DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 24
>
Auswahl (235):   
 
Galerie von Frank H, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Wenn sich der Nebel lichtet …
geschrieben von: Frank H (235) am: 20.02.20, 18:58
Für meinen Galerievorschlag Nr. 235 habe ich mal ein Bild einer 103 mit der gleichnamigen Ordnungsnummer herausgesucht:

Diese Lok gehörte zu den letzten aktiven Vertreterinnen der für mich elegantesten Ellok der Deutschen Bundesbahn und auch der späteren DB AG und befuhr zu meiner Freude bis vor nicht allzu langer Zeit regelmäßig die nahe Rheinstrecke.

Bevor die Maschine jedoch einige Jahre das bekannte Zugpaar IC 118 / 119 bespannte, kam sie des Öfteren vor dem AKE Rheingold zum Einsatz. Am Morgen des 14.4.2012 eilt der TEE 8 durch das schon sonnige Niederheimbach, während ein wenig weiter nördlich noch dichte Nebelschwaden das Rheintal füllen. Dabei passiert der Zug auch eine der örtlichen Fähren, die aus dem Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ nicht wegzudenken sind.

Die Niederheimbacher Fähre nutze ich übrigens am liebsten, da ist man sich auch nicht zu fein, nochmal ein paar Meter zurückzufahren, wenn man kurz nach dem Ablegen die Auffahrt erst erreicht hat! Das nenne ich echte Kundennähe! :)

Die 103 235 ist dagegen heute leider nicht mehr aktiv und steht im DB – Museum Koblenz – Lützel, hat aber dankenswerter Weise einen Teil ihrer Technik der E 03 001 gespendet und ihr damit eine neue HU ermöglicht.


Anmerkung zur Bildgestaltung und zum Standort:

Ich habe lange damit gehadert, dass der mittige Mast das Bild quasi in zwei Teile spaltet und sich der Zug als Hauptmotiv fast nur in der linken Hälfte befindet. Den Rhein aber weiter abzuschneiden oder die Kamera mehr nach links zu schwenken, kam für mich aufgrund der fotogenen Nebelwolken auch nicht infrage, somit blieb nur diese Perspektive. Benedikt hat bereits eine sehr dynamische Variante mit mehr Tele an dieser Stelle gezeigt, die das Mastproblem elegant umgeht, musste aber bei seinem Blickwinkel den Rhein ausblenden (aber dennoch eine geniale Anregung ;) ).

Eine Position weiter hinten und somit etwas weiter von dem Mastpaar entfernt ist nicht legal umsetzbar, ich stand auf einer ausreichenden Verbreiterung des Dammes (ehemalige Rampe?), auf der „richtigen“ Seite des Geländers, und daher ungefährdet.


Datum: 14.04.2012 Ort: Niederheimbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 21 Punkte

14 Kommentare [»]
Optionen:
 
Rheingold unter Schloss Stolzenfels
geschrieben von: Frank H (235) am: 16.02.20, 11:36
Ich weiß, glaubt man dem Nibelungenlied, so liegt das sagenumwobene Rheingold in der Nähe von Worms, wo es Hagen von Tronje in den Fluten versenkt hat.

Gelegentlich zeigt sich „der“ Rheingold aber auch bedeutend nördlicher, so wie hier unterhalb des Schlosses Stolzenfels nahe bei Koblenz.

1242 bis 1249 als Burg erbaut und im pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört, wurde die Ruine durch den späteren preußischen König Friedrich Wilhelm IV. zwischen 1836 und 1842 als klassizistisches Schloss neu errichtet. Der sich so völlig von den anderen Rheinburgen unterscheidende Stil war sicher eine Folge der damals gepflegten, überschwänglichen Rheinromantik.

Für uns Eisenbahnfotografen bietet das Schloss eine herrliche Kulisse für Züge der linken Rheinstrecke, erst recht, wenn sich solch ein Edelgefährt wie der Rheingold die Ehre gibt. Passend zum Anlass lässt es der Fluss auch golden glitzern …

__________________________________________________

Die harten Kontraste zwischen fast weißem Schloss und Häusern, Reflexionen und den noch unbelaubten, dunklen Hängen haben mich bei der Bearbeitung ziemlich gefordert. Durch mehrere selektive Schritte hoffe ich, einen authentischen und harmonischen Eindruck hinbekommen zu haben.


Datum: 25.03.2017 Ort: Kapellen Stolzenfels [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 110,112,113,114 (West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: TRI
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Winter an der Nahe
geschrieben von: Frank H (235) am: 10.02.20, 18:34
Sonne und Schnee waren und sind in unseren Breiten schon immer eine nicht alltägliche Angelegenheit im Winter, dafür ist das Klima in den heimischen Flusstälern eher zu mild. Am, wenn auch etwas diesigen, 12. Februar 1986 konnte ich mich aber über gerade diese Kombination freuen, die noch erheblich durch den Umstand aufgewertet wurde, dass das Bw Kaiserslautern ein paar seiner altroten Loks in die Umläufe auf der Nahebahn geschickt hatte.

Nachdem ich den Morgen in Münster – Sarmsheim begonnen hatte, führte mich der zweite Pendel der 212 327 zwischen Bad Kreuznach und Bingerbrück nach Laubenheim. Damals bot sich vom Ortsrand noch ein weiter Blick über die Nahe bis hin zum Binger Rochusberg, heute ist zumindest erstere hinter den hochgewachsenen Baumreihen am Ufer nur noch zu erahnen.

Mit einem Abgaswölkchen verlässt der N 5326 den Haltepunkt, der trotz seiner zwischenzeitlichen Modernisierung auch heute noch über seinen Fußgängersteg aus dem Jahr 1897 verfügt [www.drehscheibe-online.de].

Die gezeigte 212 327 hingegen verließ, sehr zum Leidwesen von uns Fotografen, nur wenige Monate später den „milden Westen“ in Richtung Wuppertal und fiel auch kurz darauf in den beige-türkisen Farbtopf.

Zuletzt bearbeitet am 11.02.20, 17:11

Datum: 12.02.1986 Ort: Laubenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Relikte
geschrieben von: Frank H (235) am: 02.02.20, 19:11
Wer heute auf der linken Rheinstrecke von Mainz nach Bingen fährt, wird sich schwer tun, die wenigen Überbleibsel der ehemals umfangreichen Bahnanlagen, die in Verbindung mit der Hindenburgbrücke ins hessische Rüdesheim erbaut wurden, zu entdecken.

Aus den unterschiedlichsten Richtungen bestanden Zufahrten zu der Brücke, meist alle mit Überführungsbauwerken zur kreuzungsfreien Einfädelung, natürlich allesamt aus strategischen Erwägungen heraus errichtet. Nach dem Krieg und mit der Sprengung der Brücke wurden all diese Trassen überflüssig, ein Teil wurde in die ausgebaute B 9 integriert, und nur die Brückenköpfe an beiden Flussufern blieben bestehen.

Die noch laublose Vegetation im März 1993 erlaubte noch einen marginalen Blick auf das Gemäuer bei Bingen – Kempten, zu sehr wurde der Brückenkopf von der Natur zurückerobert, und heute ist die Ruine völlig zugewachsen. Der farbreine IC in Produktfarben, geführt von einer gerade mal gute fünf Jahre alten 120, symbolisiert den Kontrast zwischen den Eisenbahnepochen, ist jedoch in dieser Form heute selbst Geschichte.

Was man genau mit dem historisch interessanten Relikt anfangen möchte, wissen die Binger Stadtoberen offenbar selbst nicht genau, vom Abriss bis zum Kulturdenkmal gibt es da wohl diverse Überlegungen. Die Rüdesheimer Verantwortlichen agieren da weitsichtiger, dort werden regelmäßige Führungen auf dem rechtsrheinischen Brückenkopf angeboten.

Ob die Anlage vielleicht einmal eine Rolle bei der von vielen gewünschten, neuen Rheinquerung spielen wird steht indes genauso in den Sternen wie ein Brückenneubau selbst (der dann natürlich über keine Gleise mehr verfügen dürfte …).


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 09.02.20, 11:58

Datum: 14.03.1993 Ort: Bingen - Kempten [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 120 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Nu isser weg …
geschrieben von: Frank H (235) am: 26.01.20, 19:58
Das traurige Schicksal des Museumstriebkopfes 601 014 veranlasst mich, nochmal ins Archiv zu steigen und ein weiteres Bild von der (zumindest für mich) legendären Sonderfahrt des TEE am 28. Juni 1992 durch den Hunsrück zu zeigen.

Ein Pflichtmotiv war an diesem Tag natürlich auch der ehemalige Hp Rheinböllerhütte mit dem Blick auf die markante Kapelle St. Maria und St. Michael im Hintergrund.

Der Kirchenbau aus dem Jahr 1857 dient gleichzeitig als Gruft für die Rheinböller Industriellenfamilie Puricelli, die mit den dortigen Eisenwerken die Entwicklung des östlichen Hunsrücks im 18. und 19. Jahrhundert entscheidend prägten. Zu ihren Besitztümern gehörte übrigens auch die Burg Reichenstein bei Trechtingshausen, ebenfalls ein weithin bekanntes Fotomotiv, nicht nur für Eisenbahnfotografen.

Für die Puricellis wäre der edle Zug sicher angemessen gewesen, der Alltag im Hunsrück bedeutete aber in den Jahrzehnten des noch intakten Bahnbetriebs eher 50, 93, V 100 oder Schienenbus. So erklärt sich auch das Interesse an der Fahrt, wie die verschiedenen Fotografen auf dem Bild belegen. Ich hätte sie rausstempeln können, aber sie gehörten einfach dazu…

Heute liegt die Szene im Dornröschenschlaf, mit ein wenig Hoffnung für die Hunsrückbahn. Für den 601 014 ist der Zug jedoch unwiderruflich abgefahren. Traurig!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 28.06.1992 Ort: Rheinböllerhütte [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Januarmorgen
geschrieben von: Frank H (235) am: 15.01.20, 18:33
Man kann nicht unbedingt sagen, dass der Januar zu den fotostärksten Monaten des Jahres zählt, erst recht nicht am Mittelrhein, wo die Sonne – so sie denn scheint – es an den kurzen Tagen kaum schafft, das Tal ordentlich auszuleuchten.

Doch keine Regel ohne Ausnahme, und eine 103 im Planbetrieb ist für mich immer ein Grund, mein Glück zu versuchen und ein passendes Motiv zu finden. Am 12. Januar 2014 klappte es auch hervorragend, als mit der 103 113 eine von damals drei für den Fernverkehr reaktivierten Loks dieser Baureihe mit dem IC 119 durch Rheindiebach eilte.

Die laublose Jahreszeit gestattet sogar einen Blick in die Ferne auf die Sehenswürdigkeiten von Bacharach, so z.B. auf die Ruine der Wernerkapelle, die evangelische Kirche St. Peter und natürlich auf die den Ort überragende Burg Stahleck , während Rheindiebach selbst „nur“ mit dem Halben Turm, dem letzten Überbleibsel der gotischen Ortsbefestigung aus dem 14. Jahrhundert, aufwarten kann.

Der „119“ stellt übrigens, ebenso wie sein Gegenzug, mit seinen die österreichischen IC-Wagen eine willkommene Abwechslung zum eintönigen DB-weiß auf der Rheinschiene dar und hat ganz aktuell über den Jahreswechsel, aufgrund der bunten 218 – Bespannung, die baden-württembergischen und bayerischen Eisenbahnfotografen beglückt. Ich freue mich schon, wenn diese Leistung wieder regelmäßig eingelegt wird, auch ohne 103!

Datum: 12.01.2014 Ort: Rheindiebach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Willkommen im WWW !
geschrieben von: Frank H (235) am: 13.01.20, 20:31 Top 3 der Woche vom 26.01.20
Die Galerie wäre ohne das World Wide Web nicht denkbar, auf Sylt hat WWW jedoch auch eine ganz andere Bedeutung:

Solange sich die Eisenbahnfreunde noch über die mechanische Signaltechnik in Westerland freuen dürfen, solange steht wohl noch die fotogene Wartezeichenreihe im Bahnhofsvorfeld.

Beim morgendlichen 218 – Fotografieren fiel mir dieses Arrangement ins Auge, welches sich so häufig in vergleichbarer Anordnung nicht mehr so oft in Deutschland finden lassen dürfte.

Das wechselhafte Westerländer Wetter mit den wahrlich windgetriebenen Wolken hat mich dann am heimischen PC zu dieser SW / orangen Color Key Spielerei bewogen, die vielleicht auch die Zustimmung der Betrachter findet.

Mir gefallen sie jedenfalls, die wunderbaren Westerländer Wartetafeln … ;)

___________________________________________________________________

Bildmanipulation: Umwandlung in SW mit Ausnahme der orangen W-Tafeln und der Leuchten

Der Gleisbereich musste für diese Perspektive nicht betreten werden

Datum: 05.05.2019 Ort: Westerland [info] Land: Schleswig-Holstein
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: entfällt
Kategorie: Verfremdungen
Top 3 der Woche: 20 Punkte

12 Kommentare [»]
Optionen:
 
Fehlt nur noch der Schnee…
geschrieben von: Frank H (235) am: 06.01.20, 19:43
Wegkreuz, Schienenbus, Telegrafenleitung, tiefstehende Wintersonne – fehlt eigentlich nur noch der Schnee für eine perfekte, oberbayerische Nebenbahnidylle.

Nun, auch wenn die zunehmende Klimaerwärmung eines der bestimmenden Themen unserer Tage ist, so habe ich dennoch Ende der achtziger und Anfang der neunziger Jahre, anlässlich diverser Familienurlaube, im Chiemgau mehr schneefreie als weiße Jahreswechsel erlebt.

Wie dem auch sei, die kurze Nebenbahn von Traunstein nach Waging am See war und ist ein lohnendes Ziel für Eisenbahnfotografen, wenn auch die Zeit der (oft einteiligen) Schienenbusse mittlerweile vorüber ist. Die in der Galerie mehrheitlich zu sehenden 628 gefallen mir dort aber auch nicht schlecht, und auch die nächste Generation Triebwagen wird sich in die vielen Motive einfügen. Hauptsache, es gibt die Bahn noch …


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 29.12.1987 Ort: Unteraschau [info] Land: Bayern
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Eiskalt in Rheinhessen
geschrieben von: Frank H (235) am: 01.01.20, 19:28
Es war schon verdammt frisch am Morgen des 30. November 1989, einen Tag vor dem meteorologischen Winteranfang, als die 212 112 im Bahnhof Alzey ihre paar Wägelchen verschob. Neben einem Schiebewandwagen waren auch fünf Rübenwagen mit von der Partie, vor dreißig Jahren noch nicht von den rheinhessischen Schienen wegzudenken.

Das weitere Rangiergeschäft dieses Vormittags samt Beifang habe ich hier schon zu einem früheren Zeitpunkt gezeigt: [www.drehscheibe-online.de]

Heute sucht man nahezu alles, was auf dem Bild zu sehen ist, vergeblich: altrote V 100, Rübenwagen, Formsignale, und immer öfter auch den Winter…


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Ausschnittvergrößerung, ich stand natürlich nicht im Gleis

Datum: 30.11.1989 Ort: Alzey [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zwischen den Jahren
geschrieben von: Frank H (235) am: 29.12.19, 16:50
Ab und an hat man das Glück, dass die Zeit „zwischen den Jahren“ , also zwischen Weihnachten und Neujahr, von einer stabilen Hochdruckwetterlage geprägt ist, welche das eine oder andere Eisenbahnfoto bei gediegener Wintersonne ermöglicht.

Mehr als Glück hatten wir zum Jahreswechsel 1992, als zum schönen Wetter noch eine zweitägige Sonderfahrt der Ludwigshafener VT 95 – Garnitur hinzukam, in deren Rahmen ein Großteil jener herrlichen rheinhessischen Nebenbahnen bereist wurden, auf denen man sonst allerhöchstens noch die saisonalen Rübenzüge ablichten konnte (der Tage aber auch gezählt waren).

So sehen wir den 795 240 mit dem aufmontierten dritten Spitzenlicht und seinem Beiwagen 995 019 vor der imposanten Ortskirche von Gau-Odernheim.

Noch einige weitere, unwiederbringliche Motive sind an diesen beiden Tagen „zwischen den Jahren“ entstanden, als die rheinhessische Eisenbahnwelt für einen kurzen Moment noch in Ordnung schien.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 28.12.1992 Ort: Gau-Odernheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (235):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 24
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.