DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4
>
Auswahl (37):   
 
Galerie: Suche » --, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Der Glanz der Eisenbahn
geschrieben von: Steffen O. (560) am: 20.01.20, 23:02
Vor allem in ländlichen Regionen ist der Glanz der Eisenbahn vergangener Jahrzehnte oftmals vergangen. So gehören Stilllegungen und eine Förderung des Individualverkehrs zur nüchternen Realität. Auch entlang der Odenwaldbahn ist der Glanz lokbespannter Züge auf überregionaler Ebene längst vergangen, sodass dieser unbeschrankte Bahnübergang bei Kleestadt lediglich für die verbliebenen VIAS-Züge kurzzeitig blinkt.

Datum: 20.01.2020 Ort: Kleestadt [info] Land: Hessen
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
"Kommt jetzt was Besonderes?"
geschrieben von: Marschbahner98 (21) am: 01.01.20, 21:10 Top 3 der Woche vom 12.01.20
"Nein", sage ich. Bzw. keine Ahnung, denke ich mir. Ich möchte auch gar nichts Besonderes. Bitte nur einen Personenzug. Und das, wenn möglich demnächst.
Dem Spaziergänger mit Hund, welcher interessiert meine Kamera begutachtet, erkläre ich freundlich von meinem Vorhaben und lasse ihn weiter gen Güterglück ziehen. Dem Vorhaben, den tagsüber umlagerten "berühmten" Bahnübergang langzeit zu belichten. Und das geht ungefähr so:
Zuerst suche man sich einen Tag, an dem die graue Pampe am Himmel, auch Wolkendecke genannt, etwas Struktur aufweist. Sieht schon besser aus, wenn vielleicht noch die ein oder andere Wolke von der schon untergegangenen Sonne durch ein Wolkenloch im Rücken des Fotografen angestrahlt wird. Weiterhin nehme man mit: Ein Stativ. Und das positioniert man dann auf der Straße exakt so, dass ein möglicher Zug "aus" dem Andreaskreuz kommt. Schließlich will man ja nicht schon 5 Minuten eher die Aufnahme starten, wenn die Eisenbahn gefühlt noch in Zerbst ist. Auch dürfen sich die Schranken, wenn sie sich denn theoretisch schließen würden, nicht überlappen. Sieht doof aus bei den blinkenden Lichtern oder dem, was man dann auf dem Foto davon sieht. Außerdem sollte beim vorderen... Vorsicht, ein Auto! Gerade noch von der Straße gesprungen und das Stativ hinterhergezogen...
Also noch einmal: Der vordere Schrankenbaum darf nicht im Lichtband des späteren Zuges hängen. Also wieder theoretisch. Und jetzt kommt auch ein Zug. Und ein Auto. Von vorne. Leuchtet ziemlich hell der Scheinwerfer. Blöderweise direkt in die Kamera. Ich gehe schonmal vorsichtshalber von der Straße, wenn sich der Bü gleich wieder öffnet.
Das gelbe Laternenlicht auf der anderen Gleisseite strahlt gewissen Ostflair auf den kalten Apshalt. Selbiges auf meiner Seite ließ sich hingegen erfolgreich austreten. NEIN! Natürlich nicht! Wehe, das hat einer geglaubt ;)
In Wirklichkeit ist es schon seit dem Sommer kaputt. So hält die Taschenlampe als Ersatz her, um blinkendes Kreuz und Schranke auszuleuchten. Aber natürlich erst, sobald der Zug durch ist. Bevor es zu Missverständnissen zwischen dem Personal und mir kommt. Und auch nicht zu lange, sonst ist das viel zu hell. Gut, es kommt wieder ein Zug. Blaue Stunde ist auch, mittlerweile ins Land gezogen und ich kann kaum den Fernauslöser betätigen, bei 2 Grad. Ein Güterzug, Container ganz genau, alle beleuchtet. Also schön wär's. Auch aus der falschen Richtung. Eine dunkle Wand zieht vorbei, der Bü öffnet sich. Ich betrachte mein Foto des Geisterzuges, denn der Bü ist leer. Mittlerweile ist die 30 Sekunden-Marke der Kamera überschritten und ich hantiere gleichzeitig mit Fernauslöser, Lampe, Stoppuhr-App und schmeiße mich derweil immer mal wieder in den Graben, damit ich nicht erneut beinahe umgefahren werde. Irgendwann kommt der RE13, hui, sogar Doppelstockwagen! Ein blaues Lichtband zieht vorbei, die Stoppuhr läuft. Lampe an, die Schranke öffnet sich, mit dem Verstummen des Summens vom Schrankenmotor wird auch die Blaue Stunde beendet. Ein abschließendes Klacken der Kamera, stille in der Nacht. Ach ja, und natürlich der zufriedene Fotograf, der steht auch noch da. Bzw. fährt zurück nach Güterglück, um das Bild hochzuladen ;)

Bildmanipulation: Einige links am Bildrand rot blinkende Lichter von Windkraftanlagen wurden entfernt.

Datum: 28.12.2019 Ort: Güterglück [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 44 Punkte

19 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein bisschen wie Achterbahn
geschrieben von: Marschbahner98 (21) am: 16.12.19, 19:22 Top 3 der Woche vom 29.12.19
Tagsüber drängen sich Menschenmassen durch die Metro-Stationen von Kopenhagen und in die Züge. Doch nachts, wenn die Stadt (zumindest größtenteils) schläft, kann man die Fahrt über die Ringbahn und die abzweigenden Strecken genießen - und das sogar in der ersten Reihe. In der ersten Reihe? Ganz genau, denn alle Linien werden seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2002 fahrerlos und vollautomatisch betrieben. Die Idee für eine Mitfahrt kam uns am ganz frühen Morgen des 15.12.19 relativ spontan. Doch war man schon zufällig zu solch unmenschlicher Zeit in der Stadt, kann dieser Umstand doch auch genutzt werden ;) Also sogleich ein paar Tickets aus dem Automaten gezogen und ab ging die Post, sprichwörtlich. Sitzt man direkt an der Frontscheibe, wirkt die schnelle Beschleunigung in Verbindung mit den Kurven ziemlich ungewöhnlich. Sichtbare Signale gibt es hier natürlich nicht, aber immerhin werden dem Fahrgast per Schilder die bis zu 6‰ - Steigungen angekündigt. So geht es rasant, immer im Wechsel, teils ziemlich bergauf und bergab durch Kopenhagen's Untergrund - ein bisschen wie in der Achterbahn.

Zuletzt bearbeitet am 16.12.19, 21:53

Datum: 15.12.2019 Ort: Kopenhagen [info] Land: Europa: Dänemark
BR: Untergrund- und Hochbahnen Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 30 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
 
Verlassene ICE-Strecke und der Weg nach Pankow
geschrieben von: Marschbahner98 (21) am: 12.09.19, 21:54
Es ist ein trüber, wirklich trister Dezembertag 2017. Die "Kanonenbahn" hat im Abschnitt Wiesenburg/Mark - Barby vor wenigen Tagen ihr 13. Stilllegungsjahr "voll gemacht".

Bei Reetz verläuft die Strecke durch einen einsamen Wald. Bis auf die alte Blockstelle und ein Bahnwärterhaus findet man hier nichts. Angehalten wird hier schon lange keiner mehr, anhalten tun auch nur die Allerwenigsten. So führt mein Treiben verständlicherweise zu einem regen Interesse. Wahrscheinlich war ich sogar etwas mehr überrascht, als eine ältere Dame plötzlich aus ihrem selbst angelegten Garten an den Zaun trat. In Ruhe erklärte ich ihr von meiner Aktivität, was sie mit Interesse auffasste.
Sie erzählt auch. Von ihren Eltern, welche einst dort Schrankenwärter waren und wie sie dadurch ihren heutigen Mann kennengelernt hat. Vom Streckenausbau nach der Wende und als Udo Lindenberg vorbei fuhr. Dort stand sie auch an jenem Zaun, wo ich mich jetzt mit ihr unterhalte. Sie klagt ebenso ihre Sorgen, dass die Bahn ihr schon mehrfach den Strom abstellen wollte, zu unrentabel sei die Leitung bis tief in den Wald.
Nach einem langem Gespräch, es wird schon langsam dunkel an der Landesgrenze mitten im Wald, wünsche ich ihr und ihrem Mann alles Gute für das neue Jahr und fahre langsam hinfort. Zurück lasse ich das einsame Bahnwärterhaus, mitnehmen tue ich eine schöne Begegnung. Zurück lasse ich auch einen zweigeteilten Baum, welche symbolisch zwischen den beiden Gleisen wächst.

Es sind die Geschichten von Menschen bei der Bahn - ohne Bahn. Ein Zug wird hier nie wieder fahren.

Zuletzt bearbeitet am 16.09.19, 23:29

Datum: 29.12.2017 Ort: Reetz [info] Land: Brandenburg
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 5 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
- abandoned place -
geschrieben von: Sammelschiene (11) am: 10.02.19, 01:38
Schmiedefeld am Rennsteig, 05.10.2018

Zwei Tage zuvor erlebte dieser Ort, der Bahnhof von Schmiedefeld am Rennsteig, noch einmal große Aufmerksamkeit von verschiedensten Personen, die speziell das Thema Eisenbahn faszinierend finden. Durfte doch am Tag der Deutschen Einheit 94 1538 wieder einmal die Steilstrecke im Thüringer Wald befahren. Der Bahnhof wurde sogar zumindest etwas von störendem Bewuchs erleichtert. Aber kaum war jener Tag rum, schien der Dornröschenschlaf weiterzugehen. Eine Gelegenheit, nachdenklich über die verrosteten Gleise zu humpeln und nach Fotomotiven zu suchen.

Datum: 05.10.2018 Ort: Schmiedefeld am Rennsteig [info] Land: Thüringen
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Der Sand
geschrieben von: NAch (729) am: 01.12.17, 16:40 Bild des Tages vom 02.11.18
Die Strecke nach Lüderitzbucht in Namibia wurde vor dem ersten Weltkrieg gebaut, vor einigen Jahren wurde sie von Grund auf erneuert.
Es ist aber noch kein Zugverkehr aufgenommen worden.

Der Sand scheint stärker zu sein.

Datum: 27.11.2017 Ort: Lüderitzbucht, Namibia Land: Übersee: Afrika
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 11 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blaue Stunde im Formsignalparadies Zeitz
geschrieben von: Hubertusviadukt (8) am: 02.11.17, 22:19 Top 3 der Woche vom 19.11.17
Der Bahnhof Zeitz ist für Formsignalfreunde auch heute noch eine Reise wert. Ich persönlich kann mich immer wieder besonders an der dortigen Ostausfahrt mit dem Ensemble der 5+1 Signale immer wieder begeistern.Sie zeugen von der verlorenen Bedeutung dieses Bahnknotens. Aber auch die Westausfahrt weist viele Formsignale aus, wenn auch nicht so hübsch in einer Reihe aufgestellt.

Bei leichtem Nieselregen kurz nach Sonnenuntergang entstand dieses Bild nach mehreren Sekunden Belichtungszeit.

Auf besonderen Wunsch der Blick auf die Westausfahrt: [abload.de]



Zuletzt bearbeitet am 06.11.17, 19:31

Datum: 29.10.2017 Ort: Zeitz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 20 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Posten 138
geschrieben von: Bw Husum (59) am: 02.11.17, 15:55
Noch ist er da, der ehemalige Schrankenposten 138. Allerdings ist im wahrsten Sinne des Wortes "der Lack ab". Und nicht nur das, mehr und mehr nimmt die Natur wieder Besitz von diesem zwar kleinen, aber einst für den Bahnbetrieb nicht unwichtigem Bauwerk; war es doch ein kleiner Baustein für die Sicherheit des Betriebs. Vor der Eingangstür wächst bereits ein Baum, das Fenster steht offen und ist nur noch ein Gerippe - der Blick auf die auf die Strecke ist jedoch noch wie einst.

Datum: 02.09.2017 Ort: Rehm-Flehde-Bargen [info] Land: Schleswig-Holstein
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Der Weg ins Getümmel
geschrieben von: Steffen O. (560) am: 11.10.17, 17:57
Was er wohl mit sich bringt?

Zum Standort: Das Bild entstand von einem Fußgängerüberweg aus.

Zuletzt bearbeitet am 13.10.17, 23:24

Datum: 12.04.2016 Ort: Frankfurt am Main [info] Land: Hessen
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Stop Look Listen
geschrieben von: DB 399 101-5 (72) am: 30.07.17, 17:21
Jeder Großbritannienreisende kennt dieses Schild wohl bestens. Oftmals kreuzen die landestypischen "public footpaths" ohne weitere Sicherung die Bahntrassen, sodass die Sinne geschärft werden müssen. Bei einem derart prächtigen Farbenspiel kurz nach Sonnenuntergang ist dieser Hinweis ob des gesteigerten Ablenkungspotenzials natürlich gleich doppelt wichtig.

Datum: 11.07.2017 Ort: Harlech, Wales [info] Land: Europa: Großbritannien
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: --
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 2 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (37):   
 
Seiten: 2 3 4
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.