DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Scandinavian Lightshow
   
geschrieben von Jan vdBk am: 29.06.11, 21:00 Top 3 der Woche vom 10.07.11
Aufrufe: 3109

Während der Südhang des Kistrandfjells schon in schattiger Schwärze dalag, wurde der Fjorddamm von Nordvika am Valnesfjord noch voll von der Sonne erfasst, als zwei Di3-Lokomotiven ("NOHAB") ihre lange Containerkette auf den Damm zogen.

Datum: 06.09.2000 Ort: Valnesfjord Land: Europa: Norwegen
BR: 227 (alle NOHAB-Rundnasen) / NO-303 Di3 Fahrzeugeinsteller: NSB
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: Nikon, Modell: Nikon COOLSCAN V ED



geschrieben von: 614 078
Datum: 02.07.11, 21:26

Stern


geschrieben von: L-B-E
Datum: 02.07.11, 23:47

Stern.


geschrieben von: C. Kainz
Datum: 03.07.11, 08:45

IIch finde das Foto ehrlich gesagt misslungen. Denn auch, wenn du dich von den skandinavischen Häuschen wahrscheinlich nur schwer trennen magst, bereichern sie das Motiv nicht wirklich, sondern wirken im Gegenteil im Verhältnis zum Zug sogar etwas unproportioniert. Also, wozu den Kistrandfjells - Strand mit herein nehmen ? Das reduziert nur die Dramatik des gespiegelten Containerzuges auf dem Fjorddamm in dieser einzigartigen Theaterbeleuchtung, das als zentrales Motiv am Besten für sich alleine steht, und somit auch sonst kein Drumherum braucht. So gerät der Zug dagegen viel zu klein und pixelig, wobei das Bild auch etwas unterbelichtet wirkt. Das Motiv ist für mich ein gutes Beispiel, wie man durch einen konservativen Bildschnitt, und der Vorstellung, man müsste " Von Überall ein Bisschen was drinhaben ", das volle Potential eines aufgelegten Knallers zum Teil erheblich verschenkt ...

lg, Christoph


geschrieben von: Der_Ostfale
Datum: 03.07.11, 12:32

Von mir gibts dafür auch einen Stern!
Grüße,
Lennart


geschrieben von: Jan vdBk
Datum: 04.07.11, 08:47

@ alle: Danke :-)
@ Christoph: Bis auf das "misslungen" kann ich Deine Kritik durchaus nachvollziehen. Aber wenn die Häuser, die den Bildinhalt wenigstens ein kleines Stück nach oben und vor allem unten erweitern, fehlen würden, wäre wirklich nur noch der schmale Streifen des Zuges (meinetwegen plus Spiegelung) zu sehen. Wenn ich nun den von Dir favorisierten Beschnitt wählen würde, wäre das Bild nur noch ein langer schmaler Streifen. Und dazu kann ich Dir nur sagen: Das gefällt mir nicht. Ich hatte auch überlegt, oben etwas zu beschneiden. Diese "mächtige" Schwärze, die auf dem Bild thront, fand ich aber doch auf ihre Art und Weise wichtig und bestimmend für das Bild. Soviel zur Nachbearbeitung.
Vor Ort hätte ich es wohl eher ohne Häuser versucht, wenn ich dieses Motiv überhaupt rechtzeitig als solches erkannt hätte. Ich stand hier allerdings für ein Motiv, das rechts von den Häusern liegt und habe, als der Zug hinten auf dem Damm so gigantisch leuchtete, schnell noch die Kamera hochgerissen. Dabei hatte ich natürlich viel zu wenig Brennweite drauf. Das vorliegende Bild ist also ein relativ kleiner Ausschnitt eines eingescannten Dias. Insofern freue ich mich über das vorliegende Ergebnis. Viele Grüße, Jan

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.