DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript! |

   
Telegrafenmasten bei Milmersdorf
   
geschrieben von Leon am: 27.03.20, 17:26
Aufrufe: 1051

Vor kurzem wurde ein Bild aus der südlichen Uckermark in die Galerie mit dem VT 512 der City-Bahn Chemnitz im Dienst der NEB auf der Strecke von Templin nach Eberswalde aufgenommen. Diese Strecke liegt verträumt inmitten sanfter Hügel, vorbei an Wäldern und Feldern, mit teils urigen Bahnhöfen. Bereits von weitem sind die hier eingesetzten RS 1 zu hören, wenn sich wieder einer der zahlreichen unbeschrankten Bahnübergänge nähert.
Man muss leider inzwischen schon die gesamte Mark Brandenburg "auf links" drehen, um Streckenabschnitte auf Nebenstrecken zu finden, die noch mit Telegrafenmasten gesäumt sind - auch wenn längst keine Strippe mehr hängt. Zwischen Templin und Friedrichswalde sind sie abschnittsweise noch zu finden und stehen artig spalier, als uns am 22.03.20 der kleine Triebwagen kurz vor Milmersdorf auf uns zukommt.
Erinnert sei an die legendären Güterzugumleitungen im Frühjahr 2017, als über diese Strecke einige Güterzüge in der Relation Berliner Außenring - Eberswalde über diese Strecke geführt wurden. Ludmillen wurde teils vor die führenden Elloks gespannt und zogen ihre Fracht, von zahlreichen Fotografen gesäumt, durch die Gegend. Die lokale Szene hat immer wieder gehofft, dass sich dieses Spektakel wiederholt - leider vergebens. Aber auch der derzeitige dreijährige Probebetrieb der NEB mit seinen Regioshuttlen lohnt jede Anreise!

Datum: 22.03.2020 Ort: Milmersdorf Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: NIKON CORPORATION, Modell: NIKON D810, Belichtungszeit: 1/1000 sec, Blende: F/10.0, Datum/Uhrzeit: 22.03.2020 11:17:47, Brennweite: 200 mm, Bildgröße: 853 x 1280 Pixel



geschrieben von: Torka
Datum: 31.03.20, 09:47

Ein sehr schönes Bild aus der Uckermark!
Hoffen wir mal die Telegrafenmasten bleiben noch bis nach den Corona-Zeiten, er wäre sonst echt schade drum...
Angeblich soll in Templin sogar noch ab und an ein Holzwerk durch die HVLE bedient werden, ob das noch aktuell ist, weiß ich leider nicht.

direkter Link zu diesem Beitrag:

zurück

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.