DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Frühling an der Ludwig-Thoma-Bahn
   
geschrieben von Bundesheertaurus am: 17.03.20, 09:57
Aufrufe: 1008

Ein interessanten S-Bahn Betrieb hat man auf der Ludwig-Thoma-Bahn erleben dürfen, Telegrafenleitungen auf gesamter Länger und Dieseltriebwagen zeichneten das Bild einer Strecke, die bereits ins Münchener S-Bahn Netz voll integriert war. Von Einheimischen wurde ihr Zug gerne als als „Bummerl" bezeichnet, die bis zum Streckenausbau mit Elektrifizierung noch mit Verbrennungstriebwagen der Baureihe 628 der Südostbayernbahn (SOB) gefahren wurden. Heute fahren hier moderne Triebwagen der Baureihe 423 im Mischbetrieb mit den Oldies der Baureihe 420, wer aus der Münchener Innenstadt kommt, braucht jetzt nicht mehr in Dachau Bahnhof in den Bummelzug umsteigen. Zum Aufnahmezeitpunkt waren es meine letzten Aufnahmen, die ich dort gemacht habe, einige anderen Fotografen werden hier noch bis zum bitteren Ende eine Woche später ihre Abschiedsbilder gemacht haben, denn dann war endgültig Schluss mit dem „Bummerl". Auf der Fahrt von Dachau Bahnhof nach Altomünster waren am frühlingshaften Nachmittag des 17. April 2014 die Mühldorfer 628 570 und 628 575, die aufgrund der beginnenden Hauptverkehrszeit schon in Doppeltraktion unterwegs waren. Kurz vor Bachern entstand die Aufnahme von S (A) 29324.

Eine winterliche Aufnahme ist bereits in der Galerie vorhanden, hinsichtlich des mittlerweile schon historischen Bildes, dachte ich mir, könnte man nochmal eine Aufnahme zu einer anderen Jahreszeit hier zeigen.

Datum: 17.04.2014 Ort: Bachern Land: Bayern
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: Südostbayernbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: Canon, Modell: Canon EOS 600D, Belichtungszeit: 1/800 sec, Blende: F/7.1, Datum/Uhrzeit: 17.04.2014 14:43:08, Brennweite: 44 mm, Bildgröße: 805 x 1280 Pixel



geschrieben von: Stenzo di Monaco
Datum: 18.03.20, 20:06

schönes Bild, heute gibts hier ja nur noch Betonmasten. Ob sich die Geschwindigkeit der Züge mittlerweile erhöht hat, darf zumindest bezweifelt werden.

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.