DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten:
Auswahl (2):   
 
Galerie: Suche » Berlin Düppel, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Relikte der Friedhofsbahn
geschrieben von: CMH (177) am: 18.02.20, 22:40
Im Umland Berlins finden sich unter eisenbahnarchäologischen Gesichtspunkten so manche sehenswerten Kleinode, seien es die vergessene Tram in der Döbritzer Heide, die Siemensbahn oder eben – wie hier – die Friedhofsbahn. Inmitten des Düppeler Forsts an der Landesgrenze Berlin/Brandenburg gelegen und nicht weit entfernt von der früheren Kontrollstelle Dreilinden liegt dieses verwunschene Streckenstück der früheren S-Bahnstrecke Wannsee – Stahnsdorf. Der Begriff Friedhofsbahn rührt daher, dass die Strecke früher der Beförderung von Besuchern und Verstorbenen des Stahnsdorfer Südwestkirchhofs diente. Mit dem Bau der Berliner Mauer 1961 wurde der Verkehr eingestellt und auch eine Klage der Kirche auf Wiederherstellung anno 1991 blieb ohne Erfolg. Nur wenige Meter Gleis einschließlich Stromschiene, die seinerzeit zwischen Mauer und Demarkationslinie nicht demontiert werden konnten, erinnern heute noch an frühere Tage, allderweil sich die Natur die Trasse sukzessive zurück holt.

Bildmanipulation: Farbanpassungen


Datum: 02.2018 Ort: Berlin Düppel [info] Land: Berlin
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: entfällt
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Friedhofsbahn
geschrieben von: Leon (481) am: 05.06.16, 11:11
Wer im Berliner Stadtforst Düppel eine Radtour unternimmt, kommt mitten im Wald an eine Brücke, unter der sich Gleisreste sowie eine Stromschiene befinden. Diese gehören einer ehemaligen Trasse, die unter dem Namen "Friedhofsbahn" bekannt war. Dieser Name stand für die ehemalige S-Bahn von Berlin-Wannsee nach Stahnsdorf, verband diese doch bis 1961 Berlin mit dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof. Mit dem Bau der Mauer wurde die Strecke stillgelegt, die Bahnhofsbauten abgerissen. Die vier Kilometer lange Trasse der S-Bahn von Berlin-Wannsee über Dreilinden nach Stahnsdorf ist heute noch gut auszumachen. Festes Schuhwerk vorausgesetzt, eignet sich die Trasse für einen Spaziergang in die Vergangenheit. Auf einem kurzen Stück unweit des Königsweges im Berliner Stadtforst Düppel liegen noch ein paar Meter Gleis. Diese wurden an dieser Stelle im Zusammenhang mit dem Bau der Mauer abrupt durchtrennt. Wir sind Zeuge, wie die Natur sich ihr Terrain wieder zurückerobert und der Friedhofsbahn ihren eigenen Friedhof beschert.

Datum: 14.03.2016 Ort: Berlin Düppel [info] Land: Berlin
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 4 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (2):   
 

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.