DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Seton Lake
   
geschrieben von bedstadt am: 08.04.20, 23:59
Aufrufe: 635

Nach einer kurzen Stippvisite im Jahr 1997 verschlug es mich leider erst 2009 wieder an die British Colombia Rail. Leider, weil die British Colombia Rail, zuletzt nur BC Rail, bis auf ein paar Gleise zum Hafen von Roberts Bank (Vancouver) Geschichte war. Die Bahn wurde 2004 an die Canadian National verpachtet. Der Personenverkehr war bis auf ein Reststück hier entlang des Seton Lake (Kaoham Shuttle) bereits 2002 eingestellt worden. Neben dem urigen Gefährt des Shuttles zeigt sich auch der Rocky Mountaineer einige Male in der Saison auf der Strecke. Er war 2009 neben dem Kaoham Shuttle die einzig berechenbare Zugleistung in diesem Streckenabschnitt. Das nur noch lokalen Bedürfnissen dienende Güterzugpaar verkehrte je nach Verfügbarkeit von Lokmannschaften. Aber zugebenermaßen erreichte es auch kaum noch die Länge um als am See entlangschlängelnde Wagenschlange das Motiv zu füllen. Der Großteil der Frachten von der British Columbia Rail wird heute über Prince George und die Ur-CN abgefahren.

Datum: 28.05.2009 Ort: Lillooet, British Columbia, Kanada Land: Übersee: Nordamerika
BR: 2XAusl (sonstige ausländische Diesellokbaureihen) / CA-EMD GP40-2 Fahrzeugeinsteller: RMRX
Kategorie: Bahn und Landschaft

EXIF-Daten:
Bildgröße: 852 x 1280 Pixel



geschrieben von: Dennis G.
Datum: 09.04.20, 20:57

Die Felskulisse ist beeindruckend, ein tolles Motiv! Den Bildaufbau finde ich hier besonders gut gelungen.


geschrieben von: barnie
Datum: 09.04.20, 22:49

Eisenbahnbilder ohne Himmel haben ihren besonderen Reiz (wenn sie gut gemacht sind). Wenn da dazu noch so ein skurriles Motiv dazu kommt dann kann sich das Ergebnis sehen lassen! *


geschrieben von: claus_pusch
Datum: 11.04.20, 15:50

Tolles Motiv, ganz klar *-würdig! Ich kannte den früheren Betrieb auf der BC-Rail-Strecke nur aus der Fachliteratur, er muss durchaus stattlich gewesen sein. Schade, dass es nach dem Ende der Eigenständigkeit der Bahngesellschaft so bergab gegangen ist...
Viele Grüße, Claus

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.