DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6
>
Auswahl (300):   
 
Galerie von Frank H, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Meine Favoritin
geschrieben von: Frank H (300) am: 09.05.21, 14:54
Wer mich etwas näher kennt, weiß um meine fotografische Vorliebe zur Baureihe 103 – insbesondere zu den Vorserienmaschinen.

1965 in Dienst gestellt, leistete man sich damals noch so attraktive Details wie ein silbernes Dach mit rotem Zierstreifen oder eine Aluminiumzierleiste, und auch die nur eine seitliche Lüfterreihe verlieh der E 03 in meinen Augen eine unbestreitbare Eleganz.

Im Plandienst habe ich die Vorserien nicht mehr erlebt, als mein Interesse für die „große Bahn“ aufkam, fuhren die Sonderlinge gerade mal noch ein paar Eilzüge im entfernten Hamburg, ehe sie komplett in den Versuchsdienst abwanderten. So manche Tramper – Ticket – Tour wurde dann den Loks vor Messzügen nachgestellt, ohne Internet und Handy, nur angewiesen auf die zeitgenössische Literatur und die eine oder andere freundliche Auskunft aus den Zentralämtern.

Mutigen Mitarbeitern des AW Opladen war es dann zu verdanken, dass die E 03 001, offenbar ohne Genehmigung von „ganz oben“, Ende der Neunziger nochmals eine Revision erhielt und optisch nahezu in den Originalzustand zurückversetzt wurde.

Abgesehen von einer Gelegenheit für ein paar schicke Portraits in Darmstadt, gelang mir aber bisher nur ein vernünftiges Foto, welches die Lok vor einem standesgemäßen Zug zeigt und gleichzeitig eines meiner Lieblingsbilder in meiner Sammlung darstellt, und zwar am 24. April 2004 in Bacharach. Der in der Zugmitte eingereihte Kakadu - Speisewagen erinnerte dabei sogar an die TEE und IC der Siebziger Jahre, als noch nicht genügend beige-rote, rollende Restaurants zur Verfügung standen.

Nach ihrem zwischenzeitlichen Fristablauf erhielt die E 03 001 mittlerweile eine erneute Hauptuntersuchung und wird in Koblenz betreut. Und ich hoffe mal auf noch so manches Rendezvous mit der Favoritin (auf Schienen, wohlgemerkt!) auf der Rheinstrecke.


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Mir ist bewusst, dass schon ähnliche Motive aus Bacharach vorliegen, ich hoffe jedoch, der besondere Zug rechtfertigt den erneuten Vorschlag

Datum: 24.04.2004 Ort: Bacharach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 21 Punkte

17 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eine Übergabe !?
geschrieben von: Frank H (300) am: 06.05.21, 19:18
Nein, wir sind nicht im übergabenverwöhnten Niedersachsen, wo sich die, mir aus früheren Jahren so vertraute Zuggattung noch auf vielen Strecken hat halten können, wie schon auf zahlreichen, gelungenen Galeriebildern diverser Kollegen zu sehen war.

Wir stehen vielmehr mitten im Rhein – Main – Gebiet, genau genommen an der Hochheimer Brücke. Trotz extrem wechselhaften Wetters hat es mich gestern mal wieder hinausgetrieben, in der Hoffnung auf ein paar Sonnenminuten zwischen den Schauern. Für eine gute halbe Stunde ging die Rechnung auch auf, und besonders gefreut habe ich mich über die auf Mainz – Bischofsheim zusteuernde 294 mit ihren paar Wägelchen.

Ob es sich wirklich um eine „Üg“ handelte (bzw. wie immer die Zuggattung heute heißen mag) und wo sie genau herkam, entzieht sich meiner Kenntnis, dankbar mitgenommen habe ich sie trotzdem.

Kurze Zeit nach diesem Bild ging förmlich die Welt unter …

Zuletzt bearbeitet am 06.05.21, 19:19

Datum: 05.05.2021 Ort: Hochheim (Main) [info] Land: Hessen
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Silberling nach Grävenwiesbach
geschrieben von: Frank H (300) am: 04.05.21, 09:50
Auf meinem letzten Galeriebild habe ich eine Stellwerksruine gezeigt, heute sehen wir aber ein noch im Betriebsdienst benötigtes Exemplar – wenn auch vor genau 31 Jahren:

Am 4. Mai 1990 verbrachten Andreas und ich einen sehr erfolgreichen Tag in Umkreis von Grävenwiesbach, einige Bilder habe ich von dieser Tour schon gezeigt. Natürlich wussten wir, nach gründlicher Laufplanrecherche, vom Einsatz der altroten Gießener 212 112, die sich mit Übergabe - und Personenzugleistungen den Tag im Taunus vertrieb.

Zum Ausklang stand dann der N 8180 nach Grävenwiesbach auf dem Plan, der gegen Viertel nach Fünf Usingen verließ. Damals verfügte der Bahnhof noch über mechanische Sicherungstechnik und sogar einen der extrem seltenen Doppeltelegrafenmasten. Dass auch noch Güterwagen zugestellt wurden, verstand sich eigentlich von selbst.

Von all der Nebenbahnromantik dürfte heute nichts mehr übrig sein, zum Glück aber spielt die Strecke wohl eine feste Rolle im Nahverkehr des Rhein – Main – Gebiets.


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Andreas hat dieses Motiv schon mit einer beige-türkisen V 100 im Herbst gezeigt, diesen etwas weiteren Blick im Frühling möchte ich als Ergänzung vorschlagen. Und der Lampenmast neben der Basaleitung ist grottig schief.


Datum: 04.05.1990 Ort: Usingen [info] Land: Hessen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 17 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Relikte
geschrieben von: Frank H (300) am: 01.05.21, 18:46
Im Anschluss an eine herrliche Eifelwanderung, die uns sogar zu einem der – leider verlorenen – Topmotive an der ehemaligen Strecke Mayen – Koblenz, dem Hausener Viadukt, führte, hatte die beste Ehefrau von allen noch ein Einsehen und stimmte einem Abstecher zum nahegelegenen Bahnhof Kruft zu.

Dort finden sich immerhin noch Formsignale, wenn auch auf das betriebliche Mindestmaß reduziert. Nachdem drei Züge am Einfahrsignal aus Richtung Mayen erfolgreich verewigt wurden, ging es an die östliche Ausfahrt mit dem schon einige Jahre aufgegebenen Wärterstellwerk, welches trauriger Weise mehr und mehr dem Verfall preisgegeben ist. In der Kombination mit dem Ausfahrsignal und dem Spannwerk verkörpert es jedoch noch das klassische Flair mechanischer Sicherungstechnik, die sich leider, zumindest aus fotografischer Sicht, mehr und mehr zurückzieht.

Die Zeit schreitet eben voran, ob alle Entwicklungen jedoch auch positiv verlaufen, muss jeder für sich selbst entscheiden…


Hinweis zur Bildmanipulation: Rollo des 643 elektronisch etwas dezenter gestaltet ; ich habe dem Nachschuss den Vorzug gegeben, um mehr Abstand zum Zug zu gewinnen und das Signal auch sicher freizustellen.

Datum: 26.04.2021 Ort: Kruft [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 10 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
The ghost of ancient ages …
geschrieben von: Frank H (300) am: 30.04.21, 10:56
“Den Geist der alten Zeiten“ – am Rhein kann man ihn vielerorts noch spüren.

Rheinfels, Rheinstein, Reichenstein, Marksburg, Schönburg, Stahleck, Katz und Maus, Feindliche Brüder, Stolzenfels, dies sind die bekannteren Namen der trutzigen Zeugen aus dem Mittelalter, meist gastronomisch erschlossen und touristisch allesamt hochbegehrte Ziele.

Es gibt aber auch noch die eine oder andere Ruine zu erkunden, wie zum Beispiel die Burg Fürstenberg über Rheindiebach, von der nur noch ein stattlicher Turm und diverse Mauern bestehen. Die Ruine ist frei zugänglich und bietet – was auch sonst – einen herrlichen Blick über das Flusstal, die rechtrheinische Ortschaft Lorch und die den Strom begleitenden Bahnstrecken.

Das verschachtelte Burgeninnere, dessen sich die Natur mehr und mehr wieder bemächtigt, lädt förmlich dazu ein, als Motivbestandteil integriert zu werden, und nach einigem Suchen und Balancieren kam schließlich dieser Blick zustande.

Für die Reisenden im EC 6 (diese Zugnummer trug passenderweise auch einmal der TEE Rheingold) ist der Blick auf die Fürstenberg, so sie sie überhaupt wahrnehmen, nur eine Momentaufnahme, für mich war es ein herrlich entspannender Fotonachmittag.


Hinweis zur Bildmanipulation:

Da ich den „Schweizer“ zu einem Zeitpunkt aufnahm, als die Schatten leider schon einen beträchtlichen Teil der Burgmauern bedeckten, habe ich diese mit Teilen einer früheren Aufnahme wieder beleuchtet.

Zuletzt bearbeitet am 30.04.21, 10:57

Datum: 27.04.2021 Ort: Rheindiebach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 101 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 18 Punkte

13 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auch eine 295 …
geschrieben von: Frank H (300) am: 18.04.21, 21:18
Gemäß der kleinen Marotte, Galerievorschläge , wo möglich, „baureihenkonform“ anzubieten (Gruß an Olli…), müsste jetzt die 295 an der Reihe sein, was ja schon vereinzelt in den Kommentaren zu meinem Bild Nr. 294 eingefordert wurde ;)

Nur woher nehmen und nicht stehlen? Da ich die V 90 in Ihren Varianten leider nur recht selten fotografiert habe, fehlt mir schlicht ein galeriewürdiges Foto zu diesem Zweck.

Bei den Betriebsnummern sieht es da schon etwas besser aus, neben der 110 295 und auch der 218 295 findet sich eine hübsche Anzahl an Aufnahmen der stets altroten 211 295 in meiner Sammlung, die mir vor allem während ihrer Zeit beim Bw Würzburg, Dank gezielter Laufplanrecherche, einige Male vor die Linse kam.

Die hier gezeigte Szene entstand jedoch eher zufällig: zu Beginn einer mehr als gelungenen Frankentour im Mai 1992 steuerten Andreas und ich zuerst das Bw Nürnberg Hbf an, um zur weiteren Planung der kommenden Tage die Einsätze der altroten Hofer 211 abzufragen. An der Drehscheibe überraschte uns das Duo aus besagter 211 295, flankiert von der Regensburger 218 219, deren unmittelbare Schwesterloks 218 217 in beige/rot und 218 218 in beige/türkis ja bekanntermaßen als Muster für ein neue Farbschema dienten. Für uns war es jedenfalls ein gutes Omen, denn so manche rote Lok beider Baureihen ging uns auf der Tour ins Netz.

Zum Aufnahmezeitpunkt hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass im Jahr 2021, aufgrund der noch verbreiteten Verwendung sowohl von Vertretern der V 100 – als auch der V 160 – Familie in der traditionellen Farbgebung, zwar solche Zusammentreffen, nicht aber im leider abgebrannten Bw Nürnberg Hbf möglich sind. Die 211 295 wird daran aber ebenfalls nicht mehr teilnehmen können, ein Jahr nach dieser Begegnung fiel sie der Ausmusterung anheim.

Immerhin hat sie aber dafür gesorgt, dass ich ein Bild mit einer 295 zeigen kann!

Bei der Bearbeitung des Scans wusste ich allerdings nicht, dass Oliver eine ähnliche Szene aus Gelsenkirchen mit einer richtigen V 90 einstellen würde. Ich hoffe, ihr könnt mit beiden Bildern leben ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 19.04.21, 20:07

Datum: 12.05.1992 Ort: Nürnberg [info] Land: Bayern
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Zuckerübergabe
geschrieben von: Frank H (300) am: 13.04.21, 19:40
Für Bildvorschlag Nr. 294 klappte es nun auch mit der Baureihe 294 ;)

Nachdem die 294 110 aus Eisenberg nach Grünstadt zurückgekehrt war [www.drehscheibe-online.de], stand zu meiner Freude noch die Bedienung der Zuckerfabrik Neu-Offstein an.

Über Jahrzehnte rollten jeden Herbst ungezählte Wagenladungen mit Zuckerrüben über die Strecke in das besagte Werk, nach der Verlagerung der Rübentransporte auf die Straße ist es allerdings auf den dortigen Schienen ruhig geworden. Und da ich selbst in Sachen Rübenzüge mehr in der Alzeyer Ecke unterwegs war, fehlen mir Aufnahmen aus Grünstadt fast gänzlich. So gesehen war ich ganz froh, wenigstens einmal einen Zug dort dokumentiert zu haben.

Allerdings ist es auch nach 23 Jahren noch möglich, mit ein wenig Glück eine vergleichbare Leistung vor die Linse zu bekommen, wie Yannick im letzten Oktober unter Beweis gestellt hat [www.drehscheibe-online.de]. Und ich muss zugeben, ohne seinen Railview Eintrag hätte ich mich schwer getan, das Bild nach der langen Zeit richtig zu verorten. Ist eben doch schon ein bisschen her…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 13.04.21, 19:41

Datum: 26.09.1997 Ort: Obrigheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Aufgelassen
geschrieben von: Frank H (300) am: 09.04.21, 20:23
Nachdem ich am Karsamstagmorgen auf die Schnelle den zweiten Teil des „Schienenabenteuers“, die Überführung zweier Triebwagen in die Niederlande, diesmal aber mit einer grauen 111, dokumentiert hatte, legte ich auf dem Heimweg einen kurzen Zwischenstopp am ehemaligen Bahnhof Büdesheim – Dromersheim ein. Hier treffen die Strecken (Mainz –) Gau-Algesheim – Bad Kreuznach und Bingen – Gensingen (- Alzey – Worms) aufeinander.

Während die erstgenannte Verbindung seit 2014 vom „Vierländerexpress Vlexx“ bedient wird, kommt auf der rheinhessischen Nebenbahn noch DB – Regio zum Zug. Beide Unternehmen setzen dabei auf Triebwagen der Bauart LINT, die sich optisch durch eine blaue, bzw. rote Farbgebung im Bereich der Führerstände unterscheiden.

Der Bahnhof Büdesheim – Dromersheim ist als Verkehrspunkt längst aufgelassen, kann aber, verdeutlicht man sich einmal die Entfernung zu den beiden namensgebenden Ortschaften, als Paradebeispiel für recht ungünstig gelegene Stationen dienen. Aber so waren die alten Preußen, die die Strecke gebaut haben, nun mal, ein paar Kilometer zu Fuß waren dem geneigten Reisenden durchaus zuzumuten!

An derlei Unbequemlichkeiten dürften die Fahrgäste im 623 010 nicht gedacht haben, als sie das längst verkaufte, aber immer mehr im Grün verschwindende Empfangsgebäude passierten. Die noch recht überschaubare Vegetation des Vorfrühlings erlaubte aber einen minimal großzügigeren Blick, als dies z.B. auf meiner Herbstaufnahme aus dem Jahr 2008 [www.drehscheibe-online.de] möglich war. Und der etwas weitere Blickwinkel erlaubt sogar, die Binger Rochuskapelle mit ins Bild zu nehmen.

Büdesheim – Dromersheim zählt zu meinen immer wieder gerne besuchten „Konstanten“ im Hobby, kenne ich den Bahnhof doch noch mit Formsignalen, 212, 218 und 515. Doch davon vielleicht ein andermal mehr.


Datum: 03.04.2021 Ort: Büdesheim-Dromersheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schienenabenteuer am Rotenfels
geschrieben von: Frank H (300) am: 07.04.21, 19:28
Als ich vor Kurzem das Bild der V 90 bei Eisenberg hochgeladen habe, hätte ich nicht damit gerechnet, nur wenige Stunden später den zeitgemäßen Nachfolger in der Reihe der Mittelführerstandloks fast vor der Haustür aufnehmen zu können:

Vielleicht lag es an dem abenteuerlichen Weg über das Nahetal, dass das Unternehmen Railadventure für die Überführung von in Spanien gebauten Triebwagen in die Niederlande verantwortlich zeichnete. Für mich war es jedenfalls eine willkommene Gelegenheit, in der sonst üblichen Vlexx – LINT – Einöde mal wieder eine bewährte Fotostelle aufzusuchen und mich über eine lokbespannte Leistung zu freuen.

Ich habe mich aufgrund des um die betreffende Uhrzeit nicht ganz einfachen Sonnenstandes für das Motiv bei Bad Münster entschieden, das ich schon einmal mit einem 628 im Herbst gezeigt hatte und auf der das Rotenfelsmassiv entsprechend zur Geltung kommt.

Leider hat sich die DE 18 optisch den blau-grauen Vlexx – Triebwagen angepasst, die rote Variante, die Kollege Disoplok_189 ein paar Bilder weiter unten gezeigt hat, wäre mir bedeutend lieber gewesen. Aber einem geschenkten Gaul …

Vielleicht beim nächsten Mal ;)

Datum: 02.04.2021 Ort: Bad Münster [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: Railadventure
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Verfrühtes Osterei
geschrieben von: Frank H (300) am: 03.04.21, 19:34
Wie oft schimpfen wir Eisenbahnfotografen über Murphy: Wolke vom Dienst, Gegenzug im Bild, fahren vor Plan, fahren nach Plan, gar nicht fahren – die Liste der Unwägbarkeiten ist sehr variantenreich.

Das es aber auch anders gehen kann, zeigt diese Aufnahme: nur durch Zufall entdeckte ich am 19. März, einem dienstplanmäßig freien Tag, die Info, dass die erst vor kurzem hauptuntersuchte 103 113 vom DB - Museum Koblenz auf dem Weg nach Süden sei. Selbst der Weg ins am Nächsten gelegene Gau-Algesheim war zeitlich ambitioniert, dazu waberten am Himmel mindestens zu achtzig Prozent Wolken, und der fahrbare Untersatz war eigentlich für die Einkaufsrunde meiner Frau verplant.

Da ich aber nun schon seeeehr lange keine 103 mehr zu Gesicht bekommen hatte, wurde sich auf einen kurzen Versuch geeinigt. Und was ich nicht zu hoffen wagte: kurz nach meiner Ankunft tauchte ein rot-beiger Fleck am Horizont auf, und die obligatorische Wolke, unter der ich zunächst stand, hatte ein Einsehen und räumte wenige Augenblicke vor dem erlösenden Klick das Feld. So fand ein verfrühtes Osterei den Weg ins Nest, Verzeihung, auf den Chip.

Man mag nun einwenden, dass ich motivlich schon gelungenere Werke zustande gebracht habe, aber der fotogene Wolkenhimmel, das feine Licht des Vorfrühlings und natürlich die attraktive Lok haben mich nach einigem Zögern doch bewogen, die Aufnahme in den Ring zu werfen. Und wer genau hinguckt, entdeckt sogar links noch die Binger Rochuskapelle als bildbereicherndes Element ;)

Mit dem (für mich) schönsten Osterei wünsche ich allen hier Versammelten ein frohes Osterfest!


Hinweis zur Bildmanipulation: ein paar Äste wurden elektronisch abgeknipst

Datum: 19.03.2021 Ort: Gau-Algesheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Übergabe in der Pfalz
geschrieben von: Frank H (300) am: 02.04.21, 12:28
Für meinen 290. Galerievorschlag habe ich mal – baureihenkonform – ein Bild einer V 90 aus dem Archiv gesucht. Ich schreibe extra V 90, weil es bei mir mit galerietauglichen Bildern der originalen 290 eher dünn bestellt ist.

So sehen wir auch zugegebenermaßen nochmal die 294 110, die sich vor der Ortskulisse des pfälzischen Eisenberg mit einem einsamen Güterwagen wieder auf dem Rückweg nach Grünstadt befindet.

Die Strecke diente früher als durchgehende Verbindung über Enkenbach nach Kaiserslautern und weist als bemerkenswertestes Bauwerk den Eiswoogviadukt, eine beeindruckende Gitterbrücke auf. Leider habe ich darauf keine Züge fotografieren können, die Strecke verdankt ihre noch bestehende Existenz der Wiedereröffnung bis zum kurz vor der gesperrten Brücke liegenden Ramsen im Rahmen des frühen Rheinland – Pfalz – Taktes.

An jenem 26.9.1997 hatte ich die 294 schon frühmorgens unterhalb von Neuleiningen festgehalten [www.drehscheibe-online.de], und trotz der (damals) ungeliebten beige-türkisen Farbgebung auch die weiteren Übergabeleistungen an diesem Vormittag begleitet. Es blieb eine einmalige Aktion, leider, und umso mehr weiß ich diesen Entschluss heute zu schätzen.

Die Bedienung einer weiteren Strecke zeige ich vielleicht als Nr. 294 ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia ; den Railvieweintrag kann ich nach all den Jahren nur mutmaßen


Datum: 26.09.1997 Ort: Eisenberg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Beste kommt zum Schluss
geschrieben von: Frank H (300) am: 21.03.21, 18:18 Top 3 der Woche vom 04.04.21
Das wechselhafte Wetter der letzten Tage hat mich angespornt, auch mal ein wenig auf ein paar fotogene Wolkenformationen zu spekulieren und mal wieder etwas „abseits vom Gewohnten“ zu fotografieren.

Mühsam aber ernährt sich das Eichhörnchen: waren die Wolkenberge schön dramatisch, kam nichts Gescheites daher, und bei entsprechend attraktiven Zügen war es schattig oder zeigte sich der Himmel wieder relativ unspektakulär.

Schon wieder auf dem Heimweg, fiel mein Blick aber auf die aus Ockenheim herausführende Strecke Bad Kreuznach – Mainz, welche gerade von der noch einmal aus den dunklen Wolken herausschauenden, untergehenden Sonne in ein tiefes, goldenes Licht getaucht wurde. Bei dieser Beleuchtung war mir dann auch der Vlexx – Triebwagen egal, der im passenden Moment entgegen kam.

Manchmal reicht auch ein gelungenes Bild, um einen Fotoausflug zufrieden zu beenden!

Zuletzt bearbeitet am 21.03.21, 21:29

Datum: 15.03.2021 Ort: Ockenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 620 (Alstom LINT 81) Fahrzeugeinsteller: Vlexx
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 27 Punkte

15 Kommentare [»]
Optionen:
 
Was habe ich denn da fotografiert?
geschrieben von: Frank H (300) am: 10.03.21, 19:05
So gerne ich mich auch heute noch fotografisch betätige, so gerne greife ich auch mal in meine Diasammlung und schwelge in „alten Zeiten“. Für ein paar Erinnerungen an die lokbespannten Ausflugszüge durch Rheinhessen in die Pfalz war diesmal das Magazin mit der Aufschrift „Monsheim“ dran, und neben ein paar 218ern und reichlich 212 und 628 hielt ich plötzlich diese Aufnahme in den Händen:

Wann um alles in der Welt kam denn ein 611 zwischen Alzey und Worms zum Einsatz? Als Dosto - Ersatz von Mainz aus ist mir mal eine Doppelgarnitur begegnet, aber auf diesem Abschnitt? Sehr mysteriös!

Ein wenig Licht ins Dunkel brachte ein Blick in meine Aufzeichnungen vom besagten 19. Juli 1998: neben dem Neigetechnikzug habe ich an diesem Tag nämlich noch eine Reihe von Schienenbusaufnahmen in Monsheim und im nahen Zellertal gemacht, und in der Fotoliste taucht auch die Lok „Speyerbach“ vom Kuckucksbähnel in Monsheim auf, deren Dampf man ganz leicht am rechten Bildrand ahnen kann. Zusammen mit dem Schriftzug „Sonderzug“ im Zugzielanzeiger des 611 und dem direkt hinter ihm stehenden 628 vermute ich ein Bahnhofsfest mit Fahrzeugschau und Sonderfahrten.

Der noch nicht mal ein Jahr alte 611 023 zählte damals zum Stolz des rheinland-pfälzischen Regionalverkehrs, dessen Ruf als Pannenzug sich aber recht schnell negativ entwickeln sollte. Dennoch schaffte er es noch auf viele Einsatzjahre, bis ihm ein Bü – Unfall in seiner neuen schwäbischen Heimat zum Verhängnis wurde (Quelle: Revisionsdaten.de). Und auch die Formsignale in Monsheim sind schon lange den Weg alles Irdischen gegangen.

Wie schön, wenn man solche (vergessenen) kleinen Schätze wiederentdeckt!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 19.07.1998 Ort: Monsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 611 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Am „historischen“ Abzweig
geschrieben von: Frank H (300) am: 05.03.21, 20:22
Benedikt hat kürzlich ein sehr schönes Bild von der linken Rheinstrecke zwischen Bingen – Kempten und Gaulsheim gezeigt [www.drehscheibe-online.de], auf dem im Hintergrund der Abzweig der Rheinhessenbahn über Gensingen – Horrweiler und Alzey nach Worms zu sehen ist.

Im vergangenen April habe ich ebenfalls an dieser Stelle fotografiert und neben dem Betrieb auf der Hauptbahn auch den 622 041 auf der Alzeyer Strecke mitgenommen. Das Gleis dieser Linie führt einige Kilometer parallel zur Rheinschiene, ehe es an einer „historischen Stelle“ diese verlässt:

Wir sehen im Hintergrund nicht nur die rechtrheinisch hoch über Rüdesheim stehende „Wacht am Rhein“, das zwischen 1877 und 1883 errichtete Niederwalddenkmal, sondern auch den wuchtigen Brückenkopf der im zweiten Weltkrieg gesprengten Hindenburgbrücke. Der Koloss wächst mehr und mehr zu und liegt seit Jahrzehnten im Dornröschenschlaf. Ihn wird aber niemand mehr aufwecken, selbst die seit ewigen Zeiten diskutierte neue Rheinbrücke dürfte, wenn sie denn je kommt, nicht mehr auf das Bauwerk oder gar die noch im Fluss stehenden Pfeiler zurückgreifen.

Wer sich für die umfangreichen Schienenwege im Zusammenhang mit der Hindenburgbrücke interessiert, dem sei ein Blick auf die linke, obere Ecke der am Ende des fünften Teils von Günter T in seiner Beitragsserie über die Strecke Bingen – Alzey gezeigten Karte aus dem Jahr 1939 empfohlen – ein Fest für Eisenbahnarchäologen! Und wie gerne hätte ich mal ein Bild an der „Blockstelle Rochusberg“ gemacht …


Datum: 25.04.2020 Ort: Bingen-Kempten [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
„Eislöffel“ – mal anders
geschrieben von: Frank H (300) am: 19.02.21, 20:27
Wie momentan ausgiebig in der Galerie zu bewundern, versprach das vergangene Fastnachtswochenende nicht nur knackige Minusgrade, sondern auch ein strahlendes Winterwetter. Dementsprechend habe ich mich auch sehr über Philipps Anfrage nach einer endlich mal wieder gemeinsamen Fototour gefreut!

Mit der Kombination aus einer eng getakteten Zugfolge, ausschließlich roten Fahrzeugen und noch vorhandenen Flügelsignalen wurde das südpfälzische Winden als ideales Ziel festgelegt, und wir sollten nicht enttäuscht werden, zumal sich an vielen Stellen noch diverse Schneereste hielten.

So freuten wir uns unter anderem über den 643 012 aus Bad Bergzabern, der die nördliche Signalgruppe und das Wärterstellwerk passiert. Der Lokführer hat die Zugzielanzeige bereits für die baldige Rückfahrt umgestellt.

Noch so manche Motive konnten an diesem genialen Samstag abgehakt werden, auch wenn der eisige Wind eher an Sibirien als an die „Toskana Deutschlands“ erinnerte. Aber schöne Bilder wollen schließlich verdient werden ;)

Datum: 13.02.2021 Ort: Winden [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Tor zu einer anderen Welt
geschrieben von: Frank H (300) am: 07.02.21, 16:02
Hebelbänke, Streckenblock, Formsignale. Holzlampen – der Blick in und durch den Stellwerksraum des Bahnhofs Beienheim in der Wetterau erscheint dem Betrachter wie der Blick in ein vergangenes Technikzeitalter.

Und doch kann man diese Szene auch heute noch genauso erleben, noch hat die Modernisierung auf sich warten lassen, nur wie lange noch? Und ob sich der aus der Zeit gefallene Bahnhof dann auch zu einem „lost place“ entwickeln wird?

Ich habe dieses Bild anlässlich der völlig ins Wasser gefallenen Sonderfahrt der 212 133 am 23. September 2018 durch die Wetterau aufgenommen. Die Verzweiflung ob des Dauerregens trieb mich einfach dazu, ein wenig zu experimentieren, und der Blick aus dem Fenster heute in einen ebenso grauen und verregneten Nachmittag hat mich an diese Tour erinnert. Doch wenn ich mir das Bild in Schwarzweiß anschaue, dann war der Trip nicht so ganz umsonst.

Manchmal ist es vielleicht doch nicht so schlecht, die ausgetretenen Pfade zu verlassen…

________________________________________________________________________

Christian und Steffen haben bereits ähnliche Bilder aus Beienheim in der Galerie eingestellt, ebenfalls mit Schwerpunkt auf die mechanische Technik. Mit dieser Aufnahme möchte ich die kleine Serie gerne ergänzen.

Umwandlung des entwickelten RAW in s/w mittels Silver Efex Pro

Datum: 23.09.2018 Ort: Beienheim [info] Land: Hessen
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: entfällt
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 8 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eiskalt im Westerwald
geschrieben von: Frank H (300) am: 05.02.21, 19:32
Samstag, der 31. Januar 1987: ein ebenso strahlender wie kalter Wintertag im Westerwald neigt sich dem Ende entgegen. Sonne, Schnee, Schienenbusse, Formsignale, so ziemlich alles, was das Fotoherz begehrt, konnte man mitnehmen.

Für ein letztes Motiv stehen drei Fotografen zwischen Niederzeuzheim und Frickhofen und warten auf den N 6739 nach Limburg. Die Kälte kriecht durch die Winterstiefel und dicken Jacken, die schon sehr tief stehende Sonne kann kein bißchen wärmen, nicht zu dieser Jahreszeit. Endlich knattert es vertraut in der Ferne, bald darauf klicken die Kameraverschlüsse und surren die Winder, deren Batterien doch noch den Temperaturen standgehalten haben.

Ob alles geklappt hat? Richtige Belichtung? Bei Streiflichtbildern ja immer so eine Sache…! Die Frage bleibt spannend, irgendwann wird der Film voll sein und ins Labor geschickt werden. Dort darf bei der Entwicklung nichts passieren, und auch der Rückversand muss komplikationslos verlaufen. Mit gespannter Vorfreude wird dann in ein paar Wochen das Pappcouvert aus dem Briefkasten gefischt und das Ergebnis begutachtet. Passt!

Wenn ich heute wieder in den Westerwald fahre, ist fototechnisch vieles einfacher geworden. Aber missen möchte ich die früheren Jahre auch nicht…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 05.02.21, 19:33

Datum: 31.01.1987 Ort: Frickhofen [info] Land: Hessen
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 7 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Winter an der Nahe II
geschrieben von: Frank H (300) am: 03.02.21, 20:00
Wie gerne würde ich, wie so viele Kollegen in den letzten Tagen, ein aktuelles Winterbild mit Sonne und Schnee zeigen, aber wie Jost schon treffend feststellte, sind die sonnigen Momente in den letzten Wochen regional recht unterschiedlich verteilt…

Bleibt also nur der Griff in die Mottenkiste, und zwar zum bewährten 12. Februar 1986 [www.drehscheibe-online.de] :

Ob bewusst oder unbewusst, der Lokdisponent im Bw Kaiserslautern hatte es an diesem Tag recht gut mit den Freunden der gediegenen Epoche III – Lackierung gemeint, konnten doch am Vormittag gleich drei altrote Dieselloks fotografiert werden.

Besonders gefreut habe ich mich dabei über den aus drei Umbauwagen gebildeten und von der 218 374 gezogenen E 3256 von Bingerbrück nach Kaiserslautern, beherrschten doch damals in der Region schon hauptsächlich Silberlinge die Szene. Entstanden ist das Bild in Münster – Sarmsheim von der Überführung der ehemaligen, kreuzungsfreien Einfädelung der Verbindungskurve von der Binger Hindenburgbrücke zur Nahebahn, die im Jahr 1938 errichtet wurde und nur wenige Meter weiter auf einer Gitterbrücke die Nahe überquerte.

Gegen zwanzig nach neun passiert das modellbahngerechte Gespann die damals noch katholische Kirche St. Alban in Sarmsheim. Seit der Fusion der beiden Ortsteile Münster und Sarmsheim Jahr 1928 verfügte der Ort über gleich zwei katholische Gotteshäuser, zu viel auf Dauer, so dass das Bistum Trier 2019 dem Verkauf an die koptisch-orthodoxe Gemeinde zustimmte. Der Name änderte sich in St. Athanasius und St. Moris, wie ich bei der Recherche zu diesem Text erfahren habe, und angesichts der interessanten Bilder im Internetwerde ich mir die Kirche sicher bei Gelegenheit auch mal genauer anschauen!

Als Fotomotiv für die Bahn wird sie jedoch aufgrund der immens fortgeschrittenen Vegetation leider nicht mehr dienen können.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Datum: 12.02.1986 Ort: Münster-Sarmsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Winter am Hoxeler Viadukt
geschrieben von: Frank H (300) am: 28.01.21, 20:24
Nachdem ich schon einen abendlichen Blick auf das mitten im Wald liegende Hoxeler Viadukt gezeigt habe [www.drehscheibe-online.de], möchte ich eine winterliche Perspektive anschließen. Und da mein letztes Galeriebild mit dem 601 offenbar auf regen Zuspruch stieß, schlagen wir doch gleich mal zwei Fliegen mit einer Klappe:

Wir schreiben den März 1985, die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Deutschen Eisenbahn sind angelaufen. Auch in meiner Heimatstadt Bad Kreuznach machte der „Zug der Zeit“ Station, begleitet von einer kleinen Lokausstellung und, viel wichtiger für mich, einem Gastspiel des 601 für einige Pendelfahrten am Wochenende auf der Nahebahn.

Da der TEE aber nun schon mal da war, wurde er kurzerhand von einem Reisebüro (so meine Erinnerung) am darauffolgenden Montag für eine Hunsrückrundfahrt gechartert. Trotz einem mehr als zweifelhaften Wetter habe ich den Zug mit meinem Vater verfolgt, und es war klar, der Steinbruchblick auf das Hoxeler Viadukt musste sein. Zu meinem Erstaunen fand ich mich nur mit einem einzigen, weiteren Fotografen an der Felskante ein und kam so in den Genuss einer ziemlich exklusiven Aufnahme des Triebwagens auf der Steinbogenbrücke.

Meinen Vater hatte ich übrigens zuvor an der Fotostelle für den schon mit dem Schienenbus gezeigten, seitlichen Blick platziert, so konnte die Ausbeute im Hoxeler Wald glatt verdoppelt werden. Diese Woche wäre mein Senior 90 Jahre alt geworden, und seiner Unterstützung und seinem Interesse für mein Hobby verdanke ich nicht wenige meiner historischen Aufnahmen. Und dafür bin ich ihm heute noch sehr, sehr dankbar!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia


„Technische“ Bemerkungen zur Aufnahme:

Volle Sonne sieht sicher anders aus (die um diese Uhrzeit allerdings den falschen Winkel gehabt hätte), doch die winterlichen Farben des Hochwaldes im diffusen Licht, garniert mit ein paar Schneeresten, lassen mir das Bild auch abseits vom sonst üblichen „Standard“ gefallen. Auch der Scan war nur mit Mühe zu bearbeiten, 64 ISO und der fahrende Zug forderten ebenso ihren Tribut wie einzelne glänzende Flächen. Ich würde mich dennoch freuen, wenn das Ergebnis überzeugen würde!

Datum: 25.03.1985 Ort: Hoxel [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 10 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ziemlich frisch…
geschrieben von: Frank H (300) am: 14.01.21, 18:59
… war es am Morgen des 11. Januar 1987. Nach einer klaren Nacht hatte es auf einige Minusgrade abgekühlt, was sogar im eher milden Rheintal dafür sorgte, dass sich die Weinberge nahe Rüdesheim reifbedeckt zeigten.

Mit eisigen Füßen stand ich dennoch am Binger Rheinufer und richtete die Kamera auf die rechtsrheinische Szene zwischen dem noch nicht neu angestrichenen Mäuseturm und der Ruine Ehrenfels, der erwartete Zug war schließlich alle Mühen wert!

Ein Vielfaches wärmer als der Fotograf dürften es die Urlauber im gediegenen 601 gehabt haben, der sich auf dem Weg in die Berge befand. Ein gutes Jahr sollten die ehemaligen TEE noch im Einsatz stehen, dann wurde der „Alpen – See – Express“ auf lokbespannte Züge umgestellt.

Sehr schade, der Reisekomfort im Stil des Wirtschaftswunders war meines Erachtens unerreicht, und ich bin sehr froh, dass die Leistungen einige Jahre für Trampertickets freigegeben waren. Ob die Wintersportler auf ihrer Reise ähnliche nostalgische Gefühle hatten?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 11.01.1987 Ort: Rüdesheim [info] Land: Hessen
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 20 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Weihnachtsstimmung?
geschrieben von: Frank H (300) am: 20.12.20, 17:54
Eigentlich hatte ich mir als diesjährigen letzten Vorschlag vor Weihnachten irgendein Bild mit Schnee vorgestellt, z.B. ein Schienenbus auf der Waginger Strecke oder eine 218 auf der verschneiten Hunsrückbahn.

Doch von der so suggerierten „heilen Welt“ sind wir momentan gefühlte Lichtjahre entfernt: Lockdown in unseren Städten, Kontaktbeschränkungen zum Fest und für Pflegekräfte, Rettungsdienste und (Intensiv-) Mediziner die volle Wucht der zweiten Viruswelle. Wer spricht da von Weihnachtsstimmung?

Noch ohne das Wissen, was 2020 auf uns zukommt, habe ich mir vor einem Jahr die nun gezeigte Aufnahme als Dezemberbild meines Fotokalenders für mein Büro in der Klinik ausgewählt.

Täglich betrachte ich nun die Szene, in der es die Sonne unerwarteter Weise schafft, die dicke, düstere Wolkenschicht noch mal zu durchbrechen. Es ist zwar nicht der vielbesungene Weihnachtsstern, verschafft mir aber dennoch ein wenig Optimismus, dass die Zeiten auch wieder besser werden und wir irgendwann den Erfahrungen der letzten Monate ebenso hinterherschauen wie dem vorbeifahrenden Triebwagen.

Ich wünsche allen Mitstreitern und Gestaltern der Galerie, vor und hinter den Kulissen, frohe Weihnachten, bleibt gesund, und auf das wir im Neuen Jahr wieder etwas unbeschwerter unserem herrlichen Hobby nachgehen können!

Datum: 13.10.2019 Ort: Ockenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: Vlexx
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das war’s …
geschrieben von: Frank H (300) am: 16.12.20, 19:41
Kaum ein Thema hat die eisenbahnfotografierende Zunft in den letzten Wochen und Monaten so beschäftigt wie der Traktionswandel im Allgäu. Auch wenn dem einen oder anderen das Thema mittlerweile etwas überstrapaziert scheint, ich für meinen Teil habe mich stets an den reichhaltigen und schönen Motiven erfreut, die auch in der Galerie gezeigt wurden!

Dies lag jedoch nicht nur an meiner Vorliebe für die 218 im Allgemeinen und für fotogene Fernzüge in schöner Landschaft im Besonderen, sondern auch an meiner engen, persönlichen Bindung ans Allgäu, reichen doch auch familiäre Wurzeln in diese Region. So verdanke ich auch den Großteil meiner älteren Allgäufotos den regelmäßigen Urlauben, denn als nahezu reines beige/türkis – Land packten in den Achtzigern und frühen Neunzigern viele Eisenbahnfotografen diese Ecke kaum mit der Kneifzange an.

Mit der Zeit ändern sich jedoch die Schwerpunkte, und zum Abschied der dieselbespannten EC’s organisierten rührige Eisenbahner nochmals eine beige/türkise 218 – Doppeltraktion, wie sie über Jahre alltäglich war. Diesen Alltag sehen wir auf dieser Aufnahme vom 19. Oktober 1990, wo 218 406 und 447 mit dem EC 97 Bern – München im gediegenen, herbstlichen Nachmittagslicht die Oberstaufener Friedhofskapelle St. Martin passieren. Gleich werden sie in den am Bahnhof gelegenen Tunnel eintauchen und um 15.27 Uhr in Immenstadt den nächsten Halt einlegen.

Seit dem Wochenende ist der hochwertige Fernverkehr über die klassische Allgäubahn, welche die Eurocities baustellenbedingt nun eine Zeitlang wieder befahren durften, Geschichte, und so sinnvoll auch die infrastrukturelle Entwicklung der neuen Verbindung ist, fotografisch bedauere ich diesen Verlust schon ganz ordentlich.

Doch auch die Bahn selbst konnte sich wohl nicht so recht von den alten Traditionen trennen, hat doch der erste Elektrotriebwagen, der die neue Route fahren sollte, den Weg Richtung Oberstaufen eingeschlagen ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Die sehr dunkle Partie im Bereich der Pufferbohle ist dem schon seitlichen Lichteinfall geschuldet und war selbst im 16-fachen Scan nicht ausreichend aufzuhellen, ohne einen unnatürlichen Eindruck zu erzeugen.


Datum: 19.10.1990 Ort: Oberstaufen [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eher schlicht
geschrieben von: Frank H (300) am: 09.12.20, 20:38
Verglichen mit vielen, an Fotomotiven reich gesegneten Bahnstrecken, sind die rheinhessischen Nebenbahnen eher unspektakulär, erst recht, wenn sich das herbstliche Farbenspiel so langsam verabschiedet und die Brauntöne der dunkleren Jahreszeit zunehmend Oberhand gewinnen.

Da freute es den V 100 - Freund doch sehr, dass er das vielleicht doch schlichte Motiv der 212 112 mit ihrem Silberling als N 6874 bei Kettenheim wenigstens durch eine fotogene Baumreihe und etwas gediegenes, spätnachmittägliches Streiflicht aufpeppen konnte.

Die besagte Lok war, wenn ich mich recht erinnere, eigentlich zur vorübergehenden Verstärkung des Darmstädter Bestandes im Rübenverkehr aus Gießen ausgeliehen worden und aufgrund ihrer fehlenden Wendezugeinrichtung gerne in jenem Laufplan eingesetzt, der das Ein – Wagen – Zugpaar zwischen Bingen und Worms vorsah. Ich kann mir gut vorstellen, dass es sich bei den so gefahrenen Zügen um ehemalige 515 – Leistungen gehandelt hat, deren Stern Ende der Achtziger unweigerlich am Sinken und zum Aufnahmezeitpunkt schon verglüht war.

So einige Male ist das Züglein auf den Diafilm gewandert, wovon auch schon diverse Bilder in der Galerie zu sehen sind. Und auch wenn die gezeigte Kombi energiewirtschaftlich eigentlich eine Katastrophe darstellt, gefreut haben wir uns über jedes gelungene Bild!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 16.11.1989 Ort: Kettenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 7 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Rüben im Winter
geschrieben von: Frank H (300) am: 05.12.20, 11:32
Der bis Anfang der Neunziger noch angebotene, saisonale rheinhessische Rübenverkehr war erntebedingt in den Herbstmonaten angesiedelt, erstreckte sich aber noch bis in den Dezember hinein. An vielen kleinen Stationen wurden teils beachtliche Mengen an Rüben von Traktoranhängern in offene Güterwagen umgeladen, um im Tagesverlauf der Zuckerfabrik in Offstein zugeführt zu werden.

Der klare, sonnige 9. Dezember 1987 ließ uns quasi keine andere Wahl, als dem Rübengeschäft auf der Strecke Mainz – Alzey nachzustellen, zumal an diesem Tag mit der altroten 212 111 ein regelrechtes Darmstädter Schmuckstück für diese Leistungen eingeteilt war.

Bevor die Lok zur Mittagspause fotogen vor dem Saulheimer Empfangsgebäude abgestellt wurde [www.drehscheibe-online.de], galt es, den Rangierbetrieb zu dokumentieren. So einige Bilder sind dabei entstanden, doch der etwas weiträumige Blick auf die große Lagerhalle und die vollgeladenen Hänger gefällt mir heute am besten. Unnötig zu erwähnen, dass ganz Rheinhessen damals mit mechanischer Sicherungstechnik ausgestattet war, die ebenso der Vergangenheit angehört wie die Rübenzüge.

Ich habe mich in den rund vier Jahrzehnten eisenbahnfotografischer Betätigung mit vielen Veränderungen abgefunden, aber eine Rübensaison in Rheinhessen, mit V 100, klapprigen O – Wagen und verträumten Strecken würde ich gerne nochmal mitnehmen!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 09.12.1987 Ort: Saulheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Herbstlichter
geschrieben von: Frank H (300) am: 29.11.20, 10:57
So langsam verabschiedet sich der Herbst in Richtung Winter. Die bunten Farben werden weniger, so mancher Baum oder Strauch hat seine Blätter schon im Wind verloren, und die Tage werden auch merklich kürzer.

Da tut es gut, die letzten Sonnenstrahlen zu nutzen und der arbeitstäglich FFP 2 - Maske geplagten Nase eine Portion Frischluft zu gönnen und das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Gau-Algesheim bot sich – mal wieder – am unkompliziertesten an, und nach einigen recht erfreulichen „klassischen“ Bildern endete der Nachmittag im Streiflicht eingangs der großen Kurve vor dem Bahnhof.

Der freundliche Lokführer der 101 ließ es sich nicht nehmen, seinen Gruß mittels Handzeichen (Gruß an dieser Stelle natürlich zurück) auch optisch zu untermalen und dem Herbstlicht noch zwei weitere Glanzpunkte hinzuzufügen. Oder wollte er nur den bevorstehenden Advent ankündigen …?


Der Standort war natürlich ungefährlich, wie die Brennweite in den Exifs belegt

Zuletzt bearbeitet am 29.11.20, 10:58

Datum: 21.11.2020 Ort: Gau-Algesheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 101 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 17 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eifelherbst
geschrieben von: Frank H (300) am: 14.11.20, 20:20 Top 3 der Woche vom 29.11.20
Kurz nachdem der 795 256 der VEB im morgendlichen Streiflicht bei Rockeskyll aufgenommen werden konnte [www.drehscheibe-online.de] , knatterte es erneut in der Ferne.

Gut hörbar hatte sich der „Rote Brummer mit der Raute“ in Gerolstein wieder in Bewegung gesetzt und steuerte zum zweiten Mal an diesem Tag auf Daun zu. Die noch flache Sonne des Oktobermorgens hatte es noch nicht ganz geschafft, die Dunstschwaden über den Wiesen vollständig aufzulösen, dafür tauchte sie die Szene weiterhin in ein wunderbar warmes Licht.

Während unseres damaligen, mehrtägigen Aufenthaltes auf einem Bauernhof bei Hohenstein sind wir natürlich auch das eine oder andere Mal im Schienenbus mitgefahren, der glücklicherweise nicht immer so leer war wie auf dieser Aufnahme. Dennoch endete der Ausflugsverkehr einige Jahre später, und über die Zukunft der Eifelquerbahn wird immer noch verhandelt.

Mich jedenfalls würde es freuen, wenn die Strecke als Teil eines regionalen Verkehrskonzepts noch einmal eine Chance bekäme. Ich würde auch sicher wieder mitfahren…


Scan vom KB - Dia

Datum: 17.10.2006 Ort: Rockeskyll [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: VEB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 29 Punkte

15 Kommentare [»]
Optionen:
 
Leuchtende Reben, vergangene Zeiten
geschrieben von: Frank H (300) am: 08.11.20, 11:28 Top 3 der Woche vom 22.11.20
Dominierten zu Beginn meines kleinen Ausflugs an den Rhein am 31. Oktober noch die bunten Laubbäume mein erstes Motiv, so bildeten die prächtig leuchtenden Reben bei Oberwesel den passenden Abschluss.

Auf dem Weg nach Urbar, der nach wenigen Metern das Tal des Niederbachs verlässt und auf die Rheinhöhen ansteigt, bietet sich alsbald dieser Blick auf die sonst weniger bekannte „Rückseite“ von Oberwesel, dominiert vom Turm der Pfarrkirche St. Martin. Sein trutziges Aussehen rührt vom Ausbau zum Wehrturm als Teil der Oberweseler Stadtbefestigung in den Jahren 1390/91.

Einen besonderen Rahmen erhielt dieser historische Anblick an jenem Nachmittag jedoch durch die bunten Weinberge, an denen die Natur noch mal ihr schönstes Farbkleid präsentierte. Auf der rechten Rheinseite wird derweil gleich ein BoxXpress – Vectron mit seinem nur mäßig beladenen Güterzug im Rosssteintunnel verschwinden und wenige Augenblicke später den bekanntesten Felsen des Mittelrheintals, die Loreley, erreichen.

Danach kehrt wieder die samstägliche Ruhe ein. Den „Geist vergangener Zeiten“ – hier glaubt man ihn tatsächlich spüren zu können…

Datum: 31.10.2020 Ort: Oberwesel [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 193 (Siemens Vectron) Fahrzeugeinsteller: BoxXpress
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 21 Punkte

14 Kommentare [»]
Optionen:
 
Goldener Oktober
geschrieben von: Frank H (300) am: 01.11.20, 20:19
Goldener Oktober – da denkt man an leuchtende Farben und blauen Himmel. Nun, was dies betrifft, hat uns der Oktober 2020 nicht gerade verwöhnt. Viel grau in grau, und nur ganz vereinzelt mal ein paar Sonnenstrahlen konnte ich in meiner Region verzeichnen, und gemäß den Bemerkungen mancher Hobbykollegen war dies wohl in der ganzen Republik nicht anders.

Doch als wollte es der Herbstmonat nicht auf sich sitzen lassen, zeigte sich am letzten Tag – endlich mal – ein zumindest vierstündiger Lichtblick und bot die Gelegenheit, ein paar Eisenbahnfotos vor der herrlichen Kulisse der bunten Natur zu fabrizieren.

Kurzentschlossen ging es – wieder einmal – ins nahe Mittelrheintal, welches sich beim Blick von der Bingerbrücker Elisenhöhe in ganzer Pracht vor mir ausbreitete. Eingerahmt von dem farbenfrohesten Herbstlaub, sehen wir nicht nur den Strom, sondern mit den linksrheinischen Burgen Rheinstein und Reichenstein sowie der rechtrheinischen Ruine Rossel gleich drei Zeugen des Mittelalters.

Zur Freude des Fotografen bereicherte noch eine unbekannte 185 mit einem gemischten Güterzug die Szene, Auftakt für noch das eine oder andere Bild von der herbstlich leuchtenden Rheinlandschaft an diesem Tag.

Ich habe dieses Motiv bereits vor ein paar Jahren mit einer abendlichen Stimmung hier gezeigt und möchte nun diese Variante als Ergänzung „am helllichten Tag“ vorschlagen.

Datum: 31.10.2020 Ort: Assmannshausen [info] Land: Hessen
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 17 Punkte

12 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eine alte Bekannte
geschrieben von: Frank H (300) am: 30.10.20, 18:41
Bleiben wir noch ein wenig im Moseltal und springen in den Herbst 2011:

Ein goldener Oktobertag führte mich u.a. an den Neefer Frauenberg, jenen Weinberg, aus dem Olli kürzlich ein sehr schönes 181 – Bild gezeigt hat [www.drehscheibe-online.de].

Zum ersten Mal gesehen hatte ich das nun gezeigte Motiv in einem meiner ersten Eisenbahnbücher „Züge auf der Moselstrecke“ von Jean-Michel Hartmann (Text von K.E. Maedel), einem ganz großen Vertreter der Eisenbahnfotografie, welches Anfang der Achtziger Jahre unter dem Christbaum lag. Neben unzähligen, sehr stimmungsvollen Dampfaufnahmen, meist in schwarz-weiß, blieb besonders dieser Blick auf den Tunnel und die markante Stützmauer, damals noch mit einer übergroßen „NEEF“ – Aufschrift verziert, in meiner Erinnerung haften.

Nun, auf eine schwer arbeitende 44 durfte ich natürlich nicht mehr hoffen, aber außer der noch obligatorischen 181 und einem mit zwei 189 bespannten Erzbomber rollte auch die 139 262 plötzlich vor meine Kamera.

Bei dieser Lok handelt es sich um die ehemalige 110 262, die nach Erhalt von 140er –Drehgestellen aufgrund der elektrischen Widerstandsbremse folgerichtig als 139 geführt wurde. Nach ihrem Ausscheiden bei der DB gelangte sie zur Bayernbahn, wo sie sowohl wieder ihre angestammte Baureihenbezeichnung als auch das klassische, blaue Farbkleid zurückerhielt.

Es sollte aber insgesamt neun Jahre dauern, bis mir die „alte Bekannte“, diesmal aber am Rhein, wieder begegnete. Und sie hat sich gut gehalten :)


Zuletzt bearbeitet am 01.11.20, 13:40

Datum: 14.10.2011 Ort: Neef [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 139,140 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Spiegelglatt …
geschrieben von: Frank H (300) am: 25.10.20, 18:27
… zeigt sich die Mosel vom Aussichtpunkt oberhalb von Brodenbach – noch, denn schon nähert sich ein flussabwärtsfahrendes Schiff und wird die ruhige Wasseroberfläche aufwühlen. Dessen ungeachtet passiert an diesem Septembermorgen der IC 433 auf seinem Weg nach Koblenz den Weinort Hatzenport, gezogen von der beige-türkisen 181 211.

Neben zwei blauen Loks und (soweit ich mich erinnere) einer verbliebenen orientroten Maschine, sowie dem restlichen Bestand in verkehrsrot, ließen sich 2007 im Moseltal noch immerhin vier verschiedene Farbvarianten einer Baureihe ablichten.

Die damals „letzte beige-türkise ihrer Art“ ist mir an diesem Tag aber auch zum letzten Mal an der Mosel begegnet. Doch vielleicht findet ja die frisch in eben diesen Farben lackierte 181 213 irgendwann einmal in ihr ehemaliges Revier zurück? Mich würde es jedenfalls freuen!



Dieses Motiv ist zwar schon zweimal in der Galerie vertreten, jedoch zu anderen Jahreszeiten und mit verschiedenen Zügen. Daher wage ich den erneuten Vorschlag. Und ja, der Fluss zeigte sich wirklich so tiefblau.

Datum: 16.09.2007 Ort: Hatzenport [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 181 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wer hätte das gedacht?
geschrieben von: Frank H (300) am: 18.10.20, 18:33
Über das Revival der Baureihe 103 am Rhein vor einigen Jahren ist schon mehrfach berichtet worden, auch in der Galerie, und auch ich habe nach Leibeskräften versucht, diesen Einsatz zu dokumentieren.

Über Monate konnten nach Feierabend oder am Wochenende eine ganze Reihe schöner Motive abgehakt werden, so dass ich auch einmal versuchen wollte, jenseits der bekannten Klassiker ein wenig mit der Herbststimmung zu experimentieren.

In voller Gewissheit eines trüben, verhangenen Oktobernachmittags ging es nach der Arbeit an der Hausstrecke zwischen Bingen-Gaulsheim und Gau-Algesheim auf die Suche nach etwas Laubfärbung. Auf einer Obstwiese wurde ich fündig: eine bunte Buschreihe, eine passende Lücke für die Lok und ein paar der attraktiven ÖBB-Wagen, und ein stattlicher Baum durfte zudem noch zur Vordergrundgestaltung herhalten. Wenn das mal nicht den Herbst symbolisiert…

Ja, und dann geschah, was wir Eisenbahnfotografen eigentlich nur umgekehrt kennen: kurz vor der Durchfahrt des IC 118 riss die bisher geschlossene Wolkendecke an einigen Stellen auf und die schon tiefstehende Sonne beleuchtete die Szene im schönsten Abendlicht, inklusive der schmucken 103!

Wie gut, dass es manchmal auch solche unerwarteten, positiven Wendungen gibt!



Hinweis zur Bildmanipulation: ein Grasbüschel vor der Lok wurde elektronisch „freigeschnitten“.

Datum: 21.10.2013 Ort: Bingen-Gaulsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blockstelle Arfurt
geschrieben von: Frank H (300) am: 16.10.20, 21:05
Formsignale in „klassischer Blockstellenanordnung“ sind rar geworden, zumindest in den alten Bundesländern. Allzu viele davon habe ich nicht fotografiert, spontan fallen mir der Bk Mainshof in Franken, Orxhausen und der Bk Vogelberg bei Harriehausen ein, dann hört es eigentlich schon auf.

Umso erfreuter war ich, als ich zum Ausklang meiner Lahntour im September im Bahnhof Arfurt statt dem vermuteten einzelnen Signal deren zwei erblickte. Einzelne Details wie z.B. die Fernsprechkästen fehlen zwar schon, und auch ein Wärterhäuschen sucht man vergebens, aber Spannwerke und Holzmasten lassen durchaus den Flair vergangener Tage aufkommen. Auch ein Kabelkanal ist zu sehen, ein untrügliches Zeichen, dass die Zeit eben doch voranschreitet.

Mit einem 643 kam zwar ein nicht ganz zur alten Technik passendes Fahrzeug vorbei, ich halte die Dieseltalente jedoch für eine der optisch erträglicheren Baureihen im modernen Triebwageneinerlei.

Mein Fazit: besser als im schönen Abendlicht am „Block Arfurt“ zu sitzen, konnte der Tag für mich nicht enden…


Datum: 18.09.2020 Ort: Arfurt [info] Land: Hessen
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Beige-türkis am Prinzenkopftunnel
geschrieben von: Frank H (300) am: 12.10.20, 15:25
Das Zuspiel von Olli [www.drehscheibe-online.de] nehme ich gerne mal auf:

Mehrere Jahrzehnte war die Baureihe 181.2 für den (mehr oder weniger) Fernverkehr an der Mosel zuständig. Für uns Eisenbahnfotografen erfreulich war dabei der hohe Anteil an blauen Maschinen, und auch der Ausflug am 15. Mai 1989 ließ so manches altfarbene Exemplar auf den Film wandern.

Zum Ausklang des Tages positionierten wir uns auf der Hangseite des Pündericher Viadukts, nahe dem Portal des Prinzenkopftunnels, und warteten auf den D 2256, der kurz vor 19 Uhr Bullay verlassen hatte und gen Trier eilte.

Die Fotostelle war nicht ganz so einfach umzusetzen, zwischen ausreichendem Seitenlicht und den sich dem Gleis nähernden Schatten blieb stets nur ein Kompromiss übrig. Die nicht ganz so harten Kontraste im schon etwas dunstigen Abendlicht erwiesen sich hier jedoch als ausgesprochen hilfreich.

„Leider“ lief an diesem Tag die 181 214 im ungeliebten beige-türkisen Outfit vor dem Zug, doch wie Olli finde ich heute die komplett artreine Garnitur durchaus fotogen, zumal die Farbaufteilung an der Lok nicht so ganz phantasielos gestaltet war.

Wenn ich heute sehe, wie schmuck die von einem privaten EVU im Norden eingesetzten 181 unterwegs sind, kann ich nur sagen: die würde ich gerne nochmal alle drei an der Mosel sehen!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 15.05.1989 Ort: Pünderich [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 181 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der frühe Vogel…
geschrieben von: Frank H (300) am: 04.10.20, 17:21
Im Text zu meinem letzten Galeriebild habe ich erwähnt, dass ich vor Übergabezügen eigentlich stets eine V 100, gelegentlich auch eine V 60 gewohnt war.

Es gab jedoch eine Ausnahme, die ich während meiner „Pfälzer Jahre“ unbedingt festhalten wollte, nämlich die „Drahtzug – Übergabe“ von Grünstadt zu dem gleichnamigen Anschluss. Das Problem war nur, dass der Zug zwar mit einer gewissen Regelmäßigkeit, aber dafür zu einer völlig unchristlichen Uhrzeit verkehrte, so dass außerhalb des Urlaubs eigentlich nur die Spätdienstwochen die Gelegenheit für eine Aufnahme boten.

Am frühen Morgen des 26. September 1997 stand ich also in den Weinbergen unterhalb der bekannten Ortskulissse von Neuleiningen, auf dem Dach eines Geräteschuppens und harrte der Dinge, die da kommen sollten. Das Licht war noch sehr dürftig, und mit den ersten Sonnenstrahlen rollte die Mannheimer 294 110 zurück in Richtung Grünstadt. September eben…

Wie erwartet wurde das Dia recht dunkel, ISO 64 war und ist eben nicht gerade üppig. So probierte ich es ein Dreivierteljahr später erneut, diesmal bei deutlich helleren Lichtverhältnissen, dafür kam die ÜG mit einem geschobenen Flachwagen daher.

Für einen dritten Versuch ergab sich leider keine Gelegenheit mehr, die 1903 bis Altleiningen eröffnete und bereits 1967 im Personenverkehr stillgelegte Strecke wurde zum 31.12.2005 endgültig aufgegeben und wie so viele ehemalige Nebenbahnen in einen Radweg umgewandelt.

Lange Zeit war ich der Ansicht, beide Versuche seinen irgendwie missglückt, heute jedoch – nicht zuletzt auch Dank der Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung – freue ich mich über beide Varianten. Nach langem Überlegen, welches Bild ich hier vorschlagen soll, habe ich mich für die frühmorgendliche Lichtstimmung entschieden. Sicher hätte eine rote V 90 einen etwas besseren Kontrast hergegeben, aber man kann im Leben schließlich nicht alles haben! Immerhin sind die „frühen Vögel“ auch auf dem Bild zu sehen, wenn auch einer nur als Schatten ;)


(Aufwendiger) Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 04.10.20, 22:23

Datum: 26.09.1997 Ort: Neuleiningen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 14 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eine Übergabe an der Lahn
geschrieben von: Frank H (300) am: 27.09.20, 12:52
„Früher“ (TM) gab es kaum eine Bahnstrecke, auf der nicht mindestens einmal am Werktag eine sogenannte Übergabe verkehrte. Der Güterverkehr in der Fläche beschränkte sich eben noch nicht auf den LKW, und so manche Bahnlinie, die längst den Personenverkehr verloren hatte, verdankte ihre weitere Existenz der Bedienung eines oder mehrerer Gleisanschlüsse.

Heute sind diese Züglein selten geworden, verkehren manchmal in extremen Zeitlagen oder gefühlt nur noch in einzelnen Regionen wie z.B. Niedersachsen. Dementsprechend erfreut war ich daher, als mir auf einer Fototour an die Lahn die sog. „Löhnbergübergabe“ vor die Linse rollte und sogar noch an einer klassischen Formsignalkombination verewigt werden konnte.

Aus der damals für Übergaben meist obligatorischen V 100 ist heutzutage zwar eine V 90 (oder eine Gravita) geworden, aber als die Kamera klickte, fühlte ich mich schon ein paar Jährchen zurückversetzt. Schön, dass man auch heute noch solche Szenen aufnehmen kann!



Hinweis zum Standort: über einen Bü erreichbar, auf einer Erweiterung des Bahndamms und in sicherem Abstand zum Gleis.

Und der vermeintliche Fussel über den Bäumen ist eine Taube :)

Datum: 18.09.2020 Ort: Löhnberg [info] Land: Hessen
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Dunst über dem See
geschrieben von: Frank H (300) am: 24.09.20, 20:40
Blöd, wenn einem die Pandemie die Silberhochzeitsreise nach Schottland schmeißt. Gut, wenn man sich den Urlaub dennoch nicht vermiesen lässt und kurzfristig umplant, in diesem Fall auf einen Kurztrip an den Bodensee.

Der Sonnenhof in Kressbronn sollte es, dem Anlass angemessen, werden, wo gerade noch eines der wenigen freien Zimmer in der Region zu bekommen war. „Balkon mit Blick auf den See“ hörte sich gut an, war es auch, nicht nur für den abendlichen Sundowner, sondern auch für einen frühmorgendlichen Blick auf den bekannten Abschnitt der Bodenseegürtelbahn.

Dass just zu unserer Ankunft die Dosto - RE entfielen, war mir relativ egal, schließlich war es auch keine Fototour. Aber über den dreiteiligen „Schienenbus der Gegenwart“ in den ersten Sonnenstrahlen vor der leicht nebligen Kulisse der Schweizer Berge und dem See freute ich mich trotzdem.

Auch wenn das Motiv schon in der Galerie vertreten ist, so hoffe ich doch, dass die gänzlich andere Stimmung den erneuten Vorschlag rechtfertigt.

PS.: Aufnahme mit ausdrücklicher Genehmigung der besten Ehefrau von allen :)))

Kamerazeit + 1 Stunde

Datum: 14.09.2020 Ort: Kressbronn [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 5 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kalkzug von gestern (IV)
geschrieben von: Frank H (300) am: 06.09.20, 13:55
Ja, einen hab ich noch ;)

Olli hat zu seinem Bild vom Norheimer Tunnel [www.drehscheibe-online.de] berichtet, dass es die Fotografengruppe eigentlich auf den (Leer-) Kalkzug von Dillingen nach Stromberg abgesehen hatte, an einer „Tunnelausfahrt mit irgendeinem riesigen Felsmassiv“ dahinter. Nun, bei dem Felsen handelte es sich natürlich um den schon mehrfach aus den verschiedensten Perspektiven in der Galerie gezeigten Rotenfels nahe Bad Münster am Stein, zu dessen Fuß die Nahebahn entlangführt.

Am Abend des 17.7.1985 wartete ich eigentlich auf die rote 212 062 mit ihrem Nahverkehrszug nach Kirn, als es in der Ferne deutlich lauter grummelte, als ich es von einem Personenzug mit zwei Wagen erwartet hatte. Zu meiner Freude und Überraschung kam der Dg 58558 um die Kurve, aus damaliger Sicht leider mit der falschen Lok vorne.

Heute schert mich das kein bisschen, zumal mit der führenden 218 387 eine Maschine festgehalten wurde, die es Jahrzehnte später noch zu einiger Berühmtheit bringen sollte: der Kurhessenbahn zugeteilt, erhielt sie ein – zuvor nie getragenes – altrotes Farbkleid und erfreute so auch noch die mir nachfolgende Generation an Eisenbahnfotografen.

Soll ich erwähnen, dass ich die Lok bis jetzt nicht ein einziges Mal in rot fotografiert habe?


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Wer jemals Dias von beige-türkisen Fahrzeugen gescannt hat, weiß um die Problematik der sehr unterschiedlichen Kontraste. Mittels selektiver Bildbearbeitung habe ich versucht, den türkisen Farbton einigermaßen herauszuarbeiten und gleichzeitig das helle Beige nicht zu sehr ausreißen zu lassen.

Datum: 17.07.1985 Ort: Bad Münster am Stein [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kalkzug von gestern (III)
geschrieben von: Frank H (300) am: 30.08.20, 11:22
Ich hoffe, ich langweile niemanden, wenn ich nochmals ein Bild vom Kalkzug im Hunsrück vorschlage, aber die Aufnahmen von Andreas [www.drehscheibe-online.de] und Jochen [www.drehscheibe-online.de] aus Stromberg haben mich verleitet, noch einen nachzulegen:

Am 28.3.1991 hatte die altrote 218 364 einen Schwung Zwiebelwagen zum Kalkwerk gebracht, für die Rückleistung stand nun der Ganzzug nach Dillingen auf dem Programm. Zunächst oblag der Maschine die alleinige Beförderung der nicht gerade leichten Fracht, in Langenlonsheim wartete aber schon die 218 372 zur Unterstützung auf der Weiterfahrt.

Die Rangierarbeiten sind abgeschlossen, und vor der Abfahrt werfen zwei Eisenbahner nochmal einem prüfenden Blick auf den Zug. Der Bahnhof Stromberg steht ganz im Zeichen der Kalkverladung, selbst die noch laublosen Bäume im Hintergrund wirken durch den feinen Staub wie mit Raureif bedeckt. Heute sucht man die Anlagen vergebens, wie auch die Köf mit ihrem Holzwagen oder die Ausfahrsignale, sogar das Bahnhofsgebäude wurde mittlerweile geschleift. Aber die Gleise liegen noch … !


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Datum: 28.03.1991 Ort: Stromberg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 11 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kalkzug von gestern (II)
geschrieben von: Frank H (300) am: 22.08.20, 12:52 Top 3 der Woche vom 06.09.20
Die erfreuliche Resonanz auf mein letztes Bild vom Hunsrück – Kalkzug in Langenlonsheim hat mich nochmals in die Sammlung schauen und ein weiteres Bild scannen lassen:

Diesmal sehen wir mit 218 371 und 370 tatsächlich eine Doppeltraktion, die mit ihrer Wagenschlange – und einer weißen Staubwolke – durch das 1969 aus den Ortsteilen Heddesheim und Waldhilbersheim entstandene Guldental rollt.

Um Haaresbreite wäre das Bild, welches ich auf einer gemeinsamen Tour mit Andreas aufnahm, um einiges spektakulärer geworden: unmittelbar, bevor der Zug den durch die P – Tafel zu ahnenden, unbeschrankten Bü passierte, fühlte sich ein Traktorfahrer bemüßigt, noch schnell vor dem Zug die Strecke zu überqueren. Das langanhaltende Pfeifkonzert des Lokführers ließ uns fast die Kameras aus den Händen fallen, und noch einige Zeit nach dem Foto waren wir noch relativ fassungslos über diese hirnlose Aktion!

Heute machen Teile der Guldentaler Bevölkerung mehr durch Widerstand gegen die Reaktivierung der Strecke von sich reden, die möglicherweise kurz bevorsteht. Ob sich die Gegner des Bahnbetriebs bewusst sind, dass ein tägliches Güterzugpaar in Tagesrandlage doch nur einen Abklatsch der früheren Ganzzüge darstellt?

Und noch kurz eine persönliche Anmerkung zur orientroten Farbgebung der Loks, die ja offenbar geteilte Zustimmung hervorruft: frisch lackiert machten die Maschinen durchaus was her (gerade für uns „beige-türkis-Traumatisierte“), auch wenn der dominante weiße Latz in meinen Augen sehr gewöhnungsbedürftig war. Fatal wurde es nur, wenn der auf Wasserbasis beruhende Lack die Farbe auf schweinchenrosa änderte. Obwohl, das hat man im Bw Ulm auch mit altroten Dieselloks hinbekommen ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 25.08.1990 Ort: Guldental [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 17 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kalkzug von gestern
geschrieben von: Frank H (300) am: 19.08.20, 19:24 Top 3 der Woche vom 30.08.20
Im Text zu meinem letzten Galeriebild [www.drehscheibe-online.de] habe ich erwähnt, dass die BASF Ludwigshafen zu früheren Zeiten ihren Kalk aus dem Werk in Stromberg bezogen hat. Auch Dillingen im Saarland wurde von dort beliefert, so dass lange Jahre schwere, von 218 beförderte Ganzzüge zum Alltag auf der Hunsrückbahn gehörten.

Entgegen der sonst üblichen Doppeltraktion hatte die 218 375 am 12.9.1992 die Aufgabe, ihren Leerzug alleine die Rampe in Langenlonsheim hinaufzuziehen, was ihr aber dennoch problemlos gelang. Überhaupt nicht beachtet habe ich bei meiner Aufnahme den Hochdachbulli, der links ein wenig aus dem Gebüsch hervorragt und heute wahrscheinlich bei so manchem Betrachter ein ähnliches Interesse hervorruft wie die 218 im (damals unbeliebten) Lätzchennlook.

Nach einem mehrjährigen Dornröschenschlaf könnte ab Dezember wieder ein planmäßiger Güterverkehr in den Hunsrück aufgenommen werden. Ich würde mir sehr wünschen, dass diese ehrgeizigen Pläne tatsächlich umgesetzt werden. Kalkzüge werden jedoch keine mehr fahren, der Steinbruch und das dazugehörige Werk sind mittlerweile Geschichte.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 12.09.1992 Ort: Langenlonsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 15 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kalkzug von heute
geschrieben von: Frank H (300) am: 12.08.20, 19:35
Mit dem Begriff „Kalkzug“ verbinde ich eigentlich unweigerlich die Hunsrückbahn, da über Jahrzehnte die BASF – Werke in Ludwigshafen aus dem Stromberger Steinbruch beliefert wurden. Oblag die Beförderung der stattlichen Züge zu Beginn meines Bahninteresses meist einer 218 – Doppeltraktion, übernahmen um die Jahrtausendwende erst die Bahngesellschaft Waldhof und in der Folge dann die BASF selbst den Transport.

Seit der Schließung des besagten Kalkwerkes erhält die BASF ihr Material nun aus dem an der Lahn gelegenen Kerkerbach. Ich hätte aber nicht damit gerechnet, dass mir der „Kalkzug von heute“ (genaugenommen der Leerzug) mit seinen fotogenen GATX – Kalkstaubwagen ausgerechnet bei meinem morgendlichen Besuch in Hanau vor die Kamera rollen würde. Vor der Kulisse der dortigen Formsignale nahm ich das Geschenk dankbar an, zumal den interessanteren Südteil des Hanauer Hauptbahnhofes nur wenige Güterzüge passieren. Und selbst als ausgewiesenem Bundesbahnfan gefällt mir die orange DE 24 sogar relativ gut ;)

Von den vielen Bildern aus Hanau in der Galerie fehlt auf Railview noch diese morgendliche Perspektive, so dass ich dieses Bild mal zur Auswahl stelle. Und vielleicht rutscht ja noch der „Kalkzug von (vor)gestern“ zeitnah in den Scanner ;)

Hinweis zur Bildmanipulation: da zur Zeit des optimalen Lichts an dieser Stelle der Schatten eines Gittermastes sehr unvorteilhaft auf das rechte Vorsignal fällt, habe ich dies digital korrigiert.

Bei der Baureihenangabe habe ich mich mal für "Vossloh Mittelführerstandslok" entschieden

Zuletzt bearbeitet am 15.08.20, 10:54

Datum: 08.08.2020 Ort: Hanau [info] Land: Hessen
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: BASF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Sommer erstklassig in die Berge
geschrieben von: Frank H (300) am: 03.08.20, 20:57 Top 3 der Woche vom 16.08.20
In ähnlichem Maße, wie mich heute die wenigen verbliebenen 218 begeistern, so faszinierte mich in früheren Jahren der 601.

Nach dem Ausscheiden aus dem TEE – und IC – Dienst fanden die einzigartigen Triebwagen glücklicherweise noch eine mehrjährige Verwendung im Turnusverkehr, welche sie in die reizvollsten Urlaubsgebiete führte. Nachdem mittwochs der Bayerische Wald angefahren wurde, arbeitete man von donnerstags bis sonntags den Süden Deutschlands von West nach Ost durch: Schwarzwald und Bodensee – Karwendel – Chiemgau, so lautete die Reihenfolge, hinzu kam noch ein Abstecher nach Österreich.

Anfang August 1985 fuhren mein Vater und ich im Rahmen einer regelrechten „Alpen-See-Express“ – Fototour die Routen in dieser Reihenfolge ab, wobei einige schöne Aufnahmen des Nobelzuges entstanden. Eine davon zeige ich heute, sie zeigt die zehnteilige Garnitur mit den Triebköpfen 601 001 und 004 als Dt 13485 nahe des Bahnhofs Klais, vor der herrlichen Kulisse des Karwendelgebirges.

Wie froh war ich, dass sich die den ganzen Tag umherwabernden Quellwolken im richtigen Moment nur im Hintergrund bewegten, scheinbar unbeeindruckt hingegen zeigen sich die Radfahrerin sowie ihr vierbeiniger Begleiter. So ungewöhnlich war der TEE scheinbar nicht im Werdenfelser Land…

Sehr gerne denke ich an die gemeinsamen Touren mit meinem alten Herrn zurück, besonders seit dem Ausflug vor einigen Wochen mit meinem Junior ins Allgäu. Nur war diesmal der Sohn der Begleiter des Vaters und nicht umgekehrt. Die Zeiten ändern sich eben ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia
Railview – Eintrag nach der langen Zeit nicht mit letzter Gewissheit

Zuletzt bearbeitet am 15.08.20, 10:54

Datum: 09.08.1985 Ort: Klais [info] Land: Bayern
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 21 Punkte

14 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Schatten der 218
geschrieben von: Frank H (300) am: 26.07.20, 16:21
Kaum eine Baureihe der DB steht momentan so sehr im Fokus der Eisenbahnfotografen wie die 218, ob noch unter der Führung der DB oder auch von diversen privaten EVU. Die Einsatzgebiete sind dabei an den Rand der Republik gewandert, neben dem hohen Norden ist vor allem das Allgäu einer der fotografischen Schwerpunkte der Zunft, wie viele aktuelle Bilder von dort, ob in der Galerie oder in den diversen Foren, belegen.

Um die Motiv – und Baureihenauswahl jedoch nicht zu monoton werden zu lassen, zeige ich hier einen klassischen Beifang in Form eines 612 – Trios. Angesichts des ausgezeichneten Pflegezustands der Kemptener Triebwagen wurde, beim Warten auf den EC 196, der abendliche RE vor der Kulisse der Allgäuer Alpen bei Ruderatshofen gerne mitgenommen. Und selbst die Wolken erwiesen sich diesmal nicht als Spielverderber, sondern hielten sich dekorativ im Hintergrund.

Ich hoffe, die Szene bietet genug Abwechslung, um einen wiederholten Vorschlag dieser Fotostelle zu rechtfertigen.

Datum: 12.07.2020 Ort: Ruderatshofen [info] Land: Bayern
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Unverhofft
geschrieben von: Frank H (300) am: 20.07.20, 19:16
Eigentlich hatte ich am Sonntagabend nicht mehr mit einem Eiisenbahnfoto gerechnet, doch als der ganztags über uns befindliche Wolkenschleier plötzlich einem klaren blauen Streifen wich, wollte ich es doch noch mal wissen.

Im Hinterkopf hatte ich, dass an diesem Wochenende der sonst hauptsächlich rechtsrheinische Güterverkehr baustellenbedingt auf der linken Seite verkehren sollte, und tatsächlich zeigte sich passgenau ein HUPAC – Vectron mit einem Kesselwagenzug im feinsten Glint.

Dafür hatte sich der kurze Ausflug schon gelohnt…


Hinweis zum Standort und zur Bildbearbeitung: in sicherer Entfernung zum Gleis, zudem handelt es sich um eine Ausschnittvergrößerung ; mit Ausnahme der selektiven Korrektur überzeichneter Bildanteile am linken Rand kein verfälschender Eingriff in die Farb -, bzw. Lichtwiedergabe.

Zuletzt bearbeitet am 21.07.20, 00:32

Datum: 19.07.2020 Ort: Gau-Algesheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 193 (Siemens Vectron) Fahrzeugeinsteller: HUPAC
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hopfen und Malz…
geschrieben von: Frank H (300) am: 16.07.20, 20:24
… Gott erhalt’s!

Vor einigen Tagen habe ich, dank dem hilfreichen Hinweis eines Fotokollegen, meinen überhaupt erst zweiten Güterzug auf der Strecke Gensingen – Armsheim fotografiert (sieht man von den saisonalen Rübenzügen im letzten Jahrhundert mal ab).

Der erste Versuch ist fast schon dreißig Jahre her und zeigt eine der seltenen Sperrfahrten zur, bzw. von der Mälzerei Wallertheim. Die Bedienung dieses Anschlusses war überaus selten, und der Einsatz der leihweise beim Bw Darmstadt eingesetzten, altroten 211 066 ein zusätzlicher Glücksfall!

Wir sehen die Lok mit ihrem für die Gerstensaftproduktion typischen Anhängsel schon auf der Rückfahrt vor dem Einfahrsignal von Armsheim, damals natürlich noch eine klassische Flügel / Spiegelei – Kombination. Sogar das Pendant der aus Mainz heranführenden Strecke schaut aufgrund des beträchtlichen Höhenunterschiedes beider Trassen noch hervor.

Die mechanische Herrlichkeit ist leider lange vorbei, altrote V 100 hingegen könnten sich, angesichts der mittlerweile reichlichen Maschinen bei privaten EVU, mit ein wenig Glück durchaus nochmal nach Rheinhessen verirren.

Auch die Mälzerei ist als Teil der Mälzereigruppe Palatia Malz GmbH heute noch in Betrieb, bedient sich aber leider nicht mehr der Bahn als Transportmittel.


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Datum: 27.03.1991 Ort: Armsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zum Abschied von der 120
geschrieben von: Frank H (300) am: 10.07.20, 19:38
… bei DB Fernverkehr möchte ich ein weiteres Foto dieser Baureihe aus meiner Sammlung vorschlagen:

Die 120 ist / war ziemlich genau so alt wie mein Interesse für die Bahn. Auf einer meiner ersten Eisenbahnzeitschriften von 1979 war sie als Titelbild zu sehen, und auf der Anreise in den bayerischen Wald im Sommer 1981 bedurfte es nur wenig Überzeugungskraft, meinen Vater zu einem Stopp in Ansbach zu bewegen, wo einer der zur Erprobung „im Kreis“ fahrenden Güterzüge mit der 120 003 sowie einer 151 als Angstlok durchfahren sollte. So entstand eines meiner ganz frühen Dias, motivlich und vom Wetter eher rein dokumentarisch, aber immerhin – ich war stolz wie Bolle!

Nach den TEE - farbenen Vorserienloks kam 1987 die Serie ins Rollen, orientrot mit Lätzchen, um später gänzlich im üblichen Verkehrsrot unterwegs zu sein. Mit den Jahren hat der Lack bisweilen gelitten, so auch bei der hier zu sehenden 120 123 vor dem IC 119 bei der Passage von Bacharach.

Die links zu sehende Turmruine beherbergte zu früheren Zeiten einen Schrankenposten an der alten B 9 und ist zumindest aus dieser Perspektive nur mit Einschränkungen umzusetzen, da selbst an den langen Tagen des Jahres die Schatten oft schneller sind als das wandernde Sonnenlicht.

Das Zugpaar 118 / 119 war des Öfteren ein 120er – Kandidat, schade, dass die Zeit der ersten Drehstromlok im Rheintal nun offenbar abgelaufen ist…


Hinweis zur Bildmanipulation: ein Auto in der linken Bildecke wurde digital beschleunigt.

Datum: 29.06.2018 Ort: Bacharach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 120 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Gelungener Tagesabschluss
geschrieben von: Frank H (300) am: 05.07.20, 10:13
Der 28. Juli 1988 wird mir stets als ein gelungener und vor allem effektiver Fototag in Erinnerung bleiben:

Der Morgen startete, gemeinsam mit Andreas, im Hunsrück, wo die beiden altroten 212 109 und 212 113 die Übergabe nach Simmern und auf die weiterführenden Strecken nach Morbach und Kastellaun bespannten (wovon Andreas schon berichtet hat: [www.drehscheibe-online.de].

Andreas war im weiteren Tagesverlauf durch familiäre Verpflichtungen gebunden, während ich nach einer ausgiebigen Mittagspause dem ebenfalls altroten 515 002 durch Rheinhessen nachstellte: [www.drehscheibe-online.de], [www.drehscheibe-online.de].

Den Abschluss des Tages bildete dann erneut die 212 113, die mit dem, aus nur einem Silberling bestehenden, Lr 33187 von Bad Kreuznach nach Bingerbrück zurückkehrte und im herrlichsten, hochsommerlichen Abendlicht bei Bretzenheim festgehalten wurde.

Es bedarf, glaube ich, keiner besonderen Erwähnung, dass dieses Motiv, inklusive des Ausblicks auf das an der Strecke Gau-Algesheim – Bad Kreuznach gelegene Örtchen Planig, heute völlig zugewachsen ist. Doch wenn ich nun, drei Jahrzehnte später, bei einem gelegentlichen Spaziergang an dieser Stelle vorbeikomme, muss ich jedes Mal an jenen Tag und eine bemerkenswerte Ausbeute denken, von der ich heute nur noch träumen kann.

Vielleicht würde mir eine Drohne einen vergleichbaren Ausblick wieder ermöglichen?


Scan vom Kodachrome 25 KB – Dia

(Damals habe ich, neben meine Standardfilm Kodachrome 64, auch den 25er ausprobiert, der mich auch sehr begeisterte, aber eben nochmals um einiges lichtschwächer war als der 64er. Und heute? Da fängt man doch unter 200 ISO gar nicht erst an…)

Ein wenig Grünzeug vor der Lok wurde etwas eingestutzt


Zuletzt bearbeitet am 08.07.20, 11:44

Datum: 28.07.1988 Ort: Bretzenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Nahetal
geschrieben von: Frank H (300) am: 14.06.20, 12:29
Bleiben wir ein wenig im Nahetal, wenn auch lange nicht mehr so spektakulär wie unterhalb des Rotenfels:

Beginnend ab Bad Münster am Stein, windet sich die Strecke, teilweise recht abgelegen, in mehreren Kurven durch das Flusstal in Richtung Staudernheim. In Höhe des Gasthauses „Niedertäler Hof“ findet die Bahn zwischen Weinbergen und Nahe nur wenig Platz, und Züge gen Westen sind aufgrund des an dieser Stelle nordwestlichen Streckenverlaufs nur an den langen Tagen des Jahres gut abzulichten.

Dennoch wollte ich noch vor dem Wechsel von DB Regio zum Vlexx auch von dieser, eher unbekannten Ecke der linken Nahebahn, auch noch mein Bild haben, und mit dem 628 582 klappte es am 18. Juli 2014 unterhalb des ehemaligen Staatsweinguts „Domäne Niederhausen“ schließlich auch zufriedenstellend.

Moment, „linke Nahebahn“ ? – Ganz richtig, denn am gegenüberliegenden Flussufer verlief die strategische Bahn Bad Münster – Homburg / Saar, die im Höhe dieser Fotostelle durch Kinnfelstunnels führte und ab Odernheim weiter im Glantal verlief. Außer dem besagten Tunnel, dem ehemaligen Bahnhof Oberhausen-Duchroth und einigen „typischen“ Dammabschnitten ist davon heute jedoch nichts mehr zu erahnen.



Bildmanipulation: eine dominante Hektometertafel links wurde entfernt

Hinweis zum Aufnahmestandpunkt: jenseits des neben der Bahn stehenden Baumes in sicherem Abstand zum Gleis, dazu Verwendung der moderaten Telebrennweite (55 mm am Halbformat)

Datum: 18.07.2014 Ort: Niederhausen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Morgens am Rotenfels
geschrieben von: Frank H (300) am: 07.06.20, 12:00
Der Rotenfels bei Bad Münster am Stein ist ein Motiv, an dem man sich eigentlich nicht sattfotografieren kann. Zu allen Tageszeiten und aus den verschiedensten Perspektiven lässt sich der imposante Fels mit der Bahn in Szene setzen, und so ist es kein Wunder, dass ich seit meinem Einstieg in die Eisenbahnfotografie regelmäßig dort aktiv wurde.

So – im wahrsten Sinne des Wortes – felsenfest das Ryolithmassiv seit Millionen von Jahren dort steht, so sehr wandelte sich mit der Zeit der Zugbetrieb im Nahetal. Planmäßige Dampfloks habe ich zumindest fotografisch noch nicht aufnehmen können, für mich waren 212 und 218 mit Silberlingen und Umbauwagen dort alltäglich. Diese wurden dann von den Neigezügen 611 und 612 abgelöst, und auch 628 wurden für Jahrzehnte dort heimisch.

Seit Ende 2014 trifft man schließlich nur noch auf Triebwagen des Vlexx , so dass ich kurz vor der Ablösung der „Roten“ unbedingt noch einmal den morgendlichen Blick von der Hangseite festhalten wollte. Das Zeitfenster hierfür ist denkbar eng, nur an den langen Tagen des Jahres ergibt sich die notwendige Kombination aus schon zurückgewichenem Bergschatten und noch ausreichendem Seitenlicht.

612 051 und ein Schwesterfahrzeug haben am Morgen des 27. Juli 2014 in wenigen Augenblicken Bad Münster erreicht und setzen dann ihre Fahrt nach Mainz fort.

Ich habe dieses Motiv so ähnlich mit deinem „richtigen“ 612 (als Sonderzug) schon einmal gezeigt und möchte nun diesen etwas weiträumigeren Blick mit einem Planzug als Ergänzung vorschlagen.

Datum: 27.07.2014 Ort: Bad Münster am Stein [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Klassischer Beifang
geschrieben von: Frank H (300) am: 05.06.20, 19:24
Vor 35 Jahren, am 1.6.1985, verabschiedeten mein Vater und ich uns im Rahmen unserer insgesamt dritten Frühjahrs – Harz – Fototour von den Braunschweiger Eierköpfen. Nach einigen morgendlichen 613 – Bildern westlich von Kreiensen verschlug es uns auch zur Burg Greene, wo uns der D 2641 mit seiner blitzblanken 216 177vor die Linse rollte.

Beim Scannen einer Reihe von Dias im Rahmen der „216 – Wochen“ vor einiger Zeit glaubte ich zuerst an einen Fehler in meinen Aufzeichnungen, hatte ich doch genau diese Lok ein Jahr zuvor in altrot in Neuekrug-Hahausen erwischt [www.drehscheibe-online.de].

Ein Blick auf „Revisionsdaten.de“ lüftete jedoch das Geheimnis, nur wenige Wochen vor unserer zweiten Begegnung fiel die 216 177 in den beige-türkisen Farbtopf.

Heute sehe ich die damalige „Unfarbe“ bedeutend entspannter und kann mich sogar dazu durchringen, das Bild für die Galerie vorzuschlagen ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia, Farbstich korrigiert

Datum: 01.06.1985 Ort: Greene [info] Land: Niedersachsen
BR: 216 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (300):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.