DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6
>
Auswahl (262):   
 
Galerie von claus_pusch, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
Dampf unter Draht
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 18.09.21, 00:11
Dampfsonderzüge gehören nicht unbedingt zu den Anlässen, die mich an eine bestimmte Strecke locken, und noch weniger, wenn diese unter Fahrdraht verkehren. So war der eigentliche Grund für mich, am 13.9. ins Murgtal zu fahren, der 111-bespannte Radexpress Ludwigshafen-Freudenstadt. Diesen konnte ich dann auch (zusammen mit drei Hobbykollegen, darunter einem sehr jungen Nachwuchsfotografen) an der schönen Fotostelle am Angelteich von Scheuern, die Jerome Klumb bereits vor 10 Jahren hier in der Galerie gezeigt hat, ablichten. Für eine Stunde später war allerdings der Dampfzug angekündigt, den die Sektion 'Dampfnostalgie Karlsruhe' der Ulmer Eisenbahnfreunde einmal monatlich von Karlsruhe nach Baiersbronn fahren lässt, und die Aussicht auf eine Zuggarnitur, die etwas länger ausfällt als die üblicherweise hier verkehrenden AVG-Stadtbahn-Doppeleinheiten, bewog mich, den Felsen neben dem Hotel Sackmann am Hp Schwarzenberg aufzusuchen, den ich zuletzt im September 1985 erklommen hatte. Nachdem zwei AVG-Kurse den Haltepunkt bedient hatten, kam dann auch schon der UEF-Sonderzug mit seiner badischen G 12 um die Ecke.
Den Felsen im Vordergrund habe ich nicht ins Motiv genommen, um dem Bild mehr Tiefe zu geben, sondern um ein aufdringliches Gewerbegebäude neben dem Hp zu kaschieren. 1985 befand sich an dieser Stelle noch ein typisches Schwarzwälder Sägewerk, und die Straße am Bahndamm entlang gab es auch noch nicht...


Datum: 13.09.2021 Ort: Schwarzenberg [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: UEF
Kategorie: Bahn und Landschaft

2 Kommentare [»]
Optionen:
Route 66
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 14.09.21, 22:06
Die Bonner Stadtbahnlinie 66, 30 km lang, beginnt rechtsrheinisch in Siegburg, macht einen Schlenker durch die linksrheinische Bonner Innenstadt und findet dann wieder zurück auf die rechte Rheinseite, wo sie bis Bad Honnef am nördlichen Ende des Mittelrheintals verbleibt. Der südliche rechtsrheinische Abschnitt, auch als Siebengebirgsbahn bekannt, ist bis zur Haltestelle Königswinter Clemens-August-Straße, wo dieses Bild entstand, doppelgleisig und wird während der Hauptverkehrszeiten im 10-Minuten-Takt befahren, danach geht es eingleisig und alle 20 Minuten entlang der Rheinuferpromenade weiter gen Süden. Eine Doppelgarnitur aus B-Stadtbahnwagen der ersten Generation, die zum Fahrzeugbestand der SSB (Siegburger und Siebengebirgsbahn, offiziell: Elektrische Bahnen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises) zählen, fährt im schon knappen Abendlicht als Zug Bad Honnef-Siegburg langsam aus der Haltestelle aus. Im Wendegleis im Hintergrund steht bereits eine Garnitur aus B-Wagen der dritten Generation aus dem Bestand der SWB (Stadtwerke Bonn Verkehrs-GmbH) bereit; diese wird in Kürze an den Bahnsteig vorziehen und 10 Minuten später die nächste Fahrtmöglichkeit nach Siegburg anbieten.

Datum: 02.09.2021 Ort: Königswinter [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: SWB/SSB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Optionen:
Abendsonne im Münstertal
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 10.09.21, 21:00
Die elsässische Nebenbahn von Colmar nach Metzeral durchfährt das Tal des Flüsschens Fecht, besser bekannt unter der Bezeichnung "Vallée de Munster" nach dem Hauptort, der auch einem aromatischen Weichkäse seinen Namen gegeben hat. Munster ist auch das Ziel des abendlichen TER 831562, der von AGC X76621 (mit sichtbar lädiertem Frontlack) gefahren wird. Der Triebwagen hat eben den Hp Walbach-La Forge durchfahren und wird gleich die unter einem Baum versteckten Reste militärischer Anlagen aus kriegerischen Zeiten passieren. Auf dem Bergkegel im Hintergrund ist der Bergfried der Ruine Pflixbourg sichtbar, der - wie eine touristische Webseite treffend formuliert - wie ein Leuchtturm über dem Tal der Fecht wacht, aber nicht bestiegen werden kann (was ihn leider als Standort für Bahnfotos in der Morgensonne untauglich macht...).

Datum: 01.09.2021 Ort: Walbach [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 76500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
Rares für Bares
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 09.09.21, 19:24
Bergbahnen mit Zahnstangenbetrieb, zumal außerhalb der Alpen, sind in bundesdeutschen Gefilden selten geworden. Eine dieser Raritäten befindet sich im Siebengebirge nahe Bonn. Gegen einen großzügig bemessenen Obolus (bei einfacher Fahrt liegt der Kilometerpreis bei 6,50 EUR) bringen einen gepflegte Elektrotriebwagen, von denen die meisten mittlerweile ihr siebtes Lebensjahrzehnt erreicht haben, von Königswinter auf das 220 m höher gelegene Drachenfelsplateau. Bei 15-Minuten-Takt kreuzen die Züge in der Zwischenstation Drachenburg, in die hier ET 5 und ET 4 einfahren. Die zinnenbekrönte Fußgängerbrücke führt zum namensgebenden, im 19. Jahrhundert errichteten "Märchenschloss", in dem Horst Lichter schon vielfach das 'Händlerkärtschen' ausgehändigt hat. (Um diese Brücke ganz zeigen zu können, wurden Teile einer zweiten Aufnahme angefügt.)

Datum: 03.09.2021 Ort: Königswinter [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 499 (alle deutschen Schmalspur-Eletrotriebwagen) Fahrzeugeinsteller: Bergbahnen im Siebengebirge
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Jung und schön
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 18.08.21, 12:19
An der HzL-Stammstrecke, die als Zollern-Alb-Bahn 2 im regulären Personenverkehr bedient wird, liegt ganz im Norden, nahe Hechingen, eine Gemeinde namens Jungingen und ganz im Süden, nahe Sigmaringen, eine Ortschaft namens Jungnau. Wie oft habe ich die beiden Namen schon verwechselt! Fotografisch ergiebig sind sie jedenfalls beide. Hier sieht man den Ort im Norden, Jungingen im Killertal, dessen kleiner Bahnhof gleich von HzL-VT 221 als Zug 86343 Hechingen-Gammertingen bedient werden wird. Der Ort liegt in den Ausläufern der Schwäbischen Alb, in die der Fluss Starzel das Tal eingegraben hat; links erhebt sich der 857 m hohe Köhlberg.
Ich habe den Fotostandpunkt kürzlich (bei weniger gutem Licht) erneut aufgesucht; was sich in den 5 Jahren seit dieser Aufnahme verändert hat, ist zum Einen, dass die Gemeinde die Peitschenleuchten an der bahnparallelen Straße durch energiesparende und diskretere Modelle ersetzt hat, und zum Anderen, dass statt der RegioShuttles jetzt die SWEG-LINTs das Betriebsgeschehen dominieren.

Datum: 08.09.2016 Ort: Jungingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: HzL
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Bisingen zum Vergleich
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 16.08.21, 21:23
Vor einigen Monaten hat Andreas diese historische Aufnahme aus Bisingen / Hohenzollern in der Galerie eingestellt. Mit diesem Bild im Hinterkopf habe ich dieselbe Stelle aufgesucht und konnte dort den SWEG-LINT 622 805 als Zug HzL 86263 Tübingen-Sigmaringen ablichten. In den 36 Jahren seit Andreas' Foto sind die Bäume am Bisinger Bahnhof kräftig gewachsen, so dass die Burg Hohenzollern nur noch hinter dem Laub zu erahnen ist. Dafür zeigt sich das (nach wie vor besetzte) Empfangsgebäude vorbildlich renoviert. Der in Andreas' Bild zu erkennende Inselbahnsteig für das Ausweichgleis wurde zwischenzeitlich durch einen Außenbahnsteig ersetzt. Dass ich nicht genau dieselbe Position wie Andreas einnehmen konnte, liegt daran, dass sonst am rechten Bildrand eine unansehnliche stillgelegte Plakatwand ins Motiv geraten wäre, die wohl von der ehemaligen Textilfabrik Maute aufgestellt wurde. Deren Betriebsgebäude, die - nicht mehr sichtbar - neben der Bahn aufragen, befinden sich aktuell (2021) im Abriss; dort wird ein neues Wohn- und Dienstleistungsquartier entstehen. Die nächste Vergleichsaufnahme von Bisingen wird sich aufdrängen, wenn die Strecke in einigen Jahren im Rahmen des Projekts "Regionalstadtbahn Neckar-Alb" elektrifiziert sein wird.

Datum: 12.08.2021 Ort: Bisingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Rastlos durch Rötenbach
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 02.08.21, 22:17
Das Rötenbach, um das es hier geht, ist ein Ort, der im oberen Kinzigtal mitten im Schwarzwald liegt und seit 1938 ein Stadtteil von Alpirsbach ist. Als die Württembergische Staatsbahn 1886 die Strecke Freudenstadt-Schiltach eröffnete (die die Landesgrenze zu Baden nur wenige hundert Meter südlich von Rötenbach überquerte), wurde die Ortschaft nicht mit einem Bahnhalt bedacht. Und auch in den 1950er Jahren, als an der oberen Kinzigtalbahn die - inzwischen längst wieder verschwundenen - Schienenbus-Haltepunkte Ehlenbogen und Dietersweiler (aka Lauterbad) eingerichtet wurden, ging Rötenbach leer aus. Und so fahren bis heute die Züge stündlich ohne Halt durch den immerhin 1000 Einwohner zählenden Ort, wie hier eine SWEG-RegioShuttle-Garnitur als Zug 87376 Freudenstadt Hbf-Offenburg.

Datum: 08.04.2020 Ort: Rötenbach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte
Optionen:
Feierabend-Foto
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 30.07.21, 11:25
Wenn am späten Nachmittag das Wetter stimmt, sind die Bahnen rund um den Kaiserstuhl für mich angesichts der kurzen Anfahrwege nach Dienstschluss ein gern gewähltes Ziel für ein paar Fotos zum Feierabend. Das Problem ist nur, dass ich an diesen Strecken gefühlt jeden Meter Gleis bereits auf Fototauglichkeit abgeklappert habe, und die neuen Motiv-Möglichkeiten werden rar und rarer. Umso erfreuter war ich, als ich in den Weinbergen von Jechtingen über einen Ausblick auf die westliche Kaiserstuhlbahn 'stolperte', den ich zuvor noch nicht wahrgenommen hatte. Kurz darauf kam dann auch schon SWEG-Talent 8442 182 als Zug 88462 Breisach - Riegel-Malterdingen um die Ecke. Im Hintergrund zeigt sich der Weinort Bischoffingen, wenn auch nicht von seiner attraktivsten Seite (so fällt vor allem das massige Gebäude der Winzergenossenschaft ins Auge), überragt von der Mondhalde, einem (Negativ-)Beispiel aus den 1970er Jahren, das zeigt, wie man Rebflächen nicht umgestalten sollte...

Datum: 29.07.2021 Ort: Jechtingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Verstreutes aus dem Renchtal
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 28.07.21, 12:24
Für das Siedlungsbild im mittleren und südlichen Schwarzwald ist es typisch, dass die Bauernhöfe außerhalb der Dörfer verstreut in der Landschaft stehen. Heute sind aus diesen Einzelhöfen durch Um- und Neubauten vielfach kleine Häusergruppen geworden. Das kann man auch im Renchtal beobachten, wie hier bei Ibach, wo VT 515 "E-Werk Mittelbaden" und VT 523 als Zug 87385 Bad Griesbach-Offenburg abgelichtet wurden.

Datum: 19.07.2021 Ort: Ibach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Ein Taurus wirft sich in die Kurve
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 26.07.21, 23:23
Am Gäubahn-Abschnitt zwischen Horb und Rottweil kommt beim Bahnfotografieren angesichts der Zugdichte kaum Hektik auf. Wenn allerdings ein IC Stuttgart-Zürich bevorsteht, ist es günstig, sich eine Fotostelle auszusuchen, die man auf zwei unterschiedliche Arten umsetzen kann, denn der RE Stuttgart-Rottweil folgt dem IC mit nur wenigen Minuten Abstand, und für aufwändigen Stellungswechsel bleibt in der Regel keine Zeit.
Ein Fotopunkt, der Motivvariation erlaubt, ist die Ortschaft Fischingen, die von der Gäubahn in einer langen Rechtskurve durchfahren wird. 1116 255 bespannt den IC 183, der die schwäbische mit der schweizerischen Metropole verbindet.

Zuletzt bearbeitet am 27.07.21, 12:50

Datum: 23.07.2021 Ort: Fischingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: AT-1116 Fahrzeugeinsteller: ÖBB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Am Göllsdorfer Stationenweg
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 17.07.21, 21:23
Im Rottweiler Stadtteil Göllsdorf findet sich mit dem Dissenhorn ein prächtiger Aussichtsberg, der vom Ort aus über einen Kreuzweg erklommen werden muss. Dank der Stationen weiß man immerhin genau, wieviel Strecke noch vor einem liegt. Oben angekommen, bietet sich ein Panorama auf die alte Reichsstadt und ihre östlichen Stadtteile sowie auf die Gäubahn und die Strecke nach Villingen, die hier parallel zueinander laufen. Eine IC2-Garnitur durchfährt dort gerade als IC 1181 Stuttgart-Singen den Hp Rottweil-Göllsdorf, der im Rahmen des Ringzug-Projekts an der Strecke nach Tuttlingen 2004 neu eingerichtet wurde. Dahinter steigt - größtenteils zugewachsen - die Trasse der früheren Nebenbahn nach Schömberg-Balingen an, die sich heute im Gewerbegebiet Saline verliert. Im Zentrum von Göllsdorf ist die eher schmucklose Kirche St. Franz Xaver aus den 1950er Jahren auszumachen. Sehr viel älter ist die Pelagiuskirche im Stadtteil Altstadt hinter den Gleisen; ihre Baugeschichte reicht ins 11. Jahrhundert zurück. Der dominant gelegene Baukomplex auf dem Hügel rechts von dieser Kirche wird vom magentafarbenen Telekommunikationsunternehmen genutzt, während auf dem Hang links die Gebäude des Hofguts St. Leonhard zu erkennen sind, das zum ehem. Kloster Rottenmünster, unterhalb des Hügels gelegen und seit dem 19. Jahrhundert eine Klinik, gehört.

Datum: 30.05.2021 Ort: Göllsdorf [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 147 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
Ver-Damm-t hoch!
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 12.07.21, 23:01
Zwischen Wildberg und Emmingen verlässt die Nagoldbahn auf dem Weg gen Horb allmählich die Talsohle und verläuft dann stets an den östlichen Talflanken. Deshalb liegen die Stationen teilweise deutlich über den Siedlungen. Grund für diese Trassierung ist, dass ausgehend von etwa 380 m über NN der Bahnhof Hochdorf (nomen est omen!) erreicht werden muss, der auf 511 m Höhe auf der Gäuhochfläche liegt. Bei Iselshausen im Waldachtal wird ein Seitental mittels eines hohen Damms überquert, auf dem ein "Kulturbahn"-RegioShuttle als RB 17952 Horb-Pforzheim unterwegs ist. Die Kreisstraße Mötzingen-Iselshausen, die durch das Seitental führt, überquerte die Strecke lange Zeit an einem Bahnübergang unmittelbar nördlich des Hp. Iselshausen; beim Ausbau dieser Straße wurde der Damm untertunnelt, das Portal ist hinter dem Blattwerk noch zu erahnen.

Datum: 14.06.2021 Ort: Iselshausen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Himmelstor
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 09.07.21, 20:11
Dass ich am 7.7. nach Dienstschluss an den östlichen Kaiserstuhl gefahren bin, war mehr eine "Verzweiflungstat". Denn das seit Langem wechselhafte Wetter hat meinen Tatendrang in Sachen Eisenbahnfotografie deutlich ausgebremst, selbst kleinere Touren ins Umland schienen oft wenig erfolgversprechend. Eine größere wolkenarme Zone Richtung Vogesen bei einigermaßen klarer Luft hat mich an jenem Abend aber bewogen, doch mal wieder an den altbekannten Fotostellen in den Bötzinger Rebhängen vorbeizuschauen, auch wenn man von dort werktags nur Coradia-Continental-Triebwagen vor die Linse bekommt, deren Fangemeinde unter den Eisenbahnfreunden sehr begrenzt ist.
Leider machte der Kaiserstühler Ast der Breisgau-West-Ost-S-Bahn an jenem Abend seinem zweifelhaften Ruf wieder alle Ehre (kein Zug pünktlich); beim hier gezeigten S11-Zug 9831 Endingen-Neustadt hielt sich die Verspätung mit 7 Minuten allerdings in Grenzen. Vielleicht war sie sogar gar nicht schlecht, denn so befand sich eine kuriose Wolkenformation, die ein bisschen wie ein Tor zum Himmel wirkt, präzise über dem Zug. Dahinter reicht der Blick bis nach Freiburg und zu den Gipfeln des Hochschwarzwalds.

Um nicht allzu starkes Weitwinkel einsetzen zu müssen, habe ich das Bild aus zwei Aufnahmen zusammengesetzt.

Datum: 07.07.2021 Ort: Bötzingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 440 (Alstom Coradia Continental) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 10 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Überraschend vielfältig
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 05.07.21, 19:26
Mit diesem Slogan auf dem GT8Z 260 versucht die Freiburger Verkehrs-AG seit Längerem, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen. Weniger überraschend ist die Vielfalt an Fahrzeugtypen, Lackierungs- und Beklebungsvarianten auf der West-Ost-Straßenbahnstrecke an der hier gezeigten Haltestelle "Stadttheater", befahren doch 4 der fünf Freiburger Tramlinien diesen Streckenabschnitt, der u.a. den Hauptbahnhof mit der Innenstadt verbindet. Im Hintergrund sieht man die Herz-Jesu-Kirche, die Ende des 19. Jahrhunderts vom früheren Limburger Dombaumeister Max Meckel entworfen wurde, was gewisse Ähnlichkeiten erklärt. Davor ist die Rampe der Stadtbahnbrücke (Stühlingerbrücke) zu erkennen, die über den Gleisen der Rheintalbahn liegt. Diese Brücke wurde 1983 im Zuge des ersten Stadtbahn-Neubaus in den Freiburger Westen errichtet und wird seit 2019 einer aufwändigen Sanierung unterzogen; diese wird sich wohl über 10 Jahre erstrecken, denn die Schäden an der Bausubstanz (insbesondere durch viele undichte Stellen, durch die das Wasser den Stahlbeton angreifen kann) haben sich als (überraschend?) vielfältig herausgestellt...

Datum: 03.07.2021 Ort: Freiburg im Breisgau [info] Land: Baden-Württemberg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VAG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Regionalbahn statt Morgenandacht
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 27.06.21, 22:52
Morgens um viertel vor acht ist es an der Wallfahrtskirche Birnau am Bodensee noch ruhig. Die Basilika ist allerdings bereits geöffnet und es kommen auch schon vereinzelte Besucher und Kirchgänger. Vom großzügigen Vorplatz hat man einen ungestörten Blick auf die Bodenseegürtelbahn und den Überlinger See. RB 17779 Radolfzell-Friedrichshafen Stadt ist die erste Zugfahrt des Tages, bei der der Gleisbereich von der Sonne vollständig ausgeleuchtet wird - nur der Kirchturm wirft noch einen langen Schatten aufs Gleis. Die meisten RB-Fahrten auf der Bodenseegürtelbahn werden mit SWEG-LINT-Einheiten bestritten, allerdings gibt es auch im Sommer 2021 noch einen Umlauf, der von DB-RegioShuttles gestemmt wird.
Dass man heute von diesem Kirchplatz aus so bequem Eisenbahnfotos machen kann, ist dem nicht gerade bescheidenen Abt Stephan Enroth von der Abtei Salem zu verdanken. Er plante in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, die Wallfahrtskapelle Altbirnau, die näher an Überlingen lag, angesichts des regen Pilgerstroms zu einem Marienbildnis großzügig auszubauen. Allerdings spielten da die Überlinger nicht mit, so dass Enroth auf klostereigenem Gelände oberhalb eines Komplexes von Wirtschaftsgebäuden (dem heutigen Schloss Maurach) eine neue prunkvolle Barockkirche plante. Unter seinem Nachfolger wurde sie in der Rekordzeit von 4 Jahren errichtet und ausgestattet (heute reicht so eine Zeitspanne nicht einmal, um einen neuen Haltepunkt zu bauen...). Die Kapelle Altbirnau ist lange verschwunden, heute findet sich auf dem gleichnamigen Überlinger Gewann eine Sportanlage.

Datum: 26.06.2021 Ort: Oberuhldingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Auf dem Pfad der Besinnung
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 21.06.21, 22:20
Im Sommer 2020 wurde in Epfendorf der Besinnungsweg eröffnet, der das Neckarufer mit einer Anhöhe verbindet, auf der sich eine kleine Kapelle befindet. Und was gäbe es Besinnlicheres, als auf dieser Anhöhe im Gras zu sitzen und den Bahnverkehr auf der Gäubahn zu beobachten? Für längere Zugeinheiten sind die bewuchsfreien Gleisabschnitte, die man von dort oben einsehen kann, zu kurz, aber für den Solo-Talent, der als RE 17672 auf dem Weg von Rottweil nach Stuttgart ist, hat es gereicht.

Datum: 30.05.2021 Ort: Epfendorf [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
Aus der Dunkelheit ins Licht
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 15.06.21, 23:38
Im Tal des Flüsschens Steinach nahe der Ortschaft Schietingen liegt das Nordportal des Hochdorfer Tunnels, wo Trainagent vor einiger Zeit dieses Bild der südwärts fahrenden Nagolder Übergabe gemacht hat. An den sehr langen Sommerabenden schafft es die Sonne so weit nach Westen, dass man die nordwärts fahrenden RegioShuttles der "Kulturbahn" hier mit gutem Frontlicht aufnehmen kann. Das Tunnelportal gelangt jedoch nie ins Sonnenlicht, es ist immer durch den Bewuchs rund um den Tunnelmund abgeschattet. Das ist aber verschmerzbar, denn eine Funkantenne auf dem Portal und ein von dort in den Tunnel verlegter Kabelkanal tragen nicht gerade positiv zur Ästhetik des Bauwerks bei. Dafür ist der Blick durch die 1557 m lange Röhre, in die man die Triebwagen auf Hochdorfer Seite einfahren sieht und sie bei ihrer doch ordentlich langen Passage durchs Dunkel beobachten kann, umso beeindruckender. Hier habe ich 650 308 als RB 17950 (Tübingen-) Horb-Pforzheim beim Wiedererreichen des gleißenden Abendlichts abgepasst. Der Hochdorfer Tunnel war übrigens vor dem Bau der Neubaustrecken im 20./21. Jahrhundert der längste Eisenbahntunnel in Württemberg.

Datum: 14.06.2021 Ort: Schietingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
Der Lack ist ab
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 07.06.21, 11:32
Wenn man nicht zufällig einen der seltenen Güterzüge erwischt, hat man auf der Gäubahn zumindest alle zwei Stunden die Chance, einen lokbespannten Zug mit Tfz am Südende aufzunehmen, und zwar in Form der IC-Verbindungen Stuttgart-Zürich, die mit ÖBB-Taurus und SBB-Wagen gefahren werden. 1116 076, die hier mit IC185 Epfendorf im Neckartal durchfährt, zeigt sich lackmäßig leider nicht von der besten Seite.
Im Hintergrund ist der Turm der alten St. Remigius-Kirche zu erkennen, der heute als Solitär auf dem Epfendorfer Friedhof steht (die aktuelle Remigius-Kirche aus den 1970er Jahren liegt - nicht sichtbar - etwas weiter links). Vom Neckarufer rechts außerhalb des Bildes zur Marienkapelle auf der charakteristischen Anhöhe links führt seit 2020 der Epfendorfer Besinnungsweg; wer genau hinsieht, erahnt oberhalb der Lok die hängende Aussichtsterrasse, die eine Station dieses Wegs bildet. Eigenartig fand ich die Lage des zartrosa-farbenen Bahnwärterhauses jenseits der Landesstraße L424. Ein Blick auf das Orthofoto 1968 des Leo-BW-Portals brachte dann den Hinweis, dass von diesem Wärterhaus aus einst ein Bahnübergang überwacht wurde, als die Straße zum Neckar und ins Schlichemtal, die man rechts erkennt, noch hier von der Landesstraße abging. Der Erdhügel am Gleis ist sicher ein Rest des früheren Straßenverlaufs.

Bildmanipulation: Eine Peitschenleuchte an der Landesstraße, die die Lok überragte, wurde weggestempelt.

Datum: 24.04.2021 Ort: Epfendorf [info] Land: Baden-Württemberg
BR: AT-1116 Fahrzeugeinsteller: ÖBB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
Ein Biotop für Bahnfreunde
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 04.06.21, 23:43
Zwischen Gammertingen und Hettingen zieht sich die Strecke der Hohenzollerischen Landesbahn in weiten Kurven durch das Laucherttal. Der SWEG-LINT ist als RB von Tübingen über Albstadt nach Sigmaringen gelangt und fährt nun als Zug 86338 Sigmaringen-Gammertingen-Hechingen wieder nordwärts. In den am linken Bildrand angeschnittenen Becken werden Albforellen gezüchtet, aber auch in der Lauchert (die hinter dem Bahndamm verläuft) und in dem von der Lauchert gespeisten Weiher im Vordergrund, an dem man sich als Bahnfotograf gerne und lang aufhält, dürfte sich das eine oder andere Exemplar des begehrten Süßwasserfischs finden.

Datum: 31.05.2021 Ort: Hettingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
Testbild
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 03.06.21, 20:54
Seit Anfang Mai 2021 fährt auf der Gäubahn in der sonntäglichen Taktlücke des IC 183 der sogenannte Bodensee-Radexpress II als RE 17299 von Stuttgart nach Radolfzell. Nachdem ich drei Wochen zuvor diesen Zug zusammen mit zwei ortsansässigen Hobbykollegen am alten Rottweiler Ablaufberg südlich des Au-Tunnels abgepasst hatte, wollte ich am letzten Mai-Sonntag testen, ob er sich auch nördlich des Au-Tunnels ablichten lässt. Dort verläuft ein schöner Spazierweg neben dem Neckar entlang der Bahn, glücklicherweise ohne mannshohen Zaun und Hundert Warnschilder... Allerdings sah es dann so aus, als wolle der Wettergott die Belastbarkeit meiner Nerven austesten, auch wenn man das dem Bild nicht ansieht. Denn 10 Minuten vor der geschätzten Vorbeifahrt des Zuges (dieser RE fährt in Rottweil ohne Halt durch!) setzte Konvektion ein und aus dem Nichts bildeten sich Kumuluswolken, die der Sonne hinter mir immer wieder bedrohlich nahe kamen. Zum Glück lief alles glatt, als 111 012 mit ihrer radfahrenden Kundschaft die Stelle passierte (allerdings fiel die Aufnahme des wenige Minuten später eintreffenden 'Hamsterbacken'-RE dann in der Tat einem Wolkenschaden zum Opfer).
Im Hintergrund sieht man den 2016 fertiggestellten, 246 Meter hohen Thyssenkrupp-Testturm für Aufzugstechnik, der oberhalb des Neckartals im Industriegebiet Berner Feld liegt und von dem kürzlich verstorbenen deutsch-amerikanischen Architekten Helmut Jahn und seinem Stuttgarter Kollegen Werner Sobek entworfen wurde.

Datum: 30.05.2021 Ort: Rottweil [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 111 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Farbtupfer im Frühlingsgrün
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 02.06.21, 20:01
Anfang Juni dominiert in den Rebflächen des Kaiserstuhls das noch frische Grün des Frühlings. Für ein paar Farbtupfer sorgt um diese Zeit der Klatschmohn, der sich vor allem an den Kanten und Böschungen der Rebterrassen angesiedelt hat. Und auf den Gleisen der Kaiserstuhlbahn tragen die beiden RegioShuttle in HzL-Lackierung, die hier seit einiger Zeit im Einsatz stehen, zu etwas farblicher Abwechslung bei. Zusammen mit einem dritten Triebwagen in bwegt-Lackierung wurden sie als S5-Zug 88439 Riegel-Malterdingen - Breisach morgens am selben Bahnübergang nahe Oberrotweil aufgenommen, den Moritz-182 vor Kurzem hier mit einem NE81 von der anderen Seite im Abendlicht gezeigt hat. Der Blick zu den Vogesen ist nicht glasklar, aber man kann die Orte entlang der Elässischen Weinstraße zwischen Colmar und Rouffach noch schemenhaft erkennen.

Datum: 01.06.2021 Ort: Oberrotweil [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 18 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Walk on the Wild Side
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 27.05.21, 18:02
Der zerklüftete Rappenfelsen im Laucherttal an der HzL-Stammstrecke zwischen Jungnau und Sigmaringen, der auf diesem Bild als Hintergrundelement fungierte, lädt geradezu ein, selbst als Fotostandort genutzt zu werden. Und die beiden Regionalbahn-Züge, die vormittags zwischen 8 und 9 Uhr Gammertingen gen Süden verlassen, bieten sich lichtmäßig dafür an.
Während man für ein Foto von der Bahn vor dem Rappenfelsen bequem zu einem Wanderparkplatz fahren und dann den Aussichtspunkt nach wenigen Hundert Metern Fußweg auf einem breiten Wanderweg erreichen kann, ist für ein Bild der Bahn vom Rappenfelsen ein etwas längerer Marsch auf der anderen Talseite fällig. Wirklich in die Wildnis führt dieser natürlich nicht, denn irgendwelche mehr oder weniger oft begangenen Forstwege finden sich ja überall...
Der LINT passiert den stillen Talabschnitt als RB 86311 Gammertingen-Sigmaringen-Tübingen. Hinter dem Fluss erhebt sich der Höhenzug des Witbergs; am rechten Bildrand ist außerdem die Fürstenhöhe (794 m) mit ihrem Sendemast zu erkennen.

Datum: 30.03.2021 Ort: Hanfertal [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Auf willkommenen Abwegen
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 25.05.21, 10:04
Nach der Umstellung der Zollernalb-Regionalbahnen auf LINT im Dezember 2020 überführte die SWEG zwei HzL-RegioShuttles zum Verkehrsbetrieb Endingen. Nachdem ich bei mehreren Abstechern an den Kaiserstuhl diese Triebwagen nur neben der Wagenhalle im Depot abgestellt beobachten konnte, war ich umso zufriedener, als ich sie am Pfingstsonntag dann auch mal im Streckeneinsatz antraf. Hier legt sich die Garnitur aus VT 46 und VT 47 als S5-Zug 26625 Riegel-Malterdingen - Breisach bei Königschaffhausen in die Kurve. Man beachte neben der freundlichen Crew im Führerstand die pragmatische Lösung, was die Anpassung der Fahrtzielanzeige an das für die Triebwagen noch ungewohnte Terrain betrifft.

Datum: 23.05.2021 Ort: Königschaffhausen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
Mitten im Elztal
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 22.05.21, 23:13
...liegt die Große Kreisstadt Waldkirch zu Füßen des Kandel. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert war die Stadt ein europaweit bekanntes Zentrum des Dreh- und Jahrmarktorgel-Baus. Heute findet sich die Industrie in den großen Gewerbegebieten am Stadtrand, während die früheren Fabrikzonen wie hier rund um den Bahnhof zu Wohngebieten umfunktioniert wurden. Seit einigen Jahren gibt es nach einer Hangrutschung am Galgenb(r)uckweg eine baumfreie Zone, von der aus man in den Monaten mit langen Tagen in einem etwa 1-stündigen Zeitfenster ab 17.30 Uhr die Züge der Elztalbahn vor dem Stadtpanorama ablichten kann, wie hier den S2-Zug 88399 Waldkirch-Freiburg, gebildet aus drei (mehr oder minder sauberen) RegioShuttles in BSB-Lackierung. Mangels Talent-3-Verfügbarkeit setzt die SWEG nach wie vor diese Veteranen für den Pendelverkehr ein, während zwischen Waldkirch und Elzach immer noch (und wohl noch bis November 2021) Schienenersatzverkehr herrscht (teilweise mit Bussen, für die die Bezeichnung "Veteran" auch passen würde), da sich die Fertigstellung des Kreuzungsbahnhofs Gutach ständig verzögert. Wenigstens wird bis Waldkirch - im Vorgriff auf die zukünftigen S-Bahn-Annehmlichkeiten - jetzt schon an allen Tagen im 30-Minuten-Takt gefahren.
Um das Motiv des Waldkircher Stadtblicks mit nicht allzu randständiger Zugeinheit umzusetzen, muss man - für eine ehemalige Orgel-Metropole passend - beim Weitwinkel-Einsatz alle Register ziehen. Damit die Weitwinkel-Verzerrung nicht zu stark wird, habe ich dieses Bild aus zwei Aufnahmen zusammengesetzt.

Datum: 22.05.2021 Ort: Waldkirch [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Ganz oben, ganz am Schluss
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 17.05.21, 22:30
In der Ortschaft Aach (heute ein Stadtteil von Dornstetten) vereinigen sich der Ettenbach, der Stockerbach und der Kübelbach zur Glatt, die danach in Richtung Neckar fließt. Alle drei Bäche werden von der Oberen Gäubahn Eutingen-Freudenstadt auf großen Viadukten überquert. Durch die relativ hohe Lage auf etwa 650 m und die vergleichsweise offene Gäulandschaft eignen sich die Viadukte gut dafür, als Motive früh oder ganz spät an einem Fototag angesteuert zu werden. Im letzten Licht eines November-Nachmittags überquert hier ein Talent 2 als RE 17664 Freudenstadt Hbf-Stuttgart den größten der drei Viadukte über den Kübelbach (der seit gefühlt ewiger Zeit saniert wird und an dem man daher immer irgendwo ein Gerüst hinnehmen muss), betrachtet vom Aussichtspunkt am Aacher Rondell.

Datum: 14.11.2020 Ort: Dornstetten-Aach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 17 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
Sagt Ihnen der Name Johann Wilhelm Schwedler was?
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 15.05.21, 20:29
Ich hätte diese im Fernsehkrimi-Stil formulierte Frage bis vor Kurzem mit "Nein" beantwortet. Erst beim Nachrecherchieren zu diesem Foto, das 650 009 als RB 17933 Pforzheim-Nagold Stadtmitte in Unterreichenbach zeigt, bin ich auf diesen Namen gestoßen.
Der 1823 in Berlin geborene und 1894 dort verstorbene Bauingenieur Schwedler stand als Eisenbahn-Baubeamter im Dienste Preußens. Er befasste sich unter Anderem mit der konstruktionell-statischen Optimierung von Fachwerkträgerbrücken und entwickelte in diesem Zusammenhang den sog. Schwedlerträger mit gebogenem Obergurt, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vielfach Anwendung fand, so auch bei der 1874 eröffneten Nagoldtalbahn. Die Unterreichenbacher Brücke, die von der Maschinenfabrik Esslingen produziert wurde, ist mit 64 m Länge eines der größten Bauwerke dieses Konstruktionstyps in Baden-Württemberg und offenbar das einzige mit noch unverändert erhaltenen Schwedlerträgern. Die wie die ganze Nagoldtalbahn für Doppelspur ausgelegte Brücke ist zwar als technisches Kulturdenkmal gelistet (das passt auch ganz gut zum heutigen Marketing-Namen der Nagoldtalstrecke, "Kulturbahn"), aber nicht denkmalgeschützt, und man wird sehen, ob und wie lange sie in dieser Form erhalten bleibt.
Wer mehr über das Bauwerk und seine Bedeutung erfahren möchte, findet hier einen Beitrag aus der Zeitschrift "Denkmalpflege in Baden-Württemberg", der auch die 2019 abgebaute Argenbrücke zwischen Langenargen und Kressbronn am Bodensee behandelt.

Datum: 23.04.2021 Ort: Unterreichenbach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Im Oberen Neckargäu
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 12.05.21, 20:43
Das Wiki allen Wissens beschreibt den württembergischen Landschaftstyp des Gäus als "eine aus den Gesteinen des Muschelkalks und Lettenkeupers bestehende Hochfläche von 250 bis 500 Metern Meereshöhe, in die sich die Flüsse Neckar, Ammer, Würm, Glems, Enz, Metter und Zaber teils tief eingeschnitten haben". An einem Aussichtspunkt oberhalb von Epfendorf kann man das gut nachvollziehen: man befindet sich auf der westlichen, an den Schwarzwald anschließenden Hochfläche und richtet den Blick auf das Neckartal, und auf der anderen Talseite setzt sich - durch die Hangbewaldung etwas verdeckt - die Hochfläche in Richtung Schwäbische Alb fort. Und zur Abrundung des Ganzen fährt unten auf der Gäubahn der Regional-IC 2389 Stuttgart-Singen vorbei.
Welches Glück ich an jenem Samstag hatte, zwei von drei IC2-Einheiten mit Lok am Südende anzutreffen, wurde mir zwei Wochen später bei einem neuerlichen Besuch bewusst, als bei allen IC2-Garnituren die Lok wieder wie üblich in Richtung Stuttgart hing...

Datum: 24.04.2021 Ort: Epfendorf [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 147 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 0 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
In Lauffen am Neckar
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 10.05.21, 22:30
Bei diesem Titel erwarten sicher alle ein (weiteres) Bild von der Frankenbahn mit elektrischer Traktion. Und dann kommt da so ein hundsgemeiner HzL-RegioShuttle daher, und kein Weinberg weit und breit?
Ja, denn etwa 220 Kilometer flussaufwärts gibt es noch einen am Neckar gelegenen Ort namens Lauffen, den Ringzug-VT 249 als HzL 69709 (Bräunlingen-)Villingen-Rottweil gleich passieren wird. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt, wird dieser Ort aber als 'Lauffen ob Rottweil' bezeichnet. Sein ehemaliger Hp hieß laut Kursbuch bahnamtlich 'Lauffen b Rottweil'. Er wurde Ende der 1970er Jahre aufgelassen, als man auf der Gäubahn und der Strecke Rottweil-Villingen das eilzugmäßige Fahren einführte. Im Zuge des Ringzug-Konzepts wurden an dieser Strecke zwar mehrere Haltepunkt wieder- bzw. neueröffnet, Lauffen ging aber seltsamerweise leer aus.
Im Hintergrund erkennt man Deißlingen, zu dem Lauffen 1974 eingemeindet wurde. Diese Fotostelle zwischen den beiden Teilorten dürfte sich mittelfristig deutlich verändern, denn es ist ausgemachte Sache, dass der Gipsbruch der Firma Knauf, die in Lauffen ein Gipsplattenwerk betreibt, allmählich in Richtung Deißlingen ausgedehnt wird und dass die Flächen südlich der Bahnstrecke dann abgebaut und später wieder aufgefüllt werden - wann es soweit sein wird, weiß ich allerdings nicht.
Was ich auch nicht weiß: warum ausgerechnet diese Strecke im Grenzbereich von Schwäbisch und Alemannisch die Marketing-Bezeichnung "Alemannenbahn" erhalten hat...

Zuletzt bearbeitet am 12.05.21, 19:31

Datum: 09.05.2021 Ort: Lauffen ob Rottweil [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Zum Ersten, zum Zweiten und...
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 07.05.21, 20:51
Nachdem Ernstmühl innerhalb kurzer Zeit zwei Mal zu Galerie-Ehren gekommen ist (siehe hier), möchte ich das Tripel vollmachen und schlage eine weitere Ansicht des kleinen Orts im Nagoldtal vor. RB 17938 ist auf Höhe der Dorfmitte auf ihrem Weg von Nagold Stadtmitte nach Pforzheim Hbf zu sehen. Ernstmühl verfügte einst über einen Haltepunkt, dessen Lage im Bereich der Kapelle auch noch zu erahnen ist; seit 1982 wird hier allerdings nur noch durch- bzw. vorbeigefahren.

Datum: 23.04.2021 Ort: Ernstmühl [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Ein Loblied auf die kurze LüP
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 03.05.21, 21:04
Für das Erlebnis 'Eisenbahn' ohne Zweifel prägend sind lange Wagenschlangen, die über die Gleise gleiten, und der Sound zahlloser vorbeirollender Achsen, aber manchmal hat es auch Vorteile, wenn es nur kurze Züge gibt, wie zum Beispiel bei diesem Motiv, das schon mit einer zweiteiligen RegioShuttle-Garnitur nicht mehr so gut umsetzbar gewesen wäre. Wir befinden uns in Ernstmühl, einem kleinen Ort im Nagoldtal, der zu Hirsau gehört und mit Hirsau 1975 zu Calw eingemeindet wurde. 650 301 passiert die Ortschaft als RB 17919 auf dem Weg von Pforzheim nach Horb.

Datum: 23.04.2021 Ort: Ernstmühl [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Ein minimalistischer Abzweigbahnhof
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 02.05.21, 18:47
1886 richtete die Württembergische Staatsbahn in Kilometer 82 ihrer Zollernalbbahn die Haltestelle Inzigkofen ein, die bereits 1890 an Bedeutung gewann, zweigte ab diesem Zeitpunkt hier doch die strategische Donautalbahn nach Tuttlingen ab. Über die betriebs- und signaltechnische Ausstattung dieses Abzweigbahnhofs, der über zwei Stellwerke verfügte, gab es vor vielen Jahren hier im HiFo einen aufschlussreichen Beitrag. Personenzüge hielten in Inzigkofen zuletzt Ende der 1970er Jahre. Als in den 90ern die Zollernalbbahn für den Neigezugverkehr ertüchtigt wurde, verschwanden die Reste der Bahnsteiganlagen, und seither beschränkt sich die Ausstattung der Betriebsstelle auf eine ferngesteuerte Weiche. Über diese wird auch gleich der hier gezeigte SWEG-LINT als RB 86241 Dußlingen-Sigmaringen rollen.
Für den Ort Inzigkofen, der etwa 1 km entfernt und deutlich höher als das Donautal liegt, war der Bahnhof kein bequemer Verkehrsanschluss. Heute wäre er aber als Halt für den Naturpark-Express durchaus interessant, denn gleich rechts von der Straßenbrücke finden sich die Fürstlich Hohenzollerische Domäne Nickhof und der herausragend schöne Landschaftspark der Fürstin Amalie Zephyrine aus dem frühen 19. Jahrhundert. Dazu müsste allerdings erst wieder irgendwo am Bahnübergang ein Bahnsteig errichtet werden... An dieser Stelle ragt eine charakteristische, etwa 100 m hohe Felsnadel auf, auf der sich im Hochmittelalter für kurze Zeit eine Burg Utkoven befunden hat, von der allerdings heute noch weniger übrig ist als von der alten Inzigkofener Bahnhofs-Herrlichkeit.

Zuletzt bearbeitet am 02.05.21, 18:50

Datum: 04.04.2021 Ort: Inzigkofen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Wo die Bahn den Neckar (fast) für sich allein hat
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 30.04.21, 20:45
Zwischen Rottweil und Talhausen findet sich ein Abschnitt des Neckartals, wo es keine flussparallele Straße gibt. Dieses Talstück ist den Wanderern, Radfahrern, dem landwirtschaftlichen Verkehr und den Zügen der Gäubahn vorbehalten. Kurz vor dem Betriebsbahnhof Talhausen kürzt die Bahnstrecke eine Neckarschleife mittels des 104 m langen Hohenstein-Tunnels ab, benannt nach einer Burg(ruine) auf dem Berg links (das besser sichtbare, aber aus dieser Perspektive nicht ins Bild gelangende Schloss Hohenstein, auf demselben Bergrücken weiter östlich gelegen, gab es zum Zeitpunkt der Erbauung der Bahn noch nicht).
Nachdem bei meinen Besuchen an der Gäubahn im letzten Jahr bei den IC2-Einheiten die Lok immer am Nordende hing, hatte ich dieses Mal Glück, denn bei zwei der drei eingesetzten Garnituren stand die Lok Richtung Singen. So auch bei IC2383 Stuttgart-Singen, der von 147 564 neckaraufwärts gezogen wird.
Dieser Talabschnitt ist lieblich und von seinen Landschaftsformen her sehr interessant, finden sich doch mehrere Trockentäler und Umlaufberge ehemaliger Flussschlingen. Ein solches Trockental mündet von rechts ein - hätte sich der Neckar nicht irgendwann einen anderen Weg gesucht, würde der Zug hier jetzt über eine Brücke fahren. Einsam und still ist es an der Fotostelle übrigens nicht, denn wenige 100 Meter südwärts überspannt die Neckarburgbrücke der A81 das Tal, und auf der herrscht - anders als auf der Gäubahn - eigentlich pausenloser Verkehr.

Datum: 24.04.2021 Ort: Neckarburg [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 147 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Mut zur Lücke
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 26.04.21, 23:36
Am selben sonnigen Freitag, als diese Aufnahme an der Nagoldtalbahn entstand, war ich am nördlichen Streckenabschnitt unterwegs, auf dem nur Personenverkehr stattfindet. Fotostellen, an denen man von den Talflanken ungestört auf das Gleis blicken kann, sind hier leider Mangelware (was sicher auch zum Teil erklärt, warum die Nagoldtalbahn in der Galerie kaum vertreten ist); eine solche Stelle befindet sich beim Dorf Dennjächt. Da die meisten Züge mit Solo-RegioShuttles gefahren werden, konnte ich es darauf ankommen lassen, RB 17927 Pforzheim-Horb in der Bewuchslücke an der Nagoldbrücke abzulichten, wo der Bahnkörper für einen kurzen Abschnitt auf einer Stützmauer verläuft. Dennjächt besaß übrigens nie einen Haltepunkt; die nächstgelegene Bahnstation findet sich etwas flussabwärts in Unterreichenbach, das im Hintergrund zu erkennen ist.

Bildmanipulation: Eine Pfeiftafel, die just in dieser Lücke angebracht worden war und sich folglich vor den Triebwagen drängte, wurde elektronisch abmontiert.

Datum: 23.04.2021 Ort: Dennjächt [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Ein fürstlicher Bahnhof
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 19.04.21, 23:06
Im Sigmaringer Schloss residierte über mehrere Jahrhunderte eine Linie der schwäbischen Hohenzollern. Das Schloss, auf einem ca. 30 Meter hohen Felsen über der Donau errichtet, bildete für viele Fotografen früherer Generationen (die "Altmeister") einen willkommenen Hintergrund, um Richtung Tuttlingen oder Tübingen fahrende Züge von unterhalb des Sigmaringer Ortsteils Gorheim aufzunehmen. Leider ist dieses Motiv von Westen heute kaum mehr befriedigend umzusetzen, seit in den 1970er Jahren eine breite, ins obere Donautal führende Straße unmittelbar vor die Bahntrasse gesetzt wurde. Als Alternative bleibt aber der Schlossblick von Osten, vom Sigmaringer Bahnhof her. Aus dieser Richtung ist das Schloss zwar weniger beeindruckend, dafür bekommt man das Empfangsgebäude mit ins Bild, das die Württembergische Staatsbahn in den 1870er Jahren - einer Residenzstadt angemessen - als repräsentativen Bau hatte errichten lassen.
Vor dieser Kulisse wurde am Morgen des 4.4. der SWEG-LINT 622 453 als RB 26359 abgelichtet, der den Bahnhof aus Gleis 6 verlässt, dessen Bahnsteig erst im Rahmen der direkten Einführung der HzL-Strecke von Hanfertal in den DB-Bahnhof in den 1990er Jahren errichtet worden war (der frühere Landesbahnhof befand sich auf einer durch das Gebüsch verdeckten Fläche, auf der heute Supermärkte ihre Kundschaft empfangen). Die Zugfahrten von und nach Mengen werden überwiegend über die Gleise 1 und 2 abgewickelt; dieser Zug war aber kurz vorher von Gammertingen zugeführt worden und tritt jetzt seine erste Fahrt des Tages auf DB-Gleisen an.
Die DB hat vor einigen Jahren einen Käufer für das Empfangsgebäude gesucht; ob aus dem Verkauf der denkmalgeschützten Immobilie etwas geworden ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Das Schloss ist heute vor allem eine Touristenattraktion und der Sitz der Unternehmensgruppe "Fürst von Hohenzollern".

Datum: 04.04.2021 Ort: Sigmaringen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Feuchtgebiete
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 17.04.21, 10:27
Keine Sorge, das Foto ist völlig unanzüglich - abgesehen vom abgebildeten Zug: Schneeschmelze auf noch teilweise gefrorenem Boden hat die Ziegelwiesen südlich von Jungnau in eine Seenlandschaft verwandelt, als ein SWEG-LINT als RB 86329 Hechingen-Sigmaringen diese Stelle im Laucherttal passiert.

Datum: 01.03.2021 Ort: Jungnau [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
Morgens kurz auf die Burg
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 15.04.21, 23:58
Am Rand der Oberrheinebene zwischen Lahr und Freiburg, genauer gesagt: oberhalb des Dorfs Hecklingen, liegt die Burg Lichteneck. Sie ist zwar schon seit dem 17. Jahrhundert eine Ruine, dank der Bemühungen des (privaten) Eigentümers sind die baulichen Reste aber gut gesichert und die ganze Anlage schön freigelegt, so dass der Burgblick aus der Ebene einiges hermacht. Im letzten Winter war mir bei einem Spaziergang aufgefallen, dass auch die Perspektive von der Burg herab gar nicht so übel ist, da man einen Teil der langgestreckten Riegeler Kurve der Rheintalbahn in den Blick bekommt, der einigermaßen bewuchsfrei ist. Also hatte ich mir vorgenommen, dieses Motiv umzusetzen, sobald im Frühjahr die Rahmenbedingungen stimmen würden: morgens genug Seitenlicht auf die Züge (auf Frontlicht braucht man hier nicht zu hoffen) und klare Sicht.
Am ziemlichen kühlen 14.4. schienen diese Voraussetzungen gegeben, und so plante ich in meine Fahrt zur Dienststelle den Umweg über Hecklingen ein und wanderte auf die burgbekrönte Anhöhe. Auf Züge muss man hier zum Glück nie lange warten; auf dem Bild passiert eine Mireo-Doppeleinheit als RB 17109 Offenburg-Freiburg das knapp nördlich des Bahnhofs Riegel-Malterdingen verlaufende Streckenstück. Der Ort Riegel mit der ehemaligen Brauerei zu Füßen des Michaelsbergs ist hinter der Autobahn zu erkennen, die um diese Uhrzeit (naja: eigentlich immer) gut von LKWs frequentiert ist. Dahinter schließlich erstrecken sich die Höhen des Kaiserstuhls.
Das Bild ist aus Teilen von zwei Aufnahmen zusammengefügt.

Datum: 2021 Ort: Hecklingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 463 (Siemens Mireo) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Das Seehäsle in Wahlwies
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 12.04.21, 23:45
Bisher nicht in der Galerie vertreten ist, soweit ich sehe, das Nahverkehrsangebot, das die HzL (bzw. SWEG) unter der Bezeichnung "Seehäsle" im Auftrag des Landeskreises Konstanz erbringt. Das liegt sicher auch daran, dass die 10 km kurze Strecke zwischen Stahringen und Stockach, ein Teilstück der im 19. Jahrhundert von der Badischen Staatsbahn mit hochfliegenden Ambitionen errichteten Verbindung Radolfzell - Mengen, nicht gerade vor grandiosen Fotostellen strotzt. Ein charakteristisches Motiv bildet die Ortsansicht von Wahlwies mit der markanten, Ende des 19. Jahrhunderts erbauten Pfarrkirche "St. Germanus und Vedastus" (letzterer ein Heiliger, von dem ich zuvor nie gehört hatte). Vor dieser Kulisse ist HzL-VT 252, einer der erst 2009 speziell für diesen Verkehr in Dienst gestellten RegioShuttle, als RB 74426 auf der Fahrt von Stockach nach Radolfzell. Da Sonntag ist, verkehrt das "Seehäsle" nur stündlich; unter der Woche pendelt es einen Großteil des Tages im Halbstundentakt zwischen dem Bahnknoten am Bodensee und der ehemaligen Kreisstadt, die überregional vor allem durch ihr Narrengericht bekannt sein dürfte.

Datum: 21.02.2021 Ort: Wahlwies [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Das kühle Licht eines Winternachmittags
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 11.04.21, 22:07
...beleuchtet kurz vor Sonnenuntergang die Rebhänge zwischen Oberrotweil und Burkheim, durch die sich die westliche Kaiserstuhlbahn auf kurvenreicher Trasse schlängelt. Die Schneebedeckung ist im Vergleich zu dem, was hier einen Monat zuvor lag, zwar bescheiden, aber dank niedriger Temperaturen bleibt das, was an Schnee da ist, liegen. Die beiden für dieses Motiv fast in Tarn-Lackierung gehaltenen RegioShuttle erreichen als S5-Zug 88458 in wenigen Augenblicken den Bf. Burkheim-Bischoffingen.

Datum: 11.02.2021 Ort: Burkheim [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Die kleinste Stadt in Baden-Württemberg
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 09.04.21, 17:45
Nach den auf Wikipedia genannten Zahlen ist das hohenzollerische Hettingen aktuell die kleinste Stadt im Südwesten (im Sinne von: Kommune mit Stadtrecht); von den knapp 1800 Einwohnern, die die Statistik ausweist, leben etwa 800 in der 'historischen' Stadt im Laucherttal. Die Stadtgründung erfolgte im Mittelalter auf Initiative der Grafen von Veringen. Heute bietet Hettingen aber eher wenig mittelalterliches Flair; hingegen finden sich für einen Ort dieser Größe auffallend viele Industriebetriebe. Für die Hohenzollerische Landesbahn werfen diese Betriebe aber schon lange keine Fracht mehr ab, so dass Hettingen nur noch für den Personenverkehr eine Rolle spielt. Der auf dem Bild sichtbare LINT hat vor Kurzem als Zug 86317 von Hechingen den Bf der Kleinstadt bedient und rollt nun talwärts in Richtung Sigmaringen.
Das Bild wurde aus zwei Aufnahmen zusammengefügt.

Datum: 24.03.2021 Ort: Hettingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Wo die Schmeie in die Donau mündet
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 06.04.21, 17:59
...findet sich eine charakteristische Gruppe von vier Felsen, von denen der zweite von links die (kaum mehr erkennbaren) Reste der Burg Gebrochen Gutenstein trägt, während der sog. Aussichtsfelsen links ein beliebtes Kletterziel ist. Dennis Kraus hat diesen Felsen kürzlich hier vom Donauufer aus gezeigt. Von der gegenüberliegenden Talseite kann man die gesamte Felsenpartie in den Blick bekommen, samt der Züge, die zu ihren Füßen vorbeirollen. Was aus der Ferne wie eine zweigleisige Hauptstrecke aussieht, sind in Wirklichkeit die nebeneinander verlaufenden Streckengleise der Zollernalb- und der Donautalbahn, die sich erst einen Kilometer weiter östlich im ehem. Bf Inzigkofen vereinigen. Der aus einem 612 gebildete IRE 86357 Dußlingen-Aulendorf befährt also durchaus das richtige Gleis. (Der ungewohnte Ausgangsbahnhof ergab sich daraus, dass am Osterwochenende 2021 der Tübinger Hbf wegen Bauarbeiten nicht angefahren werden konnte.)
An dieser Stelle muss ich ein Wort des Dankes an den unbekannten Wohltäter richten, der - vermutlich mit einer Teleskop-Baumschere - den dicken Ast im Vordergrund gekappt und damit diese Perspektive erst möglich gemacht hat. Ich stand nämlich schon weit vorne an der Felskante und wäre an das Geäst über dem Abgrund keinesfalls herangekommen.

Datum: 04.04.2021 Ort: Inzigkofen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
Madonna im Rosenhag
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 02.04.21, 21:47
Im Herbst 2019 hatte der Verein "Kunst Natur Kaiserstuhl" die gute Idee, auf dem Gallberg zwischen Riegel und Endingen eine Skulptur des bayerischen Künstlers und Wahl-Kaiserstühlers Hubert Lang aufzustellen, die Bezug nimmt auf das bekannte Altarbild "Madonna im Rosenhag" von Martin Schongauer, das im benachbarten Colmar zu sehen ist. So entstand in exponierter Lage ein Ort, der - je nach individueller Einstellung - zu spirituellem oder profanem Innehalten und Verweilen einlädt. Vom Standort der Madonna reicht der Blick über die Neubau- und Gewerbegebiete von Endingen, die sich immer weiter in die Rheinebene hinein ausbreiten, zum Nachbarort Wyhl und zu den Vogesen. Und natürlich auch zur Kaiserstuhlbahn, die auf diesem Teilstück aktuell von 6 Personenzügen pro Stunde befahren wird: den halbstündlich verkehrenden S11-Zügen nach Gottenheim-Freiburg und den stündlichen S5-Zügen, die Riegel-Malterdingen mit Breisach verbinden, im Moment aber baustellenbedingt nur bis Endingen gelangen. S5-Zug 26609, gebildet aus den üblichen zwei SWEG-RegioShuttles, wird seinen Endbahnhof in wenigen Minuten erreicht haben.

Wer übrigens mehr über den erwähnten Künstler und den Verein erfahren möchte, wird hier fündig. Und: Die Kamera-Uhr war versehentlich noch auf Winterzeit eingestellt.

Datum: 02.04.2021 Ort: Riegel [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
DR-Veteranin im Pfälzerwald
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 01.04.21, 17:48
Im Frühjahr 2021 herrscht an der Pfälzischen Ludwigsbahn zwischen Neustadt und Kaiserslautern rege Bautätigkeit. An verschiedenen Stellen werden eifrig Lärmschutzwände errichtet (oh je, oh je...), und über das Osterwochenende ist der Heiligenbergtunnel bei Hochspeyer gesperrt, was den durchgehenden Verkehr so gut wie zum Erliegen bringt. Da passte es ganz gut, dass einer der ersten Züge, den ich an der (bereits von Jens Naber hier gezeigten) Fotostelle am formschönen Steg an der Neustädter Karolinenstraße ablichten konnte, ein Gleisbauzug der STRABAG war. Gezogen wurde er von der in frischem Lack erstrahlenden 203 012. Nach den Angaben auf v100-online.de handelt es sich dabei um die 1974 gebaute DR-110 654, die erst seit 2020 bei STRABAG Rail im Einsatz ist. Für mich war es das zweite Mal, dass ich diese Baureihe im Pfälzerwald vor das Objektiv bekam (das erste Mal war vor 20 Jahren, als die BASF ihren Kalkzug Stromberg-Ludwigshafen mit Loks dieser DR-Baureihe durch die Pfalz zog).

Datum: 29.03.2021 Ort: Neustadt an der Weinstraße [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: STRABAG Rail
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
Durchs Westpfälzer Hügelland
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 28.03.21, 22:03
Zwischen Ramstein und Glan-Münchweiler folgt die Strecke Landstuhl-Kusel dem weiten Tal des Mohrbachs, das in einer Übergangszone zwischen der Kaiserslauterer Senke und dem Nordpfälzer Bergland liegt. Dementsprechend ist die Landschaft von sanften Hügeln gekennzeichnet, die hier und da den Blick auf die Bahnstrecke freigeben, wie z.B. von einer Anhöhe bei Schrollbach, einem Ortsteil von Niedermohr. Talent 643 008 "Schopp" wird als RB 12877 auf dem Weg nach Kaiserslautern in wenigen Augenblicken den Hp des Dorfs Obermohr, das im Hintergrund zu erkennen ist, bedienen.

Datum: 06.03.2021 Ort: Schrollbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Glatter Durchschuss
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 26.03.21, 18:40
Den Bergsporn, auf dem im Mittelalter Burg und Ort Veringenstadt angelegt wurden, durchfährt die HzL-Stammstrecke mittels eines 91 m langen Tunnels. Dank der anschließenden Rechtskurve ist es gefahrlos möglich, sich vor dem südlichen Tunnelausgang zu postieren und durch die Röhre hindurchzufotografieren. LINT 622 314 hat als RB 86327 von Hechingen in Veringenstadt einen kurzen Halt eingelegt und beschleunigt jetzt wieder in Richtung Sigmaringen. Hinter dem Triebwagen ist die im 18. Jahrhundert erbaute Wallfahrtskirche Maria Deutstetten erkennbar, und auch der unvermeidbare weiße Lieferwagen hat sich mal wieder ins Bild gemogelt.

Frage an die Galeristen: Hat der runde gelbe Aufkleber mit der Aufschrift NEU, der die SWEG-LINTs auf den Frontscheiben ziert, irgendeine spezielle Funktion (außer auszusagen, dass das Fahrzeug ziemlich neu ist, was eine recht irrelevante Information wäre...)?

Zuletzt bearbeitet am 27.03.21, 23:30

Datum: 24.03.2021 Ort: Veringenstadt [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
Glan und Bahn
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 23.03.21, 23:18
Die Strecke von Landstuhl nach Kusel folgt zwischen Glan-Münchweiler und Altenglan - angesichts dieser Ortsnamen nicht überraschend - dem Fluss Glan. Dieser Streckenabschnitt war ab 1904 Teil der strategischen Verbindung von Bad Münster am Stein nach Homburg und deshalb lange Zeit zweigleisig. Heute liegt nur noch ein Gleis, auf dem der Talent 643 523 "Matzenbach" als Zug 12869 zwischen dem Dorf, dessen Namen er trägt, und Rehweiler unterwegs ist. Wie man erkennt, konnte der neu errichtete Durchlass, den der Triebwagen gerade überfährt, in diesem Frühjahr seine Nützlichkeit bereits unter Beweis stellen. Im Hintergrund zeigt sich der mit einem Sende- und einem Aussichtsturm bekrönte 562 m hohe Potzberg, während der Uferbewuchs im Vordergrund mit eigenwilligen Beschnittformen aufwartet, die zurückliegenden Stürmen zuzuschreiben sein werden.

Datum: 06.03.2021 Ort: Rehweiler [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
Ein IIa-Bahnhof
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 19.03.21, 23:04
Während eines langen Jahrzehnts zwischen 1892 und etwa 1905 errichtete die Württembergische Staatsbahn an ihren Nebenstrecken kostengünstige Empfangsgebäude nach einem festgelegten Typenplan. Dieser sog. Württembergische Einheitsbahnhof zählt für mich zum schönsten, was man an Eisenbahnarchitektur im Südwesten finden kann. Erfreulicherweise sind die meisten dieser Gebäude noch erhalten; so auch an der oberen Teckbahn Kirchheim-Oberlenningen, die 1899 eröffnet wurde und an der alle Stationen (außer dem Hp Brucken) Einheitsbahnhöfe spendiert bekamen. Besonders schmuck und authentisch präsentiert sich das Gebäude in Dettingen, das der Gemeinde gehört, welche es über die Jahre immer wieder renoviert und herausgeputzt hat. Manchem wird es bekannt vorkommen, denn dieser Bahnhof, der dem Typ IIa (dreistöckig, 8,5 x 7 m + Anbauten und Nebengebäude) entspricht, ist seit vielen Jahren bei Kibri als Modell im Programm. Der aus drei RegioShuttles gebildete Zug RB 37963 legt auf seinem Weg hinauf ins Lenningertal einen kurzen Halt ein.

Datum: 02.03.2021 Ort: Dettingen unter Teck [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Ort mit Aussicht
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 17.03.21, 08:50
"Mord mit Aussicht" gibt es in der Eifel ja staffelweise, aber ein Ort mit Aussicht ist zumindest im Abschnitt Gerolstein-Ehrang der Eifelstrecke ein rares Gut. Umso dankbarer nahm ich daher den Hinweis von Openstreetmaps auf einen Aussichtspunkt bei Mohrweiler wahr, von dem aus man freie Sicht auf das Kylltal und den Ort Sankt Thomas hat. Ein Vareo-LINT81 hat als RB 10041 Hürth-Kalscheuren - Trier die vor einigen Jahren neu errichtete Kyllbrücke überquert und steuert seinen nächsten Halt in Kyllburg an. Natürlich wäre dieser Aussichtspunkt für Eisenbahnfreunde noch interessanter, wenn man die Züge weniger spitzwinklig weiter vorne in der S-Kurve ablichten könnte; aber dass der Bahndamm dort vom Bewuchs befreit wird, dürfte wohl ein frommer Wunsch bleiben.
Seinen frommen Namen (der auf den englischen Bischof Thomas von Canterbury verweist) verdankt das Dorf dem im 12. Jahrhundert gegründeten und aus dieser Perspektive gut sichtbaren ehem. Zisterzienserinnenkloster, dessen sehr viel jüngere Klostergebäude heute vom Bistum Trier als Exerzitienhaus genutzt werden; übrigens mit perfektem Bahnanschluss, denn der Bf. Sankt Thomas befindet sich quasi an der Klosterpforte und wird jede Stunde bedient - für einen Ort mit knapp 260 Einwohnern kein schlechtes ÖPNV-Angebot.

Datum: 07.03.2021 Ort: Mohrweiler [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
Thermische Traktion in Überlingen Therme
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 15.03.21, 22:40
Mit der Aufnahme des elektrischen Betriebs auf der württembergischen Südbahn wird der "badische" Abschnitt der Bodenseegürtelbahn bald die einzige Strecke in unmittelbarer Nähe zum Bodensee sein, auf der man - zumindest noch für einige Zeit - ausschließlich Dieseltraktion ohne Fahrdraht erleben kann, und auch die Möglichkeiten, Züge mit mechanischen Signalen abzulichten, sind rar geworden. Zwischen Friedrichshafen und Radolfzell besteht so eine Möglichkeit noch in Markdorf, Salem (ex Mimmenhausen-Neufrach) und in Überlingen Therme (aka "Westbahnhof"). Ein Foto der östlichen Ausfahrt dieses Bahnhofs ist in der Galerie bereits vorhanden; ich möchte hier ein Bild der westlichen Bahnhofsausfahrt nachliefern.
Für dieses Motiv sind nur die IRE-Verbindungen Basel-Ulm eine sichere Bank, werden diese doch in aller Regel über das nördliche Gleis 3 geleitet, während die Regionalbahnen eigentlich immer auf Gleis 1 einfahren, das infolge der Baumaßnahmen für die Landesgartenschau sehr nah an die verlegte untere Bahnhofstraße gerückt ist (die Schatten der Leitplanken sind im Bild nicht zu übersehen). 612 551 und ein zweites (saubereres) Fahrzeug desselben Typs durchfahren als IRE 3043 mit mäßigem Tempo den früheren Hauptbahnhof der Bodenseestadt.
Wer besäße nicht gerne ein Haus auf dem Molassehügel hinter dem Bahnhof, mit unverbaubarem Blick auf den See und die Züge? Mit diesem Hügel hat es indessen seine ganz eigene Bewandnis, denn er ist durchlöchert mit den etwa 4 km langen unterirdischen Gängen und Hallen des Goldbacher Stollens, der 1944/45 unter Einsatz von Häftlingen des KZ-Außenlagers Aufkirch in den Hügel getrieben wurde, um Rüstungsproduktion aus Friedrichshafen hierher zu verlegen. Der Haupteingang zu diesem Stollensystem befand sich rechts neben dem hellen Gebäude hinter dem Zug (dem "Wirtshaus zum Felsen"); ein Foto im EK-Buch "Die Eisenbahn am Bodensee", S. 225, zeigt die Situation 1946 nach der teilweisen Sprengung durch die französische Armee. Eine Vorstellung von der Ausdehnung des Stollensystems liefert - bei passendem Zoom-Faktor - der Openstreetmaps-Eintrag. Heute findet sich hinter der Kurve, gegenüber des Stellwerks, eine pietätvolle Gedenk- und Informationsstätte zu diesem dunklen Kapitel Überlinger Geschichte.

Datum: 21.02.2021 Ort: Überlingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
Festungsblick im letzten Licht
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 13.03.21, 19:30
Der Hohenneuffen ist eine heute nur noch teilweise erhaltene mittelalterliche Höhenburg, die im 16. Jahrhundert von den württembergischen Herzögen zur Festung ausgebaut worden war. Durch ihre Lage auf 745 m Höhe direkt am Albtrauf ist sie weithin sichtbar, aber aufgrund ihrer Massigkeit weit weniger beeindruckend als die "Märchenschlösser" am Albtrauf (Lichtenstein und Hohenzollern), die im 19. Jahrhundert entstanden. Rund 300 Meter tiefer liegt der Bf Neuffen, Endpunkt der Tälesbahn der Württembergischen Eisenbahn-Gesellschaft, von dem zwei Minuten zuvor das RegioShuttle-Duo aus VT445 "Alice" und VT446 "Agnes" abgefahren ist und nun im letzten Licht des Spätnachmittags als Zug 88541 Kurs auf Nürtingen nimmt.
Bei dem neuzeitlichen Komplex oberhalb der Obstwiesen, dessen Architektur meines Erachtens durchaus Parallelen zur mittelalterlichen Festung aufweist, handelt es sich um die Werksanlagen des Maschinenbauunternehmens Bielomatik. Zeitweilig der größte Arbeitgeber am Ort, ist die Belegschaft nach zwei Insolvenzen inzwischen so geschrumpft, dass sie vermutlich in den beiden RegioShuttles Platz finden würde.

Datum: 02.03.2021 Ort: Linsenhofen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: WEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
Ein stilles Stück Laucherttal
geschrieben von: claus_pusch (262) am: 11.03.21, 22:43
Ab Gammertingen folgt die HzL-Stammstrecke dem Flüsschen Lauchert, dessen Tal sich südlich von Veringenstadt weitet und dann etwa 2 km nördlich des Bahnhofs Hanfertal wieder enger wird. In diesem Bereich ist das Laucherttal auch besonders still, weil die Bundesstraße hier über die Höhen geführt wird. Der Nägelesfelsen am Witberg bietet einen guten Ausblick auf den Talgrund, den windungsreichen Fluss und einen LINT, der als Zug 86322 auf dem Weg von Sigmaringen nach Gammertingen ist.

Zuletzt bearbeitet am 11.03.21, 22:45

Datum: 01.03.2021 Ort: Hanfertal [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (262):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.