DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten:
Auswahl (6):   
 
Galerie: Suche » ARR, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Coastal Classic
geschrieben von: Dennis Kraus (870) am: 22.06.22, 13:40
In den Sommermonaten von Mitte Mai bis Mitte September verkehrt täglich ein Personenzugpaar zwischen Anchorage und Seward. Unter dem Namen "Coastal Classic" verlässt der Zug morgens um 6.45 Uhr Anchorage und kommmt viereinhalb Stunden später am Ziel an. Den Großteil seiner Reise hat er am 19.05.2022 bereits hinter sich, als er sich bei Crown Point im Lower Trail Lake spiegelt. Wie immer während unseres zweiwöchigen Alaska-Aufenthalts wurde der Zug von einer SD70MAC und einer GP40-2 gezogen. Die direkt neben der Strecke leicht erhöht verlaufende Straße lässt sich leider nicht im Bild vermeiden.

Zuletzt bearbeitet am 22.06.22, 13:50

Datum: 19.05.2022 Ort: Crown Point, Alaska, USA Land: Übersee: Nordamerika
BR: US-EMD SD70MAC Fahrzeugeinsteller: ARR
Kategorie: Bahn und Landschaft

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
"Backbone of daily operations"
geschrieben von: Amberger97 (504) am: 19.06.22, 15:30
28 SD70MAC besitzt Alaska Railroad in drei verschiedenen Konfigurationen. Die erste Bestellung (16 Loks) von 1999 und 2000 verfügt über 4000 PS Leistung und über die sogenannte Distributed Power (DP). Damit wird es ermöglicht, über Funk von der Spitzenlok aus, Einheiten in der Mitte oder am Schluss zu steuern. 2004 kamen weitere acht Loks mit 4300 PS dazu. Statt DP, ist in diesen Head-End-Power (HEP) eingebaut, für die elektrische Versorgung von Reisezugwagen. Dazu wird im Reisezug-Modus nur die Hälfte der Leistung für den Antrieb verwendet, die andere Hälfte für einen Generator. Wegen dem Produktionsende der Baureihe wurden 2007 nochmal vier Loks gekauft, die sowohl über HEP als auch DP verfügen.
Entsprechend ihrer Ausstattung kommen so meistens Loks der ersten Bestellung vor Güterzügen zum Einsatz. An fünf Tagen der Woche fährt so einer zwischen Anchorage und Fairbanks über Nacht. Ungefähr pünktlich konnten wir am 17.05.2022 östlich von Wasilla den südwärts fahrenden Zug in der Früh fotografieren. Bis Anchorage hat er noch ca. 60 Minuten zu fahren. Geführt wurde er von den Loks 4011, 4008 und 4009. Die Bezeichnung passt hier zur Leistung der Loks. Die GP38-2 haben 2000 PS und werden als 20XX bezeichnet, GP40-2 mit 3000 PS als 30XX, SD70MAC mit 4000 PS als 40XX und die neueren SD70MAC daher als 43XX.

Zuletzt bearbeitet am 19.06.22, 19:24

Datum: 17.05.2022 Ort: Gateway, Alaska, USA Land: Übersee: Nordamerika
BR: US-EMD SD70MAC Fahrzeugeinsteller: ARR
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Güterverkehr in Alaska
geschrieben von: Dennis Kraus (870) am: 01.06.22, 10:24
Im Gegensatz zu den anderen Staaten der USA sind in Alaska die Güterzüge im Vergleich zu den Reisezügen zwar deutlich in der Minderheit, doch ein wenig Güterverkehr gibt es auch dort. Einmal wöchentlich, normalerweise mittwochs, kommt in Whittier eine Fähre mit Güterwagen und Containern aus Seattle an. Am 18.05.2022 war mit Abfahrt um 10 Uhr in Anchorage ein Güterzug nach Whittier geplant, um Container für Seattle nach Whittier zu befördern. Mit rund einer Stunde Verspätung tauchte der von zwei GP 40-2 und einer GP 38-2 dazwischen angeführte Containerzug auf. Die Aufnahme zeigt den Zug auf halbem Weg zwischen Anchorage und Girdwood. Die Bahnstrecke verläuft hierbei immer entlang des Turnagain Arm, einem Seitenarm des Golf von Alaska.

Zuletzt bearbeitet am 01.06.22, 11:02

Datum: 18.05.2022 Ort: Falls Creek, Alaska, USA Land: Übersee: Nordamerika
BR: US-EMD GP40-2 Fahrzeugeinsteller: ARR
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Twentymile River
geschrieben von: Amberger97 (504) am: 30.05.22, 19:41
Bei der Namensgebung des Twentymile River ging man sehr pragmatisch vor. Tatsächlich gibt der Name die Länge des Flusses an, also 20 Meilen. Gespeist von Schmelzwasser einiger Gletscher entspringt er in den Chugach Mountains und mündet anschließend in den Turnagain Arm des Pazifik. Dort überqueren ihn sowohl ein Highway, als auch die Bahnstrecke aus Seward. Durch den starken Tidehub von bis zu zehn Metern im Turnagain Arm, sind die Ufer während Ebbe gut begehbar, was einige Menschen zum Fischen ausnutzen. Nicht nur im Vordergrund, sondern vor allem hinter unserem Standunkt und direkt am Meer tummelten sich viele Fischer, während die Rückfahrt des Coastal Classic vorbeifährt.

Zuletzt bearbeitet am 19.06.22, 19:23

Datum: 18.05.2022 Ort: Portage, Alaska, USA Land: Übersee: Nordamerika
BR: US-EMD SD70MAC Fahrzeugeinsteller: ARR
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nenana River
geschrieben von: Dennis Kraus (870) am: 24.05.22, 17:55
Der Nenana River ist ein 230 km langer Nebenfluss des Tanana River, gespeist wird er überwiegend aus Schmelzwasser der umliegenden Gletscher. In dem kleinen Ort Ferry überquert die Bahnstrecke der Alaska Railroad von Fairbanks nach Anchorage den Fluss. In den Sommermonaten verkehrt zwischen den beiden Städten täglich ein Personenzugpaar, dazu kommt noch fünf Mal pro Woche ein nächtlicher Güterzug. Mit rund einer halben Stunde Verspätung überquert der südwärts fahrende "Denali Star Train" den Nenana River. Für die knapp 600 Kilometer zwischen den beiden größten Städten Alaskas benötigt der Zug fast zwölf Stunden.

Datum: 23.05.2022 Ort: Ferry, Alaska, USA Land: Übersee: Nordamerika
BR: US-EMD SD70MAC Fahrzeugeinsteller: ARR
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
The Last Frontier
geschrieben von: Amberger97 (504) am: 22.05.22, 20:20 sternsternstern Top 3 der Woche vom 05.06.22
Als letzte Grenze der Zivilisation sehen die USA ihre größte Exklave, den Bundesstaat Alaska, an. Alaska ist circa viermal größer als Deutschland. Es leben dort aber nur 730.000 Menschen, die Hälfte im Ballungsraum von Anchorage.
Bereits 1903 begann man mit dem Bau einer Bahnstrecke vom ganzjährig eisfreien Hafen Seward im Süden Alaskas nordwärts Richtung Anchorage, dass damals noch Ship Creek hieß. Nachdem die verantwortliche Gesellschaft und deren Nachfolgerin bankrott gegangen sind, wurde sie 1914 von der US-Regierung gekauft, die eine über 1000 Kilometer lange Strecke von Seward nach Fairbanks bauen wollte, die bei jedem Wetter befahrbar ist. Schon 1923 war diese durchgehend befahrbar und bildet heute noch das Rückgrat der Alaska Railroad. Im Gegensatz zu dem Abzweig des südlichen Streckenteils nach Whittier, hat der Abschnitt nach Seward stark an Bedeutung verloren. Personenverkehr findet in der Sommersaison täglich mit einem Zugpaar statt, Güterverkehr so gut wie gar nicht mehr. Güterwagen und Container werden über Fähren einmal wöchentlich von Seattle nach Whittier gebracht, wo es mit dem Zug weiter ins Landesinnere geht. 1985 erwarb der Bundesstaat die Bahn vom der Bundesregierung und führt sie fortan als privates Unternehmen.
Von Mai bis September bietet Alaska Railroad ein paar Touristenzüge an, mit denen das Streckennetz erkundet werden kann. Einer davon ist der bereits angesprochene Coastal Classic von Anchorage nach Seward. Mit fast siebenstündigen Aufenthalt dort, haben die Passagiere genügend Zeit, die Umgebung des Kenai-Fjords-Nationalparks zu besichtigen. Als wir am 18.05. den Zug am Bird Point am Ufer des Turnagain Arm, einem Seitenarm des Pazifik, fotografierten, war er eine Stunde unterwegs. Bis zum Ziel wird es noch 3,5 Stunden dauern. Da es in Alaska Anfang Mai noch relativ viel geschneit hatte, zeigen sich die Gipfel der Kenai Mountains auf gleichnamiger Halbinsel im Hintergrund stark schneebedeckt.


Zuletzt bearbeitet am 19.06.22, 19:23

Datum: 19.05.2022 Ort: Bird Point, Alaska, USA Land: Übersee: Nordamerika
BR: US-EMD SD70MAC Fahrzeugeinsteller: ARR
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 23 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (6):   
 

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2022 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.