DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten:
<
1 .. 4 5 7 8 .. 2564
>
Auswahl (25633):  
Die neuesten Beiträge » zur erweiterten Suche
 
Das berühmte Formsignalduo von St.Goar
geschrieben von: 797 505 (244) am: 09.11.17, 17:40
Ein auch hier in der Galerie bereits oft gezeigter Klassiker am Rhein ist die Tunnelausfahrt des Banktunnels südlich von St. Goar. Zu Beginn der Achtziger-Jahre stand dort nur ein Signal, um Fahrten im Gegengleis einfacher zu ermöglichen wurde das Ganze dann zum Duo ergänzt.
Am hochsommerlichen 19. Juli 1987 sind drei Tramperticket-Freunde am Rhein unterwegs. Schließlich ist dort auch sonntags die Zugdichte mit drei Inter-Citys pro Stunde und Richtung ungewöhnlich hoch.
Der noch nicht zur vollen Größe ausgewachsene Knipser kann noch kaum über das wuchernde Unkraut hinwegschauen, als 103 178 mit ihrem Südfahrer-IC die Szene passiert.

Die Bearbeitung des schon immer sehr farbschwachen Agfa-Diafilms macht nicht gerade Laune. Mehr als die gezeigten Farben waren dem Scan nicht mehr zu entlocken. Das für die Zeit so charakteristische Toilettenpapier auf dem Bahnkörper habe ich bewusst "liegen gelassen".


Datum: 19.07.1987 Ort: St. Goar [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Laterne, Laterne
geschrieben von: SeBB (46) am: 08.11.17, 19:32
Als ich an einem Freitagabend auf dem Weg nach Hause war, wählte ich nicht den von der DB vorgegebenen schnellen und teuren weg, sondern einen langsameren Weg durch das Thüringische Hinterland.
Mit einem eingeplanten Zeitpuffer kam ich schließlich nach Gößnitz, wo ich nun eine Stunde Aufenthalt hatte. Der Ortsname klingt an sich nicht sonderlich spannend, doch der Bahnhof weist einige interessante Besonderheiten auf.

Hier kreuzen sich die Strecken Werdau - Altenburg - Leipzig sowie Glauchau - Gera - Jena. Der Bahnhof besitzt nur einen einzigen Bahnsteig, jedoch von der Nummerierung her vier Gleise: Jede Bahnsteigkante ist in zwei Abschnitte unterteilt. In der Mitte des Bahnsteiges liegen zwei "Hosenträger" (doppelte Weichenverbindungen mit einer Kreuzung in der Mitte), um Zugfahrten von den äußeren Umfahrgleisen zu den Bahnsteiggleisen zu ermöglichen - und umgekehrt.
Es kann daher vorkommen, dass z.B. die S-Bahn aus Leipzig nach Zwickau im ersten Bahnsteigabschnitt hält, während der RE aus Gera nach Glauchau zunächst außen an der S-Bahn vorbeifährt und danach auf das Bahnsteiggleis am zweiten Bahnsteigabschnitt wechselt. Nun kann wiederum die S-Bahn auf das Umfahrgleis wechseln und am RE vorbei ausfahren.

Der Bahnhof wird von drei Stellwerken gesteuert (ein Befehls-Gleisbildstellwerk und zwei (elektro?)-mechanische Wärterstellwerke, Quelle: stellwerke.de) und ist mit Hl-Signalen und Weichenlaternen ausgestattet.

Die beleuchteten Weichen habe ich hier in einem Portrait verewigt, wobei das Bild aus zwei Bildern zusammengesetzt wurde.

Zuletzt bearbeitet am 08.11.17, 19:35

Datum: 13.10.2017 Ort: Gößnitz [info] Land: Thüringen
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: o. A.
Kategorie: Stillleben

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Der vermutlich allerletzte Herbst
geschrieben von: km 106,5 (133) am: 08.11.17, 19:30
Eigentlich sollten die lokbespannten Züge auf der Jütlandline schon lange der Vergangenheit angehören, jedoch kam der Eisenbahnhersteller aus Kanada der Bestellung des Landes Schleswig-Holstein nicht pünktlich nach.
So durften die Fahrgäste noch 3 Jahre länger die Fahrten mit der Baureihe 112 genießen.
Jetzt wo aber die ersten Fahrzeuge ausgeliefert sind kommt das Ende wohl zum Fahrplanwechsel 17/18. Ob und wie es den zum Beispiel mit
112 145 weitergeht ist unklar. Am 01.10.17 war sie auf jeden Fall mit einem RE7 nach Hamburg bei Görrisau unterwegs.

2.Versuch: Heller

Datum: 01.10.2017 Ort: Görrisau [info] Land: Schleswig-Holstein
BR: 112 (Ost-Baureihe) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ein doppelter Knicker im Oderbruch
geschrieben von: Leon (162) am: 08.11.17, 19:11
Über die Umleitung des "Ostbahn-Knickers" durch das Oderbruch wurde ja an anderer Stelle in der Galerie schon berichtet. Der Zug mit seinem Laufweg von Seddin über den westlichen Berliner Außenring und Eberswalde war am Vormittag ein gutes Stück zu spät unterwegs, und die anwesenden Fotografen staunten nicht schlecht, als sich in Kostrzyn die Ludmilla für die Rücktour vor eine doppelte Leergarnitur setzte. Während ein ersehntes Fotomotiv bei Kietz infolge der Verspätung mit dem Licht in der Gleisachse nur noch suboptimal umsetzbar war, gelang eine weitere Fotomöglichkeit durch eine Zugkreuzung in Gorgast. Und da anschließend der Zug von der Ostbahn auf die Oderbruchstrecke in Richtung Bad Freienwalde abbog und hier ein Triebwagen abgewartet werden musste, war der Vorsprung groß genug für eine weitere und letzte Fotomöglichkeit des Zuges im ehemaligen Bahnhof Sietzing. Der schöne Herbsttag neigt sich langsam seinem Ende entgegen, als nach längerer Wartezeit kurz vor "Licht aus" die 232 005 mit ihrer ellenlangen Fuhre an Knickkesselwagen an einer Gruppe ungeduldiger und danach zufriedener Fotografen vorbeidröhnte...

Datum: 16.10.2017 Ort: Sietzing [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Krausel-Klause-Viadukt
geschrieben von: Der Knallfrosch (545) am: 08.11.17, 18:18
Die noch mit den großen Scheinwerfern ausgestattete 1142 688 fährt gemeinsam mit einer 1116 und einem schweren Zug an einem schönen Herbstnachmittag bei Breitenstein die Semmering-Nordrampe hoch und überquert gerade den Krausel-Klause-Viadukt.

Datum: 18.10.2017 Ort: Breitenstein [info] Land: Europa: Österreich
BR: AT-1142 Fahrzeugeinsteller: ÖBB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Optionen:
 
Das Treffen der Klassiker
geschrieben von: Toaster 480 (144) am: 08.11.17, 17:43
Kurz vor der politischen Wende entwickelten Ost- und Westverwaltung der Berliner S-Bahn (DR und BVG) gleichzeitig jeweils eigene Neubau-Fahrzeugtypen, dessen Serien jedoch beide erst im bereits wiedervereinten Deutschland gebaut wurden. Während die BVG die futuristische BR 480 hervorbrachte, enstand bei der DR die designtechnisch eher nüchterne Baureihe 485. Auf hohe Stückzahlen brachten es beide leider nicht, denn die neu gegründete Deutsche Bahn AG wollte erneut einen ganz neuen Fahrzeugtyp entwickeln, was dann die BR 481 wurde. Während sich die Berliner Bahnfans in Freunde des "Toasters" und der "Dose" aufteilen, sind sich alle jedoch einig, dass die allseits unbeliebte und unzuverlässige Baureihe 481 "Taucherbrille" eine Fehlkonstruktion war, die allerdings mit ihrer hohen Stückzahl leider das Berliner Stadtbild prägt. Die Klassiker wurden wegen fehlender ZBS auf den Ring bzw. die Zulaufstrecken verbannt, wo sie sich ihr fünfjähriges Gnadenbrot verdienen. Die Baureihe 480 wird dennoch aktuell einer kleinen Modernisierung unterzogen, dessen größte Merkmale der leisere bzw. etwas andere Sound, die LED-Scheinwerfer und der frische Lack sind. Auf der Paulsborner Brücke in Halensee hatte ich das Glück, zwei sehr saubere Vertreter der beiden Klassiker-Baureihen perfekt im Bildausschnitt zu haben. Der Toaster war als Ringbahn S42 und die Dose als S46 nach Westend unterwegs. Die Auslieferung des "Toastbrots" BR 483/484 wird ironischerweise das Ende des "Toasters" und ebenfalls der "Dose" bedeuten, womit das klassische S-Bahn Fahrgefühl endgültig aus Berlin verschwinden wird.

Datum: 06.11.2017 Ort: Berlin Halensee [info] Land: Berlin
BR: 480 Fahrzeugeinsteller: S-Bahn Berlin
Kategorie: Zug schräg von vorn

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mainzer Südbrücke
geschrieben von: Benedikt Groh (222) am: 08.11.17, 11:13
Sturmtief Herwart hatte kräftigen Wind im Gepäck und so zeigte sich der ansonsten eher bedächtig fließende Rhein bei Mainz am letzten Oktobersonntag sehr aufgewühlt. Vor dem historischen Stadtpanorama mit Dom, Peters- und Christuskirche sieht man die Mainzer Südbrücke, welche die Strecken nach Frankfurt und Darmstadt über den an dieser Stelle knapp 400m breiten Strom führt. Weiter hinten erkennt man noch die Wiesbadener Stadtteile Dotzheim und Kohlheck sowie den Sender Hohe Wurzel.

Datum: 29.10.2017 Ort: Mainz [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 403,406 (alle ICE3-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Innenleben eines Großstadtbahnhofs
geschrieben von: Vesko (309) am: 09.11.17, 19:53
Der Stuttgarter Hauptbahnhof wird sich im nächsten Jahrzehnt grundlegend verändern. Noch spürt man in der Empfangshalle und deren Zugänge die Atmosphäre des vergangenen Jahrhunderts und damit der Bundesbahnzeit.

Datum: 21.04.2017 Ort: Stuttgart Hbf [info] Land: Baden-Württemberg
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stillleben

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eisige Nacht
geschrieben von: Steffen O. (416) am: 07.11.17, 23:26
Die Temperatur lag den ganzen Tag über weit unter dem Gefrierpunkt und eine Raureifschicht kleidete die Landschaft im Haunetal weiß ein. In den Abendstunden zogen schließlich wieder neue Nebelfelder auf, welche das Abendrot kurz darauf verdecken sollten. Bevor die Nebelfelder wieder Überhand nahmen, zog noch eine 189 einen KLV über die Nord-Süd-Strecke in die Nacht hinein.

Datum: 03.12.2016 Ort: Haunetal-Neukirchen [info] Land: Hessen
BR: 189 (Siemens ES64F4) Fahrzeugeinsteller: TX Logistik
Kategorie: Stimmungen mit Zug

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Steil bergauf
geschrieben von: Gunar Kaune (252) am: 09.11.17, 20:38
Die peruanische Zentralbahn von Lima nach Huancayo ist seit einigen Jahren zwar nicht mehr die höchste Eisenbahn der Welt, in ihren Steigungen bleibt sie jedoch unerreicht. Vom Pazifikhafen in Callao aus geht es über 173 km immer nur bergauf, bis auf eine maximale Höhe von 4783 m über dem Meer im Scheitelpunkt zwischen den Bahnhöfen Ticlio und Galera. Das entspricht einer mittleren Steigung von über 27 ‰. Die erste Hälfte bis zum Bahnhof San Bartolome ist noch etwas flacher mit „nur“ 20 ‰ im Schnitt, dafür geht es in der zweiten Hälfte mit durchschnittlich 33 ‰ und bis zu 40 ‰ im Maximum umso steiler bergauf. Insgesamt 13 Spitzkehren wurden zur Überwindung des Höhenunterschieds errichtet, davon 6 doppelte, so viele wie auf keiner anderen Bahnstrecke in der Welt. Die erste doppelte Spitzkehre hat Lok Nr. 1031 mit ihrem Güterzug gerade verlassen, nun geht es in einem engen Talabschnitt weiter bergauf, bevor einige Kilometer weiter erneut die Richtung gewechselt werden muss.

Datum: 10.06.2017 Ort: Matucana, Peru Land: Übersee: Südamerika
BR: PE-GE C39-8P Fahrzeugeinsteller: FCCA
Kategorie: Zug schräg von vorn

11 Kommentare [»]
Optionen:

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen.
Auswahl (25633):  
Seiten:
<
1 .. 4 5 7 8 .. 2564
>

(c) 2017 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.