichen Übergaben befahren. Das Bw Kaiserslautern kratzte alle verfügbaren 218 seines Bestandes zusammen und bespannte die Züge im Sandwichverfahren, mindestens zehn Loks wurden hierfür benötigt.

Aus Platzgründen wurden die Leerparks bis zur Rückfahrt einfach auf der freien Strecke jenseits von Kastellaun, einer nach dem anderen, abgestellt, und so sehen wir den D 27045 mit der 218 371 und einer weiteren Maschine am Zugende vor einem Feldwegübergang bei Gammelshausen. Über der hinteren Lok spitzt schon der D 25277 heraus, der nur wenige Meter dahinter geparkt wurde.

Zu unserer Freude fielen am Nachmittag dieses doch recht dunstigen Tages noch ein paar Sonnenstrahlen auf dieses Spektakel. Eine solche Auslastung dürfte die Strecke weder zuvor noch danach je wieder erlebt haben, und heute kann man nur noch mit dem Fahrrad auf den Spuren der „Lindwürmer“ rollen. Das Wichtigste aber: wenige Jahre später setzte eine Phase der Entspannung ein, welche die Raketen im Hunsrück verschwinden ließ. Wie sehr würde ich mir, für eine ganze Reihe an Themen, solch eine Renaissance der Vernunft auch für heute wünschen!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia, Railview - Eintrag mehr gemutmaßt als gesichert

Datum: 11.10.1986 Ort: Gammelshausen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Westerwaldherbst in Hadamar?
geschrieben von: Frank H (332) am: 05.11.21, 20:42
Wenn ich mir meine diesjährigen Bilder von Ende Oktober anschaue und mich über die eine oder andere Aufnahme in den buntesten Herbstfarben freue, dann wundere ich mich schon, dass es genau heute vor 33 Jahren, am 5.11.1988, in Hadamar noch sehr grün aussah.

Wie dem auch sei, die damalige Tour in den Westerwald beendete das Fotojahr und lieferte noch so einige hübsche Motive mit Schienenbussen, die sich drei Jahre zuvor das Terrain von den Akkutriebwagen zurück erobert hatten. Im schönsten Morgenlicht knattert der N 6716 auf das Hp 1 zeigende Signal zu und wird gleich danach die Ägidienkirche passieren, nicht zu verwechseln mit dem bischöflichen Konvikt, welches mir zuvor schon als Hintergrund diente [www.drehscheibe-online.de]. Damals war die Stückgutbeförderung in Personenzügen noch selbstverständlich, und so wird auch das Gepäckabteil des Steuerwagens seiner vorgesehenen Verwendung gerecht.

Heute befahren die Nachfolger der Schienenbusse in Form von LINT – Triebwagen der HLB die Strecke, welche immer noch einen recht hohen Bestand an Formsignalen aufweist. Könnte man sich auch mal wieder ansehen …


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 06.11.21, 08:27

Datum: 05.11.1988 Ort: Hadamar [info] Land: Hessen
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Glück gehabt!
geschrieben von: Frank H (332) am: 01.11.21, 07:32
Im Anschluss eine recht erfolgreiche, samstägliche Shoppingtour durch Mannheim (Happy wife, happy life…) konnte ich die Liebste davon überzeugen, dass ich auch etwas später beim noch geplanten Verwandtenbesuch in der Pfalz erscheinen und den strahlenden Sonnenschein für einen Blitzbesuch in Winden ausnutzen könnte.

Soweit der Plan, aaaaber: ich hatte ganz und gar nicht damit gerechnet, kurz hinter Landau mit einer kompakten Hochnebelpampe konfrontiert zu werden, die alle Pläne, rote Triebwagen und rot-weiße Signale bei schönstem Herbstlicht aufzunehmen, erst mal zunichtemachte! Blöd gelaufen!

Einzelne zarte Aufhellungen im Westen ergaben dann immerhin ein Alibifoto des Personenzuges nach Bad Bergzabern irgendwo im Nichts, und ich wollte schon wieder aufbrechen, als in der Ferne der Raiffeisenspeicher am Bahnhof Winden ein paar Sonnenstrahlen abbekam. Also wurde doch noch der Bahnhof angesteuert, und nach zwei vergeblichen Versuchen klarte es dann tatsächlich doch noch ein Stück auf, wenn auch eine Stunde später als ursprünglich geplant.

Natürlich hätte ich gerne weniger Schatten im Bild gehabt, und angesichts der Jahreszeit hätte auch die Herbstfärbung etwas intensiver ausfallen dürfen, aber immerhin beleben die letzten Nebelschwaden am Himmel das mühsame Unterfangen. Also kein Grund zum Lamentieren, da hätte auch weniger bei rausspringen können! Und lange werden die südpfälzischen Signale auch nicht mehr klappern, die Löffel vom N2 haben ja schon Probleme, wieder in die 90° Endstellung zu fallen.

So gesehen wurde es auch in fotografischer Hinsicht ein erfolgreicher Samstag, nicht nur für „happy wife“ ;)


Aufnahme vom nördlichen Bahnsteigende aus

Datum: 16.10.2021 Ort: Winden (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Herbstmorgen in Runkel
geschrieben von: Frank H (332) am: 27.10.21, 08:24
Mavo hat ja bereits die „DSO – Runkelkampagne“ ausgerufen, da muss ich wohl noch einen nachlegen ;)

Den Auftakt zu unserer „Alte-Säcke-Tour 2021 – live im Lahntal“ starteten Andreas und ich, nach einem kurzen, nebligen Warm-up in Kerkerbach, in (wo sonst?) Runkel, wo sich die Suppe, entgegen unserer Erwartungen, schon rechtzeitig zu den 10 Uhr – RE fast vollständig aufgelöst hatte.

Freundlicherweise wurde die Bühne von zwei herrlich gelben Bäumen flankiert, die den passenden Rahmen für den erwarteten Talent bildeten, und die Morgensonne gab ihr Bestes, die Szene in feinstes Licht zu tauchen. Der Mission „Herbstfarben“ stand also nichts im Wege, selbst der sonst obligatorische, weiße Kastenwagen glänzte durch Abwesenheit.

Hochzufrieden konnte der erste Haken auf der Motivliste gesetzt werden, und es sollten an diesem Tag noch so einige weitere Häkchen folgen :) Und rückblickend kann ich sagen: dieser Ausflug hat mich so manche Fotowolke der Vergangenheit vergessen lassen!


Datum: 24.10.2021 Ort: Runkel [info] Land: Hessen
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Die alten Säcke wollten’s wissen …
geschrieben von: Frank H (332) am: 25.10.21, 19:51
Am vergangenen Sonntag haben Andreas und ich es endlich mal wieder geschafft, quasi in Erinnerung an „alte Zeiten“, gemeinsam auf Fototour zu gehen. Ein passendes Ziel war mit dem hessischen Abschnitt der Lahntalbahn schnell gefunden, Formsignale, zumindest einige rote Triebwagen und natürlich die Herbstfärbung bei genialem Wetter waren mehr als Motivation genug!

Mittelpunkt des Unterfangens war der eisenbahnfotografische Hotspot Runkel, der für so einen kleinen Ort schon erstaunlich viele Einträge in Railview aufweist. Doch neben den Klassikern am Lahnufer oder auf der Brücke juckte es uns, einen Blick aus der Höhe auf die Strecke Richtung Kerkerbach zu finden. Yannick hatte es u.a. schon vorgemacht, und da wollten und konnten wir natürlich nicht nachstehen ;)

Wie in den besten Jahren kraxelten also zwei gesetzte Herren durch Wald und Flur, um sich schließlich auf einem aufgeschichteten Reißighaufen balancierend wiederzufinden, den gewünschten Blickwinkel durch eine schmale Lücke im Geäst vor Augen.

Nachdem schließlich je zwei und RB und RE abgelichtet wurden, konnten wir uns breit grinsend bestätigen, doch noch nicht so viel verlernt zu haben. Dass das Grinsen eine halbe Stunde Später noch breiter werden sollte, als uns im Tal eine 218 unverhofft vor die Linse rollte, konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Aber von dieser Geschichte hat Andreas schon berichtet!

Ist doch schön, gelegentlich an alte Traditionen anzuknüpfen!

Datum: 24.10.2021 Ort: Runkel [info] Land: Hessen
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 18 Punkte

14 Kommentare [»]
Optionen:
Und jetzt nochmal in bunt!
geschrieben von: Frank H (332) am: 22.10.21, 18:00
Gemäß meiner Ankündigung vor zwei Jahren [www.drehscheibe-online.de] bin ich noch eine Aufnahme aus dem Alsenztal schuldig, bei der die volle Pracht der Herbstfärbung zur Geltung kommt, welche bei der genannten Aufnahme schon ein Opfer der Herbststürme geworden war.

Heute war es schließlich soweit, der sonnige, aber kalte Vormittag konnte genutzt werden, um einen fetten Haken an dieses Motiv zur Herbstzeit zu setzen. Und mit einem verkehrsroten Talent fand sich auch das passende Fahrzeug, um mich vollends zufriedenzustellen.

Ich schlage hiermit die dritte Variante dieser Stelle für die Galerie vor, auch eine Frühjahrszene wurde schon gezeigt [www.drehscheibe-online.de]. Fehlt noch die von Christian angeregte Winterszene mit Schnee, der in unseren Breiten jedoch sehr selten geworden ist. Nun mag sich jeder seinen persönlichen Favoriten raussuchen, wobei ich offen zugeben muss, die erstgenannte Aufnahme mit den fast schon homogenen Brauntönen hat für mich die Nase einen Hauch vorne. Auf jeden Fall kann ich mich aber, auch nach 40 Jahren Eisenbahnfotografie, immer wieder aufs Neue für den Wandel der Jahreszeiten begeistern!

Datum: 22.10.2021 Ort: Hochstätten (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Verkehrsrot vergeht, Landschaft besteht…
geschrieben von: Frank H (332) am: 20.10.21, 11:04
Die Abwandlung der in ländlichen Gegenden zuweilen gerne angeführten, scherzhaften (?) „Lebensweisheit“ für eheliche Verbindungen („Liebe vergeht, Hektar besteht“) kam mir in den Sinn, als ich das schöne Wetter am 9. Oktober nicht ungenutzt verstreichen lassen wollte und mich mal wieder dazu „aufraffte“, der Nahebahn einen Besuch abzustatten.

Seit der Übernahme durch den Vlexx habe ich mich, obwohl die Strecke in meinem unmittelbarsten Einzugsgebiet liegt, dort recht rar gemacht, was vor allem an der für meinen Geschmack recht tristen Farbgebung der dort eingesetzten Triebwagen gehört. Vielleicht spielt aber auch das noch mit 212, 218 und Silberlingen gefüllte Archiv eine Rolle, welches zudem noch aufzeigt, wie viele Motive mit den Jahren zugewachsen und mehr oder weniger verloren sind.

So ganz kann ich aber dann doch nicht aus meiner Haut, und schöne Stellen findet man auch heute noch ohne Frage im Nahetal, wie hier zwischen Niederhausen und Boos. Auf dem Bild sieht man nicht nur das ehemalige Staatsweingut und nun in Privatbesitz befindliche „Gut Hermannsberg“, sondern im Tal auch den ehemaligen Bahnhof Oberhausen – Duchroth der schon lange abgebauten, zweigleisigen Hauptstrecke Bad Münster – Odernheim – Lauterecken – Altenglan – Homburg/Saar. Kaum zu glauben, dass hier mal internationale, von 01ern gezogene Schnellzüge verkehrten!

Das Motiv wurde kürzlich von Yannick mit einem der im Nahetal mittlerweile sehr seltenen Güterzüge gezeigt, ich möchte nun als Ergänzung die aktuelle Triebwagengeneration vorschlagen.


Hinweis zur Bildmanipulation: zwei unvorteilhaft glänzende Aluprofile im Weinberg wurden digital entfernt

Datum: 09.10.2021 Ort: Niederhausen / Nahe [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: Vlexx
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Schwäbische Nebenbahnidylle
geschrieben von: Frank H (332) am: 13.10.21, 20:50
Bleiben wir noch ein wenig im Schwaben zur Bundesbahnzeit:

Wie schon des Öfteren angedeutet, war das Allgäu für meine Generation eisenbahnfotografisch so was wie ein verlorenes Land, und dies lag an der nahezu hundertprozentigen beige-türkis – Quote. Hätte es da nicht die Strecke Aulendorf – Kißlegg – Leutkirch – Memmingen gegeben, wo man immerhin einen Mischbetrieb aus 627 und Schienenbussen antreffen konnte! Die Formsignale waren geradezu selbstverständlich, aber von den hübschen Bahnhöfen wie Wolfegg oder Rossberg war ich doch ziemlich angetan.

Während eines Aufenthaltes im August 1988 auf dem verwandtschaftlichen Hof bei Isny nutzte ich gleich das herrliche Wetter des ersten Urlaubstages und stattete der Strecke einen frühmorgendlichen Besuch ab. Mit so einer perfekten Idylle hatte aber doch nicht gerechnet, und obwohl im Laufe der Jahre noch so manches Bild in dieser Ecke entstanden ist, so ist diese Ansicht aus Wolfegg gleich zu meinem Favoriten avanciert.

Der aus dem 798 792 und 998 746 gebildete E 3904 komplettiert die Szene, die schon damals aus einer noch früheren Ära hätte stammen können. Ach ja, wann erfindet endlich jemand eine Zeitmaschine…?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 01.08.1988 Ort: Wolfegg [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Schwäbischer Herbstabend
geschrieben von: Frank H (332) am: 03.10.21, 11:43
Als Andreas T kürzlich eine Aufnahme aus dem Jahr 2008 aus Leutkirch zeigte [www.drehscheibe-online.de], musste ich direkt an meine Besuche Anfangs der Neunziger dort denken. In dieser Zeit führten mich mehrere Kurzurlaube ins Allgäu, bot doch der Hof eines Verwandten eine willkommene Übernachtungsgelegenheit.

Natürlich wurde die Zeit auch für die Bahnfotografie genutzt, im fast gänzlich beige-türkisen Allgäu jener Jahre nicht selbstverständlich. Immerhin fuhren zwischen Aulendorf und Memmingen noch vereinzelte Schienenbusse, welche die Motivation entsprechend steigerten.

Der 17. Oktober 1990 endete fotografisch im Keilbahnhof Leutkirch, wo die ehemalige Strecke nach Isny, der Geburtsstadt meines Vaters, abzweigte. Dieses letzte Streckenstück der Verbindung von Herbertingen – Aulendorf – Kißlegg – Leutkirch – Isny verlor bereits 1969 seinen Personen – und 1976 den Güterverkehr. Einzig ein Munitionsdepot bei Urlau wurde noch mehr oder regelmäßig bedient, bis 2001 die endgültige Stilllegung und 2004 der Rückbau erfolgte. Ein Blick auf Google Maps zeigt heute nur noch zwei Stumpfgleise auf der südlichen Bahnhofsseite, während im nördlichen Teil die mittlerweile elektrifizierte Linie nach Hergatz verläuft.

Das herrliche Spotlight der tiefstehenden Sonne veranlasste mich dann auch zu der Aufnahme der beige-türkisen 211 290 des Bw Ulm, die im „Isnyer Bahnhofsteil“ mit ihrer stattlichen Übergabe auf die Ausfahrt wartet. Sogar eine Bahnhofsköf gab es wohl noch, diese befindet sich aber offenkundig schon im Feierabend. Auch meinen alten Herrn (inklusive unseres damaligen Vierbeiners) konnte ich auf dem Dia entdecken, ob er wohl an die Jahre dachte, in denen er noch regelmäßig mit der Bahn von Isny nach Leutkirch reiste?


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia, aufgrund der starken Kontraste nicht ganz einfache digitale Aufbereitung

Hinweis zur Bildmanipulation: ein unvorteilhaft reflektierendes Auto im Hintergrund entfernt

Der Standort wurde damals vom örtlichen Personal als unproblematisch erachtet

Datum: 17.10.1990 Ort: Leutkirch im Allgäu [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Alles drauf…
geschrieben von: Frank H (332) am: 26.09.21, 16:59
Für viele, die wie ich, der „post – Wasserkocher – noch - Bundesbahn“ – Generation angehörten, vereinte eine Szene, wie ich sie heute zeigte, eigentlich alles, was das eisenbahnfotografische Herz begehrte: altrote Lok, nebenbahntypische Übergabe, Formsignale, schöne Ortskulisse mit Kirchturm, und das Ganze noch mit Sonne.

Einen ganzen Tag voller solcher Optionen erlebten Andreas T, ein weiterer Kollege und ich vor fast genau 35 Jahren im nordpfälzer Bergland , als wir einen herrlichen Spätsommertag von morgens bis abends ein Bild nach dem anderen machen konnten. Zusätzlich zur werktäglichen Übergabe von Einsiedlerhof nach Meisenheim fuhren noch Akkutriebwagen der Baureihe 515 und einzelne lokbespannte Nahverkehrszüge, einer davon sogar mit einer weiteren altroten V 100.

Die 211 082 vom Bw Kaiserslautern hat nach einer Rangier – und Mittagspause in Lauterecken – Grumbach mit der sehr kurzen Üg 67101 gerade die Rückreise angetreten, wird aber in den folgenden Stunden noch einige Wagen auf den Unterwegsbahnhöfen einsammeln.

Leider sind diese Zeiten lange vorbei, die Infrastruktur gibt solch einen Betrieb nicht mehr her, und viele Motive sind mit den Jahren auch hoffnungslos zugewachsen. Schade eigentlich, so eine Tour wie an jenem Septembertag würde ich gerne nochmal machen!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 29.09.1986 Ort: Lauterecken - Grumbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 14 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Lebensraum
geschrieben von: Frank H (332) am: 21.09.21, 19:24
Ihre Aufgabe für die Bahn in der Zeit des Wirtschaftswunders hat die Neubaudampflok 82 008 längst erfüllt, nun dient sie nicht nur als Museumsexponat, sondern auch als Lebensraum für eine offenbar ebenfalls bahnaffine Spezies. Ob der achtbeinigen Konstrukteurin jedoch bewusst war, wo sie ihre filigrane Falle gewebt hat, zweifele ich eher an.

Nach mittlerweile gefühlt unzähligen Traxxen, Vectronen und Talenten war diese Szene, die ich zufällig im DB – Museum Koblenz entdeckte, eine willkommene Abwechslung zu der von mir üblicherweise praktizierten Art der Eisenbahnfotografie. Manchmal tut es eben doch gut, auch mal über den Objektivrand hinaus zu schauen, und wenn es nur mal ins Triebwerk einer ollen Dampflok ist…


Umwandlung der Aufnahme in Schwarzweiß mit Silver Efex Pro

Datum: 04.09.2021 Ort: Koblenz -Lützel [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 060-098 (Tenderlokomotiven) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Die Zeiten ändern sich
geschrieben von: Frank H (332) am: 05.09.21, 19:50
Bleiben wir noch einen Moment bei den Steinbogenviadukten:

Ganze zehn Jahre hat es gebraucht, bis ich mich „aufraffen“ konnte, mal wieder ans Hubertusviadukt an der Strecke Boppard – Emmelshausen zu fahren, zu sehr schmerzte die Übernahme des Betriebs durch eine Privatbahn im Jahr 2011. Die Schienenbusse vom Bw Simmern habe ich zwar nicht mehr fotografisch dort erlebt, dafür war dieser letzte im Personenverkehr verbliebene Abschnitt der Hunsrückbahn für mich untrennbar mit den Loks der Baureihe 213 und 218 verbunden.

Aber die Zeiten ändern sich, und mit den Jahren lernt man gelegentlich, auch andere Dinge wertzuschätzen und mit Kompromissen zu leben. Und so habe ich mich richtig darauf gefreut, am vergangenen Samstag an die Stätte vieler erfolgreicher Exkursionen zurückzukehren. Und auch wenn mir ein roter RS 1 lieber gewesen wäre, dem Motiv tat der blau-weiße 650 auf seiner Talfahrt nach Boppard, wie ich meine, keinen Abbruch.

Und ja, ich werde wiederkommen!

Julian hat den modernen Triebwagen mit einem eigentlich nicht mehr zu übertreffenden Bild aus diesem Blickwinkel schon in die Galerie eingestellt, aufgrund der unterschiedlichen Lichtstimmung wage ich jedoch den erneuten Vorschlag.

Datum: 04.09.2021 Ort: Buchholz [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: Rhenus Veniro
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Das Problemviadukt
geschrieben von: Frank H (332) am: 28.08.21, 11:34
Das Problemviadukt – so hat Andreas T das an der Odenwaldbahn gelegene Himbächelviadukt in seinem Kommentar zu einem Galeriebild von eben dieser Brücke bezeichnet. Und in der Tat, sowohl die Perspektive, als auch die unsägliche Mauerbrüstung stellten mich am Morgen des 23. April 1987 nicht gerade zufrieden. Aber was wollte ich machen? Die seltene Übergabe nach Hetzbach auf dem damals sonst nur von den Schnellzügen Gießen – Stuttgart befahrenen Abschnitt südlich von Erbach (Odenwald) war eingelegt, noch dazu mit der altroten 212 115 bespannt, und dieses Bauwerk stand schon lange auf meiner Wunschliste.

Für ausgiebige Motiverkundung blieb mir leider keine Zeit, also habe ich notgedrungen von der Talsohle aus agiert.

Und das Ergebnis? Als ich das Dia in der Hand hielt, war ich natürlich heilfroh über die originale V 100 mit ihren zwei Rungenwagen, das klare Wetter und die prächtige Wirkung des Viadukts. Heute würde ich mir das Ganze ohne „Luftkisseneffekt“ der Übergabe wünschen, und auch der Himmel dürfte gerne ein paar dekorative Wölkchen vertragen. Trotz allem aber überwiegt aber die Freude, diese Szene fotografisch festgehalten zu haben, und ich würde mich ebenso freuen, wenn mit diesem Bild die erste historische Szene vom Himbächelviadukt den Weg in die Galerie finden würde

Ich schlage diese Aufnahme auch als „Kontrast“ zum genialen Bild vom Kollegen „Der Weinheimer“ [www.drehscheibe-online.de] vor, welches mich an die damalige Tour erinnert hat. Leider standen mir Anno 1987 die heutigen technischen Möglichkeiten nicht zur Verfügung, dann wäre der Blickwinkel auch für die Übergabe sicher ein anderer gewesen.


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Hinweise zur Bildmanipulation: aufgrund des etwas knappen Bildausschnitts des Dias wurde der untere Bildrand geringfügig erweitert

Datum: 23.04.1987 Ort: Hetzbach [info] Land: Hessen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Im 628 durch Oberbayern
geschrieben von: Frank H (332) am: 21.08.21, 21:21
Auch über 30 Jahre, nachdem meine zuletzt gezeigten Galeriebilder entstanden sind, ist es noch möglich, die Baureihe 628 im Nahverkehr anzutreffen, wenn auch, von einigen nostalgischen Ausnahmen abgesehen, nicht mehr in der originalen Mintfarbe. Zu einem dieser – jedoch selten gewordenen – Einsatzgebiete zählt die Region um Mühldorf. Nachdem der Kollege Amberger97 vor kurzem das südliche Einfahrsignal von Fridolfing am Morgen gezeigt hat [www.drehscheibe-online.de], möchte ich nun die abendliche Variante am nördlichen Pendent nachlegen:

Die zweitägige Unterbrechung unserer Urlaubsheimreise aus Kroatien dieses Jahr erlaubte es mir, der Strecke Freilassing – Mühldorf einen kurzen Besuch abzustatten, solange dort noch Formsignale ihren Dienst verrichten. Mit dem Maisfeld bei Fridolfing hatte ich zwar nicht gerechnet und musste demzufolge meine Motivpläne anpassen, aber angesichts eines übergroßen Wolkenfeldes, welches uns die ganze Anreise dorthin begleitete, war ich dann am Ende doch mehr als froh, dass die Regionalbahn mit Sonne festgehalten werden konnte.

Mit einem zünftigen Abendessen und herrlicher bayerischer Küche, gekrönt von einem regionalen Brauprodukt, fand diese Minifototour dann auch einen würdigen Abschluss! ich glaube, ich muss da noch mal hin ...

Datum: 09.08.2021 Ort: Fridolfing [info] Land: Bayern
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Ebernburg
geschrieben von: Frank H (332) am: 15.08.21, 20:31
Da ich vermute, mit meinem Bild der beiden 628 in Freinsheim für so manche nachfolgende Aufnahme der „Sanitär – Triebwagen“ als Anregung gedient zu haben, möchte ich heute eine weiteres Foto aus den Anfangsjahren der 628 vorschlagen:

Wir sehen den noch nicht einmal ein Jahr alten 628 276 vom Bw Karlsruhe beim Verlassen des noch nicht endgültig auf die beiden Durchgangsgleise zurückgebauten, aber schon für den Personenverkehr aufgelassenen, Bahnhofs Ebernburg.

Überragt wird die Szene von der gleichnamigen, im Jahr 1338 errichteten Burg. Der Sage nach erhielt diese ihren Namen, als während einer Belagerung der Burgherr täglich den letzten verbliebenen Eber im Burghof derart piesacken ließ, dass dessen Schreie und Quieken den Belagerern den Eindruck vermittelten, er würde geschlachtet. Im Glauben an noch reichliche Vorräte zogen sie daher wieder ab, ohne die Burg erobert zu haben (Quelle: Wikipedia).

Nun, die Zeiten der Ritter sind lange vorbei, doch den 628 kann man auch noch 32 Jahre später, wenn auch in verkehrsrot, noch mit einigen wenigen Leistungen auf der Alsenzbahn antreffen.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Datum: 01.05.1989 Ort: Bad Münster am Stein - Ebernburg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Sommerabend in Freinsheim
geschrieben von: Frank H (332) am: 25.07.21, 11:40
Ich weiß nicht, was mich bewogen hat, den Nachmittag und Abend des 22. Juli 1996 rund um Freinsheim zu verbringen – die 628er können es jedenfalls nicht gewesen sein.

Vielleicht war das fotografische „Alternativprogramm“ auch zu profan, zumal an einem Montag der Güterverkehr traditionell eher schmal ausfällt, vielleicht trieb mich auch das schlechte Gewissen, irgendwann doch einmal einen Blick auf diese landschaftlich gar nicht so reizlose Strecke werfen zu müssen und dabei das schöne Wetter nicht ganz ungenutzt verstreichen zu lassen.

Wie dem auch sei, der Tag klang im betrieblich interessanten Keilbahnhof Freinsheim aus, wo die Strecke aus Frankenthal auf die Verbindung Grünstadt – Bad Dürkheim trifft. Die Zugläufe waren dabei dergestalt, dass der Frankenthaler Triebwagen weiter nach Grünstadt und Eisenberg (Pfalz) fuhr, während die Züge aus Neustadt (Wstr.) teilweise in Freinsheim wendeten. Und so begegnen sich im letzten Licht der 628 305 und 628 313, beide noch in den originalen Produktfarben.

Wer genau hinschaut, kann links über den Lampen die beiden Flügel der östlichen Ausfahrsignale durch die Bäume herausspitzen sehen. Warum ich Depp die mechanische Signaltechnik in Freinsheim nicht intensiver dokumentiert habe, erschließt sich mir heute auch nicht mehr. Es war wahrscheinlich einfach (noch) zu alltäglich…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 22.07.1996 Ort: Freinsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Lokbespannt ins Oberland (V)
geschrieben von: Frank H (332) am: 13.07.21, 19:54
Wenn ich schon ein paar Bilder aus dem bayerischen Oberland zeige, dann soll auch der Schliersee nicht fehlen!

In der Galerie finden sich zwei sehr schöne Bilder mit Integral – Triebwagen am See, mit Blick nach Norden. Dieser bot sich zu Zeiten der 218 leider nicht an, fuhr man doch in Richtung Bayrischzell stets mit dem Steuerwagen voraus.

Also musste ich mir eine Stelle suchen, wo trotz des dichten Bewuchses und der engen Streckenführung entlang des Ufers ein wenig See mit ins Bild rutschte. Kurz vor Fischhausen – Neuhaus schaffte es sogar das örtliche Kirchlein in die Szene, welche die 218 449 am Nachmittag des 16. Juli 1996, also vor ziemlich genau 25 Jahren, mit der RB 6216 gen München durcheilte.

Auch diese Lok hat bis heute überlebt und fährt für die DB Bahnbaugruppe, ganz zum Geschäftsbereich passend in gelb lackiert. In diesem Outfit ist sie mir zwar bislang noch nicht begegnet, dafür aber einmal auf dem Stockheimer Lieschen. Doch irgendwann werden sich unsere Wege bestimmt wieder kreuzen!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Bei der Bearbeitung des Scans dachte ich lange, der See läuft aus ;) Die Ausrichtung erfolgte aber am Kirchturm in Bildmitte, der wahrscheinlich objektivsten Referenzlinie.


Datum: 16.07.1996 Ort: Fischhausen-Neuhaus [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Lokbespannt ins Oberland (IV)
geschrieben von: Frank H (332) am: 04.07.21, 18:19 Top 3 der Woche vom 18.07.21
Nicht weit entfernt von der auf meinem letzten Galeriebild gezeigten Fotostelle bei Fischhausen – Neuhaus, nur diesmal auf der Hangseite, sehen wir die RB 6244 auf dem Weg von Bayrischzell über Schliersee nach München.

Mit der orientroten Lok und den mintgrünen Wagen sind wir nun wieder in der zum Jahr 1996 passenden Farbepoche angekommen.

Die vor dem Zug eingesetzte 218 399 blickt übrigens auf eine ganz besondere Geschichte zurück: eigentlich handelt es sich um die 1970 gelieferte 215 112, welche am 27.11.1973 bei Horb schwer verunglückte, bis 1975 als 218 399 wieder aufgebaut wurde und somit zum zweiten Mal das Licht der Eisenbahnwelt erblickte.

Und wie der Zufall es will, auch diese Lok steht heute noch im Dienst und ergänzt, nach einem Intermezzo bei DB Systemtechnik und ELBA Logistik, seit Ende letzten Jahres den Bestand der NeSA – Eisenbahn – Betriebsgesellschaft (Quelle: Revisionsdaten.de).

Ein Bild vom Schliersee habe ich zum Abschluss dieser kleinen Serie noch in der Vorbereitung, und ich verrate sicher nicht zu viel, wenn ich schon mal rauslasse: auch diese 218 gibt es heute noch ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia
Railview - Eintrag nach der langen Zeit gemutmaßt

Datum: 14.07.1996 Ort: Fischhausen-Neuhaus [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 18 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Lokbespannt ins Oberland (III)
geschrieben von: Frank H (332) am: 27.06.21, 16:53
Als dritte Farbvariante meiner kleinen Serie zur Baureihe 218 im Oberland fehlt natürlich noch das klassische Altrot:

Es war tatsächlich purer Zufall, dass während eines unserer Schlierseeurlaube mit der 218 308 die letzte verbliebene Altrote des Bw Mühldorf dort einige Laufplantage verbrachte, neben den 218 301 und 364 sogar eine der überhaupt letzten im Epoche III – Look.. Kein Zufall war es natürlich, dass ich – neben dem Urlaubsprogramm - so oft wie möglich versuchte, die Lok in der überaus reizvollen Landschaft des Oberlandes zu erwischen.

Im Anschluss an eine gelungene Wanderung passte es wunderbar, die RB 6231 am 11. September 1997 nahe Fischhausen - Neuhaus, in Sichtweite des 1838 m hohen Wendelsteins, auf ihrem Weg nach Bayrischzell aufzunehmen. Wer hätte gedacht, dass sich auf den Tag vier Jahre später die Welt verändern würde?

Die 218 308 durfte noch ein gutes Jahr ihr angestammtes Farbkleid inklusive des Bundesbahnkekses tragen, ehe sie im üblichen verkehrsrot erstrahlte. Glücklicherweise entging sie dem Schicksal der Verschrottung und kam zur Fa. Heros Rail Rent, die ihr ein blau-grau-silbernes Outfit verpasste. Laut Revisionsdaten.de ist sie nunmehr im Besitz von RP Railsystems, ein Unternehmen, welches auch durch die Verwendung historischer Bundesbahnfarbschemata von sich reden macht. Hm, da hätte ich doch glatt eine Idee… ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia
Railview - Eintrag nach der langen Zeit gemutmaßt


Datum: 11.09.1997 Ort: Fischhausen-Neuhaus [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Lust auf eine kleine Abkühlung?
geschrieben von: Frank H (332) am: 20.06.21, 12:03
Nachdem wir im diesjährigen Mai gefühlt beinahe erfroren sind, packt Petrus aktuell die Hitzekeule aus. Gut, ist ja auch Sommer, da darf es gerne auch mal etwas wärmer sein, also kein Grund zu meckern.

Dennoch freut man sich in diesen Tagen auch über die eine oder andere Verschnaufpause von den Temperaturen jenseits der 30 Grad –Grenze. Neben kühlen Getränken im Schatten – oder besser noch am Pool [Insider :) ] – hilft vielleicht auch die Betrachtung dieses Winterbildes ein wenig, um auf kühlere Gedanken zu kommen:

Wir sehen ein Trio der damals in unserer Region als „Pannenzüge“ verschrienen Baureihe 611 im verschneiten Bahnhof Gensingen – Horrweiler. Solche regelrechten „Schneemassen“ sind für unsere Ecke eher ungewöhnlich, also wurde das zudem noch strahlende Winterwetter postwendend für einen kurzen Fotoausflug genutzt.

Ich hätte mir an jenem Tag, schon aus Kontrastgründen, die roten Einheiten vorne gewünscht, fand doch die WC – Stein – farbene Lackierung der ansonsten gar nicht so üblen Produktfarben nicht nur bei mir überhaupt kein Gefallen. Heute sehe ich es wenigstens als Dokumentation einer weiteren Farbepoche, noch dazu in einem historischen Rahmen – sowohl das Stellwerk als auch die mechanischen Signale sind längst Geschichte. Und der 611 auch …


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Der Standort war mit dem schon viele Jahre bekannten Stellwerker abgesprochen


Datum: 05.01.2002 Ort: Gensingen-Horrweiler [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 611 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 12 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Lokbespannt ins Oberland (II)
geschrieben von: Frank H (332) am: 06.06.21, 20:27
Kurz nach Verlassen der Ortschaft Hausham [www.drehscheibe-online.de] erreichen die Züge ins bayerische Oberland den Kopfbahnhof Schliersee. Nach dem Ändern der Fahrtrichtung geht es nun geschoben weiter nach Bayrischzell, wobei erneut das kleine Stellwerk passiert wird.

Zum damaligen Aufnahmezeitpunkt empfand ich die beige-türkise 218 447 als wenig spektakulär, verdankte meine Generation doch dieser Farbgebung die immense Zurückdrängung der so sehr gemochten Farben der Epoche 3.

22 Jahre später – was habe ich mich gefreut, als mir genau diese Lok, erneut in beige-türkis und unter privater Obhut, im Allgäu als Ersatzlok vor dem Alex wieder begegnete. So ändern sich eben die Geschmäcker, gestern pfui, heute hui, und die Pilger zu den Einsatzstätten der so gestalteten Maschinen werden keinesfalls weniger.

Aufgefallen ist mir beim Erstellen dieses Textes übrigens, dass der gute St. Martin wohl recht häufig als Kirchenpatron herhalten musste, denn ebenso wir der Sakralbau des zuvor gezeigten Oberwesel trägt die hier zum Teil sichtbare Kirche, diesmal ohne bayerischen Zwiebelturm, auch seinen Namen.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 13.07.1996 Ort: Schliersee [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
“There must be a place…”
geschrieben von: Frank H (332) am: 03.06.21, 20:53
… under the sun,
where hearts of olden glory grow young!”

Wer mich etwas näher kennt, weiß um meine Begeisterung für die Lieder der schottischen Rockgruppe Runrig. Wie kaum eine andere Band drücken sie mit ihren Texten ihre tiefe Verbundenheit mit ihrer Heimat aus.

Was für die einen die Lochs und Glens, ist für mich die Landschaft am Mittelrhein, die nicht nur in den typischen Motiven und Ansichten ihren Reiz entfaltet, sondern vielmehr auch aus den nicht so bekannten Blickwinkeln, erst recht an den mittunter sehr stimmungsvollen, langen Abenden des Sommers.

Mehrere ihrer Konzerte habe ich nur wenige Kilometer Luftlinie von der heute gezeigten Fotostelle genießen dürfen, und auch bei dieser Aufnahme gingen die Gedanken zur nahe gelegenen Loreleybühne. Ich hatte aber auch Glück, dass sich ein derart fotogener Güterzug im buchstäblich letzten Licht aus dem Rosssteintunnel traute. Das im Hintergrund sichtbare Oberwesel versinkt langsam im Schatten, nur die Pfarrkirche St. Martin strahlt noch in der Abendsonne, ebenso wie die Orte der an den Rhein grenzenden Hunsrückhöhen.

Kann ein Tag schöner ausklingen? „There must be a place…!”

Datum: 31.05.2021 Ort: Urbar [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: HGK
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 11 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
Lokbespannt ins Oberland (I)
geschrieben von: Frank H (332) am: 27.05.21, 19:34
Für jemanden, der quasi mit der Baureihe 218 vor der Haustür aufgewachsen ist, war es überhaupt nichts Besonderes, dass Mitte der Neunziger Jahre, als meine Frau und ich einige Urlaube im bayerischen Oberland verbrachten, der Gesamtbetrieb dort mit diesen Loks und Wendezügen abgewickelt wurde.

So ganz konnte ich wahrscheinlich aber doch nicht aus meiner Haut, denn mit der Zeit ist doch eine ganz nette Summe an Aufnahmen zwischen Miesbach und Bayrischzell zusammengekommen. Sicher lag das an der schönen Landschaft, vielleicht auch an der drohenden Ablösung der Wendezüge durch die BOB – Integrale, meines Wissens die erste Abgabe einer DB – Strecke an ein privates Unternehmen.

Noch völlig „produktfarbenkonform“ sehen wir die orientrote 218 343 mit der RB 16050 südlich von Hausham. In wenigen Minuten wird sie den Kopfbahnhof Schliersee erreichen und dann ihre Garnitur nach Bayrischzell schieben.

Die Stelle mit dem typisch bayerischen Kirchturm war ein absolutes Muss für mich, allerdings machte der – für Bayern eher untypische - Bewuchs an der Gleiskante das Unterfangen nicht gerade einfach. Zum Glück fand sich aber noch eine Lücke für die Lok, so dass der Eindruck eines „Luftkissenzuges“ ein wenig abgemildert werden konnte!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 10.09.1998 Ort: Hausham [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Diese Variante fehlt noch!
geschrieben von: Frank H (332) am: 24.05.21, 17:14
Landauf, landab erfreuen Dieselloks der Baureihe 218, meist aus den Reihen privater EVU, in historischen Farben die Eisenbahnfreunde. Beige-türkis und orientrot sind mittlerweile vertraute Bilder vor den Zügen im hohen Norden und im Süden der Republik, aktuell sorgt sogar die altrote 218 155 im Allgäu für Schnappatnung bei so manchem Vertreter unserer Zunft.

Eine Farbvariante fehlt aber noch in der Auswahl, nämlich die in meinen Augen höchst attraktive Ausführung der Köln – Gummersbacher City – Bahn.

Anstelle der in den Achtzigern üblichen Ausdünnungen des Personenverkehrs in der Peripherie oder gleich gänzlichen Stilllegung, entschied man sich für eine Aufwertung des Betriebes mit modernisiertem Fahrzeugmaterial, verdichtetem Angebot und sogar einer Bewirtschaftung unterwegs. Optisch glich man die Züge in orange-kieselgrau den damaligen S – Bahnfarben an, inklusiver der verwendeten 218 vom Bw Hagen.

Seit ich ein Bild der City – Bahn im EK gesehen hatte, wollte ich dort mal hin, und nach einigen Kurzabstechern im Rahmen meiner TMTs gelang am makellosen 18. Oktober 1987 eine ganztägige Fototour ins Bergische. Viele schöne Motive, sogar noch mit alter Signaltechnik, sind an diesem Tag entstanden. Ein Bild aus Dieringhausen war auch hier schon zu sehen [www.drehscheibe-online.de], heute zeige ich euch eine Szene aus Ründeroth.

Trotz des Sonntagnachmittags herrscht einiger Betrieb in dem verträumten Bahnhof, vielleicht fanden sich aber auch nur mehr Besucher des örtlichen „Schießstandes“, untergebracht in der ehemaligen Güterhalle, als Fahrgäste ein. Dessen ungeachtet beschleunigt die 218 134, unter abblasen von mächtig viel blauem Dunst, ihre CB 6426 in Richtung rheinische Metropole.

Die Citybahn war jedenfalls ein Erfolg, verlor jedoch recht schnell mit den neuen Produktfarben ihr äußeres Alleinstellungsmerkmal. Aber vielleicht habe ich ja den einen oder anderen 218 – Eigner auf eine Idee gebracht?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 18.10.1987 Ort: Ründeroth [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
Und jetzt das Ganze nochmal in blau
geschrieben von: Frank H (332) am: 20.05.21, 19:22
Bevor ich demnächst wieder Bilder von der „richtigen“ Eisenbahn zeige, bleiben wir noch einen Augenblick beim Abend des 17. Mai diesen Jahres:

Wenige Minuten vor meiner zuletzt gezeigten Aufnahme in Büdesheim-Dromersheim postierte ich mich an der südlichen Einfahrt des schon jahrelang aufgelassenen Abzweigbahnhofs.

Neben den stündlichen Leistungen von DB Regio zwischen Alzey und Worms verkehren hier die aus der gleichen Fahrzeuggeneration stammenden LINT vom Vlexx, dem „Vierländerexpress“, lackiert im prinzipiell gleichen Farbkonzept wie die Exemplare der Staatsbahn, jedoch mit blauen anstatt roten Führerständen.

Es fällt mir zugegebenermaßen immer noch schwer, den vor knapp sieben Jahren erfolgten Wechsel von den 612 und 628 (oder noch vielmehr den früheren, lokbespannten Schnell –, Eil – und Nahverkehrszügen) zu den optisch nicht gerade zu Begeisterungsstürmen hinreißenden LINT in meiner Heimat auch fotografisch zu akzeptieren, aber bei solchen Wolkenstimmungen frage auch ich nicht lange nach, erst recht nicht, wenn sich die Natur mit dem frischen Frühlingsgrün und den gelben Rapsfeldern auch farblich so ins Zeug legt.

Diese halbe Stunde Sonnenspot war wenigstens ein kleiner Ausgleich für die aufgrund des mehr als bescheidenen Maiwetters 2021 ausgefallene, eine oder andere Fototour. Wie sagt das Sprichwort doch so schön? „Bleib im Lande und nähre dich redlich!“ …


Zuletzt bearbeitet am 21.05.21, 07:04

Datum: 17.05.2021 Ort: Büdesheim-Dromersheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: Vlexx
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Marschbahnhimmel ohne Marschbahn
geschrieben von: Frank H (332) am: 19.05.21, 20:22
… und natürlich ohne 218 – über die dürfen sich seit geraumer Zeit vor allem die Kollegen im Süden und Norden freuen. Unsereins lebt da schon länger „auf Entzug“ und muss sich – zumindest auf den heimischen Dieselstrecken - mit eher unspektakulären Triebwagen oder den Ergebnissen früherer Jahre trösten.

Nein, ich habe mich nicht mit Nils abgesprochen, aber ebenso wie er [www.drehscheibe-online.de] habe ich es am Wochenanfang auch mal probiert, zwischen den dicken Regenwolken einen Schuss mit Theaterbeleuchtung hinzubekommen. Kurz nach 19 Uhr klappte es dann, den LINT von Bingen nach Worms kurz vor der Einfädelung in Büdesheim – Dromersheim auf die Strecke Mainz – Bad Kreuznach im schönsten Abendlicht festzuhalten.

Keine 218, doch bei solchen Gelegenheiten bin sogar ich mit einem Triebwagen zufrieden. Aber während ich diese Zeilen schreibe, läuft schon wieder der Scanner ;)


Standort auf einer Aufschüttung in sicherer Entfernung zum Gleis

Datum: 17.05.2021 Ort: Büdesheim-Dromersheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 16 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Meine Favoritin
geschrieben von: Frank H (332) am: 09.05.21, 14:54
Wer mich etwas näher kennt, weiß um meine fotografische Vorliebe zur Baureihe 103 – insbesondere zu den Vorserienmaschinen.

1965 in Dienst gestellt, leistete man sich damals noch so attraktive Details wie ein silbernes Dach mit rotem Zierstreifen oder eine Aluminiumzierleiste, und auch die nur eine seitliche Lüfterreihe verlieh der E 03 in meinen Augen eine unbestreitbare Eleganz.

Im Plandienst habe ich die Vorserien nicht mehr erlebt, als mein Interesse für die „große Bahn“ aufkam, fuhren die Sonderlinge gerade mal noch ein paar Eilzüge im entfernten Hamburg, ehe sie komplett in den Versuchsdienst abwanderten. So manche Tramper – Ticket – Tour wurde dann den Loks vor Messzügen nachgestellt, ohne Internet und Handy, nur angewiesen auf die zeitgenössische Literatur und die eine oder andere freundliche Auskunft aus den Zentralämtern.

Mutigen Mitarbeitern des AW Opladen war es dann zu verdanken, dass die E 03 001, offenbar ohne Genehmigung von „ganz oben“, Ende der Neunziger nochmals eine Revision erhielt und optisch nahezu in den Originalzustand zurückversetzt wurde.

Abgesehen von einer Gelegenheit für ein paar schicke Portraits in Darmstadt, gelang mir aber bisher nur ein vernünftiges Foto, welches die Lok vor einem standesgemäßen Zug zeigt und gleichzeitig eines meiner Lieblingsbilder in meiner Sammlung darstellt, und zwar am 24. April 2004 in Bacharach. Der in der Zugmitte eingereihte Kakadu - Speisewagen erinnerte dabei sogar an die TEE und IC der Siebziger Jahre, als noch nicht genügend beige-rote, rollende Restaurants zur Verfügung standen.

Nach ihrem zwischenzeitlichen Fristablauf erhielt die E 03 001 mittlerweile eine erneute Hauptuntersuchung und wird in Koblenz betreut. Und ich hoffe mal auf noch so manches Rendezvous mit der Favoritin (auf Schienen, wohlgemerkt!) auf der Rheinstrecke.


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Mir ist bewusst, dass schon ähnliche Motive aus Bacharach vorliegen, ich hoffe jedoch, der besondere Zug rechtfertigt den erneuten Vorschlag

Datum: 24.04.2004 Ort: Bacharach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 21 Punkte

17 Kommentare [»]
Optionen:
Eine Übergabe !?
geschrieben von: Frank H (332) am: 06.05.21, 19:18
Nein, wir sind nicht im übergabenverwöhnten Niedersachsen, wo sich die, mir aus früheren Jahren so vertraute Zuggattung noch auf vielen Strecken hat halten können, wie schon auf zahlreichen, gelungenen Galeriebildern diverser Kollegen zu sehen war.

Wir stehen vielmehr mitten im Rhein – Main – Gebiet, genau genommen an der Hochheimer Brücke. Trotz extrem wechselhaften Wetters hat es mich gestern mal wieder hinausgetrieben, in der Hoffnung auf ein paar Sonnenminuten zwischen den Schauern. Für eine gute halbe Stunde ging die Rechnung auch auf, und besonders gefreut habe ich mich über die auf Mainz – Bischofsheim zusteuernde 294 mit ihren paar Wägelchen.

Ob es sich wirklich um eine „Üg“ handelte (bzw. wie immer die Zuggattung heute heißen mag) und wo sie genau herkam, entzieht sich meiner Kenntnis, dankbar mitgenommen habe ich sie trotzdem.

Kurze Zeit nach diesem Bild ging förmlich die Welt unter …

Zuletzt bearbeitet am 06.05.21, 19:19

Datum: 05.05.2021 Ort: Hochheim (Main) [info] Land: Hessen
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Im Silberling nach Grävenwiesbach
geschrieben von: Frank H (332) am: 04.05.21, 09:50
Auf meinem letzten Galeriebild habe ich eine Stellwerksruine gezeigt, heute sehen wir aber ein noch im Betriebsdienst benötigtes Exemplar – wenn auch vor genau 31 Jahren:

Am 4. Mai 1990 verbrachten Andreas und ich einen sehr erfolgreichen Tag in Umkreis von Grävenwiesbach, einige Bilder habe ich von dieser Tour schon gezeigt. Natürlich wussten wir, nach gründlicher Laufplanrecherche, vom Einsatz der altroten Gießener 212 112, die sich mit Übergabe - und Personenzugleistungen den Tag im Taunus vertrieb.

Zum Ausklang stand dann der N 8180 nach Grävenwiesbach auf dem Plan, der gegen Viertel nach Fünf Usingen verließ. Damals verfügte der Bahnhof noch über mechanische Sicherungstechnik und sogar einen der extrem seltenen Doppeltelegrafenmasten. Dass auch noch Güterwagen zugestellt wurden, verstand sich eigentlich von selbst.

Von all der Nebenbahnromantik dürfte heute nichts mehr übrig sein, zum Glück aber spielt die Strecke wohl eine feste Rolle im Nahverkehr des Rhein – Main – Gebiets.


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Andreas hat dieses Motiv schon mit einer beige-türkisen V 100 im Herbst gezeigt, diesen etwas weiteren Blick im Frühling möchte ich als Ergänzung vorschlagen. Und der Lampenmast neben der Basaleitung ist grottig schief.


Datum: 04.05.1990 Ort: Usingen [info] Land: Hessen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 17 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
Relikte
geschrieben von: Frank H (332) am: 01.05.21, 18:46
Im Anschluss an eine herrliche Eifelwanderung, die uns sogar zu einem der – leider verlorenen – Topmotive an der ehemaligen Strecke Mayen – Koblenz, dem Hausener Viadukt, führte, hatte die beste Ehefrau von allen noch ein Einsehen und stimmte einem Abstecher zum nahegelegenen Bahnhof Kruft zu.

Dort finden sich immerhin noch Formsignale, wenn auch auf das betriebliche Mindestmaß reduziert. Nachdem drei Züge am Einfahrsignal aus Richtung Mayen erfolgreich verewigt wurden, ging es an die östliche Ausfahrt mit dem schon einige Jahre aufgegebenen Wärterstellwerk, welches trauriger Weise mehr und mehr dem Verfall preisgegeben ist. In der Kombination mit dem Ausfahrsignal und dem Spannwerk verkörpert es jedoch noch das klassische Flair mechanischer Sicherungstechnik, die sich leider, zumindest aus fotografischer Sicht, mehr und mehr zurückzieht.

Die Zeit schreitet eben voran, ob alle Entwicklungen jedoch auch positiv verlaufen, muss jeder für sich selbst entscheiden…


Hinweis zur Bildmanipulation: Rollo des 643 elektronisch etwas dezenter gestaltet ; ich habe dem Nachschuss den Vorzug gegeben, um mehr Abstand zum Zug zu gewinnen und das Signal auch sicher freizustellen.

Datum: 26.04.2021 Ort: Kruft [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 10 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
The ghost of ancient ages …
geschrieben von: Frank H (332) am: 30.04.21, 10:56
“Den Geist der alten Zeiten“ – am Rhein kann man ihn vielerorts noch spüren.

Rheinfels, Rheinstein, Reichenstein, Marksburg, Schönburg, Stahleck, Katz und Maus, Feindliche Brüder, Stolzenfels, dies sind die bekannteren Namen der trutzigen Zeugen aus dem Mittelalter, meist gastronomisch erschlossen und touristisch allesamt hochbegehrte Ziele.

Es gibt aber auch noch die eine oder andere Ruine zu erkunden, wie zum Beispiel die Burg Fürstenberg über Rheindiebach, von der nur noch ein stattlicher Turm und diverse Mauern bestehen. Die Ruine ist frei zugänglich und bietet – was auch sonst – einen herrlichen Blick über das Flusstal, die rechtrheinische Ortschaft Lorch und die den Strom begleitenden Bahnstrecken.

Das verschachtelte Burgeninnere, dessen sich die Natur mehr und mehr wieder bemächtigt, lädt förmlich dazu ein, als Motivbestandteil integriert zu werden, und nach einigem Suchen und Balancieren kam schließlich dieser Blick zustande.

Für die Reisenden im EC 6 (diese Zugnummer trug passenderweise auch einmal der TEE Rheingold) ist der Blick auf die Fürstenberg, so sie sie überhaupt wahrnehmen, nur eine Momentaufnahme, für mich war es ein herrlich entspannender Fotonachmittag.


Hinweis zur Bildmanipulation:

Da ich den „Schweizer“ zu einem Zeitpunkt aufnahm, als die Schatten leider schon einen beträchtlichen Teil der Burgmauern bedeckten, habe ich diese mit Teilen einer früheren Aufnahme wieder beleuchtet.

Zuletzt bearbeitet am 30.04.21, 10:57

Datum: 27.04.2021 Ort: Rheindiebach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 101 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 18 Punkte

13 Kommentare [»]
Optionen:
Auch eine 295 …
geschrieben von: Frank H (332) am: 18.04.21, 21:18
Gemäß der kleinen Marotte, Galerievorschläge , wo möglich, „baureihenkonform“ anzubieten (Gruß an Olli…), müsste jetzt die 295 an der Reihe sein, was ja schon vereinzelt in den Kommentaren zu meinem Bild Nr. 294 eingefordert wurde ;)

Nur woher nehmen und nicht stehlen? Da ich die V 90 in Ihren Varianten leider nur recht selten fotografiert habe, fehlt mir schlicht ein galeriewürdiges Foto zu diesem Zweck.

Bei den Betriebsnummern sieht es da schon etwas besser aus, neben der 110 295 und auch der 218 295 findet sich eine hübsche Anzahl an Aufnahmen der stets altroten 211 295 in meiner Sammlung, die mir vor allem während ihrer Zeit beim Bw Würzburg, Dank gezielter Laufplanrecherche, einige Male vor die Linse kam.

Die hier gezeigte Szene entstand jedoch eher zufällig: zu Beginn einer mehr als gelungenen Frankentour im Mai 1992 steuerten Andreas und ich zuerst das Bw Nürnberg Hbf an, um zur weiteren Planung der kommenden Tage die Einsätze der altroten Hofer 211 abzufragen. An der Drehscheibe überraschte uns das Duo aus besagter 211 295, flankiert von der Regensburger 218 219, deren unmittelbare Schwesterloks 218 217 in beige/rot und 218 218 in beige/türkis ja bekanntermaßen als Muster für ein neue Farbschema dienten. Für uns war es jedenfalls ein gutes Omen, denn so manche rote Lok beider Baureihen ging uns auf der Tour ins Netz.

Zum Aufnahmezeitpunkt hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass im Jahr 2021, aufgrund der noch verbreiteten Verwendung sowohl von Vertretern der V 100 – als auch der V 160 – Familie in der traditionellen Farbgebung, zwar solche Zusammentreffen, nicht aber im leider abgebrannten Bw Nürnberg Hbf möglich sind. Die 211 295 wird daran aber ebenfalls nicht mehr teilnehmen können, ein Jahr nach dieser Begegnung fiel sie der Ausmusterung anheim.

Immerhin hat sie aber dafür gesorgt, dass ich ein Bild mit einer 295 zeigen kann!

Bei der Bearbeitung des Scans wusste ich allerdings nicht, dass Oliver eine ähnliche Szene aus Gelsenkirchen mit einer richtigen V 90 einstellen würde. Ich hoffe, ihr könnt mit beiden Bildern leben ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 19.04.21, 20:07

Datum: 12.05.1992 Ort: Nürnberg [info] Land: Bayern
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Die Zuckerübergabe
geschrieben von: Frank H (332) am: 13.04.21, 19:40
Für Bildvorschlag Nr. 294 klappte es nun auch mit der Baureihe 294 ;)

Nachdem die 294 110 aus Eisenberg nach Grünstadt zurückgekehrt war [www.drehscheibe-online.de], stand zu meiner Freude noch die Bedienung der Zuckerfabrik Neu-Offstein an.

Über Jahrzehnte rollten jeden Herbst ungezählte Wagenladungen mit Zuckerrüben über die Strecke in das besagte Werk, nach der Verlagerung der Rübentransporte auf die Straße ist es allerdings auf den dortigen Schienen ruhig geworden. Und da ich selbst in Sachen Rübenzüge mehr in der Alzeyer Ecke unterwegs war, fehlen mir Aufnahmen aus Grünstadt fast gänzlich. So gesehen war ich ganz froh, wenigstens einmal einen Zug dort dokumentiert zu haben.

Allerdings ist es auch nach 23 Jahren noch möglich, mit ein wenig Glück eine vergleichbare Leistung vor die Linse zu bekommen, wie Yannick im letzten Oktober unter Beweis gestellt hat [www.drehscheibe-online.de]. Und ich muss zugeben, ohne seinen Railview Eintrag hätte ich mich schwer getan, das Bild nach der langen Zeit richtig zu verorten. Ist eben doch schon ein bisschen her…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 13.04.21, 19:41

Datum: 26.09.1997 Ort: Obrigheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Aufgelassen
geschrieben von: Frank H (332) am: 09.04.21, 20:23
Nachdem ich am Karsamstagmorgen auf die Schnelle den zweiten Teil des „Schienenabenteuers“, die Überführung zweier Triebwagen in die Niederlande, diesmal aber mit einer grauen 111, dokumentiert hatte, legte ich auf dem Heimweg einen kurzen Zwischenstopp am ehemaligen Bahnhof Büdesheim – Dromersheim ein. Hier treffen die Strecken (Mainz –) Gau-Algesheim – Bad Kreuznach und Bingen – Gensingen (- Alzey – Worms) aufeinander.

Während die erstgenannte Verbindung seit 2014 vom „Vierländerexpress Vlexx“ bedient wird, kommt auf der rheinhessischen Nebenbahn noch DB – Regio zum Zug. Beide Unternehmen setzen dabei auf Triebwagen der Bauart LINT, die sich optisch durch eine blaue, bzw. rote Farbgebung im Bereich der Führerstände unterscheiden.

Der Bahnhof Büdesheim – Dromersheim ist als Verkehrspunkt längst aufgelassen, kann aber, verdeutlicht man sich einmal die Entfernung zu den beiden namensgebenden Ortschaften, als Paradebeispiel für recht ungünstig gelegene Stationen dienen. Aber so waren die alten Preußen, die die Strecke gebaut haben, nun mal, ein paar Kilometer zu Fuß waren dem geneigten Reisenden durchaus zuzumuten!

An derlei Unbequemlichkeiten dürften die Fahrgäste im 623 010 nicht gedacht haben, als sie das längst verkaufte, aber immer mehr im Grün verschwindende Empfangsgebäude passierten. Die noch recht überschaubare Vegetation des Vorfrühlings erlaubte aber einen minimal großzügigeren Blick, als dies z.B. auf meiner Herbstaufnahme aus dem Jahr 2008 [www.drehscheibe-online.de] möglich war. Und der etwas weitere Blickwinkel erlaubt sogar, die Binger Rochuskapelle mit ins Bild zu nehmen.

Büdesheim – Dromersheim zählt zu meinen immer wieder gerne besuchten „Konstanten“ im Hobby, kenne ich den Bahnhof doch noch mit Formsignalen, 212, 218 und 515. Doch davon vielleicht ein andermal mehr.


Datum: 03.04.2021 Ort: Büdesheim-Dromersheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Schienenabenteuer am Rotenfels
geschrieben von: Frank H (332) am: 07.04.21, 19:28
Als ich vor Kurzem das Bild der V 90 bei Eisenberg hochgeladen habe, hätte ich nicht damit gerechnet, nur wenige Stunden später den zeitgemäßen Nachfolger in der Reihe der Mittelführerstandloks fast vor der Haustür aufnehmen zu können:

Vielleicht lag es an dem abenteuerlichen Weg über das Nahetal, dass das Unternehmen Railadventure für die Überführung von in Spanien gebauten Triebwagen in die Niederlande verantwortlich zeichnete. Für mich war es jedenfalls eine willkommene Gelegenheit, in der sonst üblichen Vlexx – LINT – Einöde mal wieder eine bewährte Fotostelle aufzusuchen und mich über eine lokbespannte Leistung zu freuen.

Ich habe mich aufgrund des um die betreffende Uhrzeit nicht ganz einfachen Sonnenstandes für das Motiv bei Bad Münster entschieden, das ich schon einmal mit einem 628 im Herbst gezeigt hatte und auf der das Rotenfelsmassiv entsprechend zur Geltung kommt.

Leider hat sich die DE 18 optisch den blau-grauen Vlexx – Triebwagen angepasst, die rote Variante, die Kollege Disoplok_189 ein paar Bilder weiter unten gezeigt hat, wäre mir bedeutend lieber gewesen. Aber einem geschenkten Gaul …

Vielleicht beim nächsten Mal ;)

Datum: 02.04.2021 Ort: Bad Münster [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: Railadventure
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Verfrühtes Osterei
geschrieben von: Frank H (332) am: 03.04.21, 19:34
Wie oft schimpfen wir Eisenbahnfotografen über Murphy: Wolke vom Dienst, Gegenzug im Bild, fahren vor Plan, fahren nach Plan, gar nicht fahren – die Liste der Unwägbarkeiten ist sehr variantenreich.

Das es aber auch anders gehen kann, zeigt diese Aufnahme: nur durch Zufall entdeckte ich am 19. März, einem dienstplanmäßig freien Tag, die Info, dass die erst vor kurzem hauptuntersuchte 103 113 vom DB - Museum Koblenz auf dem Weg nach Süden sei. Selbst der Weg ins am Nächsten gelegene Gau-Algesheim war zeitlich ambitioniert, dazu waberten am Himmel mindestens zu achtzig Prozent Wolken, und der fahrbare Untersatz war eigentlich für die Einkaufsrunde meiner Frau verplant.

Da ich aber nun schon seeeehr lange keine 103 mehr zu Gesicht bekommen hatte, wurde sich auf einen kurzen Versuch geeinigt. Und was ich nicht zu hoffen wagte: kurz nach meiner Ankunft tauchte ein rot-beiger Fleck am Horizont auf, und die obligatorische Wolke, unter der ich zunächst stand, hatte ein Einsehen und räumte wenige Augenblicke vor dem erlösenden Klick das Feld. So fand ein verfrühtes Osterei den Weg ins Nest, Verzeihung, auf den Chip.

Man mag nun einwenden, dass ich motivlich schon gelungenere Werke zustande gebracht habe, aber der fotogene Wolkenhimmel, das feine Licht des Vorfrühlings und natürlich die attraktive Lok haben mich nach einigem Zögern doch bewogen, die Aufnahme in den Ring zu werfen. Und wer genau hinguckt, entdeckt sogar links noch die Binger Rochuskapelle als bildbereicherndes Element ;)

Mit dem (für mich) schönsten Osterei wünsche ich allen hier Versammelten ein frohes Osterfest!


Hinweis zur Bildmanipulation: ein paar Äste wurden elektronisch abgeknipst

Datum: 19.03.2021 Ort: Gau-Algesheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Übergabe in der Pfalz
geschrieben von: Frank H (332) am: 02.04.21, 12:28
Für meinen 290. Galerievorschlag habe ich mal – baureihenkonform – ein Bild einer V 90 aus dem Archiv gesucht. Ich schreibe extra V 90, weil es bei mir mit galerietauglichen Bildern der originalen 290 eher dünn bestellt ist.

So sehen wir auch zugegebenermaßen nochmal die 294 110, die sich vor der Ortskulisse des pfälzischen Eisenberg mit einem einsamen Güterwagen wieder auf dem Rückweg nach Grünstadt befindet.

Die Strecke diente früher als durchgehende Verbindung über Enkenbach nach Kaiserslautern und weist als bemerkenswertestes Bauwerk den Eiswoogviadukt, eine beeindruckende Gitterbrücke auf. Leider habe ich darauf keine Züge fotografieren können, die Strecke verdankt ihre noch bestehende Existenz der Wiedereröffnung bis zum kurz vor der gesperrten Brücke liegenden Ramsen im Rahmen des frühen Rheinland – Pfalz – Taktes.

An jenem 26.9.1997 hatte ich die 294 schon frühmorgens unterhalb von Neuleiningen festgehalten [www.drehscheibe-online.de], und trotz der (damals) ungeliebten beige-türkisen Farbgebung auch die weiteren Übergabeleistungen an diesem Vormittag begleitet. Es blieb eine einmalige Aktion, leider, und umso mehr weiß ich diesen Entschluss heute zu schätzen.

Die Bedienung einer weiteren Strecke zeige ich vielleicht als Nr. 294 ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia ; den Railvieweintrag kann ich nach all den Jahren nur mutmaßen


Datum: 26.09.1997 Ort: Eisenberg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Das Beste kommt zum Schluss
geschrieben von: Frank H (332) am: 21.03.21, 18:18 Top 3 der Woche vom 04.04.21
Das wechselhafte Wetter der letzten Tage hat mich angespornt, auch mal ein wenig auf ein paar fotogene Wolkenformationen zu spekulieren und mal wieder etwas „abseits vom Gewohnten“ zu fotografieren.

Mühsam aber ernährt sich das Eichhörnchen: waren die Wolkenberge schön dramatisch, kam nichts Gescheites daher, und bei entsprechend attraktiven Zügen war es schattig oder zeigte sich der Himmel wieder relativ unspektakulär.

Schon wieder auf dem Heimweg, fiel mein Blick aber auf die aus Ockenheim herausführende Strecke Bad Kreuznach – Mainz, welche gerade von der noch einmal aus den dunklen Wolken herausschauenden, untergehenden Sonne in ein tiefes, goldenes Licht getaucht wurde. Bei dieser Beleuchtung war mir dann auch der Vlexx – Triebwagen egal, der im passenden Moment entgegen kam.

Manchmal reicht auch ein gelungenes Bild, um einen Fotoausflug zufrieden zu beenden!

Zuletzt bearbeitet am 21.03.21, 21:29

Datum: 15.03.2021 Ort: Ockenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: Vlexx
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 27 Punkte

15 Kommentare [»]
Optionen:
Was habe ich denn da fotografiert?
geschrieben von: Frank H (332) am: 10.03.21, 19:05
So gerne ich mich auch heute noch fotografisch betätige, so gerne greife ich auch mal in meine Diasammlung und schwelge in „alten Zeiten“. Für ein paar Erinnerungen an die lokbespannten Ausflugszüge durch Rheinhessen in die Pfalz war diesmal das Magazin mit der Aufschrift „Monsheim“ dran, und neben ein paar 218ern und reichlich 212 und 628 hielt ich plötzlich diese Aufnahme in den Händen:

Wann um alles in der Welt kam denn ein 611 zwischen Alzey und Worms zum Einsatz? Als Dosto - Ersatz von Mainz aus ist mir mal eine Doppelgarnitur begegnet, aber auf diesem Abschnitt? Sehr mysteriös!

Ein wenig Licht ins Dunkel brachte ein Blick in meine Aufzeichnungen vom besagten 19. Juli 1998: neben dem Neigetechnikzug habe ich an diesem Tag nämlich noch eine Reihe von Schienenbusaufnahmen in Monsheim und im nahen Zellertal gemacht, und in der Fotoliste taucht auch die Lok „Speyerbach“ vom Kuckucksbähnel in Monsheim auf, deren Dampf man ganz leicht am rechten Bildrand ahnen kann. Zusammen mit dem Schriftzug „Sonderzug“ im Zugzielanzeiger des 611 und dem direkt hinter ihm stehenden 628 vermute ich ein Bahnhofsfest mit Fahrzeugschau und Sonderfahrten.

Der noch nicht mal ein Jahr alte 611 023 zählte damals zum Stolz des rheinland-pfälzischen Regionalverkehrs, dessen Ruf als Pannenzug sich aber recht schnell negativ entwickeln sollte. Dennoch schaffte er es noch auf viele Einsatzjahre, bis ihm ein Bü – Unfall in seiner neuen schwäbischen Heimat zum Verhängnis wurde (Quelle: Revisionsdaten.de). Und auch die Formsignale in Monsheim sind schon lange den Weg alles Irdischen gegangen.

Wie schön, wenn man solche (vergessenen) kleinen Schätze wiederentdeckt!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 19.07.1998 Ort: Monsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 611 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Am „historischen“ Abzweig
geschrieben von: Frank H (332) am: 05.03.21, 20:22
Benedikt hat kürzlich ein sehr schönes Bild von der linken Rheinstrecke zwischen Bingen – Kempten und Gaulsheim gezeigt [www.drehscheibe-online.de], auf dem im Hintergrund der Abzweig der Rheinhessenbahn über Gensingen – Horrweiler und Alzey nach Worms zu sehen ist.

Im vergangenen April habe ich ebenfalls an dieser Stelle fotografiert und neben dem Betrieb auf der Hauptbahn auch den 622 041 auf der Alzeyer Strecke mitgenommen. Das Gleis dieser Linie führt einige Kilometer parallel zur Rheinschiene, ehe es an einer „historischen Stelle“ diese verlässt:

Wir sehen im Hintergrund nicht nur die rechtrheinisch hoch über Rüdesheim stehende „Wacht am Rhein“, das zwischen 1877 und 1883 errichtete Niederwalddenkmal, sondern auch den wuchtigen Brückenkopf der im zweiten Weltkrieg gesprengten Hindenburgbrücke. Der Koloss wächst mehr und mehr zu und liegt seit Jahrzehnten im Dornröschenschlaf. Ihn wird aber niemand mehr aufwecken, selbst die seit ewigen Zeiten diskutierte neue Rheinbrücke dürfte, wenn sie denn je kommt, nicht mehr auf das Bauwerk oder gar die noch im Fluss stehenden Pfeiler zurückgreifen.

Wer sich für die umfangreichen Schienenwege im Zusammenhang mit der Hindenburgbrücke interessiert, dem sei ein Blick auf die linke, obere Ecke der am Ende des fünften Teils von Günter T in seiner Beitragsserie über die Strecke Bingen – Alzey gezeigten Karte aus dem Jahr 1939 empfohlen – ein Fest für Eisenbahnarchäologen! Und wie gerne hätte ich mal ein Bild an der „Blockstelle Rochusberg“ gemacht …


Datum: 25.04.2020 Ort: Bingen-Kempten [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
„Eislöffel“ – mal anders
geschrieben von: Frank H (332) am: 19.02.21, 20:27
Wie momentan ausgiebig in der Galerie zu bewundern, versprach das vergangene Fastnachtswochenende nicht nur knackige Minusgrade, sondern auch ein strahlendes Winterwetter. Dementsprechend habe ich mich auch sehr über Philipps Anfrage nach einer endlich mal wieder gemeinsamen Fototour gefreut!

Mit der Kombination aus einer eng getakteten Zugfolge, ausschließlich roten Fahrzeugen und noch vorhandenen Flügelsignalen wurde das südpfälzische Winden als ideales Ziel festgelegt, und wir sollten nicht enttäuscht werden, zumal sich an vielen Stellen noch diverse Schneereste hielten.

So freuten wir uns unter anderem über den 643 012 aus Bad Bergzabern, der die nördliche Signalgruppe und das Wärterstellwerk passiert. Der Lokführer hat die Zugzielanzeige bereits für die baldige Rückfahrt umgestellt.

Noch so manche Motive konnten an diesem genialen Samstag abgehakt werden, auch wenn der eisige Wind eher an Sibirien als an die „Toskana Deutschlands“ erinnerte. Aber schöne Bilder wollen schließlich verdient werden ;)

Datum: 13.02.2021 Ort: Winden [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Das Tor zu einer anderen Welt
geschrieben von: Frank H (332) am: 07.02.21, 16:02
Hebelbänke, Streckenblock, Formsignale. Holzlampen – der Blick in und durch den Stellwerksraum des Bahnhofs Beienheim in der Wetterau erscheint dem Betrachter wie der Blick in ein vergangenes Technikzeitalter.

Und doch kann man diese Szene auch heute noch genauso erleben, noch hat die Modernisierung auf sich warten lassen, nur wie lange noch? Und ob sich der aus der Zeit gefallene Bahnhof dann auch zu einem „lost place“ entwickeln wird?

Ich habe dieses Bild anlässlich der völlig ins Wasser gefallenen Sonderfahrt der 212 133 am 23. September 2018 durch die Wetterau aufgenommen. Die Verzweiflung ob des Dauerregens trieb mich einfach dazu, ein wenig zu experimentieren, und der Blick aus dem Fenster heute in einen ebenso grauen und verregneten Nachmittag hat mich an diese Tour erinnert. Doch wenn ich mir das Bild in Schwarzweiß anschaue, dann war der Trip nicht so ganz umsonst.

Manchmal ist es vielleicht doch nicht so schlecht, die ausgetretenen Pfade zu verlassen…

________________________________________________________________________

Christian und Steffen haben bereits ähnliche Bilder aus Beienheim in der Galerie eingestellt, ebenfalls mit Schwerpunkt auf die mechanische Technik. Mit dieser Aufnahme möchte ich die kleine Serie gerne ergänzen.

Umwandlung des entwickelten RAW in s/w mittels Silver Efex Pro

Datum: 23.09.2018 Ort: Beienheim [info] Land: Hessen
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: entfällt
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 8 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Eiskalt im Westerwald
geschrieben von: Frank H (332) am: 05.02.21, 19:32
Samstag, der 31. Januar 1987: ein ebenso strahlender wie kalter Wintertag im Westerwald neigt sich dem Ende entgegen. Sonne, Schnee, Schienenbusse, Formsignale, so ziemlich alles, was das Fotoherz begehrt, konnte man mitnehmen.

Für ein letztes Motiv stehen drei Fotografen zwischen Niederzeuzheim und Frickhofen und warten auf den N 6739 nach Limburg. Die Kälte kriecht durch die Winterstiefel und dicken Jacken, die schon sehr tief stehende Sonne kann kein bißchen wärmen, nicht zu dieser Jahreszeit. Endlich knattert es vertraut in der Ferne, bald darauf klicken die Kameraverschlüsse und surren die Winder, deren Batterien doch noch den Temperaturen standgehalten haben.

Ob alles geklappt hat? Richtige Belichtung? Bei Streiflichtbildern ja immer so eine Sache…! Die Frage bleibt spannend, irgendwann wird der Film voll sein und ins Labor geschickt werden. Dort darf bei der Entwicklung nichts passieren, und auch der Rückversand muss komplikationslos verlaufen. Mit gespannter Vorfreude wird dann in ein paar Wochen das Pappcouvert aus dem Briefkasten gefischt und das Ergebnis begutachtet. Passt!

Wenn ich heute wieder in den Westerwald fahre, ist fototechnisch vieles einfacher geworden. Aber missen möchte ich die früheren Jahre auch nicht…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 05.02.21, 19:33

Datum: 31.01.1987 Ort: Frickhofen [info] Land: Hessen
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 7 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Winter an der Nahe II
geschrieben von: Frank H (332) am: 03.02.21, 20:00
Wie gerne würde ich, wie so viele Kollegen in den letzten Tagen, ein aktuelles Winterbild mit Sonne und Schnee zeigen, aber wie Jost schon treffend feststellte, sind die sonnigen Momente in den letzten Wochen regional recht unterschiedlich verteilt…

Bleibt also nur der Griff in die Mottenkiste, und zwar zum bewährten 12. Februar 1986 [www.drehscheibe-online.de] :

Ob bewusst oder unbewusst, der Lokdisponent im Bw Kaiserslautern hatte es an diesem Tag recht gut mit den Freunden der gediegenen Epoche III – Lackierung gemeint, konnten doch am Vormittag gleich drei altrote Dieselloks fotografiert werden.

Besonders gefreut habe ich mich dabei über den aus drei Umbauwagen gebildeten und von der 218 374 gezogenen E 3256 von Bingerbrück nach Kaiserslautern, beherrschten doch damals in der Region schon hauptsächlich Silberlinge die Szene. Entstanden ist das Bild in Münster – Sarmsheim von der Überführung der ehemaligen, kreuzungsfreien Einfädelung der Verbindungskurve von der Binger Hindenburgbrücke zur Nahebahn, die im Jahr 1938 errichtet wurde und nur wenige Meter weiter auf einer Gitterbrücke die Nahe überquerte.

Gegen zwanzig nach neun passiert das modellbahngerechte Gespann die damals noch katholische Kirche St. Alban in Sarmsheim. Seit der Fusion der beiden Ortsteile Münster und Sarmsheim Jahr 1928 verfügte der Ort über gleich zwei katholische Gotteshäuser, zu viel auf Dauer, so dass das Bistum Trier 2019 dem Verkauf an die koptisch-orthodoxe Gemeinde zustimmte. Der Name änderte sich in St. Athanasius und St. Moris, wie ich bei der Recherche zu diesem Text erfahren habe, und angesichts der interessanten Bilder im Internetwerde ich mir die Kirche sicher bei Gelegenheit auch mal genauer anschauen!

Als Fotomotiv für die Bahn wird sie jedoch aufgrund der immens fortgeschrittenen Vegetation leider nicht mehr dienen können.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Datum: 12.02.1986 Ort: Münster-Sarmsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (332):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 7
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.