DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4
>
Auswahl (32):   
 
Galerie: Suche » IT-ALn668, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Kleiner Fiat in unendlicher Weiter!
geschrieben von: KBS720 (53) am: 22.01.20, 21:28
Am 15. April 2019 kamen wir nachmittags mit dem Zug in Bari an, wo wir umgehend einen Mietwagen übernahmen. Da das Wetter abends überraschend gut war, wollten wir die letzten Sonnenstrahlen des Tages noch nutzen und positionierten nahe des für den nächsten Tag angedachten Fuzzgebiets.

Der erste Zug in Form eines Swing versetzte uns noch ein bisschen in Angst und Schrecken („Ach, die fahren hier auch?!“), doch schon beim zweiten war die Welt wieder in Ordnung: Fiat gibts natürlich auch noch! :-)

Das Stinkerle ist hier als R 3525 unterwegs von Foggia nach Potenza.

Datum: 15.04.2019 Ort: Ordona [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Prima che arrivi l'ombra
geschrieben von: Julian en voyage (331) am: 05.12.19, 17:51
Zu den für mich spannendsten Streckenführungen auf Sizilien (eigentlich in ganz Italien...) zählt die Trassierung der Strecke Siracusa - Gela - Canicattì im Abschnitt rund um Ragusa. Auf nur wenigen Kilometern Länge schraubt sich die Bahnlinie vom unterhalb des Stadtteils Ibla auf 300 Metern über dem Meer gelegenen Vorortbahnhof gut 200 Meter empor, mehrere Tunnel und eine halboffene Kehrschleife inklusive. Der "Hauptbahnhof" (nein, das Prädikat "Centrale" maßt sich die bescheidene Station mit zwei Bahnsteiggleisen nicht an) der 70.000 Einwohner-Stadt im sizilianischen Süden liegt auf 514m.

Diese wenigen Kilometer bieten dementsprechend auch eine Unzahl an Fotomotiven, die allerdings nicht alle ganz einfach zu erreichen und umzusetzen sind. Für die nachmittägliche Ansicht mit der spätbarocken Altstadt Ragusa Ibla im Hintergrund, die seit 2002 gemeinsam mit weiteren Städten im Val di Noto zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, mag das zumindest eingeschränkt auch gelten, obwohl bereits Aufnahmen aus der Dampflok-Zeit von dort existieren. Hat man den Weg über ein verwildertes Grundstück auf eine Felsterrasse allerdings erst einmal gefunden, steht - abgesehen von der Mückenplage, die im Sommer aus dem feuchten Talgrund hinauf kommt - einem entspannten Warten auf die Züge nichts mehr entgegen. Eigentlich zumindest...

Warum nur eigentlich? Nun ja, am 16. September 2019 gestaltete sich das Unterfangen der Aufnahme mental doch etwas strapaziös. Zuerst waren da einmal die entgegen aller Wetterprognosen just in diesem Zipfel der Insel vor sich hin wabernden Quellwolken, die sich kaum für eine erkennbare Zugrichtung entscheiden wollten. Darüber hinaus hatten beide in Ragusa am Nachmittag kreuzenden ALn 668er laut Trenitalia-App eine Verspätung im mittleren zweistelligen Minutenbereich aufgebaut (warum auch immer...), die mich zusehends zweifeln ließ, ob die Sonne noch lange genug ins Tal scheinen würde. Tja, und als dann schließlich der erste von beiden über den Viadukt knatterte und ich schon für Sekundenbruchteile erleichtert war, dass alles zu klappen schien, entpuppte sich dieser ALn 668 als besonders großflächig und unattraktiv mit Graffiti überzogenes Exemplar. Letztlich ging aber doch alles gut, denn der Gegenzug in Form des 15 - 20 Minuten verspäteten Regionale 12801 (Gela - Siracusa) zeigte sich nach einer augenscheinlich erst kurz zuvor durchlaufenen Rosskur mit aggressiven Reinigungsmitteln (ein Teil der nur aufgeklebten Zierstreifen war ihr ebenfalls zum Opfer gefallen, wohingegen sich die Trittstufen am Mitteleinstieg noch stylish in pink zeigten ;)) gerade noch rechtzeitig ehe der Schatten weit an der Brücke hinauf kriechen und Tal und Bahnstrecke in Dunkelheit tauchen konnte.

Datum: 16.09.2019 Ort: Ragusa [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 10 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Rocca di Cefalù
geschrieben von: Julian en voyage (331) am: 18.11.19, 00:04
Bis zu 270 Meter ragt der massige Felsklotz Rocca di Cefalù unmittelbar am Meer empor. Auf ihm lagen die prähistorischen und antiken Vorgänger-Siedlungen des heutigen Cefalù. Davon zeugen auf seinem Gipfelplateau unter anderem die Ruine eines Artemis-Tempels aus dem 9. Jahrhundert vor Christus, eine Zisterne aus arabischer Zeit und die normannische Festungsruine mit ihrer als weißes Band erkennbaren Umfassungsmauer.

Die wichtige Landmarke an der sizilianischen Nordküste lässt sich auch mit der Eisenbahn gemeinsam in Szene setzen. Die Hauptstrecke Messina - Palermo strahlt in diesem Abschnitt mit ihrer eingleisigen Trassierung und älteren Fahrleitungsmasten - anderswo stehen schon Gittermasten neueren Datums - noch klassisches FS-Flair aus.

Passend dazu schickte die Fondazione FS am 15. September 2019 eine ALn 668er-Garnitur im Gewand der Siebziger- und Achtzigerjahre auf die Reise entlang des Tyrrhenischen Meeres. Der umfangreiche historische Bestand, von dem ein Großteil der ALn 668er derzeit auf Sizilien zusammen gezogen ist, ermöglicht dabei problemlos auch Vierer-Einheiten. An der Spitze des Treno storico 96812 (Palermo - Tusa) war an diesem Tag ALn 668 1904, 1975 von Fiat Ferroviaria in Savigliano an die FS geliefert.

Dieser Streckenabschnitt (Ogliastrillo - Castelbuono) soll nach aktuellem Planungsstand 2023 durch eine weitestgehend im Berg liegende, zweigleisige Variante ersetzt werden, inklusive unterirdischem Bahnhof in Cefalù.

Datum: 15.09.2019 Ort: Sant'Ambrogio [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Kontraste
geschrieben von: Julian en voyage (331) am: 30.09.19, 00:04
Sehr instabil zeigte sich das Wetter in Süditalien während der ersten Septemberhälfte 2019. Schien die Sonne am Vormittag für längere Zeit und erhitzte die Atmosphäre, bildeten sich im Laufe des Nachmittags ausgesprochen zuverlässig Quellwolken, die mitunter heftige Gewitter mit sich brachten...

Am späten Nachmittag des 6. September 2019 wagten Yannick und ich dann aber doch mal den Versuch, ein absolutes Wunschmotiv mit Sonne abzustauben. Ein paar prognostizierte Wolkenlücken machten Hoffnung.

Tatsächlich riss die düster-graue Wolkendecke dann auch genau an der richtigen Stelle auf, als die Planzeit des anvisierten Zuges näher rückte. Die große Gewitterzelle blieb zwar noch unverkennbar im Hintergrund hängen, verzog sich aber gaaaanz langsam in Richtung Adria.

Tja, da lag das Motiv also nun im besten Licht vor uns - Nur der Zug fehlte auch Minuten nach der Planzeit! Die Hoffnung, dass das Bild noch klappt, schwand zunehmend, als die Trenitalia-App den Zug konstant in Canosa di Puglia wähnte. Kurz vor dem Zusammenpacken bog mit einer guten Viertelstunde Verspätung aber doch noch der ALn 668 3174 als Regionale 22332 (Barletta - Spinazzola) im Schritttempo um die Ecke. Was er so lange getrieben hatte, war uns in diesem Moment des Hobby-Glücks einfach egal! ;)

Vor dem gewittrigen Himmel erhebt sich im krassen Hell-Dunkel-Kontrast die an den Berg gebaute Altstadt von Minervino Murge mit ihren weiß getünchten Fassaden. Prominent in Bildmitte die Cattedrale Santa Maria Assunta von 1608, eingerahmt von vielen weiteren alten Gemäuern, von denen aber niemand so richtig Notiz zu nehmen scheint. Historische Bausubstanz gibt es im alten Stauferland eben im Überfluss...

Datum: 06.09.2019 Ort: Minervino Murge [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Dopo l'incrocio
geschrieben von: Julian en voyage (331) am: 21.07.19, 19:01
Im fernab des namensgebenden Ortes gelegenen Bahnhof Forenza hatten sie kurz zuvor gekreuzt, der bergwärts gen Potenza fahrende Pesa-Triebwagen (-> [www.drehscheibe-online.de] ) und das hier zu sehende, talwärts rollende Fiat-Doppel als Regionale 3504 (Potenza - Foggia).

Auch in Gegenrichtung macht der am Hang gelegene Steinbogenviadukt, der ohne Zweifel zu den markantesten Kunstbauten der Strecke Foggia - Potenza zählt und als solcher auch Eingang in Hansjürg Rohrers, für jeden Italien-Liebhaber geradezu ikonografischen Bildband "Sui binari d'Italia" gefunden hat, eine gute Figur, sodass ich mich barfüßig - die zugehörige Erklärung liefert das oben verlinkte Foto - um ein paar Meter entlang der Straße verschob...;)

Wie die Fahrleitung, die hier im Zuge des Streckenausbaus in den nächsten Jahren errichtet werden soll, das Motiv wohl verändern wird...? Besser, man hält es jetzt noch einmal fest, denn ganz so ungetrübt wird sich der Ausblick ins Tal dann sicher nicht mehr präsentieren!

PS: Den über die Hügelkuppe am linken Bildrand hinausragenden Teil eines einzelnen Windrads habe ich per Photoshop entfernt.

Datum: 04.06.2018 Ort: Forenza Scalo [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte
Optionen:
 
Il Cavalier d'Arpino
geschrieben von: Julian en voyage (331) am: 11.07.19, 00:03
Der Cavalier d'Arpino (deutsch: Ritter von Arpino), mit bürgerlichem Namen Giuseppe Cesari, ist neben Cicero (ja, DEM Cicero) und den römischen Feldherren und Staatsmännern Gaius Marius und (ungesichert) Agrippa einer der bekanntesten Söhne von Arpino. Eine durchaus beachtliche Bilanz an "Prominenten" für ein Städtchen mit nur gut 7000 Einwohnern.

Der Barockmaler, der - ganz im Zeichen seiner Zeit - vor allem Fresken und Gemälde mit sakralem Bezug schuf, die heute in ganz Italien und darüber hinaus bewundert werden können, machte den Namen Arpino über die nähere Umgebung hinaus bekannt. Er ist auch Namenspate des (durchaus empfehlenswerten) Hotels, von dem aus ich mich am Morgen des 1. Juni 2018 durch die schmalen Gassen des Stadtviertels Castello auf den Weg zur ersten Fotostelle des Tages machte.

Der Landschaftsblick, der sich dem Betrachter dort eröffnet, hat zwar - abgesehen vielleicht von der gewählten Darstellung im Hochformat ;) - wenig mit der Barockmalerei des Cavaliers zu tun, dafür aber im zarten Morgenlicht mit dem leichten Dunst im Hintergrund und der mehrfachen Tiefenstaffelung umso mehr mit dem Genre der Landschaftsmalerie späterer Jahrhunderte.

Die Bahn nimmt sich dabei vornehm zurück, ist aber dennoch vertreten: Zwei ALn 668 der letzten 3300er-Bauserie mit „Bergübersetzung“ und auf 120 km/h gedrosselter Höchstgeschwindigkeit knattern als Regionale 7471 (Avezzano - Cassino) über die mittlerweile leider in weiten Teilen zugewachsene Fachwerkträgerbrücke, um wenig später im Bahnhof der Stadt einen kurzen Zwischenhalt einzulegen.

Datum: 01.06.2018 Ort: Arpino [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
La coppia ineguale
geschrieben von: Julian en voyage (331) am: 03.07.19, 23:02
La coppia ineguale - Das ungleiche Paar.

Ein beliebtes Sujet in der Kunst, aber auch im Bahnverkehr immer wieder anzutreffen. Jedenfalls vor den Zeiten, in denen Neubaufahrzeuge teils selbst innerhalb einer Baureihe wegen verschiedener Software-Pakete und ähnlichem nicht mehr untereinander kompatibel sind...

Bei der italienischen Staatsbahn bieten im Diesel-Sektor die "Altbau"-Triebwagen der Reihen ALn 668 und deren Nachfolger ALn 663 noch die Möglichkeit zu solchen gemischten Traktionen, wobei angesichts der zunehmenden Verdrängung durch Neubaufahrzeuge die Zahl der Depots, die noch beide Baureihen beheimaten, auf ein Minimalmaß reduziert sein dürfte. Spontan fällt mir nur das Deposito Locomotive di Siena in der Toskana ein, das auch dank der dort noch in großer Zahl stationierten D 445 zu einer der letzten Bastionen italienischer Diesel-Klassiker mutiert ist.

Von ebendort machte sich am frühen Morgen des 21. Juni 2019 um viertel vor sechs ein solches gemischtes Doppel als Regionale 21371 (Siena - Grosseto) auf den Weg südwärts. Eine gute halbe Stunde Fahrt hatten die beiden Triebwagen, deren optische Bauartunterschiede sich abgesehen von der unterschiedlichen Frontpartie doch ersichtlich in Grenzen halten, bereits zurückgelegt, als sie kurz vor ihrem nächsten Halt in Buonconvento in das milde Licht der Morgensonne eintauchten.

Nur an den längsten Tagen des Jahres umsetzbar ist dieser Blickwinkel von einem Hügel nördlich der Bahnstrecke. Das Panorama reicht über den 3000 Einwohner-Ort mit seinen für die Toskana typischen ocker-roten Gebäuden hinweg weit in die Hügellandschaft der Crete Senesi und des Val d’Orcia hinein bis zum alles überragenden Monte Amiata. Der etwa auf halbem Weg zwischen Florenz und Rom gelegene Berg vulkanischen Ursprungs ist mit beachtlichen 1738 Metern Höhe eine weithin sichtbare Landmarke in der südlichen Toskana und sommers wie winters ein beliebtes Ausflugsziel.

Datum: 21.06.2019 Ort: Buonconvento [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Altes Gemäuer an der Bahn
geschrieben von: Allgäubahner (11) am: 28.04.19, 16:57
Sicherlich bieten die beiden Hauptlinien entlang der Küste Siziliens die spannenderen Motive, aber auch der Südwesten hat durchaus seine Reize. Durch die Anbaugebiete des berühmten Marsalaweines rumpeln zwei Aln 668 ihrem Ziel Trapani entgegen. Diese halb verfallenen Gebäude finden sich in der Gegend immer wieder zwischen den Weinstöcken.
Da die direkte Strecke von Alcamo nach Trapani nach einem Unwetter seid 2013 gesperrt ist, müssen alle Züge von Palermo nach Trapani den großen. Umweg über die südliche Strecke machen. Leider keinen Bogen machte an diesem Tag der Saharasand, der kräftige Wind sorgte für reichhaltigen Nachschub und so ist der Himmel leider nicht so blau, wie das eigentlich zu erwarten ist.
Im Hintergrund kann man über den Triebwagen die zahlreichen Gebäude des ehemaligen Bahnhofes Santa Nikola di Mazara erkennen.

Datum: 23.04.2019 Ort: Santa Nicola di Mazara [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Es war einmal
geschrieben von: Candiano (36) am: 09.04.19, 14:19
Es scheint eine Szene aus der Vergangenheit zu sein, dass der Bahnhofsvorsteher von Spinazzola mit Hilfe seines weißen vierbeinigen "Kollegen" dem Ingenieur eines der drei einzigen täglichen fahrt auf der ländlichen Linie Spinazzola-Barletta das "klare" Signal gibt.

Datum: 12.03.2013 Ort: Spinazzola [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nicht kleckern, sondern klotzen
geschrieben von: Julian en voyage (331) am: 31.03.19, 11:51
Bahn-Infrastrukturprojekte der jüngeren Vergangenheit neigen in Italien häufig zu drastischen, manchmal geradezu übertrieben wirkenden Lösungen ganz nach dem Motto "Nicht kleckern, sondern klotzen", denn was kostet schon die Welt? Ellenlange Tunnelstrecken und aufwendige Brückenbauwerke sind sicher die markantesten Merkmale jener (Quasi-)Neubaustrecken, die man in den letzten Dekaden unter anderem an der Adriaküste, der ligurischen Riviera oder in den Julischen Alpen angelegt hat. Fraglos haben sie dazu beigetragen, diverse eingleisige Engpässe im Netz zu beseitigen und damit die Kapazität des Systems Bahn insgesamt zu stärken, auch wenn manch eine Investition im Detail fragwürdig bleibt und sich die örtlichen Staatsanwaltschaften mehr als einmal mit halbseidenen Verstrickungen im Rahmen der Bauvergabe und -ausführung befassen durften...

Auch vor der abgelegenen Basilikata macht die Bautätigkeit keinen Halt. So ist unter anderem die für den Regionalverkehr durchaus bedeutsame, aus den Jahren 1867 bis '97 stammende Strecke Foggia - Potenza inklusive des Abzweigs zum Industrie-Standort San Nicola di Melfi mit einem Budget von etwa 200.000.000 Euro bis ins Jahr 2022 zur Elektrifizierung und weiteren Ausbaumaßnahmen vorgesehen. Bereits im Vorgriff darauf hat man an vielen Stellen Bahnübergänge beseitigt, Kunstbauten saniert und durch partielle Neutrassierungen Nadelöhre entschärft. Im wahrsten Sinne des Wortes geklotzt wurde dabei oberhalb des Abzweigbahnhofs Rocchetta-Sant'Antonio, wo man ein besonderes architektonisches Kleinod in Beton ins Niemandsland gesetzt hat. Gemeinsam mit der verwaisten Vorgänger-Brücke im Vordergrund ein packendes Fotomotiv, wie ich finde, auch wenn es sicher nicht "schön" im klassischen Sinne ist!

Am Abend des 03. Juni 2018 brummte der einzeln fahrende ALn 668 3174 als Regionale 3547 (Foggia - Potenza) in flotter Fahrt bergwärts (Foggia liegt auf 65 Metern, der Scheitelpunkt der Strecke auf etwa 800 Metern über dem Meer). Während sich im Hintergrund konstant eine Wolkenbank hielt, deren Schattengrenze die ganze Zeit über, die ich an diesem Ort verbrachte, quasi stationär auf einer Linie lag, leuchteten die beiden ungleichen Brücken und das Getreide, das hier im Mezzogiorno schon Anfang Juni praktisch erntereif ist, um die Wette.

Zuletzt bearbeitet am 31.03.19, 22:29

Datum: 03.06.2018 Ort: Leonessa [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (32):   
 
Seiten: 2 3 4
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.