DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 23
>
Auswahl (226):   
 
Galerie von Andreas Burow, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Doppelt bespannt durch das Pegnitztal I
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 27.03.20, 19:09
Wie beliebt das Pegnitztal bei Eisenbahnfotografen ist, verdeutlicht ein Blick in die Galerie. Beim Betrachten der Vielzahl an großartigen Aufnahmen fragte ich mich, ob man wirklich noch weitere Bilder zur Auswahl stellen sollte. Wenn ja, dann müssten aber zumindest neue Blickwinkel und/oder ungewöhnliche Zugleistungen zu sehen sein. Tatsächlich ist eine kurze, aber dennoch sehr interessante Epoche des Fernverkehrs im Pegnitztal noch gar nicht in der Galerie vertreten. Gemeint sind die Einsätze der Baureihe 218 in Doppeltraktion als Ersatz für die zuvor eingesetzten Ludmillen. Im letzten Jahr vor der Einstellung der Intercity-Leistungen wurden die Garnituren wieder länger und bestanden nun aus sieben bis acht, anstatt zuvor nur aus fünf Wagen. Auch die Bespannung mit 2x218 war neu, so dass ich im Frühjahr 2006 loszog, um mir das Spektakel einmal vor Ort anzuschauen.

Pegnitztal ohne Tunnels geht eigentlich nicht, also darf ein Tunnelblick nicht fehlen. Wenn man das Gegenlicht nicht scheut, kann man am Haltepunkt Velden die Ausfahrt aus dem Gotthart-Tunnel so im Bild umsetzen, wie hier mit 218 177 und 348 vor IC 2069. Im Hintergrund sind noch der Sonnenburg- und der Hufstätte-Tunnel erkennbar. Um mehr Struktur in die dunklen Bildbereiche zu bringen, wurde möglichst moderat aufgehellt. Wahrscheinlich wird es trotzdem schwer werden, allen Geschmäckern gerecht zu werden, noch dazu wirkt ein Bild sowieso auf allen Bildschirmen anders. Ich hoffe dennoch, einen brauchbaren Kompromiss gefunden zu haben.

2. Versuch, Grünstich reduziert


Scan vom KB-Dia, Fuji Provia 100F

Datum: 24.04.2006 Ort: Velden [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kaum wiederzuerkennen
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 19.03.20, 08:27
Mit einem für die Epoche typischen Reisezug dieselt 232 245 in Aschersleben vor sich hin. Im Hintergrund überragt der alte Wasserturm die Szene. Der Bahnhof präsentierte sich noch fast so wie zu Reichsbahnzeiten. Heute ist er vollständig erneuert und modernisiert und kaum wiederzuerkennen. Mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass Aschersleben bislang nicht mit einem einzigen Foto in der Galerie vertreten ist und ich hoffe, diese Lücke schließen zu können.

BM: die Wagen hinter der Ludmilla wurden von lästigem Graffiti befreit.


Scan vom KB-Dia, Kodak Elitechrome 100

Datum: 09.04.1999 Ort: Aschersleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Planmäßiges Doppel
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 15.03.20, 12:45
Planmäßig war diese Bespannung der RB 15399, womit dieser Zug damals zu den interessanteren Leistungen auf der Main-Weser-Bahn gehörte. Wir sehen 111 190 und 059; die vordere Lok mit ist Einholm-, die hintere mit Scherenstromabnehmer ausgestattet. Der Zug hat gerade den Bahnhof von Karben hinter sich gelassen und die dort wartende S-Bahn überholt. Die Schachbretttafel links weist auf das rechts vom Gleis aufgestellte niedrige Lichtsperrsignal hin.


Scan vom KB-Dia, Fuji Velvia 50

Zuletzt bearbeitet am 17.03.20, 22:16

Datum: 10.04.2003 Ort: Karben [info] Land: Hessen
BR: 111 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schiffsdiesel in der Wetterau
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 13.03.20, 19:07
Noch wenig frühlingshaft präsentierte sich die Wetterau an diesem Märztag, als die Lok 2 der Eisenbahnfreunde Wetterau vor der Ortskulisse von Oppershofen in Richtung Steinfurth unterwegs war. Dabei passiert der Zug ein stark geflickschustertes Wirtschaftsgebäude an der früheren Stammstrecke der Butzbach-Licher Eisenbahn. Das Foto entstand unweit der ehemaligen Nonnenmühle, die allerdings nicht im Bild zu sehen ist. Diese gehörte früher zum Rockenberger Nonnenkloster Marienschloss und besteht nur aus zwei Höfen.


Scan vom KB-Dia, Fuji Velvia 50

Datum: 28.03.2004 Ort: Oppershofen [info] Land: Hessen
BR: 236 (histor. V36) Fahrzeugeinsteller: Eisenbahnfreunde Wetterau
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Bahnpost für den Postbahnhof
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 11.03.20, 12:23
Nach der erfreulich positiven Resonanz auf ein kürzlich in die Galerie aufgenommenes E 60-Foto aus Heidelberg soll nun ein weiteres Motiv aus dem letzten Einsatzgebiet der urigen Stangen-Elloks vorgeschlagen werden.

Südöstlich vom Heidelberger Hauptbahnhof befanden sich früher die Hallen des Postbahnhofs der Deutschen Bundespost. Dort waren häufig Bahnpostwagen zu rangieren, wofür man sich der im Hauptbahnhof tätigen Rangierloks bediente. Ein Stück abseits der Gleise des Hauptbahnhofs gelegen war ein Verbindungsgleis, das eine direkte Verbindung zwischen dem Güterbahnhof und dem Postbahnhof herstellte. Die Zugfahrten führten an einem Gelände der US Army vorbei, das mit einem hohen Zaun gesichert war. Wenn die Büsche und Bäume Blätter trugen, konnte man der Szenerie nicht ansehen, dass man sich eigentlich im Umfeld eines großen Bahnhofs befand.

An meinem Besuchstag war die Welt in Heidelberg noch in Ordnung. 160 012 war fleißig im Einsatz und verschob hier einen Bahnpostwagen zum Postbahnhof. Nicht vor die Kamera bekam ich 160 003, deren Fristen zehn Tage später ablaufen sollten. Danach war 160 012 die letzte ihrer Art. Leider kam das Ende dann viel schneller als erwartet, denn nach einem Schaden am Antrieb wurde die Lok am 8.6.1983 z-gestellt.

BM: wegen des unglücklichen Beschnitts des Dias musste ich doch erheblich nacharbeiten und hoffe, dass die Modifikationen einigermaßen natürlich wirken.


Scan vom KB-Dia, Fuji RD 100

Datum: 17.05.1983 Ort: Heidelberg [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 1XDE (sonstige deutsche Ellokbaureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Gleich geht’s los
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 08.03.20, 16:54
Vor einer Weile hatte ich für die Galerie eine kleine Fotoserie aus dem Angertal zur Bundesbahnzeit aufbereitet. Damals dachte ich überhaupt nicht daran, dass ich vielleicht nochmal für ein mögliches 221. Galeriefoto ein Bild einer 221 gut brauchen könnte. Jetzt ist es tatsächlich passiert und ich begann verzweifelt in den Tiefen des Diaarchivs zu suchen.

Claus fragte seinerzeit in einem Kommentar, ob ich ein brauchbares Bild aus dem Bahnhof Velbert hätte. Eigentlich dachte ich, es gäbe keines. Nun aber entdeckte ich diese Aufnahme von 221 146. Um sie vorzeigbar zu machen, musste allerdings ein oben abgeschnittener Lichtmast im Hintergrund fallen. Mit dem sehr netten Lokführer hatte ich mich lange und ausgiebig unterhalten und dabei auch diverse Bilder angefertigt. Nun machte er sich bereit, die Motoren anzuschmeißen und seine Maschine vor einen der langen Stückgutzüge zu rangieren. Obwohl hier mal wieder, wie so oft bei meinen frühen Bahnbildern, sehr die Lok im Mittelpunkt steht und weniger das Drumherum, gefällt mir das Motiv ganz gut und ich möchte es deshalb gerne für die Galerie vorschlagen. Velbert ist heute übrigens von jeglichem Eisenbahnbetrieb „befreit“.


Scan vom KB-Dia, Fuji RD 100

Datum: 20.08.1987 Ort: Velbert [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 220,221 (alle V200-west) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Der Käpt`n und seine Maschine
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 04.03.20, 20:56
Zu den faszinierendsten Elektrolokomotiven zählten für mich seit jeher die Rangierlokomotiven der Baureihe 160. Ihr asymmetrischer Aufbau, der in Deutschland seltene Winterthurer Schrägstangenantrieb und ihr uriges Aussehen motivierten mich dazu, mit dem Zug mehrfach nach Heidelberg zu fahren, um den Loks beim Rangieren zuzuschauen und dabei ausgiebig Fotos zu machen. Dort waren die 160er noch bis ins Jahr 1983 aktiv; es war ihr letztes Einsatzgebiet. Im Heidelberger Hauptbahnhof gab es damals auch noch viele andere interessante Fahrzeuge zu sehen. Trotzdem stieg immer dann die Stimmung, wenn eine 160 vorbeiorgelte. Neben dem Rangierdienst im Hauptbahnhof musste auch der benachbarte Postbahnhof bedient werden. Langweilig wurde es also nicht.

Verantwortlich für einen besonders eindrucksvollen Heidelberg-Besuch war der Lokführer mit der Mütze, der hier aus dem Führerstand seiner 160 012 schaut. Ihm schien die Power seiner Maschine mächtig viel Spaß zu bereiten, denn natürlich hatte eine 160 viel mehr Leistung als eine V 60, die es ansonsten überall gab. Und weil die Lok immer schaukelte wie ein Boot im Wasser, wenn der Meister sie ordentlich durch die Weichenstraßen brettern ließ, hatte der Lokführer schnell seinen Spitznamen „Käpt`n“ weg. Damals gab es auch auf großen Bahnhöfen noch die alten Wellblech-Fernsprecher-Buden. Eine solche passieren der Käpt`n und seine Maschine hier gerade. Wie es sich gehört, natürlich mit offenem Fenster, auch wenn es draussen friert.

Die Baureihenbezeichnung 160 gibt es bis jetzt in der Galerie noch nicht. Ich habe sie mal unter „sonstige deutsche Ellok“ eingestellt.


Scan vom KB-Dia, ausgeblichener und rotstichiger 100er Revue-Film

Datum: 27.02.1982 Ort: Heidelberg [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 1XDE (sonstige deutsche Ellokbaureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
U-Boot Volldampf voraus
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 27.02.20, 17:50 Top 3 der Woche vom 15.03.20
In den Weiten der Uckermark kann man sehr viel Entspannung finden. Einsame Landschaften, kleine Orte, viel Natur, all das wirkt sehr erholsam auf den Besucher. Vor der letzten Modernisierung der Stettiner Bahn passte auch das alte Ambiente der Bahnanlagen perfekt zum Urlaubsgefühl. Vor allem die Doppeltelegrafenmasten im nordöstlichen Streckenabschnitt übten eine große Anziehungskraft auf Eisenbahnfotografen aus. Unsere kleine Pension direkt am Bahnhof Casekow lag nicht nur strategisch sehr günstig, sondern gewährleistete auch eine sehr familiäre und liebevolle Betreuung. Allein deshalb war jeder Aufenthalt schon ein echter Urlaubsgenuss.

Die Zugdichte auf der Strecke war überschaubar und bestand damals aus lokbespannten deutschen oder polnischen Wagengarnituren. Beispielhaft ist hier 219 129 mit ihrer aus vier Wagen bestehenden RB 5916 zu sehen. Dieser Zug verkehrte zwischen Angermünde und Tantow ohne Halt, so dass sich für Reisende in Richtung Szczecin auf den Unterwegsbahnhöfen am Vormittag eine Zugpause von sage und schreibe vier Stunden ergab. Um die schier endlose gerade Streckenführung perspektivisch zu verdichten, wurde das ansonsten selten benutzte, lange Tele ausgepackt. Dadurch sieht man auch die heftige Abgasfahne sehr deutlich, die das herannahende U-Boot hinter sich verbreitete.


Scan vom KB-Dia, Fuji Sensia 100

Datum: 19.10.2001 Ort: Casekow [info] Land: Brandenburg
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 21 Punkte

12 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wo der Odenwald am schönsten ist
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 23.02.20, 13:49
Von keiner anderen Baureihe dürfte ich so viele Fotos besitzen, wie von der 218. Unmöglich zu sagen, welches mein schönstes Bild dieser Lok ist. Also habe ich bei der Auswahl des hier gezeigten Fotos einen anderen, eher emotionalen Ansatz gewählt. Dabei kam ich schnell auf dieses Motiv. Für meinen Geschmack war es vielleicht das schönste der Odenwaldbahn. Ein Besuch, der mir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist, fiel auf einen sonnigen und wunderbar klaren Septembertag. Der Ausblick auf die Landschaft und die Veste Otzberg im Hintergrund war einfach überwältigend. Man konnte in der warmen Sonne sitzen, herrlich entspannen und dabei einen Apfel von einem der vielen Apfelbäume essen. Zwischendurch fuhren einem die 218er mit ihren n-Wagen-Garnituren „um die Ohren“.

Die Züge in Richtung Darmstadt müssen nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof Reinheim einen Steigungsabschnitt von mehr als sechs Kilometern Länge überwinden. Für mich war das damit verbundene Spektakel Grund genug, diesen Streckenabschnitt immer wieder zu besuchen. Es war schon später Nachmittag, als 218 484 vor RB 15438 mit mächtigem Sound den Hügel hinaufstürmte. Kurz nachdem sie den glücklichen Fotografen passiert hatte, konnte man den Zug im Engelbergtunnel verschwinden sehen.

Erwartungsgemäß findet sich diese Fotostelle schon zweimal in der Galerie, jeweils mit Formvorsignal. Die zweite Aufnahme von Olli erschien just in der Galerie, als ich meine Variante mit leichtem Tele und ohne Signal gerade fertig hatte. Auch der Bildtext war schon vorbereitet, was also tun? Da der Zug, die Jahreszeit und auch die Perspektive doch recht eigenständig sind, wage ich dennoch eine Präsentation dieser Version des Reinheimblicks und bitte um Nachsicht, dass dies in so kurzem zeitlichem Abstand erfolgt.

Bevor jetzt jemand umsonst dorthin fährt: etwa auf Höhe des vorletzten Wagens steht seit 2010 eine große Betonbrücke, auf welcher die Bundesstraße 38 um Reinheim herum geführt wird. Es bleiben also tatsächlich nur Fotos und Erinnerungen an den noch unverstellten Ausblick.


Scan vom KB-Dia, Fuji Velvia 50

Datum: 09.09.2004 Ort: Reinheim [info] Land: Hessen
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 10 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kaum gefordert
geschrieben von: Andreas Burow (226) am: 21.02.20, 17:58 Top 3 der Woche vom 01.03.20
Als wir gerade im Bahnhof von Kothmaißling auf den Zug nach Furth im Wald warteten, kündigte sich eine Leistung in der Gegenrichtung an. Ich entschied mich spontan, nicht die klassische Variante mit den Formsignalen in Bild zu nehmen. Zum einen war es im Schatten nicht so heiß und zum anderen gefiel mir der Stellwerksanbau mit dem Blumenschmuck, so dass ich ihn gerne fotografisch verewigen wollte. Der telefonierende Fahrdienstleiter brachte ein wenig Leben ins Bild, während zu meiner Freude 217 019 mit einem Kurzgüterzug den Bahnhof passierte. Die Lok stand zwar nicht mehr sonderlich gut im Lack, aber da dies meine einzige vorzeigbare Aufnahme einer altroten 217 ist, möchte ich sie gerne für die Galerie vorschlagen.


Scan vom KB-Dia, Fuji RD 100

Datum: 19.08.1991 Ort: Kothmaißling [info] Land: Bayern
BR: 217 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 22 Punkte

16 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (226):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 23
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.