DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
„PAPAAH, er kommt!“
   
geschrieben von 797 505 am: 12.10.19, 22:45
Aufrufe: 700

Eigentlich ist für den RE 22321 Donaueschingen – Ulm das konservative Motiv von Arnegg geplant. Aufgrund einer viertelstündigen Verspätung ist an diesem aber eine unpassende Zugkreuzung praktisch sicher. So wird schnell „umgesattelt“ …

Unweit der – vermutlich noch intakten – Verladestation des Arnegger Kalksteinbruchs wird das Hochstativ neben der Bundesstraße über die Büsche gehisst (nicht hoch, geht vmtl. auch mit größerer Haushaltsleiter). Dumm nur, dass kein richtiger direkter Sichtkontakt zur Strecke besteht und wegen der großen Helligkeit auch nicht viel Verlässliches auf dem Tablet zu erkennen ist. Hören kann man einen Zug wegen des Verkehrs auf der Straße auch nicht.
Gut, dass man Kinder hat die via stehender Handyverbindung als „Vormelder“ vom Parkplatz an die Strecke dirigiert werden können. Und schon brüllt der Jüngste durch das Fon: „PAPAAH, er kommt!“

Es führt die angeranzte Ulmer 218 438 den Radexpress-Donautal. Vermtulich auf der gerade frisch hochgeschalteten Fahrstufe 15.


Zuletzt bearbeitet am 12.10.19, 22:56

Datum: 12.10.2019 Ort: Arnegg Land: Baden-Württemberg
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft

EXIF-Daten:
Hersteller: NIKON CORPORATION, Modell: NIKON D500, Belichtungszeit: 1/800 sec, Datum/Uhrzeit: 12.10.2019 13:59:17, Bildgröße: 839 x 1280 Pixel



geschrieben von: Vesko
Datum: 15.10.19, 18:31

Eine wunderschöne Aufnahme; das i-Tüpfelchen ist für mich das abzweigende Gleis.


geschrieben von: Marschbahner98
Datum: 16.10.19, 21:00

Eine tolle Aufnahme und aus dieser Höhe mal etwas Neues von dort.
Zum Text: Die Verladestelle ist leider schon viele Jahre nicht mehr in Betrieb, das Anschlussgleis getrennt. Der Turm dient heute lediglich als erweiterter "Funkmast.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.10.19, 21:00

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2019 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.