DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 8
>
Auswahl (76):   
 
Galerie: Suche » HVLE, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Orange is the New Red
geschrieben von: Tigeriltis (29) am: 10.05.20, 15:40
Klassisch für die KBS 334 sind die normalerweise mehrmals täglich verkehrenden DB Cargo Steinsalz-Züge mit den Lokomotiven der Baureihen 232 und 233.
Für ein paar wenige Wochen im Jahr fallen diese jedoch aufgrund der Betriebs- und Revisionspause im ESCO Steinsalzwerk Bernburg-Gröna aus.
In dieser Zeit werden die meist 3 mal Wöchentlich verkehrenden Kalkpendel Blankenburg - Peitz/Spreewitz zum Hauptziel der Regionalen Fotofreunde.
Von der Brücke der momentan gesperrten Bundesstraße B6/B185 hatte man am 06.05. einen schönen Blick auf die Felder und den von 250 010-6 gezogenen Zug.
Der sich im Hintergrund befindliche BÜ Edderitz erlebte durch die Sperrung der normalerweise stark frequentierten Bundesstraße einen so lange nicht mehr gekannten Andrang.

( An zwei Wagen wurden auffällige Graffiti entfernt )

Datum: 06.05.2020 Ort: Köthen [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Orange Tiger and the semaphores
geschrieben von: Vinne (635) am: 13.04.20, 09:38
Seit dem vergangenen Fahrplanwechsel kann der Vorharz mit einem neuen Starzug aufwarten.
Täglich bringt die VPS ihren Stahlpendel von Salzgitter Hütte-Süd über Goslar nach Ilsenburg, von dort auf direktem Wege über Hildesheim nach Seelze Rbf.
Zur Traktion dieser DB Cargo-Züge (!!!) setzt die "Werksbahn" der Salzgitter Stahl jedoch nicht ihre vorhandenen Mittelführerstandsloks verschiedenster Baureihen ein, sondern - passend zum schweren Geschäft - die sechsachsigen ADtranz DE-AC33C, besser bekannt als "Blue Tiger", von der HVLE (hier dann wohl eher "Orange Tiger").

Nachdem der Zug in Salzgitter Bad letztmals Lichtsignale zu Gesicht bekommen hat, führt sein Weg durch das verbliebene Formsignalparadies des Vorharzes. Nach Salzgitter-Ringelheim, Othfresen und Goslar durchrollt der Zug nun am nördlichen Wärterstellwerk die letzte "Klappertechnikbetriebsstelle" Oker, ehe er in Vienenburg noch westdeutsche H/V-Lichtsignale erleben darf, ehe es auf den finalen Stint in den sicherungstechnisch topmodernen Abschnitt nach Ilsenburg geht - dort wacht ein ESTW über den Stahlzug.

Vom Bahnsteigende gelang also dieser Schuss auf Tiger V 330.3, der mit seinem bekannten Wummern die 16 Wagen auf die folgende 60 km/h-Fahrt durch die Weichenstraße an der südöstlichen Bahnhofsausfahrt vorbereitet.

Datum: 22.03.2020 Ort: Oker (Goslar) [info] Land: Niedersachsen
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Noch glänzt sie
geschrieben von: H.M. (14) am: 02.04.20, 00:01
Nachdem man eine gefühlte Ewigkeit auf die Zulassung der Eurodual gewartet hat, kommen diese nun in Fahrt. Die für mich zur Zeit attraktivste der HVLE ist die 159 003 welche an den Seitenwänden ein Muster aufweist.

159 003 hat vor wenigen Minuten Blankenburg/Harz mit ihrem Kalkzug nach Spreewitz verlassen.

Datum: 30.03.2020 Ort: Blankenburg/Harz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 159 (Stadler Eurodual) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Das Neue Biest mit sechs Achsen
geschrieben von: 215 082-9 (290) am: 25.03.20, 16:13
Nachdem Norddeutschland 2020 bis Mitte März kein stabiles Hochdruckgebiet abbekam, sollte dieses ausgerechnet dann kommen, wenn man doch besser Zuhause bleiben sollte. Mangels Auto bleiben mir nur die umliegenden Stellen, die eher selten nutze, weil es dann doch attraktiveres gibt. Auf gut Glück ging es am Dienstag mal los und nach kurzen Warten am BÜ südlich Nienburg, gab es das erste Highlight am Horizont zu erkennen. Im Block hinter einem TX Vectron rollte die Neue Eurodual der HVLE an, während von hinten eine DB 185 mit einem laaangen Güterzug heranrollte. Als ich dann sah, dass das doch passt freute ich mich schon aufs sichere Bild, doch die HVLE Fuhre schlich weiter auf Hp0 zu und rollte dann erst langsam weiter. Von hinten waren dann wieder drei Spitzenlichter zu erkennen und so wurde es wieder spannend. Zum Glück kam das mächtige Gefährt immer näher und der ÖBB Vectron von hinten schoss erst 10 Sekunden später ins Bild. Somit hatte ich deutlich eher als erwartet mein Bild der Eurodual, welche ich für eine Neubaulok echt klasse finde. Frei nach dem Motto: Sechs-Achser geht immer!

Bildmanipulation: Eine kleine Ecke eines wartenden Autos am BÜ, sowie ein Schatten auf der Lok wurden entfernt.

Zuletzt bearbeitet am 05.04.20, 12:49

Datum: 24.03.2020 Ort: Nienburg [info] Land: Niedersachsen
BR: 159 (Stadler Eurodual) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Kalkstaub im Kalirevier
geschrieben von: Tigeriltis (29) am: 14.01.20, 20:50
Kaum etwas hat die Region um Staßfurt so geprägt wie der Bergbau auf die hier vorhanden Salzstöcke.
Seit mehr als 150 Jahren wurde und wird in den umliegenden Gemeinden Kali- und Steinsalze gefördert.
Leider ist heute kaum noch etwas von der alten Herrlichkeit erkennbar. Nur noch vom letzten aktiven Bergwerk in Bernburg-Gröna wird das "Weiße Gold" mit der Bahn abgefahren.
Die alten Fördergerüste längst abgebaut zeugt heute kaum noch etwas von den einst mehr als 20 im Umkreis von 30km betriebenen Bergwerke.
Durch die wirren der DDR Wirtschaft blieb jedoch das alte Salzlager bei Giersleben erhalten (Im Bild hinten rechts). Ursprünglich in den 30er Jahren gebaut und per Seilbahn von den Schächten Schierstedt 3/4 mit Salz versorgt wurde in der Halle, bis zum absaufen der Schächte Anfang der 1960er Jahre, das Salz gelagert und per Bahnanschluss versandt. Ab den 70er Jahren befand sich auf dem Gelände eine Betonteile-Fertigung mit eigener Heizlok in Form von 65 1002-8. Leider wurde sie Mitte 1995 an Ort und Stelle verschrottet.

Heute sorgt nur noch der mehrmals Wöchentlich verkehrende Kalkpendel von Blankenburg nach Beddingen für ein wenig Montanindustrie-Feeling.

Datum: 08.08.2019 Ort: Klein Schierstedt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Talfahrt in der Datsche
geschrieben von: Vinne (635) am: 14.12.19, 21:20
Da derzeit ja ein richtiger Rübelandbahn-Hype die Galerie überzieht, möchte ich in den Reigen mit einem Bildchen einsteigen. Dieses hat mitnichten den historischen Wert und den Reiz einer 251 / 171 zu bieten, zeigt mit 185 640 an der Spitze eines Kalkzuges jedoch das aktuelle Bild der Strecke.

Nach dem Betreiberwechsel von der DB auf die Fels AG ist nicht mehr DB Cargo sondern inzwischen die HVLE für die Traktion der Züge zuständig.

Zugleitbetrieb und Rückfallweichen haben den Betrieb effektiv gestaltet, Zugkreuzungen gibt es in diesem Sinne nicht mehr und auch Personenzüge sind seit Jahren hier nicht mehr unterwegs.

Das Betriebsbild ist damit deutlich "dünner" als zu den "guten" Zeiten zwischen der Wende und dem Anfang des 21. Jahrhunderts, aber auch heute lohnen die Motive weiterhin - es braucht eben etwas Geduld.

Mit 185 641 nicht sichtbar am Zugschluss wird sogleich der ehemalige Haltepunkt Westend durchfahren, in einigen Minuten rollt die Fuhre dann in Blankenburg Nord ein, wo der Zug von einer Diesellok weiter in die weite Bahnwelt gezogen wird.

Datum: 31.10.2019 Ort: Blankenburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Frostiger Kalkverkehr
geschrieben von: Vinne (635) am: 01.11.19, 16:41
Am letzten Oktobertag 2019 fielen die Temperaturen im Oberharz bereits unter den Gefrierpunkt, zusammen mit dem klaren Himmel hielt sich dieses frostige Herbstwetter über den ganzen Tag, mehr als 5 °C waren an diesem Tag nicht zu erleben.

Zum Glück ließ sich die Wartezeit in Rübeland etwas geschützt im Auto verbringen, ehe dann 185 640 und 641 mit einem Zug aus Eaos das Werk Rübeland verließen.
In freudiger Erwartung einer Bergfahrt in Richtung Hüttenrode startete ich dann also, war aber etwas verdutzt, wieso der Bahnübergang am Bahnhof nicht geschlossen war. Also hielt ich etwas inne, und fragte mich, wo die Fuhre denn bliebe.
Der Zug zog bis zum Zwischensignal vor, dort wechselte der Lokführer dann aber von Spitzen- auf Zugschlusssignal.

Damit war die Richtung klar, sodass ich Kurs auf Elbingerode und das Werk Hornberg nahm.

Nachdem auf dem Weg dorthin ein paar Ansichten umgesetzt werden konnten, postierte ich mich an der Werksverwaltung, wo dann für das Rangiergeschäft wieder das Spitzenlicht eingeschaltet wurde.
Leider stand der Zug für mein Empfinden vielleicht eine halbe Loklänge zu weit zum Werk, nichtsdestoweniger musste man die Möglichkeit, eine Bedienung des hintersten Streckenstücks der Rübelandbahn, effektiv wahrnehmen.

Zusammen mit den Kalkproduktionsstätten linkerhand und dem Wurmberg mit Aussichtsturm rechts wurde somit das hier vorliegende Bild angefertigt. Ein kleiner Schatten im "www" der Lok wurde digital verkürzt.

Datum: 31.10.2019 Ort: Kalksteintagebau Hornberg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ausrede für angehende Masseure
geschrieben von: Jan vdBk (635) am: 29.10.19, 20:11
Ob es in der Penzel-Akademie wohl ein akzeptierter Verspätungsgrund für Teilnehmer des Akupunkt-Massagekurses nach Willy Penzel ist, wenn die Ausrede lautet "Da fuhr ein ganz langer Güterzug durch das Dorf und hat die Straßen versperrt!"? Nun gut, es war Freitag Mittag, und da bestand wohl eher die Gefahr einer Verzögerung auf der Heimfahrt, als der lange HVLE Kieszug aus dem Kieswerk Lammert & Reese sich langsam auf der werkseigenen Eisenbahn durch das Dorf Hehlen schlängelte und dabei vier Bahnübergänge gleichzeitig befuhr.
Wir befinden uns hier an der einstigen Vorwohle-Emmerthaler-Eisenbahn. Nachdem die Strecke komplett stillgelegt und verrottet war, hat die Firma Lammert & Reese die Strecke zwischen dem Kraftwerk Grohnde und Bodenwerder gekauft. Nach der anfänglichen sporadischen Nutzung für Holztransporte konnte hier im Sommer 2019 der Kiesverkehr aufgenommen werden. Die Strecke war zu diesem Zweck komplett grundsaniert worden.

Datum: 25.10.2019 Ort: Hehlen [info] Land: Niedersachsen
BR: 285 (Bombardier TRAXX F140 DE) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Mit der Traxx durch den Spektepark
geschrieben von: 52 8195 (116) am: 09.09.19, 20:29
Das noch vorhandene Reststück der Bötzow-Bahn verläuft mitten durch den Spektepark in Berlin-Spandau. Wirklich gestört wird die Ruhe durch die Bahn allerdings nicht, finden auf ihr doch nur recht selten Zugfahrten statt. Bei diesen handelt es sich zudem fast ausschließlich um Überführungen von und zur HVLE-Werkstatt im Bahnhof Johannisstift.

Am 05.09. hatte 246 001 eine Leergarnitur Faccns zum Güterbahnhof Berlin Spandau gebracht und rollt auf dem Rückweg zum Bahnhof Johannisstift alleine durch den Spektepark.

Zuletzt bearbeitet am 11.09.19, 17:57

Datum: 05.09.2019 Ort: Berlin, Spektepark [info] Land: Berlin
BR: 246 (Bombardier TRAXX P160) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
HVLE V60 mit Leerwagen in Wunstorf
geschrieben von: 215 082-9 (290) am: 21.08.19, 21:50
Anfang April 2018 gab es in ganz Niedersachsen einige schöne Tage am Stück, sodass wieder einige Bilder entstehen konnten. Am 06.04.2018 fuhr ich wie so oft erneut nach Wunstorf, um die beiden Kalizüge zu fotografieren. Da die Lok, 346 391, Mitte Juli '18 Fristablauf hatte, galt es den Einsatz nochmal zu dokumentieren. Gegen Mittag rollte sie mit einem Kalizug in den Bahnhof Wunstorf West, wo das Reststück der Steinhuder Meer-Bahn in die Hauptstrecke Hannover - Bremen mündet. Nach einem kurzen Halt vor dem BÜ ging die Fahrt weiter in den Bahnhof Wunstorf, wo der Zug am Abend an eine Elok übergeben wurde, die den Zug nach Sehnde brachte.
Inzwischen sind die Kalizüge Geschichte und auch die Fotostelle hat sich verändert, da die Lampen abgebaut und die dahinter stehenden Bäume abgeholzt wurden. Somit ist der Blick auf die Hauptstrecke und die Lärmschutzwand frei.

Der Fotostandpunkt wurde durch Nachfragen genehmigt.

Datum: 06.04.2018 Ort: Wunstorf [info] Land: Niedersachsen
BR: 344-347 (alle V60-ost) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:

Auswahl (76):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 8
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.