DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Das kleine Reiterstellwerk Reinbek (mit D-436)
   
geschrieben von v220christian am: 20.02.20, 18:45
Aufrufe: 1534

An der Strecke Hamburg-Büchen gab es drei elektromechanische Reiterstellwerke, welche auf gewisse Art bauliche Parallelen aufwiesen, dennoch optisch sehr unterschiedlich waren. Eine reine Stahlkonstuktion über den Durchfahrgleisen befand sich in Friedrichsruh. Das Größte, ein Backsteinbau mit Stahlkorsett über den Gleisen, stand in Bergedorf. Das Kleinste, welches aber am längsten in Betrieb blieb, befand sich in Reinbek. Während die ersten beiden bis 1997 abgerissen wurden, erhielt das Reinbeker Stellwerk noch neue Aufgaben. Den eigentlichen S-Bahn-Teil übernahm das neue Zentralstellwerk Bfs in Bergedorf, für die neuen Fernbahngleise wurden aber provisorisch Formsignale aufgestellt, welche bis ca 2000 von hier gestellt wurden. Das Stellwerk erhielt sogar noch einen neuen Außentreppenzugang (hier auf der linken Seite), während der alte Zugangssteg zwischen den Gleisen abgebrochen wurde. Heute siehts hier natürlich ganz anders aus. Das Stellwerk fiel Anfang der 2000er und selbst der Reinbeker S-Bahnhof wurde in den letzten Jahren komplett erneuert. Viergleisiges, von Lärmschutzwänden umgebenes Betonambiente herrscht hier heute vor :-(

Zum Bild (und vielleicht fragwürdigen Standort): Am 1.6.85 war ich mal wieder mit dem Rad unterwegs, um den D-436 aus Leipzig mit Flensburger 218 abzupassen. Damals war ich immer mal wieder auf dem Stellwerk beim Fahrdienstleiter zu Besuch und mein fotografisches Tun war akzeptiert. So wollte ich den D-436 möglichst spitz unterm Stellwerk haben. So stand ich hinterm Geländer der Straßenunterführung und wartete zunächst den 472 nach Aumühle ab, welcher im Hintergrund am Bahnsteig zu sehen ist. Für den D-Zug beugte ich mich dann einfach nur übers besagte Geländer. Diesmal hatte der 436 keine Bummel-S-Bahn vor der Nase, weshalb 218 174-1 mit der hier zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h angerauscht kam. Da war eine idealere Auslösung kaum zu treffen - aber ich war und bin trotzdem sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Edit: Scan vom Farbnegativ Kodak VR200
Canon AL-1+FD50/1.8

Zuletzt bearbeitet am 20.02.20, 19:51

Datum: 01.06.1985 Ort: Reinbek Land: Schleswig-Holstein
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

EXIF-Daten:
Hersteller: Reflecta, Modell: CrystalScan 7200, Bildgröße: 840 x 1280 Pixel



geschrieben von: Dr. NE
Datum: 21.02.20, 18:57

Tolle Szene


geschrieben von: Frank H
Datum: 21.02.20, 20:01

Hallo Christian!

An solchen, sehr individuellen Gebäuden kann ich mich nicht sattsehen! Solche Bilder zeigen, wie abwechslungsreich die Bahnlandschaft mal gewesen ist! Dazu noch die Flensburger 218 mit ihrem lange Zeit noch hohen Altrotanteil, einfach herrlich!

Im Übrigen möchte ich auch mal Deine technisch wirklich tadelosen Scans hervorheben, die Du hier zeigst, vom Feinsten!

* und viele Grüße,

Frank


geschrieben von: Marschbahner98
Datum: 22.02.20, 01:53

Hallo Christian,

ich freue mich, dass du nun wieder regelmäßig die Galerie mit solchen historischen Aufnahmen bereicherst! Das gezeigte Bild kannte ich jetzt schon vom Zeigen, schaue es mir aber immer wieder gerne an! Es lädt durch die spezielle Bauweise des Stellwerkes durchaus länger zum Betrachten ein. Auch wenn man überlegt, dass hier heute kein Stein mehr auf dem anderen liegt.
Ich bin gespannt, was noch alles kommt.
Und bevor ich es vergesse, gibt's natürlich noch den Stern* ;)

Grüße
Julian


geschrieben von: Andreas Burow
Datum: 22.02.20, 10:13

Hallo Christian,

wieder ein tolles historisches Foto, auf dem es sehr viel zu sehen gibt. Das fängt schon bei der Lok an, eine Maschine mit Pielstick-Motor, Bahnräumer und "Negativ-DB-Keks". Aber auch das Stellwerk und die Bahnanlagen sind sehenswert. Immer wieder überrascht mich die Feinkörnigkeit des 200er Negativfilms und überhaupt die sehr natürlich wirkende digitale Nachbearbeitung. Da hast Du wirklich ein glückliches Händchen. Das Bild ist immerhin 35 Jahre alt, Wahnsinn!

Viele Grüße
Andreas


geschrieben von: v220christian
Datum: 22.02.20, 10:57

Danke für die netten Kommentare.
Aber Andreas, ich muß doch sehr bitten....
Die Lok hat einen 12V TB10-Motor, wie alle Flensburger zu der Zeit. Damals noch mit zwei Turboladern (schräg versetzte Hutzen).
Die Pielstick-Loks waren alle in Lübeck zuhause, mit 218 195-197 sogar drei Altrote.
Die Scanqualität ist auch etwas Glückssache. Die Filmqualität war damals recht schwankend, so daß ich mit dem gleichen Filmmaterial teils sehr gute, teils haarsträubende Ergebnisse erziele.


geschrieben von: Andreas Burow
Datum: 22.02.20, 11:28

Mea culpa, mit den 218-Motoren hast Du natürlich völlig recht. Da war ich etwas vorschnell mit meiner Aussage, obwohl ich es besser hätte wissen müssen.

Viele Grüße
Andreas


geschrieben von: Der Rollbahner
Datum: 22.02.20, 12:41

Ein Wahnsinnsbild - alles ist an seinem Platz, genau im richtigen Moment ausgelöst und der 472 am Bahnsteig rundet das Bild wunderbar ab! * ist klar und viele Grüße, Hartmut


geschrieben von: Horst Ebert
Datum: 22.02.20, 13:03

Sehr schön.
Zur Familie der Reiterstellwerke von Hamburg bis Büchen würde ich allerdings auch "Hp" am Hbf zählen, das aber schon Jahrzehnte vorher verschwunden ist.


geschrieben von: Johannes Poets
Datum: 22.02.20, 17:32

Sehr interessante Architektur!


geschrieben von: Leon
Datum: 22.02.20, 17:50

Das Stellwerk ist ja wohl der Oberhammer..! Noch dazu altrot - und die Kollegen haben es bereits gesagt: du setzt Maßstäbe in Sachen Scanqualität! Chapeau..! Da muss ich ganz schön strampeln, um Augenhöhe herzustellen - und so´n Bild ist der Ansporn! Gerne mehr davon..aber ich gehe mal davon aus, dass da das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist! Da ist der * Pflicht..! ;-)

Gruß, Olli


geschrieben von: v220christian
Datum: 22.02.20, 18:06

Mein Gott, ich bin ganz gerührt! So viel Lob, gerade auch von allgemein anerkannt guten Fotografen...
Schneuz ;-)


geschrieben von: Nils
Datum: 22.02.20, 20:43

@Christian: Tja, die Jungs wissen, wie sie Dich heute wieder glücklich bekommen! Nur der HSV! ;-)

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.02.20, 20:45


geschrieben von: 215 082-9
Datum: 23.02.20, 14:28

Moin Christian,

eines meiner Lieblingsbilder, die ich von dir kenne! Das Stellwerk ist echt ungewöhnlich und daher schon eine Bereicherung. Das schöne Licht, der Zug und die gelungene Umsetzung machen es perfekt! *

PS: Wie schön, dass man damals noch entspannter war, was die Nähe zum Gleis angeht. Heute wird ja meistens total überreagiert bzw. gleich die Polizei gerufen...

Grüße

Pau


geschrieben von: Rainer.Patzig
Datum: 23.02.20, 17:08

Volltreffer.

* und Grüße Rainer

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.