DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 8 >
Auswahl (360):   
 
Galerie von Frank H, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Sammlerglück
geschrieben von: Frank H (360) am: 16.08.22, 22:18
Auf den Tag genau sind es nun 35 Jahre her, dass ich dieses modellbahngerechte Züglein im Alsenztal bei Oberndorf mit seiner, den Ort überragenden Kirche St. Valentin aufnehmen konnte.

Eigentlich verdanke ich diese Fotostelle meinem Vater, einem begeisterten Fossiliensammler, der Ende der Achtziger Jahre die Gunst der Stunde nutzte und beim Bau der Umgehungsstraße von Alsenz und Oberndorf in Richtung Mannweiler – Cölln die eine oder andere freigelegte Sedimentschicht nach paläontologischen Relikten durchsuchte. Und wie so häufig gab er mir auch in diesem Fall einen Tipp, dass man von der neuen Trasse einen recht guten Blick auf die Bahn habe. So konnten gleich zwei Sammlungen ergänzt werden, die eine erdgeschichtlicher, die andere fotografischer Natur.

Heute würde ein derartiges Powerpack – runde 2800 PS für einen einzelnen Wagen – zu Recht eine wirtschaftliche wie auch energiepolitische Diskussion auslösen, auch wenn mir die altrote 218 364 mit dem noch orange verzierten Steuerwagen als E (!) 3277 ausgesprochen gut gefällt. Ein knappes Jahr später habe ich hier einen hier schon gezeigten 515 fotografiert, dessen technisches Grundprinzip nun wieder eine Renaissance erlebt.

Streng genommen, hat also nicht nur mein Vater, sondern auch ich „Fossilien“ gesammelt, nur mit ein paar Millionen Jahren Unterschied halt ;)



Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia (dessen harte, durch das tiefe Licht verstärkten Kontraste mich bei der Aufarbeitung doch etwas Mühe gekostet haben)

Ich hoffe, die gänzlich andere Garnitur rechtfertigt die Motivwiederholung vom 515.

Datum: 16.08.1987 Ort: Oberndorf [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sommerabend über dem Rhein
geschrieben von: Frank H (360) am: 14.08.22, 21:09
Mit meinem letzten Galeriebild [www.drehscheibe-online.de] sind wir hoch über den Rhein bei Kaub gestiegen und haben einen Blick auf das morgendliche Bacharach geworfen.

Fünf Tage nach der genannten Aufnahme stand ich wieder dort oben, nun aber am Abend eines der heißesten Tage dieses recht warmen Sommers, ebenso einsam, aber in einer nun gänzlich anderen Lichtstimmung. Die Sonne wirft ihre letzten Strahlen nun auf die rechte Rheinstrecke, während das linksrheinische Bacharach schon fast komplett von den Schatten verschluckt wurde. Fast, denn die Burg Stahleck strahlt noch trutzig über dem Ort aus einer kleinen Lichtinsel.

Die abendliche Ruhe wurde nur durch einige wenige Züge auf beiden Linien unterbrochen, einer davon der von einer 185 bespannte, gemischte Güterzug, der gerade den ehemaligen Posten 113 passiert hat. Dann kehrte wieder Stille ein, und erneut musste ich denken: „There must be a place under the sun…“

Man braucht sie eben manchmal, die kleinen Oasen im Alltag.


Datum: 19.07.2022 Ort: Kaub [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sommermorgen über dem Rhein
geschrieben von: Frank H (360) am: 21.07.22, 22:10
“There's a sky of newest blue
Way beyond this burning sun
A clear and perfect view
On and on”

“Atoms” – Runrig

______________________

Zeit, mal wieder die alten Schotten von Runrig zu zitieren, jene (leider im Ruhestand befindliche) Folkrockband, die in ihren Texten sehr häufig den landschaftlichen Reiz ihrer Heimat feiert.

Beim frühmorgendlichen Blick ins Rheintal kann ich solche Gefühle gut nachvollziehen, die Ruhe über dem Tal fasziniert mich immer wieder aufs Neue und gibt mir Gelegenheit, endlich mal vom Wahnsinn des Alltags abzuschalten.

Wenn dann noch, dem Wunsch des Eisenbahnfotografen entsprechend, ein wenig Betrieb auf der Rheinschiene geboten wird und der „clear and perfect view“ zu dem erstrebten Bild führt, dann hat man eigentlich alles richtig gemacht.

Wir sehen, von der Hangkante oberhalb von Kaub, einen ICE – Ersatzzug, der gerade auf Bacharach mit der den Ort überragenden Burg Stahleck zusteuert. Die rechte Rheinstrecke liegt noch fast völlig im Dunkel verborgen, nur die wenigen Häuser am bekannten Posten 113 bekommen schon die ersten Sonnenstrahlen ab. Ein paar wenige Schiffe ziehen ihre Bahn, und die gelben Felder auf den Hunsrückhöhen lockern das im Sommer dominierende Grün wohltuend auf.

Jetzt müsste nur noch Runrig – wie zuletzt vor fünf Jahren – nochmal von der Loreleybühne aus über das Rheintal schallen…

Datum: 16.07.2022 Ort: Bacharach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 101 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Reisen wie in einer anderen Zeit
geschrieben von: Frank H (360) am: 08.07.22, 21:08
Es gab tatsächlich mal eine Zeit, da konnte man eine Bahnreise im bequemen Polstersessel genießen, im holzgetäfelten Abteil, mit viel Beinfreiheit, und sogar – heute undenkbar – mit Aschenbechern in den Armlehnen für die damals obligatorische Zigarette. Ja, beim VT 11.5 wurde nicht gekleckert, sondern geklotzt, um einem exklusiven Publikum einen ebenso exklusiven Komfort zu bieten.

Und wer von den geschätzten Fahrgästen nicht nur in die Illustrierte, die Tageszeitung oder in Geschäftsunterlagen blickte, konnte vor dem Fenster auch so manchen interessanten Vertreter aus früheren Bahnepochen erblicken, vielleicht zum Beispiel eine E 04.

Doch dies ist lange vorbei, geblieben ist die Erinnerung an einen optisch wie technisch bemerkenswerten Zug, den ich, wenn auch schon in Reisebürodiensten, sogar gelegentlich mit dem Tramper – Monats – Ticket genutzt habe. Und natürlich die Möglichkeit, dieses Ambiente im Museum zu entdecken.

_________________________

Nachdem ich bei meinem vorletzten Galeriebild einen 601 „von außen“ gezeigt habe, traf es sich recht günstig, dass ich vor zwei Wochen die Museumsgarnitur in Koblenz – Lützel auch mal wieder von innen betrachten und für einige fotografische Spielereien nutzen konnte. Doch um wie viel schöner wäre es, wenn der TEE auch mal wieder selbst auf große Reise gehen könnte …?


Zuletzt bearbeitet am 08.07.22, 21:09

Datum: 25.06.2022 Ort: Koblenz - Lützel [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Endbahnhof Gräfenberg
geschrieben von: Frank H (360) am: 28.06.22, 21:18
Zum Jahresbeginn hat mich Steffen mit einem Sehr schönen Bild aus Kalchreuth an der Gräfenbergbahn begeistert und einige Erinnerungen geweckt.

Diese landschaftlich sehr schöne, aber etwas eigentümliche Strecke – ohne direkten PV – Anschluss in Nürnberg – Nordost beginnend – hat auch mich schon in den Achtzigern interessiert, nicht zuletzt aufgrund des Betriebes mit V 100 und Umbauwagen.

Eine glückliche Fügung bescherte mir im Juni 1987, während einer eigentlich auf die von Nürnberg fahrenden Dampfsonderzüge ausgerichteten Fototour, den Einsatz der altroten 211 257 auf besagter Verbindung.

Weniger glücklich war hingegen das Wetter, sehr wechselhaft und zuweilen sogar richtig nass. Da konnte ich schon froh sein, dass es im Endbahnhof Gräfenberg, der zu meinem Erstaunen noch nicht in der Galerie vertreten ist, doch mal für einen Moment aufriss und die oberfränkische Nebenbahnidylle eine Portion Sonne abbekam. Bei der Rückfahrt in Kalchreuth war es wieder trüber, das gängige Los des Eisenbahnfotografen …

Auch wenn V 100 mit Umbauwagen längst Geschichte sind, auf dieser Bahn kann man noch, wie eingangs erwähnt, sehr gut Züge fotografieren, und irgendwann werde ich dort auch mal wieder vorbeischauen!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 17.06.1987 Ort: Gräfenberg [info] Land: Bayern
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Sommerabend mit Edelzug
geschrieben von: Frank H (360) am: 24.06.22, 19:04
Zu meinen bevorzugten Zielen in den Achtzigern gehörte, wie sich mittlerweile herumgesprochen haben dürfte, der 601 im Touristikverkehr. Mehrmals die Woche lockerte er den damaligen Alltag aus 103, 110, 140 und 141 am Rhein auf, besonders auf der schon damals meist von Güterzügen frequentierten rechten Seite, und versprühte das Flair der Wirtschaftswunderzeit..

Am Abend des 2. August 1986 gönnte ich mir eine Pause von den Physikumsvorbereitungen und setzte mich auf einen der Felsen oberhalb von Bingerbrück, um den eleganten Triebwagen mit der Ruine Ehrenfels in Szene zu setzen.

Immerhin war ich nach erfolgter Aufnahme so schlau, die Kamera nochmal nach links auf das im Streiflicht liegende Assmannshausen zu schwenken und ein Bild zu machen, das ich im Vorfeld so gar nicht in der Planung hatte. Mit dem an die Weinberge geduckten Ort und dem Blick auf die Rebenterrassen gefällt mir dieser Blick fast noch besser als der Hauptschuss, so dass ich ihn als weiteres Rheintalmotiv vorschlagen möchte.

Und ja, das „eigentliche“ Motiv werde ich demnächst auch noch aufbereiten ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Anmerkung zur Bildmanipulation: ein nur teilweise erfasstes, viertes Schiff am unteren Bildrand wurde digital beschleunigt

Datum: 02.08.1986 Ort: Assmannshausen [info] Land: Hessen
BR: 601 (histor. VT11.5) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nebenbahnidylle anno ‘22
geschrieben von: Frank H (360) am: 23.05.22, 20:07
Ich muss zugeben, dass ich mit der Zeit das eine oder andere Motivationsleck verspüre, wenn es darum geht, mal wieder entspannt auf die Fotopirsch zu gehen. Das liegt nicht etwa am schwindenden Interesse am Hobby, sondern vielmehr an den sich – zumindest nach meinem Empfinden – immer weiter verschlechternden Rahmenbedingungen.

Nehme ich den Wandel im Fahrzeugpark noch als notwendig hin, so tue ich mich mit dem Rückzug so klassischer Elemente wie Telegrafenmasten oder Formsignalen deutlich schwerer. Auch der Wildwuchs rechts und links vom Gleis macht zwar alles schön grün, für die Motivgestaltung ist dies jedoch häufig kontraproduktiv.

Da war ich doch durchaus erfreut, dass sich in der Eifel bei Thür diese Szene, die schon mit 628 in der Galerie gezeigt wurde, noch gehalten hat. Am späten Nachmittag wagt sich der 648 707 aus dem Dschungel und passiert das westliche Spiegelei von Mendig. Dass die wilden Rapsblüten (?) noch für einen zusätzlichen Farbtupfer sorgen, habe ich gerne mitgenommen.

Vielleicht muss man einfach nur lange genug suchen …


Hinweise zur Bildmanipulation: sowohl die bei den LINT ebenso obligatorische wie unsägliche Sonnenschutzfolie im Führerstand wie auch eine etwas arg dominante Kilometertafel habe ich nachträglich entfernt.

Datum: 14.05.2022 Ort: Thür [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 648 (LHB/Alstom LINT 41) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Osterspaziergang im Nahetal
geschrieben von: Frank H (360) am: 25.04.22, 20:31
Auch wenn die Ostertage nun schon wieder eine Woche vorüber sind, für einen Vorschlag vom abendlichen Ostersonntagspaziergang ist vielleicht noch Gelegenheit:

Es handelt sich zwar nicht um DEN ultimativen Sonderzug mit spektakulärer Bespannung, vielmehr sehen wir den ganz alltäglichen Planbetrieb, wie er sich heutzutage im Nahetal abspielt. Und solange ich hier schon fotografiere, dieser Blick auf den Lemberg ist mir, sehr zu meinem Leidwesen, zu früheren Zeiten, als noch regelmäßig lokbespannte Züge hier fuhren, leider verborgen geblieben.

Auch handelt es sich nur um eine recht kurze Lücke, die den freien Blick auf die Strecke erlaubt, zu sehr wächst es rechts und links der Gleise in die Höhe. Das abendliche Streiflicht verlieh der frühlingshaften Szene jedoch einen ganz eigenen Reiz, so dass ich mal wieder froh war, wenigstens das „kleine Besteck“ mitgenommen zu haben.

Der RE von Saarbrücken nach Frankfurt hat "kurz vor Licht aus" gerade das vor der Kurve liegende Oberhausen passiert, von wo schon mehrere Motive Eingang in die Galerie gefunden haben. Am gegenüberliegenden Ufer der Nahe, die sich in ihrem Verlauf bald zum Niederhausener Stausee verbreitern wird, befindet sich der Damm der ehemaligen Hauptstrecke Bad Münster am Stein – Homburg / Saar, die bereits Anfang der sechziger Jahre ihren Betrieb bis Odernheim verlor und gänzlich abgebaut wurde.

An einen auf dieser Trasse von einer 01 gezogenen Schnellzug, der sich vielleicht noch in der Nahe spiegelt, denke ich besser jetzt mal nicht …


Anmerkung zum Auslösezeitpunkt: auf der 1:1 - Ansicht ist erkennbar, dass sich es um die letzte Aufnahme der Serie handelt, bevor die Äste der Bäume in den Zug ragen.

Datum: 17.04.2022 Ort: Niederhausen / Nahe [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: Vlexx
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 7 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kreuzung in Kreimbach
geschrieben von: Frank H (360) am: 14.04.22, 20:06
Die Vorlage von Claus [www.drehscheibe-online.de] mit dem doppelten Talent im recht neuen Haltepunkt Kreimbach – Kaulbach im Lautertal nehme ich gerne auf:

Drehen wir die Uhr dafür einmal 36 Jahre zurück, auf den 29. September 1986. Eine bis heute unvergessliche Tour führte Andreas, einen weiteren Kollegen und mich an Glan und Lauter, um die Übergabe zwischen Kaiserslautern und Meisenheim zu begleiten. Der Personenverkehr nördlich von Lauterecken ruhte seit vier Monaten, aber im Lautertal konnte man noch die vertraute Mischung aus 515 und 211 / 212 antreffen.

Schon auf dem Rückweg befindet sich die 211 082 des Bw Kaiserslautern mit der Üg 67141, als sie im (originalen) Bahnhof Kreimbach den entgegenkommenden N 4420 abwarten muss, welcher an diesem Tag aus den 515 551 und 815 608 gebildet war.

Die Verwendung des Teleobjektivs ermöglichte mir unter anderem diese Illusion ausschließlich altroter Fahrzeuge, da der beige-türkise 515 gänzlich verdeckt wird. Bei der Ausfahrt durfte er dann doch noch aufs Bild, Gott sei Dank aus heutiger Sicht.

Diese Tour ging als die ertragreichste im Lautertal in meine Aufzeichnungen ein, viele gelungene Motive der Üg und diverse ETA als Beifang wurden am Ende noch von der ebenfalls roten 212 113 mit dem Abendzug nach Lauterecken ergänzt.

Von der einstigen Herrlichkeit des mit drei Gleisen, einem blumengeschmückten Empfangsgebäude und natürlich Formsignalen ist in Kreimbach nur noch das Gebäude, offensichtlich in privater Nutzung, übriggeblieben. Aber die Züge rollen noch, und wenn der neue Haltepunkt den Fahrgästen Vorteile bringt, dann gibt es auch für den Nostalgiker nix zu meckern!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia (unter maximaler Ausschöpfung des linken Bildrandes)


Datum: 29.09.1986 Ort: Kreimbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Frühling im Lautertal
geschrieben von: Frank H (360) am: 11.04.22, 11:44
Bleiben wir noch einen Moment im schönen Lautertal:

Anders als die von Bad Münster am Stein nach Homburg / Saar führende, ehemals zweigleisige Hauptstrecke, die sogenannte „strategische Bahn“, besaß die in Lauterecken-Grumbach nach Kaiserslautern abzweigende Lautertalbahn stets nur regionale Bedeutung. Dennoch fand man bis in die neunziger Jahre dort alles vor, was eine Nebenbahn zur Bundesbahnzeit auszeichnete: besetzte Bahnhöfe mit intakter Infrastruktur, eine werktägliche Übergabe sowie das typische Fahrzeugspektrum jener Zeit (leider aber auch die Betriebsruhe am Wochenende).

Demzufolge passt auch der aus einem Silberling und einem Umbauwagen bestehende N 4420, der am 11. April 1989 von der Kaiserslauterner 212 113 durch die frühlingshafte Landschaft bei Heinzenhausen gezogen wird, ins klassische Bild. Hoch über dem Tal bereichert der Ort Hohenöllen die Szene.

Nochmal fünfzehn Jahre zuvor war dieser Zug noch im Laufplan der Baureihe 050 enthalten, und auch die lange hier tätigen Akkus der Reihe 515 sind seit dem Vorjahr Geschichte und haben das Feld den damals noch allgegenwärtigen 212 überlassen, wobei der 628 jedoch schon in den Startlöchern stand.

Auch wenn der Betrieb heute – aus der Sicht des Eisenbahnfotografen – bedeutend unspektakulärer abläuft, so wurde die Strecke aber erhalten und erfüllt nach wie vor ihre Aufgabe als Verkehrsträger im Kaiserslauterner Umland. Und da mir die heute dort eingesetzten 643 recht gut gefallen, werde ich wohl bald mal wieder im Lautertal vorbeischauen…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 11.04.1989 Ort: Heinzenhausen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hp 2 in Olsbrücken
geschrieben von: Frank H (360) am: 09.04.22, 18:03
Die von Michel Braun und Claus Pusch kurz hintereinander in die Galerie aufgenommenen, zeitgenössischen Bilder aus Olsbrücken im Lautertal haben zweierlei bei mir bewirkt: zum einen ein schlechtes Gewissen, dass ich diese Strecke so lange nicht mehr besucht habe, zum anderen aber die Idee, von dieser Stelle eine historische Aufnahme gegenüberzustellen.

Reisen wir also zurück in den August 1990, als just an dem genannten Motiv noch das nördliche Einfahrsignal des Kreuzungsbahnhofs zu finden war, und eine ebensolche Kreuzung dürfte bei der Signalstellung Hp 2 auch zu erwarten gewesen sein. Dass die 212 282 den N 4420 bespannte, war natürlich zuvor durch eine entsprechende Laufplanrecherche erkundet worden. Die Lok hatte noch nicht lange zuvor ihre saarländische Heimat gegen das Bw Kaiserslautern getauscht, welches somit endlich wieder über eine altrote, wendezugfähige 212 verfügte.

Damals gehörte die Lautertalbahn zu meinen regelmäßigen Zielen, mein letzter Besuch liegt allerdings schon sehr lange zurück. Die in meinen Augen formschönen 643, verbunden mit der reizvollen Landschaft, sollten eigentlich Anlass genug sein, dort mal wieder vorbeizuschauen, und die beiden vorgenannten Aufnahmen machen Mut, dass es auch dreißig Jahre später durchaus noch vernünftige Fotostellen zu finden gibt.

Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 03.08.1990 Ort: Olsbrücken [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Zwerge von Kerkerbach
geschrieben von: Frank H (360) am: 29.03.22, 20:27
Während der rheinland-pfälzische Teil der Lahntalbahn schon seine mechanische Signaltechnik verloren hat, klappert es östlich von Limburg noch an einigen Stellen. Auch der Bahnhof Kerkerbach, bekannt durch den regelmäßigen Kalkumschlag, ist noch mit Flügelsignalen ausgestattet.

Die Ausfahrgruppe Richtung Gießen wanderte schon im letzten Herbst auf meinen Chip, mit der Gegenseite sah es jedoch etwas komplizierter aus:

Nicht nur, dass bei zwei vorangegangenen Versuchen zäher Nebel das Ansinnen torpedierte, auch die motivliche Umsetzung ist nicht ohne Tücken. Dies liegt vor allem daran, dass entgegenkommende Züge stets auf dem äußersten Gleis und damit zudem direkt am Waldrand verkehren, was einer harmonischen Bildgestaltung doch relativ entgegensteht. Bleibt also nur der Nachschuss vom Mittelbahnsteig, der am vergangenen Samstag endlich gelang.

Und wie bestellt, passierten auch die Mini - Triebwagen der Reihe 640 die kurzen Signale, sozusagen Zwerge unter sich ;)

Mal sehen, wie lange noch die Löffel an der Lahn nach oben zeigen werden…

_________________

Ein vom Fahrtwind hochgewirbeltes Blatt wurde weggepixelt


Datum: 26.03.2022 Ort: Kerkerbach [info] Land: Hessen
BR: 640 (LHB/Alstom LINT 27) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zurück im Tal
geschrieben von: Frank H (360) am: 23.03.22, 20:14
Wie so oft in den Achtzigern, führte eine Tour ins Rheintal auch am 14. März 1987 zu einem Abstecher an das verbliebene Reststück der Hunsrückbahn, die Steilstrecke Boppard – Buchholz, ein nettes Kontrastprogramm zum zuvor aufgenommenen 601 am Loreleytunnel.

Die – natürlich – altrote 213 337 hat gerade das nicht unerhebliche Gefälle ab Buchholz von fast 61 Promille überwunden und wird in wenigen Augenblicken in Boppard zum Halten kommen. Da es sich um einen Samstag handelte, an dem der Verkehr auf der Nebenbahn am Mittag endete, wird sie alsbald ihre zwei Silberlinge nach Koblenz in die Wochenendruhe schieben, aber nicht ohne nochmals in Spay fotografisch festgehalten zu werden.

Der im Herbst so leuchtend bunte Mischwald der Hunsrückhänge zeigt sich noch vorfrühlingshaft trist und grau – März eben. Aber auch wenn heute „nur“ Regioshuttles RS 1 angetroffen werden könne, so hat die Bahn überlebt und lädt weiterhin zu Besuchen ein, ganz wie vor 35 Jahren! Nur leider ohne 601 vorher…

Datum: 14.03.1987 Ort: Boppard [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Leider keine E 10 !
geschrieben von: Frank H (360) am: 20.03.22, 11:51
Den gestrigen Samstag hatte ich fotografisch schon im Vorfeld abgehakt: der Junior benötigt ein dem Anlass angemessenes Outfit für die Abifeier, Dienstplan und Terminkalender ließen leider keine Alternative offen, und väterliche Beratung wurde von höchster Stelle „gewünscht“ - also ab nach Mannheim, Widerstand nicht ratsam. Da half auch die am Morgen entdeckte Sonderfahrt der E 10 228 über die rechte Rheinstrecke nichts…

Dem erstaunlich zügigen Fortschritt der Einkäufe inklusive kulinarischer Versorgung war es zu verdanken, dass sich für die Rückleistung doch noch eine theoretische Option eröffnete, hochgerechnet hätte sich, angesichts der prognostizierten Abfahrt in Koblenz, eine Punktlandung in Bingen ergeben können. Hätte, denn wie so oft prallten Theorie und Praxis mal wieder aufeinander.

Länger als erhofft benötigte die E 10 für ihre Rückreise, und schon einige Zeit vor erreichen meines Fotomotivs gegenüber von Assmannshausen verdichtete sich das Gewölk des meteorologisch angekündigten „Kaltlufttropfens“ (der Begriff alleine ist schon Programm) derart, dass ein Sonnenbild mehr als unwahrscheinlich wurde.

So wurde aus dem eigentlich nur als Beifang mitgenommenen Erzbomber, geführt von 189 041 und 189 047, der Hauptschuss des Tages. Der saubere Zug im klaren Nachmittgaslicht stimmt mich im Nachhinein zufriedener, als es die momentane Enttäuschung vermuten ließ.

Und die schmucke E 10 lässt sich vielleicht irgendwann nochmal bei uns blicken…

Datum: 19.03.2022 Ort: Assmannshausen [info] Land: Hessen
BR: 189 (Siemens ES64F4) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Auf ungewohnten Pfaden
geschrieben von: Frank H (360) am: 07.03.22, 18:48
Der Blick von der Binger Elisenhöhe rheinabwärts ist schon des Öfteren in der Galerie vertreten, für einige Aufnahmen zeichne ich auch selbst verantwortlich. Dabei dominieren vor allem Herbstbilder und fast ausschließlich Güterzüge, angesichts der mittlerweile kompletten Verlagerung des Fernverkehrs auf die linke Rheinstrecke nicht verwunderlich.

Eigentlich schade, denkt man an frühere Jahre zurück, als D – Züge, FD und sogar der 601 als Alpen – See – Express rechtsrheinisch verkehrten. Möchte man heute Personenzüge jenseits der üblichen VIAS – Triebwagen dort aufnehmen, bedarf es schon der hin und wieder eingerichteten Umleiter, wenn z.B. links gebaut wird.

Aktuell ist es mal wieder soweit, bis in den Sommer sollen die Reisenden im Mittelrheintal an den Wochenenden mal andere Ausblicke, so wir hier auf die Burgen Rheinstein und Reichenstein, genießen können. Schon am vergangenen Sonntag schlängelte sich daher ein 401 Richtung Assmannshausen durch die Vorfrühlingslandschaft. Ob dies den Fahrgästen letztlich auch auffiel, entzieht sich meiner Kenntnis, aber ich würde mich freuen, wenn die Aufnahme als Ergänzung der schon vorhandenen Varianten ebenfalls den Weg in die Galerie finden würde.

Datum: 06.03.2022 Ort: Assmannshausen [info] Land: Hessen
BR: 401 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Goldene Spinnweben
geschrieben von: Frank H (360) am: 19.02.22, 10:29
Während das linke Rheinufer schon fast gänzlich im Schatten verschwindet, glänzen die Spanndrähte der Weinberge von Rüdesheim noch wie goldene Spinnweben im tiefen Licht der untergehenden Februarsonne. Die Ausflugsschiffe befinden sich noch in der Winterruhe, nur ein paar wenige Frachtschiffe passieren den Mäuseturm, der wie ein Wächter den Eingang zum Mittelrheintal markiert. Und alles wird geprägt vom ewigen Strom …
____________________________________________________________________

Mit diesem Blick nach Norden beendete ich langsam meinen kurzen Ausflug an die rechte Rheinstrecke [www.drehscheibe-online.de], und zu meinem Glück passierte auch ein Güterzug in dem dann doch recht knappen, verbliebenen Zeitfenster die Szene. Hatten die vielen Züge an diesem Nachmittag aus der „falschen Richtung“ doch was Gutes ;)


Datum: 15.02.2022 Ort: Rüdesheim [info] Land: Hessen
BR: 187 (Bombardier TRAXX F140 AC3) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 15 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auf die Bundesbahn ist Verlass
geschrieben von: Frank H (360) am: 17.02.22, 14:58
Entgegen Ollis These, dass im Februar immer mal ein vernünftiges Fotowetter herrscht, gucke ich hier im „milden Westen“, trotz einer Woche Freizeit, leider noch ein wenig in die Röhre. Was lag also näher, als eine kurze Aufheiterung am vergangenen Dienstag zu einem spontanen Ausflug auf die rechte Rheinseite zu nutzen?

Eigentlich lief es perfekt an: freier und kostenloser Parkplatz in Bingen, drei Sekunden vor Abfahrt auf der Fähre, und unterwegs „nach drüben“ schon zwei Güterzüge in Sicht. Na, das läuft ja…

Typischer Fall von Denkste, denn mit Erreichen der Fotostelle rollte es zwar aus Norden fast im Blockabstand, aus Richtung Wiesbaden hingegen war es wie abgeschnitten. Was mir während dem Durchzug der Monsterwolke zwar relativ egal war, mich mit zunehmender Wartezeit aber auch zunehmend nervte! Nicht mal der übliche Gz nach dem VIAS ließ sich blicken!

Die Rettung folgte dann schließlich in Form des Bundesbahn - Oldies 140 070 mit einem leeren Langschienenzug, die im schönsten Februarlicht den Bahnhof von Rüdesheim passierte.

65 Jahre hat die 140 070 im April auf dem Buckel, und fährt noch immer, nun in Diensten von LoConnect, fleißig Güterwagen von hier nach dort. Ob es die modernen Drehstromer auch auf einen vergleichbaren Zeitraum bringen werden?

Ach ja, wie ging der Nachmittag weiter? Eine Stellwerksstörung in Bingen bescherte noch einen ICE nach Koblenz und eine 101 im Streiflicht, die nachfolgenden – und rechtsrheinisch natürlich seltenen – Fernzüge ließen sich erst nach Sunset sehen. Bis es jedoch soweit war, wurde noch ein wenig Kreativität geübt – davon zu gegebener Zeit mehr ;)



Hinweis zur Fotostelle: an der langen Stützmauer der B 42 finden sich einzelne Treppenaufgänge, an deren Ende das Bahngelände mit einem, wenn auch wackligen, Zaun gesichert ist und auf dessen „legaler“ Seite man problemlos fotografieren kann.

Zuletzt bearbeitet am 19.02.22, 10:32

Datum: 15.02.2022 Ort: Rüdesheim [info] Land: Hessen
BR: 139,140 Fahrzeugeinsteller: LoConnect
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Luitpoldbrücke im Winter
geschrieben von: Frank H (360) am: 04.02.22, 19:41
Schnee in Bayern ist ja gar nicht so selten, im nördlichen Zipfel der ehemals bayerischen Pfalz jedoch umso mehr.

Im Februar 2012 war es aber so knackig kalt, dass die Nahe, der einstige Grenzfluss zwischen Bayern und Preußen, zugefroren und unter der Schneedecke nur zu erahnen war. Die darüber führende, mächtige Sandsteinbrücke trägt den Namen des ehemaligen bayerischen Prinzregenten Luitpold, und der Freistaat beteiligt sich auch heute noch am Erhalt des noch mit Kopfsteinpflaster versehenen Bauwerks.

Immerhin bereicherte damals ein roter 628 als Farbtupfer die Winterlandschaft, mit den zwei Jahre später auftauchenden Vlexx - Triebwagen ist der Kontrast nicht mehr ganz so gefällig. Trotzdem ist die Nahebahn Dank einer Fülle an Motiven immer noch einen Ausflug wert, auch die Nordseite der Brücke kann man entsprechend umsetzen [www.drehscheibe-online.de]. Es muss ja nicht immer der Rotenfels sein ;)

Datum: 11.02.2012 Ort: Oberhausen / Nahe [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Monochrom
geschrieben von: Frank H (360) am: 01.02.22, 20:17
Der Januar zählt ja nicht unbedingt zu den sonnenreichsten Monaten, und je nach Region bekommt man mal mehr, mal weniger in den Genuss eines klaren Wintertages.

Auch der vergangene Sonntag begann hier im „milden Westen“ mal wieder trüb und verhangen, ehe sich am Nachmittag wenigstens ein paar Aufheiterungen zeigten. Auf unserer Spazierrunde fiel mir dann, fast vor der Haustür, dieser Blick auf die im prallen Gegenlicht liegenden Gleise der Nahebahn ins Auge. Kurz den Fahrplan überschlagen und die Kamera holen waren quasi eins, und pünktlich auf die Minute kam der vertraute Talent aus dem jenseits der Kurve liegenden Bretzenheimer Bahnhof gekrochen.

Nicht nur die Schienen strahlten um die Wette, auch die Dolden der „gemeinen Waldrebe“ (Clematis vitalba) gefielen mir im durchscheinenden Licht außerordentlich gut und bildeten einen kontrastreichen Rahmen für die von Natur aus nahezu monochrome Szene. Irgendwie hat doch jede Jahreszeit ihre Vorzüge!


Hinweis zur Bildbearbeitung: aufgrund der massiven Helligkeitsunterschiede wurden einzelne Bildpartien selektiv bearbeitet.


Datum: 30.01.2022 Ort: Bretzenheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 6 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Winterlicht
geschrieben von: Frank H (360) am: 23.01.22, 20:03
Der 22. Dezember 1985 begann, wenn ich keinen Aufzeichnungen glaube, offenbar nicht ganz so erfolgreich wie erhofft, denn als ersten Eintrag lese ich „110 511 Lorchhausen (ASE)“. Das hätte wohl ein 601 werden sollen und keine banale, beige-türkise Kastenzehner. Auch die folgenden Aufnahmen einer weiteren 110 bei Kaub und eines 403 unterhalb der Burg Rheinstein waren, betrachte ich mir die Dias, keine fotografischen Meisterleistungen an einem zwar etwas dunstigen, aber für Dezember recht makellosen Wintertag.

Erst die Rückkehr auf die heimische, linke Rheinseite rechtfertigte die sonntagvormittägliche Unternehmung, als ein unbekannter 403 als TEE 64 „Lufthansa – Airport – Express“ beim Passieren der katholischen Pfarrkirche St. Pankreatius und Bonifatius in Bingen – Gaulsheim abgepasst werden konnte. Da hat es also doch noch mit einem zufriedenstellenden Bild eines markanten Fernverkehrstriebwagens geklappt.

Heutzutage, im ICE - Zeitalter muss man fast schon über einen lokbespannten Fernzug dankbar sein, und auch wenn die Schrebergärten entlang der Strecke noch sind vorhanden, so ist der Blick auf das Motiv leider gnadenlos zugewachsen, wie die Büsche vor dem vorderen Gleis schon ahnen lassen! Einen 403 zu fotografieren ist dagegen vergleichsweise einfach geworden ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia (dessen Aufarbeitung aufgrund der harten Kontraste schwieriger war, als ich zunächst gedacht hatte …)

Datum: 22.12.1985 Ort: Bingen - Gaulsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 403 (Donald Duck) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 21 Punkte

16 Kommentare [»]
Optionen:
 
Bewegte Geschichte
geschrieben von: Frank H (360) am: 19.01.22, 20:05
„Erzähle bitte etwas zum Bild“ – so lautet die Aufforderung in den Galerieregeln. Dem komme ich gerne nach, und um meine Bildtexte nicht zu monoton werden zu lassen, recherchiere ich auch mal hier und dort nach ein paar abwechslungsreichen Fakten, auch jenseits der Schienen.

„Bewegte Geschichte“ ist in diesem Fall ein durchaus doppeldeutiger Titel für diese Aufnahme:

Eisenbahngeschichte verkörpert der legendäre Rheingold allemal, und es ist ebenso bemerkenswert wie erfreulich, dass man über fünfzig Jahre nach Indienststellung der modernen, klimatisierten Garnitur durch die Deutsche Bundesbahn noch immer – wenn auch als Sonderzug – im historischen Ambiente reisen kann.

Sehr bewegt im wahrsten Sinne des Wortes ist aber auch die Geschichte des dieses Motiv mitbestimmenden „Säuerlingsturms“ in Boppard, wie Wikipedia zu berichten weiß:

Einst Teil der aus dem römischen Kastell des 4. Jahrhunderts entstandenen Stadtbefestigung, stand er im Jahre 1905 der Einführung der Hunsrückbahn in die linke Rheinstrecke im Wege und wurde kurzerhand abgerissen, aber nördlich des Bahnhofs wieder aufgebaut. An dieser Stelle diente er jahrelang als Wasserturm für die Reichs – und Bundesbahn, ehe er anfangs der Neunziger von der DB verkauft wurde. Heute befinden sich eine Weinhandlung und mehrere Ferienwohnungen in dem denkmalgeschützten Gemäuer.

Die spektakuläre Überführung der beschädigten Rheingoldwagen vor wenigen Tagen über die Eifelquerbahn hat mich dazu gebracht, ein Bild des Zuges aus besseren Zeiten vorzuschlagen, als pandemiebedingte Reisebeschränkungen kein Thema waren. Hoffen wir, dass die Reparatur der Fahrzeuge gelingt und der Rheingold bald wieder dort fährt, wo er hingehört: durch das geschichtsträchtige Mittelrheintal, natürlich mit Aussichtswagen und rot-beiger Bügelfalte!


Datum: 05.09.2015 Ort: Boppard [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 110,112,113,114 (West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: TRI
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kuschlig warm…
geschrieben von: Frank H (360) am: 09.01.22, 12:18
… war es wahrscheinlich nur im 798 717, der an einem der letzten Tage der Achtziger seine Fahrgäste von Waging nach Traunstein schaukelt. Für den Fotografen war es eher frisch, hielt sich der Raureif an diesem zwar makellos sonnigen, aber recht frostigen Tag sogar an der Telegrafenleitung bis in die Mittagsstunden.

Den beschaulichen Betrieb auf dieser kurzen, aber landschaftlich sehr reizvollen Nebenbahn festzuhalten rechtfertigte aber die kalten Finger, sollten doch die Schienenbusse auch nicht mehr allzu lange dort in Betrieb stehen.

Interessant ist auch die umfangreiche Beschilderung des streng genommen nur auf die Wiese führenden Bahnübergangs: zu den Tafeln Zs 3 (Geschwindigkeitsanzeige), Ne 7 (Schneepflugtafel) und Bü 4 (Pfeiftafel) gesellte sich noch ein Verbotsschild für „Nichtberechtigte“, die Gleise zu überqueren, hochoffiziell unterzeichnet „Deutsche Bundesbahn“!

Zumindest Letzteres habe ich jedoch im jugendlichen Leichtsinn sträflich ignoriert, ich hoffe aber, dass die Untat mittlerweile verjährt ist ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia
Railvieweintrag nach der langen Zeit gemutmaßt

Datum: 29.12.1989 Ort: Unteraschau [info] Land: Bayern
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 16 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Winter im Spessart
geschrieben von: Frank H (360) am: 03.01.22, 19:28
Nachdem ich ja zuletzt ein eher unkonventionelles Bild gezeigt habe, wende ich mich mit meinem ersten Vorschlag 2022 wieder der „normalen“ Eisenbahnfotografie zu:

Zugegeben, der Winter war, meteorologisch betrachtet, ab 6. März 1987 schon auf dem Rückzug, aber wie so oft wollte er sich noch nicht so ganz geschlagen geben. Daher konnte ich bei meinem Besuch der Spessartrampe an diesem Tag durchaus auch noch einige Schneereste entdecken.

Natürlich waren es die Krokos der Baureihe 194, welche die Bahnfotografen jener Jahre in den Spessart lockten, der Schubbetrieb über die Rampe sorgte für eine meist recht zuverlässige Ausbeute. Hing nicht zufälligerweise auch vorne so ein Ungetüm am Zug, war man zwar auf Nachschüsse oder die zurückkehrende Lz angewiesen, aber das ist nun mal das Wesen des Nachschubs.

Dass die Tage der 194 gezählt waren, lag auf der Hand, dass die ganze Spessartrampe aber mal verschwinden würde, hätte ich meinen Lebtag damals nicht geglaubt. Heute wissen wir, dass es doch so kam, deshalb freue ich mich nicht nur über die Bilder der Krokos, die dort entstanden sind. Schade eigentlich, dass uns von diesem sehr speziellen Abschnitt der Spessartbahn außer ein paar Fotos nur die Erinnerung geblieben ist. Die E 94 hingegen kann man, unter privater Ägide, gelegentlich sogar noch vor planmäßigen Güterzügen sehen – verrückte Welt!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 06.03.1987 Ort: Laufach [info] Land: Bayern
BR: 194 (histor. Krokodile Bauart E93, E94) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Fahrt erwarten?
geschrieben von: Frank H (360) am: 30.12.21, 19:25 sternsternstern Top 3 der Woche vom 09.01.22
Das alte Jahr rauscht gerade an uns vorüber, es bleibt uns wieder einmal, mit gemischten Gefühlen hinterherzublicken. Viele Signale standen auch dieses Jahr auf Rot, viele Fahrtziele waren nicht zu erkennen, viele Ausblicke verschwammen im Düsteren, und „Halt erwarten“ schwebt nach wie vor über uns.

Immer noch ungewohnt dies alles, nicht selten entmutigend, und doch steht über allem der Wunsch, dass „Fahrt erwarten“ wieder zur Regel und nicht zur Ausnahme wird.

Ich hoffe daher auf ein „normaleres“ 2022, im Alltag, im Beruf und natürlich auch im Hobby. Und allen Gleichgesinnten wünsche ich das auch!

_____________________________________________________________________________________________________________________________


Mit meinem letzten Vorschlag in diesem Jahr bin ich mir durchaus bewusst, dass ich mich auf sehr dünnes Eis begebe, weicht dieses Bild doch erheblich von meinem gewohnten Fotografierstil (und auch der Mehrzahl der in der Galerie gezeigten Bilder) ab.

Aus einer Laune heraus entstanden, fand ich aber mit der Zeit immer mehr Gefallen an dem Experiment mit der gewollten Unschärfe und seinem Ergebnis, in das man, wie oben geschrieben, auch eine aktuelle Symbolkraft hineininterpretieren kann. Der wiederholt im Fotoforum geäußerte Wunsch nach „kreativen“ Bildern in der Galerie ließ mich dann all meinen Mut zusammenkratzen und es vorschlagen, sollte es der Jury jedoch zu avantgardistisch sein, habe ich aber auch Verständnis.

Der Bahnbezug sollte – wenn auch nur schemenhaft – erkennbar sein ;)

Datum: 14.02.2019 Ort: Gau-Algesheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 460 (Desiro ML) Fahrzeugeinsteller: Transregio
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 28 Punkte

14 Kommentare [»]
Optionen:
 
Frohe Weihnachten!
geschrieben von: Frank H (360) am: 23.12.21, 15:01
Die Weihnachtstage 1986 verbrachte meine Familie erstmals „auswärts“, im oberbayerischen Ruhpolding. Der dichte Schneefall gestaltete die Anreise an Heiligabend zwar mehr als abenteuerlich, bot jedoch, besonders nach Einbruch der Dunkelheit, eine Weihnachtsstimmung, wie sie selbst im schwülstigsten Roman nicht besser zu beschreiben wäre.

Der strahlende Sonnenschein über der verschneiten Landschaft am ersten Feiertag aber kam mir dann wie ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk vor, nutzte ich doch, gemeinsam mit meinem Vater, die Gelegenheit zu einigen Schienenbusaufnahmen entlang der Strecke Prien – Aschau. Solche Schneemassen kannte ich kaum von zuhause, und endlich konnte ich auch mal „richtige“ Winterbilder anfertigen!

Pau’s kürzlich gezeigtes, wunderbares Herbstbild an dieser Strecke [www.drehscheibe-online.de] erinnerte mich an dieses gelungenen Ausflug, sogar an der gleichen Stelle habe ich damals fotografiert.

Daher möchte ich mit dem 798 651 bei Umratshausen Ort mein diesjähriges Weihnachtsbild vorschlagen.

Ich wünsche allen Gestaltern der Galerie, vor und hinter den Kulissen, ein frohes, geruhsames und gesundes Weihnachtsfest, verbunden mit einem herzlichen Dank an alle Bildeinsteller, das AWT und die fleißigen Kommentatoren, ohne die diese Plattform nicht vorstellbar wäre!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 23.12.21, 15:35

Datum: 25.12.1986 Ort: Umratshausen [info] Land: Bayern
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Einmal Dreibein rot-weiß mit zehn Löffeln, bitte!
geschrieben von: Frank H (360) am: 20.12.21, 20:40
Ollis (Leons) gelungene Aufnahmen der Ost – V 100 im orientroten Lack haben mich veranlasst, auch ein Bild einer Mittelführerstandslok aus jener Epoche rauszusuchen.

Anders als die „kastenförmigen“ Elloks oder Großdieselloks ersparte man V 60, V 90 und V 100 den obligatorischen Latz und kopierte einfach die Farbaufteilung der Epoche IV: aus türkis wurde orientrot und aus beige wurde lichtgrau, die Farbaufteilung hingegen blieb eins zu eins die gleiche.

West – V 100 liefen mir mit der Zeit häufig vor die Linse, besonders auf den Strecken in Rheinhessen. Ein Dreibein war da schon seltener, da bedurfte es zum Beispiel schon mal einer besonderen Veranstaltung, wie dem V 100 – Abschied am 25. September 1994 in Alzey, wo auf der 365 445 Führerstandsmitfahrten angeboten wurden.

Den frischen Lack verdankte das Dreibein seiner erst drei Monate zuvor erfolgten Umlackierung, und so strahlte sie Ton in Ton mit der „Löffelparade“ in der nördlichen Ausfahrt um die Wette. Eine V 60 könnte sich theoretisch immer noch mal nach Alzey verirren, aber die Zeit der Flügelsignale ist zu meinem großen Leidwesen hier leider unwiderruflich vorbei. Schade…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 07.01.22, 09:14

Datum: 25.09.1994 Ort: Alzey [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 360-365 (alle V60-West) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mit Latz über die Modellbahn
geschrieben von: Frank H (360) am: 16.12.21, 20:48
Auch wenn die Latzwochen in der Galerie so langsam auszuklingen scheinen, möchte ich noch mit einer weiteren Baureihe die Serie ergänzen:

So sehen wir diesmal eine Vertreterin der Mehrsystemklassiker der Bundesbahn, eine 181, die dem Lätzchen in mehreren Exemplaren auch nicht entgehen konnte. Auf die Loks kam es mir jedoch am Morgen des 6. Juni 1996 gar nicht so sehr an, die gab es noch an genügend Orten zu sehen, aber das Modellbahnmotiv von Frankenstein in der Pfalz wollte ich unbedingt in der Sammlung wissen.

Nach einem mühevollen Aufstieg mit komplettem Fotogepäck auf die der Bahn gegenüberliegenden Felsen blickte ich schließlich auf das bekannte Ensemble aus Burg, Kirche und Tunnel, welches jedem Fallerbausatz alle Ehre machen würde, als der IC 651 von Saarbrücken nach Dresden gegen halb zehn vorbeizog.

Viele Motive in der Pfalz habe ich während meiner Zeit in Ludwigshafen leider liegen lassen, was sicher auch den Jahren der Ausbildung und den engen Dienstplänen geschuldet war und was ich heute natürlich bedauere. Umso zufriedener bin ich allerdings, wenigstens für die Frankensteiner Kurve mal die Kurve gekriegt zu haben. Und wie die beiden bereits in der Galerie vorhandenen Aufnahmen belegen, wäre eine Wiederholung heute noch sehr empfehlenswert, wenn auch ohne IC mit einer orientroten 181.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 06.06.1996 Ort: Frankenstein [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 181 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 16 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schnapszahl
geschrieben von: Frank H (360) am: 09.12.21, 19:37
Zum Zeitpunkt, da ich diesen Text schreibe, finden sich 38953 Bilder in der Galerie, und davon nur ganze 15 (!) von den Kleinloks der Leistungsklasse Köf III, also auch der Baureihe 333.

Dies mag wohl daran liegen, dass die kleinen Schienenbügler nicht unbedingt im Mittelpunkt des Interesses der meisten Eisenbahnfotografen stehen, und so gibt es auch in meinem Archiv nur wenige Aufnahmen dieser Maschinen.

Für meinen Schnapszahlvorschlag Nr. 333 bin ich aber doch mal auf die Suche nach einem baureihenkonformen Bild gegangen und am 14.6.1988 fündig geworden: nach einem Tag im Hunsrück [www.drehscheibe-online.de] ließ ich die Tour in Bingerbrück ausklingen, wo die Bahnhofs – Köf 333 153 mit zwei Kessel- und einem Flachwagen in Richtung Vorbahnhof an mir vorbeiorgelte. Leider war bei der sehr modellbahngerechten Fuhre die Sonne nicht voll draußen, so dass ich nun die besser ausgeleuchtete Rückkehr zum Hauptbahnhof ohne Anhängsel zeige.

Dafür öffnet sich aber im Hintergrund der Blick zu den damals noch sehr umfangreichen Gleisanlagen des Bahnknotens Bingerbrück, die bis 2008 dem Gelände der Landesgartenschau weichen mussten. Auch war der Bahnhof noch komplett mit Formsignalen ausgestattet, die vom im Hintergrund sichtbaren, elektromechanischen Reiterstellwerk Bkb gesteuert wurden. Dieser Bau dient heute als Büro für die DB, und auch die über der Köf sichtbare Schadwagenhalle hat im Rahmen des Gastronomiekonzepts der Gartenschau überlebt.

Keine Verwendung gibt es hingegen mehr für das emaillierte Ortsschild, da der Bahnhof mittlerweile in „Bingen (Rhein) Hauptbahnhof“ umbenannt wurde. Für mich wird es aber immer Bingerbrück bleiben!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Anmerkung: Von diesem Motiv an der B 9 sind zwar schon einige Aufnahmen in der Galerie zu sehen, ich hoffe aber, der variierte Standort und die Fahrzeugwahl rechtfertigen den Vorschlag.


Datum: 14.06.1988 Ort: Bingerbrück [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 332,333,335 (alle Köf III) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Spieglein, Spieglein …
geschrieben von: Frank H (360) am: 06.12.21, 19:46 sternsternstern Top 3 der Woche vom 19.12.21
Als ich am vorletzten Samstag, angesichts eines hoffnungsvollen Wolkenlochs, die Einkaufstour zugunsten eines Abstechers ans Binger Rheinufer unterbrach, hätte ich nicht zwangsläufig damit gerechnet, dass am Ende ein Galerievorschlag dabei herausspringen sollte.

Der Anspruch war bescheiden, Hauptsache etwas frische Luft, völlig FFP2 – frei, in entspannender Umgebung. Man weiß ja eh nie so genau, was gerade so rollt, und wenn, dann ist es jahreszeitentypisch auch nicht sicher, ob es so mit dem Licht auch klappen will.

Nun, für ein paar wenige Züge passte es doch recht gut, sogar zwei Erzbomber zogen des Weges, doch neben dem „lichtkonformen“ Blick Richtung Assmannshausen gefiel mir die Streiflichtvariante eines gemischten Güterzuges vor dem doppelten Mäuseturm sogar noch einen Ticken besser. Vor allem unterscheidet sie sich doch erheblich von den motivlichen „Sonne im Rücken - Klassikern“ beider Rheinstrecken, und so blieb, neben etwas fotografischer Ausbeute, mal wieder die Erkenntnis:

Spieglein, Spieglein auf dem Fluss, im Rheintal ist noch lang nicht Schluss…

Datum: 27.11.2021 Ort: Rüdesheim [info] Land: Hessen
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 22 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Coladose
geschrieben von: Frank H (360) am: 03.12.21, 20:36
Ich habe zwar keine ungarischen NOHABS in meinem Archiv, aber andere runde Loks, sogar mit Latz ;)

Doch eines vorweg: die nachfolgenden Worte können dezente Spuren an Subjektivität enthalten, doch ich habe die Vergewaltigung der 103 ins orientrote Farbschema immer als die größte Designsünde an einer Lokomotive seit dem Jahr 1835 empfunden! „Rollende Coladose“ war noch eine sehr wohlwollende Bezeichnung!

Eine 103 musste bordeauxrot-beige sein, basta, und die Momente, in denen ich trotzdem ausgelöst habe, waren mehr dem dokumentarischen Pflichtbewusstsein als der inneren Überzeugung geschuldet. Nur so ist es dann auch zu erklären, dass für die 103 212 in Rheindiebach, noch dazu mit Beule, ein Dia geopfert wurde, ein klassischer Beifang am letzten Einsatztag der Lufthansa – 403.

Und heute? Wieder so ein Bild, über das ich recht froh bin, nicht nur wegen der immerhin noch mit Pufferhülsen und originalem DB – Keks ausgestatteten 103, auch der Wagenpark des vermeintlichen Eurocities in den vielfältigsten Farbvarianten ist eine längere Betrachtung wert. Auch den Blick über den Rhein auf die Ortschaft Lorchhausen kann man an dieser Stelle, Dank der mittlerweile ordentlich gewachsenen Bäume, nicht mehr so unbeschwert genießen, wobei sich die katholische Kirche St. Bonifatius schon damals sehr gut gegen den Hintergrund getarnt zeigte.

Viele Jahre später fuhr mir an dieser Stelle dann eine 103 vor die Linse, die meinen Vorstellungen schon eher entsprach, lustigerweise wieder mit österreichischen Wagen am Haken: [www.drehscheibe-online.de]

Mit diesem Bildvorschlag sollen die „Latzwochen“ in der Galerie um eine weitere Baureihe ergänzt werden. Wer möchte den Ball weiterspielen?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 05.12.21, 11:54

Datum: 22.05.1993 Ort: Rheindiebach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Blick auf den Rotenfels
geschrieben von: Frank H (360) am: 29.11.21, 19:55
… von den Nahewiesen bei Ebernburg auf die Bahnstrecke ist schon lange nicht mehr ungehindert möglich, zu sehr ist die Vegetation hier in die Höhe geschossen. Allenfalls eine Drohne vermag hier Abhilfe zu schaffen, wie in der vorletzten Ausgabe der Drehscheibe hervorragend zu sehen war.

Im Jahr 1989 war dies noch anders, auch wenn sich an der Stützmauer das Grünzeug schon in Position gebracht hat. Dennoch konnte man noch eine ausreichend große Lücke entdecken, die den Blick auf die latztragende 218 381, ein paar von ihr gezogene Silberlinge und natürlich auf die westlichen Ausläufer des Rotenfels freigab.

Noch strahlt die 218 wie ein Putzeimer, heute wissen wir, dass der Glanz nicht allzu lange halten sollte. Immerhin hat sie diese Farbepoche hinter sich gelassen und trägt, nach Verkauf an RP Railsystems, nun wieder ihr originales beige-türkises Farbkleid, sogar inklusive des bei ihrer Ablieferung vorhandenen türkisenen Dachs. Die Nordlichter unter uns Eisenbahnfotografen werden es, angesichts der häufigen Einsätze auf der Marschbahn, zu schätzen wissen ;)

Nach der Alsenzbahn möchte ich die orientalischen Wochen nun auch mit einem Bild von der Nahestrecke ergänzen. Und ein paar Scans liegen sogar noch „auf Halde“ …


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 01.05.1989 Ort: Bad Münster am Stein - Ebernburg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Lätzchen fürs Spiegelei
geschrieben von: Frank H (360) am: 28.11.21, 12:30
Ollis Aufruf zu einer Beteiligung an den „orientalischen Wochen“ in der Galerie möchte ich gerne nachkommen:

Mit dieser Farbgebung hatte ich ja irgendwie so meine Probleme, erst recht, als der Lack schon wenige Jahre nach dem Auftragen vom leuchtenden Rot zum verranzten schweinchenrosa mutierte. Frisch aus der Revision konnte man die Loks ja anschauen, auch wenn der dominante, weiße Frontlatz schon sehr gewöhnungsbedürftig war.

Der tief in mir verwurzelten Vorliebe für die altrote Farbe bei Dieselloks war es geschuldet, dass mein Hauptaugenmerk natürlich auf die Exemplare gerichtet war, die noch im originalen Outfit verblieben waren. Zum Glück habe ich aber auch bei Vertretern der neuen Zeit abgedrückt, und zu meinem Erstaunen habe ich beim Sichten meiner Sammlung nach Latzloks doch so manchen Beifang entdeckt, den ich in keinster Weise mehr geistig präsent hatte.

So freue ich mich auch, ein Foto der noch recht frisch aussehenden 218 372 vor dem aus einem Behelfspackwagen und mehreren beige-türkisen Schnellzugwagen gebildeten E 3272, aufgenommen am 5. Oktober 1989 auf der Alsenzbahn bei Dielkirchen, zeigen zu können. Noch haben die neuen Produktfarben und erst recht nicht der fünf Jahre später eingeführte Magerkeks die Vorherrschaft übernommen, ein Bild quasi „zwischen den Epochen“.

Natürlich war der Anlass des Ausflugs die von der altroten 212 113 beförderte Übergabe, von der schon ein Bild in die Galerie gewandert ist [www.drehscheibe-online.de].
Den hier gezeigten Zug möchte ich aber auch nicht missen, zumal auch das Dielkirchener Spiegelei mit dokumentiert wurde.

Wer hätte das mal gedacht?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 05.10.1989 Ort: Dielkirchen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 14 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Feuerwerk der Farben
geschrieben von: Frank H (360) am: 26.11.21, 17:29
Herbstfärbung ist ja was Schönes, aber Herbstfärbung im Streif- , bzw. Gegenlicht bringt die bunten Blätter meiner Ansicht nach erst Recht so richtig zum Leuchten.

Als es, nach einem grauen Vormittag, am 1. November diesen Jahres nochmal für einen kurzen Moment stellenweise aufriss, probierte ich mein Glück in Langenlonsheim, am Abzweig der Hunsrückbahn von der Nahestrecke. Eigentlich war die Perspektive in Richtung Bahnhof mit Sonne im Rücken geplant, doch der Blick nach Süden hatte unverkennbar auch seinen Reiz.

Zwar stand die Sonne jahreszeittypisch schon tief, doch kurz bevor die Schatten das Gleis vollständig erreichten, konnte ein 643 auf seinem Weg nach Bingerbrück mitten im Farbenfeuerwerk festgehalten werden. Im Hintergrund erkennt man schwach die ehemalige Überführung der Hunsrückbahn, die an dieser Stelle kreuzungsfrei in die Hauptstrecke eingefädelt wurde. Für derlei Aufwand ist jedoch schon lange kein Bedarf mehr, selbst wenn der Schienenverkehr in den Hunsrück jemals wieder aufgenommen werden sollte. Daher darf die Natur dort wohl auch weiterhin im Herbst ihr prächtiges Farbkleid zeigen.



Hinweis zur Bildmanipulation: Zweiteinstellung, Schatten auf dem Zug nun weitgehend entfernt. Der Frontschatten ist bei dem Sonnenstand unumgänglich, fällt aber m.E. bei dem dominierenden Schwarz der Front nicht über die Maßen auf.

Hinweis zum Aufnahmestandpunkt: Es bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr, da das Gleis der Hunsrückbahn aktuell nicht befahren wird und ausreichend Abstand zur Hauptstrecke gegeben war!


Datum: 01.11.2021 Ort: Langenlonsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Lindwürmer im Hunsrück II
geschrieben von: Frank H (360) am: 16.11.21, 19:13
Als Ergänzung zu einem vorigen Galeriebild [www.drehscheibe-online.de] möchte ich noch eine weitere Aufnahme von den „Demo-Zügen“ des 11. Oktober 1986 vorschlagen. Wie schon beschrieben, fuhren an diesem Tag insgesamt fünf Sonderzüge – aus Konstanz, Düsseldorf, Hannover und gleich zwei aus Hamburg – Unmengen an Teilnehmern zur großen Demonstration gegen die Atomraketen in den Hunsrück, über Strecken, die seit mehreren Jahren keinen Personenzug mehr gesehen hatten.

Kurz vor Simmern konnten wir eines der wenigen Wolkenlöcher des dunstigen Tages abpassen, um den aus 15 (!) Silberlingen und zwei 218 gebildeten D 20248 abzulichten. Das eigentliche Abenteuer sollte aber, wie es Andreas in seinem Kommentar zur ersten Aufnahme angedeutet hat, noch folgen:

Eine solche Veranstaltung ging natürlich nicht ohne ein Großaufgebot an Polizei vonstatten. Schon weit vor der US – Basis waren mehrere Mannschaften aufgefahren, um zu verhindern, dass weniger friedliche gestimmte Zeitgenossen die Demo für ihre Zwecke missbrauchten.

Nach der gezeigten Aufnahme fuhren wir gleich weiter zum nächsten Motiv – und prompt in die erste Kontrolle. Zum Glück hatte ich ein Schreiben der Lokalzeitung dabei, auf dem bestätigt wurde, dass ich einen Bericht über die Hunsrückbahn schreiben sollte (was auch tatsächlich erfolgt ist), doch dieser wurde natürlich, inklusive unser aller Personalien, akribisch geprüft. Das Herz ist mir aber definitiv in die Hose gerutscht als das Auto noch durchsucht wurde und im Kofferraum die Grabungsausrüstung meines Vaters, einem begeisterten Fossiliensammler, in Form von Spitzhacke, Spaten und sonstigem „Großgerät“ zum Vorschein kam, ohne dass ich davon zuvor etwas wusste.

Offenbar konnten wir die Beamten aber doch noch von der Harmlosigkeit unseres Handelns überzeugen, außer dem Verlust eines Motives während der Überprüfung war kein weiterer Schaden zu beklagen. Den verpassten Zug haben wir in Alterkülz noch erwischt, wo wir allerdings erst nach dem Foto unser Ansinnen der nächsten Polizeikontrolle erklärten. Wir waren ja schon geübt …

Rückblickend bleibt die Erinnerung an eine sehr ungewöhnliche, aber im Ergebnis absolut lohnende Fototour. Und ein ziemlich breites Grinsen ;)


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 11.10.1986 Ort: Simmern [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Lindwürmer im Hunsrück
geschrieben von: Frank H (360) am: 13.11.21, 11:14
So wie heute der Klimawandel mit all seinen schon sichtbaren oder noch zu befürchtenden Folgen das Tagesthema (neben der Pandemie) beherrscht, so waren die Achtziger Jahre vom nuklearen Wettrüsten dominiert. Nato - Doppelbeschluss, Pershing II, SS 20, Ronald Reagan – das sind die Synonyme, die meiner Generation wohl noch sehr geläufig sein dürften.

In der ganzen alten Bundesrepublik fanden damals regelmäßig Demonstrationen für die Abrüstung statt, eine der größten davon am 11. Oktober 1986 nahe der US – Raketenbasis bei Hasselbach, gelegen im ansonsten idyllischen Hunsrück.

In einer für heute unvergleichbaren Aktion schicke die Deutsche Bundesbahn eine ganze Reihe, bis zu 15 Wagen lange Sonderzüge über die Hunsrückbahn nach Kastellaun. Die Strecke war zu diesem Zeitpunkt zwischen Simmern bis Emmelshausen schon drei Jahre für den Personenverkehr stillgelegt, aber noch von werktäglichen Übergaben befahren. Das Bw Kaiserslautern kratzte alle verfügbaren 218 seines Bestandes zusammen und bespannte die Züge im Sandwichverfahren, mindestens zehn Loks wurden hierfür benötigt.

Aus Platzgründen wurden die Leerparks bis zur Rückfahrt einfach auf der freien Strecke jenseits von Kastellaun, einer nach dem anderen, abgestellt, und so sehen wir den D 27045 mit der 218 371 und einer weiteren Maschine am Zugende vor einem Feldwegübergang bei Gammelshausen. Über der hinteren Lok spitzt schon der D 25277 heraus, der nur wenige Meter dahinter geparkt wurde.

Zu unserer Freude fielen am Nachmittag dieses doch recht dunstigen Tages noch ein paar Sonnenstrahlen auf dieses Spektakel. Eine solche Auslastung dürfte die Strecke weder zuvor noch danach je wieder erlebt haben, und heute kann man nur noch mit dem Fahrrad auf den Spuren der „Lindwürmer“ rollen. Das Wichtigste aber: wenige Jahre später setzte eine Phase der Entspannung ein, welche die Raketen im Hunsrück verschwinden ließ. Wie sehr würde ich mir, für eine ganze Reihe an Themen, solch eine Renaissance der Vernunft auch für heute wünschen!


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia, Railview - Eintrag mehr gemutmaßt als gesichert

Datum: 11.10.1986 Ort: Gammelshausen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Westerwaldherbst in Hadamar?
geschrieben von: Frank H (360) am: 05.11.21, 20:42
Wenn ich mir meine diesjährigen Bilder von Ende Oktober anschaue und mich über die eine oder andere Aufnahme in den buntesten Herbstfarben freue, dann wundere ich mich schon, dass es genau heute vor 33 Jahren, am 5.11.1988, in Hadamar noch sehr grün aussah.

Wie dem auch sei, die damalige Tour in den Westerwald beendete das Fotojahr und lieferte noch so einige hübsche Motive mit Schienenbussen, die sich drei Jahre zuvor das Terrain von den Akkutriebwagen zurück erobert hatten. Im schönsten Morgenlicht knattert der N 6716 auf das Hp 1 zeigende Signal zu und wird gleich danach die Ägidienkirche passieren, nicht zu verwechseln mit dem bischöflichen Konvikt, welches mir zuvor schon als Hintergrund diente [www.drehscheibe-online.de]. Damals war die Stückgutbeförderung in Personenzügen noch selbstverständlich, und so wird auch das Gepäckabteil des Steuerwagens seiner vorgesehenen Verwendung gerecht.

Heute befahren die Nachfolger der Schienenbusse in Form von LINT – Triebwagen der HLB die Strecke, welche immer noch einen recht hohen Bestand an Formsignalen aufweist. Könnte man sich auch mal wieder ansehen …


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Zuletzt bearbeitet am 06.11.21, 08:27

Datum: 05.11.1988 Ort: Hadamar [info] Land: Hessen
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Glück gehabt!
geschrieben von: Frank H (360) am: 01.11.21, 07:32
Im Anschluss eine recht erfolgreiche, samstägliche Shoppingtour durch Mannheim (Happy wife, happy life…) konnte ich die Liebste davon überzeugen, dass ich auch etwas später beim noch geplanten Verwandtenbesuch in der Pfalz erscheinen und den strahlenden Sonnenschein für einen Blitzbesuch in Winden ausnutzen könnte.

Soweit der Plan, aaaaber: ich hatte ganz und gar nicht damit gerechnet, kurz hinter Landau mit einer kompakten Hochnebelpampe konfrontiert zu werden, die alle Pläne, rote Triebwagen und rot-weiße Signale bei schönstem Herbstlicht aufzunehmen, erst mal zunichtemachte! Blöd gelaufen!

Einzelne zarte Aufhellungen im Westen ergaben dann immerhin ein Alibifoto des Personenzuges nach Bad Bergzabern irgendwo im Nichts, und ich wollte schon wieder aufbrechen, als in der Ferne der Raiffeisenspeicher am Bahnhof Winden ein paar Sonnenstrahlen abbekam. Also wurde doch noch der Bahnhof angesteuert, und nach zwei vergeblichen Versuchen klarte es dann tatsächlich doch noch ein Stück auf, wenn auch eine Stunde später als ursprünglich geplant.

Natürlich hätte ich gerne weniger Schatten im Bild gehabt, und angesichts der Jahreszeit hätte auch die Herbstfärbung etwas intensiver ausfallen dürfen, aber immerhin beleben die letzten Nebelschwaden am Himmel das mühsame Unterfangen. Also kein Grund zum Lamentieren, da hätte auch weniger bei rausspringen können! Und lange werden die südpfälzischen Signale auch nicht mehr klappern, die Löffel vom N2 haben ja schon Probleme, wieder in die 90° Endstellung zu fallen.

So gesehen wurde es auch in fotografischer Hinsicht ein erfolgreicher Samstag, nicht nur für „happy wife“ ;)


Aufnahme vom nördlichen Bahnsteigende aus

Datum: 16.10.2021 Ort: Winden (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Herbstmorgen in Runkel
geschrieben von: Frank H (360) am: 27.10.21, 08:24
Mavo hat ja bereits die „DSO – Runkelkampagne“ ausgerufen, da muss ich wohl noch einen nachlegen ;)

Den Auftakt zu unserer „Alte-Säcke-Tour 2021 – live im Lahntal“ starteten Andreas und ich, nach einem kurzen, nebligen Warm-up in Kerkerbach, in (wo sonst?) Runkel, wo sich die Suppe, entgegen unserer Erwartungen, schon rechtzeitig zu den 10 Uhr – RE fast vollständig aufgelöst hatte.

Freundlicherweise wurde die Bühne von zwei herrlich gelben Bäumen flankiert, die den passenden Rahmen für den erwarteten Talent bildeten, und die Morgensonne gab ihr Bestes, die Szene in feinstes Licht zu tauchen. Der Mission „Herbstfarben“ stand also nichts im Wege, selbst der sonst obligatorische, weiße Kastenwagen glänzte durch Abwesenheit.

Hochzufrieden konnte der erste Haken auf der Motivliste gesetzt werden, und es sollten an diesem Tag noch so einige weitere Häkchen folgen :) Und rückblickend kann ich sagen: dieser Ausflug hat mich so manche Fotowolke der Vergangenheit vergessen lassen!


Datum: 24.10.2021 Ort: Runkel [info] Land: Hessen
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 12 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die alten Säcke wollten’s wissen …
geschrieben von: Frank H (360) am: 25.10.21, 19:51
Am vergangenen Sonntag haben Andreas und ich es endlich mal wieder geschafft, quasi in Erinnerung an „alte Zeiten“, gemeinsam auf Fototour zu gehen. Ein passendes Ziel war mit dem hessischen Abschnitt der Lahntalbahn schnell gefunden, Formsignale, zumindest einige rote Triebwagen und natürlich die Herbstfärbung bei genialem Wetter waren mehr als Motivation genug!

Mittelpunkt des Unterfangens war der eisenbahnfotografische Hotspot Runkel, der für so einen kleinen Ort schon erstaunlich viele Einträge in Railview aufweist. Doch neben den Klassikern am Lahnufer oder auf der Brücke juckte es uns, einen Blick aus der Höhe auf die Strecke Richtung Kerkerbach zu finden. Yannick hatte es u.a. schon vorgemacht, und da wollten und konnten wir natürlich nicht nachstehen ;)

Wie in den besten Jahren kraxelten also zwei gesetzte Herren durch Wald und Flur, um sich schließlich auf einem aufgeschichteten Reißighaufen balancierend wiederzufinden, den gewünschten Blickwinkel durch eine schmale Lücke im Geäst vor Augen.

Nachdem schließlich je zwei und RB und RE abgelichtet wurden, konnten wir uns breit grinsend bestätigen, doch noch nicht so viel verlernt zu haben. Dass das Grinsen eine halbe Stunde Später noch breiter werden sollte, als uns im Tal eine 218 unverhofft vor die Linse rollte, konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Aber von dieser Geschichte hat Andreas schon berichtet!

Ist doch schön, gelegentlich an alte Traditionen anzuknüpfen!

Datum: 24.10.2021 Ort: Runkel [info] Land: Hessen
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 18 Punkte

14 Kommentare [»]
Optionen:
 
Und jetzt nochmal in bunt!
geschrieben von: Frank H (360) am: 22.10.21, 18:00
Gemäß meiner Ankündigung vor zwei Jahren [www.drehscheibe-online.de] bin ich noch eine Aufnahme aus dem Alsenztal schuldig, bei der die volle Pracht der Herbstfärbung zur Geltung kommt, welche bei der genannten Aufnahme schon ein Opfer der Herbststürme geworden war.

Heute war es schließlich soweit, der sonnige, aber kalte Vormittag konnte genutzt werden, um einen fetten Haken an dieses Motiv zur Herbstzeit zu setzen. Und mit einem verkehrsroten Talent fand sich auch das passende Fahrzeug, um mich vollends zufriedenzustellen.

Ich schlage hiermit die dritte Variante dieser Stelle für die Galerie vor, auch eine Frühjahrszene wurde schon gezeigt [www.drehscheibe-online.de]. Fehlt noch die von Christian angeregte Winterszene mit Schnee, der in unseren Breiten jedoch sehr selten geworden ist. Nun mag sich jeder seinen persönlichen Favoriten raussuchen, wobei ich offen zugeben muss, die erstgenannte Aufnahme mit den fast schon homogenen Brauntönen hat für mich die Nase einen Hauch vorne. Auf jeden Fall kann ich mich aber, auch nach 40 Jahren Eisenbahnfotografie, immer wieder aufs Neue für den Wandel der Jahreszeiten begeistern!

Datum: 22.10.2021 Ort: Hochstätten (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Verkehrsrot vergeht, Landschaft besteht…
geschrieben von: Frank H (360) am: 20.10.21, 11:04
Die Abwandlung der in ländlichen Gegenden zuweilen gerne angeführten, scherzhaften (?) „Lebensweisheit“ für eheliche Verbindungen („Liebe vergeht, Hektar besteht“) kam mir in den Sinn, als ich das schöne Wetter am 9. Oktober nicht ungenutzt verstreichen lassen wollte und mich mal wieder dazu „aufraffte“, der Nahebahn einen Besuch abzustatten.

Seit der Übernahme durch den Vlexx habe ich mich, obwohl die Strecke in meinem unmittelbarsten Einzugsgebiet liegt, dort recht rar gemacht, was vor allem an der für meinen Geschmack recht tristen Farbgebung der dort eingesetzten Triebwagen gehört. Vielleicht spielt aber auch das noch mit 212, 218 und Silberlingen gefüllte Archiv eine Rolle, welches zudem noch aufzeigt, wie viele Motive mit den Jahren zugewachsen und mehr oder weniger verloren sind.

So ganz kann ich aber dann doch nicht aus meiner Haut, und schöne Stellen findet man auch heute noch ohne Frage im Nahetal, wie hier zwischen Niederhausen und Boos. Auf dem Bild sieht man nicht nur das ehemalige Staatsweingut und nun in Privatbesitz befindliche „Gut Hermannsberg“, sondern im Tal auch den ehemaligen Bahnhof Oberhausen – Duchroth der schon lange abgebauten, zweigleisigen Hauptstrecke Bad Münster – Odernheim – Lauterecken – Altenglan – Homburg/Saar. Kaum zu glauben, dass hier mal internationale, von 01ern gezogene Schnellzüge verkehrten!

Das Motiv wurde kürzlich von Yannick mit einem der im Nahetal mittlerweile sehr seltenen Güterzüge gezeigt, ich möchte nun als Ergänzung die aktuelle Triebwagengeneration vorschlagen.


Hinweis zur Bildmanipulation: zwei unvorteilhaft glänzende Aluprofile im Weinberg wurden digital entfernt

Datum: 09.10.2021 Ort: Niederhausen / Nahe [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 622 (Alstom LINT 54) Fahrzeugeinsteller: Vlexx
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schwäbische Nebenbahnidylle
geschrieben von: Frank H (360) am: 13.10.21, 20:50
Bleiben wir noch ein wenig im Schwaben zur Bundesbahnzeit:

Wie schon des Öfteren angedeutet, war das Allgäu für meine Generation eisenbahnfotografisch so was wie ein verlorenes Land, und dies lag an der nahezu hundertprozentigen beige-türkis – Quote. Hätte es da nicht die Strecke Aulendorf – Kißlegg – Leutkirch – Memmingen gegeben, wo man immerhin einen Mischbetrieb aus 627 und Schienenbussen antreffen konnte! Die Formsignale waren geradezu selbstverständlich, aber von den hübschen Bahnhöfen wie Wolfegg oder Rossberg war ich doch ziemlich angetan.

Während eines Aufenthaltes im August 1988 auf dem verwandtschaftlichen Hof bei Isny nutzte ich gleich das herrliche Wetter des ersten Urlaubstages und stattete der Strecke einen frühmorgendlichen Besuch ab. Mit so einer perfekten Idylle hatte aber doch nicht gerechnet, und obwohl im Laufe der Jahre noch so manches Bild in dieser Ecke entstanden ist, so ist diese Ansicht aus Wolfegg gleich zu meinem Favoriten avanciert.

Der aus dem 798 792 und 998 746 gebildete E 3904 komplettiert die Szene, die schon damals aus einer noch früheren Ära hätte stammen können. Ach ja, wann erfindet endlich jemand eine Zeitmaschine…?


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 01.08.1988 Ort: Wolfegg [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schwäbischer Herbstabend
geschrieben von: Frank H (360) am: 03.10.21, 11:43
Als Andreas T kürzlich eine Aufnahme aus dem Jahr 2008 aus Leutkirch zeigte [www.drehscheibe-online.de], musste ich direkt an meine Besuche Anfangs der Neunziger dort denken. In dieser Zeit führten mich mehrere Kurzurlaube ins Allgäu, bot doch der Hof eines Verwandten eine willkommene Übernachtungsgelegenheit.

Natürlich wurde die Zeit auch für die Bahnfotografie genutzt, im fast gänzlich beige-türkisen Allgäu jener Jahre nicht selbstverständlich. Immerhin fuhren zwischen Aulendorf und Memmingen noch vereinzelte Schienenbusse, welche die Motivation entsprechend steigerten.

Der 17. Oktober 1990 endete fotografisch im Keilbahnhof Leutkirch, wo die ehemalige Strecke nach Isny, der Geburtsstadt meines Vaters, abzweigte. Dieses letzte Streckenstück der Verbindung von Herbertingen – Aulendorf – Kißlegg – Leutkirch – Isny verlor bereits 1969 seinen Personen – und 1976 den Güterverkehr. Einzig ein Munitionsdepot bei Urlau wurde noch mehr oder regelmäßig bedient, bis 2001 die endgültige Stilllegung und 2004 der Rückbau erfolgte. Ein Blick auf Google Maps zeigt heute nur noch zwei Stumpfgleise auf der südlichen Bahnhofsseite, während im nördlichen Teil die mittlerweile elektrifizierte Linie nach Hergatz verläuft.

Das herrliche Spotlight der tiefstehenden Sonne veranlasste mich dann auch zu der Aufnahme der beige-türkisen 211 290 des Bw Ulm, die im „Isnyer Bahnhofsteil“ mit ihrer stattlichen Übergabe auf die Ausfahrt wartet. Sogar eine Bahnhofsköf gab es wohl noch, diese befindet sich aber offenkundig schon im Feierabend. Auch meinen alten Herrn (inklusive unseres damaligen Vierbeiners) konnte ich auf dem Dia entdecken, ob er wohl an die Jahre dachte, in denen er noch regelmäßig mit der Bahn von Isny nach Leutkirch reiste?


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia, aufgrund der starken Kontraste nicht ganz einfache digitale Aufbereitung

Hinweis zur Bildmanipulation: ein unvorteilhaft reflektierendes Auto im Hintergrund entfernt

Der Standort wurde damals vom örtlichen Personal als unproblematisch erachtet

Datum: 17.10.1990 Ort: Leutkirch im Allgäu [info] Land: Baden-Württemberg
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Alles drauf…
geschrieben von: Frank H (360) am: 26.09.21, 16:59
Für viele, die wie ich, der „post – Wasserkocher – noch - Bundesbahn“ – Generation angehörten, vereinte eine Szene, wie ich sie heute zeigte, eigentlich alles, was das eisenbahnfotografische Herz begehrte: altrote Lok, nebenbahntypische Übergabe, Formsignale, schöne Ortskulisse mit Kirchturm, und das Ganze noch mit Sonne.

Einen ganzen Tag voller solcher Optionen erlebten Andreas T, ein weiterer Kollege und ich vor fast genau 35 Jahren im nordpfälzer Bergland , als wir einen herrlichen Spätsommertag von morgens bis abends ein Bild nach dem anderen machen konnten. Zusätzlich zur werktäglichen Übergabe von Einsiedlerhof nach Meisenheim fuhren noch Akkutriebwagen der Baureihe 515 und einzelne lokbespannte Nahverkehrszüge, einer davon sogar mit einer weiteren altroten V 100.

Die 211 082 vom Bw Kaiserslautern hat nach einer Rangier – und Mittagspause in Lauterecken – Grumbach mit der sehr kurzen Üg 67101 gerade die Rückreise angetreten, wird aber in den folgenden Stunden noch einige Wagen auf den Unterwegsbahnhöfen einsammeln.

Leider sind diese Zeiten lange vorbei, die Infrastruktur gibt solch einen Betrieb nicht mehr her, und viele Motive sind mit den Jahren auch hoffnungslos zugewachsen. Schade eigentlich, so eine Tour wie an jenem Septembertag würde ich gerne nochmal machen!


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 29.09.1986 Ort: Lauterecken - Grumbach [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 14 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Lebensraum
geschrieben von: Frank H (360) am: 21.09.21, 19:24
Ihre Aufgabe für die Bahn in der Zeit des Wirtschaftswunders hat die Neubaudampflok 82 008 längst erfüllt, nun dient sie nicht nur als Museumsexponat, sondern auch als Lebensraum für eine offenbar ebenfalls bahnaffine Spezies. Ob der achtbeinigen Konstrukteurin jedoch bewusst war, wo sie ihre filigrane Falle gewebt hat, zweifele ich eher an.

Nach mittlerweile gefühlt unzähligen Traxxen, Vectronen und Talenten war diese Szene, die ich zufällig im DB – Museum Koblenz entdeckte, eine willkommene Abwechslung zu der von mir üblicherweise praktizierten Art der Eisenbahnfotografie. Manchmal tut es eben doch gut, auch mal über den Objektivrand hinaus zu schauen, und wenn es nur mal ins Triebwerk einer ollen Dampflok ist…


Umwandlung der Aufnahme in Schwarzweiß mit Silver Efex Pro

Datum: 04.09.2021 Ort: Koblenz -Lützel [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 060-098 (Tenderlokomotiven) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Zeiten ändern sich
geschrieben von: Frank H (360) am: 05.09.21, 19:50
Bleiben wir noch einen Moment bei den Steinbogenviadukten:

Ganze zehn Jahre hat es gebraucht, bis ich mich „aufraffen“ konnte, mal wieder ans Hubertusviadukt an der Strecke Boppard – Emmelshausen zu fahren, zu sehr schmerzte die Übernahme des Betriebs durch eine Privatbahn im Jahr 2011. Die Schienenbusse vom Bw Simmern habe ich zwar nicht mehr fotografisch dort erlebt, dafür war dieser letzte im Personenverkehr verbliebene Abschnitt der Hunsrückbahn für mich untrennbar mit den Loks der Baureihe 213 und 218 verbunden.

Aber die Zeiten ändern sich, und mit den Jahren lernt man gelegentlich, auch andere Dinge wertzuschätzen und mit Kompromissen zu leben. Und so habe ich mich richtig darauf gefreut, am vergangenen Samstag an die Stätte vieler erfolgreicher Exkursionen zurückzukehren. Und auch wenn mir ein roter RS 1 lieber gewesen wäre, dem Motiv tat der blau-weiße 650 auf seiner Talfahrt nach Boppard, wie ich meine, keinen Abbruch.

Und ja, ich werde wiederkommen!

Julian hat den modernen Triebwagen mit einem eigentlich nicht mehr zu übertreffenden Bild aus diesem Blickwinkel schon in die Galerie eingestellt, aufgrund der unterschiedlichen Lichtstimmung wage ich jedoch den erneuten Vorschlag.

Datum: 04.09.2021 Ort: Buchholz [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: Rhenus Veniro
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Problemviadukt
geschrieben von: Frank H (360) am: 28.08.21, 11:34
Das Problemviadukt – so hat Andreas T das an der Odenwaldbahn gelegene Himbächelviadukt in seinem Kommentar zu einem Galeriebild von eben dieser Brücke bezeichnet. Und in der Tat, sowohl die Perspektive, als auch die unsägliche Mauerbrüstung stellten mich am Morgen des 23. April 1987 nicht gerade zufrieden. Aber was wollte ich machen? Die seltene Übergabe nach Hetzbach auf dem damals sonst nur von den Schnellzügen Gießen – Stuttgart befahrenen Abschnitt südlich von Erbach (Odenwald) war eingelegt, noch dazu mit der altroten 212 115 bespannt, und dieses Bauwerk stand schon lange auf meiner Wunschliste.

Für ausgiebige Motiverkundung blieb mir leider keine Zeit, also habe ich notgedrungen von der Talsohle aus agiert.

Und das Ergebnis? Als ich das Dia in der Hand hielt, war ich natürlich heilfroh über die originale V 100 mit ihren zwei Rungenwagen, das klare Wetter und die prächtige Wirkung des Viadukts. Heute würde ich mir das Ganze ohne „Luftkisseneffekt“ der Übergabe wünschen, und auch der Himmel dürfte gerne ein paar dekorative Wölkchen vertragen. Trotz allem aber überwiegt aber die Freude, diese Szene fotografisch festgehalten zu haben, und ich würde mich ebenso freuen, wenn mit diesem Bild die erste historische Szene vom Himbächelviadukt den Weg in die Galerie finden würde

Ich schlage diese Aufnahme auch als „Kontrast“ zum genialen Bild vom Kollegen „Der Weinheimer“ [www.drehscheibe-online.de] vor, welches mich an die damalige Tour erinnert hat. Leider standen mir Anno 1987 die heutigen technischen Möglichkeiten nicht zur Verfügung, dann wäre der Blickwinkel auch für die Übergabe sicher ein anderer gewesen.


Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia

Hinweise zur Bildmanipulation: aufgrund des etwas knappen Bildausschnitts des Dias wurde der untere Bildrand geringfügig erweitert

Datum: 23.04.1987 Ort: Hetzbach [info] Land: Hessen
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im 628 durch Oberbayern
geschrieben von: Frank H (360) am: 21.08.21, 21:21
Auch über 30 Jahre, nachdem meine zuletzt gezeigten Galeriebilder entstanden sind, ist es noch möglich, die Baureihe 628 im Nahverkehr anzutreffen, wenn auch, von einigen nostalgischen Ausnahmen abgesehen, nicht mehr in der originalen Mintfarbe. Zu einem dieser – jedoch selten gewordenen – Einsatzgebiete zählt die Region um Mühldorf. Nachdem der Kollege Amberger97 vor kurzem das südliche Einfahrsignal von Fridolfing am Morgen gezeigt hat [www.drehscheibe-online.de], möchte ich nun die abendliche Variante am nördlichen Pendent nachlegen:

Die zweitägige Unterbrechung unserer Urlaubsheimreise aus Kroatien dieses Jahr erlaubte es mir, der Strecke Freilassing – Mühldorf einen kurzen Besuch abzustatten, solange dort noch Formsignale ihren Dienst verrichten. Mit dem Maisfeld bei Fridolfing hatte ich zwar nicht gerechnet und musste demzufolge meine Motivpläne anpassen, aber angesichts eines übergroßen Wolkenfeldes, welches uns die ganze Anreise dorthin begleitete, war ich dann am Ende doch mehr als froh, dass die Regionalbahn mit Sonne festgehalten werden konnte.

Mit einem zünftigen Abendessen und herrlicher bayerischer Küche, gekrönt von einem regionalen Brauprodukt, fand diese Minifototour dann auch einen würdigen Abschluss! ich glaube, ich muss da noch mal hin ...

Datum: 09.08.2021 Ort: Fridolfing [info] Land: Bayern
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ebernburg
geschrieben von: Frank H (360) am: 15.08.21, 20:31
Da ich vermute, mit meinem Bild der beiden 628 in Freinsheim für so manche nachfolgende Aufnahme der „Sanitär – Triebwagen“ als Anregung gedient zu haben, möchte ich heute eine weiteres Foto aus den Anfangsjahren der 628 vorschlagen:

Wir sehen den noch nicht einmal ein Jahr alten 628 276 vom Bw Karlsruhe beim Verlassen des noch nicht endgültig auf die beiden Durchgangsgleise zurückgebauten, aber schon für den Personenverkehr aufgelassenen, Bahnhofs Ebernburg.

Überragt wird die Szene von der gleichnamigen, im Jahr 1338 errichteten Burg. Der Sage nach erhielt diese ihren Namen, als während einer Belagerung der Burgherr täglich den letzten verbliebenen Eber im Burghof derart piesacken ließ, dass dessen Schreie und Quieken den Belagerern den Eindruck vermittelten, er würde geschlachtet. Im Glauben an noch reichliche Vorräte zogen sie daher wieder ab, ohne die Burg erobert zu haben (Quelle: Wikipedia).

Nun, die Zeiten der Ritter sind lange vorbei, doch den 628 kann man auch noch 32 Jahre später, wenn auch in verkehrsrot, noch mit einigen wenigen Leistungen auf der Alsenzbahn antreffen.


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Datum: 01.05.1989 Ort: Bad Münster am Stein - Ebernburg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sommerabend in Freinsheim
geschrieben von: Frank H (360) am: 25.07.21, 11:40
Ich weiß nicht, was mich bewogen hat, den Nachmittag und Abend des 22. Juli 1996 rund um Freinsheim zu verbringen – die 628er können es jedenfalls nicht gewesen sein.

Vielleicht war das fotografische „Alternativprogramm“ auch zu profan, zumal an einem Montag der Güterverkehr traditionell eher schmal ausfällt, vielleicht trieb mich auch das schlechte Gewissen, irgendwann doch einmal einen Blick auf diese landschaftlich gar nicht so reizlose Strecke werfen zu müssen und dabei das schöne Wetter nicht ganz ungenutzt verstreichen zu lassen.

Wie dem auch sei, der Tag klang im betrieblich interessanten Keilbahnhof Freinsheim aus, wo die Strecke aus Frankenthal auf die Verbindung Grünstadt – Bad Dürkheim trifft. Die Zugläufe waren dabei dergestalt, dass der Frankenthaler Triebwagen weiter nach Grünstadt und Eisenberg (Pfalz) fuhr, während die Züge aus Neustadt (Wstr.) teilweise in Freinsheim wendeten. Und so begegnen sich im letzten Licht der 628 305 und 628 313, beide noch in den originalen Produktfarben.

Wer genau hinschaut, kann links über den Lampen die beiden Flügel der östlichen Ausfahrsignale durch die Bäume herausspitzen sehen. Warum ich Depp die mechanische Signaltechnik in Freinsheim nicht intensiver dokumentiert habe, erschließt sich mir heute auch nicht mehr. Es war wahrscheinlich einfach (noch) zu alltäglich…


Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia

Datum: 22.07.1996 Ort: Freinsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 15 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (360):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 8 >

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2022 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.