DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten:
Auswahl (28):   
 
Galerie von ODEG, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Das Bahnsteig- "Dach" von Hennigsdorf...
geschrieben von: ODEG (28) am: 09.04.21, 18:29
... hat schon bessere Zeiten gesehen. Hennigsdorf, bis Ende des 19. Jahrhunderts ein unbedeutendes Dorf, wurde durch die Industriealisierung des Berliner Umlands schnell ein bedeutender Standort. Durch die Ansiedlung von AEG, unter anderem mit Flugzeug- und Lokomotivbau sowie eines zugehörigen Stahlwerks kam es zu einer regelrechten Bevölkerungsexplosion. 1893 wurde der Ort von der Bahnstrecke Berlin-Schönholz - Kremmen erreicht, diese Strecke wurde in den 1920er-Jahren bis Velten zu einer S-Bahnstrecke ausgebaut. 1953 erreichte der Berliner Außenring mit Abzweig nach Hennigsdorf die Stadt. Heute endet die S-Bahn von Berlin her in Hennigsdorf. Weiter geht es mit Regionalzügen, die meist hier Kopfmachen: Von Wittenberge/Neuruppin über Hennigsdorf nach Berlin-Spandau und von Potsdam über Hennigsdorf nach Oranienburg. Einer der Bahnsteige ist noch im alten Zustand, wie hier zu sehen. Doch die Dacheindeckung wurde im hinteren Teil entfernt, nur das gusseiserne Gerippe steht noch. Am Bahnsteigende schemenhaft zu erkennen ist der ehemalige zweite Ausgang, der vor allem für die Belegschaft des Stahlwerks vorgesehen war und heute verschlossen ist.

Datum: 23.04.2019 Ort: Hennigsdorf [info] Land: Brandenburg
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ausfahrt Calau
geschrieben von: ODEG (28) am: 25.03.21, 18:58
Die Kleinstadt Calau ist seit 1871 an die Strecke Halle - Cottbus angeschlossen, 1874 erfuhr der Bahnhof eine Aufwertung durch die kreuzende Linie Lübbenau - Kamenz. Heute verkehren im Regionalverkehr auf beiden Strecken Triebzüge des Typs 442. Hier im Bild einer der eher selten gelieferten Zweiteiler, unterwegs als RB Cottbus - Falkenberg (Elster).
Die Formsignale mit den (wegen der Fahrleitung) gekürzten Flügeln haben mittlerweile ausgedient, die neuen Ks-Signale stehen schon neben ihren alten mechanischen "Kollegen".

Datum: 29.09.2017 Ort: Calau [info] Land: Brandenburg
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eine Flachlandstrecke...
geschrieben von: ODEG (28) am: 06.03.21, 18:58
...wie sie im Buche steht ist die Strecke (Leipzig-)Halle - Magdeburg. Schon in der Eisenbahnfrühzeit - im Jahre 1840 - eröffnet, verbindet sie die wichtigsten Zentren des mitteldeutschen Raums. Bereits weit vor dem zweiten Weltkrieg wurde die Elektrifizierung der Strecke beendet, was für ihre Bedeutung in der damaligen Zeit spricht. Auch in der DDR war sie 1958 eine der ersten, die wieder vollständig elektrisch befahrbar war. Diese Möglichkeiten werden heute kräftig genutzt, rollt doch neben stündlichen Regionalzügen und erheblichem Güterverkehr auch wieder Fernverkehr über die Strecke. Bedient wird in erster Linie die Relation Dresden - Leipzig - Magdeburg - Hannover - Norddeich, wenn auch oft nur auf Teilstrecken. Als Fahrzeugmaterial dienen dazu IC2-Garnituren, wie hier eine zu sehen ist, wie sie durch das ebene Land gen Norden eilt und das winzige Dörfchen Örtchen passiert.
Der frühe Auslösezeitpunkt wurde gewählt, um den Schatten gut unterzubringen. Fotostandort ist das Bahnsteigende.

Zuletzt bearbeitet am 06.03.21, 19:04

Datum: 14.05.2018 Ort: Sachsendorf [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Steuerwagen (außer von Triebwagen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Am Havelkanal...
geschrieben von: ODEG (28) am: 27.02.21, 15:54
... unweit von Schönwalde wanderte ich am sonnig-milden 19.12.19 entlang. An der Brücke des Berliner Außenrings wartete ich dann einige Züge ab, bevor es zu Fuß zurück nach Schönwalde, und von dort mit dem ÖPNV nach Berlin zurück ging. Der Außenring, heute aus dem Berlin-Brandenburger Bahnbetrieb nicht mehr wegzudenken, wurde auf diesem Abschnitt erst 1953 erbaut, um Westberlin zu umgehen. Dessen Territorium begann nur wenige Kilometer südöstlich des Aufnahmepunktes, auch wenn man sich hier angesichts der Landschaft weit von der Großstadt entfernt wähnt. Während meines Aufenthalts rollte unter anderem der DGS (Rhäsa-) Coswig - Stendell PCK von Hector Rail an mir vorüber.

Zuletzt bearbeitet am 27.02.21, 15:55

Datum: 19.12.2019 Ort: Schönwalde [info] Land: Brandenburg
BR: 151 Fahrzeugeinsteller: Hector Rail
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hampelmänner...
geschrieben von: ODEG (28) am: 23.02.21, 18:14
... waren einst auf vielen stärker frequentierten Bahnhöfen zu sehen. Diese mechanischen Fahrtzielanzeiger sind heute nur noch selten zu sehen und dienen dann auch nur als Denkmal. Einer der wenigen im Nordosten Deutschlands ist jener an der S-Bahnstation Berlin-Wilhelmshagen. Dies ist die letzte Berliner Station vor der Grenze zu Brandenburg auf der S3 nach Erkner. Der Bahnhof wurde 1882 als Neu-Rahnsdorf eröffnet und zeichnet sich durch die typische Architektur vieler traditioneller Berliner S-Bahn-Stationen aus.
- Umwandlung in Graustufen -

Datum: 18.11.2015 Ort: Berlin-Wilhelmshagen [info] Land: Berlin
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 2 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schneetreiben kurz vor Schluss...
geschrieben von: ODEG (28) am: 13.02.21, 17:13
... herrschte am 03.12.2017 im Thüringer Becken an der Strecke Großheringen - Sömmerda. Die Strecke wurde als Teilstück der "Pfefferminzbahn" Großheringen - Straußfurt durch die Saal-Unstrut-Eisenbahn-Gesellschaft im Jahre 1874 eröffnet. 1887 wurde die Strecke von der KPEV übernommen, 2005 erfolgte die Verpachtung der Strecke durch DB Netz an die ThE. Seit 2007 ruht der Personenverkehr zwischen Straußfurt und Sömmerda, der östliche Abschnitt Großheringen - Buttstädt hielt noch zehn Jahre länger, bis 2017 durch. Dann wurde auch dort der SPNV abbestellt. Heute findet nur noch zwischen Sömmerda und Buttstädt SPNV statt, im Güterverkehr werden noch Weißensee, Buttstädt und Eckartsberga im Spotverkehr, und Kölleda im Regelverkehr erreicht. Das Problem der Strecke war immer, dass sich die Region um Buttstädt eher auf Weimar orientiert, während die Bahnstrecke diametral dazu verläuft. Ein weiteres Problem war der Endbahnhof Großheringen, zwar mit Umsteigebeziehungen, aber praktisch ohne eigenes Reisendenpotential. Kurz vor dem Ende des SPNV machte ich mich noch einmal auf den Weg zu dieser Strecke. Südlich von Halle begann es zu schneien, und als ich Großheringen aus dem Zug stieg, war bereits eine schöne Schneedecke vorhanden. Von Großheringen wanderte ich dann schnellen Schritts zum Haltepunkt Bad Sulza Nord, der zweiten Station auf dem Gebiet dieser kleinen Gemeinde, die seit ca. 1850 ein Solebad beherbergt. Damit konnte ich die Wartezeit in Großheringen überbrücken, die sonst angefallen wäre, außerdem wurden so noch Bilder in Bad Sulza möglich. Nach den Bildern stieg ich dann, zusammen mit dem anderen sichtbaren Reisenden, in den Zug, und ließ mich über die Schlachtfelder des napoleonischen Kriegs (Auerstedt, 1806) nach Eckartsberga schaukeln. Dort standen dann weitere Bilder an.

Datum: 03.12.2017 Ort: Bad Sulza Nord [info] Land: Thüringen
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Winterlicht...
geschrieben von: ODEG (28) am: 06.02.21, 17:20
...lag am Nachmittag des 02.01.2016 über der Schorfheide. Als ich mittags dem Zug in Klandorf entstieg, lag noch Hochnebel über der Gegend und es blies ein schneidig kalter Ostwind. Der Wind blieb, aber es klarte tatsächlich noch einmal auf, sodass die einsame Gegend noch für kurze Zeit in warmes Licht getaucht wurde, bevor die Sonne hinterm Horizont versank.
Wir befinden uns an der Strecke Basdorf - Groß Schönebeck, die im Jahre 1905 von der "Reinickendorf-Liebenwalde-Groß Schönebecker Eisenbahn-Aktien-Gesellschaft" (1927 in Niederbarnimer-Eisenbahn-Aktiengesellschaft umfirmiert) eröffnet wurde. Bereits 1901 war Basdorf von Berlin-Wilhelmsruh erreicht worden. 1950 wurde die NEB enteignet und die Betriebsführung ging auf die DR über, zeitgleich wurde die Strecke Berlin-Karow - Basdorf eröffnet. In Schritten erfolgte nach der "Wende" die Rückübertragung der Rechte von der Staatsbahn auf die NEB, seit 2005 fährt das Unternehmen auch wieder den SPNV auf dem "eigenen" Streckennetz. Heute verkehren in erster Linie Triebzüge des Typs Talent auf der Strecke, wochentags im Stundentakt, am Wochenende zweistündlich.

Datum: 02.01.2016 Ort: Klandorf [info] Land: Brandenburg
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Warmes Herbstlicht...
geschrieben von: ODEG (28) am: 01.02.21, 17:57
... lag an diesem Samstag Nachmittag über dem südlichen Mecklenburg-Vorpommern. Ein Ausflug an die Strecke Neubrandenburg - Pasewalk war mein Tagesprogramm. Anreise wie üblich mit der Bahn, diesmal bis Sponholz, dann zu Fuß weiter. Östlich von Sponholz bietet sich dann ein weiter Blick über das leicht hügelige Land. Der Abschnitt Neubrandenburg - Strasburg wurde 1867 von der Mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn eröffnet, es war dies das letzte Teilstück der Verbindung Bützow - Landesgrenze Preußen (-weiter nach Stettin, heute Szczecin).
In den Neunziger Jahren wurde hier eine alternierende Bedienung eingeführt, jeweils eine Linie Bützow - Ueckermünde und Lübeck - Szczecin gewährleisten zwischen Bützow und Pasewalk einen Stundentakt. Erst 2015/16 wurden hier die 628 durch neue 623 abgelöst, die nunmehr das gesamte Betriebsprogramm abwickeln.
Nach dem hier gezeigten Foto und dem Bild eines Güterzuges war dann der Rückweg angesagt. Dies gestaltete sich jedoch etwas steinig. Wegen Bauarbeiten entfielen Nachmittags einige SPNV-Kurse, allerdings waren sich Hafas und örtlicher Aushang nicht einig, welche Zugpaare enfallen sollten. Ich verließ mich auf Hafas, das war allerdings just die falsche Entscheidung. Da kein SEV eingerichtet war, und sonstige Busbedienungen am Samstag auch eher dürftig verkehren, war schließlich noch ein ungeplanter Fußmarsch von Sponholz nach Neubrandenburg fällig. Mittlerweile doch ein wenig müde bestieg ich dort dann den Zug zurück nach Berlin. Die spontane Wanderung durch die Hügel- und Sumpflandschaft im letzten Tagslicht ist mir aber auch heute noch in guter Erinnerung.

Zuletzt bearbeitet am 06.02.21, 17:25

Datum: 17.11.2018 Ort: Sponholz [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Vergangenen Hochbetrieb...
geschrieben von: ODEG (28) am: 12.01.21, 18:05
...spiegelt der Bahnsteig mit seiner massiven Betonüberdachung in Frankleben im Geiseltal, an der Strecke Merseburg - Querfurt. Bereits um das Jahr 900 gegründet, wurde der Ort im Zusammenhang mit der Industrialisierung des Geiseltals im 19. Jahrhundert zunehmend ein nicht unbedeutender Industriestandort, der seit 1886 Bahnanschluss nach Merseburg hatte. Im Umfeld von Braunkohlegruben, Brikettfabriken und einer Gießerei (mancherorts fälschlich als Stahlwerk bezeichnet) wuchs auch der Bahnhof. In Frankleben zweigte unter anderem die Werkbahn des BKW Geiseltal Richung Tagebau Neumark Nord und zur Brikettfabrik Beuna und dem Tagebau Großkayna ab. 1959 wurde die Strecke von Merseburg bis Mücheln elektrifiziert, um den gewaltigen Güter- und Personenverkehr rationeller abwickeln zu können. Nach der Wende folgte dann der Einschnitt: Alle Tagebaue wurden stillgelegt und sukzessive renaturiert, die Brikettfabriken geschlossen und auch die Gießerei wurde in den späten 1990er-Jahren nach gescheiterter Privatisierung stillgelegt und abgebrochen. 1996 wurde die elektrische Fahrleitung der Bahnstrecke abgeschaltet und demontiert. Heute pendeln auf der Strecke noch stündlich kleine Dieseltriebwagen, bis vor kurzem LVT/S, mittlerweile 641. Auch der Güterverkehr ist auf ein Minimum geschrumpft, zweimal wöchentlich rollt noch ein Zug bis Braunsbedra, selten einmal Sonderleistungen nach Querfurt. Nichstdestotrotz wartet das Bahnsteigensemble auch 2018 mit - gemessen am heutigen Bedarf - aberwitzigen Dimensionen auf.
- Umwandlung in Graustufen -

Datum: 18.09.2018 Ort: Frankleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 3 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Regen in Rheinsberg...
geschrieben von: ODEG (28) am: 19.12.20, 16:27
... beobachtete ich an diesem kühlen Augusttag im Jahre 2018. An diesem Tag war einer der extrem seltenen Gefahrgutzüge vom Rückbau des Kernkraftwerks Stechlinsee eingelegt. Der Richtungswechsel im Bahnhof Rheinsberg war lang genug für diverse Einstellungen, auch etwas ungewöhnlichere.
Rheinsberg verfügt noch über mechanische Sicherungstechnik. Die Strecke Löwenberg - Herzberg - Rheinsberg wird von Regio Infra (RIG) betrieben. Die Nebengleise des Bahnhofs gehören jedoch mittlerweile dem lokalen Museumsverein. So musste der Triebwagen des Personenverkehrs aufwändig umrangiert und "verräumt" werden, um das Umlaufen der 233 232 zu ermöglichen. Bald darauf wird sie dann mit ihrem Zug nach Lubmin abfahren.

Datum: 27.08.2018 Ort: Rheinsberg [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 11 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Krumme Wege...
geschrieben von: ODEG (28) am: 14.11.20, 20:04
...durch die Stadt Brandenburg an der Havel nimmt bisweilen die dortige Straßenbahn. Wir sehen hier den Wagen 101 (Typ Düwag MGT6D) auf seiner Fahrt von der Quenzbrücke zum Hauptbahnhof (Linie 2). Diese Strecke wurde im Dezember 2019 (vorübergehend) außer Betrieb genommen, nachdem die "Brücke 20. Jahrestag" (hier auch Standort des Fotografen) über den Bahnhof Altstadt kurzfristig aufgrund gravierender Baumängel voll gesperrt werden musste. Dieser Zustand dauert bis heute an, eine Sanierung ist nicht mehr möglich, Abriss und Neubau sind für 2021/2022 geplant. Ob man die Unterbrechung womöglich zum Anlass nimmt, die ohnehin auf dem Außenast eher schwach ausgelastete Linie 2 (eröffnet 1950-52 zur direkten Anbindung des Stahlwerks) diskret dauerhaft einzustellen, darf nur gemutmaßt werden. Der Wagen stand bei der Aufnahme am Haltepunkt "Dreifertstraße", das Bild entstand von einem ampelgesicherten Übergang über die Gleise aus, Gefahr bestand also nicht.

Datum: 16.02.2019 Ort: Brandenburg-Altstadt [info] Land: Brandenburg
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: VBBr
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 10 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Fahrkartenschalter
geschrieben von: ODEG (28) am: 10.10.20, 14:11
Die Fahrkartenausgabe von Weißenfels war 2014 noch so, wie man sie von früher kannte: Ein geschlossener Raum mit Glasscheibe, kleiner Durchreiche und Mikrofon zur Kommunikation zwischen Reisenden und Verkäufer/-innen. Recht verloren wirkt sie, in der - für die heutigen Bedürfnisse - viel zu großen Bahnhofshalle. Das unter Denkmalschutz stehende Empfangsgebäude von 1870 ist leer und weitgehend ungenutzt. Es ist bereits das zweite der Stadt, der ursprüngliche Bau von 1846 hatte bald nicht mehr ausgereicht. Eine Sanierung des Gebäudes, das seit einigen Jahren der Stadt gehört, wird derzeit im Zusammenhang mit dem REVITA-Programm des Landes Sachsen-Anhalt erwogen.

Zuletzt bearbeitet am 10.10.20, 14:14

Datum: 27.09.2014 Ort: Weißenfels [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Frühling an der Ostbahn
geschrieben von: ODEG (28) am: 16.08.20, 17:28
Nach längerer Krankheit war der 09.04.2018 der erste Tag, an dem ich wieder Kraft, Lust und Zeit für einen Fotoausflug hatte. Die RB 26 brachte mich von Berlin hinaus in das frühlingshafte Oderbruch, bzw. an dessen Rand bei Trebnitz, wo noch einige Moränenausläufer zu finden sind. Die einst bedeutende "Ostbahn" Berlin-Königsberg muss wohl kaum noch eingeführt werden. Heute verkehren hier im Stundentakt Regionalzüge der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) zwischen Berlin-Ostkreuz und Kostrzyn. Seit wenigen Jahren mischen sich zwischen die 643er nun auch einige Pesa-Link, wie der hier gezeigte. Er hat Trebnitz vor kurzem verlassen und strebt hier nun auf Müncheberg und Berlin zu. Trebnitz selbst, heute nur mehr ein unbedeutender Haltepunkt, hat eine spannende Geschichte: 1224 wurde das umliegende Land an das schlesische Kloster Trebnitz (heute: Trzebnica) vergeben. Das Kloster gründete daraufhin das Dorf Trebnitz. Später wurde ein schlossartiges Gutshaus errichtet, das nach mehrfachen quasi-Neubauten auch heute noch vorhanden ist und als Jugendbegegnungsstätte genutzt wird.

Datum: 09.04.2018 Ort: Trebnitz [info] Land: Brandenburg
BR: 632 (PESA LINK 2tlg) Fahrzeugeinsteller: NEB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Quer durch Mecklenburg-Vorpommern...
geschrieben von: ODEG (28) am: 10.08.20, 19:25
...ist dieser Zug der Linie RE4 (Pasewalk - Bützow) unterwegs. In gemütlichem Tempo durchmisst der Triebzug große Teile des Bundeslands über die Kursbuchstrecke 175. Am milden Dreikönigstag 2017 sehen wir ihn hier auf der Hochfläche östlich von Malchin. Die Stadt, im frühen 13. Jahrhundert durch den mecklenburgischen Fürsten als Grenzbefestigung gegen Pommern gegründet, blieb Zeit ihres Bestehens eine eher kleine Ackerbürgerstadt. Viel historische Bausubstanz wurde im Krieg zerstört, Teile der Stadtbefestigung existieren aber noch heute, ähnlich wie z.B. auch in Güstrow, Teterow oder Neubrandenburg. Dies ist der Grund dafür, dass die Bahnstrecke seit einigen Jahren als "Stadttore-Linie" vermarktet wird.
Die Bahn erreichte Malchin 1864, hier war auch der erste Sitz der "Großherzoglich Mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn", was der Stadt ein sehr großes, repräsentatives Empfangsgebäude einbrachte. Mit den Nebenstrecken nach Waren 1876 und Dargun 1907 wurde Malchin zum Bahnknoten, daneben existierte hier auch ein Ausbesserungswerk. Mit der Wiedervereinigung verlor die Eisenbahn an Bedeutung, die beiden Nebenstrecken und das Ausbesserungswerk wurden in den 1990er-Jahren stillgelegt, der planmäßige Güterverkehr folgte kurz darauf. Das Reisezugangebot dagegen ist dichter geworden und bietet nun schon seit einigen Jahren einen recht sauberen Stundentakt, der auch dem Fotografen eine problemlose An- und Abreise erlaubte.

Datum: 06.01.2017 Ort: Malchin [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sonnenaufgang...
geschrieben von: ODEG (28) am: 15.07.18, 19:49
...über der Neiße. Es ist Samstag, ein kalter Februarmorgen in Forst/Lausitz. Wie eine Mahnung ragt ein Telegrafenmast, seiner Aufgabe beraubt, von der alten Forster Neißebrücke.
Seit 1872 überspannt die Brücke im Zuge der Verbindung Cottbus - Sorau/Żary den Fluss. Und dieser Fluss hat sich eingegraben in die deutsche Geschichte, hat Bedeutung weit über die Region hinaus gewonnen, als neue Grenze seit 1945. Beinahe entgegengesetzt ist die Entwicklung der Stadt verlaufen. Einst geschäftiges Industriezentrum, "Manchester an der Neiße", versinkt sie spätestens seit 1989 in Bedeutungslosigkeit.
Auch die Bahnstrecke selbst hat ihre einstige Bedeutung verloren. Die Brücke wird noch von 2 täglichen Personenzugpaaren und je nach Wochentag einer einstelligen Anzahl Güterzügen befahren. Doch mit der Eröffnung der Ausbaustrecke Hoyerswerda - Horka werden auch diese in Zukunft fast alle den neuen, elektrifizierten Weg nach Polen nehmen, und die Forster Strecke wird die nächste Umdrehung in ihrer Abwärtsspirale machen. Der Telegrafenmast wird das sicherlich noch erleben...

Datum: 06.02.2016 Ort: Forst [info] Land: Brandenburg
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Morgens in Magdeburg-Neustadt...
geschrieben von: ODEG (28) am: 30.05.18, 20:58
...sind nicht viele Leute unterwegs, außer es kommt gerade ein Zug an. Seit Jahren wird um das Empfangsgebäude und den integrierten Bahnsteigzugang gestritten, denn eigentlich wurde das Gebäude verkauft. Doch die Zuwegung zu den Bahnsteigen durch das Gebäude machte einige Pläne des neuen Eigentümers zu nichte. Und die DB sieht sich bis dato außer Stande, eine alternative Zuwegung zu schaffen.
Sicher ist, dass diese, wenn sie irgendwann mal kommt, längst nicht so viel Stimmung haben wird wie die bestehende Situation. Denn auch im jetzigen sanierungsbedürftigen Zustand hinterlässt die Anlage mit ihren schönen Fenstern und kunstvollen Fliesen einen deutlich besseren Eindruck als eine sterile, zugige Betonröhre, wie man sie vielhundertfach in vielen deutschen Bahnhöfen vorfindet.

Datum: 05.04.2017 Ort: Magdeburg-Neustadt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 10 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schnee in der Prignitz...
geschrieben von: ODEG (28) am: 16.12.17, 16:55
...gab es zum Jahresende 2014. Nur: Sonne, Schnee und ein freier Tag gleichzeitig waren sehr begrenzt zu haben. Alle drei Faktoren waren allerdings am 29.12.14 gegeben. Ein ruhiger, kalter Tag. Unweit der Kreuzung mit der B5, einer alten Verbindung zwischen Berlin und Hamburg, erreicht hier ein Triebzug der Baureihe 646 als RE6 Berlin-Spandau - Wittenberge das Stadtgebiet von Perleberg, noch immer Kreisstadt der Prignitz.
Die Strecke passiert hier eine Streuobstwiese, die in der warmen Jahreshälfte üppig mit Äpfeln und Birnen gesegnet ist. Doch die knorrigen Obstbäume sind nun schneebedeckt, die Wiese tief eingeschneit.

Bildmanipulation: Ein kleiner unpassender Ast am oberen Bildrand entfernt.

Zuletzt bearbeitet am 16.12.17, 16:57

Datum: 29.12.2014 Ort: Perleberg [info] Land: Brandenburg
BR: 646 (alle Stadler GTW-Bauarten) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Abend...
geschrieben von: ODEG (28) am: 15.10.17, 18:23
... in Forst in der Lausitz. Ein sonniger, fast schon frühlingshafter Tag geht zu Ende. Auf dem Bahnhof des Grenzbahnhofs herrscht Ruhe. Kein Reisender, keine Zugbewegung. Nur der Motor der SU46-032 blubbert gemütlich vor sich hin.
Die Lok hatte am Nachmittag den EC "Wawel" nach Cottbus gebracht und dort einen Güterzug übernommen. Mit diesem steht sie nun in Forst und wartet auf die Weiterfahrt.
Der Bahnhof Forst war zum Zeitpunkt der Aufnahme schon mordernisiert. Doch man ist es hier aus Denkmalschutzgründen mit verhältnismäßig viel Fingerspitzengefühl angegangen. Das EG und die alten Bahnsteigdächer hat man in ihrer Funktion belassen.
Der Einsatz von PKP-Tfz nach Cottbus hingegen ist seit dem Ende des "Wawel" Geschichte. Der nach wie vor vorhandene Güterverkehr über den Grenzübergang Forst wird heute ausschließlich mit polentauglichen 232 von DB Cargo bzw. DB Schenker Rail Polska abgewickelt (abgesehen von NE-Spotleistungen). Mit der Wiederinbetriebnahme der Strecke Hoyerswerda-Horka Ende diesen Jahres wird der Forster Übergang sicherlich einen Großteil seines Frachtaufkommens verlieren.

Datum: 22.02.2014 Ort: Forst [info] Land: Brandenburg
BR: PL-SU46 Fahrzeugeinsteller: PKP
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 1 Punkt

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Durch die Weite Mecklenburgs...
geschrieben von: ODEG (28) am: 06.11.16, 18:22
...zwischen Hagenow Stadt und Neustrelitz rollten bis Dezember 2014 Triebwagen der Ostdeutschen Eisenbahn Gesellschaft (ODEG). Trotz lokaler Proteste und Angeboten eines regionalen Eisenbahnverkehrsunternehmens zur Übernahme des Verkehrs wurde dieser vom Land Mecklenburg Vorpommern unter Verweis auf Sparzwänge und Kostensteigerungen bei der Neuauschreibung der RE- Linien 3 und 5 sowie der Rostocker S-Bahn teilweise abbestellt. Seit Dezember 2014 fährt die ODEG nur noch auf dem Abschnitt zwischen Hagenow Stadt und Parchim. Der östliche Teil wurde unter Einkürzung auf den Abschnitt Malchow- Waren(Müritz) an DB Regio vergeben. Der Mittelabschnitt Malchow- Parchim wurde noch für mehrere Monate eigenwirtschaftlich von der Eisenbahngesellschaft Potsdam mbH auf eigene Rechnung durchgeführt und dann mangels Unterstützung eingestellt. Seitdem ruht der Planverkehr zwischen Parchim und Malchow.
Dieses Bild aus dem letzten vollen Betriebsjahr zeigt einen 650 auf der Fahrt nach Hagenow Stadt, der vor einigen Augenblicken Alt Schwerin verlassen hat und nun auf den ehemaligen Nebenbahnknotenpunkt Karow (Meckl.) zustrebt. So gesehen und fotografiert an einem stillen, schon fast frühlingshaften Samstagnachmittag.

Datum: 01.03.2014 Ort: Alt Schwerin [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: ODEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Pause...
geschrieben von: ODEG (28) am: 16.10.16, 17:36
...für 261 015. Die Lok hat ihre morgendlichen Aufgaben bereits erfüllt und lässt sich nun in Staßfurt von der Sonne bescheinen. In etwa einer halben Stunde wird das neue Personal eintreffen. Rangieraufgaben und Anschlussbedienungen in Staßfurt sowie eine Rückfahrt in die "Heimat" Magdeburg-Rothensee stehen dann auf dem Plan.
Dadurch, dass die Lok so schön still stand, ließen sich auch einige "andere" Perspektiven erproben...

Datum: 30.03.2015 Ort: Staßfurt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 261 (Voith Gravita 10BB) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 2 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Klares Abendlicht...
geschrieben von: ODEG (28) am: 17.07.16, 20:27
...überraschte mich im Raum Köthen, als ich an einem Januarabend letzten Jahres im Zug aus Halle Richtung Heimat saß. Der Tag war recht wolkig gewesen und hatte dafür gesorgt, dass ich eigentlich direkt nach Hause fahren wollte. Doch bei dem Licht ? Da müsste doch noch was gehen... Auftrieb erhielt diese Überlegung durch das Wissen, dass an diesem Abend eine recht attraktive Bespannung für die EK Köthen- Magdeburg-Rothensee in Aussicht stand.
Also aufgerafft und in Wulfen ausgestiegen. Die, bereits in der Frühzeit der Eisenbahn eröffnete, Bahnstrecke Halle- Magdeburg glänzt nun nicht unbedingt mit lanschaftlichen Höhepunkten, hat allerdings noch einige alte Infrastruktur zu bieten. Eine solche wurde nun auch in das Bild integriert. Nun also auf den passenden Zug gewartet. Die zahlreichen langweiligen Containerzüge sind nun nicht so mein Ding und die EK ließ auf sich warten. Also habe ich mich für einen der IC entschieden. Dieser hier verbindet Nachmittags/Abends den Mitteldeutschen Raum mit der Nordseeküste und wird auch gerne von Pendlern zwischen Leipzig/Halle und Magdeburg genutzt. Den Großteil seiner Reise wird er freilich an diesem Tag im Dunkeln zurück legen.
Die EK kam dann, nachdem sie einen ganzen Pulk anderer Züge passieren lassen musste, erst nachdem die Sonne schon die Wolkenschicht kurz über dem Horizont erreicht hatte.
Etwas verzögert trat ich dann den weiteren Rückweg in die Prignitz an.


Datum: 29.01.2015 Ort: Wulfen [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 101 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die letzten Züge
geschrieben von: ODEG (28) am: 07.07.16, 08:46
... des öffentlichen Schienenpersonennahverkehrs auf der traditionsreichen Mecklenburgischen Südbahn waren die kleinen LVT/S von DWA. Diese Minimalversion des modernen Schienenpersonennahverkehrs übernahm in den letzten Jahren schon auf einigen Strecken im Osten Deutschlands die Rolle des "Totengräbers". Im Jahr 2015 führte die EGP auf eigene Rechnung und eigenes Risiko noch einige Monate den (vom Land schon im Dezember 2014 abbestellten) SPNV zwischen Parchim und Malchow durch. Mangels Unterstützung durch das Land und den Landkreis wurde das Experiment schließlich abgebrochen.
An einem wechselhaften Tag im März 2015 rumpelt hier der LVT/S in zwischen Lutheran und Rom (das sind in MV nur wenige Kilometer...) durch die weiten Felder im Süden Mecklenburgs.
Der Fahrplan war darauf zugeschnitten, das man mit einem Fahrzeug den Verkehr zwischen den beiden Endpunkten, unter Einhaltung erträglicher Übergangszeiten in Parchim, mit einem einzigen Fahrzeug durchführen konnte. Daher zeigt das Bild hier eine Fahrt nach Malchow, mit der Rückleistung trat ich dann meine Heimreise über Ludwigslust in die Prignitz an.

Überarbeitete Version, etwas gedreht, kein Rahmen. Mehr Vegetation auf der linken Seite hat das Original leider nicht hergegeben. Vielen Dank an das AWT für die Kommentare.



Datum: 20.03.2015 Ort: b. Lutheran [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: 672 (DWA LVT/S) Fahrzeugeinsteller: EGP
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eisiger Morgen
geschrieben von: ODEG (28) am: 21.01.16, 20:42
Es war kalt an diesem Februarmorgen, sehr kalt. Aber man kann sich seine freien Tage schließlich nicht aussuchen. Das Ziel war an diesem Tag die - heutzutage - wenig besuchte Region um Güsten und die EK von Hettstedt. Die Anreise aus der Prignitz gestaltete sich erstaunlicherweise reibungslos. Nach einem, kältebedingt eiligen, Fußmarsch vom Bf Güsten wurde am Abzweig Giersleben kurz inne gehalten und ein Foto angefertigt. Wir sehen einen 642, der als RB Aschersleben- Magdeburg hier auf die "Kanonenbahn" einschwenkt, und ihr nun wenige Kilometer bis Güsten folgen wird. Es war gegen 10 Uhr (Kamerauhr geht eine Stunde vor) noch derartig finster und grau, dass ich etwas in die Trickkiste greifen musste...

Datum: 06.02.2015 Ort: Abzweig Giersleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 5 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Frühling...
geschrieben von: ODEG (28) am: 30.11.15, 18:48
... in der Prignitz. Ein stiller Tag, dieser "internationale Tag der Arbeiterbewegung". Keine Demonstration weit und breit... Mich lud er zu einem kleinen Spaziergang mit der Kamera ein.
Dabei begegnete mir einer der zweistündlich verkehrenden 646, der seine lange Fahrt von Berlin Spandau nach Wittenberge bald beendet hat.


Zuletzt bearbeitet am 30.11.15, 18:49

Datum: 01.05.2014 Ort: Perleberg [info] Land: Brandenburg
BR: 646 (alle Stadler GTW-Bauarten) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 6 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Immer wieder
geschrieben von: ODEG (28) am: 06.09.15, 13:08
war ich in den letzten Jahren an der Strecke Merseburg Schafstädt unterwegs. Denn immer wieder hieß es, dass der SPNV hier akut gefährdet sei, da man immer wieder fest stellte, dass die Züge wenig benutzt werden...
An einem schönen, klaren Wintertag im Februar 2014 rumpelt ein 672.9 der BLB gen Schafstädt, gesehen und fotografiert am Ortseingang des Ortes. Vorher war wiedermal eine Ortsbesichtigung fällig. Schafstädt zeigte sich zum wiederholten Mal als allzu ruhige, saubere, leere Kleinstadt. Nur einige LKW, der kleine Triebwagen und hin und wieder die Kirchenglocken waren zu hören.
Seit Fahrplanwechsel im Dezember 2014 ist der SPNV hier nun wirklich Geschichte. Für den Streckenabschnitt jenseits von Buna Werke wird das wohl der endgültige Schlussstrich sein.

Zweiter Versuch: Heller, leicht nachbearbeitet.

Zuletzt bearbeitet am 17.01.21, 14:56

Datum: 01.02.2014 Ort: Schafstädt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 672 (DWA LVT/S) Fahrzeugeinsteller: BLB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Rangierdienst am Hafen
geschrieben von: ODEG (28) am: 20.08.15, 20:41
Der Hafen in Wismar hat bis heute eine gewisse Bedeutung. Die Hektik und Sterilität vieler Containerhäfen ist hier aber noch nicht angekommen.
Im Bild sehen wir den Stückgutkai, hier wird u.a. Schrott und Holz verladen. An diesem Frühlingstag hat man bereits einige Eaos geleert, die ein Zweiwege- Unimog des Hafens unter die (vom Kranbau Eberswalde gebauten) Kräne am Kai geschoben hat. Nun kommt eine der beiden 298.3, die in Wismar Dienst tun, um die ersten Wagen abzuholen. Sie wird sie nun erst in den Pbf ziehen, um sie dann in den kleinen hafeneigenen Rbf zurück zu drücken.
Danach wird hier erstmal wieder Ruhe einkehren.

Zweiter Einstellversuch: heller, nochmals stürzende Linien bekämpft. Dabei ist zu beachten: die Seile der Kräne sind nicht unbedingt lotrecht, da die Greiferschaufeln/Hebezeuge z.T. auf dem Boden abgesetzt sind.
Vielen Dank an "Bw Stralsund", Hannes, Ludger und alle anderen, die sich mit Verbesserungsvorschlägen beteiligt haben.

Datum: 03.05.2014 Ort: Wismar [info] Land: Mecklenburg-Vorpommern
BR: 298 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ein ruhiger Nachmittag...
geschrieben von: ODEG (28) am: 01.01.15, 15:14
...an der Grenze zwischen Winter und Frühling. Gegen Nachmittag kam die Sonne raus und tauchte das Land ein paar Stunden in warmes Licht. Ich musste an diesem Sonntag mal wieder hinüber nach Neuruppin und legte bei Wutike eine Pause ein, hörte dem Wind in den Wipfeln der Bäume zu und genoß die Stille.
Nach einer Weile, angekündigt von Pfeifsignalen, rollte der abendliche Zug Kyritz- Pritzwalk an mir vorüber, er hat soeben die Weiche des (kürzlich zum Hp zurück gestuften) ehemaligen Bf Wutike befahren und strebt ohne Halt nordwärts.

Datum: 23.02.2014 Ort: Wutike [info] Land: Brandenburg
BR: 626 (NE 81) Fahrzeugeinsteller: EGP
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ein langer Weg...
geschrieben von: ODEG (28) am: 24.08.14, 15:32
...war es bis zu dieser Aufnahme. Die EGP fährt zwei, am Sonntag noch zweieinhalb Personenzugpaare auf dem Streckenabschnitt Kyritz- Pritzwalk. Hin und wieder bin ich sonntags beruflich mit dem PKW unterwegs und komme an Kyritz vorbei. Also immer wieder mal eine Gelegenheit, einen der wenigen Züge aufzunehmen.
Doch häufig steht dem Projekt etwas im Wege, im Winter ist es in der Zeit des Nachmittagszuges schon dunkel, sonst spielt einem oft das wechselhafte Wetter in der Prignitz einen Streich, sei es mit unterirdischen ISO- Werten oder sei es mit überschwemmten Wiesen und verschlammten Feldwegen. Im letzten September waren die Bedingungen aber gut, ein schöner, windiger Nachmittag im Frühherbst. Also war die Möglichkeit gegeben, sich auf die Wiesen unweit des Örtchens Gantikow zu begeben und zu warten. Wir sehen VT670.3, der gleich den ersten Bedarfshalt seiner Fahrt, den ehemaligen Bf Wutike, erreichen wird.

zuletzt bearbeitet am 24.08.14, 15:35

Datum: 15.09.2013 Ort: bei Gantikow [info] Land: Brandenburg
BR: 670 (DWA Dosto-Schienenbus) Fahrzeugeinsteller: EGP
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 10 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (28):   
 
Seiten:

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.