DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 32
>
Auswahl (318):   
 
Galerie von Leon, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Vor 20 Jahren im Gudbrandsdalen
geschrieben von: Leon (318) am: 16.07.19, 11:35
Wenn man in Norwegen auf der Landstraße E 6 von Oslo über Lillehammer in Richtung Norden unterwegs ist, kommt man durch das Gudbrandsdalen. Es erstreckt sich über 320 Kilometer und gilt als Norwegens längstes Tal. Es ist sehr landwirtschaftlich geprägt, und man fährt immer parallel zur Dovrebanen, welche von Oslo nach Trondheim führt. Durch das Tal verläuft der Fluss Gudbrandsdalslagen, welchen wir hier im Hintergrund sehen. Direkt am Ufer verläuft die Dovrebanen, und unter uns befindet sich im Vordergrund der Hof Einar Maehlum. Auf der Dovrebanen ist eine EL 16 mit dem Zug 404 in südliche Richtung unterwegs.
Derartige Bilder fängt man in den Zugpausen der Raumabanen ein, wenn gerade mal keine NSB-Nohab im Romsdalen unterwegs ist. Bis Dombas sind es von hier ca. 50 Kilometer - etwas andere Maßstäbe für einen "Beifang" als in Deutschland..;-) Derartige Motive in Norwegen sind kein Hexenwerk. Ein gut ausgebauter Fahrweg führt hier über viele Kilometer hinweg immer oberhalb der Dovrebanen, und man braucht am jeweiligen Motiv einfach nur anhalten...-)

Scan vom Fuji- Velvia 6x6-Dia

Datum: 20.05.1999 Ort: Sandbumoen [info] Land: Europa: Norwegen
BR: NO-116 El16 Fahrzeugeinsteller: NSB
Kategorie: Bahn und Landschaft

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Über die Kylling Bru vor 20 Jahren
geschrieben von: Leon (318) am: 14.07.19, 14:28
Wir schreiben den Mai 1999. Nach dem legendären Nohab-Jubiläum in Randers/ DK hatte eine Gruppe von Eisenbahnfotografen das Ziel, den Urlaub in Norwegen fortzusetzen und dort die Einsätze der Rundnasen noch einzufangen, so lange dies noch möglich war. Eigentlich sollte der Einsatz der Baureihe Di 3 in Norwegen längst beendet sein, aber das technische Debakel der Di 6 sorgte dafür, dass die robusten Rundnasen noch ein, zwei Jahre benötigt werden. Und so ging es mit der Fähre rüber nach Oslo und von dort hoch zur Raumabanen. Hier sorgten einige wenige Reisezugpäärchen zwischen Dombas und Andalsnes für Furore, waren sie doch zu diesem Zeitpunkt noch fest in der Hand der Baureihe Di 3. Das Wetter zeigte sich für drei Tage von seiner besten Seite: Sonnenschein, extrem klares Licht und angenehme Temperaturen sorgten für eine reichhaltige Fotoausbeute. Als "Beifang" wurden zwischen den Di 3-geführten Reisezügen auf der Raumabanen diverse E-Lok-bespannte Züge auf der Dovrebanen eingefangen, aber der Reihe nach..;-)
Spektakulärstes Motiv auf der Raumabanen dürfte die Kylling Bru bei Verma sein, die in einer Höhe von fast 60 Meter die Rauma überspannt und von beiden Seiten des Flusses umsetzbar ist. Von der gegenüberliegenden Seite der Rauma ist bereits ein hervorragendes Bild dieser Brücke in der Galerie vorhanden, und auf dieser Seite steht man an einem extrem steilen Hang zwischen diversen Nadelbäumen, und die freie Lücke dazwischen will gefunden werden. Der mittägliche Rt 351 von Dombas nach Andalsnes hat soeben in Verma einen Kehrtunnel durchfahren und setzt nach kurzem Halt im Bahnhof von Verma seine Fahrt über die Kylling Bru hinab nach Andalsnes fort. Es führt Di 3 630.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 19.05.1999 Ort: Verma [info] Land: Europa: Norwegen
BR: NO-Di 3 Fahrzeugeinsteller: NSB
Kategorie: Bahn und Landschaft

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Nicht ganz Falls-Gefrees...
geschrieben von: Leon (318) am: 13.07.19, 19:18
Bei einer V 60 und Donnerbüchsen denkt man vielleicht an Falls-Gefrees oder Wiesau-Bärnau, wo derartige Garnituren -teils noch als GmP- bis in die 70er Jahre planmäßig unterwegs waren. Hier sehen wir jedoch einen Zug der Museumseisenbahn Küstenbahn Ostfriesland, die zwischen Norden und Dornum einen Museumsbetrieb durchführt. Eingesetzt wird eine der beiden vereinseigenen V 60 mit einer Büchsengarnitur plus ein paar Güterwagen im Schlepp. Die Donnerbüchsen wurden von der MKO vor einigen Jahren erworben; es handelt sich um ehemalige Bahnhofs- und Bauzugwagen, welche wieder mustergültig aufgearbeitet wurden. Auch die beiden Güterwagen finden Beachtung: der eine ist ein G 10 und wirbt für einen regionalen Tee-Produzenten. Der andere ist ein gedeckter Güterwagen der Bauart "Dresden" von 1927, welcher bereits vorab schon zu den Museumsfeierlichkeiten der DB zum 150jährigen Jubiläum in Bochum-Dahlhausen zu sehen war. Die 260 555 wurde von der Mittelweserbahn erworben; die zweite vereinseigene V 60 stammt aus einem belgischen Lizenzbau dieser Baureihe.
Leider blieb es bei dem Besuch der Bahn wettertechnisch sehr überschaubar; nur sehr wenige Fotos gelangen -meist auch nur mit viel Glück oder der autofahrerischen Brechstange (immer dem Wolkenloch hinterher..) - am Nachmittag des 07.07.19 bei Sonne. Dafür war die vormittägliche Mitfahrt auch für die Familie ganz gemütlich..;-)
Hier kommt uns die 260 mit ihrer illustren Garnitur an einem einsamen Bahnübergang zwischen Dornum und Westerende entgegen. Nur durch Zufall sorgt ein Wolkenloch für die nötige Illumination.
Manipulation: die Flügelspitze eines Windrades über dem Führerhausdach wurde entfernt.


Datum: 07.07.2019 Ort: Westerende [info] Land: Niedersachsen
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: MKO
Kategorie: Zug schräg von vorn

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Durch das Romsdalen vor 20 Jahren
geschrieben von: Leon (318) am: 15.07.19, 11:55
Unsere Norwegen-Tour führte uns im Mai 1999 auf der Suche nach den letzten Einsatzgebieten der NSB-Rundnasen der Baureihe Di 3 zur Strecke Dombas-Andalsnes. Hier war der Personenzugverkehr noch fest in der Hand der formschönen Loks, und so sehen wir sie hier durch eine atemberaubend schöne Landschaft fahren. Die Strecke steigt ab Andalsnes an und verläuft immer entlang des Flusses Rauma, der der Bahn seinen Namen gab. Es geht zunächst durch das Romsdalen, wo sich der Sound der Nohab-Loks an den fast senkrechten Felswänden des Tales widerhallt und somit den Zug schon von weitem hörbar macht. Über 1.000 m hohe Felswände formen hier ein enges Tal, welches nur wenig Platz für die Bahn und die parallel verlaufende Straße bietet. Inmitten dieser Schlucht liegt der ehemalige Bahnhof von Marstein, den der Vormittagszug ab Andalsnes am 20.05.1999 ohne Halt passiert. Die Rest der ehemaligen Tlegrafenleitung leigen fein säuberlich sortiert im Vordergrund.
Der Zug wird in seinem weiteren Verlauf noch mehrmals die Rauma überqueren, bevor in Bjorli eine Hochebene erreicht wird und der Zug dann in sanfter Hügellandschaft seinen Weg nach Dombas fortsetzen wird.

Scan vom Fuji-Velvia 6x6-Dia

Datum: 20.05.1999 Ort: Marstein [info] Land: Europa: Norwegen
BR: NO-303 Di3 Fahrzeugeinsteller: NSB
Kategorie: Bahn und Landschaft

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Wimmelbild aus der Großstadt
geschrieben von: Leon (318) am: 29.06.19, 10:29
Weit schweift der Blick über die Großstadt, wenn man sich an klaren Tagen einen Blick vom Berliner Funkturm gönnt. Am 27.06.19 war es über der Hauptstadt extrem klar, und da der Funkturm während der Sommerferien regelmäßig zu Wartungsarbeiten gesperrt wird, wollte ich unbedingt noch vor der Schließzeit einen Blick von dort erhaschen. Auf der Aussichtsplattform in 125 m Höhe herrschen immer angenehme Temperaturen, auch wenn unten die Hitze unerträglich wird. Die inzwischen sechs Euro für den Aufzug mit der gläsernen Tür sind gut angelegt, und allein die rasante Fahrt mit dem Lift auf die Plattform ist ein Erlebnis, denn der Turm ist höher, als man denkt..;-) Oben angekommen, bietet sich ein Blick, der seinesgleichen sucht. Für den Eisenbahnfreund ist hier eher der Nachmittag zu empfehlen, denn dort liegen sowohl der südliche Innenring als auch der westliche Innenring im Licht, während man für Züge auf der Stadtbahn eher den frühen Abend wählen sollte. Immerhin hat die Plattform bis 22 Uhr geöffnet! Man steht mit seiner Knipse eigentlich nur am Anschlag, denn es könnte jederzeit ein Zug auf dem westlichen Innenring unter der Kaiserdammbrücke hervorlugen, während man die Züge auf der Stadtbahn bereits lange vor dem Auslösepunkt erblickt.
Rechtzeitig zu sehen sind auch Züge, die auf dem südlichen Ring aus Richtung Neukölln in Richtung Grunewald oder Ruhleben unterwegs sind. Der einzige Zug, der hier -vom Montagsknicker mal abgesehen- nachmittags planmäßig unterwegs ist, ist der werktägliche „Kaffeezug“ von Neukölln nach Seddin, bespannt mit der Baureihe 298. Dieser Zug befördert Kaffee in 20-Fuß-Containern von der Küste zu einer Kaffeerösterei in Neukölln, erreicht die Stadt im Morgengrauen und verlässt Neukölln im Laufe des Nachmittages. Wir sehen hier inmitten des Großstadtdschungels diesen Zug, wie er soeben vom Innenring auf das Gleis zur Verbindungskurve in Richtung Grunewald abzweigt und gleich unter der Kurfürstendammbrücke hindurch fahren wird, während ein „Toaster“ der S-Bahn-Baureihe 480 soeben unter der Paulsborner Brücke in Richtung S-Bahnhof Hohenzollerndamm entschwindet. Vor der Kurfürstendammbrücke erspähen wir das Stellwerk Halensee. Während auf der Stadtautobahn der tägliche Wahnsinn tobt, genießen wir den Blick und sehen von links nach rechts zunächst den „Silberturm“ der Deutschen Rentenversicherung Bund, ein Bürogebäude, welches sich derzeit in Sanierung befindet. Darüber erkennt man im Hintergrund den Tower des Flughafens BER, der irgendwann mal..(blablabla...;-) ). Neben dem Silberturm sehen wir den Turm der Kirche zum Guten Hirten am Friedrich-Wilhelm-Platz, dann im Hintergrund zwei riesige Kugelgasbehälter sowie einen moderneren Wasserturm des früheren Gaswerkes Mariendorf. Die drei „warmen Brüder“ mit dem gelben Sockel gehören zum Heizkraftwerk Wilmersdorf. Daran schließt sich die Kirche St. Marien in der Laubacher Straße in Schmargendorf an. Im Vordergrund sehen wir den S-Bahnhof Halensee, dahinter den Bahnhof Hohenzollerndamm.
Auf dem Bild sind noch weitere interessante Bauwerke zu entdecken. Wer findet einen weiteren Wasserturm..? Viel Spaß beim Wimmeln..;-)


Datum: 27.06.2019 Ort: Berlin Wilmersdorf [info] Land: Berlin
BR: 298 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 12 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Einfahrt in Hadmersleben
geschrieben von: Leon (318) am: 28.06.19, 19:50
Aus dem Bahnhof Hadmersleben wurde ja bereits vor einiger Zeit die Durchfahrt eines Güterzuges mit der Baureihe 50.35 in die Galerie aufgenommen. Wir stehen erneut in Hadmersleben, zwischen Blumenberg und Oschersleben gelegen, und warten auf den Güterzug von Magdeburg nach Oschersleben. Der Zug wurde bereits in Blumenberg verewigt, und dort fiel regelmäßig ein längerer Rangieraufenthalt an. Genug Zeit also, vor Oschersleben ein weiteres Motiv aufzusuchen. Vor der Vorbeifahrt des Güterzuges erschien aber zunächst das U-Boot 119 183 mit einer damals typischen Personenzuggarnitur, bestehend aus Bghw-Wagen. Der Zug erreicht soeben den Bahnhof von Hadmersleben. Für uns damals ein typischer Beifang - das eigentliche Objekt der Begierde folgte im Block danach. 
Von der Baureihe 50.35 sind heute noch diverse Maschinen betriebsfähig. Aber U-Boote? Da sieht´s deutlich übersichtlicher aus...Im Originallack -und betriebsfähig- fällt mir nur die 119 158 der Berliner Dampflokfreunde ein... 

Überarbeiteter Scan vom Fuji-Kleinbilddia


Datum: 24.04.1988 Ort: Hadmersleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Morgens um dreiviertel sechs am Außenring
geschrieben von: Leon (318) am: 27.06.19, 22:18
Weit schweift der Blick in die Mark Brandenburg vom Damm einer ehemaligen Feldwegüberführung bei Nudow, am südlichen Berliner Außenring gelegen. Von diesem Ort sind schon diverse Ansichten in der Galerie gelandet, und meist steht man hier -egal, zu welcher Uhrzeit- nie alleine. Dieser Ort zieht schon allein wegen seiner recht hohen Zugdichte recht viele Eisenbahnfreunde an, und man kann hier eigentlich zu fast jeder Tageszeit irgendeinen Blickwinkel umsetzen. Für den 24.06.19 war morgens der "Ostbahn-Knicker" angesagt, der hier aber planmäßig fast zwei Stunden später aufkreuzt. Da aber morgens in Nudow immer mit irgendeinem Zug gerechnet werden kann, ging es früh aus den Federn, um die längsten Tage des Jahres auszunutzen. Kaum an Ort und Stelle -und komischerweise kein weiterer Hobbyfreund präsent- zeigte ein in der Ferne stehendes Signal bereits "grün", und nach wenigen Augenblicken erschien relativ unerwartet diese EWR-Ludmilla mit einem Kesselzug. Diverse Züge folgten, und den Abschluss an diesem Motiv kurz vor der Sonne in der Gleisachse bildete dann einige Zeit später später eine weitere EWR-Ludmilla mit dem "Ostbahn-Knicker".

Datum: 24.06.2019 Ort: Nudow [info] Land: Brandenburg
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Die Reko-50 mit der schmalen Schürze
geschrieben von: Leon (318) am: 26.06.19, 18:23
Der 21.06.1987 war ein trüber, bedeckter Tag. Selbst bei Sonne eigentlich kein Wetter für Dampflokfotografie. Dennoch sind wir damals in die Börde und das Harzvorland gefahren. Ziel war ein DMV-Sonderzug nach Blankenburg, bespannt mit einer 41.10 und 50.35. Zahllose Fotofreunde säumten damals die Strecke und wollten sich diese Traktion nicht entgehen lassen. Richtig nennenswerte Bilder sind bei dieser Aktion nicht entstanden, und wir haben uns recht mutlos auf den Rückweg gen Hauptstadt gemacht. Natürlich war noch ein kurzer Abstecher nach Oschersleben drin; lag ja auch auf dem Weg. Der Himmel wurde abends etwas löchrig, und als wir in Oschersleben in den Rangiergleisen noch den dampfgeführten Güterzug von Magdeburg-Buckau sahen, war die Motivation wieder hergestellt..! Flugs ging es zum Stellwerk, und im passenden Wolkenloch setzte sich die 50.35 schon in Bewegung. Wir haben ja schon kürzlich in der Galerie einige Dampflokfotos der gepflegten 50.35 des Bw Halberstadt gesehen, und deren Einsatzstelle Oschersleben war immer dafür bekannt, die mit Abstand dreckigsten Hobel der Börde einzusetzen. Woran das genau lag, konnte nie geklärt werden. Und so sehen wir hier am Abend des 21.06.1987 die fast braune 50 3705, wie sie den Ng 61746 von Magdeburg an dem Stellwerk vorbeizerrt. Bemerkenswert ist an der Lok die etwas schmalere Schürze, wie sie nur sehr wenige Loks der Baureihe 50.35 besaßen.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 21.06.1987 Ort: Oschersleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: DR
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Entlang der Tecklenburger Nordbahn
geschrieben von: Leon (318) am: 22.06.19, 19:23
Die Bildeinstellung zu der MaK-Stangenlok der AVL auf der OHE-Strecke hat mich veranlasst, mal ins Archiv einzusteigen, um zu schauen, was überhaupt so an Privatbahn-MaK-Loks vorhanden ist. Das Ergebnis war mehr als überschaubar; standen doch damals die Privatbahnen nicht so im Fokus. Und somit kann ich Aufnahmen dieser formschönen Stangen-Dieselloks an einer Hand abzählen. Heutzutage findet man derartige Loks vielleicht noch bei Museumsbahnen, von dem Einsatz auf dem OHE-Netz mal abgesehen.
In den 80er Jahren war ich desöfteren mal im Raum Osnabrück unterwegs, und ein Nachmittag Anfang Mai 1986 führte mich zum Bahnhof Osnabrück-Eversburg. Dort kam eine für mich damals so gut wie unbekannte Lokomotivbauart mit einem Güterzug von Rheine an; sie befuhr die Tecklenburger Nordbahn, welche später im Regionalverkehr Münsterland aufgegangen ist. Auf der Rückfahrt nach Rheine fielen leider keine Güterwagen ab Osnabrück an, aber ich wollte dennoch dieses urige Gefährt verfolgen. Hinter Mettingen fand ich dieses Motiv mit einem westfälischen Bauernhof, und wir sehen die typische Landschaft des Tecklenburger Landes. Das Hornvieh beäugt neugierig, wie die Lok an dem Bauernhof vorbei gen Rheine kullert.
Die Qualität des Scans mag nicht die beste sein, und man kann darüber streiten, ob eine Lok ohne Zug so bildbereichernd ist. Dafür gibt die Lok viel von der Bauernhofkulisse frei, und MaK-Loks sind in der Galerie recht unterrepräsentiert. Und vielleicht setzt ja noch jemand auf den Historienbonus..;-)
Wir sehen die Lok 27 des Regionalverkehrs Münsterland, eine MaK 1200 D. Die Lok war seit ihrer Abnahme bei der WLE tätig und nur in der Zeit von März 1985 bis 1987 im Tecklenburger Land aktiv. Später wurde sie an eine Gleisbaufirma nach Italien verkauft.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Zuletzt bearbeitet am 22.06.19, 19:28

Datum: 02.05.1986 Ort: Schlickelde [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 3264,3265 (alle MaK-Stangenloks) Fahrzeugeinsteller: Reginalverkehr Münsterland
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Ein klassischer Eilzug auf dem Putzkauer Viadukt
geschrieben von: Leon (318) am: 21.06.19, 21:38
Vom Putzkauer Viadukt sind ja schon mehrere Aufnahmen in die Galerie aufgenommen worden, aber keine zeigt den Viadukt von der Südseite. Für den 29.10.1989 war eine Abschiedsfahrt der Baureihe 52.80 vom Bw Zittau angesetzt, und zahllose Fotografen standen am Putzkauer Viadukt, um sich das Spektakel eines dampfgeführten Sonderzuges nicht entgehen zu lassen. Als klassischer Beifang erschien kurz vorher dieser von einer Lok der formschönen Baureihe 118 bespannte Eilzug von Dresden über Bischofswerda nach Zittau, wie er dort für gewöhnlich mehrmals pro Tag verkehrte. Mit einer fast nur aus grünen Halberstädtern bestehenden Garnitur steht dieser Zug dem folgenden Dampfzug -der übrigens ausschließlich aus grün-gelben Wagen bestand- in nichts nach. Historisch heutzutage fast wertvoller ist die nahezu majestätische Vorbeifahrt der vielleicht formschönsten Lokomotiventwicklung der DDR.

Scan vom Fuji-Kleinbilddia

Datum: 29.10.1989 Ort: Putzkau [info] Land: Sachsen
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (318):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 32
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2019 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.