DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 37 >
Auswahl (1826):   
 
Galerie: Suche » Rheinland-Pfalz, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
Durch den Eifel-Nebel
geschrieben von: JH-Eifel (34) am: 16.01.22, 15:40
Am 15.01.2022 wurden die durch das Hochwasser gestrandeten Rheingoldwagen der VEB Richtung Kaisersesch überführt. Von dort gingen sie dann in der Nacht weiter nach Brohl. Zur Tour über die lange nicht befahrene Eifelquerbahn sind in DSO ja bereits einige Bildbelege aufgetaucht. Wie hier von Biebermühlbahner: [www.drehscheibe-online.de]. Die Kombination von Loks und Wagen passt zwar farblich gut zusammen, ist aber historisch ungewöhnlich. Jedoch war diese Zusammenstellung in der Eifel für mich eher eine Erinnerung an mein erstes hier eingestelltes Galeriebild: [www.drehscheibe-online.de]. Am 07.05.20216 fotografierte ich damals den blauen Domcar inklusive weiterer Wagen des FEK-Rheingold, ebenfalls zusammen mit einer V60 auf der Oleftalbahn. Am 15.01.2022 waren dann die rot-beigen Wagen in Kombination mit zwei V60ern zu sehen. Nun war natürlich auch für mich angesagt diese einmalige Fuhre auf der Eifelquerbahn fotografisch zu begleiten.

Die Eifel war in weiten teilen verschneit. Zu Beginn der Fahrt strahlte die Sonne ungehindert. Im weiteren Verlauf durchfuhr der Zug mehr oder weniger dichte Nebelbänke. Zwei Tage vorher war ich in einer anderen Region bei Erndtebrück im Schnee unterwegs, wo sich der Nebel dann glücklicherweise vor Durchfahrt des Zuges rechtzeitig lichtete: [www.drehscheibe-online.de]. Bei der Fahrt über die Eifelquerbahn, welche von sehr vielen Fotografen abgelichtet wurde, jedoch tauchte der Zug bei Rengen in den Nebel ein. Somit war ein weiter Landschaftsblick, wie von Yannick S. in der Gegenrichtung bei der Triebfahrzeugfahrt, einen Tag zuvor, präsentiert: [www.drehscheibe-online.de], z.B. nicht möglich. Nach den zuvor mit voller Sonne getätigten Aufnahmen lässt sich aber bei der Kombination von Sonne, Zug, Nebel und Telegraphenmasten auch ein interessantes Bild anfertigen. Hier erklimmt der Zug die Höhe von Regen und fährt danach durch den ehemaligen Bahnhof Rengen weiter Richtung Kaisersesch. Um 10:17 Uhr kämpften sich V60 1140 und V60 1184 mit Ihren drei Wagen mit 10 km/h den Berg hinauf. In der Gegenrichtung hatte V60 1140 mit Ihrer Schwester V60 403 den Weg ja einen Tag zu vor in der Gegenrichtung bestritten. Nun durfte sie gemeinsam mit einer anderen Schwester: V60 1184 die edlen Wagen durch die Eifel befördern.

Das Bild ist quasi auch ohne Manipulation möglich. Ich habe lediglich einen Fotografen am rechten Bild Hintergrund etwas herausgepixelt, damit ich das Bild nicht zu eng beschneiden musste.

Datum: 15.01.2022 Ort: Rengen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: VEB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Optionen:
Der V60 Rheingold auf der Eifelquerbahn
geschrieben von: gleisschotter (8) am: 16.01.22, 18:20
Vor Jahren kaum denkbar ...es Fährt ein Zug auf der Eifelquerbahn?! Aber doch wurde dies Wirklichkeit am 15.01.2022. Viele Fotografen aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland reisten für diesen besonderen Zug extra in die Eifel. Grund war die vom Hochwasser 2021 eingeschlossenen Fahrzeuge der Vulkan-Eifel-Bahn aus dem nicht mehr per Bahn erreichbaren Gerolstein zu befördern.Kurzerhand kam die Idee auf, die seit 10 Jahren nicht mehr befahrene Strecke der Eifelquerbahn für diese doch einmalige Aktion zu nutzen. Die Aufnahme zeigt die VEB Loks V60 1140 (98 80 3365 140-3 D-VEB) an der Spitze und V60 1184 ( 98 80 3361 518-4 D-VEB) am Zugschluss sowie drei Rheingoldwagen auf der Fahrt von Gerolstein über Daun und Ulmen nach Kaiseresch.Bei bester Wintersonne wurde hier der Zug bei Dockweiler dokumentiert.

Zuletzt bearbeitet am 16.01.22, 19:21

Datum: 15.01.2022 Ort: Dockweiler [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: VEB
Kategorie: Bahn und Landschaft

2 Kommentare [»]
Optionen:
V60 mit Rheingold ?!
geschrieben von: Biebermühlbahner (168) am: 16.01.22, 00:09
Die Kombination ist einfach viel zu skurril: V60? Mit Rheingold? Auf der Eifelquerbahn?! Hätte man das vor einigen Jahren mal so in den Raum geworfen wäre man wohl als irre bezeichnet worden, aber wahrscheinlich hat sowieso niemand an sowas gedacht. Aufgrund des schlimmen Hochwassers im Jahr 2021 gibt es hier nun aber genau das zu sehen. VEB 365 140 an der Spitze und 361 518 am Ende befördern die drei hochwassergeschädigten Wagen hier gerade an der Ortschaft Betteldorf entlang.

EXIF-Uhrzeit ist falsch, tatsächlich war es 09:38.

Zuletzt bearbeitet am 16.01.22, 18:00

Datum: 15.01.2022 Ort: Betteldorf [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: VEB
Kategorie: Bahn und Landschaft

5 Kommentare [»]
Optionen:
9 Jahre ohne Zug - dann kamen die V60er
geschrieben von: Biebermühlbahner (168) am: 15.01.22, 23:20
Die letzten Zugfahrten auf der Eifelquerbahn vor dem Januar 2022 liegen im Jahr 2012 - seither ruhte der Verkehr und die Strecke war zwischenzeitlich sehr stark überwuchert. Wegen des Hochwassers müssen nun aber Fahrzeuge aus Gerolstein geborgen werden, wofür die Strecke komplett freigeschnitten und wieder freigegeben wurde. Am 14.01.2022 gab es dann die erste Fahrt mit Fahrzeugen die über einen GAF hinausgehen. 364 403 und 365 140 der VEB sind hier auf dem Weg nach Gerolstein bei Rockeskyll zu sehen.

EXIF-Uhrzeit falsch, da noch Sommerzeit eingestellt war. Entsprechend 13:25.

Zuletzt bearbeitet am 15.01.22, 23:22

Datum: 14.01.2022 Ort: Rockeskyll [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: VEB
Kategorie: Bahn und Landschaft

2 Kommentare [»]
Optionen:
Wagen für Goldhausen
geschrieben von: joni2171 (71) am: 15.01.22, 13:35
Zum Tonverkehr im Westerwald gehört neben u.a. der Bedienung der Gruben entlang der Westerwaldquerbahn von Wallmerod bis Montabaur auch die Tongrube in Ruppach-Goldhausen. In der Regel einmal täglich von Mo-Fr werden von Montabaur aus Wagen in Goldhausen getauscht. Normalerweise erledigt das eine in Montabaur stationierte Gravita, doch am 14.01. übernahm eine V90 aus Limburg überraschenderweise die Leistung.
So zog DB 294 578 einige Wagen an mir vorbei in den Bahnhof von Goldhausen und konnte dabei bildlich festgehalten werden.



Datum: 14.01.2022 Ort: Ruppach-Goldhausen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Optionen:
Leben auf der Eifelquerbahn
geschrieben von: Yannick S. (810) am: 15.01.22, 16:45
Gestern war es soweit, die erste Fahrt der Vulkan-Eifel-Bahn von Kaisersesch nach Gerolstein startete, um die dort seit der Flut gestrandeten Wagen abzufahren. Abgesehen von einem SKL am 06.01. waren diese beiden V60 die ersten Schienenfahrzeuge auf der Strecke seit mutmaßlich Oktober 2012! Mit gemächlichen 10km/h wurde die Strecke befahren, sodass die Fahrzeit von Kaisersesch bis Gerolstein bei über 4,5h gelegen hat. Im krassen Kontrast zu dieser maximalen Entschleunigung, passieren die beiden V60 beim kleinen Örtchen Rengen das Talviadukt der A1, das hier deutlich landschaftsbestimmend ist.

Datum: 14.01.2022 Ort: Rengen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: VEB
Kategorie: Bahn und Landschaft

3 Kommentare [»]
Optionen:
Frühlingsabend mit Burg Lahneck (1988)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 08.01.22, 19:06
Eigentlich gehört(e) die Baureihe 215 nicht an die Lahn - das war vorrangig stets das Einsatzgebiet der Baureihe 216 aus Limburg oder Gießen. Wenn sich aber einmal wieder ein Sonderzug hierher verirrte - so wie diese Rückleistung eines Pilgerzugs von (edit) Obernhof nach Trier - , ergaben sich Motive wie hier am frühlingshaften Abend des 24.04.1988 unterhalb von Burg Lahneck.

Die Lahnstrecke ist hier an der östlichen Bahnhofsausfahrt von Niederlahnstein deswegen zweigleisig, weil die nachfolgende Lahnbrücke nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg nur noch eingleisig aufgebaut wurde.

Mein Galerievorschlag ist übrigens wieder mal ein Beleg für die Möglichkeiten der digitalen Scantechnik. Das Dia war nämlich der erste Vorschuss eines Hochkant-Motivs, und ohne erheblichen Bildzuschnitt eigentlich wenig ansehnlich.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)

Zuletzt bearbeitet am 09.01.22, 18:45

Datum: 24.04.1988 Ort: Niederlahnstein [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Heimersheim
geschrieben von: Philosoph (522) am: 06.01.22, 10:50
Der ehemalige Bahnhof und heutige Haltepunkt Heimersheim besaß bis zum Hochwasser im Jahr 2021 für mich eines der schönsten Empfangsgebäude der Ahrtalbahn. Aber nicht nur das Empfangsgebäude sondern der ebenfalls nahezu im Originalzustand erhaltene Güterschuppen ist sehenswert. Etwas irritiert bin ich über den (vermeintlichen) Lokschuppen im Vordergrund. Mehr als drei Gleise hat der Bahnhof Heimersheim wohl nie gehabt. Zwar gab es im Bereich zwischen Heimersheim und Ahrweiler einst zahlreiche Anschließer, aber als Standort für eine Bahnhofslok hätten sich wohl eher die Bahnhöfe Neuenahr oder Ahrweiler angeboten. Vielleicht kann ja jemand etwas dazu beitragen. 620 531 verlässt den Haltepunkt nach kurzem Halt in Richtung Ahrbrück.

Und heute? Nach dem Hochwasser war hier ein Trümmerfeld. Einzig das EG hat zum Glück standgehalten. Gleise, Bahnsteig und Fußgängerbrücke wurden weggespült. Mittlerweile wurde das rechte Gleis nebst Notbahnsteig wieder aufgebaut.

Datum: 10.09.2016 Ort: Heimersheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Hachenburg am Abend (1988)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 03.01.22, 20:14
Wie spät am Abend des 07.09.1988 dieses Bild des E 3286 vor dem Hintergrund des Schlosses von Hachenburg entstanden ist, sieht man daran, wie weit die Sonne schon in den Führerstand der altrot lackierten Zuglok 216 137 hineinleuchtet: Dass der Lokführer da überhaupt etwas sieht, ist schon fast ein Wunder ...

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)

Datum: 07.09.1988 Ort: Hachenburg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 216 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Red Eyes
geschrieben von: Yamuna Mako (44) am: 30.12.21, 10:27
425 bei der Nachtruhe, gesehen in Kaiserslautern.

Datum: 09.11.2021 Ort: Kaiserslautern [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 425 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 15 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Fahrt erwarten?
geschrieben von: Frank H (339) am: 30.12.21, 19:25 sternsternstern Top 3 der Woche vom 09.01.22
Das alte Jahr rauscht gerade an uns vorüber, es bleibt uns wieder einmal, mit gemischten Gefühlen hinterherzublicken. Viele Signale standen auch dieses Jahr auf Rot, viele Fahrtziele waren nicht zu erkennen, viele Ausblicke verschwammen im Düsteren, und „Halt erwarten“ schwebt nach wie vor über uns.

Immer noch ungewohnt dies alles, nicht selten entmutigend, und doch steht über allem der Wunsch, dass „Fahrt erwarten“ wieder zur Regel und nicht zur Ausnahme wird.

Ich hoffe daher auf ein „normaleres“ 2022, im Alltag, im Beruf und natürlich auch im Hobby. Und allen Gleichgesinnten wünsche ich das auch!

_____________________________________________________________________________________________________________________________


Mit meinem letzten Vorschlag in diesem Jahr bin ich mir durchaus bewusst, dass ich mich auf sehr dünnes Eis begebe, weicht dieses Bild doch erheblich von meinem gewohnten Fotografierstil (und auch der Mehrzahl der in der Galerie gezeigten Bilder) ab.

Aus einer Laune heraus entstanden, fand ich aber mit der Zeit immer mehr Gefallen an dem Experiment mit der gewollten Unschärfe und seinem Ergebnis, in das man, wie oben geschrieben, auch eine aktuelle Symbolkraft hineininterpretieren kann. Der wiederholt im Fotoforum geäußerte Wunsch nach „kreativen“ Bildern in der Galerie ließ mich dann all meinen Mut zusammenkratzen und es vorschlagen, sollte es der Jury jedoch zu avantgardistisch sein, habe ich aber auch Verständnis.

Der Bahnbezug sollte – wenn auch nur schemenhaft – erkennbar sein ;)

Datum: 14.02.2019 Ort: Gau-Algesheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 460 (Desiro ML) Fahrzeugeinsteller: Transregio
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 28 Punkte

14 Kommentare [»]
Optionen:
"Donald Duck" in Bingerbrück (1982)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 23.12.21, 17:20
Nachdem Frank H bereits ein "Lätzchen-Bild" [www.drehscheibe-online.de] mit der Ostausfahrt von Bingerbrück aus dem Jahr 1989 gezeigt hat, möchte ich mit meinem Bildvorschlag noch sieben Jahre weiter rückwärts gehen: Der Lufthansa-"Flug" TEE 66, gebildet aus 403 002 und 403 001, rauscht im Tiefflug am dortigen Stellwerk und den dortigen Formsignalen vorbei und legt sich dabei dynamisch in die Kurve.

Bingerbrück (heute: Bingen Hbf) hat sich zwar mittlerweile stark verändert, auch durch die damalige Bundesgartenschau, aber das Stellwerk hat überlebt und war in das damalige BuGa-Konzept integriert.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)


Datum: 07.05.1982 Ort: Bingerbrück [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 403 (Donald Duck) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Einmal Dreibein rot-weiß mit zehn Löffeln, bitte!
geschrieben von: Frank H (339) am: 20.12.21, 20:40
Ollis (Leons) gelungene Aufnahmen der Ost – V 100 im orientroten Lack haben mich veranlasst, auch ein Bild einer Mittelführerstandslok aus jener Epoche rauszusuchen.

Anders als die „kastenförmigen“ Elloks oder Großdieselloks ersparte man V 60, V 90 und V 100 den obligatorischen Latz und kopierte einfach die Farbaufteilung der Epoche IV: aus türkis wurde orientrot und aus beige wurde lichtgrau, die Farbaufteilung hingegen blieb eins zu eins die gleiche.

West – V 100 liefen mir mit der Zeit häufig vor die Linse, besonders auf den Strecken in Rheinhessen. Ein Dreibein war da schon seltener, da bedurfte es zum Beispiel schon mal einer besonderen Veranstaltung, wie dem V 100 – Abschied am 25. September 1994 in Alzey, wo auf der 365 445 Führerstandsmitfahrten angeboten wurden.

Den frischen Lack verdankte das Dreibein seiner erst drei Monate zuvor erfolgten Umlackierung, und so strahlte sie Ton in Ton mit der „Löffelparade“ in der nördlichen Ausfahrt um die Wette. Eine V 60 könnte sich theoretisch immer noch mal nach Alzey verirren, aber die Zeit der Flügelsignale ist zu meinem großen Leidwesen hier leider unwiderruflich vorbei. Schade…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 07.01.22, 09:14

Datum: 25.09.1994 Ort: Alzey [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
"Ist das der Zug nach Bullay?"
geschrieben von: Andreas T (487) am: 19.12.21, 16:07
"Ist das der Zug nach Bullay?" Natürlich weiß ich nicht genau, was die auf dem Bild zu erkennende Dame tatsächlich zu dem Bahnmitarbeiter im orangen Dress gesagt hatte, und weswegen dieser an dem Fernsprechkasten telefonierte. Es ist ja auch egal, schon diese Phantasie lässt mich lächeln ...

Am 13.04.1991 lag das Gleis der Strecke von Bullay nach Traben-Trabach noch bis zum hübschen Bahnhofsgebäude, das hier im besten Morgenlicht zu erkennen ist. Aus Straßenverkehrsgründen wurde das Gleis später um einige Meter verkürzt. Heute halten die Triebwagen an einem modernen Bahnsteig, aber halt nicht mehr am (früheren) Bahnhof.

Wir sehen 290 328, welche ihren Güterzug nach Traben-Trabach bereits abgestellt hat und nunmehr für die Rückfahrt über das damalige Bahnsteiggleis umsetzt.

Bliebe noch eine letzte Frage: Mit welchem Recht nennt man diese Farbgebung eigentlich "altrot" ?

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)



Datum: 13.04.1991 Ort: Traben-Trarbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 18 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Mit Latz über die Modellbahn
geschrieben von: Frank H (339) am: 16.12.21, 20:48
Auch wenn die Latzwochen in der Galerie so langsam auszuklingen scheinen, möchte ich noch mit einer weiteren Baureihe die Serie ergänzen:

So sehen wir diesmal eine Vertreterin der Mehrsystemklassiker der Bundesbahn, eine 181, die dem Lätzchen in mehreren Exemplaren auch nicht entgehen konnte. Auf die Loks kam es mir jedoch am Morgen des 6. Juni 1996 gar nicht so sehr an, die gab es noch an genügend Orten zu sehen, aber das Modellbahnmotiv von Frankenstein in der Pfalz wollte ich unbedingt in der Sammlung wissen.

Nach einem mühevollen Aufstieg mit komplettem Fotogepäck auf die der Bahn gegenüberliegenden Felsen blickte ich schließlich auf das bekannte Ensemble aus Burg, Kirche und Tunnel, welches jedem Fallerbausatz alle Ehre machen würde, als der IC 651 von Saarbrücken nach Dresden gegen halb zehn vorbeizog.

Viele Motive in der Pfalz habe ich während meiner Zeit in Ludwigshafen leider liegen lassen, was sicher auch den Jahren der Ausbildung und den engen Dienstplänen geschuldet war und was ich heute natürlich bedauere. Umso zufriedener bin ich allerdings, wenigstens für die Frankensteiner Kurve mal die Kurve gekriegt zu haben. Und wie die beiden bereits in der Galerie vorhandenen Aufnahmen belegen, wäre eine Wiederholung heute noch sehr empfehlenswert, wenn auch ohne IC mit einer orientroten 181.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 06.06.1996 Ort: Frankenstein [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 181 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 16 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
Auf der Lahnbrücke von Obernhof (1988)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 12.12.21, 21:09
Am Vormittag des 24.04.1988 hat die altrote 212 111 mit ihrem E 3761 gerade den dortigen Tunnel verlassen und die Lahnbrücke überquert. Gleich wird sie den Bahnhof von Obernhof - ohne Halt - passieren.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64).

Datum: 24.04.1988 Ort: Obernhof [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Der zuckersüße Zug Part 3
geschrieben von: Yannick S. (810) am: 12.12.21, 17:36
Ein weiteres Bild aus der sehr lockeren Serie über den Zuckerzug aus Neu Offstein möchte ich heute zeigen. Nachdem der Zug im Bahnhof Grünstadt Kopf gemacht hat fährt er nun nach Monsheim, um dort erneut Kopf zu machen und dann nach Worms zu fahren. Aus einem Weinberg oberhalb des Ortes Bockenheim an der Weinstraße ergibt sich dabei dieser Blick zurück auf das Südzucker Werk in Neu Offstein, wo die Reise des kurzen Zuges begonnen hatte.

Zuletzt bearbeitet am 13.12.21, 11:06

Datum: 31.10.2020 Ort: Bockenheim a. d. Weinstraße [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Rhenus
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Schnapszahl
geschrieben von: Frank H (339) am: 09.12.21, 19:37
Zum Zeitpunkt, da ich diesen Text schreibe, finden sich 38953 Bilder in der Galerie, und davon nur ganze 15 (!) von den Kleinloks der Leistungsklasse Köf III, also auch der Baureihe 333.

Dies mag wohl daran liegen, dass die kleinen Schienenbügler nicht unbedingt im Mittelpunkt des Interesses der meisten Eisenbahnfotografen stehen, und so gibt es auch in meinem Archiv nur wenige Aufnahmen dieser Maschinen.

Für meinen Schnapszahlvorschlag Nr. 333 bin ich aber doch mal auf die Suche nach einem baureihenkonformen Bild gegangen und am 14.6.1988 fündig geworden: nach einem Tag im Hunsrück [www.drehscheibe-online.de] ließ ich die Tour in Bingerbrück ausklingen, wo die Bahnhofs – Köf 333 153 mit zwei Kessel- und einem Flachwagen in Richtung Vorbahnhof an mir vorbeiorgelte. Leider war bei der sehr modellbahngerechten Fuhre die Sonne nicht voll draußen, so dass ich nun die besser ausgeleuchtete Rückkehr zum Hauptbahnhof ohne Anhängsel zeige.

Dafür öffnet sich aber im Hintergrund der Blick zu den damals noch sehr umfangreichen Gleisanlagen des Bahnknotens Bingerbrück, die bis 2008 dem Gelände der Landesgartenschau weichen mussten. Auch war der Bahnhof noch komplett mit Formsignalen ausgestattet, die vom im Hintergrund sichtbaren, elektromechanischen Reiterstellwerk Bkb gesteuert wurden. Dieser Bau dient heute als Büro für die DB, und auch die über der Köf sichtbare Schadwagenhalle hat im Rahmen des Gastronomiekonzepts der Gartenschau überlebt.

Keine Verwendung gibt es hingegen mehr für das emaillierte Ortsschild, da der Bahnhof mittlerweile in „Bingen (Rhein) Hauptbahnhof“ umbenannt wurde. Für mich wird es aber immer Bingerbrück bleiben!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Anmerkung: Von diesem Motiv an der B 9 sind zwar schon einige Aufnahmen in der Galerie zu sehen, ich hoffe aber, der variierte Standort und die Fahrzeugwahl rechtfertigen den Vorschlag.


Datum: 14.06.1988 Ort: Bingerbrück [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 332,333,335 (alle Köf III) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
"Re: Ein Feuerwerk der Farben"
geschrieben von: MAT (4) am: 02.12.21, 22:19
Als Erwiederung auf das "Feuerwerk der Farben" von Frank H vom 26.11.2021 möchte ich hier den Blick in die Gegenrichtung zeigen.
WRS 225 004 fährt nach einem zweitägigen Hunsrückquerbahnausflug am Abend des 4. Juni 2021 wieder heim gen Karlsruhe. Eine halbe Stunde zuvor passierte sie mit ihren 5 (überaus hässlichen) E-Wagen noch als für lange Zeit letzte Zugfahrt das Einfahrtsignal G und schlängelte sich zum Fahrtrichtungswechsel in den Langenlonsheimer Bahnhof. Interessant ist die Kilometrierung km 1,0. Das ist doch niemals ein Kilometer bis zur heutigen Abzweigweiche der Strecke nach Stromberg von der Nahestrecke! Vermutlich ist die angegebene Entfernung darauf zurückzuführen, dass einst ein "drittes" Streckengleis bis zum ehemaligen Hunsrückbahnsteig führte (der war südlich des heutigen Bahnsteig 1), an dem die Kilometrierung der Hunsrückquerbahn begann.

Datum: 04.06.2021 Ort: Langenlonsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: WRS
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Coladose
geschrieben von: Frank H (339) am: 03.12.21, 20:36
Ich habe zwar keine ungarischen NOHABS in meinem Archiv, aber andere runde Loks, sogar mit Latz ;)

Doch eines vorweg: die nachfolgenden Worte können dezente Spuren an Subjektivität enthalten, doch ich habe die Vergewaltigung der 103 ins orientrote Farbschema immer als die größte Designsünde an einer Lokomotive seit dem Jahr 1835 empfunden! „Rollende Coladose“ war noch eine sehr wohlwollende Bezeichnung!

Eine 103 musste bordeauxrot-beige sein, basta, und die Momente, in denen ich trotzdem ausgelöst habe, waren mehr dem dokumentarischen Pflichtbewusstsein als der inneren Überzeugung geschuldet. Nur so ist es dann auch zu erklären, dass für die 103 212 in Rheindiebach, noch dazu mit Beule, ein Dia geopfert wurde, ein klassischer Beifang am letzten Einsatztag der Lufthansa – 403.

Und heute? Wieder so ein Bild, über das ich recht froh bin, nicht nur wegen der immerhin noch mit Pufferhülsen und originalem DB – Keks ausgestatteten 103, auch der Wagenpark des vermeintlichen Eurocities in den vielfältigsten Farbvarianten ist eine längere Betrachtung wert. Auch den Blick über den Rhein auf die Ortschaft Lorchhausen kann man an dieser Stelle, Dank der mittlerweile ordentlich gewachsenen Bäume, nicht mehr so unbeschwert genießen, wobei sich die katholische Kirche St. Bonifatius schon damals sehr gut gegen den Hintergrund getarnt zeigte.

Viele Jahre später fuhr mir an dieser Stelle dann eine 103 vor die Linse, die meinen Vorstellungen schon eher entsprach, lustigerweise wieder mit österreichischen Wagen am Haken: [www.drehscheibe-online.de]

Mit diesem Bildvorschlag sollen die „Latzwochen“ in der Galerie um eine weitere Baureihe ergänzt werden. Wer möchte den Ball weiterspielen?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 05.12.21, 11:54

Datum: 22.05.1993 Ort: Rheindiebach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Unterhalb der wuchtigen Felsklippe Rossstein
geschrieben von: Sammelschiene (14) am: 02.12.21, 20:21
befinden sich die sehenswerten Tunnelportale des Roßsteintunnel. Neben den vielen beeindruckenden Burgen und Schlössern des Rheintales gibt es auch Kleinode, die bei all den Superlativen nicht mithalten können. So sieht es mit der namenlosen Kapelle oberhalb jener Tunnelportale aus. Sie soll hier auch einmal erwähnt sein. Als Fabrtupfer wurde der alltägliche Regionalexpress verwendet, der an diesem Tag zur Sicherheit gleich mal zwei Lokomotiven verpasst bekommen hatte. Leider war der Angler ganz rechts im Bild kamerascheu. Ich konnte ihn nicht mit ins Bild mit einbauen. Es blieben nur die beiden Angelruten.

Bei den Positionsdaten weiß ich nicht, wie ich mich festlegen soll. Standort ist Oberwesel. Motiv Gemeindegebiet von Kaub.

Scan vom Kleinbild-Dia

Zuletzt bearbeitet am 02.12.21, 20:23

Datum: 13.10.2001 Ort: Kaub [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 143 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Ausflugspappe in der Südwestpfalz
geschrieben von: 215 082-9 (388) am: 30.11.21, 17:37
Auf der Wieslauterbahn findet nur saisonal und dann lediglich an drei Tagen in der Woche Verkehr auf der Schiene statt.

Am 24. Oktober 2021 stattete ich der Nebenbahn auch mal einen Besuch ab, da das herbstliche Umfeld und die weder zu hoch, noch zu tief stehende Sonne einen rundum gelingenden Tag versprachen.

Eines meiner Wunschmotive war der Felsblick nahe Dahn Reichenbach, welcher jedoch ganz schön zugewachsen war. Zum Glück hatte ich noch über eine Stunde Zeit und so wurde der große Busch an der Brücke mit großer Mühe weggeholzt, worüber sich dann auch die anderen anwesenden Fotografen erfreuten ;-)

Gegen viertel nach eins betrat dann der recht ausgeblichene 628 453 die Bühne. Er pendelte nach seiner Ankunft aus Karlsruhe bis zum Nachmittag zwischen Bundenthal und Hinterweidenthal. Hier als RB 12325 Bundenthal-Rumbach - Hinterweidenthal Ost.

Datum: 24.10.2021 Ort: Dahn Reichenbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Den Berg hinauf, vorbei am gelben Blütenmeer!
geschrieben von: JH-Eifel (34) am: 30.11.21, 18:12
Im Oktober 2021 feierte die Meterspurige Bahn ihr 120-jähriges Jubiläum im Angedenken an die Eröffnung der ersten Streckenabschnitte am 14.01.1901. Ich würdigte dieses Jubiläum bereits mit dem Bild der D1 auf dem Oberzissener Viadukt, am Abend des gleichen Tages: [www.drehscheibe-online.de] Die heute 17,5 Kilometer langen Vulkan-Express-Strecke (Brohl-Engeln), welche in Oberzissen in einen steilen Streckenabschnitt (1:20) übergeht ist eine der steilsten Adhäsionsbahnen in Deutschland. Beim Bahnhof Englen wurden vom Rhein an etwa 400 Höhenmeter überwunden. Auf dem heute letzten steilen Bergabschnitt hatten bei diesem Jubiläum die Dieselloks das Sagen. Sehr gut zu erkennen ist, wie sich die D5 mit Ihrem P55 nahe des kleinen Örtchens Fußhölle, die Steigung zwischen Brenk und Engeln (Kempenich) hinaufkämpft. Die Steigung hinauf in die Vulkaneifel ist auf dem Bild durch die Seitenansicht deutlich zu erkennen.

Am Sonntag, den 10. Oktober 2021, um 12:51 Uhr brummte die Henschel D5 (Fabriknummer 31004) zum jetzigen Endbahnhof Engeln hinauf. Die vierachsigen Loks nutzen die Gleise und Räder weniger ab, als die kleinen Stangenloks. Seit dem 24.09 2008 ist diese vierachsige Lok mit Ihren 1.200 PS auf der Borhltalbahn im Einsatz. Vor allem bei dem auf der Borhltalbahn bis Brenk noch vorkommenden Phonolith-Güterverkehr bestand großer Bedarf an einer solchen leistungsfähigen Lokomotive. Die hier genutzte D5 wurde vorher bei der staatlichen spanischen Schmalspurgesellschaft FEVE eingesetzt. Somit ist die in Kassel gebaute Maschine, nach einem langen Spanien-Urlaub wieder zurück in Deutschland. Hier kann sie dabei beobachtet werden, wie sie mit einen Touristenzug des Vulkanexpress den Berg hinaufschleicht. Der Fotograf steht dabei auf einem kleinen Hügel und Blick über ein gelbes Blumenmeer Richtung Norden.

Nach getaner Arbeit gönnte ich mir dann eine der leckeren Bratwürste am Endhaltepunkt, wobei ich noch einen Hobbykollegen traf. Danach widmete ich mich der Rückfahrt des Zuges


Datum: 10.10.2021 Ort: Engeln (Kempenich) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 299 (alle deutschen Schmalspur-Dieselloks) Fahrzeugeinsteller: BEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Morgens im Westerwald
geschrieben von: Der Weinheimer (51) am: 30.11.21, 17:02
Knapp eine Stunde nach Sonnenaufgang, rauscht das Gravita Doppel, gebildet aus 261 054-1 und 261 057-4, an einem ruhigen Samstagmorgen über das Niedererbacher Viadukt. Tonwagen nach Limburg gibt es an diesem Tag keine zu befördern.
Die Fahrt nach Limburg ist dennoch notwendig, denn es muss für kommende Dienste getankt werden.


Zuletzt bearbeitet am 30.11.21, 17:11

Datum: 04.09.2021 Ort: Niedererbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 261 (Voith Gravita 10BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Drohne
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Der Blick auf den Rotenfels
geschrieben von: Frank H (339) am: 29.11.21, 19:55
… von den Nahewiesen bei Ebernburg auf die Bahnstrecke ist schon lange nicht mehr ungehindert möglich, zu sehr ist die Vegetation hier in die Höhe geschossen. Allenfalls eine Drohne vermag hier Abhilfe zu schaffen, wie in der vorletzten Ausgabe der Drehscheibe hervorragend zu sehen war.

Im Jahr 1989 war dies noch anders, auch wenn sich an der Stützmauer das Grünzeug schon in Position gebracht hat. Dennoch konnte man noch eine ausreichend große Lücke entdecken, die den Blick auf die latztragende 218 381, ein paar von ihr gezogene Silberlinge und natürlich auf die westlichen Ausläufer des Rotenfels freigab.

Noch strahlt die 218 wie ein Putzeimer, heute wissen wir, dass der Glanz nicht allzu lange halten sollte. Immerhin hat sie diese Farbepoche hinter sich gelassen und trägt, nach Verkauf an RP Railsystems, nun wieder ihr originales beige-türkises Farbkleid, sogar inklusive des bei ihrer Ablieferung vorhandenen türkisenen Dachs. Die Nordlichter unter uns Eisenbahnfotografen werden es, angesichts der häufigen Einsätze auf der Marschbahn, zu schätzen wissen ;)

Nach der Alsenzbahn möchte ich die orientalischen Wochen nun auch mit einem Bild von der Nahestrecke ergänzen. Und ein paar Scans liegen sogar noch „auf Halde“ …


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 01.05.1989 Ort: Bad Münster am Stein - Ebernburg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Ein Lätzchen fürs Spiegelei
geschrieben von: Frank H (339) am: 28.11.21, 12:30
Ollis Aufruf zu einer Beteiligung an den „orientalischen Wochen“ in der Galerie möchte ich gerne nachkommen:

Mit dieser Farbgebung hatte ich ja irgendwie so meine Probleme, erst recht, als der Lack schon wenige Jahre nach dem Auftragen vom leuchtenden Rot zum verranzten schweinchenrosa mutierte. Frisch aus der Revision konnte man die Loks ja anschauen, auch wenn der dominante, weiße Frontlatz schon sehr gewöhnungsbedürftig war.

Der tief in mir verwurzelten Vorliebe für die altrote Farbe bei Dieselloks war es geschuldet, dass mein Hauptaugenmerk natürlich auf die Exemplare gerichtet war, die noch im originalen Outfit verblieben waren. Zum Glück habe ich aber auch bei Vertretern der neuen Zeit abgedrückt, und zu meinem Erstaunen habe ich beim Sichten meiner Sammlung nach Latzloks doch so manchen Beifang entdeckt, den ich in keinster Weise mehr geistig präsent hatte.

So freue ich mich auch, ein Foto der noch recht frisch aussehenden 218 372 vor dem aus einem Behelfspackwagen und mehreren beige-türkisen Schnellzugwagen gebildeten E 3272, aufgenommen am 5. Oktober 1989 auf der Alsenzbahn bei Dielkirchen, zeigen zu können. Noch haben die neuen Produktfarben und erst recht nicht der fünf Jahre später eingeführte Magerkeks die Vorherrschaft übernommen, ein Bild quasi „zwischen den Epochen“.

Natürlich war der Anlass des Ausflugs die von der altroten 212 113 beförderte Übergabe, von der schon ein Bild in die Galerie gewandert ist [www.drehscheibe-online.de].
Den hier gezeigten Zug möchte ich aber auch nicht missen, zumal auch das Dielkirchener Spiegelei mit dokumentiert wurde.

Wer hätte das mal gedacht?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 05.10.1989 Ort: Dielkirchen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Ein Feuerwerk der Farben
geschrieben von: Frank H (339) am: 26.11.21, 17:29
Herbstfärbung ist ja was Schönes, aber Herbstfärbung im Streif- , bzw. Gegenlicht bringt die bunten Blätter meiner Ansicht nach erst Recht so richtig zum Leuchten.

Als es, nach einem grauen Vormittag, am 1. November diesen Jahres nochmal für einen kurzen Moment stellenweise aufriss, probierte ich mein Glück in Langenlonsheim, am Abzweig der Hunsrückbahn von der Nahestrecke. Eigentlich war die Perspektive in Richtung Bahnhof mit Sonne im Rücken geplant, doch der Blick nach Süden hatte unverkennbar auch seinen Reiz.

Zwar stand die Sonne jahreszeittypisch schon tief, doch kurz bevor die Schatten das Gleis vollständig erreichten, konnte ein 643 auf seinem Weg nach Bingerbrück mitten im Farbenfeuerwerk festgehalten werden. Im Hintergrund erkennt man schwach die ehemalige Überführung der Hunsrückbahn, die an dieser Stelle kreuzungsfrei in die Hauptstrecke eingefädelt wurde. Für derlei Aufwand ist jedoch schon lange kein Bedarf mehr, selbst wenn der Schienenverkehr in den Hunsrück jemals wieder aufgenommen werden sollte. Daher darf die Natur dort wohl auch weiterhin im Herbst ihr prächtiges Farbkleid zeigen.



Hinweis zur Bildmanipulation: Zweiteinstellung, Schatten auf dem Zug nun weitgehend entfernt. Der Frontschatten ist bei dem Sonnenstand unumgänglich, fällt aber m.E. bei dem dominierenden Schwarz der Front nicht über die Maßen auf.

Hinweis zum Aufnahmestandpunkt: Es bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr, da das Gleis der Hunsrückbahn aktuell nicht befahren wird und ausreichend Abstand zur Hauptstrecke gegeben war!


Datum: 01.11.2021 Ort: Langenlonsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Von den Toten auferstanden
geschrieben von: Yannick S. (810) am: 26.11.21, 15:20
Nachdem im Zellertal im September 2017 der Ausflugsverkehr aufgrund mangelhafter Gleisanlagen eingestellt wurde, ist es sehr ruhig auf den Gleisen zwischen Monsheim und Langmeil geworden. Ein kleines Wunder war daher die Ankündigung, dass am 22. und 23. November ein Schotterzug im Anmarsch sei, der insgesamt etwa 1300 Tonnen Schotter verteilen sollte. Der erste Zug hier seit 4 Jahren!
Als dann auch noch für den Dienstag Topwetter angesagt wurde, gab es nach der Frühschicht kein Halten mehr.

Ein letzter fast völlig von Büschen verdeckter Wagen wurde digital abgekuppelt.

Datum: 23.11.2021 Ort: Standenbühl [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: MZE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Morgens in Lissendorf
geschrieben von: Leon (868) am: 24.11.21, 08:47
Naa, mal sehen, ob das Thema "Lätzchen" zieht..;-) Von unserem Eifel-Urlaub anno 1993 sind ja bereits zwei Aufnahmen aus Mürlenbach und Kyllburg in der Galerie enthalten. Ein weiteres Motiv auf der Eifelbahn fand sich von einer Brücke auf den Bahnhof von Lissendorf mit seinem Stellwerk. Von dem Motiv ist bereits diese sehr ansprechende Aufnahme [www.drehscheibe-online.de] in der Galerie vorhanden, welche sogar noch zwei Jahre älter ist. Aber auch hier sieht man, wie das Ozeanblau/beige so langsam vom Orientrot verdrängt wird - auch wenn 1993 etwa die Hälfte der Züge auf der Eifelbahn noch mit o/b-215 bespannt wurden.
Wir stehen erneut auf der Brücke in Lissendorf und beobachten am Morgen des 29.06.93 die 215 136, wie sie sich soeben mit ihem N 6515 in Bewegung setzt.

Wie die Stelle heute aussieht, kann ich nur mutmaßen. Lt. Earth steht das Stellwerk noch, und neben ihm scheinen zwei Formsignale als Erinnerung an die mechanische Sicherungstechnik zu stehen. Vielleicht sehen wir hier ja mal ein aktuelles Foto...;-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Zuletzt bearbeitet am 25.11.21, 19:58

Datum: 29.06.1993 Ort: Lissendorf [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 14 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Pilgerzug in Dausenau (1988)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 23.11.21, 18:04
Bei diesem Bild habe ich nicht selbst ausgelöst, insoweit ein lieber Dank an mein "wandelndes Stativ" ...

Eigentlich wollten wir zu viert am Vormittag des 24.04.1988 über die Lahn hinweg Planzüge fotografieren, welche den Bahnhof Dausenau in dem ab hier eingleisigen Abschnitt in Richtung Limburg verließen und dabei auch das dortige Form-Einfahrsignal passierten. Es zeigte sich für uns aber relativ schnell, dass ein einzelner Busch den freien Blick auf das Gleis erheblich störte. Und weil uns damals die Skrupel fehlten, die wir heute dabei hätten, war klar: Der Busch muss weg. Weil ja eine hinreichend lange Zugpause angesagt war, meldete ich mich freiwillig und machte mich mit einer kleinen Klappsäge (intern von uns scherzhaft "Bellingrodts Buschtod" genannt) auf den Weg, um für spätere Fotos für eine freie Fotoschussbahn zu sorgen.
Und während ich am Gleis schuftete und am Busch sägte, entglitten mir die Gesichtszüge: Es brummte und rauschte, und völlig überraschend dieselte in besten Licht eine altrote 215 mit einer unfassbar langen Reihe von Silberlingen an mir vorbei. Keine Chance für mich, selbst ein Bild zu machen. Da half nur eins: Sich flach auf den Boden werfen und wenigstens den Anderen ein Bild ohne meine störende Person ermöglichen - übrigens mit Erfolg.

Als ich nach getaner (unanständiger) Arbeit wieder bei den Anderen war, hellten sich meine Gesichtszüge schon wieder etwas auf, denn mit meiner Zweitkamera hatte mein "wandelndes Stativ" dankenswerterweise zumindest ein Bild versucht. Und richtig zufrieden war ich, als ich eine Woche später das Ergebnis dieses "Notschusses" in den Händen hielt: Ein zwar verdrehtes, aber durchaus brauchbares Bild - super!

Der Tag blieb übrigens erfolgreich, die Rückleistung dieses Pilgerzugs aus Trier lichteten wir später am Abend in Niederlahnstein mit Burg Lahneck ab ( [www.abload.de] ), jetzt wussten wir ja, dass es diese Sonderleistung gab (Pilgerzug von Trier nach Obernhof und zurück) und konnten uns entsprechend darauf einrichten.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64), mit notwendiger Bilddrehung und digitaler Nachbearbeitung.

Mein "wandelndes Stativ" steht übrigens gerade (ein drittel Jahrhundert später) in unserer Küche und kümmert sich um das Abendessen....

Zuletzt bearbeitet am 23.11.21, 18:19

Datum: 24.04.1988 Ort: Dausenau [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Damals in Kyllburg
geschrieben von: Leon (868) am: 23.11.21, 13:25
"Damals" ist gut...;-) Wir sehen keine 215 in altrot, sondern "nur" eine Latz-Version. Diese Lackierung kam so ab Ende der 80er Jahre auf, hielt sich ein paar Jahre und ist heute schon fast wieder von den Gleisen verschwunden. Ich nehme mit dieser Aufnahme vom Sommer 1993 mal Anlass, an dieses Lackierungsschema zu erinnern, welches heute schon als "retro" gilt, zumindest im Zusammenhang mit dem Einsatz der RP-218.
Auch einige Privat-Russen hat es zwischenzeitlich in dieses Schema verschlagen, und man muss heute gestehen, dass es einigen Maschinen gar nicht so schlecht stand, wie beispielsweise der Bügelfalten-110. Bei Lokomotiven der Baureihen 212 oder 290 nahm man das Schema nur als Balken wahr; viel gemeiner wirkte später dagegen der verkehrsrote Balken an einer V 100.
Kommen wir zum Sommer 1993. Ein dreiwöchiger Sommerurlaub wurde zunächst in Bayern und anschließend im Moseltal sowie auf der Eifelstrecke verbracht. Auf letztgenannter Strecke war die Zeit der altroten 215 auch schon so gut wie vorbei, aber aus heutiger Sicht machte eine Latz-215 auch eine gute Figur, insbesondere wenn dann noch ozeanblau-beige Bm und ABm am Haken hingen. Aus dieser Garnitur bestand der E 3622, welchen die 215 129 soeben aus dem Tunnel in den Bahnhof Kyllburg gebracht hat.
Es gibt eine weitere, recht spitze Aufnahme in der Galerie, mit sehenswerter Traktion. Bei den Daten zu Google Earth bin ich auf ein Lebensmittelgeschäft mit Parkplatz gestoßen, welches es anno 1993 auf meinem Standpunkt noch nicht gab. Wir sehen sogar mein damaliges Fuzzmobil, welches ich dezent ins Bild gestellt habe, um ein anderes weißes Fahrzeug zu verdecken. Heute guckt man sich das Bild an und sagt: ooh, guck mal, ein oller Dreier..;-)

Naa, wer hat noch ein paar Latz-Loks für die Galerie in der Hinterhand...? :-)

Scan vom Fuji Velvia-6x6-Dia

Datum: 29.06.1993 Ort: Kyllburg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Der Baum von Edesheim
geschrieben von: hamburgspotter (7) am: 19.11.21, 08:28
Bereits einige Bilder in der Galerie zeigen diesen leicht verkrüppelt wirkenden Baum südlich von Edesheim. Diese Bilder sind alle am Vormittag entstanden, jedoch stellt der Baum auch ein nettes Motiv für abendliche Nordfahrer dar. 642 103 war an einem angenehmen Sommerabend als RB 12418 von Karlsruhe nach Neustadt unterwegs und erreicht wenig später seinen nächsten Halt Edesheim.

Datum: 07.07.2021 Ort: Edesheim (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
Lindwürmer im Hunsrück II
geschrieben von: Frank H (339) am: 16.11.21, 19:13
Als Ergänzung zu einem vorigen Galeriebild [www.drehscheibe-online.de] möchte ich noch eine weitere Aufnahme von den „Demo-Zügen“ des 11. Oktober 1986 vorschlagen. Wie schon beschrieben, fuhren an diesem Tag insgesamt fünf Sonderzüge – aus Konstanz, Düsseldorf, Hannover und gleich zwei aus Hamburg – Unmengen an Teilnehmern zur großen Demonstration gegen die Atomraketen in den Hunsrück, über Strecken, die seit mehreren Jahren keinen Personenzug mehr gesehen hatten.

Kurz vor Simmern konnten wir eines der wenigen Wolkenlöcher des dunstigen Tages abpassen, um den aus 15 (!) Silberlingen und zwei 218 gebildeten D 20248 abzulichten. Das eigentliche Abenteuer sollte aber, wie es Andreas in seinem Kommentar zur ersten Aufnahme angedeutet hat, noch folgen:

Eine solche Veranstaltung ging natürlich nicht ohne ein Großaufgebot an Polizei vonstatten. Schon weit vor der US – Basis waren mehrere Mannschaften aufgefahren, um zu verhindern, dass weniger friedliche gestimmte Zeitgenossen die Demo für ihre Zwecke missbrauchten.

Nach der gezeigten Aufnahme fuhren wir gleich weiter zum nächsten Motiv – und prompt in die erste Kontrolle. Zum Glück hatte ich ein Schreiben der Lokalzeitung dabei, auf dem bestätigt wurde, dass ich einen Bericht über die Hunsrückbahn schreiben sollte (was auch tatsächlich erfolgt ist), doch dieser wurde natürlich, inklusive unser aller Personalien, akribisch geprüft. Das Herz ist mir aber definitiv in die Hose gerutscht als das Auto noch durchsucht wurde und im Kofferraum die Grabungsausrüstung meines Vaters, einem begeisterten Fossiliensammler, in Form von Spitzhacke, Spaten und sonstigem „Großgerät“ zum Vorschein kam, ohne dass ich davon zuvor etwas wusste.

Offenbar konnten wir die Beamten aber doch noch von der Harmlosigkeit unseres Handelns überzeugen, außer dem Verlust eines Motives während der Überprüfung war kein weiterer Schaden zu beklagen. Den verpassten Zug haben wir in Alterkülz noch erwischt, wo wir allerdings erst nach dem Foto unser Ansinnen der nächsten Polizeikontrolle erklärten. Wir waren ja schon geübt …

Rückblickend bleibt die Erinnerung an eine sehr ungewöhnliche, aber im Ergebnis absolut lohnende Fototour. Und ein ziemlich breites Grinsen ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 11.10.1986 Ort: Simmern [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Weltkulturerbe
geschrieben von: claus_pusch (293) am: 12.11.21, 22:58
Mit diesem Titel darf sich jetzt Bad Ems schmücken, das ihn im Sommer 2021 als eines der "Great Spas of Europe" verliehen bekommen hat. Diese Auszeichnung bezieht sich auf die prächtigen Hotelbauten, Villen und Kuranlagen der Belle Epoque, mit denen das (frühere) Weltbad an der Lahn aufwarten kann. Aber Bad Ems besitzt auch sehenswerte historische Industriearchitektur, wie das hier gezeigte ehem. Elektrizitätswerk, das direkt am Hp Bad Ems West liegt. Es wurde vor 120 Jahren für die Gruben Malberg und Lindenbach der "Emser Blei- und Silberwerk AG" erbaut, die am Ende des 2. Weltkriegs allerdings "abgesoffen" sind. Heute beherbergt der prächtige Backsteinbau im Erdgeschoss einen Supermarkt, wovon sicher auch die Fahrgäste, die hier ein- und aussteigen, profitieren. 643 033 passiert das historische Gebäude als Zug der "Lahn-Eifel-Bahn", die zum Zeitpunkt der Aufnahme nur zwischen Nassau und Mayen verkehrte, da das mittlere Teilstück der Lahntalbahn wegen Bauarbeiten gesperrt war.
Wenn man den Spazierweg entlanggeht, der am rechten Bildrand hinter den Büschen von Bad Ems West in Richtung des Emser Hbf verläuft, kommt man an einem weiteren Technikdenkmal vorbei, der schön renovierten Talstation der ehem. Malbergbahn, die zwischen 1887 und 1979 als Wasserbalast-Bahn die Verbindung zum Malberg-Gipfel herstellte.

Datum: 06.08.2020 Ort: Bad Ems [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Lindwürmer im Hunsrück
geschrieben von: Frank H (339) am: 13.11.21, 11:14
So wie heute der Klimawandel mit all seinen schon sichtbaren oder noch zu befürchtenden Folgen das Tagesthema (neben der Pandemie) beherrscht, so waren die Achtziger Jahre vom nuklearen Wettrüsten dominiert. Nato - Doppelbeschluss, Pershing II, SS 20, Ronald Reagan – das sind die Synonyme, die meiner Generation wohl noch sehr geläufig sein dürften.

In der ganzen alten Bundesrepublik fanden damals regelmäßig Demonstrationen für die Abrüstung statt, eine der größten davon am 11. Oktober 1986 nahe der US – Raketenbasis bei Hasselbach, gelegen im ansonsten idyllischen Hunsrück.

In einer für heute unvergleichbaren Aktion schicke die Deutsche Bundesbahn eine ganze Reihe, bis zu 15 Wagen lange Sonderzüge über die Hunsrückbahn nach Kastellaun. Die Strecke war zu diesem Zeitpunkt zwischen Simmern bis Emmelshausen schon drei Jahre für den Personenverkehr stillgelegt, aber noch von werktäglichen Übergaben befahren. Das Bw Kaiserslautern kratzte alle verfügbaren 218 seines Bestandes zusammen und bespannte die Züge im Sandwichverfahren, mindestens zehn Loks wurden hierfür benötigt.

Aus Platzgründen wurden die Leerparks bis zur Rückfahrt einfach auf der freien Strecke jenseits von Kastellaun, einer nach dem anderen, abgestellt, und so sehen wir den D 27045 mit der 218 371 und einer weiteren Maschine am Zugende vor einem Feldwegübergang bei Gammelshausen. Über der hinteren Lok spitzt schon der D 25277 heraus, der nur wenige Meter dahinter geparkt wurde.

Zu unserer Freude fielen am Nachmittag dieses doch recht dunstigen Tages noch ein paar Sonnenstrahlen auf dieses Spektakel. Eine solche Auslastung dürfte die Strecke weder zuvor noch danach je wieder erlebt haben, und heute kann man nur noch mit dem Fahrrad auf den Spuren der „Lindwürmer“ rollen. Das Wichtigste aber: wenige Jahre später setzte eine Phase der Entspannung ein, welche die Raketen im Hunsrück verschwinden ließ. Wie sehr würde ich mir, für eine ganze Reihe an Themen, solch eine Renaissance der Vernunft auch für heute wünschen!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia, Railview - Eintrag mehr gemutmaßt als gesichert

Datum: 11.10.1986 Ort: Gammelshausen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Es keimet die Saat und die Hoffnung ist groß
geschrieben von: JH-Eifel (34) am: 11.11.21, 23:58
,,Es keimet die Saat und die Hoffnung ist groß" … , heißt es in dem Hambacher Lied, welches mit den Worten endet: ,,Frisch auf, Patrioten, den Berg hinauf! -Wir pflanzen die Freiheit, das Vaterland auf." Wir befinden uns also an einem geschichtsträchtigen Ort!

Das Ziel der morgendlichen Exkursion war jedoch deutlich profaner, als im oben zitierten historischen Hambacher Lied. Den Berg hinauf musste an diesem Morgen auch Niemand und solche weltbedeutenden revolutionäre Reden, wie sie beim Hambacher Fest gehalten wurden, hatten die anwesenden Fotografen auch nicht vor. Aber die Hoffnung, dass keine Wolken die Sonne trübe und der RE6 auch wirklich (wie zu dieser Zeit an Werktagen oft üblich) mit dem 628er Fahrzeugen bestückt war. Damit gab es mal wieder ein wenig Abwechslung im 642/643 Verkehr.

So standen zwei Fotografen am frühen Morgen des 30.11.2020 in großer Erwartung auf ein schönes Foto, bei kühlen Temperaturen, in den flachen Weingärten unterhalb des Hambacher Schlosses. Meine vorherigen Versuche diese Szene mit Sonne und 628 umzusetzen, scheiterten einige Tage vorher an Wolken und Nebel. Am 30. November 2020 Tag sollte es aber klappen:

Um 09:11 Uhr durcheilte das 628 Tripple aus 628 470, 628 455, 628 473 mit RE12008 von Karlsruhe nach Neustadt Weinstraße den Bahnkilometer 3,8 bei Neustadt Weinstraße, um wenig später in der Gegenrichtung wieder nach Karlsruhe zu fahren. Die 628er wurden dann aber noch an weiteren Fotopunkten aufgenommen. Lange waren diese Fahrzeuge hier heimisch und nun gelten sie bereits als Besonderheit. Ein Lok-bespannter Zug wäre mir natürlich noch lieber gewesen, doch reichte der 628-Einsatz als Motivation der Region wieder einen Besuch abzustatten.

Vom ausgewählten Fotostandpunkt aus sieht man über die KBS 676, mit Blick nach Westen, auf das Pfälzer Bergland. Hinter dem Zug ist die Kath. St. Remigius Kirche von Diedesfeld zu sehen. Am Rechten Bildrand zeigt sich das berühmte Hambacher Schloss. Zu diesem Schloss habe ich eine persönliche Beziehung, weil ich dort bereits ein öffentliches Bundeswehr-Gelöbnis mit der Bundeskanzlerin mit organisiert habe. Zudem ist dieses Schloss bedeutsam für die deutsche Geschichte und es prägt die Region.

Früher stand auf dem Platz des Schlosses die Kästenburg, welche im Mittelalter erbaut wurde. Der Ursprung geht auf das 11. Jahrhundert zurück. 1842 wurde die Ruine von dem königstreuen Eigentümer dem bayrischen Kronprinzen (Maximilian II) vermacht. Das Gebäude wurde daraufhin Maxburg bezeichnet. Der Wiederaufbau begann 1844. Seither wurde die Burg als Schloss betitelt. Lange blieb das Schloss jedoch eine Bauruine. Das heute als Hambacher Schloss bekannte Gebäude ist ein Symbol der deutschen Demokratie und Freiheitsgeschichte.

Am 27. Mai 1832 trafen sich dort ca. 30.000 Menschen aus verschiedenen Schichten und Ländern. Sie folgte dem Ruf zum Hambacher Fest. Besonders für Studentenverbindungen gilt bis heute noch das Hambacher Schloss, als nationales Freiheitsdenkmal. Nachdem es massive Spannungen zwischen den Fürsten und Bürgern in vielen europäischen Gebieten gab, war nach dem Wartburgfest 1817 auch in der Pfalz eine revolutionäre Stimmung zu spüren. Insbesondere, da die Region stark durch den französieren Freiheitsgedanken geprägt war. In der liberalen Pfalz, welche zu dieser Zeit zum Königreich Bayern gehörte, wurden die revolutionären Stimmungen deutlicher. Die Regierung beschnitt die Freiheitsrechte der Bürger immer stärker und das Zollsystem belastete den Weinbau. Wirtschaftliche Not, Freiheitsliebe und der aufkommende Nationalgedanke führten dann hier auch zu einem vom Wartburgfest 1817 inspirierten Treffen, angespornt durch die neue franz. Juli-Revolution von 1830. Da dieses nationalliberal freiheitliche Fest anfangs verboten werden sollte, führte dies (nach der Erlaubnis zur Durchführung) zu einem noch größeren und populäreren Fest. Es waren neben Studenten und Professoren auch Handwerker und Tagelöhner anwesend. Auf der Zusammenkunft wurden politische Reden geschwungen: Neben der angestrebten Beseitigung der Fürstenherrschaft wurden die Vorstellungen nach Grundrechten und einem Nationalstaat gestärkt. Nach dem Fest verstärkte die Regierung die Repressionen und stationierte mehr Soldaten in der Region. Das Hambacher Fest war ein Grund für die weitere Einschränkung der Freiheitsrechte in deren zehn Artikel zur „Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung im Deutschen Bund“. Jedoch später endeten diese Spannungen in der Revolution von 1848/49 und in den bürgerlichen Freiheitsrechten. Die heutigen Nationalfarben Deutschlands prägten maßgeblich das Bild beim Hambacher Fest. Seit 2015 wurde das Hambacher Schloss von der Europäischen Kommission zum Europäischen Kulturerbe benannt.

Im Grunde vereint das Bild alles was die Bahnregion ausmacht: Den dort lange typischen 628, Weingärten, die Pfälzer Berge und das Hambacher Schloss!

Zuletzt bearbeitet am 12.11.21, 09:45

Datum: 30.11.2020 Ort: Neustadt Weinstraße [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
110 452 am Kernkraftwerk in Mülheim-Kärlich (1981)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 10.11.21, 18:09
Das Kernkraftwerk in Mülheim-Kärlich - das hier am 18.04.1981 die imposante Kulisse für die blaue 110 452 bot - hatte ein kurze und traurige Geschichte. Wegen eines groben Planungsfehlers - man errichtet kein Kernkraftwerk auf einer Erdbebengefährdeten Spalte im Untergrund - musste es noch während des Probebetriebs wieder stillgelegt werden. Mittlerweile ist es weitgehend zurück gebaut, insbesondere der markante Kühlturm ist mittlerweile abgerissen.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)


Datum: 18.04.1981 Ort: Mülheim-Kärlich [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 110,112,113,114 (West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Am Sonnenberg
geschrieben von: JH-Eifel (34) am: 08.11.21, 21:13
Am heutigen Tag (08.11.2021) konnte der Tagesschau die Meldung entnommen werden: ,,Vier Monate nach Flutkatastrophe - Abschnitt der Bahn im Ahrtal freigegeben". Damit ist der erste Abschnitt der KBS 477 (Ahrtalbahn) bis Ahrweiler wieder befahrbar. Nach der Flut ein großer Fortschritt, auch wenn der restliche Teil der Ahrstrecke noch lange Zeit bis zur vollständigen Instandsetzung benötigen wird. Jedoch auch ohne Flut veränderte diese Bahnstrecke seit einigen Jahren Ihr Gesicht: Die typischen Telegraphenmasten sind wie vor einigen Jahren nicht mehr überall anzutreffen. Im Jahre 2013 sah das Gesicht der Strecke und der Fahrzeugeinsatz noch etwas anders aus: [www.drehscheibe-online.de]

Am 11.02.2021 prägten aber immerhin noch die alten Formsignale die Strecke, als der DB-Regio 622 003 (Vavero) der Linie RB30 mit RB10868 um 17:21 Uhr das westliche Einfahrvorsignal bei Bahnkilometer 5,5 in Bad Bodendorf passierte. Passend zum Namen der nahen Straße (Am Sonnenberg) strahlte an diesem Abend ungehindert das winterliche Sonnenlicht auf den zu dieser Zeit noch bis Ahrbrück durchfahrenden Zug. Zu diesem Zeitpunkt konnte keiner ahnen, dass wenige Monate später der Bahnverkehr unwetterbedingt eingestellt werden musste. So konnte ich aus den Büschen heraus noch ungehindert ein Alltagsbild machen. Anders als auf diesem Bild können die Züge aber bis zur Instandsetzung der restlichen Strecke nicht bis Ahrbrück fahren. Dennoch können wenigstens auf dem hier dokumentierten Streckenabschnitt wieder Züge fahren.

Zuletzt bearbeitet am 10.11.21, 23:49

Datum: 11.02.2021 Ort: Bad Bodendorf [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Nuancierte Herbstlandschaft
geschrieben von: Jan vdBk (740) am: 08.11.21, 17:32
Es geht nochmal in die berühmte Fotokurve von Herxheim am Berg. Nachmittags hat man hier die erhöhten Standpunkte, vormittags muss man den Brummer zur Hilfe nehmen. RB 13331 kommt aus Richtung Grünstadt angerollt und wird in Kürze am Haltepunkt Herxheim am Berg halten.
Zufällig zeigen meine beiden Galerieeinstellungen von dieser Fotokurve nun die Baureihe 623, die ich an diesem Tag genau diese zwei Male gesehen habe und die damit die große Ausnahme bildete. Alle anderen Fahrten wurden durch Baureihe 622, also den langen LINT, bestritten.

Datum: 24.10.2021 Ort: Herxheim am Berg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Drohne
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Nur eine 110er (1980)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 07.11.21, 20:44
Damals belangloser Planbetrieb: Am 18.04.1981 rollt die blaue 110 457 mit ihren Schnellzug (unbekannter Zugnummer) über die Moselbrücke in Koblenz und wird gleich den dortigen Hauptbahnhof erreichen.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)

Zuletzt bearbeitet am 08.11.21, 12:00

Datum: 18.04.1981 Ort: Koblenz [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 110,112,113,114 (West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Brohltalbahn Dampf 2017
geschrieben von: Walter Brück (58) am: 06.11.21, 18:13
Am 24.09.2017 besuchte die Historische Eisenbahn Frankfurt die Brohltalbahn zu einer Sonderfahrt nach Engeln. Am Nachmittag fuhr die 11sm Mallet dann noch einmal, da für die Sonderfahrt bereits angeheizt, als "Schnupper-Dampf" nach Oberzissen. Bei sonnigem Herbstwetter begegnete mir der Zug an einem Waldweg-Bü zwischen Brohl und dem Bad Tönissteiner Viadukt.


Zuletzt bearbeitet am 06.11.21, 18:17

Datum: 24.09.2017 Ort: Brohl-Lützing [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 0XDE (sonstige deutsche Dampflokbaureihen) Fahrzeugeinsteller: DEV
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Die Grundlage
geschrieben von: NAch (766) am: 01.11.21, 18:10
Wer stellt sicher, dass Züge fahren können?
Neben vielen anderen Teilen diese drei Schrauben.
Es sind sehr viele davon erforderlich und meistens sind sie unbeachtet.
Heute - beim Warten auf den Zug- leuchtete mich eine ganze Reihe an.
Die Reihe der Markierungsnägel als Gegengleich des Schattenwurfs gaben den Ausschlag für dieses Bild.


Datum: 01.11.2021 Ort: Bingen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ./.
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 1 Punkt

4 Kommentare [»]
Optionen:
"Kreuzung" in Kreuzberg (2017)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 02.11.21, 18:45
Während einer Tour unter anderem mit meinem Kumpel Frank besuchten wir nachmittags auch Kreuzberg, den betrieblichen Mittelpunkt an der hinteren Ahrtalbahn. Auf der Höhe des früheren Bahnbetriebeswerkes (an die Reste des Lokschuppens kann ich mich sogar noch erinnern) fotografierten wir die dortigen südlichen Ausfahrsignale, als 620 049 und 620 549 als RB 11159 vorbeidieselten. Im Hintergrund abgestellt - und deswegen kein echtes Kreuzungsbild - stehen nicht nur 620 017 + 620 517, sondern wegen einer Sonderfahrt auch eine fünfteilige Schienenbusgarnitur.


Zuletzt bearbeitet am 05.11.21, 11:12

Datum: 15.10.2017 Ort: Kreuzberg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Das große Leuchten
geschrieben von: Jan vdBk (740) am: 01.11.21, 19:22
Es ist schon beachtlich, wie dicht die Nadeln von Railview an dieser einen Fotokurve in der Pfalz gesät sind, auf der sich nur immer wieder die gleichen Triebwagen bewegen, alle halbe Stunde, immer hin und her. Diese Bilder waren auch der Grund, diese Weinberge mal zu besuchen. Vor allem lockte das tief goldene Leuchten der Reben eben zu dieser Jahreszeit auf vielen Bildern. So war ich dann doch etwas enttäuscht, wie grün das noch alles vor Ort war. Schön blöd, wenn man eine Woche zu früh dran ist, aber es passte halt gerade so gut. So traute ich mich dann auch erst gar nicht, nun das x-te Bild von hier beizusteuern. Aber nachdem Benedikt gestern wieder damit angefangen hat (aus seinem wirklich tiefgoldgelben Fundus von 2020), will ich auch mal. Am Ortsrand von Herxheim am Berg unweit des Friedhofs stehend fällt der weite Blick über eine Landschaft, die halt noch nicht in Honigfarben leuchtet, die aber doch schon eine wunderschöne Nuancierung in allen Farben des Herbstes zeigt. Und die 622er in Rheinland-Pfalz Lackierung (von der DB betrieben mit roten Köpfen) fügen sich sehr harmonisch in die Landschaft hinein. Weniger harmonisch stellt sich der Hintergrund dar: In der Rheinebene wird Energie produziert.

Datum: 24.10.2021 Ort: Herxheim am Berg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Glück gehabt!
geschrieben von: Frank H (339) am: 01.11.21, 07:32
Im Anschluss eine recht erfolgreiche, samstägliche Shoppingtour durch Mannheim (Happy wife, happy life…) konnte ich die Liebste davon überzeugen, dass ich auch etwas später beim noch geplanten Verwandtenbesuch in der Pfalz erscheinen und den strahlenden Sonnenschein für einen Blitzbesuch in Winden ausnutzen könnte.

Soweit der Plan, aaaaber: ich hatte ganz und gar nicht damit gerechnet, kurz hinter Landau mit einer kompakten Hochnebelpampe konfrontiert zu werden, die alle Pläne, rote Triebwagen und rot-weiße Signale bei schönstem Herbstlicht aufzunehmen, erst mal zunichtemachte! Blöd gelaufen!

Einzelne zarte Aufhellungen im Westen ergaben dann immerhin ein Alibifoto des Personenzuges nach Bad Bergzabern irgendwo im Nichts, und ich wollte schon wieder aufbrechen, als in der Ferne der Raiffeisenspeicher am Bahnhof Winden ein paar Sonnenstrahlen abbekam. Also wurde doch noch der Bahnhof angesteuert, und nach zwei vergeblichen Versuchen klarte es dann tatsächlich doch noch ein Stück auf, wenn auch eine Stunde später als ursprünglich geplant.

Natürlich hätte ich gerne weniger Schatten im Bild gehabt, und angesichts der Jahreszeit hätte auch die Herbstfärbung etwas intensiver ausfallen dürfen, aber immerhin beleben die letzten Nebelschwaden am Himmel das mühsame Unterfangen. Also kein Grund zum Lamentieren, da hätte auch weniger bei rausspringen können! Und lange werden die südpfälzischen Signale auch nicht mehr klappern, die Löffel vom N2 haben ja schon Probleme, wieder in die 90° Endstellung zu fallen.

So gesehen wurde es auch in fotografischer Hinsicht ein erfolgreicher Samstag, nicht nur für „happy wife“ ;)


Aufnahme vom nördlichen Bahnsteigende aus

Datum: 16.10.2021 Ort: Winden (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Ein LINT im Rebenmeer
geschrieben von: Benedikt Groh (446) am: 31.10.21, 19:04
Auf den Tag genau vor fünf Jahren war das Wetter bedeutend einladender als heute, so dass damals eine Tour in die Weinberge bei Bad Dürkheim unternommen wurde. Statt der 628er drehten zwar nun LINTe auf der Pfälzischen Nordbahn ihre Runden, aber angesichts der prächtigen Laubfärbung der Reben war dieser Umstand völlig nebensächlich. Am ersten Werktag nach der Zeitumstellung näherte sich die Sonne bereits am späten Nachmittag dem Horizont, so dass inmitten der länger werdenden Schatten ein paar letzte Bilder rund um Herxheim gemacht wurden.

Datum: 31.10.2016 Ort: Dackenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Ein Schweizer Produkt
geschrieben von: Detlef Klein (303) am: 28.10.21, 20:55
Ein Schweizer Produkt in deutschen Diensten. Ein Flirt des Herstellers Stadler (CH) ist unter der Flagge der Deutschen Bahn für vier Verkehrsverbünde unterwegs.

Datum: 18.05.2018 Ort: Koblenz [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 427,428,429 (Stadler FLIRT) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
Überraschung am Hubertus Viadukt
geschrieben von: JH-Eifel (34) am: 27.10.21, 01:38 sternsternstern Top 3 der Woche vom 07.11.21
Die teilweise stillgelegte Hunsrückbahn (KBS 479) von Boppard nach Simmern weist in dem noch bis Emmelshausen befahrenen Abschnitt eine Steigung von bis zu 60 Promille auf: [www.drehscheibe-online.de] Früher war die Strecke mit einer Zahnstange versehen, später konnte sie mit steilstreckentauglichen Fahrzeugen auch ohne Zahnradantrieb betrieben werden. Der Steilstreckenabschnitt, welcher von der linken Rheinstrecke abzweigt, wurde um neunzehnhundert von der Firma Grün & Bilfinger errichtet. 2008 wurde die Strecke nochmals saniert. Das imposanteste Bauwerk ist der Hubertus Viadukt bei Bahnkilometer 49,6. Der Viadukt überspannt das über die gleichnamige Schlucht, in einer Kurve. Die Brücke war zu seiner Errichtung mit 50m Höhe einer der höchsten Steinbogenviadukte in Deutschland. Der mit Eisengittern gesäumte Viadukt wurde aus Rotsandsteinquadern aus der Necker Region erbaut. Es gibt sechs Öffnungen mit einer Länge von 150 Metern. Die Unterseiten wurden mit Backsteinen verblendet. Alle zwei Pfeiler ragt ein steinernes Brüstungsstück nach oben hervor.

Es gibt in der Galerie schon einige Bilder von diesem Imposanten Steilstreckenbauwerk. Dabei präsentiert es sich im bunten Herbstlaub am besten:
[www.drehscheibe-online.de] In letzter Zeit ist die Fahrzeugvielfallt jedoch geringer geworden und es sind dort dauerhaft die modernen Stadler-Steilstrecken-Triebwagen anzutreffen. [www.drehscheibe-online.de] Auf alten Bildern finden sich Lokomotiven der Baureihe 213 (bis 1995) [www.drehscheibe-online.de] V160 (215 und 218 (bis 2011) auch Schienenbusse auf dem Viadukt: [www.drehscheibe-online.de] Diese Roten Brummer waren hier ebenso lange alltäglich. Zu allen Zeiten war das Bauwerk nicht nur bei Eisenbahnfreunden ein beliebtes Fotomotiv. Dies ist auch nicht verwunderlich, den entlang der Wanderwege um den Viadukt stehen sogar Tafeln, welche den Wanderer auf die Strecke und das Bauwerk hinweisen. Sogar die Fahrzeiten der Brückenüberquerung sind angegeben. Wie praktisch. Auf den Tafeln heißt es: ,,Wunderschöne Fotomotive - nicht nur für den Eisenbahn Fan... Und immer dann, wenn ein Triebfahrzeug die Strecke befährt, ist der Blick auf das Gleis besonders ,fotogen´ .Die modernen blauweißen Regioschuttel der Transdev passieren den Hubertus Viadukt zu folgenden Zeiten…"

Am Tag meiner Aufnahme passierten die angesprochenen Regioshuttel, jedoch nur morgens und wieder ab Nachmittags dieses Bauwerk. Es gab eine Überraschung. Im Zeitfenster von ca. 11 bis 13 Uhr. Auf der RB37 wurden zwei Berg- und Talfahrten durch ein historisches Fahrzeug ersetzt: 796 766 und 796 752 der EVG erbrachte zusammengekuppelt die angesprochenen Leistungen. Diese beiden Triebwagen kennen Steilstrecken ja gut aus Ihrer Heimat Linz – Kalenborn: [www.drehscheibe-online.de] Auf dem Bild zu sehen ist am Dienstag, den 26.10.2021 um 12:11 Uhr die Leistung VEN88010. Was wohl die Fahrgäste zu ihrer ungewöhnlichen Beförderung gesagt haben? Zum Glück war auch ein kleiner Trupp Fotografen anwesend. Nach dem steilen Aufstieg der Wanderwege hofften wir auf den Lohn unserer Mühen. Ich erfuhr kurzfristig von dieser Aktion und musste mich sehr beeilen noch rechtzeitig am Motiv zu sein. Zum Glück war der Weg mit dem Auto nicht allzu weit, aber es musste ja zeitliche auch der Aufstieg zum Motiv noch rechtzeitig gemeistert werden. Hatte ich dort zwar schon 215er und 218 aufgenommen, so wollte ich mir einen Schienenbus auf dem Viadukt nicht entgehen lassen. Das Wetter war jedoch mehr Glückssache, dafür hatte der Wald eine wunderbare bunte Herbststimmung. Leider nicht bei allen Fahrten konnten die Fotografen das Wolkenlotto gewinnen. Die im Bild gezeigte Fahrt brachte das gewünschte Sonnenbild mit dem seltenen Gast auf dieser Strecke. Das Fahrzeug erinnert nicht ohne Grund an alte Zeiten, da es als besondere Überraschung für einen Lokführer eingesetzt wurde, welcher seine letzte Schicht vor dem Ruhestand angetreten hatte. Ihm von dieser Stelle, unbekannter Weise, auch alles Gute.

Von einer Lichtung zwischen den Bäumen nahe der Liesenfeld Hütte konnten drei Fotografen dieses für die heutigen Tage besondere Bild machen, welches die älteren Betrachter an vergangene Zeiten erinnert. Meine Begleiter verschwanden relativ zügig nach diesem Foto. Ich erwies ich dann noch dem modernen Nachfolger meine Ehre und würdigte diese mit zwei weiteren Bildern bis ich mich wieder auf den Heimweg machte. Im Anschluss gilt mein Dank den Organisatoren und dem Tippgeber. auch wenn es sehr kurzfristig war konnte ich dort noch ein passables Fotoergebnis produzieren.


Zuletzt bearbeitet am 28.10.21, 12:51

Datum: 26.10.2021 Ort: Boppard [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: EVG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 33 Punkte

19 Kommentare [»]
Optionen:
Am nördlichen ESig von Dernau (2016)
geschrieben von: Andreas T (487) am: 22.10.21, 10:21
Auf diesem Bild vom 24.08.2021 fließt die Ahr friedlich vor dem nördlichen Einfahrsignal von Dernau entlang. Das Signal zeigt Hp2, weil gerade 620531 + 620 031 als RB 11864 von Remagen kommend in den Bahnhof Dernau einfahren und dort wenden werden.
Im Hintergrund sind übrigens nicht nur die örtliche Kirche, sondern auch am Hang die Stützmauern der nie fertig gestellten "Strategischen Bahn" zu erkennen.

Dass die Ahr, wenn sie die ihr aufgezwungenen Wassermassen nicht mehr fassen kann, ganz anders, geradezu brutal sein kann, hat der Sommer 2021 bewiesen. Die auf dem Bild sichtbare Straßenbrücke stürzte dabei ein. Weswegen auf Höhe des Signals provisorisch erst eine Panzer-Klappbrücke und dann eine Hilfsbrücke errichtet werden mussten: [test.sendungverpasst.de] .

Mir ist bewusst, dass fotografisch an dieses Motiv eigentlich eine kurze Zuggarnitur, welche ganz in die Lücke passt, gehört. Aber freuen wir uns doch lieber, dass der Zugverkehr so stark genutzt wurde, dass damals kurze Garnituren nicht in Betracht kamen.





Zuletzt bearbeitet am 22.10.21, 15:38

Datum: 24.08.2016 Ort: Dernau [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Und jetzt nochmal in bunt!
geschrieben von: Frank H (339) am: 22.10.21, 18:00
Gemäß meiner Ankündigung vor zwei Jahren [www.drehscheibe-online.de] bin ich noch eine Aufnahme aus dem Alsenztal schuldig, bei der die volle Pracht der Herbstfärbung zur Geltung kommt, welche bei der genannten Aufnahme schon ein Opfer der Herbststürme geworden war.

Heute war es schließlich soweit, der sonnige, aber kalte Vormittag konnte genutzt werden, um einen fetten Haken an dieses Motiv zur Herbstzeit zu setzen. Und mit einem verkehrsroten Talent fand sich auch das passende Fahrzeug, um mich vollends zufriedenzustellen.

Ich schlage hiermit die dritte Variante dieser Stelle für die Galerie vor, auch eine Frühjahrszene wurde schon gezeigt [www.drehscheibe-online.de]. Fehlt noch die von Christian angeregte Winterszene mit Schnee, der in unseren Breiten jedoch sehr selten geworden ist. Nun mag sich jeder seinen persönlichen Favoriten raussuchen, wobei ich offen zugeben muss, die erstgenannte Aufnahme mit den fast schon homogenen Brauntönen hat für mich die Nase einen Hauch vorne. Auf jeden Fall kann ich mich aber, auch nach 40 Jahren Eisenbahnfotografie, immer wieder aufs Neue für den Wandel der Jahreszeiten begeistern!

Datum: 22.10.2021 Ort: Hochstätten (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (1826):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 37 >

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2022 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.