DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

bild
Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript!
   
Gebrochen Gutenstein
   
geschrieben von Johannes Poets am: 19.11.19, 11:00
Aufrufe: 1618

Zwischen Fridingen und Sigmaringen im ehemaligen Dreiländereck von Württemberg, Hohenzollern und Baden durchbricht der Oberlauf der Donau die Schwäbische Alb. Das tief eingeschnittene Tal des Flusses wird hier gesäumt von teils mächtigen, teils aber auch bizarr geformten Kalkfelsen.

Auf der oberhalb der Einfahrtsignale für den Bahnhof Inzigkofen erkennbaren Felsnadel befand sich eine im 14. Jahrhundert erstmalig als „Niedergutenstein“ erwähnte Felsenburg. Sie soll bereits seit Anfang des 16. Jahrhunderts zur Ruine geworden sein. Bis heute haben sich Mauerwerksreste erhalten. In den modernen Reiseführern findet man sie als „Gebrochen Gutenstein“ oder als „Burgruine Neugutenstein“.

Am 1. November 1982 fährt die 218 474-5 vom Bw Kempten mit dem E 2263 Freiburg (Breisgau) – München Hbf. an der geschichtsträchtigen Stelle vorbei.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 200)
Zur Ausrichtung: Die Signale stehen eindeutig nicht lotrecht. Die Ausrichtung folgte den senkrechten Linien von Geländern und Betonpfahl des Fernsprechers.

Zuletzt bearbeitet am 06.04.21, 22:30

Datum: 01.11.1982 Ort: Inzigkofen Land: Baden-Württemberg
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft

EXIF-Daten:
Hersteller: Nikon, Modell: Nikon SUPER COOLSCAN 5000 ED, Bildgröße: 832 x 1280 Pixel


geschrieben von: 797 505
Datum: 21.11.19, 12:31

Hallo Johannes,
der Kleber-Express (Freiburg-München) ist einfach legendär und der Eilzug-Langlauf des Südens. Heute können wir uns auch mit der ollen tb-Kemptnerin aus der letzten Serie hervorragend anfreunden.
Grüße und * für die sehr feine Szene aus dem Donautal
jost

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.11.19, 14:51

geschrieben von: Julian en voyage
Datum: 27.11.19, 00:00

Hi Johannes,

da ist dir damals vor über 35 Jahren, als dieser Zug (abgesehen vom Laufweg) wohl noch als recht schnöde gegolten haben dürfte, eine wunderbare Spätherbst-Aufnahme gelungen. Klasse, wie sich die für das Donautal typischen Felsen durch das tiefe, seitliche Licht gegen ihre Schatten abheben!

-> Stern :)

Viele Grüße
Julian

direkter Link zu diesem Beitrag:

(c) 2022 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.