DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 13
>
Auswahl (615):   
 
Galerie: Suche » Europa: Italien, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Rauch auf der Faentina
geschrieben von: Candiano (71) am: 07.05.21, 15:16
Der bahnhof Fantino war bis zum ende des dampfverkehrs ein wichtiger servicepunkt der strecke Faenza-Firenze. Aufgrund der tatsache, dass es kein richtiges dorf bedient, wurde es ende der 60er jahre geschlossen und blieb eines der vielen zeichen dieser glorreichen vergangenheit entlang der eisenbahn.
Es bleibt jedoch ein guter und sehr leicht zu erreichender fotopunkt für jeden sonderzug, der von Faenza nach Florenz fährt.

Zuletzt bearbeitet am 07.05.21, 15:21

Datum: 15.04.2013 Ort: Fantino [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-640 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte
Optionen:
 
Von Riposto nach Randazzo
geschrieben von: Dennis Kraus (756) am: 03.05.21, 10:19
... führt die Fahrt des Zuges 24, der am 08.10.2020 aus den Triebwagen ADe 23 und 25 gebildet ist. Die FCE (Ferrovia Circumetnea) umrundet den Ätna zu einem großen Teil, allerdings gabs zum Aufnahmezeitpunkt keine durchgängigen Züge, es war immer ein Umstieg in Randazzo erforderlich. Die Aufnahme entstand bei Passopisciaro zwischen schon leicht herbstlich gefärbten Weinreben.

Datum: 08.10.2020 Ort: Passopisciaro [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ADe Fahrzeugeinsteller: Ferrovia Circumetnea (FCE)
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Die italienische transsibirische eisenbahn
geschrieben von: Candiano (71) am: 30.04.21, 23:52
Umgeben von der grünen umgebung der eisenbahnlinie Sulmona-Carpinone erreicht dieser sonderzug den passgipfel ("Valico della forchetta" genannt) in richtung Palena.
Die zusammensetzung des zuges mit 4 triebwagen erinnert an die der Pescara-Napoli-expresszüge, die einst auf der Strecke fuhren.

Datum: 30.06.2013 Ort: Palena [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Eine alte dame in Roma
geschrieben von: Candiano (71) am: 24.04.21, 23:39
Der ab 1948 erbaute Stanga "TAS" (Treno Articolato Stanga - artikulierter Stanga-zug), der in den achtziger jahren modernisiert wurde, ist seit 70 jahren eine ikone im kleinen straßenbahnnetz der Roma.
Hier sehen wir die einheit 7063 in der Via Prenestina in richtung Roma Termini.

Datum: 12.10.2011 Ort: Roma [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-7000 Fahrzeugeinsteller: ATAC
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Unverputzt und provisorisch
geschrieben von: Dennis G. (156) am: 18.04.21, 16:16
Die Ansicht des an der nordwestlichen Flanke des Ätna gelegenen Ortes Maletto offenbart die typische Skelettbauweise der sizilianischen Gebäude. Zunächst wird das Tragwerk aus Beton erstellt, welches anschließend mit Ziegeln ausgemauert wird. Scheinbar erachtet man das Verputzen in vielen Fällen als überflüssig, sodass die Struktur dauerhaft sichtbar bleibt und dabei etwas provisorisch wirkt. Immerhin ergeben sich so recht interessante Muster an den Wänden wie z. B. an dem Schuppen, den ein Triebwagen der FCE nach der Überquerung des kleinen Stadtviaduktes passiert.

Datum: 03.04.2018 Ort: Maletto [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ADe Fahrzeugeinsteller: Ferrovia Circumetnea (FCE)
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Ein Minuetto, das den Appennini erklimmt
geschrieben von: Candiano (71) am: 15.04.21, 00:15
Entlang des Lamone-flusstals, kurz vor dem eintritt in die Crespino-station, steigt eine Minuetto-DMU aus dem grünen berg. In weniger als 10 minuten erreicht es die lange "Galleria degli Allocchi" und steigt langsam in richtung Florenz ab.

Datum: 24.06.2011 Ort: Crespino del Lamone [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mediterranes Klima
geschrieben von: Johannes Poets (483) am: 12.04.21, 10:00
Bleiben wir noch ein wenig in Meran. Die Stadt ist nach Bozen die zweitgrößte Stadt Südtirols, ihre Bevölkerung setzt sich etwa je zur Hälfte aus deutsch- und italienischsprachigen Bewohnern zusammen. Der Bahnhof Meran ist einerseits Endpunkt der Bozen-Meran-Bahn, hier beginnt aber auch die Vinschgaubahn ins 60 Kilometer entfernte Mals.

Meran hat eine lange Tradition als Kur- und Fremdenverkehrsort. Wissenschaftler und Ärzte schätzen vor allem das milde, mediterrane Klima und die reine Luft der Kurstadt, die besonders die Heilung von Lungenleiden begünstigt. Meran und seine Umgebung sind reich an Sehenswürdigkeiten, die berühmteste dürfte die Fundstelle von "Ötzi" sein, dem 5000 Jahre alten Mann aus dem Eis im Schnalstal.

Die Aufnahme zeigt die E 636 350 beim Bereitstellen der Wagen für den TUI-Ferienexpress nach Hamburg bzw. Dortmund im Bahnhof von Meran.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 100)

Datum: 13.04.1985 Ort: Meran / Merano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E636 Fahrzeugeinsteller: FS
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Endlich da!
geschrieben von: Johannes Poets (483) am: 11.04.21, 16:00
Nach einer langen Reise haben die Urlauber aus Nord- und aus Westdeutschland endlich ihr Ziel Meran erreicht. Die beiden Züge, die am Abend zuvor Hamburg bzw. Dortmund verließen und die aus Kurswagen vom TUI-Ferienexpress und aus solchen vom Alpen-See-Express zu unterschiedlichen Zielen zusammengesetzt waren, wurden mitten in der Nacht zu neuen Zügen zusammengestellt. Die wenigsten Fahrgäste haben von diesen Rangiermanövern etwas mitbekommen. So kamen am Vormittag Wagen aus Hamburg und aus Dortmund in Meran an [www.drehscheibe-online.de].

Den Reisenden wurde viel Komfort geboten: Die Wagen vom TUI-Ferienexpress hatten Vierer-Abteile und waren klimatisiert. Das mitreisende Gepäck wurde von Reisebegleitern ein- und wieder ausgeladen und am Zielort wurden die Urlauber von der örtlichen Reiseleitung in Empfang genommen. Eine typische Ankunftsszene zeigt diese Aufnahme.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 100)

Zuletzt bearbeitet am 13.04.21, 23:50

Datum: 13.04.1985 Ort: Meran / Merano [info] Land: Europa: Italien
BR: Personenwagen Fahrzeugeinsteller: TUI
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die wellen von Reggio Emilia
geschrieben von: Candiano (71) am: 03.04.21, 23:33
Die station Reggio Emilia Mediopadana an der hochgeschwindigkeitsstrecke Bologna - Mailand ist eine monumentale station, die vom weltberühmten architekten Calatrava entworfen wurde. Neben der hauptinfrastruktur besteht eine kleine station in der örtlichen nebenstrecke Reggio - Guastalla, auf der einige triebwagen von Gleis 1 in richtung Guastalla abfahren.

Datum: 03.04.2014 Ort: Reggio nell'Emilia [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn 078 Fahrzeugeinsteller: Ferrovie Emilia Romagna
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Ätna
geschrieben von: Amberger97 (415) am: 02.04.21, 18:02
Immer wieder sorgt der Ätna mit seinen sporadischen Ausbrüchen für Schlagzeilen. Vor kurzem musste wieder der Luftraum über Catania gesperrt werden. Im Oktober 2020 war nur die obligatorische Rauchwolke am Gipfel und der Vulkan verhielt sich ruhig. Selbst im Hinterland bei Enna hat man noch einen großartigen Blick auf den 3329 Meter hohen Berg. Der Bahnhof der Stadt wird gleich von einem Regionalzug zwischen Catania und Palermo erreicht.

Datum: 21.10.2020 Ort: Enna [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALe501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
"Frecciargento"...
geschrieben von: Hans-Jürgen Warg (918) am: 27.03.21, 14:01
...auf deutsch Silberpfeil ist nach Frecciarossa (Roter Pfeil) die zweitschnellste
Zugkategorie der Hochgeschwindigkeitszüge von Trenitalia. Ein unerkannter ETR 600 ist
hier bei Avio als FA 8504 von Rom nach Bozen unterwegs.

Datum: 26.03.2018 Ort: Avio [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ETR600 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ein vierfacher in Carovilli
geschrieben von: Candiano (71) am: 23.03.21, 23:16
Nach der sperrung des täglichen verkehrs im Dezember 2011 war die Linie Sulmona - Carpinone 2012 und 2013 das betriebsumfeld für einige sonderdienste, bevor der nunmehr konsolidierte ganzjährige touristische betrieb (vor Covid...) begann.
Wir sehen einen 4-teiligen zug, der von Isernia nach Campo di Giove fährt, auf dem langen steinbogenviadukt in der nähe des bahnhofs Carovilli-Roccasicura.

Datum: 30.06.2013 Ort: Carovilli [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Unter den augen des großen weißen
geschrieben von: Candiano (71) am: 19.03.21, 23:00
Ein paar triebwagen fahren zwischen Aosta und Prè St. Didier, wenige wochen vor der endgültigen aufgabe der vom imposanten Monte Bianco streng überwachten strecke, vom ende des tals.

Datum: 17.11.2015 Ort: Derby (AO) [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Einfach frühling
geschrieben von: Candiano (71) am: 14.03.21, 00:09
Ein sehr kurzer bestand von nur zwei wagen fährt als sonderzug, der von der britischen Railway Touring Company organisiert wird, von Faenza nach Florenz entlang der Faentina-Linie.
Frühlingskirschblüten helfen, die szene zu komponieren.

Datum: 15.04.2013 Ort: Brisighella [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-640 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Sizilianischer Umweg
geschrieben von: Amberger97 (415) am: 12.03.21, 22:37
Da die direkte Strecke nach Trapani zur Zeit nicht genutzt wird, fahren die einzigen Zugverbindungen in die siebtgrößte Stadt Siziliens und Hauptstadt des gleichnamigen Freien Gemeindekonsortiums in Alcamo geradeaus weiter über Mazara del Vallo und die Küste Südwest-Siziliens. Zwar werden mehrere große Städte angefahren, allerdings ist kein Zug bis Palermo durchgebunden. Man muss nämlich kurz vorher in die S-Bahn umsteigen. So wird die parallel verlaufende und mautfreie Autobahn wohl in jedem Fall die schnellere Alternative sein. Auf Grund des dünnen Fahrplanangebots, bestehen leider nicht viele Möglichkeiten, die tolle mediterrane Landschaft mit einem Zug bildlich festzuhalten.
Bei Santa Ninfa unweit der A29, kommt sogar eine Doppeltraktion ALn 668 kurz zwischen zwei Tunnel zum Vorschein. Garniert mit, wie bestellt gewachsen, einer Reihe Kakteen.

Zuletzt bearbeitet am 12.03.21, 23:13

Datum: 22.10.2020 Ort: Santa Ninfa [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Cinque terre ed una rossa
geschrieben von: giovanni71 (31) am: 27.02.21, 15:31
Given the works on the Tunnel of the Tuscan-Emilian Apennines, a lot of north-south south-north traffic was diverted via Tirrenica; given the constantly increasing traffic, it is not difficult to photograph a DB train in the Cinque Terre, the spectacle of the Liguaria panorama.

Datum: 25.02.2021 Ort: Manarola [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E191 Fahrzeugeinsteller: DB Cargo Italia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ruhige landschaft der Romagna
geschrieben von: Candiano (71) am: 27.02.21, 23:54
Die eisenbahn zwischen Granarolo Faentino und Lavezzola in der zentralen Romagna ist eine der wenigen linien in Italien, die mit nur zwei täglichen personenzügen in jede richtung noch überlebt. Andere linien unter den gleichen (und auch besseren) bedingungen wurden in der letzten geschlossen ein paar Jahre.
Im jahr 2012 gab es nur einen zusätzlichen morgenlauf in richtung Faenza, der bis zu seinem ende als ALn 668-zug dauerte.
Hier sehen wir genau diesen service, der gerade in die zwischenstation von Lugo eintritt.

Datum: 01.03.2012 Ort: Lugo [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Bergbau vergangenheit
geschrieben von: Candiano (71) am: 22.02.21, 22:47
Bis zum 24. dezember 2015 setzte die eisenbahn zwischen Aosta und Prè St. Didier einen eintönigen und langsamen lokalen personenverkehr fort. Einige werden ungewöhnlich sagen, da ab diesem datum der service nur noch mit dem bus erbracht wird.
Von der hystorischen vergangenheit der minen in den Alpen und des minerals, die mit schmalspurbahnen und materialseilbahnen zu den bahnhöfen transportiert wurden, ist nur noch der große, aber ungenutzte hof in Morgex erhalten.
Monte Bianco überblickt wie immer das tal aus einer ecke ...

Zuletzt bearbeitet am 23.02.21, 21:08

Datum: 16.11.2015 Ort: Morgex [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Mit dem zug zum hafen
geschrieben von: Candiano (71) am: 18.02.21, 23:01
Bis zur änderung des nationalen fahrplans im dezember 2015 war der hauptbahnhof in Ancona mit dem zentraleren, aber kleineren bahnhof Ancona Marittima verbunden, der von etwa zehn täglichen zügen entlang einer malerischen 1 km langen nebenstrecke bedient wurde der Mole Vanvitelliana und Porta Pia aus dem 18. jahrhundert.
Wie immer in Italien wurde die nützlichkeit eines hauptbahnhofs durch das kleine, aber anscheinend unlösbare problem überwältigt, das durch die störung des verkehrs von lastwagen, die den hafen bedienen, und einigen bahnübergängen verursacht wurde.
Wie immer in Italien gewann der straßenverkehr die schlacht und die kurze eisenbahn verschwand.

Einige kleine tags, die digital von der lok entfernt wurden.

Zuletzt bearbeitet am 18.02.21, 23:05

Datum: 02.12.2015 Ort: Ancona [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E464 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Blick auf Valmadonna
geschrieben von: Leon (712) am: 15.02.21, 15:07
Bereits bei meinem letzten Italien-Bild hatte ich erwähnt, dass der eigentliche Besuch des Landes im Mai 1998 einigen Foto-Dampfzügen galt, aber je länger die Zeit ins Land streicht, umso interessanter werden die Fotos aus den Tagen, an denen wir den normalen Planbetrieb der FS beobachtet haben.
An einem ziemlich matschigen Mai-Tag sind wir kreuz und quer durch die Gegend südlich der Alpen umhergefahren, und ich verließ mich einfach auf meine Begleiter, die eine deutlich größere Ortskenntnis hatten als ich. Und so sind wir am Nachmittag des 08.05.98 in Valmadonna gelandet. Hier gab es von einem Hang einen Blick auf den Ort mit darunter liegender Trasse, auf der dank einer Bündelung diverser Strecken Richtung Alessandria ein recht hohes Zugaufkommen zu verzeichnen war. Höhepunkt waren einige Personenzüge, die mit der Baureihe E 424 bespannt waren - einer Lok, die man eigentlich nur aus älteren Märklin-Katalogen kannte..:-)
Bislang ist noch kein Gefährt dieser Baureihe in die Galerie gewandert; vielleicht schafft es ja diese zugegebenermaßen recht schwierige Aufnahme. Dass die Sonne schien, merkte man nur an den Schatten. Dafür passte der Zug mit seinen drei Wagen optimal ins Bild. Warum wir bei weiteren Zügen ganz stumpf das Zugende durchtrennt haben..na, ja so weit war man damals noch nicht. Ein weiterer Zug mit gleicher Baureihe und zwei Wagen mehr war trotz tieferer Sonne ein Opfer dieses Frevels. Dafür tröstete eine in die Gegenrichtung fahrende braune E 645 mit Schnellzug und weitere Planzüge mit inzwischen fast ausgestorbenen Baureihen. Bei dem abgebildeten Zug soll es sich um den R 10339 Mortara-Alessandria gehandelt haben. Weitere Loks dieser Baureihe haben wir in Luino und Arona am Lago Maggiore gesehen.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 08.05.1998 Ort: Valmadonna [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E424 Fahrzeugeinsteller: FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kurz nach Marradi
geschrieben von: Candiano (71) am: 14.02.21, 22:57
Bereits im jahr 2015 waren Minuetto ALn 501 triebwagen "der neue zug" in der Faentina-linie, wo die hälfte der dienste noch von ALn 668-triebwagen angeboten wurde.
Ein nachmittag Firenze - Faenza service hat gerade Marradi, die größte station entlang der linie, verlassen und beschleunigt in richtung Faenza, vorbei an einer typischen gruppe ländlicher gebäude.

Datum: 30.05.2015 Ort: Marradi [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Diese große Brücke in Marradi
geschrieben von: Candiano (71) am: 08.02.21, 19:43
Die südlichen häuser des kleinen dorfes Marradi werden vom großen viadukt der eisenbahnlinie "Faentina" Faenza-Firenze überragt.
Eine "Minuetto" DMU fährt in richtung Faenza und wird in wenigen minuten in der Marradi station anhalten.

Datum: 07.10.2017 Ort: Marradi [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 0 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Zwischen Kakteen und Lecceser Barock
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 08.02.21, 18:26
Der Salento, das ist die Halbinsel ganz im Südosten Italiens rund um Lecce, Brindisi und Otranto, bildlich gesprochen also der Absatz des viel zitierten Stiefels. Abseits der langen, teils felsigen Küstenlinie ist die Landschaft flach, aber mit ihrem südlichen und dabei doch ganz eigenen Flair alles andere als langweilig. Trockenmauern aus groben Bruchsteinen gliedern die Kulturlandschaft in Parzellen, mal groß, mal klein, auf denen sich unendliche Olivenhaine, knorrige Weinreben und mitunter bizarr geformte Kakteen abwechseln.

Besonderes Augenmerk aus Sicht des Eisenbahninteressierten verdient(e) auch das Streckennetz der 1931 gegründeten Ferrovie del Sud Est (FSE), das sich auf über 470 Kilometer Länge erstreckt. Noch lange Jahre eine klassische italienische Regionalbahngesellschaft mit einem überwiegend von Breda- und Fiat-Triebwagen bestrittenen Dieselbetrieb, die entlang von Formsignalen und alten Bahngebäuden über die salentinische Halbinsel knatterten, wandelt sich das Bild in jüngster Vergangenheit zunehmend. Während die mechanische Sicherungstechnik vor knapp zehn Jahren dem technischen Fortschritt zum Opfer fiel, sind die anderen Entwicklungen nicht immer ganz freiwillig gewesen. Nach diversen Skandalen und Querelen, die ein beispielloses Missmanagement zutage förderten und die ihren traurigen Höhepunkt in der Festnahme mehrerer Personen, darunter zahlreiche (Ex-)Funktionäre der FSE, durch die Staatsanwaltschaft in Bari wegen betrügerischen Bankrotts fanden, gehören die FSE seit 2016 zur staatlichen FS-Gruppe.

Diese treibt gemeinsam mit der Region die bereits unter FSE-Regie begonnene Modernisierung der apulischen Lokalbahnstrecken weiter voran. So ist der letzte Breda-Triebwagen 2017 aus dem Betriebsbestand ausgeschieden, die PESA Atribo (ATR 220) wurden wieder ertüchtigt bzw. einem Refit im DTR-Farbschema unterzogen und das Teilnetz zwischen Bari, Martina Franca und Taranto ist bereits elektrifiziert. Für die südlichen Strecken ab Lecce in Richtung Salento gelangten mehrere ALn 668, vorwiegend solche der 1900er-Serie von 1975/76, von Trenitalia zu den FSE. Sie fungieren interimsweise als Verstärkung der weitgehend baugleichen FSE-Ad 31 - 45. Doch auch sie dürften auf absehbare Zeit am Ende ihrer Karriere angelangt sein: Anfang 2021 begannen zwischen Lecce, Zollino, Maglie und Otranto ebenfalls die Bauarbeiten zur Elektrifizierung. Ist diese erst einmal fertiggestellt, werden voraussichtlich die modernen E-Triebwagen aus dem Hause Newag (Impuls/ETR 322) über die Gleise surren. Schön für die Fahrgäste, weniger für den oft nostalgisch verklärten Bahnfotografen...

Am 4. Juni 2018 hatte ich zwischen den Kakteen bei Sternatia Stellung bezogen, um eines jener Provisorien im Licht des dunstig-warmen Frühsommerabends festzuhalten. ALn 668 1939 war mit weit geöffneten Fenstern als Regionale 556 (Gallipoli - Lecce) unterwegs. Die verdichtende Tele-Perspektive rückt neben dem Zug auch die Chiesa di Santa Maria Assunta von Sternatia, die dem Betrachter ihre opulente Zierfassade zuwendet, in den Fokus. Sie wurde im Stil des Lecceser Barock erbaut, einer regionalen Sonderform des Barock, die einerseits klassischen Grundrissen früherer Epochen treu blieb, andererseits mit reich verzierten Giebeln und Prachtfronten durchaus den Pomp des Barock zelebrierte.

PS: Eine gelbe Signaltafel, die teilweise hinter dem Heck des Triebwagens hervor schaute, habe ich nachträglich entfernt.

Datum: 04.06.2018 Ort: Sternatia [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mit der Bahn in den Urlaub
geschrieben von: Gunar Kaune (427) am: 04.02.21, 17:54
Was wäre Italien ohne seine Küsten und Strände, die in den Sommermonaten die Urlauber anziehen. Durch den Verlauf vieler Hauptstrecken entlang der Küsten liegen viele Badeort direkt an der Bahn und sind gut per Zug erreichbar. Manchmal trennen nur wenige Meter Gleis und Strand, meist verlaufen die Strecken allerdings etwas zurückgesetzt durch die städtische Bebauung. So war das auch in Diano Marina an der alten Strecke von Genua nach Sanremo, wo das Gleis nach Verlassen des Bahnhofs ein Hotelviertel durchquerte. Für meine Reise im August 2014 hatte ich mich ebenfalls dort einquartiert und konnte auf der Terrasse links oberhalb des ersten Wagens ganz entspannt mein Sonntagsfrühstück genießen. Als sich E444 063 mit dem IC nach Ventimiglia annäherte, waren es nur noch ein paar Meter bis zur Fotostelle, bevor es zu einem Bad an den Strand ging.

Datum: 14.08.2014 Ort: Diano Marina [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E444R Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Küsten-IC im Landesinneren
geschrieben von: KBS720 (76) am: 03.02.21, 21:01
Am 17. April 2019 wachten wir in Kalabrien auf. Der Wetterbericht hatte ausnahmeweise mal Recht – draußen war es duster und bewölkt. Nach einem sehr ausgedehnten Frühstück starteten wir am späten Vormittag mal mit der Streckenkunde – man weiß ja nie! :-)

Von den Küsten IC gibt es ja schon einige Knallerbilder in der Galerie, die meisten (alle?) entstanden quasi am Meer. Doch bei Crotone führt die Strecke auch ein Weilchen durchs Landesinnere, und genau dort waren wir mittags zugegen, als sich plötzlich erste Wolkenlücken auftaten.

Und ja, wir hatten richtig Glück, als die besonnte D445 1121mit ihrem IC 564 an uns vorbeifuhr.

Datum: 17.04.2019 Ort: Crotone [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nel blu dipinto di blu
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 03.02.21, 19:17
"Nel blu dipinto di blu" - In deutscher Übersetzung in etwa "In Blau gemaltes Blau". Erstmals 1958 von Domenico Modugno gesungen und heute ohne Zweifel einer der Evergreens der italienischsprachigen Musikwelt mit unzähligen Coverversionen. Obwohl Modugno in seinem auch unter dem Refrain "Volare" bekannt gewordenen Lied nicht die Blautöne des Meeres besingt, sondern jene des unendlich weiten Himmels und der Augen seiner Angebeteten, musste ich sofort daran denken, als ich das oben stehende Foto zur Veröffentlichung vorbereitete.

Denn tiefer blau kann das Meer wohl kaum sein, als die verschiedenen Schattierungen, die der Golf von Squillace im Abendlicht des 7. September 2019 zeigte. Gespickt war das Wasser nur mit den weißen Sprenkeln einiger Freizeitboote, während die Masse der Urlauber an Land blieb, sei es am Strand oder rund um die Pools und Tennisplätze der Ferienressorts. Auch wir verließen für unser Foto des abendlichen IC 567 (Taranto - Reggio di Calabria) den festen Boden nicht, obwohl das Panorama durchaus suggerieren könnte, wir hätten uns fliegenderweise in den Himmel erhoben. Den erhöhten Fotostandort bietet eine am Berghang liegende, ausgebrannte Industriebrache, die in krassem Gegensatz zum Urlaubsparadies einige Höhenmeter weiter unten steht... Aber der Ausblick auf Olivenhain, Eisenbahn und Meeresküste ist die verrußten Shorts wert gewesen, denke ich. :)

Süditalien wäre allerdings nicht Süditalien, wenn man nicht auch noch Bedarf gefunden hätte, an passender Stelle eine Betonbrücke zu drapieren, die ihrerseits an architektonischer Brutalität kaum zu überbieten ist...;) In diesem Fall ermöglicht am Morgen immerhin auch sie eine ansprechende Gelegenheit für Eisenbahnfotos, wie sie u.a. Michi schon wunderbar genutzt hat: [www.flickr.com] (Der Standort meines Fotos ist etwas links der Bildmitte)

Datum: 07.09.2019 Ort: Squillace Lido [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Morgens bei Enna
geschrieben von: Dennis Kraus (756) am: 01.02.21, 12:25
An den aktuellen Italien-Wochen möchte ich mich mit einem Bild aus meinem Sizilien-Urlaub im letzten Herbst beteiligen. Zu sehen ist ALe501 044 auf seinem Weg als R 26598 von Caltanissetta nach Catania. Links auf dem Berg im Hintergrund ist die Stadt Enna zu erkennen, die mit rund 26000 Einwohnern zu den größeren im Landesinneren zählt.

Datum: 21.10.2020 Ort: Enna [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALe501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Damals in Manarola
geschrieben von: Leon (712) am: 31.01.21, 18:20
Irgendwie war zu vernehmen, dass wir uns gerade in den "Italien-Wochen" befinden. Und da mag ich ein historisches Vergleichsbild eines sehr bekannten und auch schon mit drei Bildern in der Galerie enthaltenen Fotomotivs beisteuern: Manarola, an der ligurischen Küstenstrecke gelegen. Im Mai 1998 führte uns ein einwöchiger Urlaub kreuz und quer durch das Land; in erster Linie für einige dampfgeführte Fotozüge. Da aber diese Züge seltsamerweise nur zwischen 9 und 16 Uhr unterwegs waren, sind hiervon im Monat Mai nur sehr wenige wirklich nachhaltige Fotos entstanden. Aus heutiger Sicht viel wertvoller waren die Tage, an denen wir uns mit dem reinen Planbetrieb beschäftigt hatten, insbesondere an eben dieser Küstenstrecke sowie im Tortona-Dreieck, in welchem noch atemberaubend tolle Elektrotriebwagen der Reihen Ale 540 und 840 unterwegs waren. Neben diesen braunen "Zigarren" begeisterten uns immer wieder die damals noch in der ebenfalls braunen Farbgebung angetroffenen Lokomotivdinosaurier der Baureihen E 444, E 636 und E 645. Letztgenannte ist hier vor einem "Rollmopszug" zu sehen. Der Ort Manarola wurde bei den anderen Galeriebildern bereits eindringlich beschrieben, und wir haben dort den Abend des 07.05.98 genossen und auf jeden Zug draufgehalten, der aus dem Tunnel kam. Da waren diverse bunte Schnellzüge mit Caimani und anderen Baureihen dabei, aber am besten gefielen uns zwei Güterzüge, jeweils mit brauner E 636 und 645 bespannt.

Man beachte auch im Vergleich zu den neueren Bildern die damalige Oberleitung. Die Masten standen damals noch in der Außenkurve. Inzwischen hat sich die Situation dort etwas verändert.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 07.05.1998 Ort: Manarola [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E645 Fahrzeugeinsteller: FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Von oben
geschrieben von: Candiano (71) am: 29.01.21, 22:59 Top 3 der Woche vom 07.02.21
Das alte dorf Cagnano Varano überblickt von einem hügel aus die passage eines einzelnen triebwagens zwischen Peschici und Foggia auf der halbinsel Gargano.

Datum: 11.03.2013 Ort: Cagnano Varano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALe80 Fahrzeugeinsteller: Ferrovie del Gargano (FdG)
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 17 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
100% XMPR
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 29.01.21, 13:14
Lange Jahre über war das ab 1995 sukzessive eingeführte XMPR-Farbschema, benannt nach dem englischen Designbüro, auf das der Entwurf zurückgeht, die dominante Farbgebung der italienischen Staatsbahn und verdrängte spätestens ab dem Beginn des neuen Jahrtausends praktisch flächendeckend alle älteren Lackierungen. Unumstritten war es in Fankreisen nicht, aber mir gefiel die Kombination aus Türkis, Blau und Weiß immer schon sehr gut!

In den letzten Jahren allerdings ist XMPR (leider) spürbar auf dem Rückmarsch. Im Fernverkehr tritt dabei seit Ende 2016 eine bemerkenswert stark an das IC-Design der DB erinnernde weiße Farbgebung mit rotem Zierstreifen an seine Stelle, in jüngster Zeit ergänzt durch ein dunkelgraues Fensterband. Damit einher geht nicht nur ein neuer, zehnjähriger und universeller Verkehrsvertrag mit dem zuständigen Ministerium, sondern auch die systematische Umstellung aller IC-Zugläufe auf Wendezuggarnituren, die im planmäßigen Betrieb nicht mehr getrennt werden.

Während diese Entwicklung heute weitgehend abgeschlossen ist, war es im Jahr 2018 noch möglich, stilreine Garnituren im alten Design und ohne Steuerwagen zu fotografieren. So mit etwas Glück auch auf der Linie Rom - Taranto über Neapel und Potenza mit ihren zwei täglichen Zugpaaren.

Die zweite und letzte Rückfahrt an den Golf von Tarent - IC 707 (Roma Termini - Taranto) - lässt sich im Gebirgsabschnitt zwischen Battipaglia und Potenza nur an den längsten Tagen des Jahres umsetzten. So ergriff ich am 11. Juni 2018 die Gelegenheit beim Schopfe und erwartete den Zug am Hangviadukt von Baragiano, wo ich eine geeignete Fotostelle schon am Vortag ausgekundschaftet hatte. Ich wurde nicht enttäuscht, als der inklusive der ziehenden E402B noch zu 100% XMPR-farbene Zug in den letzten Sonnenstrahlen dem nächsten Halt in Potenza entgegenrollte. Zum kommenden großen Fahrplanwechsel hielten dann auch dort "IC Giorno"-Wendezüge Einzug...

Datum: 11.06.2018 Ort: Baragiano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E402B Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
[IT] Bettenwechsel
geschrieben von: Jochen Schüler (59) am: 27.01.21, 22:35
Nach einer schönen Wanderwoche in den Dolomiten ging es am 31.07.1999 wieder nach Hause. Mein Vater wollte noch in Aicha einkaufen und da wir an das frühe Aufstehen in den Hütten gewohnt waren, fuhren wir so los, dass wir für den Express an der Brücke in Fortezza sein konnten.

Nach kurzer Wartezeit kam der Ex 1603 Roma Tiburtina - San Candido mit einer E.633 um 8:36 über die Brücke und brachte neue Wanderer ins Gebirge. Wir warteten noch den folgenden Regionale RE 10941 Fortezza - San Candido mit einer E.424.2 ab und fuhren dann zufrieden nach Mainz zurück.

Am zweiten Wagen musste Graffiti digital entfernt werden.

Scan vom Fuji Sensia 100

Datum: 31.07.1999 Ort: Franzensfeste / Fortezza [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E633 Fahrzeugeinsteller: FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Einsam und vergessen
geschrieben von: Candiano (71) am: 27.01.21, 17:54
Die Fabriano-Sant'Arcangelo-Eisenbahn wurde als strategische eisenbahn weit entfernt von möglichen kriegsangriffen vom meer aus geboren und nie fertiggestellt.
Nur zwei abschnitte der eisenbahn verkehrten regelmäßig: der kurze Fermignano-Urbino, der 1987 endgültig geschlossen wurde, und der Fabriano-Pergola, der bis november 2013 mit einigen schulzügen (letztendlich zwei) zu kämpfen hatte und schließlich aufgrund eines lichts auf unbestimmte zeit ausgesetzt wurde auswaschung auf dem gleisbett.
Das imposante viadukt in Sassoferrato zeugt von den gesunkenen erwartungen an diese eisenbahn.

Datum: 07.11.2012 Ort: Sassoferrato [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im grünen Herz der Abruzzen
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 27.01.21, 15:00
Die heute unter dem Namen "Transiberiana d'Italia" bekannte und auch entsprechend vermarktete Gebirgsbahn von Sulmona nach Carpinone in den Abruzzen habe ich bereits mit einem Foto aus ihrem wohl spektakulärsten Abschnitt, dem Aufstieg aus dem Talkessel von Sulmona bei Pettorano sul Gizio, in der Galerie vorgestellt: [www.drehscheibe-online.de]

Doch mit dieser Streckenpartie immer entlang der kargen Bergflanke oberhalb des fruchtbaren Talgrunds ist der beschwerliche Weg zum Kulminationspunkt der Strecke im Bahnhof Rivisondoli-Pescocostanzo auf 1268 Metern, nach dem Brenner der zweithöchste Punkt im Netz der RFI, noch nicht abgeschlossen. Rund um Cansano und Campo di Giove schraubt sich der Schienenstrang in zunehmend bewaldetem Gebiet mittels schleifenförmiger Streckenführung weiter empor. Dabei quert der Zug auch einige Brücken und Viadukte, deren größter sich unmittelbar südlich des 2002 aufgegebenen und erst 2017 für touristische Zwecke (in Nähe zur Bahn liegt bspw. die italisch-römische Ausgrabungsstätte Ocriticum) reaktivierten Bahnhofs von Cansano befindet, hier links zwischen den Bäumen hervor lugend.

Am Abend des 2. Juni 2018 passierte D445 1145 im Retro-Lack mit dem aus einem Gepäckwagen in "grigio ardesia" sowie einem Corbellini- und vier Centoporte-Wagen im klassischen Kastanienbraun gebildeten Treno storico 78208 (Roccaraso - Sulmona) das Bauwerk. Im Hintergrund das Maiella-Massiv mit seinen schroffen, von den Spuren zahlreicher Felsabgänge gezeichneten Hänge. Ganz oben auf rund 2500 Metern hält sich sogar noch der letzte Schnee des vergangenen Winters.

PS: Eine in der oberen linken Ecke durch das Bild verlaufende und vor Ort kaum vermeidbare Stromleitung habe ich nachträglich digital entfernt.

Datum: 02.06.2018 Ort: Cansano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Agaven
geschrieben von: Amberger97 (415) am: 23.01.21, 21:28
An der kalabrischen Küste und der Ferrovia Jonica findet man eine Vielzahl von Kakteen und besonders von Agaven. Charakteristisch hierbei sind die langen, überwiegend ausgetrockneten Blütenstände, die vom Boden weg wachsen. Ebenso charakteristisch sind die ALn 663, die dort im Regionalverkehr zwischen Reggio di Calabria und Catanzaro Lido verkehren.

Datum: 16.10.2020 Ort: Palizzi Marina [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Gelber Falter in Südtirol
geschrieben von: Steffen O. (640) am: 22.01.21, 00:07
Die Brennerbahn findet sich auf der italienischen Seite bei Colle Isarco schnell im Tal der Eisack ein und folgt dem Flusslauf. Etwas weiter unten hinter Vipiteno wird der Talquerschnitt etwas weitläufiger. Ebendort befindet sich die markanten Steinwand unterhalb von Schloss Sprechenstein. An dieser Stelle war es die noch im schicken Siemens Dispolok-Lack stehende 189 902 von RTC, die einen KLV vom Pass gen Bolzano führte.

Datum: 26.09.2017 Ort: Sterzing / Vipiteno [info] Land: Europa: Italien
BR: 189 (Siemens ES64F4) Fahrzeugeinsteller: Rail Traction Company (RTC)
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Ein bunter Vogel im piemontesischen Hinterland
geschrieben von: claus_pusch (238) am: 22.01.21, 10:33
Nachdem Julian kürzlich ein Streckenfoto von der Ferrovia Canavesana gezeigt hat, möchte ich hier ebenfalls ein Bild von dieser norditalienischen Regionalbahn vorschlagen. Es entstand im September 2013 bei meinem ersten und bislang einzigen Besuch an dieser Strecke, den ich nutzen wollte, um die wenigen Zugfahrten auf dem nicht-elektrifizierten Abschnitt zwischen Rivarolo und Pont Canavese zu dokumentieren, die an diesem Tag alle vom Solo-ALn 668 907 bewältigt wurden. Nachdem mir der Zug 703, den Julian aufgenommen hat, durch die Lappen gegangen war, weil ich mich mangels Streckenkenntnis auf den Zufahrtsstraßen verfranst hatte, postierte ich mich für die Rückfahrt (Zug 702 Pont-Rivarolo) am schönen, fast museal wirkenden Bahnhof von Cuorgnè, der vormittags eine sichere Nummer ist. Fast auf die Minute pünktlich tauchte der Triebwagen in der ziemlich farbenfrohen Lackierung des GTT (Gruppo Torinese Trasporti) dann auch auf. Obwohl Cuorgnè ein Ort mit fast 10.000 Einwohnern ist, hält sich das Fahrgastaufkommen sichtlich in Grenzen. Angaben in der Fachliteratur deuten darauf hin, dass das Empfangsgebäude in seiner Grundstruktur bereits aus dem Jahr 1883 datiert, als man zwischen Rivarolo und Cuorgnè eine Dampfstraßenbahn eröffnet hatte; die Eisenbahnverbindung Rivarolo-Pont mit ihrem heutigen Verlauf entstand erst 1906.

Bildmanipulation: Um das EG zumindest bis zum Giebelfirst zeigen zu können, habe ich einen Ausschnitt einer zweiten Aufnahme angefügt.

Datum: 24.09.2013 Ort: Cuorgnè [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Gruppo Torinese Trasporti (GTT)
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 12 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Altissima, purissima, Levissima
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 18.01.21, 18:21
Höchste Höhe und purste Reinheit wird dem Kunden versprochen, wenn man den überaus eingängigen Werbeslogan des Mineralwasser-Produzenten beim Wort nimmt. Abgefüllt wird das aus den umgebenden Bergen stammende Levissima-Wasser in Cepina Valdisotto bei Bormio im oberen Veltlin. Obwohl die Abfüllanlage, die über die Sanpellegrino-Gruppe zum Lebensmittel-Multi Nestlé gehört, selbst keinen Gleisanschluss hat, übernimmt die Bahn eine wichtige Rolle in der Logitik des Unternehmens. In Tirano, dem nächstgelegenen Bahnhof, werden werktäglich bis zu zwei Güterzüge abgefertigt, die die bis dorthin mit LKW transportierten Flaschen zunächst entlang der Adda und des Comer Sees nach Lecco Maggianico bringen. Von dort aus treten sie zu Ganzzügen vereinigt die Weiterreise ins Land an, unter anderem dreimal pro Woche zum Güterbahnhof Maddaloni Marcianise vor den Toren Neapels. Kühles Nass aus den Alpen für den Mezzogiorno also!

Die erste der beiden beladenen Rückfahrten erwartete ich am 17. Oktober 2019 hoch oben auf einer Stützmauer der parallelen Straße (altissimo eben ;)) bei Dorio am Ostufer des Comer Sees. Während über dem drittgrößten See Italiens weitgehend ungetrübt die Sonne schien, drückten über die Gipfel der Lepontinischen Alpen bereits die wolkigen Vorboten einer Schlechtwetterfront südwärts. Links, wo die Wolken am dichtesten sind, liegt der 2458 Meter hohe Pizzo Campanile und damit die Grenze zur Schweiz. Auf dessen anderer Seite erstreckt sich eine Bahnstrecke, die vor ihrer teilweisen Marginalisierung durch einen Basistunnel die fotografierende Zunft weitaus stärker in ihren Bann gezogen hat, als die Linie von Mailand über Lecco nach Tirano, doch das ist eine andere Geschichte...

Für die Traktion der TRA 51911 (Tirano - Lecco Maggianico) eingeteilt war an diesem Tag die E 652 122 - Ein "Tigre" mit gewissen optischen Besonderheiten gegenüber seinen Artgenossen. Die Lok zählt zu den wenigen Exemplaren ihrer Baureihe im XMPR-Schema, die mit einem weißen anstelle des türkisfarbenen Dachs unterwegs sind und dabei das nur in Blau- und Grüntönen gehaltene FS-Logo ohne rote Farbakzente tragen, wie es zwischen 1994 und 2007 aktuell war. Und vielleicht das auffälligste Unterscheidungskriterium: Anders als viele Loks aus dem Mercitalia-Bestand zeigte sie sich im Herbst 2019 völlig frei von Graffiti. Möglicherweise hat hier ja das zweite Attribut des Levissima-Slogans eine gewisse Ausstrahlungswirkung. ;)

Datum: 17.10.2019 Ort: Dorio [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E652 Fahrzeugeinsteller: Mercitalia Rail
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 12 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Marche Landschaft mit Wolken
geschrieben von: Candiano (71) am: 17.01.21, 01:34
Bereits 2012 waren ALn 668 triebwagen die norm in der Civitanova-Albacina-Eisenbahn. An diesem tag war das fotografieren von zügen ein ständiger kampf gegen boshafte wolken, aber manchmal waren die ergebnisse interessant. In einem sonnigen "loch" war ein einziger triebwagen das richtige thema für eine kurze brücke in der nähe des gipfels zwischen Tolentino und S. Severino Marche. Die landschaft in diesem teil Italiens erinnert ziemlich an die nicht allzu weit entfernte Toskana.

Datum: 07.11.2012 Ort: Tolentino [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Il treno degli studenti
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 14.01.21, 18:49
Das Depot Siena in der Toskana ist eine der letzten noch verbliebenen Hochburgen der italienischen Diesellok-Klassiker der Reihe D 445. Die umfangreichen Einsätze konzentrieren sich dabei weitgehend auf die beiden Achsen Siena - Florenz und Florenz - Borgo San Lorenzo via Pontassieve.

Um dem erhöhten Aufkommen im Schülerverkehr Rechnung zu tragen, gelangt allerdings unter der Woche einmal am Tag eine der Loks mit einer Wendezuggarnitur auch auf die ansonsten von (Neubau-)Triebwagen dominierte Strecke Siena - Chiusi-Chianciano Terme, die durch die hügelige Landschaft der Crete Senesi, wie sie ein Landschaftsmaler der Romantik nicht besser hätte treffen können, verläuft.

Der morgendliche Schülerzug nach Siena lässt sich dabei nur an den längsten Tagen des Jahres sinnvoll umsetzen, sodass Yannick und ich am 21. Juni 2019 schon um kurz vor sieben am Ortsrand von Asciano (SI) bereitstanden. Pünktlich schob D 445 1143 ihre noch vollständig im XMPR-Lack gehaltene Garnitur aus MDVE- und MDVC-Wagen als Regionale 11754 (Chiusi-Chianciano Terme - Siena) über das aus lokaltypischem roten Stein errichtete Viadukt der Universitätsstadt entgegen und sorgte für zufriedene Gesichter.

Datum: 21.06.2019 Ort: Asciano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 12 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
L'autunno in toni pastello
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 12.01.21, 19:11
Herbst in der Poebene - Das ist oft eine recht trübe Angelegenheit. Eine Mischung aus vom Po und seinen Nebenflüssen hervorgerufenem Nebel und dem Smog der nahen Industriestadt Turin sorgt dann insbesondere bei Windstille auch im Canavese am Fuße der Alpen für wenig erhellende Sichtverhältnisse. Klare Tage gibt es natürlich auch, aber in den auf -er endenden Monaten sind sie gefühlt eher die Ausnahme, sodass die eigentlich nahen Berggipfel dem Betrachter oft genug verborgen bleiben.

Ein Zwischending hatte sich am 13. Oktober 2017 nach Sonnenaufgang eingestellt. Zwar waberten einzelne Bodennebelbänke über den Feldern und ein merklicher, vom Geruch brennender Kohle und glimmenden Holzes geschwängerter Dunstschleier lag über allem und tauchte die Szenerie in seichte Pastelltöne. Allerdings war er dünn genug, um den Blick preiszugeben auf die gestaffelte, nicht enden wollende Abfolge von Bergketten, vom Vorgebirge bis hin zu den schroffen Gipfeln der Grajischen Alpen.

Der Herbst angebrochen war Ende 2017 - jedenfalls in althergebrachter Form - auch für den oberen Abschnitt der Ferrovia Canavesana zwischen Rivarolo und Pont Canavese, seit ihrer Eröffnung als Zweigstrecke/Verlängerung der aus Settimo Torinese kommenden Linie im Jahre 1906 ein typisches Beispiel für die in Italien einst zahlreichen "ferrovie concesse", in privater Regie auf Grundlage staatlicher Konzessionen erbaute Nebenbahnen, die Ortschaften und mitunter ganze Gegenden an die weite Eisenbahnwelt anschlossen, die von den FS noch nicht bedacht worden waren. Die Zukunft der gesamten Ferrovia Canavesana sollte in die Hände der Trenitalia anstelle der bis dato für die Betriebsführung zuständigen und nicht immer zufriedenstellenden Gruppo Torinese Trasporti (GTT) gelegt werden, inklusive einer Elektrifizierung des noch fehlenden Abschnitts von Rivarolo nach Pont.

Der vor Ort überwiegend begrüßte Betreiberwechsel wurde nun zum 1. Januar 2021 vollzogen, allerdings nur zwischen Turin/Settimo und Rivarolo, wo jetzt moderne "Pop"-Triebwagen die Pendler in die Großstadt bringen. Der Dieselabschnitt hingegen, auf dem bis zuletzt drei fast 50 Jahre alte ALn 668 das neben parallelen Bussen nur rudimentäre und überwiegend auf Schüler zugeschnittene Zugangebot bestritten, ist erst einmal außer Betrieb und sieht der versprochenen Elektrifizierung entgegen. Diese soll mindestens 18 Monate dauern, wobei dieser Zeithorizont mit Vorsicht zu genießen ist...

Die als Zug 703 (Rivarolo - Pont Canavese) abgebildeten ALn 668 906 und 907 (gebaut von FIAT Ferroviaria 1972), die aus dem Bestand der benachbarten Ferrovia Torino - Ceres in die GTT bzw. deren Vorgängergesellschaft SATTI (Società Anonima Torinese Tranvie Intercomunali) eingebracht wurden, sind jedenfalls seit Dezember 2020 im Ruhestand und umgehend an das piemontesische Eisenbahnmuseum in Savigliano abgegeben worden. Der Dritte im Bunde, ALn 668 905, ist b.a.w. in Favria abgestellt.

Datum: 13.10.2017 Ort: Oglianico [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Gruppo Torinese Trasporti (GTT)
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nahverkehr auf Sizilien
geschrieben von: Dennis Kraus (756) am: 10.01.21, 10:51
Auf den beiden elektrifizierten Hauptstrecken Siziliens, von Messina südwärts Richtung Catania/Siracusa und westwärts nach Palermo, teilen sich Triebwagen die Nahverkehrsleistungen mit lokbespannten Wendezügen, die mit E464 bespannt werden.
E464 618 befördert am 09.10.2020 R 7983 von Sant'Agata di Militello nach Palermo. Die Reise führt häufig direkt entlang der Küste, wie hier vor Tusa.

Datum: 09.10.2020 Ort: Tusa [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E464 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Winterliche Tendabahn
geschrieben von: Taurus717 (15) am: 09.01.21, 18:44
Der Winter ist an den Seealpen angekommen. Mit 1,5m neuschnee und bei kuscheligen -13°C präsentierte sich das Vermenagna-tal am morgen des 08. Januar 2021.
Die Italienische E464.534 halb DTR und halb XMPR lackiert, ziehte dabei seine 3 wägelchen die Tenda-Nordrampe hinauf. Der Regionalzug aus Fossano überquerte dabei den 300m langen und 40m hohen Rivoira-Viadukt, welches sich am Ende des gleichnamigen Kehrtunnel befindet. Nächster halt: Limone Piemonte

Datum: 08.01.2021 Ort: Vernante [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E464 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 14 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ausgebrannt
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 06.01.21, 18:55 Top 3 der Woche vom 17.01.21
Nach dem langen und heißen sizilianischen Sommer zeigen sich die Pflanzen und Böden im September großteils ausgebrannt, jedenfalls abseits der Küsten und des Ätnas, wo die Niederschläge nicht ganz so spärlich sind, wie in der Mitte und im Süden der größten Mittelmeerinsel.

Zu jenen von der sengenden Sommersonne gezeichneten Landstrichen, wie sie Giuseppe Tomasi di Lampedusa in wirkmächtigen Worten beschrieben hat, zählt das Val di Noto rund um die Barockstädte im Südosten, wo eigentlich nur noch die üppigen Olivenhaine für grüne Farbtupfer zwischen staubigen Äckern und Steinmäuerchen sorgen.

Hier bilden sie den Hintergrund für den einzelnen ALn 668, der am 16. September 2019 als Regionale 12824 (Siracusa - Gela) vor wenigen Minuten den Bahnhof des Bischofssitzes Noto verlassen hat.

Ich suchte derweil wenigstens einen Hauch von Kühle im Schatten einer Ruine, deren unförmige Mauerreste nur noch von Eidechsen bevölkert waren. Ob sie auch ausgebrannt ist - hier im ureigensten Sinne des Wortes -, ließ sich nicht mit Sicherheit sagen, aber Rußspuren an vielen der in mühevoller Kleinarbeit vor dem Foto entfernten Äste und Zweige legten den Schluss nahe. Jedenfalls war auch ein Baum verschwunden, der ein Jahr zuvor noch den Blick aus dem Inneren der Ruine durch den Torbogen vereitelt hatte. :)

Datum: 16.09.2019 Ort: Noto [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 22 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Wesentliche ins Licht gerückt...
geschrieben von: Julian en voyage (392) am: 03.01.21, 17:14
...hat Mutter Natur am Abend des 3. Juni 2018 beim kleinen Weiler Masciangelo im Bergland der Basilikata. Aber auch wirklich nur das Wesentliche: Viadukt, Zug und die Reben des kleinen Weingartens. Der Rest versinkt schon im Schatten der umgebenden Hänge oder der Wolken, die nach einem gewittrig-warmen Frühsommertag noch übrig geblieben sind.

Dass auch im Juni nach diesem Foto um halb acht abends nicht mehr an weitere Aufnahmen zu denken ist, macht mir wieder einmal bewusst, wie weit nach Osten sich der italienische Stiefel im Süden doch streckt... Na ja, dann eben mit einem zufriedenen Gefühl ab ins Quartier nach Rionero in Vulture und das Abendessen zubereiten - Pasta mit frischen Tomaten und Auberginen, begleitet von einem Gläschen Aglianico, aus der DOC rund um den erloschenen Vulkan des Monte Vulture versteht sich. :)

Protagonist der Aufnahme war übrigens ALn 668 3174, unterwegs als Regionale 3547 (Foggia - Potenza) auf einem der wenigen Brückenbauwerke der Strecke Foggia - Potenza, dessen Geländer keinen gelben Anstrich verpasst bekam. In dieser Gegend rund um den Scheitelpunkt liegen auch drei längere Eisenbahntunnel, die Galleria Quattrocchi (1827 Meter), Galleria Appennino (3320 Meter) und Galleria Pietracolpa (1919 Meter), was die anspruchsvolle Trassierung verdeutlicht, die ab dem Trennungsbahnhof Rocchetta Scalo bestimmend ist. Den ersten davon hat der knatternde FIAT-Triebwagen schon hinter sich, die anderen beiden folgen noch, ehe es auch für ihn und sein Personal "Feierabend" heißen wird, sobald er in der Provinzhauptstadt angekommen ist.

Zuletzt bearbeitet am 03.01.21, 22:19

Datum: 03.06.2018 Ort: Masciangelo [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Am Stadtrand von Caltanissetta
geschrieben von: Amberger97 (415) am: 21.12.20, 13:37
Caltanissetta ist eine der größeren Städte auf Sizilien. Am nördlichen Stadtrand überquert die Bahnstrecke nach Catania einen ausgetrockneten Bach mittels einer auffälligen Brücke. Daneben wird akutuell an einer neuen Autobahn gearbeitet, weswegen ein erhöhter seitlicher Blick auf die Brücke möglich ist. Gerade wird sie von einem Regionalzug überquert, der von Caltanissetta Centrale nach Caltanissetta Xirbi fährt. Dort besteht Anschluss an die Expresse zwischen Palermo und Catania.

Datum: 11.10.2020 Ort: Caltanissetta [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALe501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Spiele von linien und erde
geschrieben von: Candiano (71) am: 07.12.20, 23:51
Bereits 2012 war es ein tägliches ereignis, einen ALn 668-triebwagen zwischen Civitanova Marche, Macerata und Fabriano zu entdecken, da in der region Marche kein anderer dieselzugtyp eingesetzt wurde. In der art von schönem morgenlicht, das nur ein sonniger und kurzer novembertag bieten kann, arbeitet ein einzelner triebwagen mit einem Civitanova-Macerata-dienst.

Datum: 07.11.2012 Ort: Morrovalle [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ragusa Ibla
geschrieben von: Amberger97 (415) am: 28.11.20, 20:57
Die gleichnamige Hauptstadt des Freien Gemeindekonsortiums Ragusa besteht aus zwei Stadtteilen mit insgesamt circa 73.000 Einwohnern. In der hügligen Landschaft der Monti Iblei wurde der Stadtteil Ibla, die heutige Altstadt, auf einem Hügel errichtet. Oberhalb, im Bild nicht zu sehen, entstand später der bedeutend größere Stadtteil Superiore (Oberstadt). Dessen Kulisse ist bereits mit dem frühmorgendlichen Brücken-Motiv in der Galerie vertreten.
Die Altstadt wurde nach einem schweren Erdbeben 1693 neu aufgebaut, ebenso wie einige andere Städte in Südsizilien bzw. der historischen Verwaltungseinheit Val di Noto. Diese Region ist seit 2002 UNESCO-Weltkulturerbe der Spätbarocken Städte des Val di Noto. Dazu gehört zum Beispiel auch Catania, das allerdings nie in dieser Provinz lag.
Ragusa hat Bahnanschluss mit der Strecke Canicattì–Siracusa. Im Stadtbereich ist ein gewaltiger Höhenunterschied zu bewältigen. Von unterhalb der Altstadt muss sie auf Höhe von Superiore, wo der mittlerweile einzige Personenbahnhof ist, kommen. Erreicht wird dies durch einen Tunnel unter Superiore und einer Kehrschleife. Ein ALn 501 befährt im Foto gerade den tunnelfreien Abschnitt der Kehrschleife als Regionalzug von Modica nach Caltanissetta Xirbi vor der Kulisse von Ragusa Ibla.

Zuletzt bearbeitet am 28.11.20, 21:56

Datum: 13.10.2020 Ort: Ragusa [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Fernverkehr in Kalabrien
geschrieben von: Dennis Kraus (756) am: 17.11.20, 09:53
IC-Züge mit Dieselloks sind in Italien fast ausgestorben. Aber nur fast, denn zwischen Reggio di Calabria und Taranto verkehren noch zwei IC-Zugpaare, bespannt mit D445. Der zweite Zug des Tages nach Taranto namens IC 562 befindet sich noch eher am Anfang seiner Reise, als er den Küstenort Bova Marina duchfahren hat.

Datum: 17.10.2020 Ort: Bova Marina [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Dichte Wolken im Aspromonte
geschrieben von: Amberger97 (415) am: 12.11.20, 15:04
Während sich in den östlichen Ausläufern des Aspromonte, dem Gebirge an der Stiefelspitze Italiens, dunkle Wolken hielten, schien über dem Meer die Sonne. Passend dazu verläuft dort die Ferrovia Jonica, die bei Africo von einem Regionalzug nach Reggio di Calabria befahren wird.

Datum: 18.10.2020 Ort: Africo [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
[IT] Klein, kleiner, am kleinsten…
geschrieben von: Jochen Schüler (59) am: 08.11.20, 20:15
2006 verschlug es uns in der Fotowoche nach Sardinien. Dort gab es ja die netten FdS Schmalspurbahnen mit 950mm Spurweite. In der Relation Mandas – Arbatax – Mandas pendelte täglich eine Triebwageneinheit. In der Gegenrichtung durften die Touristen aus Arbatax mit einem lokbespannten Zug nach Mandas und zurück reisen, um die tolle Bergwelt zu besichtigen.

Am 5.9.2006 hatten die Fahrgäste im Zug schon 125km hinter sich und freuten sich bestimmt, in Mandas in 35km sich während der Mittagspause mal die Füße vertreten zu können. Wir warteten um 12:56 im unbesetzten Bahnhof Villanova Tulo und hätte es gerne gesehen, wenn es ein kleines Rennen zwischen der Draisine und der LDe 616 gegeben hätte;-))

Scan vom Fuji Provia.


Datum: 05.09.2006 Ort: Villanova Tulo [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-LDe600 Fahrzeugeinsteller: FdS
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (615):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 13
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.