DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Schneesturm in der Oberpfalz
   
geschrieben von Andreas Burow am: 02.01.20, 09:05
Aufrufe: 1079

Dampflokfotos im Schnee, wie sie in dieser Jahreszeit in toller Qualität immer mal wieder in der Galerie auftauchen, habe ich leider keine zu bieten. Dafür versuche ich es mal mit einem Vertreter der modernen Traktion, der heute auch schon wieder zum alten Eisen gehört.

Anfang des Jahres 1984 stand eine Fototour in die Oberpfalz an, die leider unter sehr widrigen Wetterverhältnissen litt. Das große Viadukt bei Deining wollten wir eigentlich in Gänze ins Bild nehmen. Ein Versuch, die mittägliche 118-Leistung auf dem Viadukt umzusetzen, scheiterte kläglich im dichten Schneetreiben. Also marschierten wir näher an die Strecke heran, um überhaupt Fotos machen zu können. Das Ergebnis sah dann zum Beispiel so aus. Hier war es 151 067, die sich mit ihrem Dg beim Verlassen des Viadukts in die Kurve legt. Immer wieder tauchten Züge aus dem Schneegestöber auf, wehten uns ordentlich mit Flugschnee voll und verschwanden wieder in der weißen Pracht. Fotografiert haben wir nur einen kleinen Teil davon, weil die Wahrscheinlichkeit sehr hoch war, am Ende doch nur Ausschuss produziert zu haben. Dass wir uns dieses „Vergnügen“ damals überhaupt angetan haben, kann eigentlich nur mit jugendlichem Enthusiasmus erklärt werden ;-)


Scan vom KB-Dia, Fuji RD 100

Datum: 05.01.1984 Ort: Deining Land: Bayern
BR: 151 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Bildgröße: 793 x 1280 Pixel



geschrieben von: Frank H
Datum: 04.01.20, 13:25

Hallo Andreas!

eine, wie ich finde, herrliche Winteraufnahme. Und die Fernsprechbude macht sich klasse.

* und viele Grüße,

Frank


geschrieben von: Toaster 480
Datum: 06.01.20, 19:20

Ein wunderbares Winterbild!


geschrieben von: CC6507
Datum: 06.01.20, 19:55

Hallo Andreas,

dieses Feeling aus jugendlichen Wintertagen an der Strecke kann ich sehr gut nachvollziehen. Kalte Füße oder klamme Finger? Egal, schleßlich könnte ja noch was interessantes kommen. Irgendwann am späteren Nachmittag, wenn nur noch 1/125s und Blende 2,8 ging, hat man dann langsam mal ans Heimfahren gedacht, meist im samstäglich leeren Silberling bei warmer Heizung.

Nebenbei: Sehr gut aufbereiteter Scan!

Gruß,
Achim

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.