DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 33
>
Auswahl (329):   
 
Galerie von Julian en voyage, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
U4: Le haut-fourneau éteint
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 16.02.20, 18:24
U4 - Das klingt für mich als alter Kurpfälzer spontan nach einer Adresse in den Mannheimer Quadraten. Oder vielleicht ein U-Boot?

Beides falsch! Zumindest im konkreten Fall... Hinter dieser Buchstaben-Zahlen-Kombination versteckt sich der letzte von sechs Hochöfen des ehemaligen Hüttenwerks Uckange in Lothringen, dessen Feuer 1991 nach fast hundertjähriger Nutzung endgültig erloschen ist. Bis zu 82 Metern ragt das markante Industriedenkmal, das seit 2001 als "monument historique" klassifiziert ist und in einen Landschaftspark integriert wurde, in den Himmel. Es ist der letzte Rest des einstmals gigantischen Hüttenwerks, das die Industriellenfamilie von Stumm-Halberg ab 1890 im damals deutschen Ückingen errichten ließ und zugleich einer der letzten Zeugen der prosperierenden Stahlindustrie im Fenschtal und seiner Umgebung, die heute von wenigen Ausnahmen abgesehen (u. a. das von British Steel betriebene Schienenwerk in Hayange) der Vergangenheit angehört.

Direkt an ihm vorbei verläuft der in diesem Abschnitt viergleisig ausgebaute „Sillon Lorrain“ Nancy – Metz – Thionville (- Luxembourg), der dicht mit Güter-, Regional- und Fernzügen belegt ist. Im TER-Einsatz dominieren neben vereinzelten Z2-Leistungen moderne Doppelstocktriebwagen, die im immer weiter zunehmenden Pendlerverkehr nach Luxemburg bitter benötigt werden und dennoch in der Hauptverkehrszeit aus allen Nähten platzen. Die CFL-Fahrzeuge werden dabei gemeinsam mit den baugleichen SNCF-Fahrzeugen der Reihe Z 24500 eingesetzt und bringen mit ihrer roten Farbgebung etwas Abwechslung nach Lothringen. Am 18. November 2018 rollt der CFL-Doppelstocktriebwagen 2223 als TER 888742 (Metz - Luxembourg) gen Großherzogtum.

PS: Einen Schatten, der bereits am unteren Rahmen des Triebwagen nagte, habe ich nachträglich (= digital) bis auf Höhe der Schienenoberkante zurückgezogen.

Datum: 18.11.2018 Ort: Uckange [info] Land: Europa: Frankreich
BR: LU-2200 Fahrzeugeinsteller: CFL
Kategorie: Stimmungen mit Zug

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Côte d'Azur-Classics
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 13.02.20, 09:51
"...-Classics", ein gerne gewähltes Motto für Oldtimer-Rallyes und sonstige Veranstaltungen, bei denen das H-Kennzeichen am Fahrzeug obligatorisch ist.

Doch auch auf den Bahnsektor lässt sich das Ganze natürlich übertragen. Und manchmal muss man dabei nicht einmal auf Sonderfahrten zurückgreifen, sondern nur für den Planbetrieb zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. So war ich bei meinem ersten Aufenthalt an der Côte d'Azur vor nunmehr fast zehn Jahren regelrecht geflasht von dem, was dort teilweise im Minutentakt auf den Gleisen unterwegs war. "Nez cassés" mit Corail-Schnellzügen des Tages- und Nachtverkehrs, "Danseuses" mit nicht modernisierten RIO-Garnituren, die zeitlos-eleganten TGV Sud-Est und ab und zu auch mal eine damals noch etwas ordinär scheinende Sybic in betongrau. Nur gelegentlich mischte sich ein moderner Doppelstock-Triebwagen darunter. Dass der Sommerurlaub auch für das ein oder andere Bahnfoto genutzt werden musste, war da natürlich klar!

Vier Jahre später, als ich im September 2014 wieder an der Mittelmeerküste war, war ein Teil dieses Nimbus bereits verflogen, doch noch immer fanden sich genug fotogene Zugleistungen. Dazu zählte der abendliche INT 4659 (Bordeaux-St-Jean - Nice Ville), der in der Regel auch nach dem Ende des Brandings als "Téoz" noch mit einer bunten Garnitur hinter der BB 22200 aufwarten konnte.

Klassisch ist ohne Frage auch der Viaduc d'Anthéor im Esterel-Massiv als Fotomotiv, wobei ich am Abend des 3. September 2014 den etwas weniger populären Hang nördlich des Viadukts erklommen habe. Weniger populär sicher deshalb, weil dort hoch kein Weg führt und man sich bei der Sommerhitze den steilen Hang quer durch ein fast (aber eben nur fast!) undurchdringliches Macchia- und Garrigue-Gestrüpp hoch kämpfen muss. Der Ausblick von oben belohnt dafür aber umso mehr. :)

Und heute? Die Stelle als solche existiert natürlich noch, aber der Bahnverkehr ist deutlich eintöniger geworden. Ein paar mal am Tag kommt noch eine BB 22200R (in "En voyage"- oder "Fantôme"-Livrée...) mit einem Corail-Wendezug Marseille - Nizza vorbei, aber ansonsten zeigt sich der Betrieb mit Régio2N (Bombardier-Omneo), Duplex-TGV und Co. überwiegend sehr modern.

Datum: 03.09.2014 Ort: Anthéor [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 22200 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sonntäglich grüßt das Murmeltier
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 12.02.20, 16:49
Bei einem Blick auf die RailView-Karte fällt schnell auf, dass die Gegend nördlich einer gedachten Linie Reims - Metz, wo das Hügelland der Argonnen ins Ardennenvorland übergeht und sich kleine Städtchen, die ihre großen Zeiten teilweise schon weit hinter sich haben, entlang der Maas aufreihen, bislang weitgehend bahnfotografische Terra incognita zu sein scheint. Ein Umstand, der ja nicht in Stein gemeißelt ist, und den ich hiermit zumindest ansatzweise ändern möchte! ;)

Quer durch diesen vergessenen, aber nicht reizlosen Landstrich, der in zwei Kriegen (1870/71 und im ersten Weltkrieg, allen voran die Schlacht um Verdun) kurzzeitig tragische Bedeutung erlangte, verläuft von Süd nach Nord die einstmals knapp 150 Kilometer lange Bahnstrecke von Lérouville über Verdun nach Pont-Maugis bei Sedan. Stets dem westlichen Ufer der Maas (frz. Meuse) folgend, wurde die Linie 1876 in voller Länge eröffnet und ab 1885 - wie viele Strecken in Ostfrankreich, von denen man sich das heute kaum mehr vorstellen kann - sogar zweigleisig ausgebaut. Bedeutung hatte sie Zeit ihrer Existenz primär für den Güter- und Militärverkehr, sodass der spärliche Personenzugbetrieb bereits 1959 eingestellt wurde. Bis 1998 noch als Strategische Bahn eingestuft, beschränkt sich der Betrieb heute auf zwei eher kurze Abschnitte als Voie unique à trafic restreint (VUTR; eingleisige Strecke mit schwachem Verkehr und einfachster Betriebsform, bspw. ohne Signalisierung) von Pont-Maugis nach Mouzon und von Verdun nach Dugny-sur-Meuse.

Auf ersterem sorgt, wie so oft in Frankreich, der Stahlhersteller ArcelorMittal als letzter Kunde mehrmals die Woche für Güterverkehr auf der Schiene. Dafür wurde im Bahnhof von Mouzon an der alten Ladestraße eine Umschlaghalle für Stahlcoils errichtet, die ab dort auf der "letzten Meile" zur Fertigungsstätte, die - bedingt durch ihre Lage auf einer Flussinsel - keinen eigenen Gleisanschluss besitzt, mit Lastwagen transportiert werden. Während die Bedienung überwiegend zu wenig fotofreundlichen Zeiten am späten Abend erfolgt, gibt es seit Jahren einmal pro Woche eine sehr zuverlässige und gut im Licht fahrende Leistung: Eher ungewöhnlich für solche Strecken am Sonntagvormittag! Also wunderbar für einen Wochenendausflug in die Gegend geeignet. :)

Während als Planlok eigentlich eine DE18 von CFL Cargo vorgesehen ist, sprang am frostigen Morgen des 18. November 2018 die MRCE-schwarze G1206 1276 015 in die Bresche. Vor der hellen Wand einer lokaltypischen Scheune hebt aber auch sie sich ganz gut ab, wie ich finde. Um kurz nach halb elf passierte das Gespann nach dem Richtungswechsel in Sedan als Zug 62567 (Hagondange - Mouzon) das winzige Villers-devant-Mouzon, dessen alte Pfarrkirche in puncto Bausubstanz in keinem Verhältnis zur Größe des Dorfes steht.

PS: Einen weißen Pfahl vor der Lok habe ich digital verschwinden lassen, inklusive seiner Spiegelung in der Maas, versteht sich...;)

Datum: 18.11.2018 Ort: Villers-devant-Mouzon [info] Land: Europa: Frankreich
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: MRCE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
La ville rouge
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 11.02.20, 00:04
Im Jahr 2017 führte uns die traditionelle Fototour über Fronleichnam (in Frankreich ein regulärer Werktag) und das anschließende Wochenende sowohl ins Massif Central als auch in die Pyrenäen, wo bei Frühsommerwetter von seiner schönsten Seite einem bunten Mix aus Zelten, Natur-Genuss und Bahnfotografie nichts entgegenstand! Gestrickt war die Tour rund um einige Nachtzüge im Südwesten des Hexagons, die nur an den aller längsten Tagen des Jahres fotografierbar sind bzw. waren.

So gab es auch in Albi, das wegen seiner zahlreichen roten Backsteinbauten in der Altstadt den Beinamen "la ville rouge" trägt, am Abend des 18. Juni 2017 für die deutsch-niederländische Fotografen-Gruppe vor allem eine Frage: Würde der anvisierte Zug pünktlich sein und das Licht tatsächlich lang genug halten?

Letztlich klappte am klassischen Blick auf den Tarn-Viadukt und die trutzige Kathedrale Sainte-Cécile, eine der weltweit größten Backsteinkirchen und in ihrer heutigen Form aus dem 13. bis 15. Jahrhundert stammend, alles zur vollsten Zufriedenheit. Angesichts des beschwerlichen Wegs durch Unterholz und alte Bausubstanz, den wir auf uns genommen hatten, wäre alles andere doch auch irgendwie ungerecht gewesen...

Mit der blauen BB 67523, die an diesem Tag für die Bespannung des Intercités de nuit 3756 (Albi - Paris Austerlitz) eingeteilt war, hatte die Lokleitung in Bordeaux zudem ein besonderes Schmuckstück ausgegraben, das auch den „En voyage“-Allergikern unter uns nicht die Stimmung vermiesen konnte. ;)

Datum: 18.06.2017 Ort: Albi [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 15 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
L'heure bleue
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 10.02.20, 15:23
Sonnenuntergang um 21:09 Uhr, Ankunft des Nachtzuges von Albi nach Paris etwa eine Stunde später. Das könnte sich mit einem Foto in der ausklingenden blauen Stunde unter der markanten Bahnhofshalle von Rodez ausgehen, soweit die Berechnungen von Urs, Lauritz und mir am Abend des 6. August 2017.

Und tatsächlich ging die Rechnung ziemlich gut auf. Pünktlich ehe der laue Sommerabend vollends ins Schwarz der Nacht übergehen sollte, kamen BB 67523 und BB 67542 mit Intercités de nuit 3756 (Albi - Paris Austerlitz) unter der "marquise" des Bahnhofs zum Stehen. Dass die bis Rodez führende Maschine, eine alte Bekannte vor diesem Zug (zwischenzeitlich leider nach einem letzten Gastspiel in der Picardie zum 31. Dezember 2019 ausgemustert), noch den blauen Ursprungslack trug, komplettierte die blaue Stunde natürlich in willkommener Weise. Nachdem unser Foto im Kasten ist, werden die Loks umsetzen und den Zug weiter in die Nacht bringen. In Brive-la-Gaillarde übernimmt eine E-Lok die Wagen zur Weiterfahrt in die Hauptstadt.

Diese Verbindung, die auch im Jahresfahrplan 2020 noch existiert, stellt ein allerletztes Überbleibsel der einst zahlreichen lokbespannten Corail-Züge und Kurswagengruppen von Paris ins Massif Central dar, seien es die Tageszüge nach Ussel, Aurillac und Le Mont-Dore oder aber die Nachtzüge über die legendären Ligne des Causses und Ligne des Cévennes nach Millau, Béziers oder Nîmes.

Datum: 06.08.2017 Ort: Rodez [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Caimani a pranzo
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 02.02.20, 13:11
An sich wird der Gesamtverkehr auf der 26 Kilometer langen Stichstrecke Colico - Chiavenna durch Trenord (noch) von den Elektrotriebwagen der Reihe ALe 582 erbracht. Lokbespannte Züge sucht man dort also in der Regel vergeblich. Da stellte ein am 17. Oktober 2019 verkehrender, mit zwei "Caimani" bespannter Messzug eine willkommene Abwechslung dar. Auf der mittäglichen Rückfahrt ab Chiavenna erwartete ich das exklusive Gespann aus E 656 570, die erst Ende 2018 von Mercitalia Rail an den Infrastrukturbetreiber RFI abgegeben wurde, dem Messwagen "Aldebaran 2", einem Gran Confort-Wagen erster Klasse und E 656 565 am Zugschluss als NCL 97477 (Chiavenna – Bergamo) in Verceia (SO).

Hinter dem Ort mit der Chiesa di San Fedele (benannt nach einem zum Märtyrer stilisierten römischen Soldaten, der - so die Überlieferung - zum Christentum konvertierte, infolgedessen unter Kaiser Diokletian in Gefangenschaft geriet und im Jahre 298 n. Chr. schließlich auf der Flucht getötet wurde) und dem Lago di Mezzola, der vom aus dem Bergell kommenden Flüsschen Mera gespeist wird, ragen die steilen Hänge der zum See hin abfallenden Alpen empor. Man mag es angesichts des doch deutlich anderen Landschaftscharakters kaum glauben, aber der mondäne Schweizer Wintersport- und Kurort St. Moritz ist nur etwa 40 Kilometer Luftlinie entfernt, der Silsersee knapp 30.

Wie die auch zur Mittagszeit am unteren Bildrand knabbernden Schatten erahnen lassen, ist das Zeitfenster, in dem dieser Ausblick in den Herbst- und Wintermonaten in der Sonne liegt, recht kurz. Von daher hatte ich es mit den Fahrzeiten des Messzugs wirklich sehr glücklich getroffen! :)

PS: Eine durch die rechte obere Bildecke verlaufende Stromleitung habe ich nachträglich per Photoshop entfernt.

Datum: 17.10.2019 Ort: Verceia [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E656 Fahrzeugeinsteller: RFI
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 17 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Circumetnea - VI
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 25.01.20, 17:58
- Fortsetzung zu [www.drehscheibe-online.de] -

Immer wieder beeindruckend im Verlaufe der Ferrovia Circumetnea sind die ausgedehnten Lavafelder, die der unberechenbare Ätna im Laufe der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte durch seine größeren Eruptionen ausgeformt hat. Besonders ober- und unterhalb der Kleinstadt und Pistazienhochburg Bronte säumen die erkalteten, mitunter bizarr geformten Lavaformationen die Strecke. Anders als im weiter nördlich gelegenen Randazzo, wo letztmalig im März 1981 die glühenden Ströme der Stadt bedrohlich nahe rückten, geht das Lavafeld unterhalb von Bronte auf ältere Ausbrüche in den Jahren 1651 und 1843 zurück.

Mittels zahlreicher Kurven windet sich das schmalspurige 950mm-Gleis (die "italienische Meterspur"), stetig an Höhe gewinnend, mitten hindurch. Am 12. September 2019 hat gegen viertel nach acht ADe 19 als erster Zug des Tages (im Fahrplan mit der prestigeträchtigen Nummer eins gekennzeichnet ;)) von Catania Borgo nach Randazzo einen nicht unerheblichen Teil des Anstiegs bereits geschafft. Auf rund 830 Höhenmetern knattert er zum Aufnahmezeitpunkt dahin. Gestartet ist er in Catania auf etwa 30 Metern über dem Meer, bis zum Scheitelpunkt fehlen nur noch knapp 150.

Im Hintergrund schweift der Blick südwärts bis weit ins sizilianische Binnenland. Hinter dem fruchtbaren, grünen Tal des Simeto, seines Zeichens mit 113 Kilometern der zweitlängste Fluss Siziliens (im Spätsommer vielerorts dennoch eher ein Rinnsal), erheben sich karge Hügelketten, die der Lavalandschaft rund um Bronte in Sachen Unwirtlichkeit in nichts nachstehen. In gerader Linie hinter dem Zug ist in dritter Reihe schwach das Städtchen Centuripe auszumachen. Und früher einmal verlief irgendwo zwischen diesen Hügelketten auch eine regelspurige Nebenstrecke von Motta S. Anastasia nach Regalbuto, deren hinteres Teilstück nur von 1952 bis 1973 in Betrieb war. Ursprünglich sollte sie mittels eines ambitionierten Tunnels durch die Berge der Madonie bis an die Nordküste geführt werden, doch das blieb letztlich kühne Träumerei und ist ein ganz anderes Kapitel...

Datum: 12.09.2019 Ort: Bronte [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ADe Fahrzeugeinsteller: Ferrovia Circumetnea (FCE)
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Tag, der entschädigt
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 22.01.20, 17:32
Wie ich bestimmt schon einmal unter einem anderen Bild geschrieben habe, startete unsere Italien-Tour im letzten September wettertechnisch erstaunlich wechselhaft, sodass auch die Foto-Erfolge in den ersten Tagen eher rar waren. So hatten Yannick und ich uns den Spätsommer in "Bella Italia" jetzt nicht vorgestellt... Entschädigt hat uns dann aber der 4. September 2019, der in den Marken zwischen Adria und Apennin mit Sonnenschein von früh bis spät aufwarten konnte, einem kleinen Zwischenhoch sei Dank! :)

Während wir seit dem Morgen an der stets parallel zum Meer führenden Nord-Süd-Hauptstrecke, der von Ancona nach Lecce führenden Ferrovia Adriatica, aktiv waren - Überbrückung der "Hochlicht-Phase" am endlosen Sandstrand inklusive -, wechselten wir für die letzten Bilder des Tages an die Nebenbahn von Civitanova Marche über Macerata nach Fabriano, die durch eine fruchtbare, landwirtschaftlich genutzte Bilderbuchlandschaft im Apennin-Vorland verläuft. Einige Täler werden dabei mittels aufwendiger Viadukte (insgesamt 20 Stück) überquert. Einer der markantesten von ihnen liegt östlich von Tolentino in den grünen Hügeln und wird derzeit Schritt für Schritt saniert und für die Zukunft ertüchtigt.

Die tief stehende Abendsonne sorgte für ein abwechslungsreiches Spiel aus Licht und Schatten und kaschierte auch die am gegenüberliegenden Brückenkopf versammelten Baufahrzeuge gnädig. Golden glänzend zeigte sich hingegen der als Regionale 7120 (Fabriano - Macerata) fahrende ATR 220. Die acht der Region Marche zugeteilten Pesa-Triebwagen haben ab Mitte 2015 sukzessive die älteren ALn 668 verdrängt und erbringen mittlerweile den Gesamtverkehr auf der Strecke. Wie es "früher" aussah, hat Gunar schon in der Galerie gezeigt: [www.drehscheibe-online.de]

Datum: 04.09.2019 Ort: Tolentino [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ATR220 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Tigre smagliante, casa fatiscente
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 21.01.20, 17:37
Gegensätzlicher könnte das Erscheinungsbild der beiden "Protagonisten" dieses Bildes kaum sein: Während der "Tigre" E 652 171 - ganz untypisch für Loks von Mercitalia Rail - aussieht wie ein junger Gott, ist das alte Bahnwärterhaus am Streckenkilometer 64 (gezählt von Trofarello bei Turin aus, wo die Strecke nach Cuneo und Savona jene nach Asti/Alessandria verlässt) seit geraumer Zeit dem Verfall preisgegeben und bietet eher einen traurigen Anblick.

Fotografisch gesehen reizte es mich allerdings durchaus, denn landschaftliche Höhepunkte sucht man in der landwirtschaftlich geprägten Ebene zwischen Fossano und Cuneo vergeblich, sodass die Ruine eine markante Landmarke am Schienenstrang darstellt. Nachdem sie den entgegenkommenden Klinker-Zug von Robilante nach Trino Vercellese hat passieren lassen, schleicht die E 652 171 mit TRA 50901 (Torino Orbassano - Cuneo) langsam aus der Kreuzung im Bahnhof Centallo und passiert das Bauwerk, ehe sie die letzte Etappe bis zum Zielbahnhof in Angriff nimmt.

Von Cuneo aus werden die Getreidewagen noch am selben Abend mit der D 445 1018 nach Busca gebracht und in den Anschluss des Stärke-, Futtermittel- und Rohalkoholherstellers Sedamyl zugestellt werden. Die Rückfahrt von ebendort war am nächsten Morgen mein Ziel: [www.drehscheibe-online.de]

Grazie Federico fürs Vormelden der Fuhre! :)

Zuletzt bearbeitet am 21.01.20, 17:54

Datum: 10.10.2019 Ort: Centallo [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E652 Fahrzeugeinsteller: Mercitalia Rail
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte
Optionen:
 
Una coincidenza inaspettata
geschrieben von: Julian en voyage (329) am: 19.01.20, 19:14
Unerwartet klappte es im zweiten Anlauf dann doch noch mit einem passenden Zusammentreffen von Wolkenlücke (in meinem Rücken war der Himmel deutlich wechselhafter, als der Ausblick erwarten lässt...) und Zug, letzterer sehr zu meiner Freude sogar in Form eines ALn 663, namentlich ALn 663 1114 als Regionale 3672 (Reggio di Calabria - Catanzaro Lido).

Alles nur glücklicher Zufall? Gut möglich. Die frommen Fischer von Bova Marina würden den Erfolg freilich der heiligen Jungfrau zuschreiben, die vom hoch auf einem Felsen thronenden Santuario della Madonna del Mare stets einen wachsamen Blick auf den Ort und das Meer wirft, auch wenn es zum Aufnahmezeitpunkt bescheiden im Schatten einer Wolke in den Hintergrund trat. Die Madonna del Mare ist Schutzpatronin von Bova Marina, seitdem eine Gruppe Fischer eine antike Madonnenstatue auf dem Meeresboden hier vor dem äußersten Südzipfel des kalabrischen Festlands gefunden hat.

Neben der Sonne, die mit ihren letzten Strahlen die bizarren Felsformationen am Strand in ein goldenes Licht taucht, ist auch der Mond bereits am Firmament zu sehen, während rechts im Hintergrund schwach erkennbar ein Containerschiff Kurs auf Nordafrika nimmt. Auch ich werde mich an diesem Abend des 9. September 2019 noch "einschiffen", allerdings nur von Villa San Giovanni aus auf die Fähre nach Sizilien...

Datum: 09.09.2019 Ort: Bova Marina [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn663 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (329):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 33
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.