Galerie: Bild des Tages vom 08.11.18 (1 von 2932)

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Ruderi di Casa Scala
geschrieben von Yannick S. am: 19.11.16, 19:09
Aufrufe: 3574

Landschaftsprägend in der Region um den Ätna sind die zum Teil riesigen Lavefelder die eindrücklich zeigen wer in dieser Region Herr im Haus ist, der Mensch ist es sicher nicht. Nicht wenige Orte konnten auch in der zeitnahen Vergangenheit nur unter größten Anstrengungen wie zielgerichteten Sprengungen, oder Abkühlung der glühenden Lava mit Wasser gerettet werden. Doch sieht man trotzdem immer wieder Häuser für die jede Hilfe zu spät kam und nun zum Teil noch als Ruinen aus dem Lavameer herausragen. Eine dieser Ruinen findet man ganz in der Nähe des Ortes Randazzo, das Haus wurde 1981 von der Lava überrollt; viel ließ die Lava nicht übrig, doch steht die letzte Mauer bis heute wohl als eine Art Mahnmal um zu zeigen welche Gewalt dahinter steckt. Mehrmals am Tag kann man diese Ruine sogar mit einem Zug der Ferrovia Circumetnea aufnehmen, wie hier mit dem vormittäglichen Zug nach Riposto.

Datum: 17.11.2016 Ort: Randazzo Land: Europa: Italien
BR: 6XAusl (sonstige ausländische Verbrennungstriebwagen) / IT-ADe Fahrzeugeinsteller: Ferrovia Circumetnea (FCE)
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: Canon, Modell: Canon EOS 5D Mark III, Belichtungszeit: 1/640 sec, Blende: F/8.0, Empfindlichkeit (ISO): 200, Datum/Uhrzeit: 17.11.2016 10:24:00, Brennweite: 43 mm, Bildgröße: 904 x 1279 Pixel



geschrieben von: rene
Datum: 20.11.16, 20:48

Wunderschön

*

Viele Grüße

René


geschrieben von: Dennis G.
Datum: 20.11.16, 23:36

Sehr gelungener Bildaufbau. Und das urige Fahrzeug passt bestens in diese trostlose Landschaft. *


geschrieben von: Detlef Klein
Datum: 21.11.16, 11:03

Das Haus steht schief:-), haha.
Das Sujet allein hat sich von mir einen Stern verdient. Die Aufnahme hat mir schon in der Auswahl zugesagt.


geschrieben von: Benedikt Groh
Datum: 21.11.16, 11:51

Schaut man sich die Sache auf Railview an scheint das Ausgraben der Bahnlinie schon fast Routine zu sein, sehr schön. Auch der Spot auf dem Dorf gefällt.


geschrieben von: S-Transport
Datum: 21.11.16, 14:26

*

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2018 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.