DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Am Isteiner Kirchbergtunnel
   
geschrieben von claus_pusch am: 02.07.17, 23:31
Aufrufe: 1460

Am südlichen Oberrhein ragen jurassische Kalke weit in die Rheinebene und bilden den Isteiner Klotz, was beim Bau der badischen Hauptbahn drei Tunnel notwendig machte. Der mittlere, kürzeste dieser Tunnel befindet sich auf Höhe der Isteiner Michaelskirche. Die Fotomöglichkeiten am östlichen Tunnelportal sind durch Lärmschutzwände etwas eingeschränkt, während der Blick auf das westliche Portal freier ist. An den langen Sommerabenden schafft es die Sonne so weit 'rum, dass man sich bei ausreichendem Seitenlicht auch nördlich der Gleise postieren kann. Dann muss nur noch ein passender Zug kommen; denn Fernverkehr gibt es auf diesem Streckenabschnitt nicht mehr, und die Regionalzüge fahren alle mit Steuerwagen voraus. Aber am Abend des 10. Juni kamen - möglicherweise als "Nachwirkung" einer 2-stündigen Streckensperrung in Bad Krozingen am späten Nachmittag - gleich mehrere Güterzüge gen Norden vorbei. Hier hat eine SBB-Traxx Re 482 den Kirchbergtunnel soeben mit einem Zug des kombinierten Verkehrs durchfahren. Hinter der Kirche ist die Abbauzone des Isteiner Kalkwerks erkennbar.

2. Einstellung: Früherer Auslösezeitpunkt.

Datum: 10.06.2017 Ort: Istein Land: Baden-Württemberg
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) / CH-Re 482 Fahrzeugeinsteller: SBB
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: Canon, Modell: Canon EOS 650D, Belichtungszeit: 1/640 sec, Blende: F/10.0, Empfindlichkeit (ISO): 200, Datum/Uhrzeit: 10.06.2017 19:19:53, Brennweite: 60 mm, Bildgröße: 869 x 1280 Pixel



geschrieben von: Philosoph
Datum: 04.07.17, 20:38

Klasse Foto.

Schönes Motiv, toller Zug im besten Licht. Ich persönlich hätte evtl. noch früher ausgelöst.


Carsten


geschrieben von: claus_pusch
Datum: 20.07.17, 20:32

Hallo Carsten,
Hätte ich auch noch "im Angebot" gehabt, aber dann dominiert das hellbeige Eigenheim, das rechts von der Lok hier noch teilweise sichtbar ist, doch sehr stark die Szenerie,
Viele Grüße, Claus

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.