DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Ein Klassiker
   
geschrieben von Johannes Poets am: 26.09.19, 09:00
Aufrufe: 740

Als Anfang der 1980er Jahre zahlreiche Eisenbahnfreunde im Harzvorland den letzten Dieselvertretern der Baureihen 220 und 613 hinterherjagten, gab es ein Motiv, welches in keiner Sammlung fehlen durfte: die östliche Ausfahrt von Bad Gandersheim. Auch ich stand natürlich auf der Straßenbrücke, auf der die Bundesstraße 64 um das Stadtzentrum der Domstadt herumgeführt wird, um diesen Klassiker fotografisch festzuhalten.

Wir sehen im Vordergrund den N 6037 auf dem Weg von Kreiensen nach Braunschweig, der an diesem Tag aus den Fahrzeugen 613 605-5 + 913 010-5 + 613 607-1 gebildet wurde. Im Hintergrund grüßen links die Türme der Stiftskirche St. Anastasius und St. Innocentius, vor und in der alljährlich die Bad Gandersheimer Domfestspiele gefeiert werden. Rechts lugt das altehrwürdige Roswitha-Gymnasium hinter den Bäumen hervor. Ebenfalls zu erkennen ist am linken Bildrand der Abzweig der Lammetalbahn nach Lamspringe, die zum Zeitpunkt der Aufnahme noch von Loks der Baureihen 212 und 260 mit Übergaben befahren wurde.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64)

Datum: 26.09.1983 Ort: Bad Gandersheim Land: Niedersachsen
BR: 608 (alle histor. VT08, 612, 613) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: Nikon, Modell: Nikon SUPER COOLSCAN 5000 ED, Bildgröße: 960 x 1280 Pixel



geschrieben von: hbmn158
Datum: 27.09.19, 09:56

Wirklich einer DER Klassiker auf der Strecke zwischen Kreiensen und Seesen! So schön hätte ich es auch gern.

Schöne Grüße Frits


geschrieben von: Gunar Kaune
Datum: 27.09.19, 19:26

Was für ein herrlicher Blick auf Stadt und Harzvorland. Wirklich schade, dass das Grün dort heute so viele höher steht.


geschrieben von: Andreas Burow
Datum: 29.09.19, 11:48

Wunderbar! Dieses Motiv war seinerzeit ja sehr oft in Publikationen zu sehen. Leider war der Harz für mich zu weit weg, so dass ich diesen Betrieb nie selbst erleben konnte. Um so schöner, dass Du das Motiv hier in exzellenter Qualität präsentierst *

Viele Grüße
Andreas

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2019 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.