DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 29
>
Auswahl (285):   
 
Galerie von Leon, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Entlang der südlichen Ringbahn
geschrieben von: Leon (285) am: 10.04.19, 21:55
Morgens verließen den Güterbahnhof Berlin-Grunewald immer mehrere Güterzüge in östliche Richtung über den südlichen Innenring: eine Übergabe nach Berlin-Marienfelde; eine nach Neukölln sowie ein respektabler Güterzug zum Anhalter Güterbahnhof, bespannt mit der Baureihe 118, der bereits vor einiger Zeit seinen Einzug in die Galerie erhalten hat. Hierbei wurde in den späten 80er Jahren häufig der S-Bahnhof Wilmersdorf an der damals noch stillgelegten Ringbahn aufgesucht. Als klassischen Beifang zum Güterzug zum Anhalter Güterbahnhof sehen wir hier die 106 252, wie sie an einem sonnigen Sommermorgen des Jahres 1988 den Südring entlanggekullert kommt. Wir stehen am Bahnsteigende des S-Bahnhofs Wilmersdorf und beobachten die Vorbeifahrt des Zuges. Im Hintergrund erkennt man die typische Stadtkulisse der Wilmersdorfer Wohnhäuser entlang der Ringbahn.

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 26.07.1988 Ort: Berlin Wilmersdorf [info] Land: Berlin
BR: 344-347 (alle V60-ost) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Das Vorsignal an der Oderstraße
geschrieben von: Leon (285) am: 09.04.19, 21:56
Der Güterverkehr auf dem südlichen Innenring in Berlin war vor der Wende geprägt durch diverse Güterzüge von und nach Berlin-Neukölln. Von hier wurden über die Neukölln-Mittenwalder Eisenbahn sowie über die Industriebahn Neukölln zahlreiche Güteranschließer bedient. Regelmäßig waren in Neukölln Lokomotiven der Baureihe 132 zu sehen, welche die Kohlenzüge zum Kraftwerk Rudow oder die Kesselzüge zu verschiedenen Tanklagern beförderten. Daneben verkehrten einige Übergaben von Berlin-Grunewald mit der Baureihe 106. Auf der Rückfahrt vom Güterbahnhof Neukölln in Richtung Grunewald wurde am heißen und sonnigen Nachmittag des 23.06.1989 die 106 270 in der Nähe der Brücke der Oderstraße abgewartet. Hier passiert sie das Einfahrvorsignal für den Güterbahnhof Neukölln. Die Gleise rechts im Bild führen zum Güterbahnhof Teltowkanal der Neukölln-Mittenwalder Eisenbahn.
Ein "Spiegelei" ist an dieser Stelle heute noch vorhanden - eines der ganz wenigen, die noch in Berlin vorhanden sind. Der Fotopunkt ist jedoch im Laufe der letzten 30 Jahre restlos zugewachsen.

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Zuletzt bearbeitet am 09.04.19, 22:07

Datum: 23.06.1989 Ort: Berlin Neukölln [info] Land: Berlin
BR: 344-347 (alle V60-ost) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Halensee
geschrieben von: Leon (285) am: 07.04.19, 18:56
Von der Kurfürstendammbrücke in Berlin hatte man in den Nachmittags- und Abendstunden einen guten Blick auf den S-Bahnhof Halensee sowie auf die parallelen Gleisanlagen des südlichen Innnenringes. Hier zweigte vom Innenring die Verbindungskurve zum Bahnhof Grunewald ab. Dieser Streckenabschnitt wurde insbesondere in den Nachmittagsstunden recht häufig von Güterzügen befahren, die wahlweise von Neukölln, Mariendorf, dem Anhalter Güterbahnhof oder Tempelhof in Richtung Grunewald oder Ruhleben unterwegs waren. Am späten Nachmittag des 21.06.1988 kommt uns eine der damals zahlreichen Lokomotiven der Baureihe 106 mit einer heute inzwischenen sehenswerten Güterzuggarnitur aus Gbs- und Hbis-Wagen entgegen. Der Zug zweigt vom Südring auf die Verbindungskurve nach Grunewald ab. Rechts sind noch die Gleisanlagen des inzwischen längst abgebauten Güterbahnhofs Halensee erkennbar.
Heute wird dieser Blick durch einen riesigen Baumarkt geprägt. Der Gleisverlauf sieht heute deutlich übersichtlicher aus; die Formsignale sind längst Geschichte, ebenso die Gewächshausarchitektur des Treppenaufganges vom S-Bahnhof Halensee. Im Hintergrund sind inzwischen mehrere Neubauten entstanden; damals war der Blick nur durch den "Silberturm" eines Rentenversicherungsträgers geprägt.

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 21.06.1988 Ort: Berlin Halensee [info] Land: Berlin
BR: 344-347 (alle V60-ost) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wasserthaleben
geschrieben von: Leon (285) am: 03.04.19, 22:30
Der 16.02.19 war ein strahlend klarer Wintertag, und man konnte bei dem Wetter eigentlich nicht zu Hause bleiben. Und somit ging es auf einen Kurztrip nach Nordthüringen zur KBS 601, genauer gesagt, in den Abschnitt zwischen Sondershausen und Straußfurt. Diverse gut gepflegte Bahnhofsanlagen und Stellwerke, verbunden mit mechanischer Sicherungstechnik, laden geradezu zu einer ganztägigen Fotopirsch ein. Ein wahres Kleinod ist hier der Bahnhof Wasserthaleben. Beide Ausfahrten sind durch Formsignale gesichert, wobei die Nordwestausfahrt weitab vom Bahnhofsgebäude liegt. Im HIntergrund ist innerhalb des Bahnhofsbereiches ein Form-Vorsignal auszumachen, welches auf die Ausfahrsignale hinter einer langgezogenen Kurve hinweist. "Spiegeleier" sind im Bereich der ehemaligen DR mittlerweile zu einer Seltenheit geworden.
Uns kommt am Vormittag des 16.02.19 ein Triebwagen der Baureihe 642 auf seinem Weg von Nordhausen nach Erfurt entgegen. Diese Baureihe besorgt hier den Gesamtverkehr.

Datum: 16.02.2019 Ort: Wasserthaleben [info] Land: Thüringen
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Mit der Könnernkohle durch Biendorf
geschrieben von: Leon (285) am: 02.04.19, 18:09
Der Eisenbahnverkehr rund um Köthen und Bernburg mutiert im letzten Monat vor dem Beginn der Bauarbeiten in Köthen zum Volkssport. Und so war es nicht verwunderlich, dass gestern zahlreiche Hobbyfreunde den strahlend klaren Tag nutzten, um der Gegend ihre Aufwartung zu machen und vielleicht letztmals das eine oder andere Motiv fotografisch abzuhaken.
Eventuell nicht von den Bauarbeiten betroffen ist der Bahnhof Biendorf, auf halber Strecke zwischen Köthen und Bernburg gelegen. Hier findet sich ein fotogenes Stellwerk für zwei Deckungssignale sowie für einen beschrankten Bahnübergang. Für den gestrigen Tag war die Könnernkohle eingelegt; ein Kohlenzug mit Facs-Wagen für eine Zuckerfabrik bei Könnern. Dieser Zug verkehrt bei Bedarf zwei Mal pro Woche, sein Problem sind jedoch seine Unregelmäßigkeiten. An machen Tagen ist er eingelegt, fällt aber aus oder weist stundenlange Verspätungen aus den verschiedensten Gründen auf. Der Zug war gestern aus Spreewitz überpünktlich in Dessau eingetroffen; hier sollte von der Baureihe 155 auf eine Ludmilla gewechselt werden. Der notwendige "Russe" musste jedoch erst aus Engelsdorf geholt werden und zudem noch den Umweg über Bitterfeld und Lutherstadt Wittenberg in Kauf nehmen. Somit verzögerte sich die Planabfahrt in Dessau um vier Stunden - was natürlich einerseits das Fotoprogramm etwas auf den Kopf stellte, da parallel hierzu noch ein weiterer Russe mit dem "Nahgüterzug" nach Bernburg unterwegs war, andererseits ermöglichte die späte Abfahrt in Dessau sonnentechnisch deutlich bessere Fotomöglichkeiten. Von Dessau ging es also gegen 15.20 Uhr los, und über Köthen wurde Baalberge angesteuert, wo der Zug Kopf machte, um dann erneut im schönsten Nachmittagslicht über Bebitz nach Könnern zu gelangen - immer eine größere Fotografenhorde im Schlepp..;-) Das finale Motiv bot sich dann in Könnern an den Resten der ehemaligen Malzfabrik, die der Zug nach erneutem Kopfmachen in Richtung Zuckerfabrik passierte - aber diese Stelle ist bereits in der Galerie vorhanden.
Von Biendorf selbst sind bereits einige Aufnahmen in der Galerie enthalten. Noch nicht gesehen haben wir den nachmittäglichen Blick auf das Stellwerk. Gegen kurz nach 16 Uhr dröhnt dann die lang erwartete Fuhre an einer kleineren Abordnung an Fotografen vorüber. Die Jagd auf den Zug war aber mit dieser Aufnahme noch lange nicht beendet...:-)

Ein Gruß ergeht an alle bekannten und unbekannten Hobbyfreunde, die bei dem herrlichen Wetter gestern einfach nicht zu Hause bleiben konnten...!;-)

Datum: 01.04.2019 Ort: Biendorf [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Volpriehausen vor 30 Jahren
geschrieben von: Leon (285) am: 28.03.19, 21:24
Von meinen mehrtägigen Touren in den Harz und Solling im Frühjahr 1989 sind ja bereits einige Bilder in die Galerie aufgenommen worden. Noch nicht gesehen haben wir den Bahnhof von Volpriehausen, gelegen an der KBS 245, im Solling zwischen Uslar und dem Ertinghäuser Tunnel. Die Nebengleise waren bereits damals schon ungenutzt und die Signale durchgeschaltet, aber der Bahnhof verfügte über ein gewisses Flair. Telegrafenleitungen waren noch vorhanden, die Bahnsteige noch ursprünglich und dort, wo die Reisenden einsteigen, sogar vom Gras befreit. Alte Laternen säumen das sehenswerte Gebäude, und niemand störte sich daran, dass damals eine kleinere Fotografengruppe in den ungenutzten Nebengleisen die Ankunft einer Akku-Einheit auf ihrem Weg nach Ottbergen erwartete. Die Zeit der Akkus sollte zum nahen Fahrplanwechsel in dieser Region zu Ende gehen, und die Freude war groß über eine dreiteilige Einheit mit dem 515 003 an der Spitze.
Den Bahnhof gibt es heute noch - jedoch privat genutzt und in einem erbärmlichen Zustand. Ein Gleis liegt dort noch, dicht gesäumt von Bäumen und Sträuchern. Ein kurzer Bahnsteig reicht für die Länge eines 648, der auf der heutigen KBS 356.2 von Bodenfelde nach Northeim pendelt. Vorbei die Zeit, als noch Lokomotiven der Baureihe 216 mit ihren Eilzügen vom Ruhrgebiet nach Walkenried oder Bad Lauterberg durch den Solling dröhnten...

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 21.05.1989 Ort: Volpriehausen [info] Land: Niedersachsen
BR: 515 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Herbst in Bad Lauterberg
geschrieben von: Leon (285) am: 27.03.19, 20:34
Wir schreiben den November 1989. Die Wende hat soeben stattgefunden, Ost und West findet zueinander - und der Einsteller hatte nichts besseres vor, als an einem Wochenende eben zu dieser Zeit in den Südharz zu reisen. Angeregt durch jüngste Einstellungen vom Akku-Betrieb im Harzvorland wurde der vor einiger Zeit gescannte Dia-Bestand aus dieser Region durchforstet, und da in der Galerie erst ein einziges Bild aus dem Bahnhof Bad Lauterberg enthalten ist, ergeht hiermit der Vorschlag zu einer weiteren Aufnahme aus diesem Bahnhof mit einem Braunschweiger Triebzug der Baureihe 634 - einer Baureihe, die inclusive der Baureihe 624 mit nur 34 Aufnahmen in der Galerie auch nicht allzuoft vertreten ist, jedoch damals im Harzvorland recht häufig anzutreffen war.
Hier steht am frühen Nachmittag des 12.11.1989 ein Triebzug der Baureihe 634 zur Abfahrt in Bad Lauterberg bereit. Die Kursbuchstrecke hieß damals 245, und innerhalb dieser gab es vom Bahnhof Scharzfeld eine Stichstrecke, welche früher bis vor die Tore der Harzstadt Sankt Andreasberg führte, jedoch dann zunächst zum Bahnhof Odertal verkürzt wurde, bevor nur noch der Kurort Bad Lauterberg bedient wurde, sogar noch im Güterverkehr. Heute ist die Strecke abgebaut und die Trasse teilweise durch eine neue Ortsumgehung überbaut. Reste der Trasse sind noch kurz vor Scharzfeld auszumachen.

Scan vom Fuji Kleinbilddia


Datum: 12.11.1989 Ort: Bad Lauterberg [info] Land: Niedersachsen
BR: 624,634 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mit dem "Gipser" durch Ilberstedt
geschrieben von: Leon (285) am: 26.03.19, 18:16
Derzeit ist ja die Gegend um Köthen und Bernburg en vogue. Zahllose Fotografen zieht es derzeit wie magnetisch nach Sachsen-Anhalt, um die Reichsbahn-Idylle mit all seinen Formsignalen und Stellwerken einzufangen, bevor ab Mai in Köthen die Bauarbeiten beginnen. Nicht ganz so sehr von dieser Torschlusspanik befallen dürfte dieser Zug sein, den vor kurzem der User "Tigeriltis" in der Galerie wieder in Erinnerung gerufen hat. Das Besondere an dem Zug sind seine Fahrtage: er verkehrt nur donnerstags in den geraden Wochen; sein Laufweg führt vom Zementwerk in Bernburg mit "Kopf machen" in Bernburg über Güsten und Hettstedt nach Rottleberode im Südharz.
Nachdem mir diese Leistung schon seit Monaten durch den Kopf spukt, war am letzten Donnerstag dann eine Möglichkeit zur Umsetzung gefunden. Und so ging es am Vormittag noch bei trübem Wetter in der Hauptstadt los, um nach Nebelauflösung bei wolkenlosem Himmel zunächst in Bernburg aufzutauchen. Nach erfolgreichem "Abhaken" der Zuführung vom Zementwerk ging es nach Ilberstedt, um hier dem Zug bei seiner Durchfahrt in den Südharz erneut aufzulauern. Kurz nach der Vorbeifahrt eines Abellios senken sich die Schranken erneut, und 233 285 betrat mit ihrer sehenswerten Tal-Garnitur die Szenerie.
Ein weiterer Hobbykollege fand das Motiv nur mit dem Förderturm interessanter...;-)

Das Motiv ist als solches bereits in der Galerie enthalten, jedoch zu völlig anderer Jahreszeit, anderer Lichtstimmung und mit anderem Triebfahrzeug.


Datum: 21.03.2019 Ort: Ilberstedt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Zerbst
geschrieben von: Leon (285) am: 20.03.19, 21:09
Einige nennen sie die "Nord-Süd-Strecke des Ostens"...gemeint ist die eigentlich von nordwest nach südost verlaufende Strecke von Magdeburg über Biederitz und Zerbst nach Roßlau und wahlweise weiter über Dessau oder Falkenberg, welche einen recht umfangreichen Güterverkehr aufweist, der an guten Tagen an den Betrieb auf der NSS erinnert. Die Strecke wies darüber hinaus zumindest zu Beginn des Jahrtausends noch einige Blockstellen und in einigen Bahnhöfen noch Formsignale auf, wie hier im anhaltinischen Zerbst mit seinem markanten Bahnhofsgebäude nebst Wasserturm. Der Nachmittag des 30.05.2003 versprach in wenigen Stunden eine Anzahl an Güterzügen in nordwestliche Richtung, für die die Finger beider Hände nicht ausgereicht hat. Einer von ihnen war ein farbenfroher Containerzug, der mit der 139 157 bespannt wurde. Das Notizbuch vermerkte für diesen Tag auch die Vorbeifahrt einer 150, die jedoch zu etwas hochlichtiger Stunde vorbeikam und darüber hinaus auch unendlich dreckig war. Viel gefälliger war daher diese Version der Bundesbahn-Einheitselloks, und die Baureihe 139 ist ja auch noch nicht so häufig in der Galerie vertreten...;-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 30.05.2003 Ort: Zerbst [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 139,140 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Rothenstein heute - neu jetzt mit Vectron
geschrieben von: Leon (285) am: 17.03.19, 19:40
Auf der Rückfahrt von einem bedeutsamen Termin in Frankfurt am Main tat sich auf der A 4 ab Gotha ein größeres Wolkenloch auf. Ein für die nächsten Stunden zu erwartendes Regengebiet saß mir im Nacken, und die Gedankenspiele gingen los, was man hier auf die Schnelle an Fotomotiven umsetzen könnte. Das Wolkenloch wurde zusehends größer, und die Wahl fiel auf das nahe Saaletal. In Jena angekommen, ging es flugs nach Rothenstein, schauen, ob der bekannte Blick von der Saalebrücke noch frei war oder schon wieder zugewachsen ist. Erste Ernüchterung: bei der Fahrt in Richtung Brücke sah man das störende Gestrüpp schon von weitem, aber kurz dahinter tat sich eine größere Lücke auf, die mindestens Platz für einen dreiteiligen Talent oder für einen RS 1 der EIB bieten würde, die hier in Richtung Pößneck unterwegs sind. Die Sonne sollte für die nächsten 30-40 Minuten halbwegs stabil bleiben, und die Hoffnung war groß, dass ein Güterzug in nördliche Richtung unterwegs war. An einem Sonntag kein allzu vertrauenserweckendes Unterfangen. Nach einigen Talenten ging erneut die Schranke zu einer "talent-freien" Zeit runter, und die Hoffnung wuchs, dass irgend etwas Interessantes auftauchen würde. Vager Blick gen Himmel: einige ungezogene Quellis huschten vorüber, und dann setzte tatsächlich aus Richtung Kahla ein vernehmliches Rauschen ein, was auf einen nahenden Güterzug hindeutete. Die Quellis boten eine größere Lücke, und hinter den Bäumen gab sich der Zug zu erkennen: weiße Auflieger mit roter Lok. Sekunden später rauschte der "Schenki" mit seiner brandneuen 193 durchs Motiv. Wenig später war Feierabend mit der Sonne, und es ging zufrieden in Richtung "Speckgürtel" der Hauptstadt. Der erwartete Regen setzte jedoch erst im Fläming ein.
Ja, sie machen eine gute Figur, die neuen DB-Vectronen. Seit kurzem werden mit dieser Baureihe auch die beiden KLV-Verbindungen von Rostock nach Verona bespannt, in Form des 5 x pro Woche verkehrenden LKW Walter und des "Schenkis"...früher auch in grün als "Hangartner" unterwegs und zuverlässig an drei Tagen pro Woche auf Achse.

Datum: 17.03.2019 Ort: Rothenstein [info] Land: Thüringen
BR: 193 (Siemens Vectron) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (285):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 29
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2019 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.