DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Jede Stunde, jede Klasse!
   
geschrieben von 797 505 am: 15.12.12, 22:34
Aufrufe: 1662

Bis zum Beginn des ICE-Zeitalters im Mai 1991 galt bei den Inter-Citys auf fast allen Linien der Werbesatz: „Jede Stunde, jede Klasse!“ Mitte der Achtziger Jahre ging mit dem „Rheingold“ die Ära der einst so stolzen TEE zu Ende. Die Inter-Citys mit den nicht mehr ganz taufrischen Paradepferden der Baureihe 103 bildeten das Rückrad des west-deutschen Fernverkehrs. Ein eigenes Faltblatt im Format DIN A3 mit dem Fahrplan aller ICs und ECs gab es (Vorderseite Nord-Süd-, Rückseite Süd-Nord-Verbindungen). Dieser „Bildfahrplan“ hatte es in sich und war bestimmt nicht für alle Reisenden problemlos lesbar. Aber es gab ja noch viele tausend Schalterbeamte, die waren Profis im Wälzen der dicken Kursbücher und im Beschriften von „Reiseverbindungsblöckchen“.

Im Dezember 1988 war 103 222 noch im Planeinsatz beim BW Hamburg Eidelstedt, neun Monate später wurde sie mit Versuchsdrehgestellen in 750 003 umbenannt. Zwischen Stuttgart und München waren die Hamburger Maschinen nur selten zu sehen, umso mehr freute ich mich um die „lange“ Hamburgerin mit ihrem Gusskeks.
Im Führerstand sitzt ein grauhaariger Herr mit Hemd, Dienstpullunder und Krawatte. Das „gehörte“ sich für die ehrenwerten Lokführer der Baureihe 103. Oft, vor allem auf Streckenstücken mit Tempo 200 waren zwei dieser Herren der obersten Lokführerklasse auf der Maschine.
Bei Kilometer 35,4 zieht 103 222 am 30. Dezember 1988 ihren Zug kurz vor Uhingen gen München. Es ist anzunehmen, dass sie mit sechs intakten Fahrmotoren ihren Elf-Wagen-IC problemlos die Geislinger-Steige hinauf gezogen hat. Schub war erst ab vierzehn Wagen und mehr üblich.

Ein Bild dieser Stelle ist bereits in der Galerie vertreten, allerdings aus einem anderen Blickwinkel fast 21 Jahre später. Ich erlaube es mir daher die Stelle nochmals für die Galerie vorzuschlagen – auch mit abgehacktem Oberleitungsquerträger und Kilometerstein (bedingt durch die Brennweite). Die weiße 35 wegzustempeln habe ich nicht „übers Herz gebracht“.
1988 war an der Stelle ein beschrankter Bahnübergang. Ich stand gefahrenlos an der Schranke.

Scan vom Dia Fuji RD100

Bild ausgetauscht am 1.4.15


Zuletzt bearbeitet am 01.04.15, 12:11

Datum: 30.12.1988 Ort: Uhingen Land: Baden-Württemberg
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: Nikon, Modell: Nikon COOLSCAN V ED



geschrieben von: Nils
Datum: 18.12.12, 23:11

Historisch ein absolut wertvolles Bild und auch die Scanqualität finde ich toll. Beim Bildaufbau stören mich jedoch zu viele Sachen (abgeschnittener Km-Stein, Zugende im Mast, angeschnittener rechter Ausleger).

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.