DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 16
>
Auswahl (160):   
 
Galerie von claus_pusch, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Fast verloren
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 22.05.20, 22:12
...wirken die Stadtbahnwagen der Albtal-Verkehrsgesellschaft auf den drei mächtigen Talbrücken der oberen Gäubahn zwischen Dornstetten und Freudenstadt. Diese Fahrzeuge befahren die Strecke Eutingen-Freudenstadt im stündlichen Wechsel mit E-Talenten der DB. Für manche Motive bieten sie sich geradezu an, denn sie passen - anders als die DB-Fahrzeuge - in den Raum zwischen zwei Oberleitungsmasten.
Der Kübelbachviadukt ist mit 276 m der zweitlängste der drei Viadukte (wobei der längste über das benachbarte Stockerbachtal aber nur 20 cm mehr misst) und mit 45 m der höchste. Er wird hier von S8-Zug 85582 Freudenstadt Hbf-Bondorf befahren. Der Zug wird in wenigen Augenblicken den am östlichen Brückenende gelegenen Hp Dornstetten-Aach bedienen, der im Dezember 2019 eröffnet worden ist. Auf der Hochfläche im Hintergrund erstreckt sich Freudenstadt, das ab 1599 auf Geheiß des Herzogs von Württemberg als Planstadt errichtet worden war.
Um zu dieser Fotostelle zu gelangen, läuft man übrigens über den Bahndamm der um 1920 begonnenen, aber nie fertiggestellten Stichbahn Dornstetten-Pfalzgrafenweiler.

Bildmanipulation: Der Schatten, den die Spitze eines im Rücken des Fotografen stehenden Baumes auf das Feld geworfen hat, wurde beseitigt.

Datum: 21.05.2020 Ort: Dornstetten-Aach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 450 Fahrzeugeinsteller: AVG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wo das Achertal enger wird
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 17.05.20, 14:38
Östlich von Kappelrodeck werden die Rebhänge und Obstbäume allmählich von bewaldeten Berghalden abgelöst, und der Platz im Talgrund, der für Wiesen, Siedlungen und Verkehrswege zur Verfügung steht, wird knapper. Offenbar hat die Achertalbahn trotz der nach wie vor einladenden Landschaft bei Eisenbahnfreunden an Attraktivität verloren, seit nicht mehr der NE81 zwischen Achern und Ottenhöfen pendelt. Jedenfalls ist aus der jüngsten, RegioShuttle-geprägten Betriebsperiode bisher kein Bild in der Galerie vertreten. Hier rollt SWEG-VT 533 als Zug 71710 oberhalb von Furschenbach der Endstation entgegen.

Datum: 20.04.2020 Ort: Furschenbach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Die Weschnitzaue von Westen
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 15.05.20, 17:03
Soll man von einer Stelle, die in der Galerie schon mit 20 Bildern vertreten ist, noch eine 21. Aufnahme vorschlagen? Die Weschnitzaue ist unter Bahnfotografen wahrlich keine Unbekannte, aber irgendwie lädt dieser Flecken zwischen Rimbach, Zotzenbach und Mörlenbach dazu ein, es mit veränderter Perspektive oder Brennweite, bei unterschiedlichen Wetterlagen oder zu anderen Jahres- oder Tageszeiten immer wieder zu versuchen. So nutzte ich den schönen Frühlingsabend, um mich, angeregt durch Jens Nabers Winteraufnahme, auf einem etwas entfernteren Hügel zu postieren und RB69 13353 Weinheim-Fürth vor Odenwald-Kulisse abzulichten.

Datum: 21.04.2020 Ort: Zotzenbach [info] Land: Hessen
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Vor Schiltersbach
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 12.05.20, 22:54
Im Kinzigtal findet sich außerhalb der Kleinstädte und Dörfer die für den ganzen Schwarzwald typische Streubesiedelung. Dabei werden Wohnplätze häufig nach den Seitentälern (und ihren Bächen), die dort in das Haupttal münden, benannt. So kommen dann Gewann- und Siedlungsnamen wie "Vor Heubach", "Vor Erdlinsbach" oder, für die hier gezeigte Häusergruppe, "Vor Schiltersbach" zustande. Die beiden SWEG-RegioShuttle 515 und 520, ersterer mit Werbebeklebung für das E-Werk Mittelbaden, passieren die zwischen Wolfach und Halbmeil gelegene Stelle als Zug 87368 Freudenstadt Hbf-Offenburg.

Datum: 22.04.2020 Ort: Halbmeil [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 19 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Bahnhof als Blickfang
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 11.05.20, 11:01
Oftmals bedarf es eines Besitzerwechsels, damit alte Bahnhofsgebäude einen zweiten (oder dritten) Frühling erleben dürfen. So geschehen in Storzingen an der Zollernalbbahn: 2014 hat die Gemeinde Stetten am kalten Markt das Empfangsgebäude von 1878 erworben und in den folgenden drei Jahren unter Federführung eines örtlichen Architekten behutsam renovieren lassen. Auch der nüchterne Anbau, in dem der Fahrdienstleiter residiert, wurde dem Ensemble farblich angepasst. Wieviel Liebe zum Detail dabei an den Tag gelegt wurde, zeigt ein Vergleich mit Bildern vor der Renovierung, die im Netz zahlreich zu finden sind. So hat der kleine Ort im Schmeietal, der ohnehin einiges an sehenswerter Bausubstanz zu bieten hat, einen echten Blickfang gewonnen, und dies zu moderaten Kosten von knapp 200.000 Euro.
Die Fahrgäste des IRE 3254 Aulendorf-Stuttgart können allerdings nur einen kurzen Blick auf das Schmuckstück erheischen; die IRE kreuzen zwar alle zwei Stunden zur vollen Stunde in Storzingen, kommerzielle Halte legen aber nur 4 Fahrten ein. Und nach meiner Beobachtung ist es in der Regel der südwärts fahrende IRE, der am Hausbahnsteig auf den Gegenzug wartet. Gut zu erkennen ist außerdem, dass das dritte Durchfahrgleis, das an der extrem langen Laderampe entlangführt, erst wenige Wochen vor der Aufnahme erneuert worden ist.

Datum: 07.05.2020 Ort: Storzingen [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Zughalt im Grünen
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 09.05.20, 19:17
Wer in einem der im 2-Stunden-Takt verkehrenden VIAS-Züge nach Kailbach im Tal des Itterbachs fährt, wird in einer grünen Oase abgesetzt. Sogar die Bahnsteige dieses zum Haltepunkt rückgebauten Bahnhofs präsentieren sich grasgrün. Das hinterlässt aber keinen ungepflegten Eindruck - im Gegenteil: Kailbach ist ein sehr einladender Zughalt. Ein Solo-Itino wird wird ihn gleich als Zug 25239 Darmstadt-Eberbach bedienen.
Kailbach gehörte zusammen mit Hetzbach, Schöllenbach und Gaimühle zur "1. Generation" der Stationen auf dem südlichen Abschnitt der Odenwaldbahn. 1937 folgten die vier kurzlebigen Betriebsbahnhöfe Schönnen, Hammerberg, Friedrichsdorf und Itterhof, und in der Bundesbahnzeit wurden mehrere Schienenbus-Haltepunkte angelegt, von denen heute nur noch Hesseneck-Schöllenbach (aka Schöllenbach-Hesselbach) übrig ist. Bemerkenswert, dass es auf diesem sehr einsamen Streckenabschnitt so viele Veränderungen bei den Betriebsstellen gab.

Datum: 21.04.2020 Ort: Kailbach [info] Land: Hessen
BR: 615 (Bombardier Itino) Fahrzeugeinsteller: VIAS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hausach mit Talent (ausnahmsweise)
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 05.05.20, 23:51
Natürlich soll sich der Titel nicht auf die Begabungen der Einwohnerschaft dieser Stadt im Kinzigtal beziehen, sondern auf die Umstände, unter denen das Bild entstanden ist: Von der Burgruine Husen bietet sich ein netter Ausblick auf die Hausacher Innenstadt mit dem Rathaus und der Mauritiuskirche von 1884 in prominenter Position. Die Trasse der Schwarzwaldbahn ist allerdings nur auf einem kurzem Stück einsehbar, und außerdem fahren die Schwarzwaldbahn-Wendezüge hier mit Steuerwagen voraus, so dass sich für ein Bahn-und-Landschaft-Foto ein Triebwagenkurs geradezu aufdrängte. Also postierte ich mich am Nachmittag des 22.4. auf dem Schlossberg in Erwartung des SWEG-Zugs 87390 Freudenstadt-Offenburg (wobei ich auch ein bisschen die Hoffnung hegte, dass der Villinger Güterzug vor Plan durchkommen könnte). Zu meiner Überraschung näherte sich dann aber in der Fahrplantrasse des RE 4726, der aufgrund des reduzierten Zugangebots nicht fahren sollte, eine Talent-2-Garnitur, die nach kurzem Halt im Bahnhof "meine" Fotostelle passierte.
Über die Hintergründe des Einsatzes auf der Schwarzwaldbahn, wo man die "Hamsterbacken" regulär nicht antrifft, kann ich leider nichts sagen (Überführungsfahrt?). Auf jedem Fall nimmt mit den Triebwageneinsätzen auch die Präsenz der bwegt-Lackierung zu: der SWEG-Zug kam wenig später mit zwei RegioShuttles in bwegt-Farben vorbei, und im Bf Hausach stand eine lange Schlange von weiß-gelben Desiro HC für zukünftige Einsätze auf der Rheintalbahn.

Zuletzt bearbeitet am 08.05.20, 20:14

Datum: 22.04.2020 Ort: Hausach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Finsterbühltunnel ("historisch")
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 03.05.20, 11:41
Von den vier Tunneln, die die hintere Höllentalbahn zwischen Kappel-Gutachbrücke und Rötenbach aufweist, ist der 166 m lange durch den Sporn des Finsterbühls von Neustadt kommend der erste. Er weist auf seiner Ostseite ein charakteristisches Tunnelportal auf, das man vom Wanderweg, der in die Wutachschlucht hinabführt, gut einsehen kann und aus dem gerade 612 114 als RE3209 Neustadt-Ulm herausfährt.
"Historisch" ist diese (erst zwei Jahre alte) Aufnahme insofern, als bei der Elektrifizierung der Strecke gerade die Partie am Ostportal des Finstergrundtunnels sehr stark verändert wurde. Die Hangflächen rund um das Tunnelportal hat man (wie bei den anderen Tunneln dieses Streckenabschnitts auch) großflächig abgeholzt. Vor allem aber musste die Brandschutz- und Rettungs-Infrastruktur rund um den Tunnel, der zuvor - wie erwähnt - nur über einen schmalen Wanderweg zugänglich war, auf den aktuellen Stand gebracht werden. Dazu wurde auf der verbuschten Fläche im Vordergrund ein Rettungsplatz eingerichtet, zu dem vom Berghang herab eine geschotterte Zufahrt angelegt wurde, die stellenweise so steil ist, dass ich mich frage, wie die Einsatzfahrzeuge im Ernstfall da wieder hoch kommen wollen...

Zuletzt bearbeitet am 04.05.20, 00:12

Datum: 29.04.2018 Ort: Kappel-Gutachbrücke [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Von Eisenbahnfreunden bestellt...
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 29.04.20, 21:16
...von der Forstverwaltung geliefert: dieser Gedanke ging mir durch den Kopf, als ich im Mümlingtal bei Hetzbach am späten Nachmittag nach einer Fotostelle Ausschau hielt. Im sonst dichten Wald ist vor einiger Zeit nämlich eine schmale Schneise abgeholzt worden, die genau passt, um Fotos von der Westseite des Himbächel-Viadukts zu machen. Hier ist es VIAS-Zug 25175 Frankfurt Hbf-Eberbach, der den 250 m langen und 43 m hohen Talübergang befährt. Wie meistens bei Viadukt-Bildern von der Odenwaldbahn, wird das Fahrwerk des Triebwagens durch die massive Brüstung der 1880/81 erbauten Brücke leider abgedeckt.

Datum: 21.04.2020 Ort: Hetzbach [info] Land: Hessen
BR: 615 (Bombardier Itino) Fahrzeugeinsteller: VIAS
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Alpirsbacher Klosterblick
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 28.04.20, 18:02
Die Kinzigtalbahn Hausach-Freudenstadt führt quasi an der Türschwelle des ehemaligen Benediktinerklosters Alpirsbach vorbei. Das macht es nicht einfach, einen Zug zusammen mit dem Baudenkmal aufzunehmen. Positioniert man sich seitlich an der parallel zum Gleis führenden Bundesstraße, muss man praktisch mit 15mm fotografieren und riskiert obendrein, dass einem im entscheidenden Moment ein Lieferwagen oder LKW vor die Linse fährt; und entfernt man sich etwas vom Kloster, machen einem Bäume am (hier stark ansteigenden) Bahndamm einen Strich durch die Rechnung. Deshalb habe ich mich bei SWEG-Zug 87365 Offenburg-Freudenstadt Hbf, geführt von VT 506, für eine andere Perspektive entschieden, auch wenn diese den Zug zugunsten der Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert etwas aus dem Bildmittelpunkt drängt.
Klösterliches Leben herrscht in Alpirsbach übrigens schon lange nicht mehr, denn die Stadt wurde im 16. Jahrhundert reformiert. Das Kloster gehört dem Land und wird von "Staatliche Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg" betrieben; ein Teil der Gebäude wird von der Stadtverwaltung genutzt. Unmittelbar hinter dem Klosterkomplex liegt das Brauhaus des "Alpirsbacher Klosterbräus" (der mit dem berühmten Brauwasser...).

Datum: 27.04.2020 Ort: Alpirsbach [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: SWEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (160):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 16
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.