DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 37 >
Auswahl (1839):   
 
Galerie: Suche » Straßenbahnen, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
Straßenbahnbetrieb im Miniaturformat
geschrieben von: VT 410 (20) am: 18.01.22, 21:36
Einige Stunden nördlich von Jekaterinburg befindet sich einer der kleinsten Straßenbahnbetriebe, die man sich vorstellen kann. Die einzige Linie verläuft einmal quer durch die Stadt Krasnoturjinsk, vom Ufer der Flusses Turja bis zum Aluminiumwerk. Zwei Fahrzeuge, dreieinhalb Kilometer eingleisige Strecke, zwei Ausweichen und ein Schuppen, der zugleich als Werkstatt dient, das ist alles. Gefahren wird ein grober 45-Minuten-Takt, der jedoch im Corona-Modus im Frühjahr 2021 von etwa 10 bis 16 Uhr unterbrochen war. Bis 2011 hatte es noch eine zweite Linie gegeben, die jedoch bei Bauarbeiten im Weg war und daher stillgelegt wurde. Hier hat gerade einer der beiden Wagen die Endhaltestelle am Ufer verlassen und macht sich auf den Weg in Richtung Innenstadt.

Datum: 19.04.2021 Ort: Krasnoturjinsk [info] Land: Europa: Russland
BR: RU-71-605 Fahrzeugeinsteller: Krasnoturjinsker Straßenbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

3 Kommentare [»]
Optionen:
Ein Fleckchen Sonne...
geschrieben von: ODEG (46) am: 17.01.22, 18:42
... war am Abend des 13.07.2020 noch in der Brandenburger Karl-Marx-Straße zu finden. Die in der S-Kurve verlaufenden Gleise liegen hier seit 1912, nachdem die erste Linie der Stadt bereits 1897 eröffnet worden war. Der KTNF "178" ist auf dem Weg zur Anton-Saefkow-Allee, die (damals natürlich noch nicht nach dem Widerstandskämpfer benannt) ebenfalls 1912 erreicht wurde. Die schemenhaft erkennbare, im Sichtabstand folgende Duewag-Bahn aus den 1990er-Jahren dagegen rollt als Linie 6 Richtung Hohenstücken Nord, diese Linie gibt es erst seit 1979. Die beiden Bahnen fahren auf dem Abschnitt Nicolaiplatz - August-Bebel-Str. direkt hintereinander her. An der Station Fontanestraße, die die Züge auf dem Bild bald erreichen, wird gleich ein Umstiegshalt für die Reisenden der beiden Linien eingelegt.
Nur im Sommer sind in einem gewissen Zeitfenster hier Bilder der nordfahrenden Züge möglich, allerdings ist dann natürlich ein Großteil der Gebäude verschattet.

Zuletzt bearbeitet am 17.01.22, 18:44

Datum: 13.07.2020 Ort: Brandenburg [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VBBr
Kategorie: Zug schräg von vorn
Optionen:
Blaue Tram, blaue Fabrik, blauer Himmel
geschrieben von: VT 410 (20) am: 17.01.22, 20:09
Die Straßenbahn der Industriestadt Orsk im Südural ist in einem desolaten Zustand. Das Rollmaterial ist überaltert, die Infrastruktur marode und in der Lokalpresse gibt es regelmäßig Artikel über die schlechten Arbeitsbedingungen des Fahr- und Werkstattpersonals. Immer wieder wird die Stilllegung befürchtet, zuletzt im November 2021, als bekannt wurde, dass die Oblast Orenburg 60 neue Busse für Orsk anschaffen will. Die Stadtverwaltung dementierte bislang die Stilllegungspläne und verwies auf die aktuelle Vergabe des Straßenbahnverkehrs an den städtischen Betrieb Orskgortrans. Die läuft allerdings nur bis Ende März. Auch wenn der Auftrag noch einmal verlängert werden sollte, gehört Orsk sicher zu den Betrieben mit den schwierigsten Zukunftsaussichten in Russland. Hier ist verlässt gerade der 1986 gebaute Wagen 279 die Haltestelle Pospekt Mira und macht sich auf den Weg durch die Innenstadt. Im Hintergrund ist das Gebäude des Mechanischen Werks Orsk mit seinem schönen Mosaik zu sehen.

Datum: 16.11.2021 Ort: Orsk [info] Land: Europa: Russland
BR: RU-71-605 Fahrzeugeinsteller: Orskgortrans
Kategorie: Zug schräg von vorn

1 Kommentar [»]
Optionen:
White in white
geschrieben von: Yamuna Mako (45) am: 15.01.22, 13:53
Gut getarnt in der von Raureif bedeckten Winterlandschaft durchfährt 8ngtw 619 hier die Wendeschleife Hessenschanze.

Bearbeitung: Farbliche Bearbeitung (Kontraste/Farbton)

Zuletzt bearbeitet am 19.01.22, 18:01

Datum: 21.12.2021 Ort: Kassel [info] Land: Hessen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: KVG
Kategorie: Stimmungen mit Zug

1 Kommentar [»]
Optionen:
Spannende Illusion
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 16.01.22, 12:31
Es ist eine fast perfekte Illusion, die an der Machnower Schleuse tagtäglich geboten wird. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat auf seiner Website einen gelungenen Text zur Geschichte der Linie 96 und des Wagens 3587 veröffentlicht, den ich an dieser Stelle mal voll zitieren möchte:

"Mit der Gründung der Aktiengesellschaft Dampfstraßenbahn Groß-Lichterfelde – Seehof –Teltow 1888 nahm die Geschichte der Straßenbahn in der Stadt Teltow ihre Fahrt auf. Bereits 2 Jahre nach Inbetriebnahme der 5,2 km langen Strecke Groß-Lichterfelde - Teltow kam es zur Verlängerung der Schienenspur bis nach Stahnsdorf. Dem nicht genug. 1905 endeten dann die Gleise an der Machnower Schleuse in Kleinmachnow. Ab 1930 nannte sich die Bahnlinie *Linie 96*, nun mit dem Streckenverlauf Berlin Behrenstraße – Tempelhof –Lichterfelde.Ost – Seehof Teltow – Stahnsdorf – Machnower Schleuse. Nach dem Mauerbau wurde am 31.10.1961 der Betrieb des Teltower Streckenabschnittes eingestellt.
Auf der ehemaligen Straßenbahn-Linie 96 kam unsere heutige Museumsbahn Nummer 3587 zum Einsatz. 1927 als Mitteleinstiegs-Triebwagen entwickelt, gehörte die Bahn zu einer Serie von Triebwagen, die wegen Sicherheitsmängel nur kurze Zeit zum Zuge kommen konnten. Technisch überholt und mit neuem Namen TM 36 versehen, erfolgte erst 1936 der Einsatz auf den Straßenbahnschienen in Berlin. Sie rollten bis Anfang der 1970er Jahre. Zehn Jahre später nahmen die Berliner Eisenbahnfreunde diesen Wagen in ihren Museumsbestand auf. 1996 überführte man ihn nach Teltow. Dort restauriert, wurde die schmucke Bahn 1999 an der Ecke Elbestr./Wesertr. aufgestellt. 2009 erhielt der Triebwagen eine neue Bestimmung. Auf historischen Boden an der Endhaltestelle Machnower Schleuse umgesetzt, dient TM 36 Nummer 3587 heute als Informationszentrum zum Thema Verkehrsanbindung in unserer Region."
[www.potsdam-mittelmark.de]

Der Wagen ist von April bis Oktober an Samstagen und Sonntagen zwischen 13.00 - 18.00 Uhr durch den örtlichen Heimatverein für Besucher geöffnet. Spannend ist jedoch die automatisch einschaltende Beleuchtung (innen + außen), die ihm an 365 Tagen im Jahr Leben einhaucht. Man könnte meinen, die Straßenbahn ist wirklich betriebsbereit, obwohl weder Personal noch Schienen oder gar eine Oberleitung vorhanden sind. Es erstaunt mich sowieso, dass sich der Wagen trotz Abstellung im eher unbelebten öffentlichen Raum in solch hervorragenden Restaurationszustand befindet. Hoffentlich bleibt das noch lange so der Fall.
Standort- und Beleuchtungssituation sind nicht ganz optimal, unmittelbar hinter meiner Position beginnen Buschwerk sowie ein Parkplatz mit Absperrbrettern; die Lichtquellen von der Straße werfen Baumschatten auf den Wagen. Mit viel Weitwinkel (und irgendwann vielleicht mal mit zusätzlichen Scheinwerfern) ergibt sich jedoch ein schönes Motiv mit der Machnower Schleuse und dem realistisch beleuchteten Wagen zur blauen Stunde, das in Zeiten mangelnder Sonderfahrten ein wenig Straßenbahn-Nostalgie erlebbar macht.

Datum: 15.01.2022 Ort: Kleinmachnow [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Heimatverein Teltow
Kategorie: Stimmungen mit Zug

2 Kommentare [»]
Optionen:
Endstation Dürkopp Tor 6
geschrieben von: Hannes Ortlieb (457) am: 16.01.22, 10:52
Normalerweise liegen die Endstationen im Bielefelder Stadtbahnnetz weit außerhalb des Zentrums, da Durchmesserlinien angeboten werden. Durch ein Ungleichgewicht an Außenästen und da es anscheinend keinen Grund, einen Ast mit zwei Linien zu bedienen, existiert in der Innenstadt die Endhaltestelle Dürkopp Tor 6, die aus einem simplen Stumpfgleis mit Bahnsteig und unmittelbar davor liegender Weiche besteht. Zum Zeitpunkt der Aufnahme endete dort noch die Linie 4 vom Lohmannshof kommend, zum 1.8. wurde ein Tausch der Linienäste von 3 und 4 durchgeführt, seither endet dort die Linie 3 aus Babenhausen Süd. Grund war, dass nach einem Ausbau der Strecke nach Stieghorst dort auch reine Hochflurfahrzeuge verkehren können, so dass die neueren Vamos dort hauptsächlich zum Einsatz kommen sollen, deren Revier bisher v.a. die Linie 4 war. Die Realität schaut derweil doch öfters anders aus.

Am 31.3.21 war der Vamos-Einsatz auf der 4 jedoch stabil und so fuhr der Kurs mit Wagen 5003 führend im besten Abendlicht an der Endstation ab gen Lohmannshof.

Datum: 31.03.2021 Ort: Bielefeld - Dürkopp Tor 6 [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: MoBiel
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Optionen:
"Käferkurve"
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 07.01.22, 19:13
Ab Ende der 1990er Jahren wurden die Pläne zur Erweiterung des nördlichen Potsdamer Straßenbahnnetzes mit der Anbindung des Stadtteils Bornstedt sowie des damaligen BUGA-Geländes realisiert. Der Anschluss an das ehemalige Gleisdreieck am Kapellenberg gestaltete sich dabei - durch die Entdeckung von Exemplaren der stark bedrohten Käferart "Großer Eichenbock" auf der ursprünglich geplanten Trasse - recht schwierig. Als Lösung wurde eine S-Kurve umgesetzt, welche zunächst in einem 180-Grad-Bogen die russische Kolonie tangiert um dann in einer scharfen Gegenkurve in die heutige Kiepenheuerallee einzubiegen. Das angrenzende Gelände war bis vor wenigen Jahren noch eine Großbaustelle, heute existiert dort ein neuer Stadtteil welcher über die Äste der Linien 92 (Bornstedt) und 96 (Campus Jungfernsee) optimal angebunden ist.

Die frühere Ost-Berliner Tatra KT4D-Traktion 219 523+219 528 (in Potsdam nun 149+249) durchquert hier den spannenden 180-Grad Halbkreis in der "Käferkurve" zwischen den Haltestellen "Russische Kolonie" und "Am Schragen". Links beginnt der Kapellenberg, in dessen Gehölz sich hoffentlich noch heute der Große Eichenbock wohlfühlt.
Das Motiv habe ich auch mit Hochlicht ohne Schatten auf den Fahrzeugen im Archiv, allerdings finde ich die tiefe Wintersonne mit den leider daraus resultierenden langen Schatten ansprechender.

Zuletzt bearbeitet am 07.01.22, 23:25

Datum: 06.01.2022 Ort: Potsdam [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Verkehrsbetrieb Stadtwerke Potsdam
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Endstelle "Kapellenberg"
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 06.01.22, 21:26
Im Jahr 1963 wurde das Potsdamer Straßenbahnnetz im nördlichen Stadtgebiet bis zum Kapellenberg verlängert, auf dem die Alexander-Newski-Gedächtniskirche thront. Der russisch-orthodoxe Sakralbau ist nicht die einzige Reminiszenz in diesem Bereich, denn am Fuße des Hügels liegt die Russische Kolonie Alexandrowka. Sie "wurde 1826 bis 1827 auf Wunsch Friedrich Wilhelm III. zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. angelegt. Die im russischen Stil erbauten Holzhäuser waren Heimat von russischen Sängern, die nach der Rückkehr aus dem Krieg als Geschenk des Zaren am königlichen Hof blieben." ( [www.potsdam.de] )

Heute verkehren die Straßenbahnlinien 92 und 96 über das ehemalige Gleisdreieck hinaus bis nach Bornstedt bzw. zum Campus Jungfernsee. Die Tatra KT4D-Traktion 161+159 ist hier soeben am Fuße des Kapellenberges in der "Käferkurve" entlang gedüst und verlässt nun die Haltestelle Puschkinallee, um entlang der russischen Kolonie (linkerseits) Richtung Innenstadt zu gelangen. Sie ist auf der Linie 92 von Bornstedt, Kirschallee nach Kirchsteigfeld, Marie-Juchacz-Straße unterwegs. Alle heute noch im Potsdamer Betriebseinsatz befindlichen Tatra KT4D wurden ursprünglich nach Berlin geliefert und waren dort im Einsatz, wurden jedoch noch vor dem Mauerfall im Jahr 1989 von der hiesigen BVB aufgrund mangelnder Stromversorgung des Netzes nach Potsdam abgegeben. Dementsprechend durchliefen sie nach der Wende ein völlig anderes Modernisierungsprogramm als die BVG-Tatras und sind heute nicht mehr als ex Berliner erkennbar. Die hier zu sehende ex BVB-Traktion 219 534+219 537 stellt außerdem eine Besonderheit dar, denn bei der Potsdamer Tatra-Modernisierung wurde unterschieden in zukünftig führende und geführte Wagen. Letztere bekamen nur einen minimalistisch ausgestatteten Führerraum und sind damit nicht an der Spitze oder solo einsetzbar. In der Regel sind in Potsdam feste Traktion - gebildet aus führendem (100er Nummer) und geführtem (200er Nummer) Wagen - unterwegs, diejenige auf dem Bild besteht jedoch aus zwei vollständig einsatzfähigen Triebwagen.

Datum: 06.01.2022 Ort: Potsdam [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Verkehrsbetrieb Stadtwerke Potsdam
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
Im Feierabendverkehr durch Łódź
geschrieben von: Kalkstaedter (127) am: 27.12.21, 12:24
Nicht nur, dass die Schatten im September bekanntlich immer länger werden; auch der Feierabendverkehr lässt einen manchmal noch zusätzlich verzweifeln. Aber genau das macht ja die Straßenbahn-Fotografie so reiz und anspruchsvoll, wie ich finde.

Ein genau solches Szenario fand man in der langen Straße Przybyszewskiego vor. Freitagnachmittag, kurz vor 15 Uhr bei bestem Wetter und ohne Ende Autoverkehr. Kurz vor Haltestelle Brzozowa fand sich zum Glück eine große Lücke, um den GT8N 511 zu fotografieren. Der erste Türflügel fungierte dem Fahrer als "Klimaanlage"...

Datum: 10.09.2021 Ort: Łódź [info] Land: Europa: Polen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: MPK Łódź
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
"Made in Germany"
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 27.12.21, 12:04
Auf die beiden ex Berliner T6A2m 5218+5129 (jetzt 209+210) trifft wohl eher "Used in Germany" zu, denn gebaut wurden sie 1990 bzw. 1989 bei ČKD in Prag. Seit 2008 kurven sie durch Szczecin, mittlerweile als festes Paar. Dass nur der erste Wagen eine Werbung trägt ist ungewöhnlich, in der Regel fahren die Paare als kompletter Werbezug umher. Besonders ist hier auch die Zweiteilung, denn auf der nicht sichtbaren Seite wird für die Sparkasse geworben, während uns hier ein "Investor Center" in der deutschen Uckermark begrüßt.

Im gesamten Stadtgebiet finden zurzeit intensive Gleisbauarbeiten statt, einschneidend sind vor allem die Sperrungen der Innenstadt-Magistralen über Plac Rodła und Pl. Grunwaldzki. Sämtliche Linien erhielten andere Linienverläufe, wie auch die Linie 2, welche nun über Filharmonia zur Stocznia Szczecinska umgeleitet wird. Auf dieser Linie ist auch unsere T6-Traktion unterwegs, die hier am Plac Zołnierza Polskiego auf dem Weg nach Turkusowa gerade Richtung Brama Portowa abbiegt und die Großbaustelle ideal verdeckt. Im Hintergrund ist "Pazim", das zweitgrößte Gebäude der Stadt, zu sehen.

Datum: 20.12.2021 Ort: Szczecin [info] Land: Europa: Polen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Tramwaje Szczecińskie
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Blinker links zur Voltmannstraße
geschrieben von: Hannes Ortlieb (457) am: 23.12.21, 22:33
Kurz vor dem Ziel ihrer Reise setzt die Linie 3 an der Haltestelle Voltmannstraße den Blinker links und verlässt das Straßenplanum, um nach der Haltestelle die namensgebende Straße zu queren und in die Wendeschleife der Endstation Babenhausen Süd einzufahren. Zwei M8C von MoBiel unter der Führung von Nummer 547 sind hier im vormittäglichen Streiflicht am knackig kühlen 11. Dezember 21 zu sehen.

Datum: 11.12.2021 Ort: Bielefeld - Voltmannstraße [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: MoBiel
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Neue Heimat Polen
geschrieben von: Kalkstaedter (127) am: 23.12.21, 21:34
Mittlerweile sind alle MGT6D aus Bochum und Gelsenkirchen im polnischen Łódź eingetroffen und fahren auch munter durch das Netz.

TW 1956 (ex 433) fährt hier bei bestem Spätsommerwetter an einem leer stehenden Fabrikgebäude vorbei und wird wenige Sekunden nach der Aufnahme die Haltestelle "pl. Niepodległości" erreichen

Datum: 10.09.2021 Ort: Łódź [info] Land: Europa: Polen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: MPK Łódź
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
Am Campus entlang
geschrieben von: Hannes Ortlieb (457) am: 21.12.21, 20:55
Die beiden Düwag-M8C 556+550 von MoBiel sind am sonnigen Mittag des 11.12.21 auf der Linie 4 über den Campus Bielefeld unterwegs vom Lohmannshof nach Stieghorst und haben gerade die Haltestelle Wellensiek hinter sich gelassen. Einer der wenigen Bahnübergänge mit Vollschrankenabschluss, wohl sogar der einzige, wird dabei überquert.

Datum: 11.12.2021 Ort: Bielefeld - Wellensiek [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: MoBiel
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Die längste Nacht
geschrieben von: bahn2001 (121) am: 22.12.21, 15:52 sternsternstern Top 3 der Woche vom 02.01.22
Die längste Nacht des Winters war gerade einen Tag vorbei, als es bei ca. -6 Grad über der Sykline von Frankfurt langsam dämmerte. Es sollte noch genau eine Stunde bis zum Sonnenaufgang dauern, als das Foto entstand. Ausnahmsweise war der Düwag O-Wagen aus dem Jahr 1969 auf einem morgendlichen Umlauf der Linie 18 eingesetzt. Das kommt nur in seltenen Ausnahmefällen vor wenn es keine Fahrzeugreserven mehr gibt. Der klassische Blick von der Flößerbrücke auf die Stadt ist in der Galerie bereits vertreten, bisher allerdings noch nicht als Nachtaufnahme.

Zuletzt bearbeitet am 22.12.21, 17:46

Datum: 22.12.2021 Ort: Frankfurt am Main [info] Land: Hessen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VGF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 19 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
"Fenster auf, Rübe raus"
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 22.12.21, 11:52
Zugegeben, im n-Wagen lässt sich diese Art des Fahrgenusses besser praktizieren. ;-)
Am 18.12.21 wurde in Szczecin die Neubaustrecke vom Rondo Olszewskiego zur Osiedle Zawadzkiego im Stadtteil Szafera eröffnet. Sie und die großzügige Wende-/Aufstellanlage dienen vorerst hauptsächlich zur Anbindung der "Netto-Arena", die im Hintergrund zu sehen ist. Vollständig angebunden sind die umliegenden Wohngebiete dann mit dem Lückenschluss zur Strecke in Krzekowo.

Aktuell bedienen die Linien 1 und 3 diesen Ast, wobei es auf der Linie 1 zu Einsätzen der letzten im BVG-Abgangszustand befindlichen Tatra KT4Dtm-Traktionen kommen kann. Zu sehen sind hier die Fahrzeuge 168+169 (ex BVG 7055+7060), die bis auf eine minimale Bandwerbung noch das volle Berlin-Flair ausstrahlen. Der Vorderkurs, bestehend aus der T6A2m-Traktion 233+234 (ex BVG 5140+5115) mit auffällig roter Werbung für eine Werbeagentur, steht derweil abfahrbereit Richtung Pomorzany.

Zuletzt bearbeitet am 22.12.21, 21:21

Datum: 20.12.2021 Ort: Szczecin [info] Land: Europa: Polen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Tramwaje Szczecińskie
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Besuch bei der "Oder-BVG"
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 21.12.21, 22:43
Nach exakt zwei Jahren innerhalb Deutschlands entschied ich mich am 20.12.21 endlich mal wieder ins Ausland zu fahren und die ehemaligen BVG-Tatras in Stettin an der Oder zu besuchen. Die hiesigen Verkehrsbetriebe gelten als zuverlässige Abnehmer für gebrauchte Straßenbahnen und Busse aus Berlin, jüngst hat es sogar die aktuellen MAN-Doppeldecker in die Umgebung verschlagen.
Zwei Tage vor meinem Besuch hat es gewaltige Veränderungen im Liniennetz gegeben: im Norden wurde eine Neubaustrecke eröffnet und zwei zentrale Innenstadtachsen wurden voll gesperrt, sodass fast alle Linienverläufe geändert verkehren. Zusammen mit einem befreundeten Fahrer erkundete ich vormittags die Veränderungen und auch die Orte, die ebenfalls zeitnah einer Modernisierung unterzogen werden. Das Netz hat es aber auch nötig, der Zustand an vielen Stellen ist erschreckend. Ebenfalls gestaunt habe ich bei dem Straßenbahn-Fahrdienst am Nachmittag, welchen ich eine Zeit lang begleiten konnte. So ein gewaltiges Verkehrschaos wie an diesem Tag habe ich noch nie erlebt, die umfangreichen Straßensperrungen sorgten für völlig verstopfte Knoten. Auch die technische Funktionsfähigkeit der ex-Berliner Tatras ist rustikal, um es mal vorsichtig auszudrücken. Ein Kulturschock nach so langer Zeit im "Spießerland".

Bei der Ankunft am Hauptbahnhof "Glowny" gab es traumhaftes Winterlicht und prompt ließ sich als erste Straßenbahn die T6A2m-Traktion 243+244 (ex BVG 5121+5129) auf der Straßenbahnlinie 6 nach Pomorzany blicken, die mein Herz höherschlagen ließ.
Seit dem 08.01.2022 ist dieser Streckenabschnitt im Zuge der Umbaumaßnahmen an der "legendären" Endstelle Pomorzany außer Betrieb, sodass die Linie 6 von Gocław kommend an der Kreuzung Wyszynskiego mit Schleifenfahrt durch die Innenstadt wendet (die Linie 3 fährt dort bereits seit längerer Zeit baubedingt nicht mehr). Es ist anzunehmen, dass der morbide Charme vor dem Hauptbahnhof einer Modernisierung unterzogen wird.

Zuletzt bearbeitet am 13.01.22, 12:04

Datum: 20.12.2021 Ort: Szczecin [info] Land: Europa: Polen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Tramwaje Szczecińskie
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Straßenbahn und Marathon
geschrieben von: Bw Husum (87) am: 16.12.21, 16:30
Angenehmes Herbstwetter herrschte am 23. Oktober 2016 in Dresden. Eine Straßenbahn des Typs NGT-D12DD überquert gerade die Carolabrücke wird in Kürze den Rathenauplatz erreichen. Wen die vielen "Fußgänger" am Elbufer verwundern: es handelt sich um Läufer des an diesemn Tag stattfindenden Dresden-marathons.

Datum: 23.10.2016 Ort: Dresden [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: DVB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Der erste Schnee in diesem Winter
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 11.12.21, 20:19
In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag gab es ungewöhnlich viel Schneefall in Berlin, der sogar einige Zeit liegen blieb. So machte ich mich Freitag-Nachmittag auf den Weg nach Mitte, zur einzigen noch in Betrieb befindlichen Straßenbahnstrecke im historischen Zentrum Berlins. Die "Kupfergraben-Schleife" blickt auf eine lange Tradition zurück:
"Am 22. Juni 1865 begann das Zeitalter der Straßenbahn in Deutschland. Die Berliner Pferde-Eisenbahn-Gesellschaft E. Besckow nahm den Betrieb auf. Die erste Linie führte vom Brandenburger Tor über die Berliner Straße (heute die Achse Straße des 17. Juni, Otto-Suhr-Allee) nach Charlottenburg zum damaligen Pferdebahnhof an der Kreuzung des Spandauer Damms mit der Sophie-Charlotten-Straße. Sie wurde am 28. August über die Dorotheenstraße zum Kupfergraben an der Museumsinsel verlängert. Die Endstelle ist bis heute in Betrieb." (Wikipedia)
Der Bereich zwischen Bahnhof Friedrichstraße, Stadtbahn, Museumsinsel und dem Boulevard Unter den Linden ist eine echte Ruhe-Oase, wie auf dem Bild ersichtlich ist. Flexity F6Z 4003 nimmt auf der Linie 12 eine kurze Wendezeit, ehe es u.a. durch den quirligen Prenzlauer Berg nach Weißensee geht. Nebenbei bemerkt ist die Linie 12 die letzte "nicht-Metrotram", welche in der Berliner Innenstadt unterwegs ist.

Datum: 10.12.2021 Ort: Berlin Mitte [info] Land: Berlin
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: BVG
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Auf Rasengleisen durch Konotop
geschrieben von: Raphael (13) am: 13.12.21, 15:56
Die nordukrainische Stadt Konotop ist den meisten Ukraine-Reiseführern nicht einmal eine Erwähnung wert. Bei Straßenbahnfreunden hat sie es hingegen zu einer gewissen Bekanntheit gebracht, insbesondere durch die rustikalen Streckenabschnitte entlang unbefestigter Straßen in den Vororten. Aber auch entlang der Stammstrecke durch die Innenstadt finden sich beschauliche, durch viel Grün geprägte Motive. Der bis 2019 weitgehend artreine KTM-5-Bestand des Straßenbahnbetriebs wurde inzwischen durch sechs Tatra T3A aus Riga verstärkt. Tatra-Triebwagen 107 hat soeben die Haltestelle Zawod "Tscherwonyj Metalist" (Fabrik "Roter Metallist") verlassen und setzt seine Fahrt in Richtung Bahnhof fort.

Bildmanipulation: Ein ungünstig ins Bild getretener Fußgänger wurde entfernt.

Datum: 10.09.2021 Ort: Konotop [info] Land: Europa: Ukraine
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Konotopske tramwajne uprawlinnja
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Asymmetrischer Einsystemer
geschrieben von: Jens Naber (440) am: 12.12.21, 18:46
Mit der Inbetriebnahme der Karlsruher "Kombilösung" dürfte die Zeit der hochflurigen Einsystemwagen bei der AVG endgültig zu Ende gehen. In den letzten Jahren waren sie bereits nur noch auf Verstärkerkursen während der Hauptverkehrszeit unterwegs, wo ihnen jetzt aber durch freiwerdende Mehrsystemwagen der älteren Bauart, die keine Zulassung für die neue Tunnelstrecke mehr erhalten, die Ablösung droht. Im Jahr 2016 waren die Linien S1/S11 hingegen noch überwiegend in den Händen der heute rund 30 Jahre alten Bahnen. Ein überraschend sonniger Dezembersamstag führte in Verbindung mit Ideenlosigkeit damals dazu, dass ich mich mal diesem Thema annahm. Zur Mittagszeit rollt der Wagen 576 auf seiner Fahrt als S11 nach Ittersbach gemächlich durch die Ortsdurchfahrt von Hochstetten. Bei der frontalen Perspektive lässt sich gut die Asymmetrie der Front erkennen, mit der sich ein zu großer Abstand zwischen Bahnsteig und erster (bzw. letzter) Tür verhindern ließ.

Hinweis: Die Strecke machte unmittelbar vor mir eine Kurve, ich stand also nicht im Gleis...

Datum: 10.12.2016 Ort: Hochstetten [info] Land: Baden-Württemberg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: AVG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
Blaue Stunde in Buckau
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 08.12.21, 17:53
Im Zuge des Großprojekts "2. Magdeburger Nord-Süd-Straßenbahnverbindung" wurde auch in Buckau kräftig neu- und ausgebaut. Am 29.11.21 ging schlussendlich die Bestandstrasse der Linie 2 durch die Schönebecker Straße mitsamt einer neuen Haltstelle "Benediktinerstraße/Gesellschaftshaus" wieder in Betrieb. An der neuen Station stehen hier die ex Berliner Tatra KT4Dm 1286+1287 (ex BVG 6104+6125) als Linie 5 zum City Carré, die nun auch durch die Schönebecker Straße fährt. Aufgrund der endgültigen Sperrung des alten Strombrückenzuges für die Straßenbahn und Bauarbeiten an der Strecke nach Cracau werden die Linien 4 und 6 aktuell über den Nordbrückenzug bis zum Messegelände bzw. weiter zum Herrenkrug geführt, sodass die Linie 5 eine Innenstadtschleife drehen muss. Von Olvenstedt kommend geht es hin über den Breiten Weg und zurück durch die Otto-von-Guericke-Straße, wodurch die Annax-Anzeigen der ex Berliner dieses eher ungewöhnliche Ziel mit Akzent-Fehler schildern.

Datum: 03.12.2021 Ort: Magdeburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: MVB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Neue Aufgaben für die ex Berliner
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 05.12.21, 12:47
Die Magdeburger Straßenbahn befindet sich im Wandel, kein anderes deutsches Netz wird aktuell so erheblich um- und ausgebaut. Neben externen Großbaustellen wie der Ersatz von Gleisbrücken am Hbf oder der Neubau eines zweiten Strombrückenzuges sorgen auch Modernisierungen von Bestandsabschnitten sowie neue Strecken für häufige Änderungen im Liniennetz. Am 29.11.2021 wurde neben der Neubaustrecke in den Kannenstieg auch die neue Bestandstrasse in der Schönebecker Straße in Buckau für den Verkehr freigegeben, wodurch sogar eine neue Interimslinie entstand. Die Linie 13 verbindet nun Mo-Fr im 20-Minuten-Takt Sudenburg mit Buckau über die erst letztes Jahr eröffnete Anbindung des S-Bahnhofs Buckau und ist mangels ausreichender Aufstellmöglichkeiten an der Pausenstelle Sudenburg, Kroatenweg mit der Linie 10 gekoppelt. Da auf der 10 Tatra-Kurse vorgesehen sind, kann es auch bei sechs Fahrten pro Tag je Richtung auf der Linie 13 zum Tatra-Einsatz kommen, sofern die entsprechenden Kurse auch mit Tatras besetzt sind.
Am 3.12.21 war das Glück an unserer Seite und es wechselte sogar eine Doppeltraktion ex Berliner KT4Dm (1292+1293 ex BVG 6134+6146) am Sudenburger Kroatenweg von der 10 auf die 13. Zusammen mit dem NGT8D 1368 als Linie 1 zum Kannenstieg wird hier eine kurze Pause an dieser fotogenen Endstelle genommen.

Datum: 03.12.2021 Ort: Magdeburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: MVB
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Impf-Express
geschrieben von: 245 017-9 (98) am: 16.11.21, 20:57
Auf Grund der nach wie vor zu niedrigen Impfzahlen hat sich die VGF etwas tolles einfallen lassen. Zwischen dem 25. Oktober und dem 7. November 2021 verkehrten zwei Sonderlinien als ''Impf-Express'' quer durch die Stadt. Gefahren wird mit zwei extra dafür bunt beklebten Pt-Wagen. Es handelt sich hierbei um die ersten Pt-Wagen mit neuer Werbung seit über 15 Jahren - und wie es aussieht auch die letzten.

Alleine das wäre ja schon ein guter Grund auf den Auslöser zu drücken. Das für mich viel Spannendere waren die Laufwege. Einige Orte haben die Oldies schon fast 20 Jahre nicht mehr gesehen. So kommen die Hochflurer auf ihren letzten Jahren doch nochmal richtig gut rum. Auch der Linienweg der 11 nach Höchst ist ein solcher. Pt-Wagen sind hier seit der Jahrtausendwende kaum noch gefahren. Das Highlight von jenem Streckenabschnitt ist zweifelsohne das stadtbahnmäßig ausgebaute Brückenbauwerk über die B43. Am Nachmittag vom zweiten Einsatztag des Impf-Express kämpfte sich die Sonne immer weiter gegen den Nebel durch und passend zum pünktlichen IE1 nach Höchst in Form von Pt-Wagen 736 kam ja tatsächlich nochmal die Sonne voll raus. Wahrlich nicht das schönste Motiv, aber ein Pt ebendort musste einfach auf die SD-Karte gebannt werden.

Übrigens: Der Impf-Express kam gut an. So gut, dass er es sogar in die Tagesschau geschafft hat. Wie die VGF kürzlich bekanntgegeben hat, wird der Impf-Express Ende November wieder verkehren.

Datum: 26.10.2021 Ort: Frankfurt-Nied [info] Land: Hessen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VGF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Mediterranes Erfurt
geschrieben von: Rainer.Patzig (44) am: 14.11.21, 17:39
Während der Buga in Erfurt wurden Exoten aus der Pflanzenwelt auch außerhalb des Geländes aufgestellt. Hier an der Straßenbahnhaltestelle zu sehen, in die gerade ein Zug der Linie 2, gebildet aus je einem Combino Advanced fünfteilig und dreiteilig, einfährt.

Datum: 09.06.2021 Ort: Erfurt [info] Land: Thüringen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: EVAG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Zum Abschied grüßt der Hauptmann von Köpenick
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 01.11.21, 11:10
Es war ein langer und ereignisreicher Tag im Südosten Berlins. Die Neubaustrecke Adlershof - Schöneweide ist eröffnet und die Tatra-Abschiedszüge kommen von ihrer letzten Eröffnungs-Runde zurück. Die KT4Dt-Traktion 7011+7012 durchquert ein letztes Mal an diesem Tag die Köpenicker Altstadt und trifft in der "blauen Stunde" am hiesigen Rathaus die Statue des berühmten Hauptmanns.

Datum: 30.10.2021 Ort: Berlin Köpenick [info] Land: Berlin
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: BVG
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 9 Punkte

12 Kommentare [»]
Optionen:
BVG-Aktionstag
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 31.10.21, 14:52
Der durchweg gelungene "BVG-Aktionstag" am 30.10.2021 lässt sich schwer in einem Satz zusammenfassen, denn drei verschiedene Anlässe wurden durch den langen "Pandemie-Stau" in einem Großevent gemeinsam veranstaltet. Einerseits ging die Neubaustrecke zwischen Adlershof und Schöneweide in Betrieb, andererseits wurde das Mockup der neuen Flexity Berlin 2 im Rahmen eines Tages der offenen Tür auf dem Betriebshof Köpenick vorgestellt. Und weil man die Tatras noch nicht feierlich aus dem Plandienst verabschiedet hat, wurde dies im Rahmen einer geschickten Kombination beider Anlässe nachgeholt. Erst zeigten sich alle Museumswagen sowie der bis Mai 2021 im Plandienst befindliche Wagen 6166 in Paradeaufstellung auf dem Hof und brachen dann nachmittags hintereinander zu mehreren Rundfahrten über die frisch eröffnete Neubaustrecke auf. Zusätzlich drehte der DVN mit Zweiachsern aus der "Kaiserzeit" viele Runden vom Hof durch die Altstadt und zurück. Zutritt zum Veranstaltungsgelände gab es nach 3G-Regelung und für die Besichtigung des Mockups sowie die Tatra-Rundfahrten musste man sich zuvor online registrieren.

Goldenes Herbstwetter rundete das tolle Programm ab, jedoch entstanden meinerseits nur wenige Bilder. Die exakt zweijährige Abstinenz von öffentlichen Fahrten mit historischen Straßenbahnwagen in Berlin animierte mich zu ausgiebigen Mitfahrten. Dennoch gelang ein schneller Abstecher in die Köpenicker Altstadt, um die ersten Abfahrten in Form der beiden "originalen" KT4D abzupassen. Schnell ging es zurück zum Hof und es folgten zahlreiche Runden bis in den Abend hinein.

Datum: 30.10.2021 Ort: Berlin Köpenick [info] Land: Berlin
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: BVG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
"Biene Maja"
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 29.10.21, 13:57
Von den drei 1995 aus dem slowakischen Košice übernommenen Tatra KT8D5 ist heute noch einer im modernisierten Zustand mit Niederlfurmittelteil (KT8D5.RN2S) bei der Strausberger Eisenbahn vorhanden. Seit der Inbetriebnahme von zwei aus der Berliner Flexity-Serie adaptierten Fahrzeugen im Jahr 2013 werden die Tatra-Wagen im Plandienst nicht mehr benötigt, allerdings kommt es immer wieder zu Reserve-Einsätzen des nunmehr einzigen Tatra-Achtachsers in Deutschland oder Sondereinsätzen des bis heute im Bestand befindlichen Tatra-Einzelstücks T6C5.
Im Bereich der Großwohnsiedlung Hegermühle ist der - aufgrund seiner neuen gelb-schwarzen Farbgebung - "Biene Maja" genannte Triebwagen in bunter Herbst-Atmosphäre auf dem Weg in die Vorstadt zum Bahnhof an der Ostbahn.

Datum: 28.10.2021 Ort: Strausberg [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Strausberger Eisenbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Anziehungskraft
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 28.10.21, 21:46
Man glaubt kaum welch "magische" Anziehungskraft der aktuelle HVZ-Einsatz des Tatra-Einzelstücks T6C5 in Strausberg auf die Fotografenszene ausübt. Am heutigen goldenen Herbsttag war - neben etlichen Fotografen an der Strecke - auch eine große ausländische Reisegruppe unterwegs, die sich an den Wendestellen ausgiebig mit dem Fahrzeug verewigte.
Im letzten Licht des Tages auf der letzten Runde des Tages ist der kleine Sonderling hier an der Lindenpromenade in der Strausberger Vorstadt unterwegs.

Datum: 28.10.2021 Ort: Strausberg [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Strausberger Eisenbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
Falsch abgebogen?
geschrieben von: 245 017-9 (98) am: 25.10.21, 22:10
Mit fehlendem Hintergrundwissen hätte man zwei Wochen im Oktober 2021 wirklich denken können, es seien Straßenbahnen falsch abgebogen und im U-Bahn Tunnel gelandet. Auch Ingrid (also die automatische Stationsansage) verriet nicht mehr als ''In den nächsten Zug bitte nicht einsteigen''. Doch ganz so zufällig ist das Bild natürlich nicht entstanden, doch der Reihe nach.

Seit Sommer ist die VGF wohl im Baustellen-Fieber. Immer mal wieder wird irgendwo gebaut - oder besser gesagt, es gibt Streckensperrungen. So auch zwischen dem 11. und 24. Oktober 2021. Gesperrt wurde der Bereich zwischen Hauptbahnhof und Platz der Republik - einer der meistbefahrenen Streckenabschnitte im Tramnetz. Gebaut wurde aus welchen Gründen auch immer nicht, dennoch fuhren die Straßenbahnen brav ihre Umleitungsfahrpläne. Die Linien 11, 16 und 17 fuhren im sogenannten Inselbetrieb ohne Anschluss an einen Betriebshof - mit einer Ausnahme. Über die Betriebsstrecke Adalbert-/Schloßstraße Industriehof und den C-Strecken U-Bahn Tunnel konnte der Betriebshof Ost erreicht werden. So gab es die wohl ziemlich einmalige Gelegenheit, planmäßig Straßenbahnen im Tunnel zu beobachten. Abgesehen von einer Hand voll Werkstattfahrten im Monat, welche absolut unplanbar verkehren, gibt es das nämlich nicht.

So fuhren laut Papier morgens fünf Straßenbahnen von Ost zum Inselbetrieb und Abends entsprechend retour. Tatsächlich waren meistens eher so drei Leerfahrten unterwegs, Personalmangel lässt grüßen. Wie dem auch sei, in der Hoffnung auf einen R-Wagen stand ich nun zum vierten Mal Abends im Tunnel und schraubte einmal mehr den ISO ins Vierstellige. Am Parlamentsplatz kam zwar nicht wie erhofft ein R-Wagen, dafür ein S-Wagen, der mit weißer Front den perfekten Kontrast zur Station bot. Er handelte sich um einen 17-Ausschieber, welcher wenig später sein Ziel am Betriebshof Ost im Riederwald erreichte.

Datum: 21.10.2021 Ort: Frankfurt-Ostend [info] Land: Hessen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VGF
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
Ein Tatra-Großzug vor dem Hauptbahnhof
geschrieben von: Leon (870) am: 22.10.21, 17:20
Kommen wir zur Tram nach Magdeburg. Hier macht der Straßenbahnbetrieb in den letzten Jahren sowohl durch die Einsätze der letzten Tatra-T6A2-Einsätze wie auch durch die Übernahme einiger KT4D-Wagen aus Berlin von sich reden, wie die Galerie sehr umfänglich zeigt. Die Zeit der Tatra-Großraumwagen der Reihe T4D ist schon einige Zeit vorüber, aber auch hier enthält die Galerie einige sehenswerte Aufnahmen.
Schrauben wir die Zeit zurück auf den 29.10.1988 – einen Termin, den Dampflokenthusiasten noch in Erinnerung haben dürften, fuhr doch an dem Tag zum Anlass des Dampfabschiedes der Baureihe 50.35 des Bw Halberstadt mit seiner ESt. Oschersleben ein Abschiedszug von Magdeburg nach Thale. Bevor es in Magdeburg losging, ergab sich die Gelegenheit, sich vor dem sehenswerten Portal des Magdeburger Hauptbahnhofes den dort eingesetzten Tatra-T4D-Großzügen zu widmen.
Magdeburg war 1978 der erste Straßenbahnbetrieb der DDR, welcher über einen typenreinen Tatra-Wagenpark verfügte. Wir sehen hier einen der zahlreichen Großzüge, wie er auf der Linie 12 nach Westerhüsen im Einsatz ist. Tatra-T4D wurden nach Dresden, Leipzig, Halle und Magdeburg geliefert. Dresden und Halle übernahmen den Anstrich nach Prager Vorbild in Elfenbein/rot, Leipzig und Magdeburg entschieden sich für den elfenbeinfarbigen Anstrich. Leipzig wählte hierzu einen blauen Zierstreifen aus; Magdeburg hingegen für einen grünen Zierstreifen.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 29.10.1988 Ort: Magdeburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Magdeburg
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 13 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Abends an der Messe
geschrieben von: 245 017-9 (98) am: 21.10.21, 00:17
Für viele Straßenbahnliebhaber steht außer Frage: Das Objekt der Begierde im Jahr 2021 in Frankfurt ist gewiss nicht der S-Wagen. Dennoch geben die S-Wagen mit ihren bunten Vollwerbungen immer ein gutes Bild ab und auch die Flip-Dot Zielanzeige lässt sie nicht mehr ganz so jung aussehen. Kein Wunder, die ersten S-Wagen sind vor Kurzem 18 Jahre alt geworden und die neuen T-Wagen stehen vor der Tür.

S-Wagen 252 wirbt in knallgelb für Schuhe von Sketchers und hebt sich wunderbar vom seit kurzer Zeit rot strahlenden Kegel des U-Bahnhofes Festhalle/Messe ab. Der Wagen ist auf Grund von Bauarbeiten als umgeleitete 11 zur Messeschleife unterwegs. Ab nächster Woche sind hier auch wieder die Pt-Wagen unterwegs, doch man kann gelegentlich ja auch mal was Modernes für die Galerie vorschlagen :)

Datum: 20.10.2021 Ort: Frankfurt-Westend [info] Land: Hessen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VGF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Der Herr der Zweiachser - die zwei Türme
geschrieben von: Leon (870) am: 19.10.21, 14:17
Kommen wir zur Straßenbahn Halberstadt. Dieser beschauliche Straßenbahnbetrieb mit seinen Linienführungen entlang herrlicher Fachwerkhäuser in der Vogtei und in der Gröperstraße machte in den letzten Jahren durch den Betrieb mit den neuen „Leolinern“ auf sich aufmerksam, welche außer in Halberstadt nur in Leipzig zu finden sind. Auch von den hier nach der Wende eingesetzten GT 4-Esslingern aus Stuttgart und Freiburg sind bereits zahlreiche sehenswerte Aufnahmen in der Galerie enthalten.
Schrauben wir die Zeit ein paar Jahre zurück in den April 1988. Der Betrieb wurde mit einem Sammelsurium an Gothaer Einrichtungs- und Zweirichtungswagen nebst Beiwagen sowie Reko-Wagen durchgeführt, teilweise mit Gothaern, die aus Cottbus nach Halberstadt abgegeben wurden und noch im rot-weißen Cottbusser Farbschema unterwegs waren. Am fast menschenleeren Sonntagmorgen des 10.04.1988 kommt uns unweit St. Martini, der ungewöhnlichen Kirche mit den zwei unterschiedlichen Türmen, mit der Betriebsnummer 28 ein einzelner Rekowagen auf dem Weg zum Holzmarkt entgegen. Der 10.04.88 war wieder so ein Tag, der in erster Linie der Dampftraktion mit den Halberstädter und Oscherslebener 50.35 galt. Aber den Reko-Zweiachser konnten wir uns vor der Kirchenkulisse in Halberstadt nicht entgehen lassen!

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 10.04.1988 Ort: Halberstadt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Halberstadt
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Strausberger Besonderheiten
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 15.10.21, 19:19
Nicht nur der hier bereits vorgestellte Tatra T6C5 aus New Orleans gehört zu den Besonderheiten, die Strausberg zu einem interessanten Straßenbahnbetrieb machen. Die Betreiberin heißt bis heute Strausberger Eisenbahn und gehört zu den drei Berliner Umlandbetrieben, die jeweils nur aus einer Strecke bestehen. Im Gegensatz zur Schöneicher-Rüdersdorfer bzw. Woltersdorfer Straßenbahn fand in Strausberg jedoch bis 2005 Güterverkehr mit Anschluss an das DB-Netz (Ostbahn) statt. Der Gleisanschluss inklusive Güterverkehr sind Geschichte, trotzdem ist die Strausberger Eisenbahn heute kein reiner Straßenbahnbetrieb, denn sie betreibt nach wie vor die elektrische Strausseefähre als letzte Oberleitungsfähre in Deutschland. Im Planverkehr werden zwei kurze Flexity Berlin eingesetzt, die aus dem Berliner Großauftrag geliefert werden konnten. Zudem dient ein modernisierter Tatra KT8D5 als Reservewagen, der an meinem Besuchstag sogar ebenfalls unterwegs war. Von den ursprünglich drei 1995 aus Košice übernommenen Fahrzeugen dieses Typs wurden alle nach der Flexity-Lieferung in Prag modernisiert, wobei nur einer zurück nach Strausberg kam und somit ebenfalls ein Einzelstück in Deutschland ist.
Auf dem Bild ist die kurze Betriebsstrecke zum Hof hinter der Endstation Lustgarten zu sehen. Auf der Linienstrecke geht es dann nur noch ein kurzes Stück als "klassische Straßenbahn" weiter, der Rest hat durch den eigenen Gleiskörper und autarke Abschnitte noch den Charakter der alten Güterbahn. Durch den aktuellen "S-Bahn Ersatzverkehr" in Form von verstärkten Doppelfahrten ist es überhaupt möglich, im besten Nachmittagslicht regelmäßig Straßenbahnen auf der Betriebsstrecke aufzunehmen. Das Tatra-Einzelstück macht die Angelegenheit zu einem Erlebnis.

Datum: 13.10.2021 Ort: Strausberg [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Strausberger Eisenbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Weltweites Einzelstück
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 13.10.21, 22:45
Eines der letzten Tatra-Fabrikate war der Typ T6C5 Ende der 1990er Jahre, welcher tatsächlich für den amerikanischen Markt bestimmt war. Es entstand zunächst ein Exemplar, das probeweise in New Orleans (USA) unterwegs war, jedoch aufgrund von Mängeln und der Insolvenz von ČKD-Tatra ein Einzelstück bliebt. 2003 gelangte der Wagen zur "Strausberger Eisenbahn", wird jedoch nur sehr selten eingesetzt. Der aktuelle "S-Bahn Ersatzverkehr" in Form einer verstärkten Doppelfahrt alle 40 Minuten in der HVZ sorgt für den wohl größten Auftritt dieses Wagens in seiner Strausberger Zeit. Seit 1970 ist die Strecke durch die Altstadt (im Hintergrund) stillgelegt und mittlerweile abgebaut. Die einzige Möglichkeit, die Wagen als "klassische Straßenbahn" umsetzen, bietet sich nur noch im Bereich der Endstation Lustgarten bzw. der Betriebshofzufahrt (rechts um die Ecke). Das Unikat kommt hier vom Vorplatz des Betriebshofs, wo er seine Wendezeit genommen hat, und macht sich nun bereit für die Verstärkerfahrt zum Bahnhof Strausberg an der Ostbahn.

Datum: 13.10.2021 Ort: Strausberg [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Strausberger Eisenbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Hannovers Vorzeigestrecke im abendlichen Glanze
geschrieben von: Der_Ostfale (360) am: 09.10.21, 14:06
Sicherlich ist die üstra stolzer auf Tunnelstrecken und Hochbahnsteige. Zu den schönsten Streckenabschnitten dürfte aber u.a. der altmodisch straßenbahnige Abschnitt in Linden-Mitte gehören. Im Gegensatz zur stellenweise noch idyllischen Außenstrecke nach Sarstedt wird er noch durchgehend von TW6000 befahren. Wann und wie wohl einmal die Gleismittenabstände auf der 9 vegrößert werden können? Dies würde das endgültige Ende der 6000er einläuten.
Am zweiten September fotografierte ich erst in die Gegenrichtung, nutzte den achsigen Sonnenstand für eine warme Mahlzeit im Außenbereich eines Cafés und anschließend die sehr kurze Phase des Streiflichts an der Haltestelle Nieschlagstraße.

Datum: 02.09.2021 Ort: Hannover Linden [info] Land: Niedersachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: üstra
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 7 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Der Bromberger
geschrieben von: Leon (870) am: 06.10.21, 20:13
Bei unseren Exkursionen zur Görlitzer Straßenbahn sind uns auch zwei Museumsfahrzeuge über den Weg gelaufen. Während im Depot ein historischer WUMAG-Wagen mit der Nummer 23 aus dem Jahr 1928 vor dem Schuppen stand, drehte ein viel älteres Fahrzeug seine Runden und kam uns unweit des Hauptbahnhofes vor die Linse: wir sehen hier den Museums-Triebwagen Nr. 29 von 1897, gebaut von der Firma Steinfurt in Königsberg mit Technik von AEG. Dieser Wagen wurde ursprünglich für die Straßenbahn der Stadt Bromberg (heute Bydgoszcz) angefertigt; baugleiche Wagen kamen nach Görlitz. Im Jahr 1905 fand in Görlitz die Niederschlesische Gewerbe- und Industrieausstellung statt, für die ein Zubringerverkehr eingerichtet wurde. Da die vorhanden Fahrzeuge nicht ausreichten, wurden Triebwagen von anderen Betrieben ausgeliehen. Nach dem Ende der Ausstellung verblieb der Bromberger Wagen in Görlitz und wurde später als Arbeitswagen eingesetzt. In dieser Funktion blieb er bis zum Ende der 60er Jahre, bevor er für die 900-Jahr-Feier der Stadt Görlitz im Jahr 1971 wieder weitgehend in den Ursprungszustand versetzt wurde. Seitdem ist er als historisches Fahrzeug im Besitz der Staßenbahn Görlitz und kommt bei besonderen Anlässen zum Einsatz.

Den WUMAG-Wagen mit der Nummer 23 fanden wir im Jahr 1991 in dem gleichen beigen Farbton vor, in dem auch die Gotha- und Rekowagen gehalten waren. Mittlerweile hat er eine deutlich auffälligere, zitronengelbe Farbe erhalten. Auch dieses Fahrzeug ist bei entsprechenden Anlässen immer wieder im Einsatz.

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 13.04.1991 Ort: Görlitz [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Görlitz
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
Ein "Gothaer" zwischen Görlitzer Häuserfassaden
geschrieben von: Leon (870) am: 05.10.21, 17:42
Bleiben wir noch einen Moment in Görlitz und genießen die herrlichen Häuserfassaden. Hier durchfährt mit der Nummer 24 ein weiterer Gotha-T2-62-Einrichtungswagen nebst passendem Beiwagen die Kunnerwitzer Straße. Im Hintergrund liegt der Görlitzer Hauptbahnhof, dessen Gleisanlagen die Straßenbahn vor wenigen Augenblicken unterquert hat. Das Gespann ist am 13.04.91 auf der Linie 2 zur Landeskrone unterwegs. Damals existierten in Görlitz noch drei Linien, von denen die Linie 3 zur Virchowstraße nur mit Solo-Zweirichtungstriebwagen bedient wurde. Heute findet man in Görlitz zwei Linien, welche in der Innenstadt parallel laufen, sich an den Stadträndern jedoch teilen: die Linie 1 verläuft vom Einkaufs- und Gewerbepark "Neißepark" nach Weinhübel, die Linie 2 vom Neubaugebiet Königshufen zur Landeskrone.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 13.04.1991 Ort: Görlitz [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Görlitz
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Im Gothaer Einrichtungswagen durch Görlitz
geschrieben von: Leon (870) am: 04.10.21, 14:36
Görlitz war und ist so eine Stadt, bei der sich an fast jeder Straßenecke ein neues Motiv mit herrlichen Altbauten auftut. Wir sehen hier ein Gespann, gebildet aus dem Gothaer Einrichtungswagen der Bauart T2-62 mit der Nummer 18, sowie einem Reko-Beiwagen. Von den T2-62 gab es bis zur Wendezeit in Görlitz 11 Wagen, von denen die letzten fünf erst 1977-84 aus Halle kamen. Das Gespann ist -noch im Stadtzentrum von Görlitz- auf der Biesnitzer Straße auf der Linie 2 zur Landeskrone unterwegs. Die Biesnitzer Straße wird sogleich in die Straße der Roten Armee übergehen, welche heute wieder Promenadenstraße heißt. Die Bebauung entlang der Straße wird von geschlossenen Häuserfassaden zu einer Allee mit einzeln stehenden Gebäuden wechseln, bevor sich an der Endstelle Landeskrone ein Gleisdreieck befindet.

Man beachte bei der Aufnahme vom 13.04.1991 nicht nur die diversen PKWs aus DDR-Produktion. Auch der mintgrüne VW Jetta ist mittlerweile aus dem Straßenbild fast völlig verschwunden und höchstens noch bei Oldtimer- und Youngstertreffen zu finden.
Leider ist von den Gotha- und Reko-Wagen in Görlitz kein Fahrzeug in den Museumsbestand der Straßenbahn aufgenommen worden. Dennoch finden sich als historische Fahrzeuge zwei sehr interessante Wagen im Bestand...;-) Coming soon!

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 13.04.1991 Ort: Görlitz [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Görlitz
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Die Litfaßsäule an der Jägerkaserne
geschrieben von: Leon (870) am: 03.10.21, 11:41
Kehren wir wieder zurück nach Görlitz. Hier gab es nicht nur einen reichhaltigen Fahrzeugpark an Gotha-Einrichtungs- und Zweirichtungswagen mit Gothaer Beiwagen sowie Reko-Beiwagen, sondern auch einige Tatra-KT4D. Der erste Tatra-Wagen kam 1983 nach Görlitz, und mit der Erweiterung des Streckennetzes in das Neubaugebiet Königshufen wurde der Bestand an Tatra-Wagen ab 1987 sukzessive erhöht, teilweise durch Umsetzungen aus Erfurt und Cottbus.
Wir waren bei unseren Exkursionen zur Straßenbahn zunächst nur auf die Zweiachser fixiert. Somit ist dieses Bild tatsächlich ein "Beifang im Beifang", denn der Tag hatte eigentlich einige Dampfzüge mit der 03 001 und 01 2137 zwischen Dresden und Görlitz im Programm. Hier sehen wir bei unserem Abstecher zur Straßenbahn den KT4D 008 auf der Linie 1 zum Haus der Jugend, dem sogleich ein Gotha-Zweirichter folgen sollte. Der KT4D passiert das riesige Gebäude der Jägerkaserne, in welchem heute das Rathaus, die Stadtverwaltung sowie weitere Ämter untergebracht sind. Das Gebäude wurde zwischenzeitlich saniert, hat aber seine dunkle Fassade behalten, wenn auch das bereits in anderen Bildern erwähnte "Antennenballett" auf dem Turm nicht mehr existiert. Aber die alte Litfaßsäule steht heute noch - und man kann auch heutzutage mit modernisierten Tatras durch Görlitz fahren! Dort, wo der Fotograf steht, liegt heute ein Kreisverkehr. Aber das Motiv als solches ist auch heutzutage noch möglich.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 13.04.1991 Ort: Görlitz [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Görlitz
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 12 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Rottluff
geschrieben von: Leon (870) am: 02.10.21, 19:32
Bleiben wir noch einen Moment in Karl-Marx-Stadt und kommen wir in die Außenbezirke. Hier dominieren weniger die herrlichen Häuserzeilen, sondern die Gegend ist eher durch Industriegebäude geprägt. Wir sehen erneut das Gespann aus dem Triebwagen 334 und seinem Beiwagen 584, wie es seine Endstelle in Rottluff erreicht hat und eine Brücke unterquert, über die eine Gleisverbindung von Wüstenbrand nach Küchwald führt. Dem Gespann folgt im Hintergrund ein Ikarus-Bus. Die Straßenbahn wird sogleich eine Wendeschleife durchfahren und die Rückfahrt zur Zentralhaltestelle antreten.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 10.05.1988 Ort: Chemnitz Rottluff [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Karl-Marx-Stadt
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Das Tonnendach
geschrieben von: Leon (870) am: 30.09.21, 20:56
Nach der erfreulich positiven Resonanz auf die beiden Straßenbahnbilder aus DDR-Zeiten möchte ich die Serie fortsetzen, und wir bleiben noch einen Moment in Karl-Marx-Stadt. Am 10.05.1988 haben wir einige Stunden an der Linie 3 nach Rottluff verbracht, und es passiert natürlich das, was man immer wieder erlebt: man schaut sich seine Bilder viel zu selten an! Damals dachte ich mir: gut, haste ein paar alte Trambahnen erwischt, mal mit Gothaer Beiwagen, mal mit Vorkriegs-Beiwagen. Sehen ja eh alle gleich aus…Heute, 33 (!) Jahre später, schaut man sich die Bilder etwas genauer an. Nicht nur, um neben den Trambahnen auch weitere DDR-Relikte zu erspähen oder sich allein die Trabbis und Wartburgs anzuschauen, sondern bei genauerer Betrachtung stellt man auch fest, dass eben nicht alle Trams gleich aussehen. Haben wir beim vorigen Bild mit dem Wagen 334 einen Zweiachser der Serie 17 von 1929 von Busch/ Bautzen erwischt, so sehen wir hier mit dem Wagen 317 einen Zweiachser anderer Bauart der Serie 15, ebenfalls von Busch/ Bautzen aus dem Jahr 1928; damals die erste Serie in Chemnitz, welche mit Tonnendach abgeliefert wurde. Von seiner Gesamtlänge war die Serie 15 einen Tick kürzer als die Serie 17, aber dennoch bis zur Betriebseinstellung im November 1988 im Einsatz.
Das urige Tram-Gespann auf seinem Weg zur Zentralhaltestelle passiert hier soeben eine weitere fotogene Häuserzeile, und wir sehen eine Zusammenstellung aus Vorkriegstriebwagen und einem Gothaer Beiwagen T2-62, welcher für die Spurweite von 925 mm umgerüstet wurde.
Und wiederum fällt auf den Altbauten der Antennenwald auf. Dass ich damals die vorderen Antennen nicht komplett im Bild hatte – wer dachte 1988 an eine Galerie..? ;-) Darüber hinaus beweist dieses Bild, warum ein Kleinbildfotograf nie neben dem begleitenden Fotokollegen mit 6x6-Technik stehen darf. Doch diese Erkenntnis reifte erst ein paar Jahre später…

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 10.05.1988 Ort: Chemnitz [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Karl-Marx-Stadt
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 22 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Auf schmaler Spur durch Karl-Marx-Stadt
geschrieben von: Leon (870) am: 29.09.21, 17:40
Bleiben wir noch eine Weile bei den Straßenbahnbetrieben zu DDR-Zeiten. Eine der interessantesten Straßenbahnlinien, welche bis zum Schluss mit Vorkriegsfahrzeugen betrieben wurde, war in Chemnitz die Linie 3 nach Rottluff als Rest des ehemaligen 925mm-Netzes. Vom Betrieb der Straßenbahn Chemnitz auf Normalspurgleisen sind ja bereits einige sehenswerte Bilder in der Galerie enthalten. Längst vorbei ist jedoch der Betrieb auf einer sehr ungewöhnlichen Spurweite. Doch wie kam es dazu?
Im Jahr 1879 wurde der Auftrag zum Bau und Betrieb einer Pferdeeisenbahn an einen englischen Ingenieur vergeben, woraufhin eine Spurweite von drei englischen Fuß verwendet wurde; dies entspricht ca. 915 mm. Man stellte schnell fest, dass diese Spurweite recht unglücklich gewählt wurde, konnte sich dann aber nur auf eine Erweiterung um 10 mm einigen, so dass über Jahrzehnte in Chemnitz eine Spurweite von 925 mm bestand, für welche später von verschiedenen Firmen Straßenbahnfahrzeuge geliefert wurden. Erst in den 50er Jahren fing man an, erste Linien auf Normalspur umzuspuren, mit dem Ergebnis, dass die letzte Schmalspur-Straßenbahnlinie erst am 06.11.1988 eingestellt wurde. Da eine Lieferung modernerer Straßenbahn-Triebwagen in dieser ungewöhnlichen Spurweite technisch scheiterte, waren bis zur Betriebseinstellung noch die Vorkriegsfahrzeuge der Baujahre 1928/29 unterwegs. Lediglich einige Gotha-Beiwagen konnten für 925 mm bereit gestellt werden.
Eine Einreise führte uns im Mai 1988 in die Gegend um das damalige Karl-Marx-Stadt, natürlich zunächst zur 50.35 auf St. Egidien-Oelsnitz. Nachdem der Zug im Sack war, haben wir uns entschlossen, statt der sonst an dieser Stelle üblichen Verfolgung der Sandzüge im Muldetal einen Abstecher nach Karl-Marx-Stadt zu machen, um uns den 925mm-Betrieb anzuschauen. Herausgekommen sind diverse Aufnahmen von bereits damals 60 Jahre alten Straßenbahnen vor passender Kulisse.
Wir sehen ein Gespann aus dem Triebwagen Nr. 334, gebaut 1929 von Busch/ Bautzen mit AEG-Technik,und dem Beiwagen Nr. 584 aus der Sächsischen Waggonfabrik Werdau auf dem Weg nach Rottluff, wie es durch die Außenbezirke Richtung Endhaltestelle rumpelt. Auch wenn die Gleise seit der Betriebseinstellung im November 1988 längst demontiert sind, lässt sich über Tante Gugel der Fotopunkt in der Limbacher Straße an Hand der Häuserzeilen noch ausmachen. Und auch einige dieser Straßenbahnfahrzeuge sind heute noch im Straßenbahnmuseum im ehemaligen Depot Kappel zu bewundern.

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 10.05.1988 Ort: Chemnitz [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Karl-Marx-Stadt
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 22 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Damals, auf der Linie 3 zur Virchowstraße
geschrieben von: Leon (870) am: 28.09.21, 18:35
Görlitz - bis heute bekannt für seine historische Altstadt. Häuser verschiedener Epochen und Architekturstile können hier bewundert werden. Dem Trambahn-Interessierten ist die Stadt an der polnischen Grenze bekannt für ihre Tatra-Einsätze. Wenngleich die Tatras heute alle mit Ganzreklame durch die Stadt kurven, gibt es mit den sehenswerten und restaurierten Häuserfassaden zahlreiche sehr ansprechende Motive.

Schrauben wir die Zeit zurück auf den September 1989. Nur noch wenige Wochen sollten bis zur Wende vergehen, "Birne" wird blühende Landschaften versprechen. Aber erinnern wir uns: Görlitz hatte bereits zu DDR-Zeiten eine sehenswerte Altstadt. Damals gab es nur ganz wenige Tatras in der Stadt. Auf den Linen rumpelten Gotha-Zweiachser in Ein- und Zweirichtungsversion über die Gleise, teilweise mit Reko-Beiwagen, vorbei an Häuserfassaden, auf welche heute der Filmpark Babelsberg voller Neid blicken würde. Und wir Eisenbahnfreunde? Früher galten fast alle sogenannten "Einreisen" der Dampftraktion. Aber gottseidank sind bei einigen Touren neben zahllosen 50.35 und 52.80 auch diverse Bilder von Straßenbahnen entstanden - aus heutiger Sicht u.U. sogar die interessanteren Zeitdokumente, zeigen sie doch den DDR-Alltag, wie er tatsächlich war. Was sehen wir? Einen Konsum-Lebensmittelladen. Einen Trabant P 50 oder 60. Zwei Motorräder, bei denen ich mir die Erkennung des Fabrikats aus Respekt nicht anmaße. Inmitten ein Gotha-Zweirichtungs-Zweiachser auf der Linie 3 zur Virchowstraße. Der Historiker findet mit Sicherheit noch weitere stilbildende Elemente.
Gotha-Wagen findet man heute noch in einigen Museumsbeständen - von den Straßenbahnbetrieben in Woltersdorf und der Kirnitzschtalbahn mal abgesehen. Aber die Kulissen sind nicht mehr da. Das quietschende Geräusch in den Kurven. Das Klingeln vor der Abfahrt. Alles hat seine Zeit...;-)

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 17.09.1989 Ort: Görlitz [info] Land: Sachsen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Straßenbahn Görlitz
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 23 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
Waldstraßenbahn
geschrieben von: SeBB (159) am: 24.09.21, 20:31
Die westliche Endhaltestelle der Karlsruhe Straßenbahnlinie 6 liegt am Rheinstrandbad in Rappenwört. Auf dem Weg dorthin durchquert die eingleisige Strecke den Wald in einer alten Flussschleife des Rheins. Jeder zweite Zug endet bereits am Daxlander Waidweg, somit musste dieses Motiv mit einem Versuch klappen: Um kurz vor 18 Uhr überquerte die Sonne die Gleisachse und beleuchtete die Bahn von der Seite, welche ich dann auch in einem kurzen Sprint zur Haltestelle noch erreichen musste, um rechtzeitig wieder am Hauptbahnhof zu sein.

Datum: 23.09.2021 Ort: Rappenwört, Karlsruhe [info] Land: Baden-Württemberg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VBK
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
Tatra im Untergrund
geschrieben von: Toaster 480 (369) am: 22.09.21, 22:21
Einzigartig in Deutschland ist die Rostocker Kombination aus Tatra-Straßenbahn und einem vollständig unterirdischen Tunnelabschnitt inklusive Station. Diese Anlage wurde nach der Wende im Jahr 2003 eröffnet, Tunnelbau war der DDR zu teuer sodass man es bei der Verlängerung der Berliner U-Bahnlinie E (heute U5) beließ. Die Ära der Tatra-Straßenbahnen an der Ostsee begann erst 1989 und wurde durch die Wiedervereinigung maßgeblich beeinflusst. So war der Großraum-Typ T6A2 die erste und einzige Tatra-Generation, die in Rostock verkehrte (lediglich 24 Trieb- und 6 Beiwagen). 2015 ist diese Ära nach nur 26 Jahren im Planverkehr beendet worden. Der Wagen 704 im modernisierten Zustand dient heute als "Traditionswagen" und kann gemietet bzw. bei Sonderfahrtagen bestaunt werden, wie hier anlässlich der historischen Streckenverlängerung zum Neuen Friedhof und des 60-jährigen Jubiläums der Fahrten durch die Lange Straße.

Datum: 19.09.2021 Ort: Rostock [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: RSAG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Verregnete Nächte in Rīga
geschrieben von: DB 399 101-5 (90) am: 22.09.21, 19:10
Was tun, wenn es den ganzen Tag regnet? Richtig, auf die Dunkelheit warten.
Unter diese Motto stand ein nicht unerheblicher Teil eines mehrtägigen Besuches in der Hauptstadt Lettlands Ende August 2021.

Am Abend des 25. August konnte eine Traktion aus T3SU 30242 und 30253 an der Ecke Aspazijas bulvāris / 13. janvāra iela hinter der Haltestelle Nacionālā opera aufgenommen werden. Noch immer dominieren in Rīga die T3SU und T6B5SU von CKD den Betrieb, die hier besonders durch den Betrieb mit Stange auffallen.
Eines der wenigen Gebäude entlang der Straßenbahn, die sich aufgrund ihrer Beleuchtung für nächtliche Aufnahmen eignen, ist der südliche Teil des Gebäudekomplexes der Universität im Hintergrund.

2.Versuch: Danke für die Hinweise, ich habe das Bild noch eine Idee aufgehellt. Wie immer bei Nachtaufnahmen, fällt die Einschätzung der Helligkeit wie sie in "echt" war etwas schwierig.

Datum: 25.08.2021 Ort: Riga, 13.janvāra iela [info] Land: Europa: Lettland
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Rigas Satiksme
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Abendliche Hektik am Central
geschrieben von: ICE 91 Prinz Eugen (4) am: 21.09.21, 21:02
Während am Central in Zürich die Passanten und Autos hektisch hin und her eilen, wartet ein Tram der Linie 7 zum Bahnhof Stettbach auf Passagiere.

Datum: 31.08.2021 Ort: Zürich [info] Land: Europa: Schweiz
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Verkehrsbetriebe Zürich
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Nervenkitzel mit dem Hammering Man
geschrieben von: 245 017-9 (98) am: 15.09.21, 21:35
Seit 30 Jahren hämmert der Hammering Man an der Messe in Frankfurt. Er gehört genauso wie der Messeturm und die Festhalle fest ins Bild der Örtlichkeiten rund um das Messegelände. Schon lange hatte ich ein Motiv im Kopf, wo der Hammering Man wunderbar zur Geltung kommt. Das einzige Problem an der ganzen Sache ist mit fünf Spuren eine der meist befahrenen Straßen der Stadt. Kaum gibt es Augenblicke mit freier Sicht auf die Straßenbahn. Aber es gibt sie! Die Tatsache, dass das Motiv inklusive Pt-Wagen im Regelfall nur unter der Woche im dicksten Berufsverkehr Nachmittags klappt, macht das Ganze natürlich nicht einfacher.

Anfang September ging es dann im vierten Versuch an jene Stelle, um einen Pt-Wagen dort zu erlegen. Die drei ersten Versuche haben natürlich nicht geklappt, und ich hab mich gefragt warum ich es überhaupt ein viertes Mal probiert habe. Auch an diesem Tag sah es mies aus. Die vorherigen Straßenbahnen haben wie zu erwarten war nicht ohne störende PKW geklappt. So denn, die möglicherweise vorerst letzte Gelegenheit für einen Pt dort musste einfach klappen - komme was wolle...

Um 17:24 Uhr begann dann das 120 Sekündige Zittern mit Puls jenseits von Gut und Böse. Der Pt kam langsam angefahren, langsam genug dass er die Ampelphase verpasste und die linksabbiegenden - im Bild stehenden - PKW alle abbiegen konnten. Von hinten war eine ca 10 Sekündige Lücke ohne Autos zu erwarten. Die Erleichterung bei den vier anwesenden Fotografen war riesig, als der Pt-Wagen 128 glänzend wie immer als 17 zum Rebstockbad ohne störende Fahrzeuge die Kreuzung passierte. Rechts der Schatten war übrigens vom Bus, welcher mit der nächsten Ansammlung an PKW die Ludwig-Erhard-Anlage passierte. 6er im Lotto mit Zusatzzahl und Haken an eine der letzten geplanten Fotostellen für die Pt-Wagen!

Zuletzt bearbeitet am 16.09.21, 23:51

Datum: 08.09.2021 Ort: Frankfurt-Westend [info] Land: Hessen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VGF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Verkehrsberuhigung
geschrieben von: Gleis MA 11-12 (27) am: 14.09.21, 15:02
Während früher in der Meerfeldstraße im Stadtteil Lindenhof hinter dem Hauptbahnhof „der Bär tobte“ und zwar in Form des motorisierten Individualverkehrs und zweier Buslinien, wirkt die Geschäftsstraße heute fast friedlich. Nach zähem Ringen wurde die Strecke, ursprünglich als U-Bahn-Linie bzw. später mit oben offenen Haltestellen geplant, endgültig im Straßenniveau gebaut und am 23.9.1995 bis Neckarau-West eröffnet. Durch die Anlage von 2 Gleisverschlingungen mit eigenem Gleiskörper in Mittellage, konnte ein reduzierter IV sowie ein pünktliches Verkehren der Straßenbahn ermöglicht werden.

2001 kam der markante Bau des Viktoriaturms hinzu. [de.wikipedia.org] Das Gebäude mit seinem wabenförmigen Grundriss ist 97,5 m hoch. Interessant sind die beiden an den spitzen Enden angebrachten Treppenhäuser. Sie lassen das Gebäude, trotz seiner Masse filigran wirken.

Im Bild erreicht Tw 5639 als Linie 3 zur Rheingoldhalle über die erste Gleisverschlingung die Haltestelle „Windeckstraße“.

Datum: 18.05.2020 Ort: Mannheim [info] Land: Baden-Württemberg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: RNV
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Route 66
geschrieben von: claus_pusch (295) am: 14.09.21, 22:06
Die Bonner Stadtbahnlinie 66, 30 km lang, beginnt rechtsrheinisch in Siegburg, macht einen Schlenker durch die linksrheinische Bonner Innenstadt und findet dann wieder zurück auf die rechte Rheinseite, wo sie bis Bad Honnef am nördlichen Ende des Mittelrheintals verbleibt. Der südliche rechtsrheinische Abschnitt, auch als Siebengebirgsbahn bekannt, ist bis zur Haltestelle Königswinter Clemens-August-Straße, wo dieses Bild entstand, doppelgleisig und wird während der Hauptverkehrszeiten im 10-Minuten-Takt befahren, danach geht es eingleisig und alle 20 Minuten entlang der Rheinuferpromenade weiter gen Süden. Eine Doppelgarnitur aus B-Stadtbahnwagen der ersten Generation, die zum Fahrzeugbestand der SSB (Siegburger und Siebengebirgsbahn, offiziell: Elektrische Bahnen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises) zählen, fährt im schon knappen Abendlicht als Zug Bad Honnef-Siegburg langsam aus der Haltestelle aus. Im Wendegleis im Hintergrund steht bereits eine Garnitur aus B-Wagen der dritten Generation aus dem Bestand der SWB (Stadtwerke Bonn Verkehrs-GmbH) bereit; diese wird in Kürze an den Bahnsteig vorziehen und 10 Minuten später die nächste Fahrtmöglichkeit nach Siegburg anbieten.

Datum: 02.09.2021 Ort: Königswinter [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: SWB/SSB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:

Auswahl (1839):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 37 >

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2022 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.