DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten:
Auswahl (7):   
 
Galerie: Suche » Geislingen Steige, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Geislingen an der Steige im Spätherbst 1988
geschrieben von: 797 505 (352) am: 16.12.19, 21:03
Zum Winterfahrplan 1987 haben Münchener 140er die Schiebeleistungen auf der Geislinger Steige übernommen. Attraktiv sind diese Maschinen der ersten Bauserie wegen des noch stark verbreiteten grünen Lacks, den oft noch waagrechten Lüftergittern und den Napflampen. Im Schiebedienst tun sich die Lokführer mit den „leichten“ Vierachsern schwer. So kommt es, dass sie schon wenige Jahre später durch Kornwestheimer 150er ersetzt werden.
Am spätherbstlichen 1. November 1988 zieht die gussbekekste Hamburgerin 103 214 an der als Reserve parkenden 140 001 (leider mit Neubau-Lüftergittern) vorbei. Das Geislinger Gasometer ist damals noch in Betrieb, am Aufnahmetag leider aber alles andere als voll.
Die Aufnahme ist vom damaligen kleinen Rangierlokschuppen aus gemacht. Der Aufenthalt dort wird zu Bundesbahnzeiten vom dortigen Personal und auch dem Stellwerker geduldet.


Datum: 01.11.1988 Ort: Geislingen Steige [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Unter dem Ödenturm
geschrieben von: 797 505 (352) am: 08.02.18, 22:05
Noch lässt sich im Bahnhof von Geislingen an der Steige mit alten „braunen“ niedrigen Bahnsteigen fotografieren. In den kommenden Jahren soll sich dies aber ändern … Den Reisenden wird es freuen, einen den Bundesbahnzeiten nachtrauernden Knipser hingegen eher weniger.
Das Motiv über diese Bahnsteige hinweg lässt sich nur im Sommer mit „Sonne im Rücken“ voll beleuchtet umsetzen. In der mindestens ebenso attraktiven laublosen Niedriglichtjahreszeit muss man sich mit Streiflicht begnügen.

Am Samstag, 21. Januar 2017 bremsen zwei Ulmer 218er den IC 118 „Bodensee“ die Steige hinunter gen Landeshauptstadt Stuttgart. Die – zumindest für bescheidenen Ulmer Verhältnisse – gut im Lack stehende 218 494 führt (versehen mit einem zusätzlichen schwarzen senkrechten Ziersiffstreifen) vor der bleichen 218 434.


Datum: 21.01.2017 Ort: Geislingen Steige [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Novembernachmittag auf der Steige
geschrieben von: 797 505 (352) am: 17.11.15, 22:01
Ungewöhnlich warm zeigte sich der Spätherbst im November 2015 in Süddeutschland. Am letzten „südlichen Tag“ im Sonnenhang der Geislinger Steige genügte als Oberbekleidung ein Pullover. Gerne würde man an solchen Tagen die Zeit anhalten …

So stört am 16. November 2015 auch die gut zehnminütige Verspätung des IC 118 in keinster Weise. 218 456 und 464 schlängeln sich bei Kilometer 63-8 durch die von den starken Winden der Vortage vollends kahlgefegten Buchenwälder.
Das Gleis in Fahrtrichtung Ulm wurde erst wenige Tage zuvor erneuert. Die alten Schienen liegen noch mit blanker Oberkante neben den neu montierten im Gleisbett.


Datum: 16.11.2015 Ort: Geislingen Steige [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Elegant und kraftvoll – 601 auf der Steige
geschrieben von: 797 505 (352) am: 11.10.15, 10:52
Elegant und kraftvoll sind zwei Attribute, welche die Züge der Baureihe 601 treffend charakterisieren. Ab Ende der 50er-Jahre waren sie bzgl. ihrer Kombination aus Geschwindigkeit und Reiskomfort zumindest bei der DB nicht zu toppen.

Die Museumgarnitur der DB bestehend aus den äußerlich in das TEE-Zeitalter zurückversetzten Triebköpfen 601 014 und 019 „kämpft“ sich am 5. Oktober 1990 kraftvoll die Geislinger Steige hinauf. Die Fahrgäste des Zuges in den weich gefederten Wagen mit ihren gut gepolsterten Sitzen haben von den arbeitenden Dieselmotoren der Triebköpfe bestimmt nicht viel mitbekommen.
Der einst bestimmt prestigeprächtige Arbeitsplatz des Lokführers in gehobener Position direkt über dem Maschinenraum dürfte hingegen weniger komfortabel gewesen sein.
Warum der Zug so „fett“ im Bild sitzt weiß ich heute nicht mehr, ich nehme aber an, dass ich anno 1990 Gründe für den knappen Bildausschnitt hatte.

Scan vom (wie leider zu oft) unterbelichteten Fuji Velvia 50.


Datum: 05.10.1990 Ort: Geislingen Steige [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Koloss mit Regenrinne im Schubdienst
geschrieben von: 797 505 (352) am: 06.10.15, 22:15
Im Schubdienst auf der Geislinger Steige haben sich in den vergangenen Jahrzehnten ausnahmslos schwere sechsachsige Güterlokomotiven bewährt. Zwischen den großen Episoden der legendäre Baureihen 194 (incl. 193), den 150ern und heute den Loks der Baureihe 151 gab es 1988 nur ein kurzes Intermezzo Münchener 140er in Geislingen. Diese „leichten“ Vierachser konnten den Anforderungen an Schubloks auf der Steige aber nicht gerecht werden.

In der frühen von 1989 bis 2003 währenden Schubsen-Zeit der Baureihe 150 kommen ausschließlich Kornwestheimer Maschinen zum Einsatz. Fast alle entstammen einer der letzten beiden Bauserien, sind somit „modern-grün“ und dadurch zumindest für süddeutsche Knipser relativ öde.
Nicht so die beiden Kornwestheimer „Sonderlinge“ mit niedrigen Nummern: 150 055 und 150 113. Sie „tragen“ ein graues Dach mit umlaufender Regenrinne, einen Handumlauf, flache senkrechte Lüfter und geteilte Seitenfenster. Details wie man sie sonst nur von den in Süddeutschland raren Maschinen aus Bebra kennt.

Umso höher schlägt das Knipser-Herz am Nachmittag des 6. Oktober 1990 als 150 055 einen Güterzug nach dem anderen Nachschieben darf.
Nachdem die Maschine auf dem Ausweichgleis in Geislingen West von hinten an den Zug „angedockt“ hat wird nun angefahren und es geht als Langsamfahrt zurück auf das Streckengleis.
Akustisch kam dieses Ereignis zwar nicht ganz an das Tatzlagerbrummen der 194er heran, ganz unspektakuläre war es dennoch nicht. Heute vereiteln Schallschutzwände einen Zugang an diese Stelle der Geislinger Steige.

Meine geringe Auswahl an Objektiven gab damals leider keine sinnvolle geringere Brennweite her. Gerne hätte ich heute noch etwas mehr Umfeld mit auf dem Bild.

Datum: 06.10.1990 Ort: Geislingen Steige [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 150 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ruhiger Wiedervereinigungstag an der Steige
geschrieben von: 797 505 (352) am: 02.10.15, 22:27
Nervös haben alle darauf gewartet. Nun soll es so weit sein, die „Zone“ hört auf zu existieren, Deutschland ist wieder eins. In Berlin werden der „Birne“ noch euphorischer als sonst tausende schwarz-rot-goldene Fähnchen entgegenschwenkt. Abends entsteht auf einem Balkon des „damaligen“ Reichstagsgebäudes das berühmte Foto von Kohl, seiner Hannelohre, von Bundespräsident von Weizäcker und dem Genschman, während das Volk trunken vor Wiedervereinigungsjubel wieder und wieder die Nationalhymne anstimmt.

Ganz ruhig genießt den 3. Oktober 1990 ein Schüler an der Geislinger Steige. Die räumlich weit entfernte Wiedervereinigung hat ihm schließlich einen schulfreien Mittwoch zum Knipsen eingebracht. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!
„Blühende Landschaften“ gibt es im württemberger Frühherbst ebenso wenig wie sonst wo, dafür aber tiefblauen Himmel und das grandiose Farbspektakel des real stattfindenden Altweibersommers 1990.
In diese Stimmung passt die „quietschig“ orientrote 103 172 hervorragend. Noch leuchtet ihr Lack relativ frisch, in wenigen Jahren wird sie zu einem „Rosaroten Elefanten“ ausgeblichen sein ...


Datum: 03.10.1990 Ort: Geislingen Steige [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schub anno 1987
geschrieben von: 797 505 (352) am: 14.01.14, 12:05
Die absolut dominante Farbe im oberen Bereich der Geislinger Steige ist während der Vegetationsperiode das Grün von Buchenwäldern der Schwäbischen Alb. Nicht einfach gestaltet sich dort vor allem das Knipsen von Schiebeleistungen. Verläuft das bergauf führende Gleis stets auf der Talseite und die Schiebeloks hängen am nördlichen Ende der Züge.

Am 11. August 1987, wenige Wochen vor dem Ende des Schiebedienstes mit den „deutschen Krokodilen“, hilft 194 084 einem relativ kurzen Güterzug bergauf. Neben der führenden Lok (wohl eine 140) ist mir beim Scannen des Bildes eine weitere Lok in der Mitte des Zuges aufgefallen. Den Lüftern nach handelt es sich um eine 181 – dergleichen habe ich bewusst kein zweites Mal fotografiert. U.U wurde die Maschine nach Freimann überführt; unterstützende Loks in der Zugmitte waren auch damals bei der DB nie zu sehen.

Der helle Fleck an der Wippe des Stromabnehmers (den die 084 wohl von einer Maschine der Baureihe 118 geerbt hat) ist auch auf dem Dia vorhanden. Offensichtlich ein kleiner Lichtbogen.

Scan vom Agfa CT 100


Datum: 11.08.1987 Ort: Geislingen Steige [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 194 (histor. Krokodile Bauart E93, E94) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (7):   
 
Seiten:

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.