DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 170
>
Auswahl (1692):   
 
Galerie: Suche » Deutsche Bundesbahn, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Nur ein Nachschuss (1986)
geschrieben von: Andreas T (274) am: 28.03.20, 22:36
Die Felsen-Fotostelle nordwestlich von Dollnstein ist weder neu noch selten gezeigt. Dennoch möchte ich dieses Bild aus dem Sommer 1986 vorschlagen.

Eigentlich hatten mein Bruder und ich auf 194-Leistungen gewartet. Aber bis der erste Güterzug mit "Krokodil" endlich kam, war die Sonne schon so weit herum, so dass die Zugseite weitgehend abgeschattet war - schade.... Aber egal, als "Beifang" gab es nicht nur eine Solo-194, viele 111er und gelegentlich auch Güterzüge, sondern auch diesen Nachschuss auf 150 103 und eine unbekannte 140 + 151 - freundlicherweise alles in grün.

Die Fototour stand übrigens für mich unter keinen guten Vorzeichen - als wir am Morgen nach langer Autofahrt in Dollnstein ankamen und den dortigen Felsen erklimmen wollten, bemerkte ich erstmals, dass ich vergessen hatte, morgens meine Hauspantoffel durch die vorgesehenen Wanderstiefel mit Profil zu ersetzen. Ihr könnt Euch die spöttischen Sprüche meines Bruders über meine "Fehlleistungen" sicherlich gut vorstellen, der mir aber immerhin ein paar Halbschuhe mit glatter Sohle anbot - bei der anschließenden Bergtour immer noch besser als meine Pantoffel ...

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)


Datum: 30.07.1986 Ort: Dollnstein [info] Land: Bayern
BR: 150 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Vorfrühling im Remstal
geschrieben von: hbmn158 (417) am: 28.03.20, 19:56
Vor der Kulisse des ehemaligen Benediktinerklosters, dessen Anfänge ins 12. Jahrhundert zurückreichen, bringt 111 072 den D 2355 von Stuttgart nach Nürnberg, „Epoche IV“ in Reinkultur. Der Fernverkehr im Remstal war damals in den Händen von Münchner 111, im Nahverkehr waren Stuttgarter 110 die Regelbespannung im sog. „Regionalschnellverkehr“, der ersten Verbindung mit modernisierten Silberlingen in Sanitärfarben, im Kursbuch aber noch als ganz profaner Eilzug ausgewiesen.
111 072 gehörte zu den frühen Ausmusterungskandidaten ab dem Jahr 2012, davor waren nur „Unfallopfer“ auf „z“ gestellt worden. Die Verschrottung erfolgte im Februar 2013 bei der Fa. Bender in Opladen.

Scan vom KB-Dia, Fuji Sensia 100


Datum: 27.03.1989 Ort: Lorch [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 111 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Derzeit nicht wiederholbar: Schülerverkehr! (1991)
geschrieben von: Andreas T (274) am: 27.03.20, 20:42
Die aktuellen Krise (nein, das "C"-Wort verwende ich hier nicht) besitzt am Rande den Effekt, dass es derzeit weder Schulunterricht noch damit verbundenen Schülerverkehr gibt.

Als dieses Bild im April 1991 in Saulheim entstand, waren bei uns Fotografen derartige Schüler und andere "Beförderungsfälle" eigentlich nichts, das man freiwillig mit ins Bild nahm. Landschaft, Technik, vielleicht auch einen Bahnbediensteten ja, aber Reisende? Weswegen dieses Bild, das ich heute vorschlagen möchte, auch das letzte Bild der dortigen Bildserie - im Übrigen natürlich ohne Reisende - war. Nur beim ersten oder letzten Bild (das berühmte Bild "0" oder "37") war man großzügiger. Filmkosten waren für mich (und viele andere Fotografen) halt noch ein echtes Problem.

Heute sehe ich das ganz anders. Gerade diese "Randbilder" erscheinen mir jetzt viel spannender als die eher sterilen Technikaufnahmen / Landschaftsaufnahmen.

An diesem Tag waren wir jedenfalls zu dritt unterwegs (das wäre aktuell auch unzulässig), und es hat einfach Spaß gemacht. Hoffen wir gemeinsam auf wieder bessere Zeiten, und tun wir jetzt jeder was dafür, dass sie schneller wieder da sind ....

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)

Am rechten Bildrand erkennt man übrigens die Rübenverladerampe, von der aus dieses Bild auch entstand.Diese ist mittlerweile verschwunden. An der Auffahrt gab es ein Metallschild, welches die Bedienung und Benutzung der Rampe - in guten Bürokratendeutsch - regelte. Mein Dank gilt dem hilfreichen Eisenbahnfreund, der dieses Schild beim Abriss aus dem Schrott gerettet und mir überlassen hat - ein herrliches Dokument der vergangenen Epoche des herbstliche Rübenverkehrs.


Zuletzt bearbeitet am 27.03.20, 22:14

Datum: 12.04.1991 Ort: Saulheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Solo-Schienenbus nach Traben-Trarbach (1991)
geschrieben von: Andreas T (274) am: 26.03.20, 20:30
Auf dem Weg von Bullay nach Traben-Trarbach muss kurz vor dem Zielort der kleine Moselort "Kövenig" passiert werden. Auf einer hohen Stützmauer führt die Strecke vor dem dortigen Häuserfront und dem markanten Gasthaus "Moselblick" vorbei. Wir sehen am 13.04.1991 den Solo-Triebwagen 798 706 als N 8436.

Der Fotostandort liegt zwar nahe am Gleis, befindet sich an einem dortigen Bahnübergang und ist deswegen völlig ungefährlich. Wer die dortige "Bogenlampe" vermisst: Diese ist nicht heraus retuschiert, sondern befindet sich erst unmittelbar hinter dem rechten Bildrand.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)



Datum: 13.04.1991 Ort: Kövenig [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Optionen:
 
Vorbei am Schloss Bödigheim
geschrieben von: Leon (482) am: 26.03.20, 12:22
Im Rahmen einiger Fototouren zum "Einsammeln" diverser Schienenbuseinsätze in Deutschland ging es vor 30 Jahren auch zur Strecke von Miltenberg über Walldürn nach Seckach. Diese Strecke besticht u.a. durch den herrlichen Bahnhof Rippberg, welcher bereits mehrfach seinen Weg in die Galerie gefunden hat. Darüber hinaus konnte die Strecke auch mit weiteren Blickwinkeln aufwarten, von denen sich einer am Schloss Bödigheim, unterhalb von Buchen, finden lässt. Hier ist aus einer früheren Burganlage mittlerweile ein Schloss nebst Parkanlage entstanden. Von der ursprünglichen Burg ist nur noch der gut 30 m hohe Bergfried geblieben, den wir hier im Hintergrund sehen.
Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und steht für Besichtigungen nicht zur Verfügung.
Erneut nur als "Beifang" ist die abgebildete 211 208 mit ihrem N 7632 nach Miltenberg zu verstehen, denn das Hauptaugenmerk galt an diesem Tag den hier eingesetzten Solo-798, die uns das eine oder andere nette Motiv beschert haben. Dass die -damals gewöhnliche- 211 in ozeanblau/beige heutzutage eine ganz andere Rolle spielen sollte als damals, war vor 30 Jahren überhaupt nicht abzusehen...

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 25.05.1990 Ort: Bödigheim [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Burg Adelebsen
geschrieben von: Johannes Poets (317) am: 26.03.20, 12:00
Die Ortschaft Adelebsen liegt im reizvollen Schwülmetal etwa in der Mitte zwischen Göttingen im Leinetal und Bodenfelde im Wesertal. Sie hat heute ca. 6.300 Einwohner. Adelebsen wird erstmalig im Jahr 990 n. Chr. mit dortigen Königsbesitz erwähnt.

Bereits im 13. Jahrhundert entstand auf einem das damalige Dorf überragenden Sandsteinfelsen eine Burg, die erstmals 1295 urkundlich erwähnt wird. Der älteste datierbare Bauteil der heutigen Burg ist der neun Stockwerke hohe Wohn- und Wehrturm. In der ersten Bauphase von ca. 1370 bis 1380 entstanden die unteren drei Geschosse. In der zweiten Phase von ca. 1420 bis 1440 entstanden die darüber liegenden sieben Geschosse, von denen heute noch 6 erhalten sind.

Die Anlage wurde in der Renaissance und im Barock durch weitere Gebäude ergänzt und zu einem Schloss umgestaltet. Zur Schlossanlage gehört auch ein terrassierter Garten am Hang zum Schwülmetal sowie eine großflächige Gutsanlage im Tal unterhalb des Schlosses. Der Turm steht heute leer und beherbergt die größte Kolonie gebäudebrütender Dohlen in Süd-Niedersachsen.

Am südlichen Ortsrand von Adelebsen verläuft die Eisenbahnstrecke Göttingen – Bodenfelde. Die 212 252-1 vom Bw Göttingen hat soeben mit dem E 3512 Göttingen – Bodenfelde (– Duisburg) den Bahnhof verlassen. In Bodenfelde werden die beiden Silberlinge dem E 3658 Walkenried – Duisburg beigestellt.

Am Horizont ist der Steinbruch Bramburg zu erkennen, dessen Erzeugnisse unter anderem per Bahn abtransportiert werden. Dazu befindet sich an der östlichen Bahnhofsausfahrt von Adelebsen eine Schotterverladung.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64 Professional)

Datum: 26.03.1982 Ort: Adelebsen [info] Land: Niedersachsen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Albig im Frühling 1991
geschrieben von: Andreas T (274) am: 25.03.20, 19:07
An einem herrlichen Frühjahrstag verlässt 211 066 und N 8372 - von Mainz kommend - mit aufheulendem Motor und deutlicher Abgasfahne den bereits zurückgebauten "Bahnhof" Albig und wird gleich Alzey erreichen.

Ein hübsches Bild von der anderen Gleisseite ist seit Kurzem unter [www.drehscheibe-online.de] in der Galerie zu finden.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)

Datum: 12.04.1991 Ort: Albig [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Tonverkehr im Vorfrühling (1990)
geschrieben von: Andreas T (274) am: 23.03.20, 20:42
Im Jahr 1990 wurde der auch heute noch im Westerwald geförderte, für Italien bestimmte Ton für die Keramikproduktion noch in einem regen Verkehr über die Bahnlinie Siershahn-Neuwied abgefahren. Hier passiert 213 337 bei vorfrühlingshafter Witterung mit dem Güterzug 70361 das stattliche Bahnhofsgebäude von (Bendorf-) Sayn. Nach 2,7 Km wird der Zug die rechte Rheinstrecke und den dortigen Abzweigbahnhof Engers erreichen.

Warum der Mast des Zugbahnfunks zu diesem Zeitpunkt keine Sendeantennen aufwies, entzieht sich meiner Kenntnis. Von den früher umfangreichen Gleisanlagen war jedenfalls am 15.03.1990 nicht mehr viel zu sehen - nur Schotterwüste ...

Ich habe übrigens gelesen, dass die Wiedereröffnung dieser Bahnstrecke aktuell geprüft wird.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)

Bildmanipulation: Hochspannungsleitungs-Kabel im Bildhintergrund habe ich elektronisch entfernt.

Datum: 15.03.1990 Ort: Bendorf Sayn [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Optionen:
 
Vorfrühling in Mainz Marienborn (1991)
geschrieben von: Andreas T (274) am: 22.03.20, 20:48
Nicht nur die altrote 212 023 [www.drehscheibe-online.de] sorgte Anfang der 90er Jahre plötzlich für farbliche Abwechselung in Rheinhessen, wo bis dahin der Betrieb fest in der Hand von creme-ozeanblauen 212ern vom Bw Darmstadt lag. Auch die (nicht wendezugfähige) 211 066 bereicherte jetzt den Betrieb um eine weitere altrote V100.

Als klar war, dass am 12.04.1991 diese Lok eine Personenzug-Pendelleistung zwischen Alzey und Mainz Hbf bespannen sollte und das auch noch bei herrlichem Frühlingswetter, konnten wir drei diese Chance nicht ungenutzt vorüberziehen lassen. Und so entstand unter anderem dieses Bild mit 8372 bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Mainz Marienborn (am linken Bildrand zu sehen).

Einen besonderen Gruß und Dank an meinen Kumpel Jürgen T, der dieses herrliche Motiv mit Blick über Mainz bis zum Höhenzug des (edit:) Taunus kannte.

Scan vom Kleinbild-Dia (Kodachrome 64)

Bildmanipulation: Ein störender Hochspannungsmast im Bildhintergrund wurde elektronisch entfernt.


Zuletzt bearbeitet am 23.03.20, 09:42

Datum: 12.04.1991 Ort: Mainz Marienborn [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Regionale Bedeutung
geschrieben von: Johannes Poets (317) am: 18.03.20, 12:00
Die Bahnstrecke Holzminden – Scherfede, zuletzt unter der Nummer 249 im Kursbuch der Deutschen Bundebahn zu finden, verband bis 1984 Holzminden an der Strecke Altenbeken – Kreiensen mit Scherfede an der Oberen Ruhrtalbahn Schwerte – Warburg. Der wichtigste Ort an der ehemaligen Strecke ist die Stadt Beverungen. Seit 1954 hatte sie fast ausschließlich regionale Bedeutung, zuletzt wertete das Eilzugpaar E 2942/2943 Braunschweig – Holzminden – Köln und zurück die Strecke etwas auf.

In den letzten Jahren ihres Bestehens bewältigten den Regionalverkehr auf dieser Strecke Hildesheimer 515 und Braunschweiger 798. An einem frühlingshaften Märztag sehen wir den 515 512-2 als N 5993 Holzminden – Borgholz am Einfahrtvorsignal für den Bahnhof Beverungen. Im Hintergrund ist die mächtige Weserbrücke für die Sollingbahn Ottbergen – Northeim (Han) zu erkennen.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64 Professional)

Zuletzt bearbeitet am 21.03.20, 12:00

Datum: 18.03.1982 Ort: Beverungen [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 515 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (1692):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 170
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.