DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript! |

   
Ein Herz für Fehlfarben
   
geschrieben von Frank H am: 28.01.17, 10:59
Aufrufe: 1208

Um mich nicht dem Verdacht auszusetzen, ich hätte bei beige-türkisen Loks kategorisch die Kamera weggepackt, zeige ich heute gleich mal ein Doppelpack V 100 in dieser, in den Achtzigern und Neunzigern so unbeliebten Farbgebung.

Auch wenn noch einige Vertreter der Epoche 3 – Farben unterwegs waren und die eine oder andere Lok aufgrund der noch zu erwartenden Lebensdauer sogar in rot, blau oder grün wieder aus dem AW kam, die Schreckensversion einer komplett beige-türkisen Bundesbahn war damals allgegenwärtig. Wer konnte schon ahnen, dass gerade mal dreizehn Jahre nach den ersten Umlackierungen schon das nächste Farbkonzept, diesmal vom „Design-Center“ auf die Bahn losgelassen werden sollte? Und wie bunt die Bahn nach der Privatisierung und dem Netzzugang für Private noch werden sollte, hätte sich auch niemand träumen lassen.

Egal, wenn das Motiv gepasst hat, wurde auch abgedrückt, und heute freue ich mich über „b/t“ genauso wie so mancher Dampflokfotograf über eine V 200. So entstand auch die Aufnahme des Gag 58554 mit 212 195 und 212 114 südlich von Stromberg. Der Kalkverkehr war das letzte Standbein der Hunsrückbahn, mit seinem Erliegen verfiel die Strecke in einen Dornröschenschlaf, auch wenn die Diskussionen um eine Reaktivierung nicht abreißen.

Im Vordergrund sehen wir übrigens das ebenfalls längst aufgegebene Anschlussgleis zur Stromberger Brotfabrik der Gebr. Weinzheimer, wo sogar eine Schöma-Werkslok vorgehalten wurde.

Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Zuletzt bearbeitet am 28.01.17, 19:20

Datum: 26.05.1990 Ort: Stromberg Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Bildgröße: 898 x 1280 Pixel



geschrieben von: Philosoph
Datum: 29.01.17, 12:02

Tolles Bild, insbesondere der Bildaufbau mit dem ehemaligen Anschlussgleis gefällt mir extrem gut.

Bei meinem letzten Besuch im Jahr 2004 (?) war zwar das Anschlussgleis weg, die Lok stand aber immer noch auf dem Gelände. Steht sie dort immer noch? Mich wundert allerdings, dass es hier eine eigene Werkslok gab. Selbst zu besten Zeiten dürfte hier nicht viel kosgewesen sein. Einen Grund für größere Rangierarbeiten kann ich auch nicht erkennen.

Carsten


geschrieben von: Der Knallfrosch
Datum: 29.01.17, 12:07

Heute freut man sich über solche Bilder mit dieser Farbgebung. Herrliches Bild! *


geschrieben von: Biebermühlbahner
Datum: 29.01.17, 13:35

Die Lok steht in der Tat heute noch dort. Bei der Schienenbusfahrt über die Strecke am 02.04.2016 konnte man sie gut sehen. Den Zustand kann man sich aber selbst ausmalen. Achja: Spitzenbild natürlich!


geschrieben von: Benedikt Groh
Datum: 29.01.17, 16:21

Eines der Bilder, die man anklicken und dann minutenlang einfach nur genießen kann *


geschrieben von: 797 505
Datum: 29.01.17, 21:29

Hallo Frank,
ich möchte mich jetzt nicht weiter über tb-212er auslassen ;-)))
Die Doppeltraktion hätte mich sicher auch im Finger gejuckt... und rein tb kommt sicher besser als tb mit altrot an zweiter Stelle. Ein wunderbares Diesel-Güterzug-Bild mit klasse Fotowölkchen.
Das aufgelassene Werksgleis wurde aber noch pflichtbewusst von irgendjemandem gemäht?!

Einen Kodak hätte ich hinter diesen Farben nicht vermutet, eher einen saftig grünen Fuji. Wunderbar aufbereiteter Scan!

Tolles Bild, * und Gruß
jost

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.17, 21:30


geschrieben von: Johannes Poets
Datum: 29.01.17, 21:32

Dein schönes Bild erinnert mich sofort an die Schwülmetalbahn, wo zu Bundesbahnzeiten ebenfalls (werk-)täglich V100-Doppel vor den Schotterzügen anzutreffen waren.


geschrieben von: CMH
Datum: 30.01.17, 20:31

Hallo Frank, Deine perfekt digital aufbereiteten Schätze machen sich wirklich toll hier in der Galerie. --> *


geschrieben von: Andreas T
Datum: 31.01.17, 11:04

Ein schönes Bild, bei dem auch eigene Erinnerungen an den Güterverkehr im Hunsrück aufkommen. *

direkter Link zu diesem Beitrag:

zurück

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.