DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2
>
Auswahl (18):   
 
Galerie: Suche » NEB, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Zurück in die Zukunft
geschrieben von: Nils (392) am: 28.10.19, 20:37
Auf der Strecke Templin-Eberswalde ist die Zeit stehen geblieben. Wurde die Strecke doch schon vor vielen Jahren vom Personenverkehr "befreit", blieben sämtliche Investitionen in die "neue Bahn" aus. Seit gut einem Jahr läuft allerdings dort wieder ein 3-jähriger Probebetrieb im Personenverkehr. So kann man derzeit im 2-Std Takt moderne Regioshuttle in Bahnhöfen fotografieren, wo eigenlich eher ein 772 hinpassen würde. So wie hier in Milmersdorf am 06.10.2019.

Datum: 06.10.2019 Ort: Milmersdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
In der südlichen Uckermark bei Friedrichswalde
geschrieben von: Leon (407) am: 17.09.19, 19:54
Auf der Strecke von Templin nach Joachimsthal erprobt die Niederbarnimer Eisenbahn derzeit innerhalb eines dreijährigen Pilotprojektes, ob und inwieweit die Bevölkerung den neu eingerichteten Personenverkehr annimmt. Die Strecke hat ihren Personenverkehr schon vor einigen Jahren verloren, und nur auf dem Abschnitt von Joachimsthal nach Eberswalde läuft der Betrieb der NEB sehr regelmäßig. Es bleibt zu hoffen, dass auch der Betrieb von Eberswalde über Joachimsthal hinaus bis Templin nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft etabliert wird. Stillgelegt war die Strecke nie, sondern sie wurde bis vor einigen Jahren noch im Güterverkehr bis Milmersdorf betrieben und dient darüber hinaus als wichtige Umleitungsstrecke für den Güterverkehr in Richtung Eberswalde/ Schwedt/ Stendell. Erinnert sei an die legendären Umleitergüterzüge, bei denen die Ludmillen oft vor die den Zug dann weiterführenden E-Loks gehangen wurden.
Einer der wenigen Abschnitte, die noch über Telegrafenmasten verfügen, liegt nördlich vom Bahnhof Friedrichswalde. Da hier keine Zugkreuzungen mehr durchgeführt werden, wurde der Bahnhof zum Haltepunkt zurückgestuft und hat seine Formsignale leider vor einigen Monaten verloren. Dennoch ergibt sich in den Nachmittagsstunden ein schöner Landschaftsblick auf einen Regioshuttle der NEB, der in wenigen Augenblicken den Haltepunkt von Friedrichswalde erreichen wird. Ein Bahnübergang direkt hinter dem Betrachter wurde bereits 10 Minuten vor der Vorbeifahrt des Zuges geschlossen. Ungeduldige Fahrradfahrer konnten es nicht lassen, erst endlose Minuten zu warten, um dann bereits in Sichtweise des Triebwagens hastig unter dem Schlagbaum hindurch die Gleise zu überqueren.
Das Bild ist in dieser Form bereits in der Galerie, jedoch noch mit Formsignalen, anderer Jahreszeit und anderem Triebfahrzeug.

Zuletzt bearbeitet am 17.09.19, 19:58

Datum: 24.08.2019 Ort: Friedrichswalde [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Templin - das "Köthen" der Uckermark
geschrieben von: Leon (407) am: 16.09.19, 08:52
Wenn man in der Galerie den Aufnahmeort "Templin" eingibt, erhält man 23 Bilder. Zwei Bilder hiervon sind tatsächlich aus Templin, und die anderen 21 Bilder zeigen die nicht unfotogene Brücke bei Potsdam über den Templiner See..;-) Dieser hat aber nicht nur geografisch mit der Stadt in der Uckermark überhaupt nichts gemein.
Templin besticht bis heute durch ein Eisenbahnflair, das man heutzutage nur noch selten findet. Der Bahnhof hat seinen Zenit leider schon lange überschritten. Damals fuhren die Züge sternförmig nach Fürstenberg, Prenzlau, Eberswalde oder Zehdenick/ Löwenberg ab. Heute ist die Strecke nach Prenzlau abgebaut, auf der nach Fürstenberg verkehrt streckenweise eine Fahrraddraisine. Auf dem Ast nach Eberswalde findet eine dreijährige Erprobungsphase statt, ob und inwieweit sich der Regionalverkehr der NEB wieder etabliert, und von Berlin fahren im Stundentakt Talente oder Pesa-Haie in die Uckermark, um in Templin Stadt zu wenden.

Der Bahnhof von Templin weist heute noch zahllose Reste vergangener Zeiten auf. Man findet verkrautete Bahnsteige mit Überdachungen, einen Wasserkran, ein Bahnbetriebswerk mit Wasserturm und Drehscheibe. Man kann in Anlehnung von so manch anderem Pilgerort fast vom "Köthen der Uckermark" sprechen. An die moderne Bahn erinnern nur die im Bild sichtbare Bahnsteigkante sowie einige Elemente auf dem rechten Bahnsteig. Der Bahnhof besitzt in beide Richtungen noch Flügelsignale und hat damit neben Joachimsthal fast ein Alleinstellungsmerkmal, denn m.W. sind in dieser Region ansonsten keine Flügelsignale mehr zu finden.
Wir sehen am frühen Vormittag des 24.08.19 einen Talent der NEB, wie er soeben den Bahnhof Templin verlässt, um nach wenigen Kilometern in Templin Stadt zu wenden.

Datum: 24.08.2019 Ort: Templin [info] Land: Brandenburg
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Die Rückkehr des Reiseverkehrs
geschrieben von: Leon (407) am: 26.08.19, 08:13
Joachimsthal im Landkreis Barnim. Gelegen an der Strecke von Templin nach Britz bei Eberswalde. 1898 wurde hier ein Bahnhof eingerichtet. Zum Bahnhofsensemble gehörten um 1900 das Empfangsgebäude mit Güterschuppen, eine Verladestraße mit Rampe, ein Wasserturm, eine Waage, ein gemauertes Toilettenhaus sowie gegenüber des Bahnhofs zwei Wohnhäuser für Bahnbedienstete. Während der Wasserturm in den 60er Jahren abgerissen wurde, ist das Bahnhofsensemble heute noch vorhanden, wenn auch in arg geschrumpfter Form. Auch die Wohnhäuser für die Bahnbediensteten sind heute noch zu finden.
Der durchgehende Reisezugverkehr zwischen Templin über Joachimsthal nach Eberswalde wurde vor Jahren bereits aufgegeben, wobei sich ein Restbetrieb zwischen Joachimsthal und Eberswalde halten konnte, nunmehr betrieben durch die Niederbarnimer Eisenbahn. Man hat jüngst -zunächst versuchsweise und befristet- den durchgehenden Reisezugverkehr bis Templin wieder aufgenommen. Die Strecke wurde trotz der urspünglichen Aufgabe des Reisezugverkehrs nicht stillgelegt, sondern aus betrieblichen Gründen weiterhin aufrechterhalten. Erinnert sei an die Umleiter-Güterverkehre vor einigen Jahren, als Heerscharen von Eisenbahnfreunden zu den mit Ludmillen bespannten Güterzügen in die südliche Uckermark pilgerten...;-)
Wir stehen auf der ehemaligen Laderampe an der westlichen Einfahrt von Joachimsthal und beobachten die Einfahrt eines Regioshuttles der Niederbarnimer Eisenbahn, der in wenigen Augenblicken für einen Kreuzungsaufenthalt eine Weile in Joachimsthal verweilen wird. Formsignale sind hier -wie in Templin- noch vorhanden.
Während unseres Besuchs haben die Triebwagen zwischen Templin und Joachimsthal überwiegend heiße Luft transportiert. Ob sich der Verkehr hier stabilisiert, bleibt abzuwarten. Wünschen wir der Region die Annahme des Angebots zur Fahrt über eine der idyllischsten Strecken des nördlichen Brandenburgs, durch hügelige Landschaft, vorbei an Dörfern, Feldern, Wiesen, teilweise noch mit Telegrafenmasten gesäumt. Wer weiß, wie lange noch...

Datum: 24.08.2019 Ort: Joachimsthal [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Durch die Spreebrücke von Beeskow
geschrieben von: Leon (407) am: 29.05.19, 17:17
Bleiben wir noch ein wenig auf der brandenburgischen Nebenbahn von Königs Wusterhausen über Beeskow nach Frankfurt/ Oder. Hinter dem Bahnhof Beeskow wird auf einer Fachwerkträgerbrücke die Spree überquert - ja, der Fluss, der eigentlich mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wird, aber bei dem Dörfchen Taubenheim in der Lausitz entspringt und dem gleichnamigen Spreewald seinen wohlverdienten Besucheransturm beschert. Der Bahnhof Beeskow ist als einziger Bahnhof dieser interessanten Nebenbahn noch mit Formsignalen ausgestattet, und das Einfahrsignal aus Richtung Storkow sowie der Bahnhof selbst sind bereits Bestandteil der Galerie. Etwas versteckt und nur durch einen Fußmarsch erreichbar ist das östliche Einfahrsignal des Bahnhofs. Am Mittag des 25.09.18 hat ein Triebwagen der Niederbarnimer Eisenbahn das Duell gegen die Quellwolken für sich entschieden und poltert in sehr langsamer Fahrt über die Spreebrücke - genug Zeit, um die Profilfreiheit zu verbessern. Der Triebwagen wird sogleich das Einfahrsignal passieren und seine Fahrt in Richtung Grunow und Frankfurt/ Oder fortsetzen. Der Hintergrund wird geprägt durch einen holzverarbeitenden Betrieb.
Ich habe zur besseren Darstellung der Fachwerkbrücke bewusst eine etwas weitere Einstellung gewählt. Bilder der Regioshuttle der NEB als solches sind in der Galerie bereits mehrfach vertreten.

Datum: 25.09.2018 Ort: Beeskow [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Lindenberg-Glienicke
geschrieben von: Leon (407) am: 27.05.19, 15:53
In der Galerie sind ja bereits einige Aufnahmen der Nebenbahn von Königs Wusterhausen über Storkow und Beeskow nach Frankfurt/ Oder enthalten. Noch nicht gesehen haben wir das ehemalige Empfangsgebäude des Bahnhofs Lindenberg-Glienicke, kurz vor Beeskow. Es ist -wie viele ehemalige Bahnhofsgebäude dieser Strecke- inzwischen in privater Hand, und für die Reisenden wurde unmittelbar neben einem in der Nähe liegenden Bahnübergang ein neuer, barrierefreier Bahnsteig errichtet. Es lassen sich aber in den Vormittagsstunden noch Aufnahmen mit dem früheren Empfangsgebäude anfertigen. Der Bahnhof wies früher ein Ausweichgleis und Sicherungen über Formsignale auf, aber bis auf Beeskow gehören mechanische Sicherungseinrichtungen auf dieser Strecke der Vergangenheit an.
Am Vormittag des 25.09.18 wird ein Regioshuttle der Niederbarnimer Eisenbahn in wenigen Augenblicken den neuen Haltepunkt von Lindenberg-Glienicke erreichen. Er passiert soeben das vor einiger Zeit renovierte ehemalige Empfangsgebäude.

Datum: 25.09.2018 Ort: Lindenberg-Glienicke [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Die Niederbarnimer Eisenbahn bei Friedersdorf
geschrieben von: Leon (407) am: 23.05.19, 21:55
Von der Strecke von "KW" über Storkow und Beeskow nach Frankfurt/Oder wurden ja bereits schon einige Bilder in die Galerie aufgenommen. Hiermit möchte ich erneut ein Motiv dieser südöstlich der Hauptstadt im Brandenburgischen liegenden Nebenbahn vorstellen, welches die typische Landschaft dieser Region zeigt: eine eingleisige Trasse verläuft durch anfangs recht flache Landschaft, vorbei an Wiesen, Feldern und Bachläufen, durch Wälder und an Ortskulissen vorüber. Da die Bahnhöfe weitgehend modernisiert worden sind und bis auf Beeskow sämtliche mechanische Sicherungstechnik verloren haben, muss man etwas in die Landschaft "einsteigen", in der sich hin und wieder noch einige Blickwinkel finden. Kurz hinter Friedersdorf verläuft in der Nähe eines regionalen Landeplatzes für Segel- und Sportflugzeuge ein einsamer Feldweg, der an einem Bahnübergang diesen Blick auf die Dorfkirche des Ortes bietet. Die Trasse verläuft hier entlang eines Gewässers, und am Vormittag des 12.10.2018 kommt uns ein Regioshuttle der Niederbarnimer Eisenbahn entgegen, die hier mit diesen Fahrzeugen den Gesamtverkehr bestreitet.

Datum: 12.10.2018 Ort: Friedersdorf [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Das Einfahrsignal von Beeskow
geschrieben von: Leon (407) am: 12.09.18, 17:27
Immer wieder eine Reise wert ist der beschauliche Betrieb der Niederbarnimer Eisenbahn auf der Strecke Königs Wusterhausen - Storkow - Beeskow - Frankfurt / Oder. Nur rund eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt, und schon ist man in der Niederlausitz. Die Strecke besticht noch immer durch eine mechanische Sicherungstechnik im Bahnhof Beeskow, wenngleich man aber sagen muss, dass die übrigen Bahnhöfe der Strecke meist durchmodernisiert wurden. Einige idyllische impressionen lassen sich aber immer noch finden, und wer mal etwas Ruhe vor dem Großstadtdschungel benötigt und einfach mal wieder Nebenbahnatmosphäre schnuppern will, sollte sich diese Strecke nicht entgehen lassen.
Der Gesamtbetrieb wird mit den Regioshuttles der NEB abgewickelt, und ganz vereinzelt wird in Beeskow Holz verladen.
Im Bahnhof von Beeskow finden sich noch insgesamt sechs Formsignale, dazu kommen jeweils die Einfahrformsignale östlich und westlich des Bahnhofs. Am frühen Nachmittag des 12.09.18 hat der VT 012 soeben das westliche Einfahrsignal von Beeskow passiert und beschleunigt seine Fahrt auf seinem weiteren Weg in Richtung Storkow. Der Fotograf steht auf dem stillgelegten Gleis der ehemaligen Niederlausitzer Eisenbahn von Beeskow über Lübben und Luckau nach Uckro.
Die Gleisbefestigung im Vordergrund hat ihre Ursache in der Überquerung eines Gewässers namens "Luchgraben."

Zuletzt bearbeitet am 12.09.18, 17:31

Datum: 12.09.2018 Ort: Beeskow [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Formsignalparadies Beeskow
geschrieben von: Leon (407) am: 16.06.18, 13:04 Bild des Tages vom 11.06.19
Freunden mechanischer Sicherungstechnik sei der Bahnhof von Beeskow empfohlen. Hier befinden sich an beiden Bahnhofsausfahrten noch insgesamt sechs Formsignale. Während die östliche Bahnhofsausfahrt in Richtung Grunow/ Frankfurt bereits in der Galerie enthalten ist, fehlt bislang eine Aufnahme des Bahnhofsgebäudes und der Ausfahrt in Richtung Königs Wusterhausen. Also ging es nach dem Dienst am Nachmittag des 11.06.18 nach Beeskow, um hier die Bahnhofsatmosphäre einzufangen. Formsignale sind auf nichtelektrifizierten Strecken in Brandenburg inzwischen zu einer echten Seltenheit geworden.
Fast am Abend kommt die Sonne für die Bahnhofsausfahrt erst herum. Wir sehen die Ausfahrt eines Regioshuttles der Niederbarnimer Eisenbahn auf seinem Weg nach Königs Wusterhausen. Da in diesem Bahnhof regelmäßig Zugkreuzungen statt finden und sich beide Triebwagen einen Bahnsteig teilen, geht es für die Richtung "KW" per Hp 2 an dem anderen Triebwagen vorbei. Links hinter dem Triebwagen ist sogar noch ein Wasserkran auszumachen. Im Hintergrund erkennt man die östliche Bahnhofsausfahrt mit Stellwerk und weiteren Formsignalen.

Datum: 11.06.2018 Ort: Beeskow [info] Land: Brandenburg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Formsignalbrücken
geschrieben von: Philosoph (383) am: 11.01.18, 19:53
Bei der Recherche für einen Beitrag über Formsignalbrücken musste ich zu meinem Erstaunen feststellen, dass soweit ersichtlich von der ehemaligen Signalbrücke in Müncheberg noch kein Bild in der Galerie ist. Ich selbst war zu den aktiven Zeiten der Formsignalbrücke nur zweimal in Müncheberg, wobei mir in beiden Fällen leider keine perfekte Umsetzung dieses Motivklassikers gelungen ist. Da in all den Jahren aber noch kein Bild in die Galerie eingestellt wurde, möchte ich dieses, am späten Nachmittag des 24.10.2008 entstandene, Bild vorschlagen. An diesem Tag konnte ich VT 753 der NEB auf der Fahrt nach Berlin bei der Einfahrt in den Bahnhof Müncheberg beobachten. Im Jahr 2012 wurde die Signalbrücke abgebaut und im Jahr 2014 auf dem Gelände der Museumseisenbahn Buckow wiedererrichtet.

Zuletzt bearbeitet am 12.01.18, 06:19

Datum: 24.10.2008 Ort: Müncheberg [info] Land: Brandenburg
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt

3 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (18):   
 
Seiten: 2
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2019 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.