DREHSCHEIBE-Online 
DREHSCHEIBE-Online

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten:
Auswahl (11):   
 
Galerie: Suche » Fondazione FS, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Una giornata ventosa
geschrieben von: Julian en voyage (458) am: 16.03.23, 19:38
Am 11. Dezember 2022 wehte ein starker Nordwind aus den Alpen ĂŒber den Comer See und die Brianza hinweg in Richtung Poebene. Die krĂ€ftigen Böen trieben immer wieder zerzauste Wolken ĂŒber den Himmel, doch wenn einmal die Sonne schien, war die IntensitĂ€t des Lichts kaum zu ĂŒberbieten und die Farben zeigten jene Klarheit, wie sie nur an den kĂŒrzesten Tagen des Jahres hervortritt.

Passend dazu schickte die Fondazione FS den letzten "Lario Express" der Saison von Mailand aus auf den Weg nach Como und Lecco. Gebildet war der Treno storico 96003 (Milano Centrale - Lecco) an diesem Tag aus D445 1001 und einer stilechten Garnitur aus einem Corbellini-, drei Centoporte- sowie einem GepĂ€ckwagen - Die (fast) perfekte Illusion eines italienischen Nahverkehrszugs der spĂ€ten 70er oder frĂŒhen 80er Jahre. Nur der erste Wagen tanzt mit seiner braunen Farbgebung gegenĂŒber dem Rest in "grigio ardesia" ein bisschen aus der Reihe.

Kurz vor seinem Zielbahnhof ĂŒberquert der Zug die StahlfachwerkbrĂŒcke ĂŒber die Adda, deren OberflĂ€che vom Wind in ein Meer aus kleinen Wellen verwandelt wurde, die das letzte Herbstlaub an den feinen Kiesstrand trugen. Der Fluss bildet hier ein kurzes Nadelöhr zwischen dem Comer See (Lario) und dem kleinen Lago di Garlate, den er auf seinem Weg nach SĂŒden durchfließt. Jenseits der BahnbrĂŒcke lugen der Ponte Azzone Visconti (erbaut 1336 - 1338 als Verbindung zwischen Lecco und dem Herzogtum Mailand) und die kleine Isola Viscontea mit ihrem TĂŒrmchen hervor, hoch ĂŒber alldem die Bergkette der Corni di Canzo.

PS: Einen gelben Baukran am anderen Flussufer (auf Höhe des GepÀckwagens) sowie einen im Eifer des Gefechts in den Bildausschnitt gelaufenen Mitfotografen habe ich weggepixelt.

Datum: 11.12.2022 Ort: Lecco [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 17 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Viaggio nel tempo
geschrieben von: Julian en voyage (458) am: 25.01.23, 18:19
Zwischen internationalen Magistralen und dicht getakteten Vorortlinien findet sich in der Brianza, dem nördlich von Mailand gelegenen HĂŒgelland, auch noch ein StĂŒck klassischer, beschaulicher Eisenbahn. Auf der Nebenstrecke von Como nach Molteno und weiter nach Lecco hĂ€ngt (noch) kein Fahrdraht und eine Reihe von Zwischenhalten zeigt eine Facette der Eisenbahn, die in einem kaum stĂ€rker denkbaren Kontrast zu manch moderner - zwar barrierefreier, aber doch auch optisch kĂŒhler - "Verkehrsstation" steht. Der Bahnsteig vieler Haltepunkte besteht hinter der einfachen Bahnsteigkante nur aus Rasen - Kein Asphalt, keine Fliesen, nur frisch gemĂ€htes Gras, Blumenbeete und ein paar BĂ€umchen.

Auch die alten EmpfangsgebÀude sind noch erhalten. Und dabei nicht einmal verwaist, sondern in unterschiedlicher Nutzung. Ihr Zustand oszilliert zwischen leichter Patina und dezenter Renovierung. Das von Casletto nutzt die Kommune, in Brenna hat sich die Greenpeace-Ortsgruppe eingerichtet und der alte Bahnhof von Moiana dient als Wohnhaus.

Was liegt also nĂ€her, als die Einladung zu einer kleinen Zeitreise anzunehmen und das Ensemble mit einem passenden Fahrzeug in Szene zu setzen? Sehr gelegen kommt da der "Lario Express", ein Sonderzug, den die Fondazione FS an ausgewĂ€hlten Wochenenden von Mailand aus auf den Weg nach Como und Lecco schickt. Am 11. Dezember 2022, dem letzten Fahrtag der Saison, war fĂŒr die Traktion des Treno storico 96003 (Milano Centrale - Lecco) D445 1001 eingeteilt. Die 1974 von Fiat Savigliano an die Ferrovie dello Stato gelieferte Lok verbrachte den Großteil ihrer aktiven Karriere am anderen Ende des Stiefels, ehe sie nach ihrem Ausscheiden beim Depot Reggio di Calabria ins Ausbesserungswerk Rimini ĂŒberfĂŒhrt wurde, das sie im Oktober 2020 in der klassischen Livrea verde/isabella wieder verließ. Damit zeigt sie sich nun weitgehend im Betriebszustand der 90er-Jahre, also nach dem Austausch der runden Original-Frontfensterscheiben durch stabilere Pendants und der NachrĂŒstung mit 78-poliger Wendezugsteuerung.

Übrigens: Bis 2026 soll auch Como - Lecco unter Strom gesetzt werden, sicherlich mit einem Umbau der "stazioni sul prato", denen Giorgio Stagni auf seiner Seite einen ausfĂŒhrlichen Bildbericht gewidmet hat [www.stagniweb.it] , verbunden... [www.espansionetv.it]

Zuletzt bearbeitet am 25.01.23, 19:25

Datum: 11.12.2022 Ort: Moiana [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Harte Arbeit... Zahlt sich aus.
geschrieben von: Taurus717 (26) am: 13.11.22, 20:42
Das Rivoira Viadukt bei Vernante ist nicht nur einer meiner Lieblingsmotive, es ist auch eines der Wahrzeichens der Piemontesischen Tendabahn. Mit 233 metern LĂ€nge, 45 metern Höhe und 15 Bögen ĂŒberwindet der 1891 fertiggestellte Steinviadukt das Vallone Salet, der als kleines Seitental eine perfekte möglichkeit bot eine Kehrschleife zu realisieren, um das schnell steigende Vermenagnatal zu ĂŒberwinden. So ist dieses Viadukt Teil einer Kehrschleife, dessen Tunnel den gleichen Namen trĂ€gt.
Am 14. Mai 2022 wurde mit Fondazione FS ein Sonderzug zwischen Ventimiglia-Cuneo und zurĂŒck organisiert. Der als "Treno di Biancheri" benannte Zug, der an dem in Ventimiglia gebĂŒrtigen Politiker und befĂŒhrworter der Tendabahn erinnern soll, war fĂŒr diese, von mir lang ersehnte Umsetzungsvariante dieses Viadukts ein perfektes Objekt. Nach einer nicht unkomplizierten Vegetationspflege teils in luftiger Höhe am vortag wurde dieses Motiv endlich realitĂ€t. Premiere am diesen Tag war auch der Einsatz der fĂŒr Mercitalia fahrende D445.1018, die fĂŒr das Event extra im alten Farbkleid umlackiert wurde, da diese 1979 mit der D445.1028 den Eröffnungszug zog. Da letztere jedoch schon ausgemustert worden ist, half D445.1001 mit, die neuerdings in Piemont als Zuglok fĂŒr SonderzĂŒge und Abschleppdienste verantwortlich ist. Die Zuggarnitur bestand aus einem Hcs-uvy Wagen fĂŒr FahrrĂ€der, ein Salonwagen Vfrz "Grillo", zwei Wagen der Serie 20.000 Typ 1921 und fĂŒnf Wagen der Serie 37.000 Typ 1928R "Centoporte". Am Zugschluss diente D345.1055 als Schubreserve, die jedoch kaum gebraucht wurde.

Zuletzt bearbeitet am 14.11.22, 09:03

Datum: 14.05.2022 Ort: Vernante [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schwingen in den HĂŒgeln
geschrieben von: gilbez_646 (2) am: 07.11.22, 12:51
In dem von der UNESCO geschĂŒtzten Gebiet der Langhe und Monferrato, die fĂŒr Weinherstellung in der ganzen Welt bekannt sind, entwickeln sich verschiedene Eisenbahnen, die leider wenig oder kein Zugverkehr haben. Historische ZĂŒge sind aber die einzige, die manchmal auf diesen Gleisen rollen, die nach Canelli, Asti oder Alba fahren. Dazu, kann man wunderbaren Blicken festhalten, wie den im Foto gezeigten Schauplatz mit dem Dorf von Neive als Hintergrund. Hier lauften an einem sonnigen Herbstnachmittag zwei TriebwĂ€gen von Fondazione FS mit einer Fahrt von Montiglio (Asti) nach Cuneo.

Zuletzt bearbeitet am 23.01.23, 20:17

Datum: 02.10.2022 Ort: Neive [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 19 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Arlecchino in Romagna!
geschrieben von: photorail (5) am: 02.10.21, 15:57
Der letzte ARLECCHINO - ETR.252 - fĂ€hrt mit einem Sonderzug von Bologna nach Ravenna in der Landschaft von Granarolo. Dieser elektrische Zug ist der letzte von insgesamt vier gebauten ZĂŒgen. Sein Spitzname rĂŒhrt daher, dass jeder der vier Waggons von vier verschiedenen italienischen Architekten aus den 1950er Jahren eingerichtet wurde, die sich in Farbe und Form unterscheiden.

Datum: 01.10.2021 Ort: Granarolo Faentino [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ETR252 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Zug schrÀg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Luxus Kaimane
geschrieben von: photorail (5) am: 14.07.21, 20:59
Am Sonntag, den 11. Juli, fuhr ein Sonderzug, bestehend aus 6 Ex-CIWL-Wagen, von Rom nach Sulmona, um zwei E.656 der FS-Stiftung zu ziehen. Von Sulmona aus fuhr der Konvoi dann weiter auf der Maiella nach Roccaraso mit zwei Dieselloks D.345 und 445. Es war eine einmalige Reise, um fĂŒr die Reisen der neuen Luxus-KreuzfahrtzĂŒge zu werben, die ab 2023 auf einigen italienischen Linien verkehren werden. Um 19.00 Uhr und eine halbe Stunde zu frĂŒh, fĂ€hrt der Zug zurĂŒck nach Rom durch den Bahnhof von Roviano, unter dem Dorf und dem charakteristischen Schloss.

Stefano Paolini

Datum: 11.07.2021 Ort: Roviano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E656 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 20 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im grĂŒnen Herz der Abruzzen
geschrieben von: Julian en voyage (458) am: 27.01.21, 15:00
Die heute unter dem Namen "Transiberiana d'Italia" bekannte und auch entsprechend vermarktete Gebirgsbahn von Sulmona nach Carpinone in den Abruzzen habe ich bereits mit einem Foto aus ihrem wohl spektakulÀrsten Abschnitt, dem Aufstieg aus dem Talkessel von Sulmona bei Pettorano sul Gizio, in der Galerie vorgestellt: [www.drehscheibe-online.de]

Doch mit dieser Streckenpartie immer entlang der kargen Bergflanke oberhalb des fruchtbaren Talgrunds ist der beschwerliche Weg zum Kulminationspunkt der Strecke im Bahnhof Rivisondoli-Pescocostanzo auf 1268 Metern, nach dem Brenner der zweithöchste Punkt im Netz der RFI, noch nicht abgeschlossen. Rund um Cansano und Campo di Giove schraubt sich der Schienenstrang in zunehmend bewaldetem Gebiet mittels schleifenförmiger StreckenfĂŒhrung weiter empor. Dabei quert der Zug auch einige BrĂŒcken und Viadukte, deren grĂ¶ĂŸter sich unmittelbar sĂŒdlich des 2002 aufgegebenen und erst 2017 fĂŒr touristische Zwecke (in NĂ€he zur Bahn liegt bspw. die italisch-römische AusgrabungsstĂ€tte Ocriticum) reaktivierten Bahnhofs von Cansano befindet, hier links zwischen den BĂ€umen hervor lugend.

Am Abend des 2. Juni 2018 passierte D445 1145 im Retro-Lack mit dem aus einem GepÀckwagen in "grigio ardesia" sowie einem Corbellini- und vier Centoporte-Wagen im klassischen Kastanienbraun gebildeten Treno storico 78208 (Roccaraso - Sulmona) das Bauwerk. Im Hintergrund das Maiella-Massiv mit seinen schroffen, von den Spuren zahlreicher FelsabgÀnge gezeichneten HÀnge. Ganz oben auf rund 2500 Metern hÀlt sich sogar noch der letzte Schnee des vergangenen Winters.

PS: Eine in der oberen linken Ecke durch das Bild verlaufende und vor Ort kaum vermeidbare Stromleitung habe ich nachtrÀglich digital entfernt.

Datum: 02.06.2018 Ort: Cansano [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Rocca di CefalĂč
geschrieben von: Julian en voyage (458) am: 18.11.19, 00:04
Bis zu 270 Meter ragt der massige Felsklotz Rocca di CefalĂč unmittelbar am Meer empor. Auf ihm lagen die prĂ€historischen und antiken VorgĂ€nger-Siedlungen des heutigen CefalĂč. Davon zeugen auf seinem Gipfelplateau unter anderem die Ruine eines Artemis-Tempels aus dem 9. Jahrhundert vor Christus, eine Zisterne aus arabischer Zeit und die normannische Festungsruine mit ihrer als weißes Band erkennbaren Umfassungsmauer.

Die wichtige Landmarke an der sizilianischen NordkĂŒste lĂ€sst sich auch mit der Eisenbahn gemeinsam in Szene setzen. Die Hauptstrecke Messina - Palermo strahlt in diesem Abschnitt mit ihrer eingleisigen Trassierung und Ă€lteren Fahrleitungsmasten - anderswo stehen schon Gittermasten neueren Datums - noch klassisches FS-Flair aus.

Passend dazu schickte die Fondazione FS am 15. September 2019 eine ALn 668er-Garnitur im Gewand der Siebziger- und Achtzigerjahre auf die Reise entlang des Tyrrhenischen Meeres. Der umfangreiche historische Bestand, von dem ein Großteil der ALn 668er derzeit auf Sizilien zusammen gezogen ist, ermöglicht dabei problemlos auch Vierer-Einheiten. An der Spitze des Treno storico 96812 (Palermo - Tusa) war an diesem Tag ALn 668 1904, 1975 von Fiat Ferroviaria in Savigliano an die FS geliefert.

Dieser Streckenabschnitt (Ogliastrillo - Castelbuono) soll nach aktuellem Planungsstand 2023 durch eine weitestgehend im Berg liegende, zweigleisige Variante ersetzt werden, inklusive unterirdischem Bahnhof in CefalĂč.

Datum: 15.09.2019 Ort: Sant'Ambrogio [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Silhouette alla siciliana
geschrieben von: Julian en voyage (458) am: 16.11.19, 19:33 sternsternstern Top 3 der Woche vom 01.12.19 Bild des Tages vom 26.09.21
"Die BĂ€ume! Schaut, die BĂ€ume! Der Ruf aus der ersten Kutsche durchlief von vorn nach hinten die Reihe der in einer weißen Staubwolke fast unsichtbaren anderen vier, und an jedem Fenster spiegelte sich erschöpfte Erleichterung in schweiĂŸĂŒberströhmten Gesichtern. Die BĂ€ume, offen gestanden, waren bloß drei und es waren Eukalypten, die knorrigsten Söhne von Mutter Natur; doch es waren auch die ersten, die gesichtet wurden, seit die Familie um sechs Uhr morgens Bisacquino verlassen hatte. Jetzt war es elf, und in den fĂŒnf Stunden hatte man nichts als trĂ€ge, in der Sonne gelb auflodernde HĂŒgelkuppen gesehen."

Mit diesen Zeilen leitet Giuseppe Tomasi di Lampedusa den zweiten Teil seines "Gattopardo" ein, jenes 1958 erstmals erschienenen Romans, der gleichermaßen Familientragödie, Chronik des italienischen Risorgimento und Sittenbild des sizilianischen Lebens in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist. Die Worte des Autoren erfassen den Landschaftseindruck von Zentral- und SĂŒdsizilien eigentlich sehr gut - Im Binnenland hĂ€ufig karg, mitunter abweisend, mal aber auch ĂŒberaus reizvoll...

Quer durch diese Landschaft fĂŒhrt die Bahnstrecke von Lentini Diramazione ĂŒber Caltagirone nach Gela, wobei letzteres TeilstĂŒck nach Jahrzehnten der Nichtvollendung nur von 1979 bis 2011 in Betrieb war, ehe ein ĂŒberraschender BrĂŒckeneinsturz (sic!) der Verbindung den Garaus machte... Projektiert ist ein Wiederaufbau fĂŒr 2022. Vediamo un po' cosa succede! ;)

Fokussieren muss man sich fotografisch derzeit also auf den Abschnitt zwischen Lentini und Caltagirone, wobei sich entlang der großzĂŒgigen Trassierung durch die offene Landschaft durchaus ein paar Fotomotive finden lassen. Dank der spĂ€rlichen Vegetation findet sich nördlich von Vizzini - (auch) fĂŒr Italien höchst untypisch - sogar ein vollkommen bewuchsfreier Bahndamm, der sich abends fĂŒr Silhouetten-Aufnahmen geradezu anbietet. In passender Zeitlage rollte am 15. September 2019 die D 445 1006 der Fondazione FS mit einem vierachsigen GepĂ€ck-, zwei Centoporte- und einem Corbellini-Wagen als Treno storico 96864 (Caltagirone - Siracusa) in den Sonnenuntergang und nahm eine kurze Zwischensteigung in Angriff, ehe es ab Militello in Val di Catania bis Lentini stetig bergab gehen wird. Der im Rahmen des Ausflugszug-Programms "Treni storici del Gusto" verkehrende Zug sorgte an diesem Sonntag prompt fĂŒr eine Steigerung des Angebots um 50%.

PS: Ein nur fragmentarisch ĂŒber dem letzten Wagen erkennbares Windrad habe ich nachtrĂ€glich (= digital) entfernt, da es m. E. die Harmonie der Silhouette ein bisschen gestört hĂ€tte. Das linke habe ich als Gegenpol zum GestrĂ€uch rechts stehen gelassen, auch wenn es bei streng dogmatischer Betrachtung natĂŒrlich nicht zum historischen Zug passt. Aber es bleibt eben eine Aufnahme aus dem Hier und Jetzt...! :)

Zuletzt bearbeitet am 16.11.19, 23:27

Datum: 15.09.2019 Ort: Vizzini [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 18 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sulle orme degli orsi marsicani
geschrieben von: Julian en voyage (458) am: 21.07.18, 22:58 sternsternstern Top 3 der Woche vom 05.08.18
Im Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise (Parco nazionale d'Abruzzo, Lazio e Molise), der zwar geografisch im Herzen Italiens liegt, aber gefĂŒhlt doch irgendwie abseits von allem, hat sich bis heute eine verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig vielfĂ€ltige Flora und Fauna erhalten. Wenn man im FrĂŒhjahr auf einem der zahllosen kleinen Wanderwege, die das Gebiet durchqueren, unterwegs ist und die Natur in ihrer Schönheit auf sich wirken lĂ€sst, ĂŒberrascht es einen kaum noch, dass neben Wildkatzen, Wölfen und Raubvögeln auch der Marsische BraunbĂ€r hier sein letztes Refugium gefunden hat. Wie groß die Population genau ist, dĂŒrfte schwer zu bestimmen sein, aber ein willkommenes touristisches Zugpferd fĂŒr den Nationalpark ist der Karnivore (der sich de facto hauptsĂ€chlich von Pflanzen ernĂ€hrt) allemal! Immer wieder neue Statusmeldungen bietet die Homepage des Parks, unter anderem auch zum ersten Nachwuchs des Jahres 2018 [www.parcoabruzzo.it] :)

Wer sich nicht (nur) zu Fuß in dieses Naturparadies bewegen möchte, kann auf das Ausflugszug-Angebot der Fondazione FS zurĂŒckgreifen, die mehrmals im Monat mit einer historischen Wagengarnitur aus Centoporte-Wagen und einer D 445 im Retro-Lack zu Fahrten auf der seit 2011 im Regelverkehr stillgelegten "Transiberiana d'Italia" Sulmona - Carpinone einlĂ€dt. Das Highlight der Reise ist (wenn man nicht - und das dĂŒrfte etwa so wahrscheinlich sein, wie ein Sechser im Lotto - aus dem Abteilfenster einen der BĂ€ren erspĂ€ht...) rund um Pettorano sul Gizio der spektakulĂ€re Anstieg von Sulmona (348 Meter ĂŒber dem Meer) auf die Hochplateaus der Abruzzen. Der Kulminationspunkt der Strecke liegt im Bahnhof Rivisondoli-Pescocostanzo auf 1268 Metern und stellt nach dem Brenner den zweithöchsten Punkt im Netz der RFI dar.

FĂŒr Fotografen erreichbar ist dieser mit zahlreichen Tunnels und Viadukten gespickte Abschnitt nur "auf Schusters Rappen". Genug Zeit sollte man also einplanen, aber Eile wĂ€re angesichts des Panoramas, das sich wĂ€hrend des Fußmarsches bietet, ohnehin nicht angebracht... Ich startete meine kleine Wanderung also morgens am Friedhof von Sulmona. Etwa eine Stunde spĂ€ter saß ich im Gras und konnte zufrieden den Auslöser betĂ€tigen, als D 445 1105 mit dem Treno storico 78211 (Sulmona - Roccaraso) bergwĂ€rts brummte. Die einzigen Tiere, die ich wĂ€hrend der Wartezeit beobachten konnte, waren ĂŒbrigens Eichhörnchen und unzĂ€hlige Zitronenfalter... ;)

Datum: 02.06.2018 Ort: Pettorano sul Gizio [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-D445 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Zug schrÀg von vorn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Laetzte FlĂŒgelsignal in Toskana
geschrieben von: fferrab (15) am: 22.04.09, 11:21 Bild des Tages vom 30.03.21
FS Aln.556.2331 mit einem Photozug in der Naehe von Monte Amiata Bahnhof.
Wenige Tage spaeter wurde die FlĂŒgelsignal (ein der letzten in Italien) demontiert.

Datum: 07.03.2009 Ort: Monte Amiata [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn556 Fahrzeugeinsteller: Fondazione FS
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 0 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:

Auswahl (11):   
 

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2023 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.