DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Die „Glück Auf-Schranke“...
   
geschrieben von Hans-Jürgen Warg am: 03.07.16, 20:26
Aufrufe: 942

im Stadtgebiet von Aue (Bahnstrecke Zwickau – Johanngeorgenstadt) dürfte wohl der
letzte Schrankenposten im Streckennetz der Erzgebirgsbahn sein. Aber auch seine
Tage sind gezählt, im Oktober diesen Jahres soll der Bahnübergang modernisiert
werden, wobei auch das hier sichtbare vordere Gleis, der Anschluss zur Nickelhütte,
entfernt werden wird. Eine Sonderfahrt mit zwei „Ferkeltaxen“ - 172 132 und 172 171 -
von Chemnitz über Zwickau nach Cranzahl zum dort stattfindenden Bahnhofsfest, bot
die Gelegenheit die alte Schrankenanlage mit passenden Fahrzeugen zu dokumentieren.


Datum: 02.07.2016 Ort: Aue Land: Sachsen
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: KSR
Kategorie: Zug schräg von vorn

EXIF-Daten:
Hersteller: NIKON CORPORATION, Modell: NIKON D7100, Belichtungszeit: 1/800sec, Blende: F/6.3, Empfindlichkeit (ISO): 200, Datum/Uhrzeit: 02.07.2016 08:22:28, Brennweite: 26mm, Bildgröße: 877 x 1280 Pixel



geschrieben von: Detlef Klein
Datum: 04.07.16, 21:22

Hallo Hans-Jürgen, an sich eine ganz tolle Aufnahme. Was fehlt ist lediglich eine Bierkiste, oder, ich weiß ja nicht wie groß Du bist, ein paar Zentimeter mehr Kopfhöhe.
Ich gebe aber zu, ich habe solche Utensilien wie Getränkekiste oder Hühnerleiter noch nie dabei gehabt.
An sonsten, klasse Bildaufteilung mit dem Schild, dem Andreaskreuz und dem Baum links im Hintergrund.
Schade, was ein paar Zentimeter doch ausmachen. Trotzdem ist mir das Foto einen Stern wert.
ciao Detlef


1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.07.16, 21:23


geschrieben von: Hans-Jürgen Warg
Datum: 04.07.16, 22:03

Danke Detlef, dass Bild in dieser Form ist eigentlich ganz spontan entstanden,
geplant war die Aufnahme viel spitzer von dem Metallgeländer links der Schranke
aus. Da hätte ich aber viel früher auslösen müssen und mindestens der zweite
Triebwagen wäre vollständig im Schatten gewesen. Da aber die Straße hinter mir
wegen einer Baustelle gesperrt war und damit kein Auto zu befürchten war, habe
ich diese Variante ausprobiert. Eine ausklappbare Leiter steht bei mir seit ca.
12 Jahren im Keller, in dieser Zeit habe ich sie vielleicht 3 - 4 mal mit auf Tour
genommen...

Grüße

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.07.16, 22:03

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2019 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.