DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 >
Auswahl (217):   
 
Galerie von CMH, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
Besuch beim Uhu-Tunnel
geschrieben von: CMH (217) am: 24.01.22, 12:27
Während der Fotograf in höheren Lagen des Sauerlands an diesem Tag durchaus noch Schnee vorfinden sollte, dominierten weiter unten sanftere Pastellfarben. Der Dortmunder 648 104 hat den 117 m langen Uhu-Tunnel durchquert und wird den Haltepunkt Klusenstein nun ohne Halt passieren – die fehlende Bahnsteigbeleuchtung verhindert dort seit Jahren das Abfertigen von Zügen.

Der kurze Zug passt genau in die Lücke, die von der tief stehenden Wintersonne beschienen wird.

Triebzüge vom Typ Lint sucht man im Teilnetz Sauerlandnetz inzwischen vergeblich; die Hönnetalbahn wurde im Herbst 2018 als eine der ersten Linien auf PESA Fahrzeuge umgestellt. Der Joungtimer auf dem Foto dürfte fortan seltener mit Tunneln in Berührung kommen, denn er bereichert zwischenzeitlich den Bestand des Werks Kiel.


Datum: 06.01.2017 Ort: Klusenstein [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 648 (LHB/Alstom LINT 41) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn

2 Kommentare [»]
Optionen:
107m über der Wupper
geschrieben von: CMH (217) am: 10.01.22, 23:03
Auf 107 Metern Höhe überquert die Bahnstrecke Solingen – Wuppertal=Oberbarmen auf der Müngstener Brücke das Tal der Wupper. Die Stahlbogenkonstruktion wurde 1897 eröffnet und in den 2010er Jahren lange und aufwendig saniert.

In den letzten Jahren konnte man hier fast ausschließlich moderne Linte der Abellio Rail beobachten, die im 20-Minutentakt zuverlässig den S-Bahn Verkehr im Bergischen Land sicherstellten. Als „Hahn im Korb“ kam bei Fahrzeugmangel sporadisch der von DB Regio angemietete 648 004 zum Einsatz, ein alter Kieler Lint der ersten Bauserie, der sich insbesondere aufgrund seiner verkehrsroten Farbgebung von den übrigen Fahrzeugen auf dieser Strecke abhob und gerade die weitläufigeren Motive an der Brücke farblich etwas aufpeppte.

Als im Herbst die Fahrzeug- und Wetterprognosen zusammenpassten, konnte das Motiv mit DPN-G 29180 (Solingen Hbf - Wuppertal Hbf) vom bekannten Aussichtspavillion bei Dorperhof ausgehend wunschgemäß umgesetzt werden. Auf dem Bild gibt es neben dem Zug noch einiges mehr zu entdecken: Den Brückenpark in Talsohle, den Diedrichstempel auf halber Höhe sowie Teile der Stadt Remscheid und... eine bedrohliche Wolkenfront, die indes immer näherkam.

Mit dem anstehenden Betreiberwechsel sowie der Einführung des Stundentakts Remscheid – Düsseldorf im kommenden Dezember dürfte eine gewisse Fahrzeugvielfalt auch zukünftig gegeben sein. Wie es mit der Betriebsqualität weitergeht, werden die nächsten Wochen erst noch zeigen.

Datum: 11.2021 Ort: Solingen-Schaberg [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 648 (LHB/Alstom LINT 41) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 18 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
Winter am Siegerländer Semmering
geschrieben von: CMH (217) am: 06.01.22, 14:28 sternsternstern Top 3 der Woche vom 16.01.22
Im Sommerhalbjahr lassen sich die Holzzüge auf der Rothaarbahn im wald- und steigungsreichen Abschnitt Hilchenbach – Lützel gut in der Morgensonne aufnehmen, davon hatte ich hier bereits berichtet ( [www.drehscheibe-online.de] , [www.drehscheibe-online.de] ). Doch auch im Winterhalbjahr lädt der Abschnitt zu einem Besuch ein, wenn man sich denn darauf einlassen mag...

Die ursprünglichen Pläne für den Tag mussten verworfen werden, doch für den Urlaubstag war rasch ein Ersatzprogramm zusammengestellt. Und so stand der Fotograf noch vor Sonnenaufgang bei Temperaturen um den Gefrierpunkt entsprechend warm eingepackt mitten im Wald, etwa auf halbem Weg zwischen Vormwald Bahnhof und Lützel. In der Nacht war etwas Schnee gefallen und es hatte Spaß gemacht, durch den Winterwald zu laufen und nichts als das Knirschen der Schuhe im frischen Schnee zu hören. Aber natürlich war ich nicht zum Winterwandern gekommen und zum Glück sollte es mit der Stille dann auch – zumindest für einen Augenblick –vorbei sein, denn um kurz nach 8 Uhr betrat schließlich KSW 42 mit ihren vier Wagen als DGS 60929 die Bühne.


Zuletzt bearbeitet am 08.01.22, 23:10

Datum: 06.01.2022 Ort: Vormwald Bf [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: KSW
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 44 Punkte

21 Kommentare [»]
Optionen:
644 Abschied im Sauerland
geschrieben von: CMH (217) am: 16.12.21, 10:12
Der zurückliegende Fahrplanwechsel brachte in Westfalen den Abschied vom planmäßigen Einsatz der Baureihe 644 des Bw Dortmund. Über mehrere Jahre hinweg wurden zeitweise bis zu 20 Fahrzeuge des Typs „Talent“ planmäßig im Teilnetz Sauerland-Netz eingesetzt, wo sie die Einführung der Pesa-Fahrzeuge der Baureihen 632 und 633 tatkräftig unterstützten. Die Züge gelangten von Dortmund und Hagen aus nach Kassel und Warburg, Brilon Stadt, Willingen, Winterberg und Iserlohn, waren also auf fast allen sauerländischen Dieselpisten heimisch. Die letzten Planeinsätze vor dem Fahrplanwechsel erfolgten schließlich auf der Linie RE17 Hagen – Kassel.

Mein persönliches Abschiedsbild entstand bereits sechs Wochen früher; Wetter und Zeit ließen mir keine späteren Optionen. 644 029 befindet sich als RE-G 4771 von Schwerte nach Kassel-Wilhelmshöhe etwa auf Höhe des östlichen Endes des früheren Verschiebebahnhofs Geisecke, an den über 70 Jahre nach seiner Aufgabe kaum noch etwas erinnert.

Es bleibt nun abzuwarten, ob tatsächlich das Ende für die zuverlässigen Fahrzeuge in NRW eingeleutet wird. Mich persönlich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn die Fahrzeuge noch das eine oder andere Mal zum Einsatz gelangen.

Zuletzt bearbeitet am 17.12.21, 14:01

Datum: 29.10.2021 Ort: Geisecke [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Unterwegs im Mühldorfer Linienstern
geschrieben von: CMH (217) am: 12.12.21, 21:47
Die Gegend rund um den oberbayerischen Bahnknoten Mühldorf stand vor 20 Jahren in den Reiseplänen vieler Eisenbahnfreunde, waren hier doch Loks der Baureihen 212, 213, 217, 218 auf den Haupt- und Nebenbahnen noch tagtäglich in großer Stückzahl im Einsatz. Im Güterverkehr bestand insbesondere auf der Relation Mühldorf - Burghausen eine hohe Zugdichte (die auch heute noch gegeben ist). Nach Passieren des Inns zweigt die Burghausener Strecke im Bahnhof Tüssling von der Hauptbahn nach Freilassing ab. Mit seinen schmalen niedrigen Bahnsteigen und den niveaugleichen Zugängen repräsentiert die Betriebsstelle den jahrzehntelangen Zustand ländlicher Abzweigbahnhöfe.

Was haben wir damals viele Fotos rund um Tüssling geschossen; da kommt schon etwas Wehmut auf, wenn man bedenkt, dass die „Verkehrsstation“ heute mit modernen Bahnsteigen, ESTW, Lärmschutzwänden und zukünftig einer Elektrifizierung natürlich ganz anders aussieht. Immerhin hat sich das Empfangsgebäude gehalten.

Der abgebildete Zug stellte gewissermaßen eine Kuriosität dar, obgleich sie mehr als vier Jahre lang planmäßig so anzutreffen war: Die Baureihe 213 war ja nach Auflösung des Geschäftsbereichs Traktion im Jahr 1999 dem Nahverkehr zugeordnet worden. Nach ihrem Einsatzende in Oberfranken hatte sich die Regiotochter Südostbayernbahn erfolgreich um die beiden letzten Maschinen 213 333 und 337 bemüht und setzte diese fortan, neben sehr sporadischen Einsätzen vor Reisezügen, fast ausschließlich für Müllverkehre ein. Es wurden also Züge des Güterverkehrs planmäßig mit Lok und Personal des Nahverkehrs gefahren. Auf diese Weise konnten die beiden 213er bis zu ihrem Fristablauf sinnvoll beschäftigt und vor der drohenden Ausmusterung bewahrt werden.

Rasch avancierte 213 333 zur Stammlok für die Müllverkehre in der Relation Frontenhausen-Marklhofen - Huldessen / Mühldorf, während 213 337 als Reservelok meist „auf der Seite“ stand oder später für eine Weile bei der Kurhessenbahn aushelfen sollte.

Zu meinem 213. Galeriebild habe ich mich natürlich für ein Bild mit passender Baureihe entschieden: Mit dem nachmittäglichen Zug 71925 Mühldorf – Kastl rollt 213 333 am 8.10.2002 durch den Bahnhof Tüssling.

Erst im November 2006, mit Fristablauf der 213 333, endeten diese Einsätze schließlich als letzte Planleistungen einer DB-V100 in Deutschland. Nach ihrer Ausmusterung bei DB Regio gelangte die Lok zunächst zur DB Bahnbau und später zu einem privaten EVU mit Sitz in Linz am Rhein, welches sie heute bundesweit einsetzt.

*** Scan vom KB-Dia Fuji Velvia RVP 50 ***

Zuletzt bearbeitet am 16.12.21, 10:31

Datum: 08.10.2002 Ort: Tüssling [info] Land: Bayern
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Unterwegs im Wittgensteiner Land
geschrieben von: CMH (217) am: 23.11.21, 20:07
Um die Jahrtausendwende gingen die Einsätze dampfbeheizter Reisezüge mit V100 deutschlandweit rapide zurück. Eine sichere Bank waren relativ lange noch die Einsätze im westlichen Netz der Kurhessenbahn, ich weiß schon gar nicht mehr, bei wie vielen vermeintlichen Abschieden ich letztlich dabei war, denn nach ein paar Monaten wurde dann doch wieder ein neuer Umlaufplan für eine oder zwei Maschinen gestrickt. So war es auch mit dem Umlauf sCFA212 *), nach dem ab dem 17.6.2002 wieder eine V100 auf den Marburger Strecken nach Erndtebrück (KBS 623) und Frankenberg (KBS 622) zum Einsatz gelangen sollte. Das Besondere daran war diesmal, dass auch samstags im besten Büchsenlicht gefahren wurde, während in früheren Fahrplanabschnitten die Wochenenden fest in Hand der Neubautriebwagen waren. Bei der ab Bad Laasphe einsetzenden RB 95163 durften sich der Fotograf nach Absprache mit dem örtlichen Personal nach Belieben im Bahnhofsareal austoben, bevor dem Zug im weiteren Tagesverlauf entlang der Strecke nachgestellt werden sollte.

Neben 212 023 mit ihrer Regionalbahn und dem regionaltypisch schieferverkleideten Empfangsgebäude erblicken wir im Hintergrund noch den charakteristischen Turm der evangelischen St. Anna Kirche, dessen Knickhelm als Besonderheit zuoberst mit einer Haube endet. Daneben erhebt sich unübersehbar die Schlossberg-Klinik, seinerzeit noch voll in Betrieb, heute ein „Lost Place“. Über den Wittgensteiner Bergen bereichern indes bereits erste Quellwolken den Sommerhimmel.

Zu meinem 212. Galeriebild habe ich mich für diese Aufnahme mit dem Schmuckstück 212 023 entschieden, von der bislang noch keine Bilder aus dem oberen Lahntal in die Galerie eingegangen sind. Das weitere traurige Schicksal der Maschine ist ja hinlänglich bekannt, nach ihrer Ausmusterung 2004 gelangte sie als Museumslok zum DB Museum nach Nürnberg, wo sie 2005 beim Brand im Bw Gostenhof vollständig ausgebrannte und noch vor Ort zerlegt werden musste.

*) Hinweis zur Nomenklatur der Umlaufpläne: s=Sommerfahrplan, C=DB Cargo, F=BD Frankfurt, A=Laufende Nummer oder Buchstabe, 212=Baureihe


*** Scan vom KB-Dia Fuji RVP 50; der etwas knappe Beschnitt unten war der lichtstarken Festbrennweite (85/1,8) geschuldet ***

Zuletzt bearbeitet am 24.11.21, 21:28

Datum: 20.07.2002 Ort: Bad Laasphe [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Kraxelei am Rothaarsteig
geschrieben von: CMH (217) am: 04.10.21, 16:56 sternsternstern Top 3 der Woche vom 17.10.21
Erst kürzlich hatte ich ein Bild des Erndtebrücker Holzverkehrs vorgestellt, bei dem die Farbgebung der Lok mit den ersten Herbstfarben der Natur harmonierte. Bei der rot-weißen Lok 47 der KSW war es nicht ganz so leicht, ein farblich passendes Pendant in der Umgebung zu finden; mit dem Einfahrsignal Hilchenbach konnte die Maschine dann aber doch überzeugend in Szene gesetzt werden! Die Farbgebung der G1000 BB geht auf den Hafenbetrieb Frankfurt als Vorbetreiber zurück, bei dem sie ihre ersten sechs Betriebsjahre zum Einsatz gelangt ist, bevor sie 2016 zur KSW kam. Beim Personal ist der Einzelgänger weniger beliebt als die orangefarbenen Schwestern, dem Fotografen hingegen kann die farbliche Vielfalt nur gut recht sein.

Im Hintergrund thront die in romanischem Stil aus Bruchsteinen ab 1844 neu an Stelle einer früheren Kirche errichtete evangelische Kirche des Städtchens Hilchenbach. Sie begrenzt den langgestreckten historischen Marktplatz, der erst durch zwei Stadtbrände seine heutige Ausdehnung erreichte, gen Westen, gegenüber einer Burganlage im Osten. Wer genau hinschaut, erkennt sogar einige Fachwerkhäuser, die aus dem späteren 17. Jahrhundert datieren.

Im Bahnhof Hilchenbach erfolgen stündliche Zugkreuzungen der Züge der Rothaarbahn (RB 93), wozu die Ein- und Ausfahrten mit Formsignalen gesichert sind. Hier verlässt der Leerholzzug soeben den Talekessel des Ferndorfbachs und es folgt die kurvenreiche Kraxelei hinauf zur Lützel und weiter nach Erndtebrück. Auch für den erhöhten Fotostandpunkt war etwas Kraxelei von Nöten, aber was tut man nicht alles fürs Hobby :-)

Zuletzt bearbeitet am 04.10.21, 17:00

Datum: 24.09.2021 Ort: Hilchenbach [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: KSW
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 25 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Herbstfarben im Rothaargebirge
geschrieben von: CMH (217) am: 27.09.21, 22:30
Aus astronomischer Sicht war der Herbst 2021 bereits am Vorabend um 21:21 Uhr eingeläutet worden, der 23. September sollte dann der erste volle Herbsttag im Naturpark Rothaargebirge werden, wo die Herbstboten bereits allgegenwärtig waren. Auch die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein hatte mit ihrer Lok 42 eine optisch auf die Herbstfarben abgestimmte Maschine auf die Rothaarbahn geschickt (Zugegeben: die meisten KSW-Loks tragen diese Farbe). Dahinter laufen zwei Rungenwagen zur Beladung mit Borkenkäferholz an der Ladestraße von Erndtebrück.

Von Hilchenbach hinauf nach Lützel schmiegt sich die Strecke immer wieder an neue Bergrücken an und erklimmt auf zwölf Kilometern Strecke mehr als 200 Höhenmeter. Abseits der Zivilisation lassen sich hier in den Wäldern eine ganze Reihe vorzüglicher Motive aufspüren.

Zuletzt bearbeitet am 27.09.21, 22:55

Datum: 23.09.2021 Ort: Vormwald Bf [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: KSW
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 13 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
225-Eindringungsverkehr Belgien
geschrieben von: CMH (217) am: 13.09.21, 17:27
Für den Einsatz in Belgien verfügten die Maschinen 225 023 bis 029 über das belgische Zugsicherungssystem MEMOR. Diese Loks liefen anfangs im Rahmen des Kilometerausgleichs vorwiegend vor Zügen eines Automobilherstellers in der Relation Aachen West – Genk während im Gegenzug belgische Elloks mit D-Zügen von Oostende nach Köln gelangten. Das brachte den beiden 225ern, die hierfür verplant waren, zwar täglich ein paarhundert Kilometer auf den Zähler aber wirklich ausgelastet waren sie damit nicht. Erst kurz vor ihrem Einsatzende im belgischen Grenzverkehr sollte sich ihr Leistungsvolumen nochmal kräftig erhöhen, und dazu kam es so:

Mit Elektrifizierung der Strecke Aachen West – Montzen zum Fahrplanwechsel 2008/2009 wurde zwischen den Hauptnutzern DB Cargo und SNCB Cargo unter dem Namen COBRA eine Produktionsgesellschaft für den grenzüberschreitenden Güterverkehr im Korridor Köln – Lüttich/Antwerpen gegründet. Ziel war die Beförderung der Züge über die Grenze, ohne dabei Fahrzeug, Personal und Beförderer wechseln zu müssen. Zur Vorbereitung dieser Verkehre wurde ein Jahr zuvor bereits ein Eindringungsverkehr zunächst mit Dieseltraktion eingerichtet, der neben belgischen Dieselloks der Baureihe 77 jene belgophilen 225er der DB auf den Plan brachte und im Ergebnis praktische Erfahrungen sowie Streckenkunde für die Triebfahrzeugführer im jeweils anderen Land lieferte.

Fotogerecht liefen am Morgen zwei 225-Pärchen mit ihren Zügen im Abstand von zwei Stunden der Sonne entgegen, wovon wir hier mit FE 44513 (XBAN-KG) einen typischen gemischten Frachtengüterzug sehen, der an diesem Spätsommertag mit 225 026 und 024 an der Spitze über den Dächern von Sint-Martens-Voeren entlang poltert. Das 23 Meter hohe Viadukt im Zuge der Güterzugstrecke Tongern - Aachen ist bereits mit einigen Ansichten in der Galerie vertreten und ein Besuch in dieser Region kann nur wärmstens empfohlen werden - selbst der Lokführer genießt hier den weiten Blick ins Voergebiet!

Was hat sich seit der Aufnahme aus 2008 verändert? Die Gütermagistrale hat mit durchschnittlich zwei Zugpaaren pro Stunde sogar an Bedeutung gewonnen, wenn auch die beschriebene Kooperation der beiden Staatsbahnen im Güterverkehr 2017 wieder aufgegeben werden musste. Durchlaufende Züge gelten jedoch als Standard, auch auf Seiten anderer Carrier. Dabei gelangen überwiegend Elektrolokomotiven, allerdings auch weiterhin Diesellokomotiven vom Typ Class 66 auf die Strecke. Die 225er wurden Ende 2008 mit erfolgter Elektrifizierung nicht mehr in der Grenzregion benötigt und sollten noch eine Weile für andere Einsatzstellen der DB fahren. Unsere Zuglok 225 026 wurde 2013 bei einem Verwertungsbetrieb im Köln-Deutzer Hafen zerlegt, während 225 024 mit weiteren Schwestern heute für ein privates Eisenbahnverkehrsunternehmen vorwiegend im Arbeitszugdienst Betätigung gefunden hat und dabei sogar ihr altrotes Farbkleid zurückerlangt hat.

Vielen Dank fürs Zuhören bis hierher, beim nächsten Mal gelobe ich mich bei der Bildbeschreibung wieder etwas kürzer zu fassen :-)

Datum: 11.09.2008 Ort: Sint-Martens-Voeren [info] Land: Europa: Belgien
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Unterwegs auf der Eifelhauptbahn
geschrieben von: CMH (217) am: 06.09.21, 17:13
Auf ihren 181 Kilometern Länge kann der Reisende entlang der Eifelstrecke Trier – Köln ganz unterschiedliche Landschaftsformen entdecken. Landschaftlich besonders reizvoll verläuft die Strecke entlang des Oberlaufs der Urft abseits befestigter Straßen. Und so hatte der Fotograf am Morgen des 25.7.2008 bereits einen längeren Marsch hinter sich, als er 218 136 mit RE 12070 nahe Blankenheim (Wald) aufnahm. Die Ortsbezeichnung erklärt sich aus der Lage des Bahnhofs vier Kilometer außerhalb des Ortszentrums inmitten forstwirtschaftlich genutzter Flächen.

Hoffen wir, dass die Strecke nach dem Julihochwasser 2021 wieder rasch aufgebaut wird und sich die Eifel den Fahrgästen schon bald wieder von ihrer unberührten Seite zeigen kann. Für die Trierer 218 hingegen ist der Zug längst abgefahren; das Lichtbild dokumentiert ihren vorletzten Sommer auf der Eifelhauptbahn. Die Zuglok 218 136 gelangte nach ihrem Einsatzende in Trier noch für drei Jahre nach Mühldorf, bevor sie 2013 in Espenhain zerlegt wurde.

Datum: 25.07.2008 Ort: Blankenheim Wald [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 16 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Mit der DH1004 durch den Westerwald
geschrieben von: CMH (217) am: 01.07.21, 21:02
Eine erfreuliche Wende hat die Holzbachtalbahn als Zubringerstrecke für einen Großkunden der Verpackungsindustrie sowie als Umleiterstrecke für Tonerdezüge in den letzten Jahren erfahren. Beim Besuch in 2017 war noch mit einer Stilllegung spätestens zum Jahresende zu rechnen, entsprechend zugewachsen stellte sich ihr Zustand dar, siehe auch Jörgs Bild aus der „grünen Hölle“ bei Seifen, wo wir den Zug 2020, kurz vor der Sanierung, erwarteten. Inzwischen hat die Strecke ihre Verjüngungskur erfolgreich durchlaufen und seit Anfang Juni 2021 laufen die Züge wieder durch die Täler von Wied und Holzbach.

Am Morgen des 3.7.2017 war Weba Lok 5 mit ihrem kurzen Zug bei Hedwigsthal unterwegs nach Selters. Die Lok vom Typ DH 1004 entstammt einem Umbauprogramm auf Basis eines V100-Rahmens/Fahrwerks, welches bei insgesamt 8 Maschinen unterschiedlicher Betreiber zur Umsetzung gelangte. In dieser Form kam die Lok 1999 neu zur Westerwaldbahn des Kreises Altenkirchen GmbH und verblieb dort bis Ende 2017.

Datum: 03.07.2017 Ort: Hedwigsthal [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: WEBA
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Achterbahnfahrt beim Rothaarsteig
geschrieben von: CMH (217) am: 29.06.21, 21:11
Gute 200 Höhenmeter hat die Rothaarbahn auf ihren 12 anspruchsvollsten Kilometern zwischen Hilchenbach und Lützel zu überwinden, was einer durchschnittlichen Steigung von 17 Promille entspricht. Die Strecke schmiegt sich dabei kurvenreich an den steilen Hängen von Pfaffenhain und Geisenberg an, die fast vollständig bewaldet sind, so dass man hier als Fahrgast für knapp 15 Minuten das Gefühl hat, nur durch den Wald zu fahren. Wanderer können auf halber Strecke in Vormwald Bf den Zug verlassen, und vielleicht führt sie die Wanderung ja auch an diesem Bahnübergang vorbei.

Zur frühen Stunde sind indes noch keine Wanderer unterwegs als sich 294 722 mit dem am Vortag in Erndtebrück beladenen Holzzug gerade auf Talfahrt befindet. Die vielen Kurven erwecken den Eindruck einer Achterbahnfahrt doch der Lrf sitzt sicher im Sattel und kann die Fahrt durch den Frühlingswald genießen.

Datum: 06.2021 Ort: Vormwald Bf [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Trafotransport am Hengsteysee
geschrieben von: CMH (217) am: 22.06.21, 21:25
An der Stadtgrenze Hagen-Herdecke-Dortmund liegt im Verlauf der Ruhr das Naherholungsgebiet Hengsteysee mit umfangreichen Freizeitmöglichkeiten zu Fuß, zu Rad und zu Wasser. Die Eisenbahn ist hier eher eine Ausnahmeerscheinung, denn nur alle Jubeljahre wird im Pumpspeicherkraftwerk Herdecke der Transformator getauscht, wofür eine eigene Anschlussbahn vorgehalten wird, die malerisch direkt über die Uferpromenade am See entlangführt. Die Zukunft der Strecke ist allerdings ungewiss, da eine fast hundert Jahre alte Brücke extra hierfür betriebsbereit gehalten werden müsste, während die heutzutage leichteren Transformatoren auch über die Straße angeliefert werden könnten.

Am frühen Morgen des 15.6.2021 hat V100 2091 der Vulkaneifelbahn die Aufgabe, einen solchen Trafo als DGS 52684 von Meerbusch-Osterrath zum Pumpspeicherkraftwerk Herdecke zu befördern. Sprichwörtlich auf der letzten Meile passiert der Zug in geschobener Fahrt die Anlegestelle „Am Schiffswinkel“, wo das Motorschiff „Freiherr vom Stein“ festgemacht ist, benannt nach dem Staatsmann und Reformer Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein. An Sommerwochenenden fährt das Schiff vorbei am Pumpspeicherkraftwerk, zu Füßen der Ruine Hohensyburg bis zur Mündung der Lenne in die Ruhr.

Trotz der frühen Stunde wird der besondere Zug von vielen Schaulustigen begleitet; ich habe mich bewusst entschieden, diese nicht digital zu entfernen, denn was wäre ein Naherholungsgebiet ohne Menschen bzw. ein Hengsteysee ohne Ruhrtalradweg :-)

Zuletzt bearbeitet am 22.06.21, 21:46

Datum: 15.06.2021 Ort: Herdecke [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: VEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Anschlussbedienung in Erndtebrück
geschrieben von: CMH (217) am: 05.06.21, 23:00
Kürzlich hatte ich hier ein Bild des abendlichen Stahlzugs nach Erndtebrück gezeigt: [www.drehscheibe-online.de]. Auch schon in früheren Jahren stand diese Leistung im Fokus des Interesses, wobei die planmäßigen Fahrzeiten sich – aus Fotografensicht – als recht unfreundlich erwiesen: In aller Herrgottsfrühe erreichte die V90 aus Kreuztal Erndtebrück und fuhr dann im vollen Gegenlicht zurück. Nur während baubedingter Sperrpausen wurde das Bedienkonzept umgestellt, dann wurde Erndtebrück im Tagesverlauf über die Obere Lahntalbahn als Sonderleistung bedient, mit Lok und Personal aus Gießen.

So war es auch am 26. August 2003: Damals wurde neben dem heute noch bedienten Werk 2 auch der Gleisanschluss beim Werk 1 bedient, der heute ohne Gleise ist. Die Wagen vom Werk 1 wurden kurzerhand auf freier Strecke stehen gelassen um aus der Halle weitere Wagen aufzunehmen.

Wie der Zug dann fertig zusammenrangiert auf freier Strecke aussieht – das hatte ich vor zwei Jahren schon mal hier gezeigt: [www.drehscheibe-online.de].

*** Scan vom KB-Dia Fuji Velvia RVP 50 ***


Datum: 26.08.2003 Ort: Erndtebrück [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 216 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 16 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Im letzten Licht nach Erndtebrück
geschrieben von: CMH (217) am: 01.06.21, 17:30
Der Güterverkehr auf der Rothaarbahn war schon einige Male Gegenstand von Bildbeiträgen in der Galerie, denn die Strecke ist landschaftlich vielfältig und betrieblich sehenswert. Und so hat es auch mich wieder einmal in das Quellgebiet von Lahn, Sieg und Eder verschlagen.

Kurz bevor sich die Sonne an diesem Abend verabschieden wollte, erstrahlten die weitläufigen Wiesentäler des Rothaarkamms noch in klarem warmen Frühlingslicht, während die sanften Schatten zunehmend plastische Akzente setzten. Dies alles wäre im hiesigen Kontext wohl nicht weiter erwähnenswert, würde nicht auch der Zug zur rechten Zeit die Manege betreten... :-)

Der G2000 der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein oblag an diesem Tag die Beförderung von Stahlplatten zu einem metallverarbeitenden Betrieb vor den Toren von Erndtebrück.

Zuletzt bearbeitet am 01.06.21, 23:00

Datum: 31.05.2021 Ort: Lützel [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 272,273 (alle G2000-Varianten) Fahrzeugeinsteller: KSW
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 18 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
Wetterwende
geschrieben von: CMH (217) am: 24.05.21, 22:44 sternsternstern Top 3 der Woche vom 06.06.21
Die Wettervorhersage für den Freitagabend versprach mit 2/8 Bewölkung recht ordentliche Aussichten auf Sonnenbilder, zumindest bezogen auf die nasskalte Gesamtwetterlage, der sich Mitteleuropa gerade nicht so recht entziehen mag. So hatte ich mir ein Motiv westlich von Bestwig auserkoren, an dem ich schon häufiger zur falschen Zeit vorbeigekommen war: Eine Straßenbrücke überspannt dort das Ruhrtal und bietet einen wunderschönen Blick auf die sanfte sauerländer Hügellandschaft des Naturparks Arnsberger Wald mit der beschaulichen Ortschaft Velmede samt Kirche St. Andreas sowie die Obere Ruhrtalbahn. Die Ruhr selbst ist hinter den Bäumen allenfalls noch zu erahnen.

Aber wer kennt es nicht? – Vor Ort angekommen, zeigte sich eine andere, deutlich schlechtere Wettersituation, die von dunklen Wolken, Wind und Regen dominiert wurde… Nach einigem Warten lichtete sich der Regen, so dass der Fotostandpunkt auf der Straßenbrücke bezogen werden konnte und bald schon stand der Fotograf in praller Sonne und ein prächtiger Regenbogen baute sich über dem Ruhrtal auf.

Jetzt musste nur noch ein Zug her, doch natürlich war gerade eine Lücke im Fahrplan, ach verdammt, warum war ich auch ausgerechnet in die Provinz ausgerückt!? Rechterhand wurde der Regenbogen nun von Minute zu Minute immer kürzer. Warum war ich nicht an eine Strecke mit dichterem Takt gefahren?

Die folgenden Minuten fühlten sich seeeeehr laaaaaaang an allerderweil ich zusehen musste, wie der Bogen des Regenbogens kleiner und kleiner wurde... Zum Glück hatte DB Regio dann doch noch ein Einsehen mit mir und schickte rechtzeitig einem Leerzug mit 633 101 nach Bestwig, um ihn dort in den RE57 Umlauf einzuscheren.

So hat die Geschichte ein glückliches Ende gefunden und ein sehr charakteristisches Bild aus diesem wettertechnisch verrückten Mai 2021 fand den Weg auf meine Speicherkarte.

Datum: 21.05.2021 Ort: Velmede [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 633 (PESA LINK 3tlg) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 37 Punkte

15 Kommentare [»]
Optionen:
Holzverkehr im Volmetal
geschrieben von: CMH (217) am: 15.05.21, 22:46
Dem System Schiene kommt im Hinblick auf Logistik und Absatz von Borkenkäferholz aktuell eine tragende Rolle zu; auf den Distanzen zu den oftmals weit entfernten Sägewerken kann die Bahn ihre Vorteile gegenüber der Straße voll ausspielen. Die Trockenheit der Sommermonate in Verbindung mit einer anhaltenden Borkenkäferkalamität hat zuletzt das Landschaftsbild der deutschen Mittelgebirge in der Verbreitung der Fichte nachhaltig verändert, so dass mitunter längst vergessene Ladestraßen wieder ihrer bestimmungsgemäßen Nutzung zugeführt werden. Auch im westfälischen Brügge geben sich inzwischen zwei EVU das Stelldichein: Als Pendant zu dem kürzlich hier gezeigten Bild eines Leerzugs mit 225 133 sehen wir heute einen beladenen Holzzug mit Eurodual 159 202 der Heavy Haul Power International GmbH. Zielbahnhof für das Rundholz ist ein holzverarbeitender Betrieb in Hengersberg bei Deggendorf.

Besonders in den Tagesrandlagen lädt das tiefe Tal der Volme dazu ein, die Wechselspiele aus Licht und Schatten mit der Kamera einzufangen. Dieses Motiv in Rummenohl hatte ich schon einmal im Herbst erkundet und damals mit dem stündlichen Triebwagen abgelichtet. Bei der neuerlichen Umsetzung betont das abendliche Streiflicht besonders das Ladegut und dazu die ersten zaghaften Frühlingsboten links und rechts des Zuges.



Zuletzt bearbeitet am 15.05.21, 22:51

Datum: 27.04.2021 Ort: Rummenohl [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 159 (Stadler Eurodual) Fahrzeugeinsteller: HHPI
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 18 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Nachts sind alle Katzen grau?
geschrieben von: CMH (217) am: 09.05.21, 22:30 sternsternstern Top 3 der Woche vom 23.05.21
Nachts sind alle Katzen grau? Von wegen! Gleich drei Farbschemata repräsentieren die Vertreter der Baureihe 216 beim abendlichen Stelldichein im Bw Gießen.

Knapp fünfzig Großdiesellokomotiven der Baureihen 212, 215, 216 und 225 zählte der betriebsbereite Fahrzeugbestand des Bahnbetriebswerks Gießen zum Jahresbeginn 2003; bei verschiedenen Besuchen um die Jahrtausendwende war der Lokschuppen meist gut gefüllt und immer wieder rückten Loks ein oder aus. Hatte man sich vielerorts bereits an die moderne Bahn gewöhnt, so strahlte dieser Ort noch relativ lange den Geist vergangener Bundesbahnjahrzehnte aus.

Und so wurden eines schönen Tages die Loks passend arrangiert, natürlich mit Genehmigung von oben und unter Beteiligung sehr engagierter Eisenbahner, die nicht lange überzeugt werden wollten :-). Vielen Dank nochmal fürs Mitmachen!

Das Ende der Herrlichkeit kam dann Schlag auf Schlag, die dampfbeheizten Reisezüge in Nord- und Mittelhessen mussten Triebwagen weichen, das Güterverkehrsaufkommen war bereits seit Mora C im Sinkflug und das Bahnbetriebswerk Gießen schloss im Herbst 2003 seine Pforten. Was an 212, 216, 225 noch übrig war, wurde nach Mainz-Bischofsheim umstationiert und für die 215er gab es noch ein kurzes Intermezzo beim Syltshuttle.

Von links nach rechts glänzen hier um die Wette: 216 196, 147, 067, 224, 185, 106, 188, 143, 165.


Datum: 11.01.2003 Ort: Gießen [info] Land: Hessen
BR: 216 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 56 Punkte

19 Kommentare [»]
Optionen:
Holzverkehr im Volmetal
geschrieben von: CMH (217) am: 30.03.21, 22:46
In vielen deutschen Mittelgebirgen hat der Borkenkäfer in den trockenen Sommern 2019 und 2020 die Fichtenbestände stark dezimiert, dabei galten Fichtenaufforstungen seit der der Zeit preußischer Forstverwaltung im 19. Jahrhundert für viele Generationen als Brotbaum der deutschen Forstwirtschaft, konnten doch die Erträge der rasch wachsenden Baumgattung noch zu Lebzeiten eingefahren werden. Dabei ist die Fichte grundsätzlich sehr widerstandsfähig, nur mit Trockenheit kommt sie nicht klar, kann keinen Harz bilden und ist Angreifern wie dem Borkenkäfer dann schutzlos ausgesetzt.

Was für die Forstwirtschaft natürlich Handlungsdruck erzeugt, erfreut die Carrier im deutschen Schienengüterverkehr, die den Transport des Borkenkäferholzes aus den Regionen zu den Sägewerken übernehmen. Am 24. März 2021 obliegt es 225 133, als DGS 69532 einen Leerzug von Hagen nach Brügge zu bespannen, wo große Bestände an Rundholz auf ihren Abtransport warten.

Da sich rund um Rummenohl gut fotografieren lässt (siehe weitere Bilder in der Galerie) und die Tallage des Volmetals schön zur Geltung kommt, machten die beiden Fotografen dem Zug hier ihre Aufwartung.

Datum: 24.03.2021 Ort: Rummenohl [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: HEIN
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Mit der Ludmilla in die Rhodopen
geschrieben von: CMH (217) am: 24.03.21, 21:44
Da Auslandsreisen ja aktuell kaum möglich sind, nehme ich Euch heute virtuell mit ins Jahr 2012 auf eine meiner ersten Studienreisen nach Bulgarien.

Während zwei Bahnlinien mitten durch die Rhodopen hindurchgeführt wurden, enden weitere Strecken von Norden kommend unmittelbar vor dem Rhodopenkamm: Dies betrifft die Strecken Plovdiv – Assenovgrad sowie Stambolijski – Peshtera. Letztere hat auch motivlich einiges zu bieten, wobei das Stadtviadukt von Peshtera sicherlich das markanteste Bauwerk darstellt.

Die gut gepflegte Ludmilla 07.084 vom Werk Gorna Orijahovitsa war im Sommer 2012 regelmäßig im Reisezugdienst auf den von Plovdiv ausgehenden Dieselpisten in die Ostrhodopen bzw. die Sastinska Sredna Gora anzutreffen und erreicht hier den Endpunkt der Strecke 18 Peshtera vor der Kulisse des Rumpfgebirges. Es herrschte großer Desiromangel und anders als jüngst in 2020, als monatelang Schienenersatzvekrehr gefahren wurde, kamen halt noch richtige Züge zum Einsatz.

Als ich am Abend dann bei meinem Motel eintraf, wo auch der Koffer stand, fand ich dort alles verschlossen vor. Langsam dämmerte mir auch, warum man mich am Vorabend dauernd gefragt hatte, ob ich wohl auschecken wolle, was ich vehement verneint hatte, so gut ich dies mit Händen und Füßen und allen Sprachen, die ich beherrschte, auszudrücken vermochte: Von Sonntag auf Montag hatte das Hotel scheinbar geschlossen. Nun denn, eine Möglichkeit gab es noch, auf dem Bauch unter dem eisernen Tor hindurch an den beiden knurrenden Hunden vorbei zum Hintereingang, und tatsächlich war die Hintertür offen und meine Nachtruhe damit gesichert. Weil natürlich zum Checkout auch niemand zugegen war, schätzte ich die Übernachtungskosten ab, deponierte das Geld und verließ das Hotel auf dem gleichen Weg, wie ich gekommen war. So bleibt mir Peshtera bis heute in besonderer Erinnerung, wobei ich beim Besuch im Folgejahr dann lieber in Plovdiv übernachten wollte...

Datum: 24.06.2012 Ort: Peshtera [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-07 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Mit der Parkeisenbahn durch die Rhodopen
geschrieben von: CMH (217) am: 09.03.21, 22:35
Nachdem die Rhodopenbahn den höchsten Bahnhof Bulgariens auf 1267 m ü. NN. passiert hat, verliert die Strecke bei nur drei Kilometern Luftlinie etwa 200 Höhenmeter, was den Erbauern nur mittels kühner Trassierung am Hang und unter Verwendung unzähliger Kurven und zweier Kehrtunnel gelungen ist. Eine Mitfahrt im Zug kann gerade in diesem Abschnitt wärmstens empfohlen werden, zumal sie nach deutschen Maßstäben fast nichts kostet. Dabei wird auf halber Höhe auf einem kleinen Plateau der aufgelassene Haltepunkt Pashovi passiert, dessen Bedürfnisanstalt noch an frühere Zeiten erinnert. Der Anblick des schmalspurigen Zuges inmitten der blühenden Streuobstwiese erweckt geradezu den Eindruck einer „Parkeisenbahn“ und dem Grunde nach ist der Gedanke nicht falsch, geht es hier doch durch einzigartige Landschaften. Ganz in der Nähe wurde erst kürzlich der Haltepunkt Stojan Mitov (wieder-) eröffnet, benannt nach dem Erbauer der Rhodopenbahn und gelegen mitten in der Abgeschiedenheit der Natur, als Ausgangspunkt für Wanderungen unter anderem zu den Pashovi Felsen mit grandiosem Ausblick in die Landschaft.

Zuglok ist diesmal 77 009, die in nächster Zeit ebenfalls zur Remotorisierung vorgesehen ist und damit einer gesicherten Zukunft auf der Rhodopenbahn entgegenblickt.

Datum: 01.05.2016 Ort: Pashovi [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-77 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Zur Morgenstund' an der Rhodopenbahn
geschrieben von: CMH (217) am: 02.03.21, 18:36
Frisch war es an diesem Februarmorgen in den nordwestlichen Rhodopen, doch das schöne Licht und die klare Sicht sollten für etwaiges Frösteln eine hinreichende Entschädigung darstellen. Wir befinden uns im hier weit geöffneten Tal des Nestos nahe dem Bahnhof Belitsa (Белица) auf rund 770 m Höhe ü. N.N., und blicken im Südwesten auf die schneebedeckten Gipfel des Piringebirges, die es auf knapp 3000 m Höhe bringen. Zu deren Füßen liegt der Streckenendpunkt Dobrinishte und das Ski-Ressort Bansko, wo der morgendliche PV 16102 zuvor bereits Station gemacht hat. Bespannt mit 77 002 aus rumänischer Produktion befindet sich der Zug auf seiner insgesamt fünfstündigen Fahrt durch das Rumpfgebirge der Rhodopen. Von hier aus steht dem Zug der kurvenreiche Anstieg zum höchstgelegenen Bahnhof des Balkans Avramovo auf 1.267 m Höhe bevor. Aufgrund der Topographie mit Schluchten und Tunnels, Kehren und aussichtsreichen Hochenbenen kann ein Besuch der schmalspurigen Rhodopenbahn geradezu empfohlen werden, sobald solche Reisen wieder möglich sind.

Die Maschine durchläuft derzeit eine umfassende Aufarbeitung samt Remotorisierung und soll dem Vernehmen nach in neuem weißen Gewand zur Rhodopenbahn zurückkehren, was bei diesem Motiv sicher nicht von Nachteil wäre. Vielleicht schafft es ja bei Gelegenheit ein Vergleichsbild in die Galerie?


Datum: 21.02.2015 Ort: Belitsa [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-77 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 15 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Wanderung mit Fernblick
geschrieben von: CMH (217) am: 16.02.21, 12:00
Je länger und dunkler der Winter, umso größer die Freude, wenn die Strahlen der Sonne allmählich die Winterwolken verdrängen und dann klare frische Luft und Vogelgezwitscher zu einem Ausflug in die Natur einladen. Findet sich auf der Wanderung dazu noch ein Aussichtspunkt, der nicht nur einen weiten Ausblick in die Ferne bereithält, sondern dazu die Sicht auf den Lauf der Ruhr nebst Laufwasserkraftwerk Hohenstein, Ruhr-Viadukt und Berger-Denkmal freigibt, so liegen wesentliche Zutaten für ein Landschaftsfoto bereit. Damit schließlich ein Eisenbahnfoto daraus wird, musste der Fotograf nur noch den IC 2013 von Dortmund nach Obersdorf abwarten und im rechten Moment die Kamera auslösen.

Üblicherweise nimmt der Zug ab Witten die Strecke zu Füßen des Berger-Denkmals entlang des rechten Ruhrufers, nur im Umleitungsfall wechselt der Zug wie hier an das linke Ruhrufer. Verhältnismäßig unbekannt ist die Tatsache, dass das Ruhrviadukt nicht nur die Bahnstrecken links und rechts der Ruhr miteinander verbindet, sondern ursprünglich als Teil einer Entlastungslinie von Witten nach Schwelm errichtet wurde. Der Streckenabschnitt ist eines von vielen Beispielen im Ruhrgebiet, bei denen sich die Verkehrsströme im Laufe der Jahrzehnte verändert haben.

Das Intercityzugpaar 2012/2013 mit dem verheißungsvollen Namen „Allgäu“ stellt seit fast 20 Jahren eine umsteigefreie Verbindung zwischen dem Ruhrgebiet und dem Rheinland sowie dem Luft- und Kneippkurort Oberstdorf her. 101 102 stellt an diesem Tag die Traktion zwischen Dortmund und Stuttgart sicher, bevor wohl ein 218-Pärchen zum Finale nach Oberstdorf vorspannt.


Datum: 16.02.2019 Ort: Witten [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 101 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Hofhund in der Morgensonne
geschrieben von: CMH (217) am: 18.01.21, 17:55
Weitgehend abgeschlossen ist inzwischen der Abriss der alten Fahrzeughallen des Werks Köln-Deutzerfeld, der im Osten Arbeitsstände für Elloks, im Mittelschiff eine Schiebebühne und im Westen Arbeitsstände für Triebzüge, eine Unterflurradsatzdrehbank, eine Achssenke sowie eine Waschhalle beherbergte. Das Verschwinden der Anlagen war nach Verlagerung der Instandhaltungstätigkeiten nach Nippes eine Frage der Zeit; zwischenzeitliche Überlegungen, die Anlagen einer musealen Nutzung zuzuführen, waren u.a. aufgrund des baulichen Zustands verworfen worden. Nun denn, künftig soll das Gelände der Baustellenlogistik dienen...

Die rustikalen Gebäude boten eine Reihe von Fotomöglichkeiten, von denen der morgendliche Blick auf das Gleis 117 für mich zu den schönsten zählte. Ich kam hier damals häufiger vorbei, hatte bis dato aber nie das Glück gehabt, dass es mit Lok und Sonne gleichermaßen passte – dies sollte sich nun an diesem 6.8.2009 ändern: Der „Hofhund“ in Form von Ka 4862 hatte gerade eine Ellok bereitgestellt und verließ dann die innen liegende Schiebebühne über besagtes Gleis 117. Die Kamera war natürlich im Rucksack und so war das einzige Bild des Tages bereits vor 8 Uhr im Kasten :-)

Erst jetzt zur Präsentation der Aufnahme habe ich zur Lok ein wenig recherchiert. Sie wurde 1936 von Windhoff an die damalige Deutsche Reichsbahn Gesellschaft ausgeliefert, hatte damit zum Aufnahmezeitpunkt ein stolzes Alter von 73 Jahren und dürfte sicherlich zu den ältesten Rangiergeräten bei der DB gezählt haben. Heute erfreut sie die Nachwelt im DB-Museum Koblenz. Hinsichtlich weiterer Details verweise ich auf die einschlägigen Portale [www.deutsche-kleinloks.de] sowie [revisionsdaten.de].


Datum: 06.08.2009 Ort: Köln-Deutzerfeld [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 3XX (sonstige Kleinloks) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Winter an der Oberbergischen Bahn
geschrieben von: CMH (217) am: 12.01.21, 12:12 sternsternstern Top 3 der Woche vom 24.01.21
Der Familienausflug in den Schnee war gerade beendet, als nach dem Durchzug eines kurzen Schneeschauers plötzlich eine fast schon märchenhafte Stimmung vorherrschte, bei der die Sonne mal mehr, mal weniger stark durch die verschiedenen Wolkenschichten auf die märkischen und oberbergischen Höhenlagen einstrahlte. Natürlich war die Kamera griffbereit und als nun auch noch zur rechten Zeit der Zug aus dem Wald hervortrat, war der Zeitpunkt für ein stimmungsvolles Eisenbahnfoto gekommen.

Der Fotograf steht oberhalb des Weilers Güntenbecke auf etwa 450 m Höhe und blickt auf den Naturpark Bergisches Land mit den Ausläufern des Unnenbergs zur Linken und der Ortschaft Dannenberg zur Rechten. Jenseits des Bergkamms und einige Flusstäler weiter liegt die Kreisstadt Gummersbach, dessen Bahnhof der Zug auf dem Weg nach Lüdenscheid vor einer Viertelstunde verlassen hat. Dazwischen liegen einsame Wälder mit den Quellgründen mehrerer Flussläufe, die über das Wassersystem des Rheins letztlich in die Nordsee entwässern.

Nach fast drei Jahrzehnten des Dornröschenschlafs rollen die Züge seit 2014 wieder sehr erfolgreich durch die entlegenen Landschaften und verbinden die Mittelzentren untereinander sowie darüber hinaus den Märkischen Kreis mit den Oberzentren des Rheinlands.

Datum: 09.01.2021 Ort: Güntenbecke [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 29 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
Erneut Einfahrt Gräfendorf :-)
geschrieben von: CMH (217) am: 07.01.21, 17:27
Das jüngst hier von --> Benedikt vorgestellte Motiv beim Bahnhof Gräfendorf an der fränkischen Saale habe ich gleich wiedererkannt, hatte ich hier doch 19 Jahre früher auch schon einmal auf einen Zug gewartet. Auch wenn kleine Änderungen festzustellen sind, so ist es doch erstaunlich, dass sich die mechanischen Stellwerke in Gräfendorf, Hammelburg und Elfershausen-Trimberg bis heute gehalten haben und das Motiv weiterhin umsetzbar bleibt.

Anders als im aktuellen Bild repräsentiert die Zugkomposition hier noch die Produktfarben der 1990er Jahre und sollte den Fotografen an diesem Wochenende noch mehrfach vor die Linse fahren (siehe Bild aus --> Euerdorf). Die V100-Einsätze standen zum Aufnahmezeitpunkt kurz vor der Ablösung zum „kleinen“ Fahrplanwechsel, der 2001 letztmalig am letzten Samstag im September stattfand. Auch vom allerletzten Betriebstag befindet sich bereits ein --> Abschiedsbild in der Galerie.

Wir sehen die Würzburger 212 068 mit der morgendlichen RB 70969.

*** Scan vom KB-Dia ***

Zuletzt bearbeitet am 07.01.21, 17:28

Datum: 25.08.2001 Ort: Gräfendorf [info] Land: Bayern
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Winter im Wittgesteiner Land
geschrieben von: CMH (217) am: 04.01.21, 22:16
Eine weitgehend geschlossene Schneedecke und dazu Sonne satt gab es zum Jahresbeginn 2002 im Rothaargebirge. Und natürlich drehten auch noch die unverwüstlichen V100 mit ihren dampfbeheizten und fast schon aus der Zeit gefallen scheinenden n-Wagen ihre Runden auf der oberen Lahntalbahn, wie hier in Ortslage Oberndorf. 212 298 hat mit RB 95160 von Erndtebrück nach Marburg nahe Leimstruth bereits den Scheiteltunnel auf rund 550 m Höhe passiert; jetzt verliert die Strecke mittels zahlreicher Schleifen kontinuierlich an Höhe bis in Feudingen auf rund 400 m Höhe das Tal der oberen Lahn erreicht ist, der die Strecke bis Marburg folgt. Im Streckenverlauf finden sich zahlreiche ansprechende Motive, so dass im Laufe der Zeit eine ganze Reihe von Besuchen im Wittgensteiner Land erfolgt sind. Und auch jetzt mit den nicht mehr ganz taufrischen Desiros würde sich ein Besuch bei passender Witterung sicher lohnen...

*** Scan vom KB-Dia Fuji Velvia RVP 50 ***

Datum: 04.01.2002 Ort: Oberndorf [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Unterwegs an der Wanheimerbahn
geschrieben von: CMH (217) am: 14.12.20, 22:00
An kurzen Dezembertagen sollten Ausflüge an den Schienenstrang gut geplant sein um die tiefstehende Sonne optimal ausnutzen zu können. Dies gilt umso mehr für Ballungsräume, wo die Sonne selten am Horizont, sondern oftmals hinter Gebäuden versinkt und die Motive schneller verschatten als es dem Fotografen lieb sein kann. An diesem Tag hatte ich mir für den Tagesausklang den Bereich rund um die Hochfelder Eisenbahnbrücke auserkoren, da sich hier bis kurz vor Sonnenuntergang vielfältige Fotomöglichkeiten ergeben. Fündig wurde ich schließlich im Bereich des Hochfelder Südhafens, wo ein traditionsreiches Speditionsunternehmen einen Umschlagplatz für Stahlprodukte betreibt. Nach entsprechender Genehmigung durfte ich nicht nur dem Warenumschlag auf dem Betriebsgelände eine Weile lang zusehen – der Blick ging auch über den Rhein mit seinen Frachtkähnen hinab bis zur Hochfelder Eisenbahnbrücke und – dies sollte das eigentliche Objekt der Begierde darstellen – zur Wanheimerbahn mit ihrem abwechslungsreichen Bahnbetrieb vor typischer Ruhrgebietskulisse im schönsten Abendlicht.

Die Wanheimerbahn dient hauptsächlich Ganzzügen von und zu den Hüttenwerken Krupp Mannesmann in Hüttenheim sowie neuerdings auch Containerzügen zu einem Containerterminal in Angerhausen, erschließt darüber hinaus jedoch auch weitere kleinere Betriebe. Hierfür ist im feinsten Büchsenlicht die Oberhausener 294 292 mit ihrer kurzen Übergabe als CB 57379 Oberhausen-Osterfeld Süd – Duisburg-Wanheim rheinaufwärts unterwegs.

*** Scan vom KB-Dia Fuji Velvia RVP 50 ***


Datum: 09.12.2003 Ort: Duisburg Wanheim [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Kleiner Zug auf weiter Flur
geschrieben von: CMH (217) am: 29.11.20, 21:40
Auf die Gleise gefallenes Laub, das durch Zugfahrten zermalmt wird, hinterlässt vielerorts im Herbst einen klebrigen Schmierfilm auf den Gleisen, der im Bremsbetrieb zum Aufsetzen von Fahrzeugen führen und damit die Gefahr längerer Bremswege und erhöhter Instandhaltungsaufwendungen bergen kann. Seit zwei Jahrzehnten bereits wird diesem Effekt durch Fahrzeuge zur Hochdruck-Reinigung der Schienenköpfe entgegengewirkt, wobei ein Hochdruck-Wasserstrahl den Schmierfilm entfernt. Sieben dieser Fahrzeuge kommen bundesweit und vorwiegend mit Lokomotiven dritter EVU zum Einsatz.

Auch die Ruhr Sieg Strecke wird im Herbst täglich gereinigt und natürlich hatte der Fotograf von seinem Aussichtspunkt nicht nur eine gute Aussicht auf das Bauerndorf Hilfringhausen und die Auwiesen der Lenne sondern auch auf den Schienenpfleger mit 212 052, der als Bauz 92727 (Kreuztal – Wuppertal Langerfeld) die Idylle passiert.


Datum: 01.11.2014 Ort: Hilfringhausen [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Herbst im märkischen Sauerland
geschrieben von: CMH (217) am: 04.11.20, 08:55
Nur selten bestand in den letzten Jahren die Möglichkeit, als Fahrgast die Listertalbahn im Märkischen Sauerland zu bereisen. Am letzten Oktobertag wurden mit 365 695 und dem Dieringhauser Museumszug noch einmal Pendelfahrten auf der 12 Kilometer langen Strecke im märkischen Sauerland angeboten. Am Endpunkt Krummenerl finden sich nur wenige Häuser sowie – als Wahrzeichen – der denkmalgeschützte Wasserturm aus dem Jahr 1923 (rechts im Bild). Ihre Daseinsberechtigung bis heute samt Anbindung an das ESTW Brügge verdankt die Strecke einem Schotterbetrieb, der hier mehrere Steinbrüche betreibt und mit dem gewonnenen Schotter Gleisbaustellen beliefert.

Zum Nachmittag gab die Sonne nochmal alles, durchbrach die Wolkenschicht und sorgte in Verbindung mit der Laubfärbung für ein intensives, fast schon surreales Farberlebnis.

Datum: 31.10.2020 Ort: Krummenerl [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: AVOLL
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Unterwegs im herbstlichen Sauerland
geschrieben von: CMH (217) am: 14.10.20, 22:17
Besonders schön ist eine Fahrt über die Obere Ruhrtalbahn, wenn im Herbst die Wälder ihre Farben zur Schau stellen. Bei Meschede ist die Laubfärbung Mitte Oktober 2016 in vollem Gang, als 628 674 als Regionalexpress 10728 nun das Naturschutzgebiet Ruhrtal beim Schloss und Wachturm Laer passiert. Leider habe ich keine Möglichkeit gefunden, diese Bauten in ein Eisenbahnbild zu integrieren, so dass ich einstweilen mit dem Blick auf die Kreisstadt des Hochsauerlandkreises Meschede vorliebnehme. Die Baureihe 628 befindet sich zum Aufnahmezeitpunkt noch voll im Unterhaltungsbestand des Werks Dortmund und gelangt unter anderem im Mischbetrieb mit den Baureihen 612 und 648 auf die Obere Ruhrtalbahn.

Datum: 16.10.2016 Ort: Meschede [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 14 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Unterwegs mit der KSW im Siegerland
geschrieben von: CMH (217) am: 28.09.20, 14:45
Im Siegerland betriebt die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (KSW) rund 30 Kilometer eigene Eisenbahninfrastruktur, woran die Freie Grunder Eisenbahn den bedeutendsten Anteil hat. Sie schließt im Bahnhof Herdorf an die DB Infrastruktur an und verläuft zunächst durch überwiegend städtische und industriell geprägte Abschnitte bis zur ersten Spitzkehre beim Bahnhof Salchendorf. Nach dem Fahrtrichtungswechsel geht es dann steil bergan und im weiteren Verlauf mitten durch den Wald zur zweiten Spitzkehre. Nach erneutem Fahrtrichtungswechsel folgt ein weiterer Steigungsabschnitt hinauf zu einem metallverarbeitenden Betrieb auf dem Pfannenberg, dem früheren Standort der Eisenerzgrube "Einigkeit".

Es erscheint wenig verwunderlich, dass die KSW hier auch verkehrlich als Hauptnutzer auftritt. Als Stammlok gelangt zumeist Lok 46, eine G1700 aus dem Jahr 2008, zum Einsatz. Nachdem der erste Zugteil an diesem letzten Sommertag 2020 den Pfannenberg bereits erreicht hat, setzt sich die Maschine nun ans Ende des zweiten Zugteils, um auch diesen – in geschobener Fahrt – seinem Bestimmungsort zuzuführen.

Hinweis zum Fotostandpunkt: Dieser liegt natürlich profilfrei außerhalb des Gleisbogens.

Datum: 21.09.2020 Ort: Salchendorf [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: KSW
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Spätsommer an der Ruhr
geschrieben von: CMH (217) am: 07.09.20, 21:36
Ein (vorerst) letztes Gravitabild aus dem Ruhrtal möchte ich ergänzen, auch wenn es nicht mehr ganz den Hochsommer betrifft und rund 100 Kilometer flussabwärts der zuvor gezeigten Bilder aus Freienohl und Meschede nun im Bereich der mittleren Ruhrtalbahn aufgenommen wurde.

Im 14 Jahrhundert wurde zwischen Witten und Herbede am südlichen Ruhrufer die Burg Hardenstein als Wasserburg errichtet, deren Ruinen heute noch zum Erkunden einladen. Ihr Erbauer hätte sich wohl nicht träumen lassen, dass ein paar Jahrhunderte später einmal eine Eisenbahn durch seinen Vorgarten fährt...! In den Sommermonaten finden hier touristische Fahrten zum Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen statt, im Güterverkehr werden noch Anschlüsse in Hattingen und Herbede regelmäßig bedient, wobei der östliche Abschnitt planmäßig ohne Güterverkehr ist. Nur aufgrund von Bauarbeiten nahm 261 102 den Weg über Wengern-Ost und passiert hier die Anlagen der besagten Ruine Hardenstein. Auch wenn schon erste Schlieren das Licht eintrübten, so ist ein farbenfrohes Bild entstanden, bei dem die Gravita in den Komplementärfarben des Hintergrunds gut zur Geltung kommt.


Datum: 04.09.2017 Ort: Herbede [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 261 (Voith Gravita 10BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Hochstativ
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Hochsommer an der Ruhr (2)
geschrieben von: CMH (217) am: 01.09.20, 22:00 sternsternstern Top 3 der Woche vom 13.09.20
Industrie, Land- und Forstwirtschaft sowie in jüngerer Zeit auch die Energiewirtschaft wussten sich das Wasser der Ruhr für ihre Zwecke zunutze zu machen. Oftmals wurden hierfür kurze Kanäle bzw. Gräben angelegt, wie es auch westlich von Meschede der Fall ist. An einem Stauwehr teilt sich dort das Wasser der Ruhr in ihr altes natürliches sowie ein neues künstliches Bett, welches in früheren Jahren der Forstwirtschaft und heute der Energiegewinnung dient, ja das Wehr wurde sogar vor einigen Jahren erneuert.

Vor allem an windstillen Sommertagen ist die Idylle perfekt und man kann dort lange am Ufer sitzen oder liegen und den Zügen gleich in doppelter Hinsicht zuschauen. 265 023 huscht mit ein paar Kesselwagen im Schlepptau nur kurz durchs Motiv, der Auslöser wird im richtigen Moment betätigt und dann kehrt wieder Ruhe ein im reizvollen Ruhrtal zwischen Meschede und Wennemen.


Datum: 06.08.2020 Ort: Meschede [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 265 (Voith Gravita 15L BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 15 Punkte

13 Kommentare [»]
Optionen:
Hochsommer an der Ruhr
geschrieben von: CMH (217) am: 31.08.20, 21:55
Zwischen ihrer Quelle nahe Winterberg und der Mündung in den Rhein nahe Duisburg-Ruhrort überwindet die Ruhr einen Höhenunterschied von 650 Metern, was bei einer Länge von 220 Kilometern einem durchschnittlichen Gefälle von 3 Promille entspricht. Das geringe Gefälle begünstigte im 19. Jahrhundert die Trassierung von Bahnstrecken entlang der Ruhr, so dass sie heute in ihrem gesamten Verlauf von Bahnlinien flankiert wird (wie ja auch schon zahlreiche Bilder in der DSO-Galerie belegen).

Beim Glörsinger Tunnel führt der Bahnkörper unmittelbar oberhalb der langsam fließenden Ruhr entlang und speziell im Hochsommer beeindrucken beide Ufer durch ihr buntes Blütenmeer. DB Cargo sponserte freundlicherweise einen kurzen Güterzug mit 265 023 an der Spitze und der Fotograf musste nur noch zur rechten Zeit den Auslöser betätigen.

Datum: 08.2020 Ort: Freienohl [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 265 (Voith Gravita 15L BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte
Optionen:
Gone fishing...
geschrieben von: CMH (217) am: 14.07.20, 17:31
Neben den Kohlezügen stand im Sommer 2016 auch ein Besuch in den Rhodopen auf dem Programm. Wem dabei nur die schmalspurige Rhodopenbahn in den westlichen Rhodopen in den Sinn kommt, der kennt nur eine Seite der Medaille, denn es führen noch zwei weitere Normalspurstrecken in das Rumpfgebirge, von denen die östliche Strecke von der früheren Dieselhochburg Dimitrovgrad über Kardzhali nach Podkova landschaftlich besonders eindrucksvoll verläuft und unzählige Motive bereit hält. Leider ist der Verkehr hier äußerst beschaulich mit zwei Desirozugpaaren in den Tagesrandlagen und einem Güterzug um die Mittagszeit, der sich allenfalls an ein paar Tagen im Monat ins Gebirge wagt.

Das Glück war den beiden Fotografen an diesem Sonntag hold und nach der Ankunft des Leerzuges in Kardzhali ging es zum nahen Ardastausee – einerseits, weil sich dort die drückende Mittagshitze besser ertragen ließ und andererseits, weil wir dort irgendwo die Rückfahrt des Zuges abpassen wollten. Trotz Sprachbarrieren erklärte sich ein Fischer bereit, unser Vorhaben zu unterstützen und fuhr uns kurzerhand in seinem Boot auf den See. Etwa eine Stunde lang schaukelten wir mit ihm übers Wasser, dabei deutete er uns immer wieder Vögel, von denen wir glauben, dass es Adler sind und die dort in den zerklüfteten Felsen ihr Zuhause haben. Die Hitze ließ sich auf dem See sehr gut ertragen, zumal wir unsere Sonnenhüte im Wasser fluten konnten. Für den Nachmittag waren Gewitter angekündigt und wir hofften inständig, dass der Zug es rechtzeitig schaffte. Nach einer gefühlten Ewigkeit des Wartens war der Zug in der Ferne auszumachen und weitere fünf Minuten später röhrten die beiden Krabbenkutter 06 069 und 06 128 mit zwölf beladenen E-Wagen lautstark über den Damm, dass es in den Felsen nur so hallte.

Wir dankten dem Fischer, wünschten ihm noch einen reichen Fang und trafen zufrieden mit unserem Teil der Beute und dieser netten Geschichte zurück am Ufer ein. Nebenbei betrachtet: Fischen und Züge fotografieren hat doch erstaunliche Gemeinsamkeiten: Das Warten auf das Anbeißen des Fischs korrespondiert mit dem Warten auf den Zug; Erholung und Kraft schöpfen aus der Ruhe der Natur gelingt ebenfalls beiden Spezies. Und doch kenne ich keinen einzigen Bahnfotografen, der nebenher auch noch angeln geht.

Datum: 19.06.2016 Ort: Kardzhali [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-06 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 10 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Lindwurm, Krabbenkutter und Sonnenblumen
geschrieben von: CMH (217) am: 08.06.20, 12:30
Aufgabe: Erzählen Sie eine Geschichte, in der die Wörter Lindwurm, Krabbenkutter und Sonnenblumen vorkommen :-)

Doch vorab einige einleitende Worte: Aufgrund der günstigen Topographie wurden mehrere Bahnstrecken in Bulgarien durch die thrakische Tiefebene trassiert um die Gebirgsketten des Balkans bzw. der Rhodopen zu umgehen und den Verkehrsströmen in Ost-West und Nord-Süd Richtung Rechnung zu tragen. Hierzu zählt auch die Güterzugstrecke Nova Zagora – Simeonovgrad, die sich gerade im mittleren Abschnitt zwischen Radnevo und Lyubenovo verkehrlich als launische Diva erweisen kann, an der man sich auch mal ein paar Stunden lang „die Füße plattstehen“ kann, bis dann irgendwann der nächste Zug kommt.

An diesem Tag jedoch hatte ich Glück: Bei meiner Ankunft tukkerte eine 06 mit einem gedeckten Güterwagen im Bahnhof von Lyubenovo-predavatelna vor sich hin und mit Händen, Füßen und Notizblick ließ sich in Erfahrung bringen, dass dort auf eine Zugkreuzung gewartet wurde. Viel Zeit blieb also nicht, so dass gleich in den Feldern nördlich des Bahnhofs Stellung bezogen wurde. Die Entscheidung erwies sich als goldrichtig, denn ich musste keine fünf Minuten warten auf das, was da kommen sollte und das Fotografenherz merklich höher schlagen ließ: Unüberhörbar und in langsamer Fahrt kroch da ein Lindwurm mit Krabbenkutter 06 114 an der Spitze und nicht weniger als 32 Doppelcontainerwagen des Typs Laagrss durch die Landschaft. Sogar die Sonnenblumen drehten da ihre Köpfe ehrfürchtig ergeben dem Zug entgegen.

Zuletzt bearbeitet am 08.06.20, 12:36

Datum: 25.06.2012 Ort: Lyubenovo [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-06 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Kohleverkehr in Bulgarien
geschrieben von: CMH (217) am: 20.05.20, 12:22
Bei der kleinen Serie über die Kohleverkehre in Bulgarien darf der Bahnhof Golemo Selo mit dem Kraftwerk Bobov Dol im Hintergrund natürlich nicht fehlen. Die Strecke hierhin ist elektrifiziert, so dass die schweren Kohlezüge den Bahnhof mit elektrischer Traktion erreichen. Für den örtlichen Rangierdienst gelangten bis vor Kurzem noch Mittelführerstandselloks der Baureihe 61 zum Einsatz; ganz neu im Rennen war zum Aufnahmezeitpunkt die 55 062 der Privatbahn TBD. Der Kraftwerksbetreiber hatte mit der TBD ein eigenes Eisenbahnverkehrsunternehmen ausgegründet, welches seit 2015 in Bulgarien zugelassen ist und seinen Fuhrpark sukzessive erweitern konnte. Eine Reihe von Relationen nebst Rangierdiensten sind seitdem von der staatlichen BDZ an die TBD übergegangen.

Datum: 17.06.2016 Ort: Golemo Selo [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-55 Fahrzeugeinsteller: TBD
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Kohleverkehr in Bulgarien
geschrieben von: CMH (217) am: 13.05.20, 12:00
Nachdem nun schon einige Aufnahmen vom Fahrtverlauf der Kohlezüge Eingang in die Galerie gefunden haben, darf der Verladebahnhof Stanintsi (Станинци) an der bulgarisch-serbischen Grenze natürlich nicht fehlen. 06 111 vom Depot Sofia ist an diesem Tag auf der Strecke Kalotina – Stanintsi eingeteilt und verlässt am Morgen mit dem ersten von drei Zügen das Bergbaudorf.

Die dieselelektrischen Loks der Baureihe 06 wurde von 1966 bis 1975 in 130 Exemplaren an die BDZ ausgeliefert, wovon heute noch rund 20 Maschinen im Güterzugdienst im Einsatz stehen. Wie ihre Artverwandten in Rumänien (CFR-60…68) und Polen (ST-43), entstammen sie der Schmiede des Lokomotivherstellers Electroputere („Elektrokraft“) im rumänischen Craiova, der die Maschinen unter Schweizer Lizenz (SLM Winterthur, BBC Baden und Sulzer Winterthur) produzierte.

Wer genau hinsieht, erkennt im Hintergrund auch noch zwei Maschinen vom Typ V60, die im Eigentum der Mine stehen und wechselweise den örtlichen Verschub übernehmen.

Datum: 11.04.2015 Ort: Stanintsi [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-06 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Kohleverkehr in Bulgarien
geschrieben von: CMH (217) am: 28.04.20, 09:50
Die beeindruckende Fernsicht des klaren Aprilabends erlaubt nicht nur einen ungehinderten Blick auf den Krabbenkutter 06 111 mit ihrem fotogen gelben Kohlezug von Staniantsi nach Golemo Selo: Die Sicht reicht über Täler und Gipfel des Westbalkans bis hin zum schneebedeckten Gipfel des Golyam Kom auf gut 2000 m Höhe. Irgendwo dazwischen, inmitten der Berge, liegt das Lignitkohlefeld Staniantsi (Станянци). Im Vordergrund hingegen verlaufen Bahn und Straße zum Grenzübergang Kalotina, der linkerhand zwei Kilometer entfernt liegt.

Der Kohleverbrauch in bulgarischen Kraftwerken ging u.a. aufgrund regulatorischer Vorgaben zuletzt zurück, so dass die Förder- bzw. Abfuhrmengen aktuell (Frühjahr 2020) rückläufig sind. Zumindest aus fotografischer Sicht bleibt zu hoffen, dass die Verkehre noch eine Weile erhalten bleiben!

Datum: 11.04.2015 Ort: Kalotina [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-06 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Kohleverkehr in Bulgarien
geschrieben von: CMH (217) am: 11.03.20, 17:12
Wir folgen der Transportkette der Kohle aus den Lignit-Tagebauten im Westen Bulgariens zum Kohlekraftwerk in Golemo Selo. Unmittelbar nach Verlassen der Hauptstadt Sofia durchsticht die Bahnstrecke Sofia – Pernik die Ausläufer des Natinalparks Vitoshagebirge, welches Sofioter Bürgern als Naherholungs- und Wintersportgebiet dient, aber auch 2.700 Tier- und Pflanzenarten beherbergt. Die eingleisige und steigungsreiche Strecke ist für den schweren Güterverkehr schlecht geeignet und dazu im Personenverkehr gut ausgelastet, so dass die Kohlezüge diese Route nur selten wählen. Die Freude war daher groß, als der Zug mit 43 547 an der Spitze im schönsten Nachmittagslicht die Fotostelle passiert. Im Hintergrund erhebt sich die Ortschaft Vladaya, deren 4000 Einwohner einerseits im Grünen und andererseits nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Sofia entfernt leben - dem idyllischen Motiv sieht man es wirklich nicht an, dass die Stadtgrenze von Sofia keine 10 Kilometer entfernt liegt.

Zuletzt bearbeitet am 11.03.20, 17:17

Datum: 10.04.2015 Ort: Dragichevo [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-43 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Durch die Schluchten des Balkans - II
geschrieben von: CMH (217) am: 24.02.20, 23:10
An ähnlicher Position hatte ich vor einiger Zeit ein Sommerbild von der Kohlebahn zum Tagebau Staniantsi gezeigt (--> klick), doch die laublose Jahreszeit ist fast besser für einen Besuch im wilden Tal der Nishava geeignet, denn die Strecke erweist sich im Sommer als überall recht zugekrautet. Die Motive muss man sich zu Fuß erwandern, Wege entlang der Bahn sind dort im Gebirge Fehlanzeige – diesem Umstand verdankt die Strecke wohl auch ihre Daseinsberechtigung bis heute.

In gemächlichem Tempo bewegt sich der Lindwurm an diesem warmen Februartag durch die Schlucht und der Motor der 55 tuckert dazu wie ein Schiffsdiesel. Spät ist der Leerzug heute unterwegs, aber das stört hier niemanden, die Menschen nehmen sich noch Zeit und auch die Fotografen freuen sich über das winterliche Nachmittagslicht.


Datum: 24.02.2015 Ort: Kalotina [info] Land: Europa: Bulgarien
BR: BG-55 Fahrzeugeinsteller: BDZ
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Relikte der Friedhofsbahn
geschrieben von: CMH (217) am: 18.02.20, 22:40
Im Umland Berlins finden sich unter eisenbahnarchäologischen Gesichtspunkten so manche sehenswerten Kleinode, seien es die vergessene Tram in der Döbritzer Heide, die Siemensbahn oder eben – wie hier – die Friedhofsbahn. Inmitten des Düppeler Forsts an der Landesgrenze Berlin/Brandenburg gelegen und nicht weit entfernt von der früheren Kontrollstelle Dreilinden liegt dieses verwunschene Streckenstück der früheren S-Bahnstrecke Wannsee – Stahnsdorf. Der Begriff Friedhofsbahn rührt daher, dass die Strecke früher der Beförderung von Besuchern und Verstorbenen des Stahnsdorfer Südwestkirchhofs diente. Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 wurde der Verkehr eingestellt und auch eine Klage der Kirche auf Wiederherstellung anno 1991 blieb ohne Erfolg. Nur wenige Meter Gleis einschließlich Stromschiene, die seinerzeit zwischen Mauer und Demarkationslinie nicht demontiert werden konnten, erinnern heute noch an frühere Tage, allderweil sich die Natur die Trasse sukzessive zurück holt.

Bildmanipulation: Farbanpassungen


Zuletzt bearbeitet am 07.12.21, 08:59

Datum: 03.02.2018 Ort: Berlin Düppel [info] Land: Berlin
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: entfällt
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Unterwegs mit dem Filzenexpress
geschrieben von: CMH (217) am: 05.02.20, 22:26
Geheimnisvoll liegt der Nebel über Teilen des schneebedeckten Alpenvorlands und nur ganz schwach blinzelt die Sonne durch die Nebelschwaden hindurch. Die Birkenreihe von Ebersberg trotzt seit vielen Jahrzehnten der Witterung und fast hätte ich die Aufnahme genauso gut in schwarzweiß hier zeigen können… naja, wäre nicht zur rechten Zeit der Mühldorfer 628 586 des Weges gekommen.

Datum: 14.02.2013 Ort: Ebersberg [info] Land: Bayern
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Unterwegs im Hochschwarzwald
geschrieben von: CMH (217) am: 14.01.20, 21:41
Zwischen den Bahnstationen Titisee und Hinterzarten passieren die Züge der Höllentalbahn die Jockeleshofmühle aus dem 18. Jahrhundert. Das Wasser des Sägebachs treibt dort eine Mühle und Säge gleichermaßen an; das Ensemble ist funktionstüchtig und kann (nach Anmeldung) besichtigt werden. Auf den Höhen des Schwarzwalds gab es trotz Tauwetter noch eine geschlossene Schneedecke, so dass alle Zutaten für ein kontrastreiches Gegenlichtbild beisammen waren.

Zuletzt bearbeitet am 07.12.21, 09:00

Datum: 26.01.2016 Ort: Hinterzarten [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 143 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
Bilderbuchwinter im Hochsauerland (III)
geschrieben von: CMH (217) am: 07.01.20, 21:41
Aufgrund der positiven Resonanz hier nun das dritte und letzte Bild des winterlichen Ausflugs zur Gravita im Hochsauerland, bevor ich mich wieder anderen Regionen zuwenden werde: Mehr als drei Stunden Zeit und umfangreiche Rangiermanöver sind seit der Ankunft im Eggerwerk vergangen, bis sich der Eggerzug nun als EK 54402 auf den Rückweg nach Schwerte begibt. Beim Gudenhagener Tunnel hat der Zug soeben den höchsten Punkt passiert, wobei die fünf leeren Rungenwagen für Lok und Personal kaum noch eine nennenswerte Last darstellen. Die Sonne hat an diesem Tag ganze Arbeit geleistet so dass am Nachmittag nur noch wenig Schnee in den Baumwipfeln liegt.

Vier Jahre später lässt der Schnee noch etwas auf sich warten, aber der Winter ist noch nicht vorüber...

Zuletzt bearbeitet am 07.12.21, 09:00

Datum: 18.01.2016 Ort: Gudenhagen [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 265 (Voith Gravita 15L BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Bilderbuchwinter im Hochsauerland (II)
geschrieben von: CMH (217) am: 04.01.20, 21:45 sternsternstern Top 3 der Woche vom 19.01.20
Wer sich beim Bild aus Olsberg gefragt hat, wie viele Wagen da überhaupt hinter der Gravita hängen, der darf nun gerne zählen :-)
---

Der „Eggerzug“ EK 54401 hat sein Ziel Brilon Eggerwerk mit seinen weithin sichtbaren Schornsteinen erreicht. Bei geschlossener Schneedecke fügen sich die Lagerhallen des Spanplattenwerks bestmöglich in ihre Umgebung ein und der Wasserdampf aus den Schloten sorgt an diesem kalten Vormittag für Lebendigkeit und Temperament im Bild, während das historische Stadtbild mit der Propsteikirche St. Petrus und Andreas buchstäblich in den Hintergrund rückt. Der Zug steht auf dem Streckengleis der Almetalbahn und wird nun die Gleisanschlüsse des Werks bedienen. Der Museumsbahnverkehr im weiteren Verlauf der Strecke ruht seit einigen Jahren, so dass hier faktisch Ende im Gelände herrscht; in früheren Jahren konnte man über Büren weiter nach Paderborn fahren.

Zuletzt bearbeitet am 07.12.21, 09:00

Datum: 18.01.2016 Ort: Brilon [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 265 (Voith Gravita 15L BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 13 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Bilderbuchwinter im Hochsauerland
geschrieben von: CMH (217) am: 01.01.20, 10:05
In Zeiten globaler Erwärmung sind Lichtbilder mit Bahn, Schnee und Sonne in unseren Breitengraden aufwendiger geworden, doch in den Mittelgebirgen wird man durchaus noch fündig. Im Januar 2016 wurde dem Eggerzug EK 54401 im winterlichen Sauerland nachgestellt. Nach dem Tankstopp in Bestwig sind auf der Oberen Ruhrtalbahn weitere 150 und auf der Almebahn weitere 50 Höhenmeter zu erklimmen, was der Gravita 265 015 jedoch nicht viel abzuverlangen scheint, zumindest wenn es nach dem Klang zu urteilen gilt. Am Westkopf des früheren Bahnhofs Olsberg wird das seit 1982 funktionslose und heute in privater Hand befindliche Stellwerk Ow passiert.

Zuletzt bearbeitet am 07.12.21, 09:01

Datum: 18.01.2016 Ort: Olsberg [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 265 (Voith Gravita 15L BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 12 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Herbstfarben bei Winterskälte im Ardeygebirge
geschrieben von: CMH (217) am: 03.12.19, 21:02
Das letzte Laub und der erste Raureif begegnen einander und machen deutlich: Der Winter steht vor der Tür. Und auch der als DPN 20074 in rascher Fahrt vorbei eilende ET 6.03 vereint die dominierenden Farben beider Jahreszeiten in seinem Farbschema. Nach Passieren des 854m langen Ostberger Tunnels ist es für die Fahrgäste im beheizten Inneren des Zuges nun nicht mehr weit bis zum nächsten Verkehrshalt im Bahnhof Schwerte(Ruhr). Und auch der Fotograf kann den Fotopunkt alsbald verlassen, denn kaum steht die Sonne hier perfekt, da dreht sie auch schon wieder auf die Achse.

Datum: 03.12.2016 Ort: Ostberger Tunnel [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 427,428,429 (Stadler FLIRT) Fahrzeugeinsteller: Eurobahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Blaue Stunde in Spandau
geschrieben von: CMH (217) am: 16.11.19, 16:17
Die Verkehrsstation Spandau ist im Fernverkehr für Berlinreisende via Hamburger- und Lehrter Bahn erster Halt auf Berliner Stadtgebiet. In seiner heutigen Form ging der Bahnhof 1997 in Betrieb. Auf den Fensterscheiben der Warteräume finden sich Liniennetzpläne des Fernnetzes (hier: Knoten Hannover) wieder, die den langen Bahnsteigen gleich zu mehr Farbe und Sympathie verhelfen.

Datum: 15.03.2018 Ort: Berlin Spandau [info] Land: Berlin
BR: Personenwagen Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (217):   
 
Seiten: 2 3 4 5 >

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2022 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.