DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript! |

   
Ein Schatten seiner selbst
   
geschrieben von Yannick S. am: 17.01.20, 12:56
Aufrufe: 1002

Die heutige Situation des Bahnhofs von Bad Wildungen stimmt schon etwas traurig. Während im Stundentakt Doppelstockbusse nach Kassel abfahren, verlässt den Bahnhof nur alle zwei Stunden ein Zug. In welchem Verkehrsmittel daher mehr Fahrgäste sitzen, kann man sich ja wohl denken. So sprachen mich auch direkt ein paar Anwohner an, als ich da so am alten Abstellgleis stand, ob der Zug jetzt doch wegkommt. Aktuell sind die Stillegungsrufe zwar wieder leiser geworden, aber so wirklich gesichert ist die Strecke wohl nicht. Für den gemeinen Eisenbahnfotografen ist die Strecke nicht so besonders abwechslungsreich, auf der kompletten Strecke von Wabern bis Bad Wildungen befindet sich immer nur ein Zug und das ist meistens ein 642; so war ich doch schon ziemlich happy darüber, als einer der allerletzten GTW der Kurhessenbahn in den Bahnhof geschaukelt kam.
Ja, mein Standort war nah am Abstellgleis, aber auch fernab jeder Gefahr, der Zug fuhr gerade aus und somit war die Wahrscheinlichkeit einer Rangierfahrt über die einzige Weiche des Bahnhofes gleich Null, noch dazu wird dieses Abstellgleis faktisch nicht mehr genutzt.

Datum: 16.01.2020 Ort: Bad Wildungen Land: Hessen
BR: 646 (alle Stadler GTW-Bauarten) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

EXIF-Daten:
Hersteller: Canon, Modell: Canon EOS 5D Mark III, Belichtungszeit: 1/640 sec, Blende: F/8.0, Datum/Uhrzeit: 16.01.2020 11:05:34, Brennweite: 43 mm, Bildgröße: 837 x 1279 Pixel



geschrieben von: Rübezahl
Datum: 18.01.20, 12:19

Die Umwandlung des Bahnhofs Bad Wildungen in eine Baum- und ALDI-Landschaft wurde prima im Bild fest gehalten !! Geblieben ist der schöne Blick auf den hessischen Kurort.

* und Gruß

Rübezahl


geschrieben von: claus_pusch
Datum: 18.01.20, 16:05

Für mich als Ortsunkundigem war schon immer nicht nachvollziehbar, wieso man zwischen Wabern und Bad Wildungen nur im 2-Stunden-Takt fährt, wo doch sonst in Hessen inzwischen fast überall stündlich gefahren wird und lt. Wikipedia sowohl Fritzlar als auch Wildungen etwa 15.000 Einwohner haben - da sind andernorts für weniger Bevölkerung deutlich mehr Züge unterwegs. Woran klemmt's?
Viele Grüße, Claus


geschrieben von: 215 082-9
Datum: 18.01.20, 21:01

Schönes Bild mit etwas morbidem Flair! Gekonnt umgesetzt! *

VG Pau


geschrieben von: Johannes Poets
Datum: 18.01.20, 23:59

Den Kirchenblick finde ich genial. Aldi ist vernachlässigbar.

direkter Link zu diesem Beitrag:

zurück

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.