DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 28
>
Auswahl (271):   
 
Galerie: Suche » Trenitalia, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Mare blu profondo
geschrieben von: Julian en voyage (312) am: 10.11.19, 01:23
Die Italo-Charts mit ihren wenig tief schürfenden, aber eingängigen Sommerhits waren ständiger Begleiter während der Urlaubstage, die wir zum Ende einer wetterbedingt etwas arg kreuz und quer über den Stiefel verlaufenden Fototour an der Ionischen Küste in Kalabrien verbrachten. Besungen wurde unter anderem - wie sollte es bei gut 7500 Küstenkilometern auch anders sein - das tief blaue, die Sehnsucht weckende Meer.

Einen herrlichen Ausblick auf dessen schier unendliche Weite hat man abends in Bova Marina, nur wenige Kilometer vom südlichsten Punkt des italienischen Festlands am Capo Spartivento entfernt.

Und rein zufällig mogelt sich dort auch noch die Eisenbahn ins Bild, in Form der Ferrovia Jonica, die Reggio di Calabria stets der Küste folgend mit Taranto verbindet.

Während nördlich von Catanzaro die Elektrifizierungsarbeiten bereits auf Hochtouren laufen, ist hier unten ganz im Süden noch alles beim Alten und Dieselfahrzeuge werden noch ein paar Jahre in passendem Umfeld das Bild prägen, ehe auch hier die Bagger anrücken. Neben den beiden IC-Zugpaaren mit D445 und ein paar wenigen "Swing" aus dem Hause PESA sind das vor allem die ALn 663. Hier im Bild ALn 663 1193 als Regionale 22496 (Reggio di Calabria - Roccella Jonica).

Datum: 09.09.2019 Ort: Bova Marina [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Finisce l'egemonia dei Minuetti
geschrieben von: Julian en voyage (312) am: 31.10.19, 21:55 Top 3 der Woche vom 10.11.19
Die letzten Jahre über waren die Diesel-Minuetti der Reihe ALn 501 die unangefochtenen Herrscher im Regionalverkehr nach Aosta. Zunächst noch im klassischen XMPR-Farbschema verdrängten sie D 445 und ALn 663, nun werden sie - zwischenzeitlich neu beklebt - selbst zu Verdrängten.

Anfang Oktober 2019 nahmen die neuen Stadler-Zweikrafttriebwagen der Reihe BTR 813 ihren Dienst im Aostatal auf und ermöglichen erstmals Direktverbindungen von Aosta in den Turiner Stadttunnel, der für Diesel-Fahrzeuge Tabu ist. Doch bislang sind die Anfänge eher zaghaft... Die Kinderkrankheiten der neuen Fahrzeuge sind noch nicht vollends ausgemerzt und ohnehin stehen derzeit nicht genug zur Verfügung, um den Gesamtverkehr zu übernehmen.

Noch wird die Mehrheit der Züge also mit Minuetti gefahren - Umsteigezwang in Ivrea inklusive. Aber es ist eine bröckelnde Vorherrschaft, die weitere Expansion der Stadler-Triebwagen nur noch eine Frage der Zeit...

Am Nachmittag des 11. Oktober 2019 legt sich Regionale 4025 (Ivrea - Aosta) bei Parleaz, zwischen Châtillon und Chambave gelegen, in die Kurve. Während sich im Tal die Herbstfarben langsam ausbreiten, grüßen aus dem Hintergrund die mächtigen, hier knapp 3000 Meter hohen Gipfel der Alpi Pennine, die südlichsten Ausläufer der Walliser Alpen.

Datum: 11.10.2019 Ort: Parleaz [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn501 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 17 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wolken über Pietra Ligure
geschrieben von: Bundesheertaurus (58) am: 19.10.19, 23:08
Aufgrund der Enge zwischen dem Ligurischen Meer, der zahlreichen Badeorte und der größenteils parallel zur Bahnstrecke Genua - Ventimiglia laufenden Via Aureglia ist die Bahnstrecke zwischen Vado Ligure und Andora auf einer Länge von knapp 32 Kilometer weiterhin eingleisig, der Betrieb ist daher ziemlich verspätungsanfällig. 2016 nahm die RFI den ersten Teil ihrer Neubaustrecke zwischen Andora und San Lorenzo al Mare in Betrieb, seither hat sich die Reisezeit zwischen Genua und Ventimiglia massiv verkürzt, die zahlreichen beliebten Badeorte entlang der ligurischen Küste sind seither vom Bahnverkehr abgeschnitten, da die Strecke im Hinterland größtenteils in Tunneln verläuft. Mittels eingerichteten Buspendel erreicht man heute sein Ziel am Meer. Langfristig soll auch das letzte Nadelöhr zwischen Vado Ligure und Andora beseitigt werden, die Strecke soll auch hier ins Hinterland verlegt sowie zweigleisig ausgebaut werden. Es wird ihr dann wie dem Streckenabschnitt Andora - San Lorenzo al Mare ergehen, die Trasse wird zum Großteil durch Tunnel geführt, man hat keinen Blick mehr auf das neben der Bahn erstreckende Ligurische Meer, die einst landschaftlich reizvollste Strecke Italiens hat ihren landschaftlichen Reiz dann komplett verloren.
Nachdem man bei Albenga bereits den ersten Thello nach Nizza bildlich festgehalten hatte, sollte es für den zwei Stunden verkehrenden IC 1535 an den Strand von Pietra Ligure gehen. Bei der Ankunft zogen bereits die ersten größeren Wolken aus den ligurischen Alpen in Richtung Küste, das zittern begann, da der Zug auch bereits mehrere Minuten Verspätung gesammelt hatte. Es waren bereits einige Wolken über die Fotografen hinweg gezogen, als man den Zug bei Borgio Verezzi das erste Mal sehen konnte. Es sollte noch mehre Minuten dauern und zahlreiche Nerven kosten, bis die Genueser E444 109 mit dem aus FS Wagen gebildeten IC 1535 (Milano Centrale - Ventimiglia) schließlich in einer kleinen Wolkenlücke kurz hinter dem Bahnhof von Pietra Ligure aufgenommen werden konnte.

Datum: 19.02.2016 Ort: Loano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E444R Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Immer am Meer entlang
geschrieben von: Bundesheertaurus (58) am: 17.10.19, 16:50
Mittlerweile leider Geschichte ist die Strecke von Alassio nach Sanremo die zum Großteil entlang des Meeres führte und der Urlaub bereits im Zug begann. Mittlerweile fahren die Züge zwischen Alassio und Sanremo über die neugebaute zweigleisige Neubaustrecke, sind 25 Minuten schneller unterwegs, die Strecke selbst ist mittlerweile zu einem Radweg geworden. Im Verlauf zwischen Imperia und San Lorenzo als Mare verläuft die Strecke genau zwischen der Via Aurelia und dem Mittelmeer, hier findet man dann nach ein paar Metern längs der Schiene eine schöne einzeln stehende Agave die hier als Kulisse für die leicht abgeranzte Genueser E 444 056 und den EC 156 von Mailand nach Nizza diente.

*** Zweiteinstellung: Frühere Auslösung ***

Datum: 19.02.2016 Ort: San Lorenzo al Mare [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E444R Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
An der Steinküste von Albenga
geschrieben von: Bundesheertaurus (58) am: 14.10.19, 20:10
Im Winter findet man eher weniger Touristen an den im Sommer beliebten Stränden der Ferienorte zwischen Albenga und Imperia, zahlreiche Geschäfte und Bars am Strand und in der Nähe des Mittelmeers haben Anfang Februar noch geschlossen. Diesen Umstand konnten wir uns allerdings zu Nutze machen und bezogen auf den Bänken einer Strandbar Stellung und warten seelenruhig auf den ersten EuroCity des Tages aus Mailand. Bei der Einfahrt in den Bahnhof von Albenga konnten wir die Geneueser E444 043 mit dem EC ins französische Nizza bildlich festhalten. Während man es bei 16°C trotz lauem Lüftchens am Strand angenehm aushalten konnte, zogen im dahinter liegenden Hochgebirge bereits die ersten Wolken auf, die es uns bei später entstehenden Bildern noch den ein oder anderen Nerv kosten sollten, obwohl wir im Nachhinein doch immer recht viel Glück hatten und die Besorgnis gar nicht hätte sein müssen, aber das kann man ja vorher nie wissen ;-)

Datum: 19.02.2016 Ort: Albenga [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E444R Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Letztes licht des tages
geschrieben von: Candiano (35) am: 08.10.19, 10:14
Der Tag neigt sich dem Ende zu, als eine Pesa DMU auf ihrem Weg zwischen Fabriano und Civitanova Marche durch das große Viadukt zwischen S. Severino Marche und Tolentino fährt

Datum: 13.09.2019 Ort: Tolentino [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ATR.220 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Vorsaison...
geschrieben von: Julian en voyage (312) am: 04.10.19, 14:49
...oder doch eher noch gänzlich vor der Saison? Am Strand von Praia a Mare ist Mitte April jedenfalls noch nichts zu sehen von den Liegen und Sonnenschirmen der Bagni und den zahlreichen Badegästen, die sich hier während der Sommermonate tummeln werden. Auch die Wiese zwischen Bahn und Berghang wird sich dann in einen großen Parkplatz verwandeln. Kein Wunder, wenn man sich die mittleren Wassertemperaturen des Tyrrhenischen Meers im Frühjahr vor Augen ruft: 15°C, mehr nicht. Da ist bis zu den im August und September üblichen rund 25°C noch deutlich Luft nach oben!

Auch der klare Himmel, an dem sich Wolken und Sonne ständig abwechseln, erinnerte am 16. April 2014 eher an Skandinavien als Süditalien. Allzu warm war es dazu auch nicht. In den Bergen hatte es über Nacht sogar noch einmal geschneit, während der Niederschlag an der Küste in Form starker Gewitter niederging, die die Luft sichtlich rein gewaschen hatten. Danach habe ich ein so klares Licht an der Tirrenica Meridionale nicht mehr erlebt!

Südwärts unterwegs war am späten Vormittag ein E464er-Sandwich mit Piano ribassato-Wagen als Regionale 2427 (Napoli Centrale - Cosenza). Er wird der Mittelmeerküste nur noch bis Paola folgen und dort mittels der 15 Kilometer langen Galleria Santomarco ins Inland schwenken, um seinen Endbahnhof in der kalabrischen Universitäts- und Provinzhauptstadt zu erreichen. Im Hintergrund liegen indes die Isola di Dino, der Golf von Policastro und dahinter die Berggipfel des Cilento.

Datum: 16.04.2014 Ort: Praia a Mare [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E464 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zwei mal am Tag...
geschrieben von: Jan-Felix Tillmann (81) am: 03.10.19, 09:58
...verkehrt noch ein mit D445 bespannter IC pro Richtung von Reggio di Calabria nach Taranto. So auch am 05.08.2019 an dem eine unbekannt gebliebene D445 mit IC 564 Reggio di Calabria Centale - Taranto bei Caminia abgepasst werden konnte.

Zuletzt bearbeitet am 04.10.19, 14:08

Datum: 05.08.2019 Ort: Caminia [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: TrenItalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Kontraste
geschrieben von: Julian en voyage (312) am: 30.09.19, 00:04
Sehr instabil zeigte sich das Wetter in Süditalien während der ersten Septemberhälfte 2019. Schien die Sonne am Vormittag für längere Zeit und erhitzte die Atmosphäre, bildeten sich im Laufe des Nachmittags ausgesprochen zuverlässig Quellwolken, die mitunter heftige Gewitter mit sich brachten...

Am späten Nachmittag des 6. September 2019 wagten Yannick und ich dann aber doch mal den Versuch, ein absolutes Wunschmotiv mit Sonne abzustauben. Ein paar prognostizierte Wolkenlücken machten Hoffnung.

Tatsächlich riss die düster-graue Wolkendecke dann auch genau an der richtigen Stelle auf, als die Planzeit des anvisierten Zuges näher rückte. Die große Gewitterzelle blieb zwar noch unverkennbar im Hintergrund hängen, verzog sich aber gaaaanz langsam in Richtung Adria.

Tja, da lag das Motiv also nun im besten Licht vor uns - Nur der Zug fehlte auch Minuten nach der Planzeit! Die Hoffnung, dass das Bild noch klappt, schwand zunehmend, als die Trenitalia-App den Zug konstant in Canosa di Puglia wähnte. Kurz vor dem Zusammenpacken bog mit einer guten Viertelstunde Verspätung aber doch noch der ALn 668 3174 als Regionale 22332 (Barletta - Spinazzola) im Schritttempo um die Ecke. Was er so lange getrieben hatte, war uns in diesem Moment des Hobby-Glücks einfach egal! ;)

Vor dem gewittrigen Himmel erhebt sich im krassen Hell-Dunkel-Kontrast die an den Berg gebaute Altstadt von Minervino Murge mit ihren weiß getünchten Fassaden. Prominent in Bildmitte die Cattedrale Santa Maria Assunta von 1608, eingerahmt von vielen weiteren alten Gemäuern, von denen aber niemand so richtig Notiz zu nehmen scheint. Historische Bausubstanz gibt es im alten Stauferland eben im Überfluss...

Datum: 06.09.2019 Ort: Minervino Murge [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Vivere all'ombra del vulcano
geschrieben von: Julian en voyage (312) am: 28.09.19, 17:57
Jetzt bin also auch ich nach mittlerweile fast acht Jahren aktiver Galerie-Teilnahme bei vollen 300 Bildern angelangt - Mal wieder Zeit für ein kurzes Zwischenfazit: Trotz einiger weniger aktiver Phasen ist der Spaß nach wie vor ungetrübt, die Bahnen der von mir bevorzugt bereisten Landstriche Frankreichs und Italiens ebenso in Wort und Bild zu präsentieren, wie ihre charakteristische Umgebung. Nur halb so groß wäre die Freude dabei allerdings ohne eure zahlreichen interessierten Kommentare - Ein herzliches Dankeschön dafür einmal an dieser Stelle! :) Und vielen Dank auch an die stetige Arbeit meiner Kollegen im Auswahlteam, denn nur als Team kann so ein Projekt wie die DSO-Galerie lebendig gehalten werden. Ebenso und noch viel stärker lebt sie aber von zahlreichen Bildeinstellungen. Daher mein Aufruf an euch (bislang) stille Betrachter und Genießer da draußen, doch vielleicht auch einmal eines eurer eigenen Lieblingsfotos aus aller Welt zur Auswahl zu stellen. :)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Vesuv - Seit Menschengedenken Schicksalsberg der Region rund um Neapel.

Mit 1281 Metern Höhe ist er heute einer der ganz wenigen aktiven Vulkane Kontinentaleuropas und formt gemeinsam mit den Phlegräischen Feldern den kampanischen Vulkanbogen.

Fast jedem bekannt sein dürfte der verheerende Ausbruch im Jahre 79 n.Chr., der die römischen Städte Pompeji und Herculaneum - heute archäologische Stätten ersten Ranges - unter einer breiten Schicht aus Schutt und Asche begrub. Doch auch in den folgenden Jahrhunderten blieb er - mal mehr, mal weniger aktiv - nicht immer ruhig. Der jüngste Ausbruch ereignete sich im Jahr 1944 und führte unter anderem - skurrile Randnotiz der Geschichte - zum letzten großen Verlust an Flugzeugen der US Air Force im zweiten Weltkrieg, denn über 80 damals auf dem Militärflugplatz Terzigno stationierte B-25-Bomber wurden Opfer der pyroklastischen Sedimente...

Auch wenn der Vesuv sich seitdem in einer "Ruhephase" befindet, bleibt die Vorstellung eines erneuten Ausbruchs angesichts der überaus dichten Besiedlung, die auch im Bild gut deutlich wird, überaus unangenehm. Allein 600.000 Einwohner leben in der besonders gefährdeten roten Zone.

Etwas weiter weg, aber immer noch unverkennbar im Schatten des Vulkans, der sich rechts im Hintergrund erhebt, liegt die 40.000 Einwohner-Stadt Maddaloni. Markanteste Bauwerke sind die Basilika Corpus Domini aus dem 18. Jahrhundert mit Barockfassade und Kuppel in der Altstadt sowie die Festungsruinen aus normannischer Zeit oberhalb der Stadt.

Ebenfalls hoch über dem Tal verläuft die Bahnstrecke von Caserta über Benevento nach Foggia, auf der am Abend des 1. Juni 2018 im letzten Sonnenlicht der leicht verspätete IC 704 (Bari - Roma Termini) mit zwei E402B an der Spitze gen Hauptstadt rollt. Wenige Wochen später zum kleinen Fahrplanwechsel im Juni erfolgte die Umstellung auf eine Wendezug-Garnitur.

Datum: 01.06.2018 Ort: Maddaloni Superiore [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E402B Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 15 Punkte

12 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (271):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 28
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2019 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.