DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript!

   
Hades
   
geschrieben von Itzenplitz am: 14.10.17, 19:28
Aufrufe: 630

Die Stadt Berlin wird gemeinhin auch gern als "Spreeathen" bezeichnet. Die Architektur der Stadt, die von solchen Meistern wie Knobelsdorf (Staatsoper Unter den Linden), Langhans (Brandenburger Tor) und natürlich Schinkel (Schauspielhaus am Gendarmenmarkt) geprägt wurde, ist durchzogen vom Klassizismus, also einer baulichen Rückbesinnung auf die griechische Antike.

Die Stilelemente dieser erhabenen Architektur finden sich ebenfalls im Berliner Untergrund wieder, so auch in der Haltestelle Breitenbachplatz der Berliner Hoch- und Untergrundbahn (Linie 3). Dominierend wirken hier die dorischen Säulen aus Granit, auf der die kassettierte Decke der Bahnhofshalle ruht, die ihrerseits mit feinen Mosaiken, bestehend aus geometrischen Mustern, geschmückt ist.

Ein Blick durch die Säulen von der östlichen zur westlichen Bahnsteigkante mutet wie ein Eingang zu einem antiken Tempel an, ja mit ein wenig Phantasie könnte man auch meinen, den Eingang zum Hades gefunden zu haben, der Unterwelt der alten Griechen, wo Plutos über die unterirdischen Reichtümer herrscht. Und an Reichtümer mangelt es auf dieser Linie der Berliner U-Bahn ganz gewiss nicht.

Zweiteinstellung: Beim ersten mal hab´ ich Trottel das Bild mit 100 kByte abgespeichert.


Datum: 10.10.2017 Ort: U-Bf. Breitenbachplatz Land: Berlin
BR: Untergrund- und Hochbahnen Fahrzeugeinsteller: BVG
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven

EXIF-Daten:
Hersteller: Canon, Modell: Canon EOS 5D Mark IV, Belichtungszeit: 4.0 sec, Blende: F/14.0, Empfindlichkeit (ISO): 100, Datum/Uhrzeit: 10.10.2017 20:00:02, Brennweite: 16 mm, Bildgröße: 853 x 1280 Pixel



geschrieben von: Toaster 480
Datum: 17.10.17, 20:39

Sehr gekonnt umgesetzt!


geschrieben von: Der_Ostfale
Datum: 17.10.17, 21:14

Ich bin kurz vorm Sternen, aber wäre nicht auch unten weniger und dafür oben mehr Platz drin gewesen? Oder einfach unten was weg? Mir gefällts auch so sehr gut, wegen Symetrie und so, richtiger Unschärfegrad bei der Bahn auch, aber das frage ich mich halt gerade. Andererseits gefällt in dieser Version die Spiegelung der Lampen.
VG
Lennart


geschrieben von: Vesko
Datum: 18.10.17, 20:42

Klasse gemacht! *


geschrieben von: mavo
Datum: 20.10.17, 10:42

Kali mera.
"Spree Athen" passt wunderbar!
"Berliner Schnauze" kriegt nichts auf die Reihe und ist hoch verschuldet.
Baut aber allerhand teure Prachtbauten sogar unter der Erde (Siehe auch U55)
Allein für den Text gibt es einen Stern!*
Hoffen wir mal, das der berliner Senat eines fernen Tages den Kerberos besiegt... ;-)
In diesem Sinne:
Jassu!


geschrieben von: Itzenplitz
Datum: 20.10.17, 20:50

@ Alle: Vielen Dank für den Zuspruch und die Kommentare.

@ Mavo: Dieser Bahnhof ist aber schon 104 Jahre alt - damals bekam man das noch gebacken und konnte sich das auch leisten. ;-)
Eine Schwester des Kerberos soll ja die Chimära sein, die Mensch und Tier bedroht. In dieser Person würde ich "meinen" Senat eher verordnen.

direkter Link zu diesem Beitrag:

[zurück]

(c) 2017 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.