DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 11
>
Auswahl (528):   
 
Galerie von Leon, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Damals in Gräfenroda
geschrieben von: Leon (528) am: 02.07.20, 18:16
Der Blick von der alten Fußgängerbrücke hinter Gräfenroda ist zwar bereits mehrmals in der Galerie vertreten, aber ich möchte mit diesem Vorschlag die Zeit mal wieder um 24 Jahre zurückdrehen. Wir schreiben den kristallklaren 13.Oktober 1996. Damals verliefen die Strecken von Gräfenroda nach Oberhof und Gotha hinter dem Bahnhof ein Stück parallel, und auf der letztgenannten Strecke waren noch Ferkeltaxen im Einsatz. Die Einfahrt zum Bahnhof wurde noch mit Formsignalen gesichert. Auf den Stecken in und um den Thüringer Wald waren damals noch viele diesellokbespannte Regionalzüge im Einsatz, die oft aus einem kunterbunten Wagenpark aus ehemaligen Reichs- wie Bundesbahnwagen zusammengewürfelt waren. Und so sehen wir hier die Latz-Ludmilla 232 291, wie sie mit ihrer Garnitur aus älteren Bundesbahn-Schnellzugwagen mit deutlich vernehmbaren Geheule die Steigung gen Oberhof in Angriff nimmt. Eine rote Ferkeltaxengarnitur auf dem linken Gleis nach Gotha wird folgen...;-) Damals war der Ludmillenzug Beifang - heute eine Welt für sich...:-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 13.10.1996 Ort: Gräfenroda [info] Land: Thüringen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blockstelle Altenplatow
geschrieben von: Leon (528) am: 01.07.20, 16:36
Wohl nur wenige Hauptstrecken haben auf uns nach der Wende eine derartige Faszination ausgeübt wie die "Magistrale" - der Strecke von Berlin über Potsdam, Brandenburg und Genthin nach Magdeburg. Magistralen gab es viele, aber für diese Strecke war allein der Begriff schon gesetzt. Bereits in der Galerie vertreten sind die Blockstellen Belicke, Parey und Kemnitz, aber bislang fehlt die Blockstelle Altenplatow. Diese lag ebenfalls fernab jeder "Zivilisation" einsam am Rand eines riesigen Waldgebietes und war am frühen Morgen sowie in den Nachmittagsstunden gut umsetzbar.
Eine Fototour führte mich am Morgen des 05.06.1993 zu dieser Blockstelle, und nach kurzem Plausch mit der Blockstellenwärterin war der Fotostandpunkt vereinbart. Diverse Züge kofferten recht dicht an mir vorbei; ludmillenbespannte IC´s und Schnellzüge. Aber besonderes Augenmerk lag auf dem Einsatz der Babelsberger "Dicken" vom Bw Brandenburg. Der morgendliche N 7607 von Magdeburg nach Brandenburg war eine "Bank" für diese Baureihe, und bereits von weitem war das typische Fahrgeräusch in der ansonsten völlig stillen Umgebung bereits unverkennbar. Die 228 695 betrat mit ihrer Doppelstockgarnitur die Bühne; Genthin ist bald erreicht!

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 05.06.1993 Ort: Altenplatow [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blockstelle Ostermark
geschrieben von: Leon (528) am: 29.06.20, 20:58
Im Zusammenhang mit der Modernisierung des Bahnhofs Köthen führten im letzten Frühjahr zahlreiche Fototouren in diese Region, insbesondere zu der Strecke von Köthen nach Bernburg. Am 16 04.19 sollte es aber morgens noch einen Abstecher zur Blockstelle Ostermark geben. Diese Blockstelle lag ziemlich unbemerkt jenseits des Hypes an der Hauptstrecke von Magdeburg nach Halle, nicht weit von Köthen entfernt. Sie war zumindest seinerzeit noch mit Personal besetzt, und der legale Weg führte nicht etwa über die Gleise, sondern über längere Fahrwege sowie nach einen kurzen Fußmarsch. Dort angekommen, wurde man mit einem insbesondere in den Vormittagsstunden recht dichtem Takt aus Reise- und Güterzügen belohnt. Überraschung bot die 156 001 der MEG, welche hier mit einem Autologistikzug in südöstliche Richtung unterwegs war. Köthen ist in wenigen Minuten erreicht.
Ob die Blockstelle die Modernisierungsarbeiten an der Strecke nach Halle überlebt hat, ist mir nicht bekannt.

Ich habe bewusst eine Aufnahme gewählt, bei der die Lok zumindest einen der nicht gerade fotogenen Beton-Fahrleitungsmasten bereits verdeckt. Der herrschender Meinung nach sehr verbreiteten (Un-)Sitte, Loks immer genau zwischen zwei Oberleitungsmasten zu setzen, folge ich nur ungern..;-) Darüber hinaus verdeckt die Lok hier einen unattraktiven Sandhügel neben dem Bahnübergang.

Datum: 16.04.2019 Ort: Elsdorf [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 156 Fahrzeugeinsteller: MEG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein neuer Player vor den Wismarer Schrottzügen
geschrieben von: Leon (528) am: 26.06.20, 20:55
Das Unternehmen "Bahnlogistik24" hat vor kurzem die beiden Lokomotiven 221 105 und 134 von RTS übernommen. Kaum im Bestand, taucht eine von ihnen im Einsatz vor den Schrottzügen von Wismar zum Stahl- und Walzwerk Quenz in Brandenburg auf und hat dort die "schwatte Liebe" in Form der 221 135 abgelöst. Darüber hinaus läuft der gesamte Güterverkehr von und zum Stahlwerk umleitungsbedingt seit dem 25.06.20 über Rathenow, da die Havelbrücke in Brandenburg saniert wird. Somit bekommt die Strecke von Rathenow nach Brandenburg Altstadt vorübergehend einen planmäßigen Güterverkehr, wobei zur Durchlassfähigkeit für die ODEG-Züge der RB 51 die Kreuzungsaufenthalte in Pritzerbe teilweise auf 15 Minuten heraufgesetzt wurden, um sowohl den entgegenkommenden Triebwagen als auch Güterzüge durchzulassen. Weitere Kreuzungsmöglichkeiten sind zwischen Rathenow und Brandenburg Altstadt nicht vorhanden.
Ich wollte mir das Schauspiel am ersten Tag der Umleitungen nicht entgehen lassen. Insgesamt waren auf der Strecke gestern vier Ludmillen im Einsatz, wobei teilweise in Brandenburg Altstadt zur Vermeidung eines Lokumlaufes sich ein Russe an das Ende eines ankommenden Güterzuges gesetzt hat, um diesen dann in die Gegenrichtung in das Werksgelände zu ziehen. Dazu gesellte sich am Nachmittag die 221 134 mit ihrer Schrottfuhre, mit dem Ergebnis, dass in Brandenburg Altstadt bald alle Gleise mit Güterzügen belegt waren.
Am Abend standen dann noch drei Fuhren auf der Strecke nach Rathenow an: der Leerschrott nach Wismar, den die 221 bis Stendal befördern wird, sowie zwei weitere Güterzüge mit Ludmillen bis Seddin. Wir sehen hier gegen 19.50 Uhr den neuen Player der BL24, wie er mit seiner Fuhre aus österreichischen Eaos kurz vor Premnitz eine Brücke unterqueren wird. Eine Stunde später wird im letzten Licht eine Ludmilla mit einem Güterzug folgen, und ein weiterer Zug aus dem Stahlwerk stand um 21.20 Uhr in Brandenburg Altstadt zur Abfahrt bereit.

Datum: 25.06.2020 Ort: Premnitz [info] Land: Brandenburg
BR: 220,221 (alle V200-west) Fahrzeugeinsteller: Bahnlogistik24
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Zur Baumblüte nach Birkenfelde
geschrieben von: Leon (528) am: 20.06.20, 18:37
Derzeit gewinnt man das Gefühl, dass die Bundesbahn-Klassiker der Baureihe 221 im Land Brandenburg ihren zweiten Frühling genießen. Während seit Anfang des Jahres die "Schwatte Liebe" in Form der 221 135 vor den Schrottzügen von Wismar unermüdlich die "last mile" zum Stahl- und Walzwerk auf dem Quenz verrichtet und inzwischen die Bahnlogistik 24 u.a. für diese Verkehre zwei weitere V200.1 von RTS übernommen hat, sorgen weitere Maschinen der Eisenbahn-Gesellschaft Potsdam in der Prignitz für Furore. Hier bespannen sie den "Prignitz-Güterzug" von Wittenberge nach Liebenthal und kommen darüber hinaus in der Region auch vor weiteren Leistungen zu Einsatz. Ende April waren einige abgestellte Schiebewandwagen aus Karow abzuholen und nach Wittenberge zu befördern. Wir sehen hier die 221 135 der EGP mit dieser Fuhre unweit von Pritzwalk, wie sie durch die frühlingshafte Landschaft bei Birkenfelde langsam am Fotografen vorbeiblubbert.

Datum: 27.04.2020 Ort: Birkenfelde [info] Land: Brandenburg
BR: 220,221 (alle V200-west) Fahrzeugeinsteller: EGP
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Schulschluss in Rhinow
geschrieben von: Leon (528) am: 19.06.20, 18:19
Herbst 1992 im Ländchen Rhinow, kurz vor 14 Uhr. Zahllose Schüler haben sich zum Bahnhof Rhinow begeben und warten auf den mittäglichen N 5539 von Neustadt/ Dosse nach Rathenow. Wir sind auf der Brandenburgischen Städtebahn, wo sich mit dem Bahnhof von Rhinow eines der fotogensten Empfangsgebäude dieser Gegend befindet. Die Gleise liegen in Kiesbettung, das Bahnhofsschild hat seinen eigenen Stil, und unter dem Dach wirbt ein Banner für die BahnCard. Nur wenige Schüler nehmen Notiz von dem Fotografen, der seine Aluleiter in den Kies gedrückt hat. Einfahrt erhält eine völlig ausgeblichene V 100, die mit ihrer Doppelstockgarnitur soeben zum Stehen kommt. Ob der Dosto für die Schülermassen ausgereicht hat? Alltag kurz nach der Wende...
Heute ist die Städtebahn in diesem Abschnitt ihrer Gleise beraubt, und die Schüler müssen auf den Bus ausweichen. Die V 100 wich später der Ferkeltaxe; diese wiederum wurde von ehemaligen Bundesbahn-Schienenbussen unter der Regie der Prignitzer Eisenbahn abgelöst, bevor auch dieser Betrieb auf dem Abschnitt zwischen Rathenow und Neustadt/ Dosse im Winter 2003 beendet wurde.
Das Bahnhofsgebäude blieb erhalten und wird heute als Kunstobjekt genutzt.

Scan vom Fuji-100 6x6-Dia


Datum: 12.10.1992 Ort: Rhinow [info] Land: Brandenburg
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Damals in Berlin-Moabit
geschrieben von: Leon (528) am: 18.06.20, 18:34
Mal wieder Zeit für einen Griff in die Mottenkiste! Wenn man heute nachmittags auf der Beusselbrücke in Berlin-Moabit steht, sieht man schnurgerade, mit Oberleitung versehene Gleisanlagen. Ganz links die S-Bahn, daneben die Ferngleise vom Hauptbahnhof in Richtung Spandau, weiter rechts einige Ausfahrgleise vom Güterbahnhof Moabit. Reges Treiben herrscht dort heute; alle Nasenlang rast der Fern- und Regionalverkehr unter der Brücke hindurch, und hin und wieder taucht auch mal ein Güterzug auf. Auf dem S-Bahn-Ring folgt ebenfalls ein Zug dem anderen, und auf der Brücke befindet sich eine Bushaltestelle, welche von den umsteigenden Fahrgästen stark frequentiert wird. An manchen Tagen kommt man als Fußgänger kaum zum Brückengeländer, weil jeder Meter von abgestellten Fahrrädern belegt ist - hier pulsiert das Leben!
Drehen wir die Uhr 34 Jahre zurück. Formsignale hatten noch Propangasflaschen. Der S-Bahn-Ring liegt im Dornröschenschlaf, rechts daneben eine Brachfläche, auf der heute Gleise liegen. Links im Hintergrund erkennen wir den riesigen Portalkran vom Westhafen; längst demontiert. Rechts im Hintergrund stehen zahllose Güterwagen im Güterbahnhof Moabit, und direkt vor uns kommt uns einer der damals fotogensten und bekanntesten Züge der Stadt entgegen: der berühmte "Franzosenzug" von Berlin-Tegel nach Strasbourg, bis Potsdam Stadt bespannt mit einer Wustermarker 118. 3 x pro Woche verkehrte dieser Zug und passierte auf seinem Laufweg von Tegel quer durch die Stadt ein Fotomotiv nach dem anderen. HP 1 ist gezogen für 118 253, einer eher selten vertretenden "Dicken" des Wustermarker Bestandes.

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia

Datum: 04.09.1986 Ort: Berlin Moabit [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Einfahrt Nennhausen
geschrieben von: Leon (528) am: 14.06.20, 13:43
Nennhausen...einen Ort, den man vor der Wende nur kannte, weil man ganz im Westen von Berlin-Spandau auf der Brücke des Nennhauser Dammes stand, welche hier die Strecke von Berlin in Richtung Wustermark überquerte und von welcher man Fotos in beide Richtungen machen konnte: nach Osten auf Kleingärten sowie den ehemaligen S-Bahnhof Staaken, nach Westen auf Gleisanlagen zwischen den Grenzanlagen. Nun, am 30.05.1991 sah die Welt anders aus, und man begann auf Entdeckungsreise zu gehen. Neben der Magistrale war in den Jahren nach der Wende auch die Lehrter Bahn ein begehrte Strecke. Ebenfalls eine Hauptstrecke mit Fern- und Güterverkehr, jedoch nicht so bedeutend wie die Magistrale. Dafür gab es Infrastruktur vom Feinsten: Formsignale, Blockstellen, Stellwerke, sehenswerte Bahnhofsbauten, und vom Fahrzeugeinsatz sah man eigentlich alles, was zur damaligen Zeit auf den Dieselstrecken der Reichsbahn zu finden war: Eilzüge mit Ludmillen und U-Booten, im Nahverkehr V 100 und Ferkeltaxen, und im Güterverkehr 118, 119, 120 und 132. Die Strecke war eingleisig, und so gut wie jeder Bahnhof war ein fotografischer Genuss.
Am Morgen des 30.05.1991 begann eine Fototour im Bahnhof von Nennhausen. Nach kurzem Gespräch mit dem Stellwerkspersonal war der Fotostandort vereinbart, und binnen einer Stunde kamen hier ein Eilzug mit U-Boot, ein Güterzug mit 132 und ein Personenzug mit 112 vorbei. Wir sehen die 119 192, wie sie mit dem E 541 ohne Halt durch den Bahnhof brummen wird, mit dem Laufweg von Stendal über Priort, Potsdam Hbf. (heute Pirschheide) und den südlichen BAR über Schönefeld bis nach Berlin-Schöneweide.

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia

Datum: 30.05.1991 Ort: Nennhausen [info] Land: Brandenburg
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 14 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Damals in Paulinenaue
geschrieben von: Leon (528) am: 13.06.20, 18:38
Paulinenaue...ein Ort, gelegen im Havelland, an der Strecke von Berlin nach Hamburg. Schnell- und Güterzüge fuhren damals ohne Halt durch den Bahnhof durch, aber dennoch war er nicht so ganz unbedeutend, denn hier zweigte eine Strecke nach Neuruppin ab, welche 1970 ihren Personenverkehr verlor, aber erst in den 90er Jahren stillgelegt wurde. Ferner war Paulinenaue Endpunkt einer Schmalspurstrecke der Kreisbahn Rathenow-Senzke-Nauen, welche sich aber nur wenige Jahre halten konnte und schon 1924 wieder stillgelegt wurde.
Der 30.05.1991 führte mich zunächst an die Strecke von Rathenow nach Wustermark, dann ging ein kurzer Abstecher an die Hamburger Bahn, bevor der Rest des Tages damit verbracht wurde, zwei Wummen-bespannte Güterzüge zwischen Güstrow und Pritzwalk zu scheuchen.
Eigentliches Ziel des Abstechers nach Paulinenaue war ein Güterzug nach Wustermark, der mit einer Lok der Reihe 120 des Bw Hagenow Land bespannt war und bereits seinen Einzug in die Galerie erhalten hat. Aus einer etwas anderen Position sehen wir hier die viel zu dreckige 132 357, wie sie kurz vor der Wumme mit dem D 531 durch den Bahnhof heult. Das Bahnhofsgebäude steht heute unter Denkmalschutz, und seit der Modernisierung der Strecke fegen heute statt D-Zügen ICEs von der Elbestadt in die Hauptstadt.

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia

Datum: 30.05.1991 Ort: Paulinenaue [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kleinbahnhof mit der Konsum-Gaststätte
geschrieben von: Leon (528) am: 11.06.20, 21:25
Mein erster Ausflug zur Genthiner Kleinbahn datierte vom 15.01.1991. Damals hießen die Ferkeltaxen noch "171" oder "172"..:-) Es war schon spannend, ein gutes Jahr nach der Wende erstmals die A 2 an der Abfahrt Ziesar zu verlassen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Am Bahnhof Ziesar stand damals noch ein Güterzug mit der Baureihe 102, sein Weg sollte nach Görzke gehen. Leider habe ich mir diesen Streckenast nie angeschaut; man war viel zu sehr fixiert auf die Ferkeltaxen. Also ging es entlang der Strecke nach Güsen und später weiter gen Jerichow. Dort stand im Bereich des Bw noch ein alter Vorkriegs-Triebwagen-Beiwagen, aber ob er sich über die Zeit retten konnte, ist mir nicht bekannt.
Bleiben wir aber noch an der Strecke nach Ziesar. In Tucheim ist soeben der 172 007 mit seinem P 15445 zum Stehen gekommen und setzt seine Reise nach kurzem Halt gen Ziesar fort. Die Aufschrift auf dem Bahnhofsgebäude verrät, dass die Wende noch nicht lange her war..;-)
Zahllose weitere Touren haben mich immer wieder an die Strecken der Genthiner Kleinbahn geführt. Bis auf wenige Gleisanschlüsse zu einigen Güterverkehrskunden in Güsen und Genthin wurde das gesamte Netz leider Ende der 90er Jahre abgebaut.

Scan vom Fuji 100-Kleinbilddia

Datum: 15.01.1991 Ort: Tucheim [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 12 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Industriepark von Kirchmöser
geschrieben von: Leon (528) am: 10.06.20, 17:20
Vom Güterverkehr von und zum Stahl- und Walzwerk Quenz in Brandenburg an der Havel wurde ja in der Galerie schon desöfteren ein Bild gezeigt. Nahezu unbekannt ist jedoch eine weitere Cargo-Bedienfahrt in das nahe Kirchmöser. Werktags bricht hier in den Nachmittagsstunden eine 298 in Seddin auf, um in Kirchmöser einige Güterkunden zu bedienen, wobei in erster Linie das Weichenwerk der Voestalpine angefahren wird. Der Zug besteht daher häufig nur aus Flachwagen. In Kirchmöser erfolgt durch die 298 ein Umlauf der Wagengarnitur, und anschließend wird die Garnitur über einen Kilometer bis in das Werksgelände geschoben. Von dort geht es nach umfangreichen Rangierarbeiten wieder zurück zur „Magistrale“. Auf der Rückfahrt nach Seddin nimmt der Zug bei Bedarf in Brandenburg noch weitere Güterwagen mit, die vorab von verschiedenen Anschlüssen mit Lokomotiven der ITB –meist ehemalige DR-V 100- eingesammelt wurden. Wir sehen hier am Nachmittag des 06.05.20, wie die 298 324 mit ihrer Flachwagenfuhre die fast parkähnlichen Bahnanlagen in Kirchmöser befährt. Links im Hintergrund erstrecken sich ausgedehnte Industrieanlagen.

Datum: 06.05.2020 Ort: Kirchmöser [info] Land: Brandenburg
BR: 298 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mit dem Kaiserstuhl durch die Weiten der Mark
geschrieben von: Leon (528) am: 07.06.20, 16:38
Von der "Magistrale" sind ja in letzter Zeit einige Aufnahmen neu in die Galerie hinzugekommen - einer Hauptstrecke, wie sie damals im Buche stand. Sie führte von Potsdam über Werder, Brandenburg und Genthin bis nach Magdeburg und erfreute zu Beginn der 90er Jahre durch ihr Flair, verbunden mit der auf ihr eingesetzten Baureihenvielfalt. Immer im Fokus waren die Personenzüge zwischen Potsdam, Brandenburg und Magdeburg, welche zwischen Potsdam und Brandenburg fest in der Hand der "Babelsberger Dicken" gewesen sind. Auch in Richtung Magdeburg wurden zahlreiche Personenzüge mit diesen formschönen Maschinen bespannt. Den höherwertigen Reisezugdienst übernahmen Ludmillen, teilweise in der hochgejazzten Form als Baureihe 234. Vor den neuen Intercity-Zügen in die Bundeshauptstadt durften die Maschinen zeigen, was in ihnen steckt. Darüber hinaus erfreute eine besondere Episode das Fotografenherz in Form der hierfür konzipierten Baureihe 229. Ob der immense und kostenintensive Aufwand der Modernisierung von 20 Maschinen der Baureihe 219 sich armortisiert hat, sei dahingestellt, aber es war schon ein Erlebnis, diese Loks vor einem Intercity-Zug zu erleben. Und so sehen wir hier in den Weiten der Mark Brandenburg den farbenfrohen IC 505 "Kaiserstuhl", wie er mit seiner 229 181 unweit der Blockstelle Parey in westliche Richtung am Fotografen vorbeidonnert.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 03.04.1994 Ort: Parey [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Abfahrt in Güsen !
geschrieben von: Leon (528) am: 06.06.20, 14:17
Bleiben wir noch ein wenig bei der Genthiner Kleinbahn. Der Endpunkt der Strecke Güsen-Ziesar mit seinem charakteristischen Bahnhofsgebäude wurde jüngst in die Galerie aufgenommen. Ausgangspunkt der Strecke ist der Bahnhof von Güsen, an der "Magistrale" gelegen. Parallel zu dieser Strecke befanden sich südlich von ihr die Bahnsteige der Strecken nach Jerichow und Ziesar. Die Bahnhofsaufsicht erteilt den Abfahrtsauftrag für den N 7583 nach Ziesar, für welchen am Vormittag des 02.07.1994 der blitzsaubere 772 127 mit passendem Steuerwagen eingeteilt wurde.
Güsen sowie der Großteil der Strecke nach Ziesar liegt in Sachsen-Anhalt. Erst kurz vor Ziesar wird die Landesgrenze zu Brandenburg überquert.
Die Strecke ist heute abgebaut, aber die Trasse ist noch gut erkennbar. Viele der Bahnhofsgebäude sind erhalten geblieben und werden teilweise als Wohnhäuser genutzt.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 02.07.1994 Ort: Güsen [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Damals in Manebach
geschrieben von: Leon (528) am: 04.06.20, 18:51
Die Strecke über den Rennsteig von Ilmenau nach Schleusingen bezaubert nicht nur durch ihre Streckenführung, sondern besitzt auch sehenswerte Bahnhofsbauten. Bei unseren Fototouren nach Thüringen zu den "Babelsberger Dicken" haben wir vormittags nach dem Viadukt von Angelroda oft den Bahnhof von Manebach angesteuert, gleich hinter Ilmenau im Tal der Ilm gelegen. Hier erwartete uns ein gepflegtes Bahnhofsgebäude im Fachwerkstil. Es gibt die würdige Kulisse für die kongenial gepflegte 228 671, von der man fast essen konnte..;-) Sie rollt mit ihrem E 4250 in den Bahnhof ein, welcher einige Reisende aufnehmen wird. Mit der Bghw-Garnitur geht es zum nächsten Halt nach Ilmenau. Wir brechen aber in südliche Richtung auf, um den nächsten Zug bei der Bergfahrt hinter Schmiedefeld zu erwischen.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia.

Datum: 12.07.1994 Ort: Manebach [info] Land: Thüringen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Vorbei am Lokschuppen von Ziesar
geschrieben von: Leon (528) am: 02.06.20, 22:11
Vor kurzem wurde ja eine Aufnahme vom Bahnhof Ziesar in die Galerie aufgenommen. Bis zum Ende der 90er Jahre waren auf dem Netz der Genthiner Kleinbahn noch Ferkeltaxen im Personenverkehr anzutreffen und rumpelten gemütlich über die Gleise der westlichen Mark Brandenburg. Der Bahnhof Ziesar hatte an seinem südlichen Ende an der Abzweigung der Strecke nach Görzke einen Lokschuppen mit Nebengebäuden und Wasserturm erhalten. Dieser Lokschuppen wurde in den 90er Jahren als technisches Denkmal erklärt und anschließend sich selbst überlassen. Er ist heute in völlig verwahrloster Form als Ruine noch unter einer Baumgruppe auszumachen.
Am Nachmittag des 02.05.1995 hat sich der bestens gepflegte 772 160 als N 7590 in Ziesar auf seinen Weg nach Güsen gemacht und passiert dieses Ensemble.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 02.05.1995 Ort: Ziesar [info] Land: Brandenburg
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Damals in Ziesar
geschrieben von: Leon (528) am: 29.05.20, 20:08
Wer kennt Ziesar? Eigentlich kennt man den Ort nur als Inbegriff der „Raststätte Ziesar“, an der Autobahn zwischen Berlin und Hannover gelegen. Bereits vor der Wende war mir der Ort im Rahmen zahlloser Fahrten auf der Transitautobahn bekannt, weil man hier etwa die Hälfte der Wegstrecke zwischen den Grenzkontrollstellen Dreilinden und Helmstedt hinter sich gelassen hat.
Fuhr man in westliche Richtung, konnte man hinter der Raststätte in einiger Entfernung ein wuchtiges Bahnhofsgebäude erkennen, mit kleinen roten Triebwagen davor. Erst nach der Wende führte im Januar 1991 die erste von zahlreichen Fototouren in diese Gegend im westlichen Brandenburg.
Ziesar – man hatte es jahrelang falsch ausgesprochen; die richtige Betonung lautet auf Zi-E-sar- bekam seinen ersten Bahnanschluss bereits im Jahr 1896 als Endpunkt einer Schmalspurbahn von Burg im Rahmen der Kleinbahnen des Kreises Jerichow I. Wirtschaftliche Interessen führten jedoch zu einer Ausrichtung an die Stadt Brandenburg an der Havel, und so entstand wenige Jahre später die Kleinbahn Ziesar-Großwusterwitz (dem heutigen Wusterwitz, an der „Magistrale“ gelegen) als normalspurige Strecke. Der Bahnhof Ziesar lag in der Nähe des Schmalspurbahnhofes im Nordosten der Stadt.
1911 erfolgte die Verlängerung der Strecke bis nach Görzke, und es folgte einige Jahre später auch eine Anbindung nach Güsen. Im Zuge dieser Anbindung entstand in etwas dichterem Abstand zum Ortskern ein Bahnhofsneubau. Mit der Verbindung nach Güsen erfolgte der Zusammenschluss mit der Genthiner Kleinbahn, welche später in die gemeinsame Kleinbahn AG Genthin-Ziesar mündete.
Der Personenverkehr auf diesem sehr ausgedehnten Kleinbahnnetz endete zuletzt am 29.05.1999. Der Güterverkehr wurde bereits im Jahr 1993 auf dem Abschnitt zwischen Ziesar und Görzke aufgegeben, nach Ziesar im Laufe des Jahres 1995.
Wir stehen am Vormittag des 13.04.1995 im Bahnhof Ziesar und beobachten die Abfahrt des 772 151 als N 7584 nach Güsen. Im Hintergrund wartet eine 346 mit ihrer Übergabe, sie wird der Ferkeltaxe folgen. Das Bahnhofsgebäude weist eine für Kleinbahnen sehr bemerkenswerte Architektur mit Anlehnungen an vergangene Baustile auf. Nach der Stilllegung des Personenverkehrs wurden auf fast sämtlichen Strecken der Genthiner Kleinbahn die Gleise entfernt. Wie viele der ehemaligen Bahnhofsbauten ist das Gebäude des Bahnhofs Ziesar heute noch vorhanden und wird zum Teil als Wohnhaus genutzt.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 13.04.1995 Ort: Ziesar [info] Land: Brandenburg
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 12 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der schiefe Turm von Groß Kreutz
geschrieben von: Leon (528) am: 26.05.20, 18:28
Nein, nicht von Pisa ist hier die Rede, sondern vom östlichen Stellwerksturm von Groß Kreutz, gelegen an der Magistrale zwischen Werder und Brandenburg. Diese Strecke war ja vor ihrer Elektrifizierung ein Mekka für Freunde gepflegter Hauptstrecken-Atmosphäre: lokbespannte Reisezüge, sehenswerte Bahnhofsbauten, Stellwerke, Formsignale, und hinter Brandenburg standen noch Telegrafenmasten. Kurios wirkte das schiefe Stellwerk von Groß Kreutz, welches hier am frühen Abend des 02.05.1994 die 228 804 mit zwei ockerfarbenen Dosto-Einzelwagen auf ihrem Weg nach Brandenburg passiert.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 02.05.1994 Ort: Groß Kreutz [info] Land: Brandenburg
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Am Ufer der Gera
geschrieben von: Leon (528) am: 25.05.20, 13:02
Ein ausgedehnter Fototag im Thüringer Wald neigt sich seinem Ende zu, und am späten Nachmittag des 04.05.1995 haben wir diesen Blickwinkel kurz vor dem Haltepunkt Arnstadt Süd gefunden. Wir stehen am Ufer der Gera und lassen den N 14742 auf seinem Weg von Ilmenau nach Arnstadt vorbeibrausen. Die Schatten lassen leider den Zug nicht mehr komplett in der Sonne verlaufen, aber für die führende 228 786 reicht das Licht noch, und die Dosto-Garnitur ist wenigstens hell. Ein vorausfahrender Zug von Suhl mit Ludmilla und grünen Reisezugwagen kam an der Stelle deutlich dunkler.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia.

Datum: 04.05.1995 Ort: Arnstadt Süd [info] Land: Thüringen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blockstelle Parey
geschrieben von: Leon (528) am: 24.05.20, 11:14
Mitte der 90er Jahre zog es mich häufig an die "Magistrale" - der Hauptstrecke von Berlin über Potsdam, Brandenburg und Genthin nach Magdeburg. Herrliche Bahnhofsbauten säumten die Strecke, z.B. in Genthin. Dazu kamen diverse Blockstellen, teilweise noch besetzt. Die Blockstellen von Belicke und Kemnitz sind bereits in der Galerie vorhanden. Zwei weitere Blockstellen fanden sich zwischen Genthin und Güsen, welche fernab jeder Ortschaft lagen und nur über Feldwege erreichbar waren: die Blockstellen Parey und Altenplatow. Auf einen Zug zu warten war damals ein Genuss: kein Straßenlärm störte; man befand sich mitten in der Natur. Und durch diese verlief ein schnurgerades Gleispaar, gesäumt von Telegrafenmasten. Die Züge hörte man schon von weitem heranbrüllen, seien es ludmillenbespannte Schnellzüge oder Intercities, oder man gab sich dem Ohrenschmaus einer herannahenden dicken Babelsbergerin mit ihrer Doppelstockeinheit hin. Güterzüge waren deutlich in der Minderheit - aber es gab sie: wir stehen am frühen Vormittag des 02.07.1994 an der Blockstelle Parey und hören schon von weitem den typischen Sound einer herannahenden Ludmilla. Der Blick ins Kursbuch verrät, dass es sich um keinen Reisezug handeln kann. Wenig später betritt die 232 484 mit einem Güterzug in östliche Richtung die Szenerie, welcher hinter der Lok eine bunte Mischung von Ucs-Wagen am Haken hatte. Eine willkommene Ergänzung zu diversen weiteren Reisezügen, die an diesem Tag ins Netz gehen sollten...;-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia.

Datum: 02.07.1994 Ort: Parey [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Dunkle Wolken über Kyritz
geschrieben von: Leon (528) am: 23.05.20, 13:03
Mitte der 90er Jahre waren in der Prignitz vereinzelt noch rote Ferkeltaxis anzutreffen. Die Strecken um Neuruppin, Wittstock und Pritzwalk waren eine Domäne dieser Fahrzeuge; häufige Fototuren führten mich damals in diese Region, immer auf der Suche nach den noch roten Exemplaren.
Fündig wurde ich auf der KBS 206.73 von Pritzwalk über Kyritz nach Neustadt/ Dosse. Am 07.09.1996 war hier der 772 105 im Einsatz und pendelte den ganzen Tag auf dieser Strecke hin und her. Mittags zog zwar der Himmel beängstigend mit Quellwolken zu, aber über Kyritz war das Wolkenloch groß genug für die RB 5621, welche hier am Ortsrand die ersten Häuser von Kyritz passiert. Der Bahnhof von Kyritz ist in wenigen Augenblicken erreicht.
Neuere Aufnahmen belegen, dass die Häuser am rechten Bildrand inzwischen längst renoviert wurden. Ob der Trabbi immer noch existiert..;-)
Die Strecke von Pritzwalk über Kyritz nach Neustadt/ Dosse gibt es heute noch. Die Einsätze der Ferkeltaxis wurden 1997 durch mit der Baureihe 219 bespannte Wagenzüge abgelöst, aber heute reicht ein LVT/S der Hanseatischen Eisenbahn für die Verkehre aus, welche mit nur wenigen Zugpaaren die sehr ländliche Gegend zwischen Kyritz und Pritzwalk bedient.

Datum: 07.09.1996 Ort: Kyritz [info] Land: Brandenburg
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mit der dicken Babelsbergerin über den Rennsteig
geschrieben von: Leon (528) am: 22.05.20, 21:22
Im Frühjahr 1995 führten uns mehrere Fototouren nach Thüringen. Ziel war es, die Einsätze der Baureihe 228 vor den Personenzügen über den Rennsteig einzufangen. Hier verrichtete damals noch eine recht ansehnliche Anzahl dieser formschönen Maschinen ihren Dienst, sowohl vor Dosto-Garnituren als auch vor Zügen mit allem, was damals so an Reisezugwagen vorhanden war. Man sah sie vor Bghw-Garnituren, vor Halberstädtern - aber in erster Linie vor recht kurzen Garnituren mit Doppelstockwagen. Am Vormittag des 04.05.1995 kommt uns die noch mit einem Lokschild versehene 228 767 mit dem N 14717 nördlich von Schleusingerneundorf entgegen. Schleusingen ist bald erreicht.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Zuletzt bearbeitet am 22.05.20, 21:23

Datum: 04.05.1995 Ort: Schleusingerneundorf [info] Land: Thüringen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nicht nur die Wurst...
geschrieben von: Leon (528) am: 21.05.20, 19:13
..hat zwei Enden, sondern auch dieser Personenzug..;-) Ich nehme mal einen Kommentar zu meinem letzten Bild vom Viadukt in Angelroda volley, in dem ein nachmittäglicher Zug von Arnstadt nach Ilmenau erwähnt wurde, welcher wohl regelmäßig mit zwei Lokomotiven der Baureihe 228 bespannt wurde und aus drei Bghw-Wagen bestand. Mir war damals gar nicht bewusst, dass es sich hier um eine planmäßige Bespannung mit zwei Lokomotiven gehandelt hat, aber beim Stöbern durch den 6x6-Bestand ist mir dieser Zug in Erinnerung geblieben. Wir sehen hier also den N 14735, wie er mit der 228 801 an der Spitze und einer weiteren, unbekannten 228 am Zugende über das Viadukt von Angelroda rumpelt - und wirklich so man gerade draufpasst..;-) Ein Dankeschön dem Kommentator für den Hinweis zum Zug..! :-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 22.04.1995 Ort: Angelroda [info] Land: Thüringen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Quittelsdorf
geschrieben von: Leon (528) am: 18.05.20, 11:51
Quittelsdorf heißt dieses Dorf, gelegen zwischen Bad Blankenburg und Rottenbach. Wir sind erneut an der Strecke zwischen Arnstadt und Saalfeld, und neben Milbitz und Paulinzella wird hier ein weiterer Ort mit einer langgezogenen Kurve umrundet. Wir stehen im Frühjahr 1993 oberhalb des Ortes auf einem Hang und beobachten die Vorbeifahrt des N 7418, gezogen mit wahrlich einem der heruntergekommensten Exemplare einer Ludmilla, die ich jemals sah. Am Haken ein Reisezug aus grünen Halberstädtern und einem 1.-und 2.-Klasse-Y-Wagen.
Die Wende war damals erst wenige Jahre her. Bislang hängt keine Satellitenschüssel an den Fassaden...

Scan vom Fuji-100 6x6-Dia

Datum: 24.04.1993 Ort: Quittelsdorf [info] Land: Thüringen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Über den Dächern von Angelroda
geschrieben von: Leon (528) am: 16.05.20, 16:58
Verlassen wir kurz die Strecke von Arnstadt nach Saalfeld und kommen zu einer nicht minder reizvollen Strecke: hinter Plaue zweigt von der Strecke von Arnstadt nach Suhl eine der wohl bekanntesten Strecken Thüringens ab: die Nebenbahn über Ilmenau und den Rennsteig nach Schleusingen. Zahllose Fotografen dürften dort bis Mitte der 90er Jahre den Steilstreckeneinsatz der Baureihe 118/228 bewundert haben, welche hier mit ihren recht kurzen Garnituren über den Hauptkamm des Thüringer Waldes zogen. Waren anfangs noch die ursprünglichen grünen und kurzen Doppelstock-Gliederzüge anzutreffen, so gab es zum Ende der Einsätze der Baureihe 228 einen Mischmasch aus braunen oder mintfarbenen Doppelstock-Einzelwagen sowie Wagengarnituren aus Bghw-Wagen oder Halberstädtern.
Bevor der eigentliche Steilstreckenabschnitt begann, wartete vor Ilmenau bereits ein erstes Motiv-Highlight dieser Strecke in Form des Viaduktes oberhalb der Ortschaft Angelroda auf. Dieses Viadukt landete pro Fototour regelmäßig als erstes auf dem Film, weil sich insbesondere in den Morgenstunden von einem Hang gegenüber der Ortschaft recht brauchbare Aufnahmen anfertigen ließen. Die Personenzüge wurden recht häufig dort fotografiert, aber kaum beachtet wurde ein morgendlicher Güterzug von Arnstadt nach Ilmenau, welcher werktags ebenfalls mit einer "Babelsberger Dicken" über das Viadukt befördert wurde. Leider kam optisch an diesem Tag nicht das sauberste Exemplar dieser Baureihe vor dem Zug zum Einsatz, und eine braune Güterzuggarnitur hebt sich vor dem Hintergrund auch weniger ab als eine mintfarbene Dosto-Garnitur - aber Aufnahmen von diesem Zug waren selten. Daher möchte ich diese fast genau 25 Jahre alte Vorbeifahrt einem gewöhnlichen Personenzug vorziehen - weitere Motive aus dem Thüringer Wald mit Personenzügen werden folgen..;-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 04.05.1995 Ort: Angelroda [info] Land: Thüringen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Paulinzella
geschrieben von: Leon (528) am: 15.05.20, 18:52
Bei der letzten Bildeinstellung aus Milbitz, an der Strecke Arnstadt - Saalfeld gelegen, wurde der Wunsch nach "mehr U-Boot" geäußert. Gut, dem Manne kann geholfen werden..;-)
Den Reisezugverkehr auf der landschaftlich ansprechenden und in der Galerie viel zu wenig vertretenen Strecke teilten sich Mitte der 90er Jahre Lokomotiven der Baureihen 219 und 232, wobei als Garnituren im Prinzip alles eingesetzt wurde, was an gängigen Reisezugwagen seinerzeit vorhanden war. Wie sehen Züge aus Bghw-Wagen, Boms, mitunter mit langen Halberstädtern durchmischt.
Neben Milbitz und Stadtilm dürfte der Damm oberhalb der Klosterruine von Paulinzella ein bekanntes Motiv dieser thüringischen Strecke sein. Leider ist von der Ruine aus dieser Perspektive kaum etwas zu erkennen, handelt es sich doch um eine Benediktinerabtei aus dem 12. Jahrhundert und zugleich um eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke in Deutschland. Ein Besuch der Klosteranlage sollte bei einer Bereisung dieser Gegend fest eingeplant werden.

Am Nachmittag des 15.10.1994 hatte das Fotografenteam jedoch nur die Bahn im Kopf und eilte von Hang zu Hang, um einen Ortsblick nach dem anderen motivlich einzufangen. Die 219 079 hat soeben mit ihrem N 7414 den Haltepunkt von Paulinzella verlassen und umkurvt die Ortschaft auf ihrem weiteren Weg nach Arnstadt.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 15.10.1994 Ort: Paulinzella [info] Land: Thüringen
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Über den Dächern von Milbitz
geschrieben von: Leon (528) am: 13.05.20, 21:32
Der Personenzugdienst auf der Strecke von Arnstadt nach Saalfeld war bis Mitte der 90er Jahre geprägt durch lokbespannte Wagenzüge, welche von den Baureihen 219 und 232 befördert wurden. Grund genug, im Oktober 1994 eine mehrtägige Fototour nach Thüringen zu unternehmen, welche sich nicht nur auf den Rennsteig mit seinen "Babelsberger Dicken" beschränkt hat.
Das Viadukt von Stadtilm hat ja vor kurzem seinen Einzug in die Galerie erhalten. Ein weiteres Motiv an der Strecke von Arnstadt nach Saalfeld ist die Kurve oberhalb von Milbitz. Wir blicken auf das Dorf mit seiner Kirche St. Nikolaus und beobachten die Vorbeifahrt des N 7413, gebildet aus einer Bghw-Garnitur und bespannt mit einem wahrlich sehr sauberen U-Boot der Baureihe 219. Der Zug ist auf dem Weg nach Saalfeld und durchfährt das Rottenbachtal, zwischen Paulinzella und Rottenbach gelegen. In Rottenbach zweigt von dieser Strecke eine weitere Nebenbahn nach Katzhütte ab. Saalfeld ist bald erreicht.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 15.10.1994 Ort: Milbitz [info] Land: Thüringen
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zum Kaffee in Neukölln
geschrieben von: Leon (528) am: 12.05.20, 17:48
Der Bahnhof Berlin-Neukölln hat sich innerhalb von Berlin zusehends zum hot spot für Freunde der Dieseltraktion entwickelt. Zum einen liegt er am noch nicht unter Draht befindlichen südlichen Innenring, zum zweiten ist er immer noch mit Formsignalen ausgestattet. Bekannt ist der nachmittägliche Blick von der Hertabrücke auf den Güterbahnhof, vorbei an den Flügelsignalen, welche unmittelbar an der Brücke stehen. Weniger bekannt ist der Blick von der Brücke am S-Bahnhof Hermannstraße frühmorgens in die Gegenrichtung. Hier sehen wir auf die Ringbahn mit ihrer Kehranlage, in welcher sich gerade ein Zug der Buareihe 485 befindet. Im Hintergrund entschwindet ein Zug der Baureihe 480. Hauptakteur ist jedoch der werktägliche Kaffeezug, welcher heute halbwegs pünktlich in Neukölln eingetroffen ist. Für dieses Motiv ist jedoch eine gewisse Geduld erforderlich, denn seine Fahrzeit kann mitunter auch variieren, wobei eine frühere Ankunft mit minus 60 durchaus vorkommt. Heute hat es beim dritten oder vierten Anlauf endlich geklappt, und die 298 bringt ihre Fuhre in den Güterbahnhof von Neukölln und wird gleich weiter zum Treptower Güterbahnhof rollen, wo eine Werklok der Industriebahn-Gesellschaft Berlin die Wagen auf ihren letzten Metern zur Rösterei übernimmt.

Datum: 12.05.2020 Ort: Berlin Neukölln [info] Land: Berlin
BR: 298 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Viadukt von Stadtilm
geschrieben von: Leon (528) am: 11.05.20, 10:25 Top 3 der Woche vom 24.05.20
Eine Bahnstrecke, die bisher -bis auf wenige Ausnahmen- fast völlig in der Galerie fehlt, ist die Strecke von Arnstadt nach Saalfeld. Dabei verfügt diese Strecke über zahlreiche Motive, die ihren Weg in die Galerie finden wollen! Erwähnenswert sind u.a. die Ortsumfahrungen von Paulinzella, Milbitz, Quittelsdorf und Watzdorf, aber zunächst möchte ich das Viadukt in der Ortslage von Stadtilm vorstellen - einem alten "Dampflok-Klassiker". Nun, die Dampftraktion war schon lange Geschichte, als am 15.10.1994 eine Ludmilla ihren N 7415 von Arnstadt nach Saalfeld zieht - beobachtet von mehreren Fotografen, die im örtlichen Schwimmbad vor dem Zug artig ihren "Bückling" gemacht haben und die Passage über das Viadukt im Lichtschacht ihrer Kamera beobachtet haben.
Der Reisezugverkehr auf dieser Strecke war Anfang der 90er Jahre geprägt durch ein Sammelsurium an verschiedenen Bauarten, bespannt von Lokomotiven der Baureihen 232 und 219. Später kamen die bei älteren Semestern so unbeliebten "Pappkisten" der Baureihe 628 hinzu. Welche Baureihe heutzutage dort entlangfährt, entzieht sich meiner Kenntnis - ich war seitdem nicht mehr dort...

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 15.10.1994 Ort: Stadtilm [info] Land: Thüringen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 27 Punkte

12 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Sonnenuntergang in Bredow
geschrieben von: Leon (528) am: 06.05.20, 21:14
Es ist ja hierzulande ein gepflegter Brauch, zu "runden" Jubiläen ein besonderes Foto vorzuschlagen. Eine Stelle, die es mir insbesondere im Winter besonders angetan hat, ist der Damm der Hamburger Strecke bei Bredow, unweit von Nauen. Hier hat man einen kleinen Kanal im Vordergrund und hört in der ansonsten recht abgeschiedenen Gegend die Züge schon von weitem. Am 21 01.19 war die Sonne längst untergegangen, und es zog Bewölkung auf, die kurz vorher noch für ein sehr ansprechendes Abendrot gesorgt hat, welches den Rahmen für ein früheres Jubiläumsbild gegeben hat. Am Horizont war immer noch ein Lichtstreifen zu sehen, und ich wollte von der Stelle einfach nicht weichen. Aus Richtung Nauen kam dann ein recht kurzes Züglein angekullert, in Form einer 298 mit zwei Wagen aus einer Anschlussbedienung in Nauen. Der Zug passte von seiner Länge recht gut ins Bild, und die Windstille trug zu der entsprechenden Spiegelung bei.
Danach war dann endgültig "Licht aus". Zeit, sich im Auto auf der Heimfahrt wieder aufzuwärmen...;-)

Datum: 21.01.2019 Ort: Bredow [info] Land: Brandenburg
BR: 298 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 15 Punkte

15 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Anschluss zum Tanklager Mariendorf
geschrieben von: Leon (528) am: 03.05.20, 09:13
Von den Verkehren von und zum Tanklager Mariendorf wurden vor einiger Zeit einige Bilder in die Galerie aufgenommen. Dass Berlin nicht nur über Postkarten-Ansichten verfügt, wurde auf einem der Bilder recht deutlich, welches von der Lankwitzer Brücke aufgenommen wurde. Blickt man von dieser Brücke in die Gegenrichtung, so schaut man auf den Anschluss zum Tanklager, in dem am Nachmittag des 24.04.20 zwei Garnituren zur Abholung bereit standen. Mit der einen Garnitur macht sich soeben die 232 673 der LEG in ihrem Latz-Design auf dem Weg zum Güterbahnhof Marienfelde, wo nach dem Umsetzen der Weg in die Gegenrichtung aufgenommen wird - jedoch dann über die im Vordergrund erkennbaren S-Bahn-Gleise.
Die Bauarbeiten an der Dresdener Bahn haben bereits begonnen, und wer weiß, wie dieser Blick nach Beendigung der Maßnahmen aussehen wird. Hinter dem Zug ragt der Gasometer des ehemaligen Gaswerkes Mariendorf empor, dahinter ein Wasserturm. Derartige Gsometer zieren vereinzelt noch das Stadtbild der Hauptstadt, wobei der größte und bekannteste seiner Art in Berlin-Schöneberg zu bewundern ist. Für Wagemutige gibt es dort auch geführte Ausflüge in luftiger Höhe. Unser Gasometer ist jedoch heute Bestandteil des Marienparkes, eines Gewerbeparkes, welcher nach der Stilllegung des Gaswerkes auf dem Gelände errichtet wurde.

Datum: 24.04.2020 Ort: Berlin Mariendorf [info] Land: Berlin
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: LEG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Damals in Orlamünde
geschrieben von: Leon (528) am: 04.05.20, 11:02
Ein weiterer klassischer Beifang entstand am Nachmittag des 13.08.93 unterhalb des bekannten Ortsbildes von Orlamünde im Saaletal. Nach der "Fotokurve" von Kahla mit der Leuchtenburg im Hintergrund bezogen wir Position an diesem Motivklassiker, an welchem früher von vielen Fotografen schon zahlreiche 44.00, 41.10 oder 01.05 verewigt wurden. Im Rahmen der Plandampfaktion, die an diesem Wochenende stattgefunden hat, sollte hier die bekannte 01 1531 mit einem Personenzug aufkreuzen. Dieser Zug wartete jedoch mit einer längeren Verspätung auf, und somit entstanden bis dahin Aufnahmen vom Alltagsbetrieb: ein IC und ein Güterzug, jeweils mit Ludmillen bespannt, und dieser Personenzug, bestehend aus einer damals schon seltenen Doppelstockgarnitur und geführt von der 219 159.
Als nach langem Warten die 01.15 endlich um die Ecke bog, war das Motiv schon merklich abgeschattet. Heutzutage gefällt mir diese Aufnahme daher bedeutend besser, so dass ich sie der Galerie nicht vorenthalten mag..;-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 13.08.1993 Ort: Orlamünde [info] Land: Thüringen
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Unterhalb der Leuchtenburg
geschrieben von: Leon (528) am: 02.05.20, 08:29
Damals ein klassischer Beifang, heute ein Blickfang: weniger wegen der Allerwelts-204, sondern wegen der damals noch planmäßig eingesetzten Doppelstock-Garnituren bei den Nahverkehrszügen im Saaletal! Wir schreiben den 13.08.1993. Die Saaletalbahn war noch nicht elektrifiziert, und an einem Wochenende Mitte August 1993 fand eine Plandampfveranstaltung statt, in derem Rahmen verschiedene Schnellzugdampfloks eingesetzt wurden, die -aus damaliger Sicht- vor gar nicht allzu langer Zeit tatsächlich planmäßig im Saaletal liefen. Natürlich wurde im Rahmen dieser Veranstaltung auf alles draufgehalten, was ansonsten noch vorbeikam - und das sind eigentlich aus heutiger Sicht die viel interessanteren Aufnahmen. Bilder von der 01 1531 gibt es en masse...aber einem gewöhnlichen Nahverkehrszug mit einer 204 und Doppelstockwagen haben damals nur wenige gezielt nachgestellt. Wir sehen hier, wie sich die 204 622 mit ihrem N 7323 bei Kahla unterhalb der Leuchtenburg elegant in die Kurve legt.

Auch wenn das Motiv als solches schon mehrfach in der Galerie enthalten ist, so hält diese neben den zahlreichen Dampflokaufnahmen eine weitere Version mit dem Nachwende-Alltag in meinen Augen locker aus..;-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 13.08.1993 Ort: Kahla [info] Land: Thüringen
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Damals auf der Zenngrundbahn
geschrieben von: Leon (528) am: 01.05.20, 11:26
Aus der Zeit meines Praktikums in Franken sind ja bereits einige Aufnahmen in die Galerie gewandert. Sehr in Erinnerung geblieben sind mir einige Nachmittage an den Nebenstrecken im Raum Nürnberg bzw. Fürth, u.a. an der Zenngrundbahn. Diese Nebenbahn von Fürth nach Markt Erlbach zeichnet sich dadurch aus, dass dort auch heute noch die Strecke teilweise mit Telegrafenleitungen gesäumt ist. Damals war so etwas nicht weiter erwähnenswert, denn derartige Leitungen gab es entlang der Nebenstrecken fast überall.
Wir schreiben den 09.06.1986 - 34 Jahre her. Ein quellwolkereicher Nachmittag begann mit seinem ersten Motiv bei Laubendorf mit einer 211 und einer Silberlinggarnitur. Derartige Züge teilten sich mit Nürnberger 614 den Personenzugdienst im Zenngrund. Wir stehen hier bei Wilhermsdorf und beobachten eine besondere 614-Garnitur, in der zwei altrote 624-Mittelwagen eingereiht wurden. Die Kurvenlage des Zuges macht den unterschiedlichen Aufbau der Wagenkästen recht deutlich. Der Zug hat soeben Wilhermsdorf verlassen und windet sich kurvenreich seinem Endbahnhof in Markt Erlbach entgegen. Die Rückfahrt wird nicht minder interessant werden, denn da wird die 211 aus dem vorherigen Zug der 614-Garnitur vorgespannt.

Scan vom Fuji 100- Kleinbilddia

Datum: 09.06.1986 Ort: Wilhermsdorf [info] Land: Bayern
BR: 614 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mit der ODEG über die Havel
geschrieben von: Leon (528) am: 30.04.20, 16:04
Es muss nicht immer ein Güterzug sein! Am 04.04.20 galt die Aufmerksamkeit auf dem Quenz in Brandenburg/ Havel natürlich der morgendlichen Cargobedienung zum Stahl- und Walzwerk, jedoch war der Zug an dem Tag deutlich zu früh unterwegs, und die Restwolken waren noch nicht abgezogen. Viel besser im Licht lag dieser ODEG-Triebwagen, der hier auf dem Weg zum Brandenburger Hauptbahnhof ist und sich am fast windstillen Morgen in der Havel spiegelt. Auf der Strecke von Rathenow nach Brandenburg besorgen diese Triebwagen den Gesamtverkehr und sorgen für eine sehr bunte Abwechslung zu den Güterzügen von und zum Stahlwerk.

Datum: 04.04.2020 Ort: Brandenburg Altstadt [info] Land: Brandenburg
BR: 646 (alle Stadler GTW-Bauarten) Fahrzeugeinsteller: ODEG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Damals in Leipzig-Plagwitz
geschrieben von: Leon (528) am: 29.04.20, 19:32
Jüngst wurde ein Bild vom Wasserturm des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Leipzig-Plagwitz in die Galerie aufgenommen. Dieses Bild nehme ich mal volley und kurbel´ die Zeit fast auf den Tag genau 27 Jahre zurück. Wir schreiben den 08.05.1993, Tag der Befreiung. Ob das Bw damals noch in Betrieb war, entzieht sich meiner Kenntnis. Der Wasserturm war jedoch noch längst nicht so verrankt wie heute. Bemerkenswert, wie sich mittlerweile die Gleisführung an der Stelle geändert hat. Heute geht es auf direktem Weg am Turm vorbei, und das Gleis, auf dem damals der abgebildete Zug unterwegs war, ist höchstens noch als Abstellgleis vorhanden. Im Hintergrund erstreckten sich die Anlagen des Plagwitzer Güterbahnhofes, von dem heute nichts mehr geblieben ist.
Wir waren damals für ein bis zwei Stunden an dieser Fotostelle. Ins Netz gingen neben einigen Ludmillen u.a. eine 228 mit einem Nahverkehrszug. Am beeindruckendsten war jedoch die Vorbeifahrt einer Wumme mit einem ellenlangen Zug aus Schüttgutwagen. Der Tag sollte mit zahlreichen weiteren Wummen-Fotos auf der Strecke nach Zeitz aufwarten, welche damals noch sehr rege auf dieser Relation im Einsatz waren.

Scan vom Fuji-100 6x6-Dia

Datum: 08.05.1993 Ort: Leipzig Plagwitz [info] Land: Sachsen
BR: 1120 (alle V200-ost Taigatrommeln) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die LEG über dem Teltowkanal
geschrieben von: Leon (528) am: 24.04.20, 21:50
Dank einer Vormeldung sollten heute nachmittag zwei Kesselzüge aus dem Anschluss in Berlin-Mariendorf von Lokomotiven der LEG abgeholt werden - Leistungen, die zwar schon seit Jahren immer wieder verkehren, aber jetzt erst in den Blickwinkel des Betrachters gelangt sind, weil es innerhalb von Berlin nur noch wenige Ecken gibt, in denen man Güterzüge ohne Strippe erleben kann. Jüngst wurde ein Motiv aus Berlin-Mariendorf in die Galerie aufgenommen, welches leider zeigt, dass nicht jeder Streckenabschnitt in Berlin unbedingt die Idylle pur abbildet. So ist auch der Streckenabschnitt vom südlichen Innenring runter nach Marienfelde nicht durchweg fotogen. Eine Möglichkeit zur Umsetzung ist die Teltowkanalbrücke, welche bereits vor einiger Zeit als gescannte Aufnahme in die Galerie gewandert ist. Ich war seit der Aufnahme von damals nie wieder an der Brücke gewesen, und siehe da: sie haben einen schmalen Fußweg angelegt und den Hang runter zum Teltowkanal von allem Unkraut freigeschnitten. Dass die Brückenpfeiler mittlerweile beschmiert sind, davon nimmt in der Hauptstadt schon keiner mehr Notiz...:-(
Normalerweise kommen die Kesselzüge am frühen Morgen in Marienfelde an und verlassen das Tanklager am Nachmittag, wobei die Lok meist den ganzen Tag im Güterbahnhof Marienfelde stehen bleibt. Heute wurde die Lok für den zweiten der beiden Kesselzüge aber erst aus Grünau geholt, und somit ergab sich die Gelegenheit, diese Tfz-Zuführung auf der Teltowkanalbrücke zu erwischen - und erneut war die kurios lackierte 232 182 im Einsatz. Ein Leerzug würde nachmittags an dieser Stelle von "rechts" kommen und somit fast aus dem Bild fahren.

Datum: 24.04.2020 Ort: Berlin Mariendorf [info] Land: Berlin
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: LEG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Holz aus dem Harz
geschrieben von: Leon (528) am: 25.04.20, 13:23
Von dem Holzzug mit der fotogenen Babelsberger "Dicken" ist ja vor kurzem ein Bild aus Hattorf in die Galerie aufgenommen worden. Vorher fand an diesem Tag in den späten Mittagsstunden ein sehr umfangreiches Rangiergeschäft im Bahnhof von Herzberg am Harz statt: der Holzzug war auf die beiden Ladegleise verteilt und musste zu einem Zug zusammengestellt werden. Wir sehen hier, wie die 118 den ersten Teil des Zuges in das Durchfahrgleis in Richtung Northeim drückt, um anschließend den zweiten Teil des Zuges aus dem Anschluss zu ziehen und hinter den ersten Teil zu kuppeln. Mit Lokumlauf hatte man dazu ausreichend Zeit, denn gleichzeitig fiel wegen einer Baumaßnahme im Bahnhof von Bad Sachsa jeder zweite Regionalzug auf der KBS 357 zwischen Herzberg und Nordhausen aus bzw. fuhr im SEV.
Es war schon etwas besonderes, nach Jahren mal wieder den Sound einer 118 genießen zu können, wie sie im Rahmen ihres Rangiergeschäftes immer wieder unter der Brücke hindurchzog - beobachtet von mehreren Fotografen, die artig den gebotenen Sicherheitsabstand einhielten. Aber auf dieser Brücke ist genug Platz!
Wir sehen im Hintergrund oberhalb des Ortes das Welfenschloss von Herzberg, dessen Turm sich zur Zeit einigen Renovierungsarbeiten unterzieht, aber bald wieder im neuen Glanz erstrahlen wird.
So, und nach dem Rangiergehobel ging es flugs weiter ins nahe Hattorf zum Rapsfeld..! ;-)

Datum: 15.04.2020 Ort: Herzberg am Harz [info] Land: Niedersachsen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: EBS
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ein Kesselzug auf S-Bahn-Gleisen
geschrieben von: Leon (528) am: 21.04.20, 20:23
Eigentlich müsste für dieses Bild die Kategorie "Bahn und Industriebrache" vergeben werden. Ich mute der Galerie mit dieser Aufnahme mal ein völlig unbekanntes Berlin-Bild zu, welches zwar mitnichten durch ein aufgeräumtes Umfeld besticht, jedoch eine betriebliche Besonderheit zeigt: in Berlin-Mariendorf liegt am Ufer des Teltowkanals ein Tanklager, welches über einen Gleisanschluss am Gelände des ehemaligen Gaswerkes Mariendorf versorgt wird. Hin und wieder verkehren Kesselzüge nach Mariendorf, die meist von "Russen" der LEG bespannt werden. Um zu diesem Gleisanschluss zu gelangen, kommen die Züge entweder vom nördlich von Mariendorf gelegenen Bahnhof Berlin-Südkreuz oder über Neukölln und Tempelhof. Kurz vor dem Teltowkanal müssen die Züge für einige Kilometer die Gleise der S-Bahn nach Blankenfelde/Mahlow nutzen, denn die Brücke über den Teltowkanal ist nur mit zwei Gleisen für die S-Bahn ausgestattet. Bald nach der Teltowkanalbrücke ist der Güterbahnhof Marienfelde erreicht, von wo es über ein Gütergleis wieder zurück zum Anschluss geht.
Heute früh kam die Meldung ins Haus geflattert, dass ein Kesselzug im Bahnhof Südkreuz gesichtet wurde. Quasi auf Verdacht bin ich nach dem Dienst mal nach Marienfelde "gaffen" gefahren, und siehe da: ein entladener Kesselzug stand im Bahnhof, bespannt mit der kurios lackierten 232 182 der LEG. Flugs ging es zur Lankwitzer Brücke. Dort angekommen, musste ich nicht lange auf die Fuhre warten. Zwischen zwei S-Bahnzügen war genug Platz für den Durchlass des Kesselzuges, der hier bereits die S-Bahn-Gleise befährt. Hinter dem Zug ist das Gütergleis zum Anschluss zu sehen, und der Zug wird in wenigen Minuten den Teltowkanal überqueren.

Mir ist bewusst, dass weder die Lichtverhältnisse optimal sind noch irgendein Hauch Harmonie aus dem Bild strömt. Aber die Strecke verläuft fast nach Norden, und selbst um 16 Uhr ist kein vernünftiges Frontlicht zu ergattern. Aber auch unaufgeräumte Industriegebiete gehören zur Hauptstadt...ooch dit is´ Berlin! Möge die seltene Fuhre mit ihrer kuriosen Lok die Licht- und Motivmängel ausgleichen..;-)

Datum: 21.04.2020 Ort: Berlin Mariendorf [info] Land: Berlin
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: LEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eine Fuhre Holz aus dem Harz
geschrieben von: Leon (528) am: 19.04.20, 20:30
Die Holzindustrie im Harz sorgt regelmäßig für ein Aufkommen von Holzzügen zum Abtransport der Baumstämme. Ob in Herzberg/ Harz, Rottleberode oder Münchehof - überall wird derzeit im Harz Holz verladen. Einen besonderen Einsatz gab es über Ostern in Herzberg zu bewundern: Kurz vor den Feiertagen befuhr die 118 719 des EBS mit einem leeren Holzzug die sonst -bis auf den Scharzfelder Dolomitzug- kaum vom Güterverkehr befahrene Südharzstrecke von Nordhausen über Ellrich bis nach Herzberg. Hier wurden die leeren Wagen zur Beladung in den Anschluss gedrückt, und die Lok stand tagelang recht fotogen gegenüber von dem südlichen Stellwerk des Bahnhofs abgestellt. Am Osterdienstag begann das Ladegeschäft und zog sich bis zum Mittag des 15.04.20 hin. Die beladenen Holzwagen wurden zu einem ellenlangen Zug zusammengestellt, und los ging es - jedoch nicht über die Osterhagener Rampe, denn die hätte der 118 wahrscheinlich zu viel abverlangt. Es ging hinunter ins Leinetal bis Northeim, um dann über Eichenberg wieder in Richtung Nordhausen abzubiegen.
Der Vorteil dieses Umweges war für die Fotografen eine Fahrt in Richtung Sonne. Hinter Herzberg fand sich kurz vor Hattorf ein blühendes Rapsfeld, welches als Motiv herhalten sollte. Eigentlich habe ich mit einem akustischen Ohrenschmaus gerechnet, aber die Strecke muss hier im Gefälle verlaufen, denn der Zug kam fast lautlos um die Ecke und rauschte an den Betrachtern vorbei.
Gruß an die getroffenen Fotografen aus der Region und ein Dankeschön an die Disziplin bei der Einhaltung des derzeit notwendigen Abstandes! :-) Danach ging es wieder zurück in die eigene Ferienwohnung, die sich nach über 45 Jahren mal einiger Schönheitsreparaturen unterziehen musste.

Datum: 15.04.2020 Ort: Hattorf [info] Land: Niedersachsen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: EBS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Über die Hase in Meppen
geschrieben von: Leon (528) am: 11.04.20, 12:42
Im Rahmen der derzeitigen "Übergabewochen" in der Galerie habe ich mal ein bissel in die Mottenkiste gegriffen, und heraus kam ein damals typischer Beifang in Form einer 295. Im Sommer 2002 stand ein Familienurlaub im Emsland an, und damals lag mein Augenmerk in erster Linie auf den Vertretern der Baureihen 140 und 141, welche auf der Emslandstrecke noch fleißig im Einsatz waren. Von der Dieseltraktion hatte ich damals nur am Rande Notiz genommen. Und somit entstand beim Warten auf einen 141-bespannten Regionalexpress an der Hasebrücke bei Meppen das Bild der orientroten 295 074 mit ein paar Holzwagen auf dem Weg nach Norden. Der Bahnhof von Meppen ist gleich erreicht. Heute sind die Baureihen 140 und 141 bei der DB von den Schienen verschwunden, aber die V 90 erfreut sich derzeit -zumindest in der DSO-Galerie- einer völlig ungeahnten Beachtung und Begeisterung...

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia.

Datum: 17.06.2002 Ort: Meppen [info] Land: Niedersachsen
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Die Prinzessin auf der Ostbahn
geschrieben von: Leon (528) am: 10.04.20, 11:04
Auch wenn in der letzten Zeit einige Bilder vom "Ostbahn-Knicker" in die Galerie aufgenommen wurden, besteht die Ostbahn natürlich nicht nur aus diesem Zug...;-) Die Ostbahn hat im Laufe ihres Lebens schon viele Züge gesehen, aber in meinen Augen war eine der legendärsten Aktionen der Einsatz der Nohab-Rundnasen der NEG vor 20 Jahren im Zusammenhang mit dem Oderhochwasser. Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere an einen früheren Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, der sich hier in diesem Zusammenhang seinen Spitznamen "Deichgraf" erworben hat..
An mehreren Tagen im Sommer 2000 waren im Rahmen der Oderdeichsanierung Schotterzüge nach Gorgast zu bespannen, die von den Rundnasen der NEG aus Haldensleben zu befördern waren. Auf Wunsch der NEG wurde eine der 10 von den DSB übernommenen Lokomotiven der Baureihe My wieder annähernd in ihr historisches Aussehen versetzt und bekam den liebevollen Beinamen "Prinzessin". Unvergesslich war mir der späte Nachmittag des 13.06.00, als eine größere Fotografengruppe in Müncheberg die Vorbeifahrt des DFG 80310 aus Gorgast zurück nach Haldensleben erleben durfte - bespannt mit den V 170 1131 und 1143, welche extra für die Fotografen vor der Signalbrücke deutlich das Tempo gesenkt haben, um dann mit vollem Gebrüll wahrhaft majestätisch unter der legendären Signalbrücke hindurchzukoffern..! Schade, dass noch niemand das "Tondia" erfunden hat...;-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 13.06.2000 Ort: Müncheberg [info] Land: Brandenburg
BR: 227 (alle NOHAB-Rundnasen) Fahrzeugeinsteller: NEG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zwei Flügel frei für die City-Bahn
geschrieben von: Leon (528) am: 02.04.20, 21:36
Erneut ein Galerievorschlag für die City-Bahn Chemnitz im Dienst der NEB: auch wenn der Bahnhof Templin seine mechanische Sicherungstechnik verlieren wird, bleibt als letztes "Gallisches Dorf" in dieser Gegend der Bahnhof Joachimsthal mit seinen Formsignalen vorerst erhalten. Das Ausfahrsignal von Joachimsthal hat bereits mehrfach seinen Platz in der Galerie erhalten, während das Einfahrsignal aus Richtung Eberswalde etwas versteckter liegt. Im Bahnhof von Joachimsthal finden regelmäßig Zugkreuzungen statt, und jeweils die Ausfahrt und die Einfahrt sind mit Formsignalen ausgestattet. Zwei Flügel sind für den VT 512 der City-Bahn Chemnitz gezogen, und der Triebwagen wird in wenigen Augenblicken im Bahnhof von Joachimsthal zum Stehen kommen, während weitgehend zeitgleich ein weiterer RS 1 in den Farben der NEB von Templin die Einfahrt erhält, um nach einigen Minuten erneut den Fotografen zu erfreuen. Ein gezogenes Hp 2 macht hier aber in meinen Augen in Verbindung mit dem Einzelgänger auf den Gleisen der NEB die bessere Figur..:-)

Datum: 22.03.2020 Ort: Joachimsthal [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Entlang der Ostbahn
geschrieben von: Leon (528) am: 07.04.20, 22:45
Als hätte man nicht genug Aufnahmen von dem Zug...;-) Aber es gibt Züge in der Mark, die man nicht oft genug ablichten kann. Hierzu zählt der allmontagliche Knicker, der ja neulich bereits in der Galerie zu sehen war. Nun, wenn an Montagen -wie so oft- morgens ein strahlend blauer Himmel über der Mark Brandenburg zu sehen ist, kann man einfach nicht zu Hause bleiben. Und so ging es auch am 06.04.20 an die Ostbahn. Vom Potsdamer Raum ist es immer ein ziemlicher Ritt bis ´rüber an die Strecke, und man umrundet die Hauptstadt fast, bevor man gen Oderbruch weiter Richtung Osten fährt. Und das Ganze für ein Bild pro Richtung, garniert mit reichlich Beifang in Form von Pesa-Haien der NEB oder RS 1 auf der Strecke von Eberswalde über Wriezen nach Frankfurt/ Oder.
Heute stand als Motiv die Stelle bei Alt Rosenthal auf dem Programm, wo die Ostbahn entlang von typisch märkischen Nadelhölzern verläuft. Auch wenn seit dem Wegfall der herrlichen Doppel-Telegrafenmasten einiges der Atmosphäre dieser Strecke verloren gegangen ist, lohnt auch heute noch jeder Ausflug. In Alt Rosenthal steht man hinter dem Dorf am Rand eines Feldes und genießt die Ruhe. Kein Großstadtlärm weit und breit. Irgendwo tuckert ein Trecker durch die Gegend, ansonsten nur leises Rauschen der Kiefern. Und dann geht der Ohrenschmaus gegen 08.30 Uhr los: bereits weithin vernehmbar war der Sound der herannahenden 232 484 zu hören, wohl der letzten Ludmilla mit dem East-West-Railways-Schriftzug an den Seiten. Der Lokführer war kein Unbekannter und grüßte mit einem ellenlangen Guten-Morgen-Gruß aus seinem Typhon...danach waren in dem Dorf Alt Rosenthal kurz hinter dem Fotostandpunkt mit Sicherheit alle wach...;-)


Datum: 06.04.2020 Ort: Alt Rosenthal [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Einfahrt Templin
geschrieben von: Leon (528) am: 31.03.20, 20:20
ls es hieß, dass der Bahnhof Templin ab Ende März seine Formsignale verlieren soll, wurde kurzerhand am vorletzten Sonntag eine Fototour in die Gegend der südlichen Uckermark unternommen. Im Bahnhof von Templin haben erste Bautätigkeiten bereits begonnen, und man war u.a. mit den früheren Mittelbahnsteigen beschäftigt. Das "Templiner Kreuz" mit seinen Strecken von Fürstenberg, Prenzlau, Löwenberg und Eberswalde wurde längst arg gerupft. Auf einem Abschnitt der Strecke von Fürstenberg fährt eine Fahrraddraisine, und die Strecke nach Prenzlau ist hinter Templin Stadt abgebaut. Von Eberswalde nach Templin findet derzeit der bereits erwähnte Probebetrieb ab, und in die Hauptstadt besteht ein Stundentakt, gebildet aus "Talenten" der NEB. Im Prinzip führen von Templin Bahnhof nach Templin Stadt zwei unabhängig voneinander parallel laufende Gleise bis zum Bahnhof Templin Stadt, der hier im Hintergrund auszumachen ist. Auf dem linken Gleis wird der Betrieb der RB 12 zwischen Templin Stadt und Berlin-Ostkreuz abgewickelt, auf dem rechten geht es nach Eberswalde. Die Einfahrt von Templin ist daher mit zwei einflügeligen Hauptsignalen versehen.
Wir sehen den VT 731 der NEB, wie er am späten Mittag des 22.03.20 seine Reise in die Hauptstadt soeben in Templin Stadt begonnen hat. Die Pfeiftafeln sind für einen Fußgängerüberweg nötig, der ein Wohngebiet mit dem Ortszentrum verbindet.

Nur wenige Tage nach der Aufnahme wurde auf dem im Vordergrund sichtbaren Sockel ein Lichtsignal aufgestellt. Ein Hobbykollege hatte mir bereits am Freitag danach ein Foto gepostet, auf dem vor den Formsignalen zwei neue Lichtsignale installiert wurden. Man kann derzeit auch im Land Brandenburg nicht schnell genug sein, um die noch vorhandenen Relikte mechanischer Sicherungstechnik fotografisch "einzusammeln"...

Datum: 22.03.2020 Ort: Templin [info] Land: Brandenburg
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Montags ist Knicker-Tag !
geschrieben von: Leon (528) am: 30.03.20, 19:24
Man kann ihn nicht genug aufnehmen - den fast schon legendären Ostbahn-Knicker. Diverse Bilder von diesem Zug sind bereits mit verschiedenen Motiven in die Galerie gewandert, handelt es sich doch um den einzigen planmäßig über diese Strecke verkehrenden Güterzug.
Nach dem Kälteeinbruch von gestern zeigte sich heute früh ein nicht allzu breiter wolkenfreier Streifen, bevor das nächste Schneefallgebiet die Mark Brandenburg erreichen sollte. Dazu kam die Meldung, dass die Zuführung dieses Zuges gestern planmäßig von Österreich in Seddin angekommen ist. Also ging es bei ziemlicher Kälte los an die Strecke. Ziel war die langgezogene Kurve zwischen Müncheberg und Obersdorf, die sich mit ihrer welligen Landschaft aus zahlreichen Blickwinkeln umsetzen lässt. Vormeldungen des Zuges ließen darauf schließen, dass er heute mit -60 unterwegs sein würde - was sich auch als sehr erfolgversprechend herausstellte, denn die Wolkenfetzen des herannahenden Schneefallgebietes kamen unaufhaltsam näher. Nach zwei Pesa-Haien hörte man dann schon lange in der ansonsten weitgehend geräuschlosen Gegend in der Ferne das typische Röhren der Ludmilla, und mit flotten Tempo ging es trötend am Fotografen vorbei. Gruß zurück..;-)

Datum: 30.03.2020 Ort: Obersdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kübelzug
geschrieben von: Leon (528) am: 29.03.20, 21:27
Es gibt Bilder, bei denen man das Besondere erst nach fast 20 Jahren bemerkt. Im Winter 2001 führte mich eine Familien- und Fototour 1 x quer durch Deutschland bis zum Rhein. Dort bestand die Gelegenheit für ein größeres Zeitfenster an der Rheinbrücke bei Duisburg-Rheinhausen. Ich kann mich heute noch daran erinnern, dass ich mir damals die Beine in den Bauch gestanden habe, bis irgendwann mal ein Güterzug aufkreuzte - und dann auch noch mit Diesel unter Draht! Nicht direkt das, was ich eigentlich erhofft habe, zumal damals die Dieseltraktion in Zeiten der letzten Einsätze der 103 bei mir nicht wirklich im Fokus stand. Nun, neben dem Triebwagengerödel wenigstens einen Zug "ergattert"...
Heute, 19 Jahre später: man freut sich über eine Latz-Ludmilla vor einem Ganzzug aus Kübelwagen der Bauart Fb-zz 131/132. Die Wagen dürften längst Geschichte sein, und selbst damals dürfte es einer letzten planmäßig mit diesen Wagen verkehrenden Züge gewesen sein; man las etwas von der Bedienung der Kokerei Prosper in Bottrop, aber ob das stimmt? Einen Tag später kam mir ein derartiger Zug im gleichen Zeitfenster auf der rechten Rheinseite auf der Ruhrbrücke bei Duisburg entgegen - und wieder nur´ne olle Russenlok, von der im Archiv schon zahllose Aufnahmen aus den östlichen Landesteilen der Republik schlummern...;-)

Das Motiv ist bereits mehrfach in der Galerie enthalten. Aber irgendwie sah bei mir damals der Bereich vor der Brücke anders aus. So, als ob da künstlich ein Wasserbecken erschaffen wurde. Die weiteren Aufnahmen von der Stelle wie auch der Blick bei Google Earth zeigen den Bereich begrünt.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 07.12.2001 Ort: Duisburg Rheinhausen [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 0 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Niedersächsiche Gegend an der Hasenbahn
geschrieben von: Leon (528) am: 28.03.20, 13:10
Als der Stern der Baureihe 212 schon sehr am sinken war, entpuppte sich der Betriebshof Osnabrück sozusagen als "Gallisches Dorf" und setzte seine 212 auf den Regionalbahnen auf der "Hasenbahn" ein. Hervorzuheben waren neben den Loks auch die Garnituren, die meist aus zwei älteren Bm 232 bestanden. Ob diese Einsätze nun dem bevorstehenden Betreiberwechsel zum Herbst 2000 geschuldet waren, sei dahingestellt. Jedenfalls erfreuten diese Züge zahlreiche Fotografen, denn es dürfte sich um die letzten Reisezüge handeln, die zu dem Zeitpunkt noch mit V100 und derartigen Garnituren unterwegs waren.
Am Vormittag des 31.07.1999 hat der Fotograf unweit Halen Position bezogen und beobachtet die Vorbeifahrt der RB 7756 mit der führenden 212 123, welche bald ihren Zielbahnhof Osnabrück erreichen wird.

Quer durch die Szenerie verlaufen einige Hochspannungsleitungen. Ich habe daher das Format bewusst fast im 6x6 belassen, da hierdurch die Landschaft mehr Raum einnimmt und die Leitungen dadurch nicht so deutlich werden.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Zuletzt bearbeitet am 28.03.20, 13:12

Datum: 31.07.1999 Ort: Halen [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Telegrafenmasten bei Milmersdorf
geschrieben von: Leon (528) am: 27.03.20, 17:26
Vor kurzem wurde ein Bild aus der südlichen Uckermark in die Galerie mit dem VT 512 der City-Bahn Chemnitz im Dienst der NEB auf der Strecke von Templin nach Eberswalde aufgenommen. Diese Strecke liegt verträumt inmitten sanfter Hügel, vorbei an Wäldern und Feldern, mit teils urigen Bahnhöfen. Bereits von weitem sind die hier eingesetzten RS 1 zu hören, wenn sich wieder einer der zahlreichen unbeschrankten Bahnübergänge nähert.
Man muss leider inzwischen schon die gesamte Mark Brandenburg "auf links" drehen, um Streckenabschnitte auf Nebenstrecken zu finden, die noch mit Telegrafenmasten gesäumt sind - auch wenn längst keine Strippe mehr hängt. Zwischen Templin und Friedrichswalde sind sie abschnittsweise noch zu finden und stehen artig spalier, als uns am 22.03.20 der kleine Triebwagen kurz vor Milmersdorf auf uns zukommt.
Erinnert sei an die legendären Güterzugumleitungen im Frühjahr 2017, als über diese Strecke einige Güterzüge in der Relation Berliner Außenring - Eberswalde über diese Strecke geführt wurden. Ludmillen wurde teils vor die führenden Elloks gespannt und zogen ihre Fracht, von zahlreichen Fotografen gesäumt, durch die Gegend. Die lokale Szene hat immer wieder gehofft, dass sich dieses Spektakel wiederholt - leider vergebens. Aber auch der derzeitige dreijährige Probebetrieb der NEB mit seinen Regioshuttlen lohnt jede Anreise!

Datum: 22.03.2020 Ort: Milmersdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Vorbei am Schloss Bödigheim
geschrieben von: Leon (528) am: 26.03.20, 12:22
Im Rahmen einiger Fototouren zum "Einsammeln" diverser Schienenbuseinsätze in Deutschland ging es vor 30 Jahren auch zur Strecke von Miltenberg über Walldürn nach Seckach. Diese Strecke besticht u.a. durch den herrlichen Bahnhof Rippberg, welcher bereits mehrfach seinen Weg in die Galerie gefunden hat. Darüber hinaus konnte die Strecke auch mit weiteren Blickwinkeln aufwarten, von denen sich einer am Schloss Bödigheim, unterhalb von Buchen, finden lässt. Hier ist aus einer früheren Burganlage mittlerweile ein Schloss nebst Parkanlage entstanden. Von der ursprünglichen Burg ist nur noch der gut 30 m hohe Bergfried geblieben, den wir hier im Hintergrund sehen.
Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und steht für Besichtigungen nicht zur Verfügung.
Erneut nur als "Beifang" ist die abgebildete 211 208 mit ihrem N 7632 nach Miltenberg zu verstehen, denn das Hauptaugenmerk galt an diesem Tag den hier eingesetzten Solo-798, die uns das eine oder andere nette Motiv beschert haben. Dass die -damals gewöhnliche- 211 in ozeanblau/beige heutzutage eine ganz andere Rolle spielen sollte als damals, war vor 30 Jahren überhaupt nicht abzusehen...

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 25.05.1990 Ort: Bödigheim [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Am Havelhafen
geschrieben von: Leon (528) am: 25.03.20, 18:46
Vom Verkehr von und zum Stahlwerk Quenz in Brandenburg/ Havel sind ja vor einiger Zeit bereits einige Aufnahmen in die Galerie aufgenommen worden. Und ich mache keinen Hehl daraus, dass ich auf diesem Streckenabschnitt derzeit jeden Meter "auf links" drehe. Angetan hat sich mir diese teilverrostete Havelbrücke, die man sowohl in den frühen Morgenstunden als auch -wie ich erst heute entdeckt habe- vom westlichen Ufer aus umsetzen kann. Dort findet sich eine teilweise recht verlassen wirkende Industrie- und Hafenanlage. Einige wenige kleinere Betriebe haben sich auf dieser Fläche niedergelassen, und direkt am Ufer findet man völlig ungestört diesen Blick auf die Havelbrücke.
Mehrere Güterzüge befahren diesen Abschnitt bis zum Stahlwerk Quenz, und planmäßig erreicht Brandenburg von Seddin kommend zum späten Mittag eine Cargobedienung, die im Hauptbahnhof von E-Traktion auf Ludmilla umspannt. Heute war die 232 189 für diesen Zug eingeteilt, der nach einer Kreuzung mit einem ODEG-Triebwagen weithin hörbar gegen 15 Uhr den Brandenburger Hauptbahnhof verließ und in langsamem Tempo über die Havelbrücke poltert.
Die Brücke wird sich im Sommer einer Renovierung unterziehen. Hierzu findet eine mehrwöchige Streckensperrung mit Schienenersatzverkehr statt. In welchem Outfit die Brücke danach erstrahlt, bleibt abzuwarten.

Datum: 25.03.2020 Ort: Brandenburg Altstadt [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (528):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 11
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.