DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 16
>
Auswahl (797):   
 
Galerie: Suche » Deutsche Reichsbahn, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Die geteilte Stadt
geschrieben von: Leon (705) am: 07.05.21, 12:02
In welche Kategorie soll man dieses Bild einstellen? "Bahn und Landschaft" wäre verklärend. "Zug schräg von vorne" würde der Sache nicht gerecht. Nennen wir es so unpolitisch wie möglich "Bahn und Infrastruktur"...
Wir stehen auf der Bösebrücke in Berlin, auch Bornholmer Brücke genannt. Der Grenzübergang Bornholmer Straße ist fußläufig zu erreichen. Wir befinden uns noch auf der Westseite der Brücke, werden aber ob unserer Kamera von den nahen "Organen" bereits mehr als kritisch beäugt. Es gab mehrere Orte in Berlin, an denen man die Eisenbahn so hautnah mit den Grenzanlagen einfangen konnte, aber an keinem Ort hatte man die Mauer so formatfüllend im Bild wie an dieser Stelle...
Wir stehen im Berliner Wedding und blicken nach Norden. Rechts sind Teile von Berlin Pankow zu erkennen. Wir schreiben den 25.07.1989. Nur noch wenige Monate liegen vor dem Ereignis, für welches sich seinerzeit der Begriff "Wahnsinn" eingeprägt hat. Heute liegt hier das elektrifizierte Nordkreuz, und Züge fahren wie selbstverständlich von Pankow und Karow kommend Richtung Gesundbrunnen, und im Rücken des Betrachters rollen Züge über den nördlichen Innenring. Über die Bornholmer Brücke verläuft die Tram bis zum Virchow-Klinikum.

Und damals? Damals bespannte mit der 118 705 endlich mal eine Vertreterin dieser Baureihe mit durchgehendem Zierstreifen den Franzosenzug. Im August 1987 hochmotorisiert und von 118 305 in 118 705 umgenummert und seinerzeit immer im Berliner Raum beheimatet, bespannt sie hier den Zug der französischen Alliierten entlang dieses Monstrums, welches für uns vorher jahrzehntelang unser Leben geprägt hat, welches die Stadt geteilt hat, Schicksale zerstört hat, Leben genommen hat.
Wenige Monate später wird ein positiver Wahnsinn dieser Art von Wahnsinn ein Ende bereiten...

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 25.07.1989 Ort: Berlin Wedding [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Wer ist dicker...? :-)
geschrieben von: Leon (705) am: 05.05.21, 13:44
Der Franzosenzug lässt uns noch nicht los..! ;-) Einen Zug, der uns im Berlin der Vorwendezeit jahrelang beschäftigt hat, mit nur ein bis zwei Bildern in der Galerie zu würdigen, würde der Sache nicht gerecht werden..!
Erneut stehen wir Spalier, diesmal am Nachmittag des 09.07.1988. Als Motiv dient die beeindruckende Kulisse des Gaswerkes Berlin Charlottenburg II. Bis zur Umstellung auf Erdgas existierten in Berlin 33 Gaswerke, von denen heute keines mehr existiert. Das Stadtbild wurde damals von fast 120 Gasbehältern unterschiedlichster Ausführung geprägt, von denen heute nur noch wenige vorhanden sind. Der bekannteste von ihnen ist neben den ehemaligen riesigen Behältern am Bahnhof Prenzlauer Allee der Gasometer in Schöneberg, welcher heute noch weithin sichtbar ist und als technisches Denkmal erhalten bleibt.
Unser Zug passiert soeben die beiden riesigen Kugel-Hochdruckbehälter, welche in den Jahren 1974 und 1977 errichtet wurden. Sie hatten eine Höhe von 50 m, einen Durchmesser von 40 m und galten mit ihrem Fassungsvermögen von 317.000 Kubikmetern als damals größte Kugel-Hochdruckbehälter der Welt. Einer von ihnen unterzog sich zum Aufnahmezeitpunkt einer Revision.
Nach Stilllegung des Gaswerkes blieben die Behälter noch bis zum April 2007 erhalten. Als einziges Baudenkmal des ehemaligen Charlottenburger Gaswerkes ist der rechts im Bild sichtbare denkmalgeschützte Reservoirturm vorhanden.
Auch der im Hintergrund sichtbare Niederdruck-Gasbehälter, welcher bereits hier [www.drehscheibe-online.de] Pate stand, ist leider im jahr 1995 abgerissen worden. Die Lok mit ihrer Nummer 118 705 wird uns jedoch in wenigen Tagen erneut beschäftigen...;-)
Kommen wir zu "unserer" 118 207 zurück. Am 09.07.88 gab es mal keine Verfolgungsfahrt, dafür jedoch noch die Hoffnung auf einige weitere Vorbeifahrten. Wir wollten das Sonnenglück bei einem derartigen Himmel einfach noch weiter ausreizen. Ob es geklappt hat, kann ich erst beantworten, wenn die Büchse der Pandora mit der Baureihe 106 geöffnet wird...

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 09.07.1988 Ort: Berlin Moabit [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Franzosenzug in Gesundbrunnen
geschrieben von: Leon (705) am: 04.05.21, 19:02
Bleiben wir doch noch ein bischen bei dem legendären Franzosenzug in Berlin! Vor kurzem wurde ein Bild von diesem Zug von der Putlitzbrücke in Moabit in die Galerie aufgenommen [www.drehscheibe-online.de] , zu welchem ich berichtet habe, welche hanebüchenden Aktionen wir seinerzeit angestellt haben, um diesen Zug nicht nur ein Mal pro Tour zu erwischen...;-) Am 04.09.1986 -ein Donnerstag mit üblichem Berufsverkehr- verkehrte vor diesem Zug mit der 118 253 eine Lok außerhalb unserer "Freunde" 118 207 und 312. Seitlicher Zierstreifen, gut im Lack - Grund genug, den Zug durch Berlin zu scheuchen! ;-) Ein erstes Bild gelang auf einer Brücke kurz hinter dem damaligen Bahnhof Gesundbrunnen. Wir blicken auf die Brücke der Badstraße und sehen noch das alte Empfangsgebäude des Bahnhofes, dahinter die "Millionenbrücke", welche hier [www.drehscheibe-online.de] bereits Thema war. Hinter der Millionenbrücke erkennt man einen recht markanten Kirchturm. Dieser stand seinerzeit noch im "Osten" der Stadt und gehört zur St. Augustinus-Kirche in der Dänenstraße im Prenzelberg. Damals nur über den nahen Grenzübergang Bornholmer Straße erreichbar, heute eine S-Bahn-Station auf der Ringbahn weiter!
Nun, nach der Aufnahme auf den Bahnhof Gesundbrunnen mit seinen brach liegenden S-Bahn-Gleisen ging es weiter zur Beusselbrücke. Günstige Ampelphasen und eine gewisse Chuzpe hinter dem Steuer ermöglichten dann diese Aufnahme: [www.drehscheibe-online.de] . Die Beusselstraße liegt ganz in der Nähe der Stadtautobahn, und das Notizbuch von 1986 vermerkt zu dem Zug zwei weitere Shots in Grunewald und bei Hühner-Hugo im Düppeler Forst...:-) Ja, mit Anfang 20 war man noch schneller auf den Beinen und dazu versehen mit einer Mischung aus unbedarft und verrückt! Und es gab noch keinen Führerschein auf Probe...:-)

118 253 verließ leider unsere Jagdgründe zum 08.01.87 und wurde von Wustermark an das Bw Görlitz abgegeben.

Scan vom Fuji Kleinbilddia, verschärfte Version...;-)

Datum: 04.09.1986 Ort: Berlin Gesundbrunnen [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schadstoffausstoß
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 04.05.21, 09:00
Die Blankenheimer Rampe – viel ist über sie und die Güterzüge, die sie erklommen, berichtet worden, auch hier in der Galerie. Beeindruckend immer wieder die sicht- und hörbare Kraftanstrengung der Dampflokomotiven. Heute ist natürlich ein derartiger Schadstoffausstoß aus Klimaschutzgründen nicht mehr opportun, zur Zeit der ölgefeuerten schweren Dampflokomotiven war er normal.

Die 44 0389-5 vom Bw Sangerhausen erreicht mit dem Kupfererzpendel Niederröblingen – Helbra gleich das Einfahrsignal von Riestedt.

---
Scan vom Kleinbild-Die (Ektachrome 200)
Konvertierung in Schwarz/Weiss

Datum: 03.05.1980 Ort: Riestedt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Altbau-50er
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 30.04.21, 11:00
Vor einigen Wochen zeigte uns Jan-Henrik ein schönes Bild der auf Bundesbahn getrimmten Reichsbahnlok 50 7240-4 [www.drehscheibe-online.de]. Diese Maschine war die letzte Altbau-50er vom Bw Karl-Marx-Stadt und erinnerte mich als Bürger der BRD wegen ihres Oberflächenvorwärmers tatsächlich stark an die 50er der Deutschen Bundesbahn. Hier ist sie mit dem Ng 64325 Karl-Marx-Stadt – Pockau-Lengefeld unterwegs und kommt kurz vor Reifland-Wünschendorf an einem für den folgenden Tag mit einer DDR-Fahne geschmückten Betrieb vorbei.

Zur Erinnerung: Neben dem 7. Oktober, dem Gründungstag der DDR, war der 1. Mai – zumindest für die politische Führung – der wohl wichtigste und aufwendigste Feiertag in der DDR. Am "Internationalen Kampf- und Feiertag der Werktätigen für Frieden und Sozialismus" fanden im ganzen Land die Maidemonstrationen statt. Dazu zählten Militärmärsche, Sport- und Musikvorführungen, Volksumzüge sowie die sogenannten "Maireden" diverser SED-Funktionäre. Die Teilnahme war für jeden Bürger inoffizielle Pflicht, ein Nichterscheinen war verdächtig und konnte schlimmstenfalls Ansehen und Karriere schädigen.

---
Scan vom Mittelformat-Dia (Ektachrome 64)

Zuletzt bearbeitet am 30.04.21, 11:30

Datum: 30.04.1984 Ort: Reifland-Wünschendorf [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
DDR-Fahnen
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 29.04.21, 11:00
Ende April 1984 führte eine außergewöhnliche Sonderfahrt den "historischen Rheingold" in die DDR. Die Fahrt dauerte vom 27. April bis 1. Mai 1984. Sie begann in Köln und führte über Würzburg, Bamberg, Hof, Plauen und Leipzig nach Ost-Berlin, zurück ging es über Halle (Saale) und Erfurt nach Eisenach. Auf dem Gebiet der DDR sollten zwei Elektrolokomotiven und acht Dampflokomotiven (01 137, 03 1010, 18 201, 38 1182, 50 849, 58 3047, 62 015 und 86 1501) zum Einsatz kommen, siehe auch [www.drehscheibe-online.de].

Am dritten Tag dieser Sonderfahrt bespannten die beim Bw Dresden beheimateten Traditionslokomotiven 62 015 und 01 2137 den D 26500 Leipzig – Berlin Ostbahnhof. Die Aufnahme entstand im Bahnhof Rehfeld an der Strecke Leipzig – Cottbus. Freundlich grüßt der Reichsbahner aus dem Fenster des mit DDR-Fahnen geschmückten Bahnhofsgebäudes - der 1. Mai ist nicht mehr weit.

Ein Blick auf RailView zeigt, daß das Bahnhofsgebäude auch heute noch steht. Selbst der Bohlenüberweg, hier direkt vor der Lok, ist noch vorhanden.

---
Scan vom Mittelformat-Dia (Ektachrome 64)

Datum: 29.04.1984 Ort: Rehfeld [info] Land: Brandenburg
BR: 060-098 (Tenderlokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Berlins meistfotografierter Militärzug
geschrieben von: Leon (705) am: 29.04.21, 10:07
Bleiben wir doch noch ein bischen im Westteil von Berlin vor der Wende. Vor kurzem wurde dieser Blick von der Putlitzbrücke in Moabit [www.drehscheibe-online.de] vorgestellt. Wir stehen erneut auf der Putlitzbrücke, diesmal im Herbst 1988. Bereits bei dem Bild zum Stellwerk "Chag" bin ich auf die Einsätze der Baureihe 118 der ESt. Grunewald des Bw Wustermark eingegangen und hatte von den beiden schon mit uns befreundeten "Landplagen" 118 207 und 312 berichtet. Nun, wir sehen hier mit der 118 207 den weiteren Langweiler dieser Baureihe, der uns in Berlin im Prinzip überall hin verfolgte und sogar bis ins Havelland treu blieb..[www.drehscheibe-online.de]. Und wir sehen einen der damals berühmtesten Züge, die seinerzeit jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag durch die Stadt fuhren: den "Franzosenzug", einen Reisezug für die französischen Alliierten, welcher von Berlin-Tegel nach Strasbourg verkehrte, mit Lokwechsel von Dicker auf Russen in Potsdam Stadt und weiterem Laufweg über die Magistrale. Dieser Zug hat uns im Prinzip ständig beschäftigt; kein Hausdach im Wedding mit Blick auf die Strecke, das vor uns sicher war; keine riskanten Auto-Aktionen, die es seinerzeit ermöglichten, den Zug insbesondere samstags mehrmals in der Stadt zu erwischen. Ein Motiv im Wedding, dann die Brücke der Kantstraße und danach irgendwo in Wannsee, über die Avus gekoffert, waren eigentlich Standard. Heutzutage völlig undenkbar, aber damals galten neben einer recht langsamen Geschwindigkeit des Zuges auch andere Gesetze, und man war noch ein wenig verrückter...;-)
Nun, am 04.10.1988 fiel der Blick auf diesen Zug, an der Spitze die "ewige" 118 207. Links erkennen wir das Gleis gen "HuL", unser Zug aus Tegel erhält zwei Flügel in den Güterbahnhof Moabit, und das befahrene rechte Gleis daneben ermöglicht mit einer Spitzkehre den Weg zum Westhafen.
Im Hintergrund sehen wir erneut die beiden Silbertürme von Schering, dem damals größten Pillendreher der Stadt.

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 04.10.1988 Ort: Berlin Moabit [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Damals bei "Chag", unter der Ringbahn hindurch
geschrieben von: Leon (705) am: 28.04.21, 11:55
Bereits mit diesem Bild [www.drehscheibe-online.de] habe ich das Stellwerk "Chag" in Berlin-Charlottenburg vorgestellt. Dieser beliebte Fotopunkt war insbesondere vor der Wende häufige Anlaufstelle für Güterzüge insbesondere aus der Richtung Moabit oder Tegel. Während auf der Aufnahme mit der 130 ein Zug gezeigt wurde, welcher von Ruhleben in Richtung Innenring fährt, kommt dieser Zug bereits auf den Gleisen des Innenrings in Richtung Grunewald oder weiter Richtung Neukölln.
Wir sehen die "ewige" 118 312 - eine der beiden Loks der Baureihe 118 der ESt. Grunewald des Bw Wustermark, die seinerzeit nahezu täglich im Einsatz war. Zusammen mit der 118 207 sorgte sie zwar für die Omnipräsenz der "Babelsberger Dicken", aber irgendwann kam auch eine gewisse Langeweile auf, weil einem immer die beiden gleichen Dicken vor die Linse fuhren. Interessanter wurde dies erst, als das Bw Wustermark Ende der 80er Jahre neue, für uns bislang unbekannte Dicke nach Berlin (West) geschickt hat - und wenigstens waren mit 118 578, 619 und 705 auch einige Exemplare mit durchgehendem Zierstreifen dabei!
Wir sehen hier den bereits aus Berlin-Gesundbrunnen bekannten Tegel-Zug, wie er das Stellwerk "Chag" passiert und soeben unter den damals noch ungenutzten Gleisen der Ring-S-Bahn hindurchfährt. Grunewald ist gleich erreicht!

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 11.07.1989 Ort: Berlin Charlottenburg [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 12 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
DDR-Fahrzeuge
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 28.04.21, 11:00
Am Ufer der Freiberger Mulde in Leisnig entstand diese Aufnahme der 50 3581-1 vom Bw Nossen mit dem Ng 62323 Großbothen – Nossen. Vor dem Bahnübergang warten auf der Brücke die typischen DDR-Fahrzeuge der damaligen Zeit: Ein Dacia 1300, ein Trabant 601S, ein Lada sowie ein Militär-Lastwagen.

---
Scan vom Mittelformat-Dia (Ektachrome 64)

Datum: 28.04.1984 Ort: Leisnig [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 14 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Historischer Blick von der Putlitzbrücke in Moabit
geschrieben von: Leon (705) am: 25.04.21, 18:13
Vor einer Weile hatten wir in Berlin (West) die V 100 am Wickel. Bereits mit zwei weiteren Bildern wurde in der Galerie der Einsatz der Baureihe 110 der DR vor Güterzügen erwähnt. Neben der 110 074 und 110 020 war als ditte im Bunde die 110 005 zu erleben. Alle drei Loks erfreuten seinerzeit die wenigen Fotografen, die Mitte bis Ende der 80er Jahre den ganz normalen Planbetrieb im Westen der Stadt einfangen wollten.
Bislang fehlt in der Galerie der nachmittägliche Blick von der Putlitzbrücke in Berlin-Moabit. Hier hatte man einen Blick auf zwei Gleise: das nördliche ging zum Güterbahnhof "HuL", und das südliche nahm den Verkehr Richtung Tegel und Schönholz auf. Ein drittes, im Bild nicht sichtbares Gleis führte zum Westhafen. Hinter dem Rücken des Fotografen liegt der Güterbahnhof Moabit, und die Sicherung der Einfahrt aus östlicher Richtung besorgten zwei Formsignale, die wir auf dem Bild auch sehen. Während Bilder von Zügen aus Tegel eher eine Angelegenheit für den früheren Nachmittag waren, bot sich das Gleis von "HuL" erst zum späten Nachmittag oder frühen Abend an. Den Bahnhof verließen werktags regelmäßig drei Züge des Klv mit Wechselpritschen sowie der bereits in der Galerie gezeigte Leer-Sandzug. Letzterer kommt uns am frühen Abend des 05.07.89 als Lgo 59194 entgegen, bespannt mit der 110 005.
Die beiden futuristisch-silbernen Gebäude im Hintergrund gehören zum damaligen Schering-Konzern, welcher später von Bayer übernommen wurde.
Damit man annähernd eine Vorstellung davon hat, inwieweit sich der Blick von der Putlitzbrücke geändert hat, sie auf dieses deutlich aktuellere Foto hingewiesen. [www.drehscheibe-online.de] Hier kommt uns ein IC vom Hauptbahnhof entgegen. Berlin hatte seinerzeit auch einen "Hauptbahnhof". Aber der lag ganz woanders...;-)

Scan vom Fuji Kleinbilddia

Datum: 05.07.1989 Ort: Berlin Moabit [info] Land: Berlin
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Gesundbrunnen und die Millionenbrücke
geschrieben von: Leon (705) am: 14.04.21, 14:02
Kommen wir zurück nach Berlin zu Reichsbahnzeiten. Vor einigen Wochen wurde in der Galerie von mir der Einsatz der Baureihe V100 in Berlin (West) thematisiert, und ein weiterer Zug, der seit Sommer 1988 von dieser Baureihe übernommenn wurde, war der "Tegel-Zug", ein Nahgüterzug von Berlin-Tegel nach Grunewald, welcher in den frühen Nachmittagsstunden verkehrte. Er war nicht der einzige Zug auf der Strecke nach Tegel; es gab auch Übergaben nach Schönholz und Reinickendorf mit der Baureihe 106 oder den berühmten "Franzosenzug". Ferner Kohleverkehre zum Kraftwerk Lübars oder Ganzzüge mit Brammen zum Walzwerk von Thyssen, welche meist mit der Baureihe 118 bespannt wurden; teilweise in Doppeltraktion.
Aber ein Foto-Nachmittag im Berliner Wedding oder in Moabit fing meistens mit diesem Zug an. Hier sehen wir ihn an einer Stelle, die heute nicht mehr wiederzuerkennen ist. Wir stehen auf der Brücke der Brunnenstraße, welche den damaligen Bahnhof Gesundbrunnen überspannt hat. Unter uns rauscht die 110 074 mit ihrer Fuhre aus Tegel hindurch. Der Zug hat soeben die Swinemünder Brücke passiert, welche im Volksmund ob ihrer horrenden Baukosten auch "Millionenbrücke" genannt wird; sie war zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung im Jahr 1905 die damals längste und teuerste Brücke in Berlin.

Bis auf den S-Bahnsteig waren damals alle weiteren Bahnsteige verwaist, und das Gleis, auf dem sich der Zug befindet, war das einzige benutzte Gleis mit Ausnahme der S-Bahn-Gleise. Wer genau hinsieht, erkennt zwischen den Büschen im Hintergrund einen S-Bahn-Zug der Baureihe 275 im BVG-Lack mit Werbung.

Gesundbrunnen heute: ein Einkaufszentrum mit Gleisanschluss...

Scan vom Fuji-Kleinbilddia


Datum: 20.07.1988 Ort: Berlin Gesundbrunnen [info] Land: Berlin
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 13 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Arbeiter-Berufsverkehr in Perfektion
geschrieben von: Dirk Wenzel (31) am: 13.04.21, 18:15
gab es für den Eisenbahnfreund 1988 täglich sehr früh in Riesa zu genießen.
Tausende Werktätige des „VEB Rohrkombinat Stahl- und Walzwerk Riesa“ galt es bei Schichtwechsel zu befördern.
Die wenigen Minuten bis zur Bereitstellung der Zuges hatten 3 Fotofreunde mit den Aufnahmen am Bahnsteig
und 100te Stahlwerker mit dem Befeuchten der trockenen Kehlen in der Mitropa zu tun.
Im Ernst: Ich habe noch nie solch eine Theke gesehn - gefühlte 15 m lang und 1 m breit und zum Schichtwechsel vorsorglich
flächendeckend gefüllt mit bereits gezapften Halben...
Laut meiner Erinnerung war die Mitropa in Riesa zu DDR-Zeiten die einzige, die vor 8:00 Alkohol ausschenken durfte.
Und manchesmal war diese Mitropa auch der Tod des anstehenden Vorlesungstages, weil während der Nachtaufnahmen zwei
E94-geführte Züge in Richtung Osten durchbrummten.
Kurzes "Frühstück" und dann ab an die Strecke - die Loks mußten ja auch irgendwann zurückkommen.
Zum Foto: Viele unterschiedliche Lichtquellen (Qu, Na, Ne sowie Edison) waren involviert.
Ich habe die Umwandlung in s/w verworfen und konnte hoffentlich trotzdem die Regen-Stimmung einigermaßen 'rüberbringen.

Scan vom ORWO UT18

Zuletzt bearbeitet am 14.04.21, 13:25

Datum: 19.12.1988 Ort: Riesa [info] Land: Sachsen
BR: 194 (histor. Krokodile Bauart E93, E94) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 13 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zur Dampfzeit in Ebersbach
geschrieben von: Leon (705) am: 12.04.21, 10:50 Top 3 der Woche vom 25.04.21
Eine Brücke überspannt eine Bahnhofsausfahrt. Umfangreiche Gleisanlagen, Formsignale, ein Wasserturm nebst Wasserkran. Im Hintergrund stehen zahlreiche Güterwagen. Eine 52.80 wartet unscheinbar auf ihre Ausfahrt, am Haken ein Nahgüterzug von Bischofswerda nach Zittau, dessen Zugbild nach jedem Rangieraufenthalt anders aussah. Als Protagonist dient eine "dicke Babelsbergerin", welche -leider ohne durchgehenden Zierstreifen- ihren Eilzug aus Reko- und Modernisierungswagen fast majestätisch aus dem Bahnhof beschleunigt.

Wir sind in Ebersbach in der Lausitz, unweit der tschechischen Grenze. Nein, wir waren nicht wegen der formschönen 118 hier. Die Tour diente -wie so viele Touren Ende der 80er Jahre- der Huldigung des Dampfbetriebes bei der Reichsbahn. Und es ist heute der Beifang, der nachhaltig begeistert. Dias von 52.80 gibt es wie Sand am Meer im Archiv, aber für einen klassischen Eilzug mit eleganter Bespannung muss man schon etwas tiefer in die Mottenkiste greifen. Aus heutiger Sicht holt man mit der 52.80 kaum noch jemanden hinter dem Ofen hervor; die Dampflokzeit ist vorbei, die Dias sauber archiviert, man hat sie einfach. Aber die Begeisterung fast 35 Jahre später löst die Dieseltraktion aus, die man damals nur im Vorbeigehen mitgenommen hat.
Natürlich haben wir auf der Brücke die Ausfahrt der 52.80 abgewartet, sind dem Zug bis Zittau hinterhergejagt, haben vorher noch diverse andere 52.80 im Raum Löbau gescheucht, natürlich auch den "Dg" von Görlitz oder abends den Bautzener auf dem Viadukt von Demitz-Thumitz. Alles Geschichte, einige Jahre später noch in mehr oder weniger verkrampfter Form in sogenannten "Plandampfveranstaltungen" palliativ verlängert. Wir wollten es einfach nicht wahr haben...
Und heute erfreut man sich an einem Dia mit 118 232 vor dem E 985 von Dresden nach Zittau mehr denn je...;-)

1994 habe ich eine reine Dieseltour in diese Region unternommen.Bis auf den Wasserkran sah die Szene genauso aus. Vor den Eilzügen lief das U-Boot mit Sanitärwagen. Igitt...:-( Seitdem war ich nie wieder da...

Scan vom Fuji-Kleinbilddia


Datum: 22.08.1987 Ort: Ebersbach [info] Land: Sachsen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 19 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Dampf-Ende Deutsche Reichsbahn
geschrieben von: Dirk Wenzel (31) am: 31.03.21, 19:19
gab es wohl offiziell am 29. Oktober 1988.
Der "Auszug aus dem Paradies" zeichnete sich natürlich schon viel früher ab.
Allerdings gab es in jedem BW minestens einen Entusiasten, der jede Dampflok mit gültiger HU unter irgendwelcher
noch so fadenscheinigender Begründung in die Umläufe brachte.
Auch in meinem Heimat-BW Rostock gab es so einen einfallsreichen Kollegen. Über diese Einsätze würde ich gerne später berichten,
falls ich mich nicht wieder wie zuletzt zu sehr verbiegen muss...
Der vorgeschlagene Scan zeigt 52 8010 vom BW Bautzen, wie sie mit ihrem Güterzug zwischen Dresden-Industriegelände und
Dresden-Klotzsche gen Bautzen tobt. Die Vorbeifahrt ist unvergessen!
Das Foto ist ein Scan eines ORWO-UT18, welcher irgendwie unter allen Lichtverhältnissen Probleme hatte.
Ich hoffe, ich konnte es halbwegs zeigenswert aufbereiten.

Zweiteinstellung:
0,5° nach links gedreht und stärker nachgeschärft - ich hoffe, jetzt körnt es nicht zu sehr...


Datum: 09.03.1988 Ort: Dresden-Klozsche [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Am Gasometer
geschrieben von: Leon (705) am: 28.03.21, 16:24
Ein extrem beliebtes Motiv zur Vorwendezeit war für uns in Berlin (West) der Gasometer des Gaswerkes Berlin-Charlottenburg. Alles, was an Zugen von Tegel, Moabit oder "HuL" Richtung Grunewald bzw. Seddin musste, kam hier vorbei. Einer der drei Klv-Züge von HuL, der Franzosenzug sowie der Leer-Sandzug waren hier eine sichere Beute, ferner diverse Übergaben mit Goldbroilern.
Neben der kürzlich in der Galerie gezeigten 110 074 kam ab Sommer 1988 auch die 110 020 vor diversen Güterzügen in Berlin zum Einsatz. Am 21.06.89 hatte sie Dienst vor dem bereits mit einer 130 in HuL gezeigten Leer-Sandzug und passiert soeben die Gasometeranlagen des Gaswerkes.
Außer einem unter Denkmalschutz stehenden Wasserturm ist heute von den Anlagen des Gaswerkes nichts mehr übrig.
Auch Form-Vorsignale waren damals bei der DR noch alltäglich, kamen aber in einer deutlich geringeren Anzahl als im Vergleich zur DB vor. Heutzutagen muss man Form-Vorsignale auf dem Gebiet der ehemaligen DR mit der Lupe suchen...
Das Motiv ist vor Jahren bereits schon einmal mit einer "Dicken" in die Galerie aufgenommen worden: [www.drehscheibe-online.de]. Nun der Verleich mit einer V 100.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 21.06.1989 Ort: Berlin Moabit [info] Land: Berlin
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der neue Player der Reichsbahn in Berlin (West)
geschrieben von: Leon (705) am: 27.03.21, 15:17
Wir staunten damals nicht schlecht, als im Sommer 1988 plötzlich die Baureihe V100 in Berlin-West auftauchte. Eine Baureihe, die man damals nur in Ausnahmefällen erlebt hat, z.B. als Ersatz für den LVT-Dienstpendel auf der Stadtbahn, wo eine 110 mit einem Lowa-Steuerwagen unterwegs war. Umso erfreuter waren wir, als ab Juni 1988 bis zu drei verschiedene Loks der Baureihe 110 vor Güter- und Postzügen unterwegs waren. Erstmalig kam mir am 15.06.88 eine 110 in Moabit vor die Linse. Sie setzte sich im Hamburger und Lehrter Güterbahnhof vor einen Klv-Zug. Da nachmittags immer mehrere Klv-Züge "HuL" verließen, wusste man nie, ob der besagte Zug seinen Laufweg über Ruhleben oder Grunewald nehmen würde. Somit schieden Motive westlich der Beusselbrücke aus, wo die Strecken sich verzweigten. Damit der Zug nicht durch die Lappen geht, wurde der Bereich zwischen der Ausfahrt von "HuL" und der Putlitzbrücke gewählt. Hier vereinigten sich alle Gleise von "HuL" auf ein einziges, und die Strecke passiert zur Rechten einige Laubenpieper. Links sehen wir die Schornsteine von einem Kraftwerk. Nach kurzer Wartezeit kam die 110 mit ihrem Klv-Zug angefahren und passiert das Einfahrsignal vom Güterbahnhof Moabit. Das erste Bild einer 110 in Berlin-West war im Sack, zahllose weitere sollten folgen...;-)

Scan vom Fuji-Kleinbilddia. Wer mehr Seitenlicht möchte, nimmt die Schatten der Bäume zur Rechten in Kauf, und zeitlich früher kam an dieser Stelle nie ein Zug.

Datum: 15.06.1988 Ort: Berlin Moabit [info] Land: Berlin
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Witzleben
geschrieben von: Leon (705) am: 26.03.21, 16:33
Witzleben - so nannte sich nicht nur die im Sommer 1988 noch brach liegende S-Bahn-Station an der Ringbahn, sondern so nennt sich heute noch der Ortsteil in Berlin-Charlottenburg zwischen der Kantstraße und der Suarezstraße und dem Lietzensee.
Heute heißt der S-Bahnhof "Messe Nord-ICC", und die Szene von der Kantstraßenbrücke sieht so aus: [www.drehscheibe-online.de].
Kurbeln wir die Zeit in den Sommer 1988 zurück. Neben dem vor kurzem in der Galerie gezeigten Zug aus Fc-Wagen mit der 130 in "HuL" gab es werktags eine weitere Leistung, welche aus einem Ganzzug mit Fc/Fac-Wagen gebildet wurde und ihren Ausgangspunkt im Güterbahnhof Charlottenburg hatte. Meist verkehrte dieser Zug in den Nachmittagsstunden und war häufig mit einer "Dicken" bespannt. Und es war wieder typisch: wenn schon eine Babelsbergerin aufkreuzte, war es entweder 118 207 oder 312. Diese beiden Loks waren jahrelang die Stammgäste in Berlin-West, und eine von ihnen bespannte immer den Franzosenzug, während die andere überall auftauchen konnte. Wir waren damals immer froh, wenn wir zur Abwechslung mal eine "Dicke" mit durchgehendem Zierstreifen erwischen konnten. Erst ab 1989 kam ein wenig Abwechslung in den Bestand des Bw Wustermark mit seiner Est. Grunewald, und richtig bunt wurde es erst, als die "Dicken" vor den Pendeln zwischen Berlin-Wannsee und Potsdam oder Charlottenburg und Nauen zum Einsatz kamen.
Hier begegnet uns am 21.06.88 die 118 312 mit ihrem Leerzug an der Kantstraße. Wer genau hinsieht, erkennt im Hintergrund Licht-Vorsignale, wie man sie in ihrer schrägen Bauform nur von der Bundesbahn kennt.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 21.06.1988 Ort: Berlin Messe Nord-ICC [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Wimmelbild vom Hamburger und Lehrter Güterbahn
geschrieben von: Leon (705) am: 24.03.21, 22:03
Sommer 1988. Zahllose Nachmittage wurden damals in Berlin-Moabit verbracht. Die Beusselbrücke, die Putlitzbrücke und die Fennbrücke boten einen guten Blick auf die ausgedehnten Gleisanlagen des Güterbahnhofs Moabit, des Hamburger und Lehrter Güterbahnhofes -kurz HuL- sowie der Gleisanlagen aus Richtung Tegel. Nicht zu vergessen der Gasometer des Gaswerkes Charlottenburg. Unmittelbar hintereinander reihte sich hier ein Motiv an das andere. Und was damals so los war..! Nachmittags brachen in "HuL" drei Klv-Züge mit Wechselpritschen auf, dann gab es am späten Nachmittag den berühmten "Franzosenzug" aus Tegel, ferner bei Bedarf einen Kohleleerzug vom Kraftwerk Lübars, danach eine 106 mit der Übergabe aus Tegel, dazu Übergaben mit 106 aus HuL und Moabit, ferner Züge vom Westhafen sowie einen werktäglichen Leerzug mit Schüttgutwagen von einem Baustoffhof in der Nähe des Containerterminals in HuL. Mit anderen Worten: man hatte gut zu tun; es wurde nie langweilig. An Lokomotiven sah man das gesamte Portfolio, was damals an Diesellokbaureihen in Berlin-West unterwegs war: Ludmillen der Baureihen 130 und 132, "Dicke", den Goldbroiler, später die V 100.
Eigentlich eine Stammleistung der Baureihe 201 war der nachmittägliche Lgo 59194 von HuL nach Seddin, welcher aus Fc- oder Fac-Wagen gebildet war und in der Regel zwichen 17 und 18 Uhr aufbrach. Am 14.07.88 hatte jedoch die 130 042 Dienst vor dem Zug. Riesige Fenster gucken uns an, und der Zug wartet auf seine Abfahrt. Im Hintergrund erheben sich die Containerterminale, und wir erkennen weitere Berlin-typische Bauten wie z.B. den leider verschatteten Fernsehturm, das Bettenhaus der Charité, das ehemalige Handelszentrum, das Hotel Stadt Berlin u.v.a.m. - und das Ganze in einer größeren Wolkenlücke.

Das Gelände heute: es liegen noch zwei Gleise für die Zustellung der Güterzüge zum Westhafen. Der Containerbahnhof ist längst Geschichte. Der Overfly vom Hauptbahnhof überspannt die Fennbrücke, und leere Sandzüge mit Ludmillen mit großen Fenstern verkehren längst nicht mehr...

Scan vom Fuji 100 - Kleinbilddia

Datum: 14.07.1988 Ort: Berlin Moabit [info] Land: Berlin
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 13 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Baureihe 101 vor 30 Jahren
geschrieben von: Leon (705) am: 19.03.21, 19:41
Nachdem vor kurzem die erste „Gartenlaube“ Einzug in die Galerie erhalten hat, möchte ich hiermit ein Bild einer „echten“ Reichsbahn-101 nachschieben. Diese Kleinloks der Baureihen V 15 und V 23 fristen ja bei den Eisenbahnfreunden ein gewisses Nischendasein; selbst eine Köf ist populärer! Und da bei der Handvoll Galeriebilder dieser Baureihe nur Museums- und Werkbahnvarianten vertreten sind, denke ich mir, dass es bei über 300 gelieferten Exemplaren der Baureihe 101 an die Deutsche Reichsbahn mal Zeit für ein Galeriedebut wird.
Machen wir uns nix vor- nichts war damals so langweilig wie die Vorbeifahrt einer 101. Diese Kleinloks waren eigentlich unverwüstlich, jedoch völlig unscheinbar und nie wirklich im Fokus des Eisenbahnfreundes. Man nahm sie allenfalls zur Kenntnis, aber wenn heute eine V 15 mit einem Triebwagen-Beiwagen auf einer Nebenstrecke im Brandenburgischen umherfahren würde – ich wäre vermutlich nicht der Einzige, der vorbeischauen würde…;-)
1991 sah das noch ganz anders aus. Kurz nach der Wende wurde ein Vorortverkehr zwischen Berlin-Charlottenburg und dem Havelland eingerichtet, zunächst mit Ferkeltaxen, später mit Wendezügen und der Baureihe 118. Man steht im Herbst 1990 auf der Olympischen Brücke in Berlin-Westend und wartet auf eine Ferkeltaxe, als auf einmal dieses Gefährt angekullert kam – ein Bild, von dem man 30 Jahre lang so gut wie keine Notiz genommen hat. Kurios der Laufweg, denn auf diesem Gleis verkehrten sonst eigentlich nur die Fernzüge von und nach Hamburg und halt ab 1990 der Vorortverkehr.
Interessant ist auch der Vergleich mit diesem Bild, einige Jahre später aufgenommen [www.drehscheibe-online.de] – oder sogar noch später: [www.drehscheibe-online.de] .
Auch heute sind Aufnahmen der Baureihe 101 von dieser Brücke möglich – nur sehen diese Loks völlig anders aus...;-)

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia, überarbeitet (Ausrichtung, Schärfe, weniger Sättigung). Der Fleck im Himmel links im Bild ist Rauch von einem weiteren Schornstein.


Datum: 23.10.1990 Ort: Berlin Olympiastadion [info] Land: Berlin
BR: 311,312 (DR V15, V23) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Züge gucken
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 19.03.21, 08:00
Bis 1990 fanden in Leipzig alljährlich je eine Frühjahrsmesse und eine Herbstmesse mit Ausstellern aus Ost und West statt. Sie boten der DDR die Möglichkeit, ihre technische Leistungsfähigkeit mit dem "Weltniveau" zu vergleichen. Für den Ansturm von Besuchern mobilisierte die Deutsche Reichsbahn alles, was Räder hatte. So kamen vor einigen Messesonderzügen Schnellzugdampfloks zum Einsatz.

Hier ist es allerdings der planmäßige E 800 aus Saalfeld, den die 01 0519-7 soeben in die Messestadt brachte. Ein Augen- und Ohrenschmaus für den kleinen Jungen, der mit seinem Opa zum "Züge gucken" auf dem Bahnsteig ist.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 200)

Datum: 20.03.1981 Ort: Leipzig [info] Land: Sachsen
BR: 001-019 (Schnellzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 13 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Gartenlaube
geschrieben von: Leon (705) am: 15.03.21, 07:14
Echt jetzt...? ;-) In der Galerie befindet sich bislang nicht ein Bild der "Gartenlaube"..? Wird Zeit, dies zu ändern! Auf das Thema bin ich vor kurzem durch einen Artikel in einem Printmedium gestoßen, welches jüngst mit einem anderen Printmedium..nennen wir es: fusioniert hat...;-)
Dort werden die Kleinloks der Baureihen V 15 bis V 23 der DR beschrieben, und es wird auch auf die Nachfolgebauart der liebevoll so genannten "Gartenlaube" eingegangen - einer Baureihe, welche selbst bei den Fotografen nur ein Schattendasein pflegte. Die Hand hat mehr Finger, als Aufnahmen dieser Baureihe im Archiv vorhanden sind. Umso bemerkenswerter fand ich, dass der o.g. Artikel erwähnte, dass die Baureihe 102 im Raum Jerichow noch bis kurz nach der Wende im Güterzugdienst tätig war. Und da fiel mir ein 30 Jahre altes Bild aus Ziesar ein. Wir haben damals eine Fototour ins Jerichower Land unternommen und waren- aus heutiger Sicht- viel zu sehr auf die roten Ferkeltaxen fixiert, als dass wir einer Übergabe mit Gartenlaube Beachtung geschenkt hätten. Damals wurde sogar noch die Strecke von Ziesar nach Görzke im Güterverkehr bedient. Wir standen damals im Bahnhof Ziesar und wollten die Bereitstellung der im Hintergrund sichtbaren Ferkeltaxe ablichten - und ließen die 102 mit ihrer Fuhre einfach von dannen ziehen. Heute kann nur noch anhand der Weiche im Vordergrund die Vermutung angestellt werden, dass das Züglein nach Güsen unterwegs war und Görzke bereits bedient hat. Aber anstatt hinterherzufahren, haben wir lieber die Taxen gescheucht - wie so oft in den späteren Jahren bis zur Mitte der 90er Jahre. Aber eine Gartenlaube habe ich seitdem dort nie wieder gesehen. Selbst in den späteren Jahren, als im Hintergrund noch ein Goldbroiler zu sehen war, galt das Interesse nur dem Personenverkehr.
Nun, es ist das einzige galeriefähige Bild dieser Baureihe in meinem Archiv, und ich schlage es vor, obwohl der gleiche Blickwinkel (mit 772 und 106, wie ich gerade sehe..:-) ) bereits in der Galerie vorhanden ist.

Scan vom Fuji Kleinbilddia, nachgeschärft

Datum: 15.01.1991 Ort: Ziesar [info] Land: Brandenburg
BR: 311,312 (DR V15, V23) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Stellwerk von Groß Behnitz
geschrieben von: Leon (705) am: 04.03.21, 20:10
Vor kurzem wurde ja ein Bild von der Havelbrücke von Rathenow in die Galerie aufgenommen. Bleiben wir noch eine Weile auf der "Stammbahn"; neben der Magistrale eine der interessantesten Hauptstrecken, die es für uns nach der Wende fotografisch zu entdecken galt.
Den Ort Groß Behnitz, südwestlich von Nauen gelegen, dürften die Wenigsten unter uns kennen. Aber er präsentierte sich Anfang der 90er Jahre noch mit einem stattlichen Empfangsgebäude, Formsignalen, einem Stellwerk sowie Kurbelschranken. Am frühen Morgen des 21.04.1992 hat die 202 533 mit ihrer rein grünen Wagengarnitur den Bahnhof als P 9407 nach Berlin-Charlottenburg soeben verlassen.
Das Bahnhofsgebäude steht heute noch und wird privat genutzt. Dort, wo der Fotograf stand, liegt heute die Trasse der SFS Berlin-Wolfsburg-Hannover. Das Stellwerk ist längst Geschichte, und in Groß Behnitz halten längst keine Züge mehr.

Scan vom Fuji RDP 100

Datum: 21.04.1992 Ort: Groß Behnitz [info] Land: Brandenburg
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Regelbetrieb
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 27.02.21, 11:00
Die 1892 eröffnete Strecke Wolkenstein – Jöhstadt war eine sächsische Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 750 mm, die in den Jahren 1984 und 1986 in zwei Etappen stillgelegt wurde. Zwischen 1992 und 2000 wurde sie auf dem Abschnitt Steinbach – Jöhstadt als Museumsbahn wieder aufgebaut und ist heute unter dem Namen Preßnitztalbahn eine Attraktion für Eisenbahnfreunde und Touristen

Im Februar 1982 konnte man auf der Gesamtstrecke noch Regelbetrieb beobachten. Zwischen Wolkenstein und Streckewalde begegnet uns die 1916 von der Chemnitzer Lokomotivschmiede Richard Hartmann für die Königlich Sächsische Staatseisenbahnen (K.Sächs.Sts.E.B) gebaute 99 1606-5 mit dem P 14287 Wolkenstein – Jöhstadt. Dank des markanten Gebäudes des damaligen "VEB Holzpappenfabrik Streckewalde" im Hintergrund ist der Fotostandpunkt trotz Streckenabbau und Zuwachs durch Vegetation heute noch zu finden.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64)

Zuletzt bearbeitet am 28.02.21, 13:00

Datum: 27.02.1982 Ort: Streckewalde [info] Land: Sachsen
BR: 099 (Schmalspur kleiner 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mit Volldampf über das Ziemestalviadukt...
geschrieben von: Hans-Jürgen Warg (913) am: 28.02.21, 09:20
...donnert am Morgen des 20.3. 1993 65 1049 mit der Regionalbahn 15233 von Triptis nach
Lobenstein. Die DR-Neubaulok ist hier im Rahmen einer dreitägigen Plandampfveranstaltung
rund um Lobenstein unterwegs.
(Scan vom 6x6 Dias)

Zuletzt bearbeitet am 01.03.21, 14:37

Datum: 20.03.1993 Ort: Liebschütz [info] Land: Thüringen
BR: 060-098 (Tenderlokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Über die Havel in Rathenow
geschrieben von: Leon (705) am: 28.02.21, 13:05
Wenn man über die Suchfunktion die Stadt Rathenow im Havelland eingibt, erhält man dieses Bild: [www.drehscheibe-online.de]. Kurbeln wir die Zeit mal bis zum Oktober 1992 zurück. Wir stehen erneut an einer Havelbrücke, aber in ihrer früheren Version. Allein der links im Bild angerissene Wasserturm verrät den gleichen Aufnahmeort. Ein Gleis führte damals über die Havel, und die früheren Brückenpfeiler der einst größeren Brücke waren noch vorhanden. Neben der "Magistrale" war die "Stammbahn" von Wustermark über Rathenow, Stendal und Gardelegen bis nach Oebisfelde eine Hauptstrecke, wie sie im Buche stand: herrliche Bahnhofsgebäude, teils noch mit Wassertürmen. Sehenswerte Blockstellen. Fast überall noch Stellwerke mit mechanischer Sicherungstechnik und eine Baureihenvielfalt, die im Prinzip über die Ferkeltaxe, die V 100, die "Dicke", das U-Boot, die Wumme bis zur Ludmilla keine Baureihe ausließ. Entsprechend häufig wurde von uns diese Strecke nach der Wende zum Ziel zahlreicher Fotoexkursionen.
Der 12.10.92 war ein herrlich klarer Herbsttag, der zunächst mit Ferkeltaxen im Havelland begann, dann an die Stammbahn führte, einen Abstecher nach Rhinow an die Städtebahn zuließ und auf der Magistrale endete. Hier stehen wir mittags an der Havelbrücke und beobachten die 232 223, wie sie ihren Eilzug von Berlin Richtung Stendal soeben im Bahnhof von Rathenow in Bewegung gesetzt hat und im langsamen Tempo über die Havelbrücke wuchtet. Ein Güterzug mit Ludmilla sowie eine Ferkeltaxe werden dem Zug bald folgen.

Scan vom Fuji RDP 100-6x6-Dia

Datum: 12.10.1992 Ort: Rathenow [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
In Döbeln geblitzt
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 28.02.21, 01:00 Top 3 der Woche vom 14.03.21
Die Geschichte zur Entstehung dieser Aufnahme werde ich im Leben nicht vergessen. Gegen 9:00 Uhr wurde ich bei der Fahrt mit dem Auto innerhalb der Stadt Döbeln "geblitzt" und gleich darauf von der Volkspolizei "rausgewunken". Den Volkspolizisten konnte ich zwar meinen Führerschein vorzeigen, nicht jedoch den Kfz-Schein für das Auto, mit dem ich an jenem Tag unterwegs war und das einem Hobbykollegen gehörte, der in unserem Quartier geblieben war. Nach der Entrichtung des Verwarnungsgeldes für die Geschwindigkeitsüberschreitung in Höhe von 10,00 Mark der DDR wurde ich aufgefordert, mit zur Wache zu kommen, bis sich der Sachverhalt mit dem fehlenden Kfz-Schein geklärt hätte. Mehrere Stunden saß ich dort auf dem Flur im Volkspolizeikreisamt (VPKA) und wurde immer nervöser, je näher die Zeit gegen Mittag ging. Ich hatte im Kopf, daß der dampfbespannte P 7766 von Nossen nach Großbothen zwischen 12:43 und 13:21 Uhr im Döbelner Bahnhof stehen würde. Diesen Zug wollte ich unbedingt fotografieren.

Meiner Bitte an einen der mit der Angelegenheit betrauten Volkspolizisten nach einer Mittagspause wurde stattgegeben und so suchte ich zu Fuß statt einer nahegelegenen HO-Gaststätte den Döbelner Bahnhof auf, um den dort stehenden Zug zu fotografieren [www.drehscheibe-online.de]. Natürlich mußte auch dessen Ausfahrt dokumentiert werden, so daß die vorliegende Aufnahme der 50 3536-5 vom Bw Nossen mit dem P 7766 von Nossen nach Großbothen entstand.

Mein langes Fortbleiben blieb auf der Polizeiwache indes nicht unbemerkt, zudem hatte ich das Gefühl, während meiner Fototätigkeit am hier gezeigten Fotostandort von den Besatzungen mehrerer vorbeifahrender VP-Wagen beobachtet worden zu sein. Jedenfalls wurde ich nach meiner Rückkehr auf der Wache eingehend nach meinen Aufenthaltsorten der vergangenen zwei Stunden befragt.

Scheinbar waren meine Einlassungen zufriedenstellend und auch der Sachverhalt mit dem Kfz-Schein hatte sich telefonisch klären lassen. So durfte ich letztlich unbeschadet das VPKA wieder verlassen.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64 Professional)

Zuletzt bearbeitet am 28.02.21, 19:30

Datum: 28.02.1982 Ort: Döbeln [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 27 Punkte

13 Kommentare [»]
Optionen:
 
Flussaufwärts
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 26.02.21, 15:00
Die Flöha ist ein 67 Kilometer langer Fluss, der im Osterzgebirge in Tschechien entspringt und in der sächsischen Stadt Flöha in die Zschopau mündet. Zwischen Flöha und Pockau-Lengefeld folgt die Strecke Flöha – Reitzenhain dem Fluß, dabei mehrmals die Talseite wechselnd. Die Strecke ist heute nur noch bis Marienberg (Sachs) in Betrieb. Kurz hinter Grünhainichen kommt uns flussaufwärts die 50 3633-0 vom Bw Karl-Marx-Stadt mit dem Ng 64325 Karl-Marx-Stadt – Pockau-Lengefeld entgegen. Auf der Flöha schwimmende Eisschollen zeugen vom vergangenen Winter.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64)

Datum: 23.02.1982 Ort: Grünhainichen [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 12 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Karpatenschreck
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 25.02.21, 15:00
Sie wurden Anfang der 1980er Jahre von uns Eisenbahnfreunden gehasst wie die Pest, die in Rumänien gebauten Diesellokomotiven der Baureihe 119, die in Thüringen von den Bahnbetriebswerken Probstzella und Saalfeld aus zum Einsatz kamen. Aufgrund ihrer hohen Störanfälligkeit erhielten sie unter Anspielung auf ihr Herkunftsland den Spitznamen "Karpatenschreck". Sie verdrängten im Thüringer Wald nach und nach die letzten Länderbahnloks der preußischen Baureihe T 20, die bei der Deutschen Reichsbahn als Baureihe 95 ins Nummernschema eingereiht worden war.

Nach vier Stunden Fahrt und zermürbender Grenzkontrolle freut man sich auf das erste Bild des Tages, und dann taucht statt der begehrten 95er eine Lok der Baureihe 119 aus dem Morgendunst im Saaletal bei Breternitz auf. Der unerkannt gebliebene "Karpatenschreck" hat den Dg 55477 Saalfeld – Probstzella am Haken und soeben die Saale überquert. Heute freue ich mich darüber, daß ich damals den Auslöser betätigte.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64)

Zuletzt bearbeitet am 25.02.21, 17:15

Datum: 25.02.1980 Ort: Breternitz [info] Land: Thüringen
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schattenwurf
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 23.02.21, 08:00
Schweikershain gehört zur Gemeinde Erlau, deren Gebiet sich zwischen den Städten Mittweida, Rochlitz, Geringswalde und Waldheim erstreckt und an der Bahnstrecke Riesa – Chemnitz liegt. Im Gemeindegebiet befinden sich die Haltepunkte Erlau (Sachs) und Schweikershain. Dort halten heute stündlich, an Wochenenden alle zwei Stunden, Regionalbahnen der Linie Elsterwerda – Riesa – Chemnitz.

Vor 39 Jahren konnte im Bahnhof Schweikershain die 50 3548-0 vom Bw Karl-Marx-Stadt mit dem Ng 62335 Döbeln – Hilbersdorf beobachtet werden. Die Vorfrühlingssonne verursachte einen ausgeprägten Schattenwurf von Lok und Dampffahne, dennoch war es an diesem Tag wegen des starken Windes eher ungemütlich. In den Gräben am Bahndamm sind noch die Reste vom Eis des vergangenen Winters zu sehen.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64)

Datum: 23.02.1982 Ort: Schweikershain [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kein Titel fällt mir zu diesem Foto ein!!!
geschrieben von: Dirk Wenzel (31) am: 20.02.21, 00:44
ORWO-Scan ist aus meiner Sicht ein sehr gewagter Versuch…
118 131 war eine von 3 Exoten, welche zu DDR-Zeiten versuchsweise mit einer GFK-Kanzel ausgerüstet wurden.
Zitat: 1965 wurde die V 180 059 in einem neuen Designkonzept mit Dach- und Stirnwandpartie aus glasfaserverstärktem Polyester
und blendfreier Frontscheibengestaltung durch steil nach vorn geneigte Stirnfenster vorgestellt. Neben einem Langzeittest zur
Verwendbarkeit von Kunststoffen ging es auch um ein attraktiveres Erscheinungsbild… Zitat Ende.
Also quasi der Urahne der hier so weit verbreiteten Plaste-Eisenbahnen (nur mit weitaus attraktiverem Erscheinungsbild).
1966 folgten zwei weitere Maschinen mit glasfaserverstärkten Polyesterkanzeln - 118 131 und 118 203.
Die jetzt hochgeploppte Meldung, dass die PRESS die 118 203 erworben hat, produziert Fragezeichen ...
Die werden doch nicht etwa??? Verrückt genug wären sie allerdings auf jeden Fall!!!
Die beiden anderen Maschinen wurden leider bereits verschrottet.
Das Foto zeigt 118 131 in Güstrow mit einem Nahgüterzug nach Rostock GBF.

Scan vom KB-Dia ORWO UT18.

Zuletzt bearbeitet am 20.02.21, 21:48

Datum: 13.08.1984 Ort: Güstrow [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Mega-Flop in Kremmen (...sic! :-) )
geschrieben von: Leon (705) am: 17.02.21, 19:07
Ein halbes Jahr vor der Wende sorgte das Bahnbetriebswerk Wustermark für Furore. Eigentlich war der Dampfbetrieb bei der DR offiziell beendet, aber dennoch hat das Bw Wustermark vor ihrem "Kirchturms-Nahgüterzug" von Wustermark über Nauen und Kremmen nach Velten wieder Lokomotiven der Baureihe 52.80 eingesetzt. Die genauen Gründe der Bespannungen sind mir heute nicht mehr bekannt; man munkelte damals noch von Kohlevorräten, die verbraucht werden sollten - oder aber auch von einem "Rentnerplan". Nun, jedenfalls entwickelte sich der Bahnhof von Kremmen -vor den Toren Berlins im Havelland gelegen- als wahrer hot spot, denn hier bog die heute längst abgebaute Strecke von Nauen über Börnecke nach Kremmen erstmals ins Licht. Nach meist längeren Rangieraufenthalten ging es dann mit dem Zug über Vehlefanz weiter bis nach Velten, um dann unter Draht wieder Wustermark zu erreichen. Diverse Bilder von der Fuhre tauchten auf, und wir wollten unser Glück am 25.04.89 auch probieren. Wir bezogen auf dem Bahnsteig in Kremmen Position - aber was dann um die Ecke kam, hatte mit einer 52.80 so gar nix gemein! Ich weiß noch, wie sauer wir waren, dass an dem Tag der Zug nicht mit Dampf fuhr. Und dann schickte das Bw Wustermark auch noch die 118 207 - die Lok, die sonst eigentlich immer in Berlin-West unterwegs war, und die wir schon zahllose Male vor dem Franzosenzug oder anderen Zügen eingefangen haben...Und für die Lok fahren wir nach Kremmen; die kürzeste "Einreise" aller Zeiten! Wir waren soo sauer, dass wir nach dieser Einfahrt von dem Zug Abstand genommen haben. Nicht mal den sehenswerten Bahnhof Vehlefanz wollten wir mit der Lok machen...

Heute, 32 Jahre später. Was bin ich froh über eine "Dicke" vor einem Güterzug in Kremmen...;-) 52.80 gab es damals wie Sand am Meer, und bei zwei weiteren Touren nach Kremmen haben wir dann auch unsere Wunschbespannung eingefangen. Aber wirklich "nachhaltig" war aus heutiger Sicht der Tag, an dem eigentlich alles in die Hose ging...

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia

Datum: 25.04.1989 Ort: Kremmen [info] Land: Brandenburg
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Detail
geschrieben von: NAch (759) am: 12.02.21, 21:06
Eine Lokfront voller Schnee, Eis an allen Leitungen - solche Fotos stehen für Winter und sie stehen vor allem für eine Bahn, die trotz solchen Wetters fährt.
Auf diesem Scan vom Negativ ist nur wenig gefrorener Dampf auf den Stangen zu sehen und nur kleine Eiszapfen - aber wie stehen die denn?!

Eiszapfen wachsen nach unten, einige stehen schräg, das geht nicht.
Schräg - das geht nur wenn die Lok sich bewegt hat.
Sie sind aber dabei nicht abgebrochen, es war wirklich kalt vor 35 Jahren.

So Können Überlegungen laufen bei diesem Detail, es wird dabei gedanklich nicht weniger kalt als bei den eingangs erwähnten Bildern.

Datum: 13.02.1986 Ort: Zittau [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Damals in Beetz-Sommerfeld
geschrieben von: Leon (705) am: 08.02.21, 13:22
Vor kurzem wurde ein Bild aus dem Havelland in die Galerie aufgenommen, welches den "Prignitz-Express" bei Beetz-Sommerfeld zeigt: ein 648-Pärchen durcheilt die flache Landschaft, welche durch Felder, Wiesen und kleine Dörfer geprägt ist.
Im Bildtext habe ich erwähnt, dass die Bahnhöfe zwar teilweise ihre Gebäude noch über die Zeit gerettet haben, aber die Modernisierung hat ihre Zeichen in Form von Hochbahnsteigen und weiteren neuzeitlichen Elementen gesetzt. Schrauben wir daher die Zeit fast 30 Jahre zurück: Der Bahnhof von Beetz-Sommerfeld am glasklaren 12.10.1992. Erste Vogelschwärme sind unterwegs gen Süden. Uns erwartet ein schmuckes Bahnhofsgebäude. Pilzkopflampen mit Propangasflaschenbeleuchtung. Ein Ladegleis mit dahinter erkennbarem Güterschuppen, möglicherweise sogar mit Wasserturm. Sitzbänke und Blumenkübel, am Rand ein Fahrradständer. Das Ganze wirkt sehr gepflegt. Fast versteckt verbergen sich ein paar Werbebanner. Eine Reisende erwartet die Ferkeltaxe -natürlich noch in rot-, welche im gemütlichen Tempo aus Richtung Neuruppin angekullert kommt und nach kurzem Halt ihren Weg Richtung Kremmen und Velten fortsetzen wird. Von einem "Express" kann keine Rede sein...;-)

Scan vom Fuji-RDP100-6x6-Dia

Zuletzt bearbeitet am 08.02.21, 13:25

Datum: 12.10.1992 Ort: Beetz-Sommerfeld [info] Land: Brandenburg
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 12 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
44 im Flachland - auch als Beifang gerne genommen
geschrieben von: NAch (759) am: 02.02.21, 22:15
Nun die zu befördernden Guterzüge waren ja nicht ohne im Norden von Berlin.

Güterzüge waren immer nur Beifang - einen Fahrplan habe ich nie gekannt. Es war aber auch nicht nötig- es kam ja immer was, ob mit 52.10 oder 52.80 oder mit 50.00 oder eben mit 44, sogar ein 50.40 habe ich noch erlebt.

Um so schöner wenn der Zug im Abendlicht glänzt.

Scan vom Dia


Datum: 16.10.1979 Ort: Buch [info] Land: Berlin
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Feuer und Dampf
geschrieben von: NAch (759) am: 31.01.21, 22:01
Gleich ist die Sonne verschwunden, bei der klaren Luft heute hat sie auch jetzt noch viel Kraft, durch Tür und Fenster des Führerstandes hindurch dringt ihr Licht, der Dampf lässt es rot leuchten.

Und der Heizer schaut in die Kälte.

Scan vom Dia



Datum: 08.01.1981 Ort: Arnsdorf [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wasserfassen in Beeskow
geschrieben von: NAch (759) am: 18.01.21, 18:47
Es gibt zwei Gründe, für die geringe Anzahl an Eisenbahnfotos aus demJahr 1987.
Zum einen waren die wirklich wichtigen Dinge im Leben jetzt täglich präsent. Zum anderen gab es kaum noch Leistungen mit Dampftraktion.

Nun, am achten Mai erfuhr ich, dass der P15905 am nächsten Tag von einer 52 gefahren wird. Es lies sich einrichten, dass ich mit diesem Zug fahren kann.
Streckenfotos waren mir nicht so wichtig wie die Zugmitfahrt, in Beeskow an der Lok stehen, mit dem Lokpersonal reden, die Lok riechen, sehen und hören - so wollte ich das haben.
Es war genug Zeit für alles, in Groß Leuthen nachher auch.

Und heute kann ich diesen Scan vom Negativ mit dem freundlichen Personal zeigen.


Zuletzt bearbeitet am 21.01.21, 18:54

Datum: 09.05.1987 Ort: Beeskow [info] Land: Brandenburg
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Der Signalausleger von Berlin-Charlottenburg
geschrieben von: Leon (705) am: 04.01.21, 21:43
Berlin-Charlottenburg vor 30 Jahren: ein Bahnhof in Berlin für verschiedene Zwecke. Im Hintergrund sind die beiden Bahnsteige für die S-Bahn zu erkennen. Der Fotograf steht auf einem Bahnsteig, an dem seinerzeit außer den Zügen für die britischen Alliierten kein Zug hielt. In der Mitte sehen wir den Bahnsteig für den Nahverkehr, das Wort "Regionalbahn" gab es 1991 noch nicht. Die Wende ist noch nicht lange her, und man hat zunächst mit Ferkeltaxen, ab Sommer 1991 dann mit Wendezügen einen Vorortverkehr von Charlottenburg über Spandau nach Nauen eingerichtet. Zum Einsatz kamen Babelsberger "Dicke" in beiden Varianten: sowohl in der sechsachsigen als auch in der vierachsigen Version. Selbst die ehemaligen Regierungszugloks 118 548, 550 und 552 waren vor diesen Zügen zu sehen. Anfangs noch wie aus dem Ei gepellt, zeigten sich nach einiger Zeit selbst hier die ersten Gebrauchsspuren. Nicht minder interessant waren die Wagengarnituren: eingesetzt wurden sowohl die fünfteiligen Gliederzüge mit diesem besonderen Zwischenteil über dem Einstieg als auch vierteilige Doppelstockeinheiten mit schräger wie steiler Dachfront. Wir sehen hier am Nachmittag des 31.08.1991, wie die ex-Regierungszuglok 118 552 mit einem Gliederzug den Bahnhof von Charlottenburg verlässt und soeben den bekannten Signalausleger passiert. Wer genau hinsieht, erkennt am anderen Bahnsteigende das Stellwerk "Cho" sowie weitere Formsignale.
Der Bahnhof Charlottenburg ist heute ein moderner Regionalbahnhof. Seine S-Bahnsteige sind etwas in Richtung Wilmersdorfer Straße verlegt worden, um einen kürzeren Umsteigeweg zur U-Bahn zu erhalten.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 31.08.1991 Ort: Berlin Charlottenburg [info] Land: Berlin
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Potsdam Stadt
geschrieben von: Leon (705) am: 20.12.20, 13:30
Kennt noch einer Potsdam Stadt? Potsdam hatte früher einen Hauptbahnhof, draußen in der Pirschheide, wo sich der Außenring und die Strecke von Wildpark über Caputh Richtung Beelitz in einer Art Turmbahnhof kreuzten. Der Bahnhof Potsdam Stadt war deutlich näher am Zentrum gelegen. Nach der Wende hielten hier auch die Fernverkehrszüge von und nach Berlin, aber der Bringer waren eigentlich immer die Nahverkehrszüge. Beliebtes Fotobjekt der Nachwendejahre war oft der P 3462 von Babelsberg über Werder nach Brandenburg, der von einer Brandenburger "Dicken" bespannt wurde und ab 1991 bis nach Berlin-Wannsee verlängert wurde. Kaum eine Brücke, von der dieser Zug damals nicht fotografiert wurde - kaum eine Blockstelle, an der die Vorbeifahrt nicht dokumentiert wurde..;-)
Wir sehen hier die Abfahrt dieses Zuges im Bahnhof Potsdam Stadt. Formsignale prägen das Bild, und rechts sind noch die Gebäude des RAW Potsdam zu erkennen.
Heute ist der Blick nicht wiederzuerkennen. Das Gelände wird überspannt durch das Bauwerk des neuen Potsdamer Hauptbahnhofes. Ich habe in der Galerie geschaut, ob eine vergleichbare Aufnahme existiert. Man kann in etwas dieses Bild [www.drehscheibe-online.de] heranziehen. Es ist ca. 10-15 Meter weiter links von der gleichen Brücke entstanden und zeigt den Blick, wie er heute möglich wäre. Exakt der gleiche Standpunkt ist heute so gut wie nicht mehr umsetzbar; Oberleitungsmasten und Tragwerke verhindern jeden galeriefähigen Vergleich.

Und der alte Potsdamer Hauptbahnhof? Liegt heute inmitten der Pirschheide brach und wird als beliebtes Fotoobjekt für "Rotten Places" benutzt...

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia

Zuletzt bearbeitet am 20.12.20, 16:12

Datum: 23.09.1990 Ort: Potsdam Stadt [info] Land: Brandenburg
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Reichsbahnflair
geschrieben von: H.M. (43) am: 20.12.20, 13:21
Ende des Jahres 1998 waren die Einsätze der roten Ferkeltaxen auf der Strecke Quedlinburg - Ballenstedt - Frose - Aschersleben schon eine Seltenheit. Am Nachmittag des 17.12. konnte diese stimmungsvolle Aufnahme von einem Altschwellenstapel aus aufgenommen werden. Der Triebwagen wurde am 05.05.2000 z-gestellt und ging danach nach Rumänien.

772 154 mit der RB 15837 von Quedlinburg nach Aschersleben fährt in den Bahnhof Frose ein und verlässt diesen nach vier Minuten Aufenthalt und einem Richtungswechsel nach Aschersleben.

Nikon F-801s Dia

Datum: 17.12.1998 Ort: Frose [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Es trommelt an der Burg Eisenhardt
geschrieben von: Leon (705) am: 16.12.20, 17:08
Oberhalb der Kanonenbahn von Berlin nach Metz thront im Fläming Bad Belzigs historisches Wahrzeichen: die Burg Eisenhardt. Eine geschlossene Ringmauer mit begehbaren Wehrtürmen umfasst die Burganlage mit ihrem weithin sichtbaren 24 m hohen Bergfried. Die Burg liegt auf einem Höhenrücken im Hohen Fläming und gilt als größte Höhenfestung Norddeutschlands.
Nach der Wende wurde die Burg in der Zeit von 1991 bis 2008 umfassend saniert. Heute sind in den Räumlichkeiten ein Museum sowie ein Burghotel untergebracht. Der historische Burgkeller kann für Veranstaltungen gebucht werden. Ein Besuch der Burganlage wird uneingeschränkt empfohlen!

Im Jahr 1991 war die Burganlage noch im unsanierten Zustand, die Kanonenbahn noch ohne Fahrdraht, der Verkehr auf ihr jedoch umso sehenswerter. Vor den Personenzügen in Richtung Dessau oder Güterglück dominierte die V 100, Eil- und Schnellzüge waren mit Ludmillen bespannt. Sonntags konnten dort morgens die Autoreisezüge aus südlichen Gefilden Richtung Berlin-Wannsee beobachtet werden, wie sie mit ihren Schlaf- und Liegewagengarnituren an der Burg vorbeizogen. Im Güterverkehr dominierte ebenfalls die Ludmilla – aber der Bringer war ein vormittäglicher „Dg“ von Roßlau nach Belzig (damals noch ohne „Bad“) mit Roßlauer „Wumme“. Wir stehen am Vormittag des 11.04.91 und erwarten diesen Zug. Und mit der 120 087 kam ein relativ sauberes Exemplar dieser Baureihe an uns vorbei, am Haken der Dg 52041 - ein recht übersichtliches Züglein.
Der Fotostandpunkt wurde von uns in den Jahren nach der Elektrifizierung nochmals aufgesucht, aber hier musste man mit der Vegetation und den Masten schon zirkeln. Heute ist der Fotopunkt leider restlos zugewachsen.

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia

Datum: 11.04.1991 Ort: Bad Belzig [info] Land: Brandenburg
BR: 1120 (alle V200-ost Taigatrommeln) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Nebelwand
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 17.12.20, 15:00
Das war so nicht geplant – eigentlich wollte ich von der bekannten Fotostelle bei Riestedt aus Dampflokbilder bei Sonne mit Schnee aufnehmen. Doch statt Dampfloks näherte sich die Nebelwand, von der ich hier [www.drehscheibe-online.de] schon einmal berichtete. Ich wollte gerade einpacken, als ich das charakteristische "Schreien" eines Reichsbahn-Großdiesels vernahm. Es dauerte auch nicht mehr lange, bis eine unerkannt gebliebene Lok der Baureihe 132 aus dem Wald auftauchte und mit dem D 554 Erfurt – Berlin am Fotografen vorbeiröhrte.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64 Professional)

Datum: 17.12.1981 Ort: Riestedt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Franzosenzug am Kaiserbahnhof
geschrieben von: Leon (705) am: 15.12.20, 21:13
Im Zuge der Verlängerung der Eisenbahnlinie Berlin-Potsdam nach Magdeburg entstand 1868 in Potsdam an der Zufahrtsstraße vom Wildpark zum Neuen Palais ein Bahnhof, der in erster Linie für die Ankunft der königlichen Familie und ihrer Gäste gedacht war.
Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Gleisanlagen erweitert und auf einem Damm angelegt. Unter Kaiser Wilhelm II. wurde 1909 ein neues kaiserliches Bahnhofsgebäude im Stil eines englischen Cottages eröffnet. Es besteht aus einem repräsentativen Empfangsgebäude sowie der Bahnhofshalle.
Nach 1952 war das Gebäude im Besitz der Deutschen Reichsbahn und wurde unterschiedlich genutzt, zuletzt als Lagerraum. Nachdem die Bahnhofshalle 1977 wegen Einsturzgefahr gesperrt wurde, konnte der Bahnhof 2005 nach einer umfassenden Restaurierung wiedereröffnet werden. Heute nutzt eine Akademie der Deutschen Bahn das Gebäude; in der Halle finden Empfänge statt.
Der Bahnhof Wildpark erhielt im Zuge der Errichtung des kaiserlichen Bahnhofsgebäudes einen Außenbahnsteig neben der Halle sowie zwei Inselbahnsteige. Mitte der 90er Jahre wurde der Bahnhof grundlegend umgebaut und besteht heute nur noch aus dem Außenbahnsteig sowie einem Inselbahnsteig. Von diesem ist dieses Foto entstanden: [www.drehscheibe-online.de] Der Bahnhof Wildpark wurde nach seiner Modernisierung in „Potsdam Park Sanssouci“ umbenannt.
Kurz nach der Wende sah der Bahnhof noch anders aus: wir stehen auf den nördlichen der beiden Inselbahnsteige und erwarten den „Franzosenzug“ – einen Zug, der 3 x wöchentlich zwischen Berlin-Tegel und Strasburg verkehrte. Dieser Zug wurde zwischen Berlin-Tegel und Potsdam Stadt von der Baureihe 118 bespannt. In Potsdam Stadt fand der Lokwechsel auf die Baureihe 132 statt, die den Zug bis Helmstedt brachte.
Wir sehen am 04.08.90 die 132 527, wie sie mit ihrer sehenswerten Garnitur die noch brach liegende Halle des Kaiserbahnhofes passiert. Rechts ist der zweite Inselbahnsteig noch erkennbar.

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia, überarbeitet

Zuletzt bearbeitet am 15.12.20, 21:14

Datum: 04.08.1990 Ort: Potsdam Park Sanssouci [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Nummernsalat
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 05.12.20, 15:00
Die Aufsicht hat soeben das Umsetzen der 99 0233-2 im Bahnhof von Ilfeld überwacht, nun strebt es ihn großen Schrittes zurück in seinen geheizten Dienstraum. Die Lokmannschaft kann sich im Führerhaus ihrer ölgefeuerten Maschine aufwärmen. Bis zur Abfahrt des P 14443 nach Nordhausen-Nord sind noch 45 Minuten Zeit.

Zwischen 1976 und 1983 waren alle Maschinen der Baureihe 99.23 unterschiedlich lang mit einer Ölhauptfeuerung ausgerüstet. Die 99 7233-2 wurde im Sommer und Herbst 1980 im Raw Görlitz von Kohle- auf Ölfeuerung umgebaut. Nach dem Abschluss der erforderlichen Umbaumaßnahmen hätte die Loknummer, dem Reichsbahn-Nummernschema entsprechend, in "99 0233-9" geändert werden müssen. Scheinbar überblickten damals selbst Eisenbahner nicht mehr den Nummernsalat, denn die Prüfziffer auf den Nummernschildern ist hier noch immer mit "-2" angegeben.

In den Jahren 1983 und 1984 erfolgte der Rückbau auf Kohlefeuerung, die Lok lief danach wieder als 99 7233-2. Seit ihrer Abstellung im Jahr 2000 steht die Maschine gut geschützt im Ilfelder Lokschuppen, der im Hintergrund dieser Aufnahme zu erkennen ist.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 400)

Datum: 03.12.1980 Ort: Ilfeld [info] Land: Thüringen
BR: 099 (Schmalspur ab 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Is noch wat?
geschrieben von: Der Rollbahner (186) am: 05.12.20, 09:07
Der Rangierer wollte bereits mit großen Schritten zum Bghw nach Malchow auf Gleis 1 eilen, da wird er vom Lokführer, dessen Maschine er Sekunden zuvor an den auf Gleis 1a bereit stehenden N 15746 nach Malchin gekuppelt hatte, noch einmal zurückgerufen. War etwas nicht in Ordnung oder gab es unverbindlichen Redebedarf zu Kollegen, über Freunde oder Familie? Man kannte sich in der kleinen Est Waren (Müritz) des Bw Neustrelitz und war ziemlich vertraut miteinander.

Doch der zu dieser Zeit bereits rapide abnehmende Bahnverkehr sollte die über die Jahre gewachsenen Strukturen relativ schnell zur Auflösung bringen. Über die Gründung der Deutschen Bahn AG zum 1. Januar 1994 und der Einstellung des Personenverkehrs auf der Nebenstrecke nach Malchin am 1. Juni 1996 führte der Weg nicht nur zur formalen Schließung der ehemaligen Dienststelle, sondern auch zum Abriss der (nicht im Bild befindlichen) Gebäude und der Umgestaltung des Geländes.

Scan vom Fuji KB-Dia

Datum: 16.10.1993 Ort: Waren (Müritz) [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Sonne, Schnee und Plandampf,...
geschrieben von: Hans-Jürgen Warg (913) am: 06.12.20, 09:45
...was wollte man damals vor 27 Jahren mehr. Nicht immer stimmten ein Hochdruckgebiet und der
Termin einer Plandampfveranstaltung überein und auch hier beim "Winterzauber im Thüringer Wald"
im Februar 1993 waren solche Aufnahmen eher Glückssache. 65 1049 mit einem Leergüterzug von
Sonneberg nach Ernstthal in Oberlauscha.

Datum: 28.02.1993 Ort: Oberlauscha [info] Land: Thüringen
BR: 060-098 (Tenderlokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein kurzer Zug kurz vor Mügeln
geschrieben von: Der Rollbahner (186) am: 25.11.20, 19:57
Viel zu befördern hatte 099 713-0 aus Oschatz kommend nicht, als sich die Lokomotive mit ihrem Begleitwagen an einem Herbstmorgen gegen 8:30 Uhr südwestlich von Schweta im Streiflicht der noch recht tief stehenden Sonne präsentierte. Die damals recht einsam wirkende Gegend entlang der Oschatzer Str. lässt kaum vermuten, dass die Stadt und der Bahnhof in Mügeln schon fast erreicht sind.

Scan vom Fuji KB-Dia

Zweiter Versuch: Bild dunkler angeboten

Zuletzt bearbeitet am 30.11.20, 20:08

Datum: 21.10.1992 Ort: Schweta [info] Land: Sachsen
BR: 099 (Schmalspur kleiner 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Die große weite Welt
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 17.11.20, 18:00 Top 3 der Woche vom 29.11.20
Wer möchte hier nicht in den Zug steigen und hinaus fahren in die große weite Welt… Nur war damals die Welt hinter Ilsenburg bereits zu Ende.

Die 50 3557-1 steht am Bahnsteig in Wegeleben, das spärliche Sonnenlicht des Novembernachmittags kriecht durch das Geäst der Bäume neben dem stattlichen Empfangsgebäude unter das Bahnsteigdach und beleuchtet mosaikhaft Triebwerk und Pumpen der Halberstädter Lokomotive.

---
Scan vom Mittelformat-Dia (Ektachrome 64 Professional)

Zuletzt bearbeitet am 17.11.20, 19:00

Datum: 14.11.1984 Ort: Wegeleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 25 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
 
Braunkohlenbrand
geschrieben von: Johannes Poets (476) am: 14.11.20, 09:00
Heute fahren hier die leichten Triebwagen der Baureihe 648 von Abellio – 1984 war es noch die "richtige" Eisen-Bahn. Die 118 521-4 vom Bw Halberstadt erreicht mit dem P 19408 aus Magdeburg in wenigen Augenblicken den Hauptbahnhof von Thale. Die eigentlich klare Morgenluft ist vom Braunkohlenbrand DDR-typisch eingetrübt.

---
Scan vom Mittelformat-Dia (Ektachrome 64 Professional)

Datum: 14.11.1984 Ort: Thale [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 13 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Es trommelt vor Zeitz
geschrieben von: Leon (705) am: 14.11.20, 08:57
Vor kurzem wurden ja in die Galerie einige Bilder von der Holzlandbahn aufgenommen. Bleiben wir noch ein wenig in der Gegend um Gera und Zeitz. Während der Bahnhof von Zeitz heute mit seiner Reichsbahnatmosphäre und den vielen Formsignalen das Ziel zahlloser Eisenbahnfreunde ist, waren Formsignale vor 25 -30 Jahren das Normalste auf der Welt. Schrauben wir die Zeit ins Jahr 1993 zurück: eine Fototour führte uns damals im Mai 1993 zur Strecke von Leipzig nach Zeitz. Ziel war des, den damals noch sehr umfangreichen Einsatz der "Wummen" zu erleben. Verschiedene Betriebswerke, u.a. Gera und Leipzig-Wahren, hatten noch eine recht stattliche Anzahl dieser Lokomotiven im Bestand, und auf der Strecke nach Zeitz waren zudem noch recht viele Güterzüge unterwegs. Auch die lange Kurve von Zeitz zu einem chemischen Betrieb nach Tröglitz wurde noch befahren; sie führte über eine sehr fotogene, jedoch schon damals marode Brückenkonstruktion über die Auen der Weißen Elster.
Die Landschaft zwischen Leipzig und Zeitz selbst ist extrem flach,aber der Verkehr lockte zu sehr, als dass man immer nur den Blick "vom Hang mit Kirche im Dorf" vor Augen hatte. Von verschiedenen Feldwegbrücken boten sich gute Fotomöglichkeiten an, insbesondere kurz vor Zeitz und in Reuden. Es trommelte daher lautstark, als am Nachmittag des 08.05.93 die 220 227 mit ihrer Fuhre aus Schüttgutwagen bei Reuden unter einer der Feldwegbrücken Richtung Zeitz hindurchfuhr.
Der Tag sollte noch viele weitere Wummen ins Netz gehen lassen, aber den Bahnhof von Zeitz selbst haben wir nie besucht...
Und vom "Tag der Befreiung" war 3 1/2 Jahre nach der Wende in dieser Gegend nix mehr zu spüren.

Scan vom Fuji-Provia 100 - 6x6-Dia, auf Klein(st)bildformat zurechtgeschnitten...;-)

Datum: 08.05.1993 Ort: Reuden [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 1120 (alle V200-ost Taigatrommeln) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Am Elefantentor
geschrieben von: Leon (705) am: 11.11.20, 16:47
In Anlehnung an einen netten Brauch, den ich hier schon desöfteren erlebt habe, wähle ich für mein 601. Galeriebild eine Aufnahme eines Triebzuges -natürlich- der Baureihe 601...;-)
Die Galerie ist nicht gerade üppig bestückt mit dieser wohl formschönsten und elegantesten deutschen Triebzug-Baureihe, und ich selbst habe diese Fahrzeuge im IC-Dienst nur als Stippi in Hannover oder Göttingen erlebt, mit einer "Ritsch-Ratsch-Klick" in der Hand, oder später im Rahmen der TMT-Touren, aber dort auch nur meist aus Zufall oder als Beifang. Grandios war daher der Einsatz einer aus Italien zurückgeholten 601-Einheit als IC "Max Liebermann" zwischen Berlin und Hamburg im Sommer 1990, von welcher bislang nur eine Handvoll Aufnahmen in der Galerie enthalten sind. Der Einsatz dieser Garnitur währte nur zwei Monate, und wie bereits den Bildtexten der weiteren Aufnahmen dieses Einsatzes zu vernehmen ist, bestand die Ambition darin, Nachschüsse anzufertigen, da der Zug weitgehend aus dem Licht fuhr. Anfang August 1990 bestand eine recht stabile Wetterlage, und dieser Zug gehörte zu unserem damaligen Morgenprogramm.
Nach der Wende waren zwar die Grenzanlagen weitgehend verwaist, aber sie standen noch. Direkt an der damaligen Stadtgrenze von Berlin ging es hinter Staaken durch eine Mauerschlucht. Ein riesiges Tor diente damals als Sicherung eines Bahnüberganges, "Elefantentor" genannt. Wir stehen in der Nähe dieses Bahnüberganges und erwarten die Vorbeifahrt der 601-Garnitur. Das Bild zeigt als Nachschuss diesen imposanten Triebwagen inmitten der damaligen Grenzanlagen.
In welche Kategorie passt so eine Aufnahme? "Bahn und Landschaft" wohl weniger. "Zug schräg von vorn" wäre mir zu trivial, "Zug von hinten" schon passender. Nun, das Bild ist ein Zeitzeugnis der Gegebenheiten der Geschichte, wie wir sie -auch vor der Wende- erlebt haben. Ich nenn´das Ganze daher mal so unpolitisch wie möglich "Bahn und Infrastruktur"...eigentlich müsste man es "Verfremdung" nennen...:-0

Scan vom Fuji-100 Kleinbilddia

Die Schlieren im Himmel sind Nebelreste, keine Bearbeitungsspuren.

Datum: 07.08.1990 Ort: Staaken [info] Land: Brandenburg
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (797):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 16
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.