DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3
>
Auswahl (25):   
 
Galerie: Suche » NEB, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Zwei Flügel frei für die City-Bahn
geschrieben von: Leon (511) am: 02.04.20, 21:36
Erneut ein Galerievorschlag für die City-Bahn Chemnitz im Dienst der NEB: auch wenn der Bahnhof Templin seine mechanische Sicherungstechnik verlieren wird, bleibt als letztes "Gallisches Dorf" in dieser Gegend der Bahnhof Joachimsthal mit seinen Formsignalen vorerst erhalten. Das Ausfahrsignal von Joachimsthal hat bereits mehrfach seinen Platz in der Galerie erhalten, während das Einfahrsignal aus Richtung Eberswalde etwas versteckter liegt. Im Bahnhof von Joachimsthal finden regelmäßig Zugkreuzungen statt, und jeweils die Ausfahrt und die Einfahrt sind mit Formsignalen ausgestattet. Zwei Flügel sind für den VT 512 der City-Bahn Chemnitz gezogen, und der Triebwagen wird in wenigen Augenblicken im Bahnhof von Joachimsthal zum Stehen kommen, während weitgehend zeitgleich ein weiterer RS 1 in den Farben der NEB von Templin die Einfahrt erhält, um nach einigen Minuten erneut den Fotografen zu erfreuen. Ein gezogenes Hp 2 macht hier aber in meinen Augen in Verbindung mit dem Einzelgänger auf den Gleisen der NEB die bessere Figur..:-)

Datum: 22.03.2020 Ort: Joachimsthal [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Einfahrt Templin
geschrieben von: Leon (511) am: 31.03.20, 20:20
ls es hieß, dass der Bahnhof Templin ab Ende März seine Formsignale verlieren soll, wurde kurzerhand am vorletzten Sonntag eine Fototour in die Gegend der südlichen Uckermark unternommen. Im Bahnhof von Templin haben erste Bautätigkeiten bereits begonnen, und man war u.a. mit den früheren Mittelbahnsteigen beschäftigt. Das "Templiner Kreuz" mit seinen Strecken von Fürstenberg, Prenzlau, Löwenberg und Eberswalde wurde längst arg gerupft. Auf einem Abschnitt der Strecke von Fürstenberg fährt eine Fahrraddraisine, und die Strecke nach Prenzlau ist hinter Templin Stadt abgebaut. Von Eberswalde nach Templin findet derzeit der bereits erwähnte Probebetrieb ab, und in die Hauptstadt besteht ein Stundentakt, gebildet aus "Talenten" der NEB. Im Prinzip führen von Templin Bahnhof nach Templin Stadt zwei unabhängig voneinander parallel laufende Gleise bis zum Bahnhof Templin Stadt, der hier im Hintergrund auszumachen ist. Auf dem linken Gleis wird der Betrieb der RB 12 zwischen Templin Stadt und Berlin-Ostkreuz abgewickelt, auf dem rechten geht es nach Eberswalde. Die Einfahrt von Templin ist daher mit zwei einflügeligen Hauptsignalen versehen.
Wir sehen den VT 731 der NEB, wie er am späten Mittag des 22.03.20 seine Reise in die Hauptstadt soeben in Templin Stadt begonnen hat. Die Pfeiftafeln sind für einen Fußgängerüberweg nötig, der ein Wohngebiet mit dem Ortszentrum verbindet.

Nur wenige Tage nach der Aufnahme wurde auf dem im Vordergrund sichtbaren Sockel ein Lichtsignal aufgestellt. Ein Hobbykollege hatte mir bereits am Freitag danach ein Foto gepostet, auf dem vor den Formsignalen zwei neue Lichtsignale installiert wurden. Man kann derzeit auch im Land Brandenburg nicht schnell genug sein, um die noch vorhandenen Relikte mechanischer Sicherungstechnik fotografisch "einzusammeln"...

Datum: 22.03.2020 Ort: Templin [info] Land: Brandenburg
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Telegraphenmasten in der südlichen Uckermark (2)
geschrieben von: Der Rollbahner (137) am: 30.03.20, 08:51
Am Bahnhof von Milmersdorf zweigt von der B 109 ein sandiger Weg in Richtung Norden ab, welcher anschließend parallel zu der, auf diesem Abschnitt ohne Unterbrechungen, mit Telegraphenmasten gesäumten Bahnlinie verläuft.

Während Bernd-Oliver uns vor wenigen Tagen an dieser Stelle einen Zug in Richtung Joachimsthal gezeigt hat, war ich am Samstag etwas später vor Ort und konnte, dem Sonnenstand entsprechend, VT 009 als RB 61369 nach Templin Stadt aufnehmen.

Manipulation: Am oberen rechten Bildrand vorhandene, nur wenige Millimeter lange, dünne, kahle Zweige wurden aus ästhetischen Gründen entfernt.

Datum: 28.03.2020 Ort: Milmersdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Telegraphenmasten in der südlichen Uckermark
geschrieben von: Der Rollbahner (137) am: 27.03.20, 20:26
Angeregt durch Olivers schöne Bilder bin auch ich wieder einmal in die südliche Uckermark gefahren. Die schönen Telegraphenmasten sollten es sein, verleihen sie doch der idyllischen Strecke zwischen Templin und Joachimsthal ein besonderes Flair. Wie praktisch, dass ein Landwirt bei Friedrichswalde einige Strohballen für einen weiten Blick über die herrliche Landschaft bereit gestellt hatte!

Der Fahrzeugführer des VT 513 von der City-Bahn Chemnitz beschleunigt gegen 10:25 Uhr auf seinem Weg nach Eberswalde bereits für die lange Steigung vor dem Bedarfshaltepunkt, wobei der Triebwagen zu meiner Freude genau in die Lücke zwischen Mast und Kilometertafel gepasst hat.


Datum: 27.03.2020 Ort: Friedrichswalde [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Telegrafenmasten bei Milmersdorf
geschrieben von: Leon (511) am: 27.03.20, 17:26
Vor kurzem wurde ein Bild aus der südlichen Uckermark in die Galerie mit dem VT 512 der City-Bahn Chemnitz im Dienst der NEB auf der Strecke von Templin nach Eberswalde aufgenommen. Diese Strecke liegt verträumt inmitten sanfter Hügel, vorbei an Wäldern und Feldern, mit teils urigen Bahnhöfen. Bereits von weitem sind die hier eingesetzten RS 1 zu hören, wenn sich wieder einer der zahlreichen unbeschrankten Bahnübergänge nähert.
Man muss leider inzwischen schon die gesamte Mark Brandenburg "auf links" drehen, um Streckenabschnitte auf Nebenstrecken zu finden, die noch mit Telegrafenmasten gesäumt sind - auch wenn längst keine Strippe mehr hängt. Zwischen Templin und Friedrichswalde sind sie abschnittsweise noch zu finden und stehen artig spalier, als uns am 22.03.20 der kleine Triebwagen kurz vor Milmersdorf auf uns zukommt.
Erinnert sei an die legendären Güterzugumleitungen im Frühjahr 2017, als über diese Strecke einige Güterzüge in der Relation Berliner Außenring - Eberswalde über diese Strecke geführt wurden. Ludmillen wurde teils vor die führenden Elloks gespannt und zogen ihre Fracht, von zahlreichen Fotografen gesäumt, durch die Gegend. Die lokale Szene hat immer wieder gehofft, dass sich dieses Spektakel wiederholt - leider vergebens. Aber auch der derzeitige dreijährige Probebetrieb der NEB mit seinen Regioshuttlen lohnt jede Anreise!

Datum: 22.03.2020 Ort: Milmersdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Gemächlich durch die südliche Uckermark
geschrieben von: Leon (511) am: 23.03.20, 21:38
Weite, hügelige Landschaften. Kiefernwälder wechseln mit Feldern, zwischendurch mal ein See. Urige Dörfer, in denen in manchen Winkeln die Zeit still steht. Kaum ein Auto kommt einem entgegen am gestrigen Sonntag. Die Gegend durchzieht eine malerische Eisenbahn, teilweise noch gesäumt von mehr oder weniger genutzten Telegrafenmasten. Ein kleiner moderner Triebwagen kündigt sich wegen der vielen unbeschrankten einsamen Bahnübergänge schon von weitem an. Wir sind in der südlichen Uckermark, an der Strecke von Templin nach Eberswalde. Die NEB ist Betreiber dieser Strecke und setzt dort im Personenverkehr Regioshuttle ein. Als Gastfahrzeug ist seit einiger Zeit der VT 512 der City-Bahn Chemnitz in der Uckermark unterwegs - eine nette Abwechslung zu den Produktfarben blau-weiß der sonstigen Triebwagenflotte.
Eigentliches Ziel der Tour war der Bahnhof Templin, welcher noch mit Formsignalen ausgestattet ist. Diese werden aber demnächst fallen, denn der Bahnhof erhält Anschluss zu einem ESTW. Umfangreiche Erdarbeiten haben in Templin bereits begonnen; der Dornröschenschlaf der teils verfallenen Bahnanlagen neben den wenigen noch genutzten Gleisen ist vorbei. Ab dem kommenden Sonntag besteht Ersatzverkehr zwischen Templin Stadt und Milmersdorf, an der Strecke nach Eberswalde gelegen (und bereits in der Galerie enthalten!).
Inwieweit dann auch die restlichen Telegrafenmasten bis nach Friedrichswalde fallen, bleibt abzuwarten.

Datum: 22.03.2020 Ort: Friedrichswalde [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Herbst im Oderbruch
geschrieben von: Leon (511) am: 12.03.20, 17:22
Die Strecke durchs Oderbruch von Eberswalde über Bad Freienwalde und Wriezen nach Frankfurt/ Oder versprühte in ihrem nördlichen Abschnitt bis vor kurzem noch das Flair vergangener Zeiten. Zwischen Niederfinow und Wriezen stehen noch Telegrafenmasten, aber mindestens bis Bad Freienwalde sind derzeit Bauarbeiten für einen Kabelkanal im Gange, und im Zuge dieser Bauarbeiten werden auch die Telegrafenleitungen verschwinden. Eine Strecke mit Telegrafenmasten muss man zwischenzeitlich im Brandenburgischen wie die Stecknadel im Heuhaufen suchen; mir fällt da ad hoc nur ein Abschnitt bei Milmersdorf im Verlauf der Strecke von Templin in Richtung Joachimsthal ein.
Im Oderbruch sind die Formsignale im Bahnhof Niederfinow ebenfalls leider schon Geschichte, aber dennoch bietet die Strecke landschaftlich einige nette Fleckchen, die auch ohne die Telegrafenleitungen gefunden werden wollen.
Sehr herbstlich sah es am 14.10.19 zwischen Altranft und Wriezen aus. Ziel der Tour war der an diesem Tag durch das Oderbruch geleitete "Ostbahn-Knicker", von dem von diesem Tag bereits zwei Bilder in die Galerie gewandert sind. Bei Rathsdorf, kurz vor Altranft, ergab sich für den Knicker zwar noch ein Motiv mit einer alten Dorfkulisse, welches aber nur im Streiflicht umsetzbar war. Der abgebildete RS 1 der Niederbarnimer Eisenbahn war somit ein "Beifang" in die Sonnenrichtung, wie er, noch gesäumt von den Telegrafenleitungen, soeben einen recht markanten Herbstbaum passiert. In wenigen Minuten ist Wriezen erreicht.

Datum: 14.10.2019 Ort: Rathsdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Zurück in die Zukunft
geschrieben von: Nils (434) am: 28.10.19, 20:37
Auf der Strecke Templin-Eberswalde ist die Zeit stehen geblieben. Wurde die Strecke doch schon vor vielen Jahren vom Personenverkehr "befreit", blieben sämtliche Investitionen in die "neue Bahn" aus. Seit gut einem Jahr läuft allerdings dort wieder ein 3-jähriger Probebetrieb im Personenverkehr. So kann man derzeit im 2-Std Takt moderne Regioshuttle in Bahnhöfen fotografieren, wo eigenlich eher ein 772 hinpassen würde. So wie hier in Milmersdorf am 06.10.2019.

Datum: 06.10.2019 Ort: Milmersdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
In der südlichen Uckermark bei Friedrichswalde
geschrieben von: Leon (511) am: 17.09.19, 19:54
Auf der Strecke von Templin nach Joachimsthal erprobt die Niederbarnimer Eisenbahn derzeit innerhalb eines dreijährigen Pilotprojektes, ob und inwieweit die Bevölkerung den neu eingerichteten Personenverkehr annimmt. Die Strecke hat ihren Personenverkehr schon vor einigen Jahren verloren, und nur auf dem Abschnitt von Joachimsthal nach Eberswalde läuft der Betrieb der NEB sehr regelmäßig. Es bleibt zu hoffen, dass auch der Betrieb von Eberswalde über Joachimsthal hinaus bis Templin nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft etabliert wird. Stillgelegt war die Strecke nie, sondern sie wurde bis vor einigen Jahren noch im Güterverkehr bis Milmersdorf betrieben und dient darüber hinaus als wichtige Umleitungsstrecke für den Güterverkehr in Richtung Eberswalde/ Schwedt/ Stendell. Erinnert sei an die legendären Umleitergüterzüge, bei denen die Ludmillen oft vor die den Zug dann weiterführenden E-Loks gehangen wurden.
Einer der wenigen Abschnitte, die noch über Telegrafenmasten verfügen, liegt nördlich vom Bahnhof Friedrichswalde. Da hier keine Zugkreuzungen mehr durchgeführt werden, wurde der Bahnhof zum Haltepunkt zurückgestuft und hat seine Formsignale leider vor einigen Monaten verloren. Dennoch ergibt sich in den Nachmittagsstunden ein schöner Landschaftsblick auf einen Regioshuttle der NEB, der in wenigen Augenblicken den Haltepunkt von Friedrichswalde erreichen wird. Ein Bahnübergang direkt hinter dem Betrachter wurde bereits 10 Minuten vor der Vorbeifahrt des Zuges geschlossen. Ungeduldige Fahrradfahrer konnten es nicht lassen, erst endlose Minuten zu warten, um dann bereits in Sichtweise des Triebwagens hastig unter dem Schlagbaum hindurch die Gleise zu überqueren.
Das Bild ist in dieser Form bereits in der Galerie, jedoch noch mit Formsignalen, anderer Jahreszeit und anderem Triebfahrzeug.

Zuletzt bearbeitet am 17.09.19, 19:58

Datum: 24.08.2019 Ort: Friedrichswalde [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Templin - das "Köthen" der Uckermark
geschrieben von: Leon (511) am: 16.09.19, 08:52
Wenn man in der Galerie den Aufnahmeort "Templin" eingibt, erhält man 23 Bilder. Zwei Bilder hiervon sind tatsächlich aus Templin, und die anderen 21 Bilder zeigen die nicht unfotogene Brücke bei Potsdam über den Templiner See..;-) Dieser hat aber nicht nur geografisch mit der Stadt in der Uckermark überhaupt nichts gemein.
Templin besticht bis heute durch ein Eisenbahnflair, das man heutzutage nur noch selten findet. Der Bahnhof hat seinen Zenit leider schon lange überschritten. Damals fuhren die Züge sternförmig nach Fürstenberg, Prenzlau, Eberswalde oder Zehdenick/ Löwenberg ab. Heute ist die Strecke nach Prenzlau abgebaut, auf der nach Fürstenberg verkehrt streckenweise eine Fahrraddraisine. Auf dem Ast nach Eberswalde findet eine dreijährige Erprobungsphase statt, ob und inwieweit sich der Regionalverkehr der NEB wieder etabliert, und von Berlin fahren im Stundentakt Talente oder Pesa-Haie in die Uckermark, um in Templin Stadt zu wenden.

Der Bahnhof von Templin weist heute noch zahllose Reste vergangener Zeiten auf. Man findet verkrautete Bahnsteige mit Überdachungen, einen Wasserkran, ein Bahnbetriebswerk mit Wasserturm und Drehscheibe. Man kann in Anlehnung von so manch anderem Pilgerort fast vom "Köthen der Uckermark" sprechen. An die moderne Bahn erinnern nur die im Bild sichtbare Bahnsteigkante sowie einige Elemente auf dem rechten Bahnsteig. Der Bahnhof besitzt in beide Richtungen noch Flügelsignale und hat damit neben Joachimsthal fast ein Alleinstellungsmerkmal, denn m.W. sind in dieser Region ansonsten keine Flügelsignale mehr zu finden.
Wir sehen am frühen Vormittag des 24.08.19 einen Talent der NEB, wie er soeben den Bahnhof Templin verlässt, um nach wenigen Kilometern in Templin Stadt zu wenden.

Datum: 24.08.2019 Ort: Templin [info] Land: Brandenburg
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:

Auswahl (25):   
 
Seiten: 2 3
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.