DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 25
>
Auswahl (243):   
Galerie von Julian en voyage, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Merci Rapido Vuoto
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 15.07.18, 17:30
Die drei Buchstaben MRV für "Merci Rapido Vuoto", das ins Deutsche übersetzt soviel wie "Schneller Leergüterzug" bedeutet, bezeichnen in Italien Züge, die exklusiv aus nicht beladenen Güterwagen gebildet sind. Eine Info in den (internen) Fahrplantabellen, die einem als Fotograf manch unerfreuliche Überraschung erspart, wenn es sich etwa um leere Rungen- oder Coiltransportwagen handelt...! ;)

Auch im leeren Zustand unverändert fotogen zeigen sich hingegen die italientypischen Schotterwagen der Bauart Faccs, die am 1. Juni 2018 von E 652 063 (noch im XMPR-Farbschema) und einer Schwesterlok, die bereits das neue Mercitalia-Gewand trägt, als MRV 58622 (Brindisi - Roma Smistamento) bei Maddaloni Superiore nordwärts geführt wurden. Gut erkennbar ist aus der erhöhten Perspektive die Struktur der Wagen mit dem entsprechenden Schattenwurf der Außenwände. Und auch dem Adjektiv "rapido" machte der Zug an jenem Abend alle Ehre, tauchte er doch unerwartet schnell in der Kurve auf und ließ mir gerade noch genug Zeit, die Kamera hoch zu reißen... Möglicherweise war man bestrebt die beinahe übliche Verspätung von etwa 100 Minuten bis zur Ankunft in der Hauptstadt wenigstens etwas zu reduzieren. Immerhin rief für das Personal nicht nur der Feierabend, sondern am nächsten Tag auch die Festa della Repubblica, der italienische Nationalfeiertag!

Dieser beinahe tägliche Verkehr zwischen Apulien und Rom zählt neben dem Transport fabrikneuer Lieferwagen von Fossacesia nach Pontecagnano sowie bevorzugt in den Nachtstunden verkehrender Autozüge zu den wenigen Güterzug-Leistungen, die die bis heute überwiegend eingleisige und nicht ohne Steigungen (bis zu 23 Promille im Apennin jenseits von Benevento) auskommende Bahnlinie Caserta - Foggia nutzen. Wer sich näher mit der Strecke, die hier an ihrem westlichen Ende so malerisch am Berghang entlang läuft (perspektivisch ist es geplant, diesen Abschnitt zu ersetzen), befassen möchte, dem sei zum Einstieg folgender Link ans Herz gelegt: [www.lestradeferrate.it] . Auf den von Ginster übersäten Berghängen thronen indes die Reste der in normannische Zeit zurückreichenden Festungsanlagen von Maddaloni.

PS: Die Lokfront habe ich digital von einem krakeligen Tag befreit.

Datum: 01.06.2018 Ort: Maddaloni Superiore [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E652 Fahrzeugeinsteller: Mercitalia Rail
Kategorie: Zug schräg von vorn

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Rückzugsort
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 06.07.18, 18:15
Ein schöner Ort, um dem stressigen Alltag zu entfliehen, ist die grüne und verhältnismäßig dünn besiedelte Berglandschaft am Oberlauf des Liri, das Val Roveto in den italienischen Abruzzen. Besonders krass war der Kontrast für mich, nachdem ich den Vortag im - nur etwa 70 Kilometer Luftlinie entfernten - Trubel der Millionenmetropole Rom verbracht hatte. Während der Durchgangsverkehr heute die parallele und dankenswerterweise über weite Strecken im Tunnel verlaufende SS 690 nutzt, hatte ich so auf dem kleinen Steinmäuerchen am Rande der alten Strada Statale 82, das mir als Fotostandpunkt diente, weitgehend meine Ruhe, unterbrochen nur von einem kleinen Plausch mit einem älteren Herren, der sich den dünnen Straßenverkehr ebenfalls zu Nutze machte und mit seinem Hund auf Beerensuche unterwegs war.

Der Blick fällt auf das 300 Einwohner-Örtchen Pescocanale, das administrativ längst zum größeren Capistrello gehört. Trotz eines schweren Erdbebens im Jahre 1915 und Schäden durch alliierte Bomben (in den Jahren 1943/44 lag die Frontlinie auf Höhe des nicht weit entfernten Cassino und die heute bedeutungslose SS 82 war eine wichtige Nachschubroute!) präsentiert sich dem Betrachter noch ein von den Grundstrukturen und wenigstens teilweise auch der Bausubstanz her typisches Bild eines lokalen Bergdorfs, das - wie so viele in der Gegend - auf einem Felssporn über dem Fluss errichtet ist.

Die unterhalb des Dorfkerns verlaufende Bahnstrecke von Avezzano nach Roccasecca - in diesem Bereich mit sehenswerten Kehrschleifen - bildet indes ebenfalls einen Rückzugsort: Für die ALn 668 3300 des Depots Sulmona! Diese letzte Serie der einst in ganz Italien omnipräsenten Triebwagenreihe wurde zu Beginn der Achtzigerjahre eigens für die anspruchsvollen Gebirgstrecken der Abruzzen beschafft und weist gegenüber den vorigen Bauserien eine spezielle Getriebeübersetzung und eine geringere Höchstgeschwindigkeit von nur 110 km/h auf. Durch die Einstellung des regulären Personenverkehrs auf der "Transiberiana d'Italia" (Sulmona - Castel di Sangro - Carpinone) im Jahr 2011 und die Lieferung neuer PESA Atribo (ATR 220) für die Züge zwischen Sulmona und L'Aquila ist die Nebenlinie Avezzano - Roccasecca heute, von umlaufbedingten Einzelleistungen abgesehen, das letzte verbliebene Einsatzgebiet der Fahrzeuge.

Die im Bild zu sehende Doppeltraktion war am 1. Juni 2018 unterwegs als Regionale 7474 (Cassino - Avezzano).

Datum: 01.06.2018 Ort: Pescocanale [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Pendolino in Cilento
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 26.06.18, 23:45 Top 3 der Woche vom 08.07.18
Durchaus gefällig zeigten sich die zehn von Stardesigner Giorgetto Giugiaro, der unter anderem auch für die Formensprache des legendären Lotus Esprit (alte Bond-Filme lassen grüßen!) oder von Audi 80 und Golf I verantwortlich zeichnete, (mit-)entworfenen Pendolini der Reihe ETR 460 in ihrem rot-weißen Ursprungslack aus den neunziger Jahren. Achim hat dem seinerzeit letzten Exemplar in diesem Design bereits ein Portrait in der Galerie gewidmet (-> [www.drehscheibe-online.de] ), sodass ich guten Gewissens ein etwas landschaftbetonteres Bild vorschlagen kann...;) Im Frühjahr 2014 waren die äußerlich stilvollen Züge ohnehin noch sehr präsent auf der Tirrenica Meridionale, wo sie als Frecce zwischen Rom und Reggio di Calabria verkehrten. Die Umlackierung in die weniger attraktive Frecciabianca-Livree hatte im Spätsommer des Vorjahres gerade erst begonnen. Und auch pendeln durften die Garnituren damals noch. Erst im Dezember 2016 wurde ihre Neigetechnik, wie bereits bei den ersten Serien-Pendolini ETR 450 in deren letzten Einsatzjahren, deaktiviert.

Nachdem die von Salerno aus südwärts führende Tirrenica Meridionale die ausgedehnte Piana del Sele durchquert hat, beginnt die Bahnstrecke hinter dem Bahnhof Agropoli-Castellabate ihren Anstieg ins bergige Hinterland des Cilento. Damit kehrt der Schienenstrang dem Tyrrhenischen Meer, das hier vor der im Hintergrund aufragenden Amalfiküste funkelt, vorerst den Rücken zu. Das Tor zum Cilento bildet aus dieser Richtung das auf einem Hügel thronende Agropoli, wobei der Altstadthügel von architektonisch gleichermaßen zweifelhaften wie italientypischen Wohn- und Geschäftshäusern gesäumt wird.

Vor diesem Hintergrund legt sich der ETR 460 als gen Hauptstadt fahrender Frecciabianca 9878 (Reggio di Calabria - Roma Termini) in die Kurve.

Zuletzt bearbeitet am 30.06.18, 15:28

Datum: 16.04.2014 Ort: Agropoli [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ETR460 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 17 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Apulischer Anachronismus
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 23.06.18, 18:54
Immer ein wenig aus der Zeit gefallen wirken in der Bahnwelt des 21. Jahrhunderts die Relikte mechanischer Sicherungstechnik, allen voran die Formsignale unterschiedlicher Bauarten. Noch stärker als in manchen anderen europäischen Ländern gilt dies für Italien, wo bereits frühzeitig flächendeckend Lichtsignale die Zugsicherung übernahmen. So muss man auf der Suche nach den letzten "Flügeln" auf der Apenninhalbinsel besonders zäh sein (oder wissen, wo man Ausschau danach zu halten hat ;)), lassen sich die noch entsprechend ausgestatteten Bahnhöfe doch mittlerweile an einer Hand abzählen...

Zur Kompensation gleich mit zwei Signalbrücken aufwarten kann die östliche Einfahrt von Spinazzola. Die näher am Bahnhof gelegene davon passierte am 13. Juni 2018 morgens um viertel vor sieben der ALn 668 3146, unterwegs als Regionale 22331 nach Barletta. Das links zu sehende Gleis gehört zur seit 2011 außer Betrieb befindlichen Strecke nach Gravina, Altamura und Gioia del Colle.

PS: Die grell leuchtende Spitze eines rechts im Hintergrund aus den Bäumen ragenden Funkmastes habe ich elektronisch entfernt.

Zuletzt bearbeitet am 24.06.18, 00:18

Datum: 13.06.2018 Ort: Spinazzola [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Migliaia di papaveri rossi
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 19.06.18, 23:14 Top 3 der Woche vom 01.07.18
Tausende von roten Mohnblumen leuchten im Morgenlicht, eingebettet in weite Kornfelder, um die Wette, wenn man im Frühsommer durch die sacht geschwungene Hügellandschaft im Grenzgebiet von Apulien zur Basilikata fährt. Einst führte die römische Via Appia durch den Landstrich, später siedelten Normannen und Staufer. Heute haben die einzelnen auf Hügelkuppen thronenden Orte und Provinzstädtchen stark an Bedeutung eingebüßt. Viele verlassene Höfe und Scheunen zeugen von der Landflucht und Emigration, sodass man als Fotograf mehr als genug Platz hat, sich in der Agrarlandschaft auszutoben...

So hat auch das am Westabfall der kargen Murge Pugliesi gelegene Spinazzola seit Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts rund die Hälfte seiner Einwohner verloren (heute sind es noch gut 6000) . Geradezu ein Wunder ist es da, dass auf der Strecke von Barletta nach Spinazzola ein bescheidener Personenverkehr mit drei werktäglichen Zugpaaren bis ins Jahr 2018 überlebt hat. Der Verkehr auf den anderen Strecken des einstmals kleinen Bahnknotens nach Gioia del Colle und Rocchetta hingegen ruht seit 2011. Abzuwarten bleibt, wie lange sich der Restverkehr noch halten kann, denn häufig drehen die knatternden ALn 668 weitgehend leer ihre Runden...

Am Morgen des 13. Juni 2018 strebte der einzelne ALn 668 3146 als Regionale 22330 (Barletta - Spinazzola) im Streiflicht der tief stehenden Sonne seinem Zielbahnhof entgegen, von wo aus es er wenig später die Rückfahrt an die dichter besiedelte Adriaküste antreten wird.

- Gegenüber dem ersten (verborgenen) Versuch mussten zwei Sensorflecken, die ich im Eifer des Gefechts zunächst übersehen hatte, dran glauben. ;) -

Datum: 13.06.2018 Ort: Spinazzola [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn668 Fahrzeugeinsteller: Trenitalia
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 28 Punkte

16 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein alter Tiger am Giovi
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 06.05.18, 11:37
Die Anreise hatte uns einen Wintereinbruch in den Schweizer Alpen beschert, was uns zu einer verwegenen Autozug-Mitfahrt durch den Simplontunnel mit regelrechten Wasserfällen aus Schmelzwasser brachte, aber am Abend des 28. April 2017 stand ich schließlich in Begleitung von Yannick und Nico doch noch im milden Sonnenschein bei Mignanego an der Linea Succursale dei Giovi.

Über diese zwischen 1889 und 1922 eröffnete zweite Querung des Giovi-Passes rollt bis heute der gesamte Fernverkehr und große Teile des Güterverkehrs aus dem Großraum Genua nach Norden. Ab 2022 – Hundert Jahre nach Eröffnung der letzten Etappe der Linea Succursale – wird damit voraussichtlich Schluss sein, denn dann soll das Großprojekt „Terzo Valico“ (-> [www.terzovalico.it] ) in Betrieb gehen, das eine deutlich steigungsärmere dritte parallele Strecke umfasst.

Sehr viel näher liegt indes das Ende der ältesten „Tigre“ der Reihe E 633, die – anders als die weiterentwickelten E 652 – im Zuge der beschlossenen Verjüngungskur von Mercitalia Rail alsbald aus dem Bestand ausscheiden werden, gegebenenfalls noch im Laufe des Jahres 2018. Dankenswerterweise ließen sich im Laufe des Nachmittags gleich zwei der zu diesem Zeitpunkt nur noch etwa zwanzig im Einsatz stehenden Maschinen am Giovi blicken. Bei der E 633 237, die den Papier-Ganzzug MRS 56328 (Porcari - Chiasso) am Haken hatte, habe ich versucht, im Nachhinein mittels Photoshop ein paar allzu auffällige Graffiti zu entfernen, ohne den typischen „Used Look“ italienischer Güterzugloks komplett zu verbergen. ;)

Datum: 28.04.2017 Ort: Mignanego [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-E633 Fahrzeugeinsteller: Mercitalia Rail
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Le colza est de retour!
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 25.04.18, 10:30 Top 3 der Woche vom 06.05.18
Endlich blüht er wieder und bereichert mit seiner kräftig-gelben Farbe die Frühlingslandschaft: Brassica napus für Anhänger der botanischen Nomenklatur, colza auf Französisch oder den allermeisten hier sicher ganz schlicht als Raps bekannt...;) Auch als Vordergrund für Eisenbahnfotos ist er ein stets gerne genommener Klassiker!

So hoffte ich auch schon seit dem Frühjahr 2013, als ich die Alle entlang der Route de Scherwiller (die Départementale 81) am Ortsausgang von Ebersheim als eine der wenigen lohnenswerten Fotostellen in der Plaine d'Alsace entdeckte, darauf, dass dort einmal die gelben Pflanzen angebaut würden. Nach Mais, Getreide und abermals Mais in den Vorjahren führte mich am vergangenen Freitag ein routinemäßiger Besuch im Zuge einer kleinen Runde durchs Elsass ohne übermäßige Hoffnung mal wieder an dieses schöne Fleckchen Erde. Aber die Überraschung war geglückt: Von überall her leuchtete mir der Raps gelb entgegen! Die Chance musste natürlich ergriffen werden, um eine der letzten "Danseuses", die noch immer im Elsässer TER-Verkehr ihr Gnadenbrot fristen, in frühlingshaftem Rahmen einzufangen. :)

Um kurz nach halb zehn "tänzelte" ein betongraues Exemplar mit TER 831320 (Sélestat - Strasbourg) zwischen den Bäumen hindurch nordwärts. Im Hintergrund grüßt die Ortenburg oberhalb von Scherwiller.

Datum: 20.04.2018 Ort: Ebersheim [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 25500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 15 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hufeisenförmig
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 22.04.18, 00:33
Landschaftlich ausgesprochen reizvoll gestaltet sich die Bahnstrecke von der mittelitalienischen Provinzstadt Terni nach Sulmona in den Abruzzen, wie auch einige Bilder in der Galerie bereits zeigen. Besonders sehenswert ist die Streckenführung dabei oberhalb von Antrodoco. Während Stadtzentrum und Bahnhof der 2500-Einwohner-Gemeinde auf etwa 470 Höhenmetern im Tal des Velino liegen, müssen die Züge von Umbria Mobilità - mittlerweile zu Busitalia gehörend - auf den folgenden Kilometern den Aufstieg zum Scheitelpunkt der Strecke bei Sella di Corno (989 Meter über dem Meer) meistern, was unter anderem mittels mehrerer weit geschwungener Hufeisenkurven geschieht.

Die erste davon liegt noch im Stadtgebiet von Antrodoco. Am 18. April 2014 hat ALn 776 064 als R 7035 (Terni - L'Aquila) sie bereits hinter sich gelassen und knattert weiter bergauf, seinem nächsten Halt in Rocca di Fondi entgegen. Lässt man den Blick nach links schweifen, fällt neben einem in verschärftem minttürkis gehaltenen Fiat Panda im Garten und den letzten Ausläufern der Besiedlung auch ein Tunnelportal ins Auge, das zur unteren Ebene des Hufeisens gehört und vom Zug kurz zuvor passiert wurde.

P.S.: Eine durch das untere Bildviertel verlaufende Stromleitung habe ich am heimischen PC abgeklemmt, ebenso ein kleines (aber auf dieser Strecke leider kaum vermeidbares...) Tag auf der Front des Triebwagens entfernt.

Datum: 18.04.2014 Ort: Antrodoco [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALn776 Fahrzeugeinsteller: Umbria Mobilità (UM)
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Varietà di livree
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 03.04.18, 15:36 Top 3 der Woche vom 15.04.18
Eigentlich sollten die Regionalzüge in der Lombardei schon seit Jahren ausschließlich das (fotografisch mäßig attraktive) weiß-dunkelgrün-graue Farbschema der Trenord, die 2009 durch Fusion der Regionaldirektion von Trenitalia mit der Personenverkehrssparte der Ferrovie Nord Milano entstanden ist, tragen. In aller Regel tun sie das auch, vom klassischen lokbespannten Zug bis hin zur neuesten Triebwagen-Generation. Doch wie so oft gilt auch hier "Keine Regel ohne Ausnahme": Einer Mischung aus eher laxem Verfahren bei der Umgestaltung in Verbindung mit Neuzugängen aus anderen Regionen ist es zu verdanken, dass auch Anfang 2018 noch vereinzelt Fahrzeuge im XMPR-Farbschema der Trenitalia in den Umläufen mitschwimmen. Bei den ab 1987 abgelieferten ET-Veteranen der Reihe ALe 582 sorgen mitunter bunte Mischungen beider Farbschemata innerhalb einer Garnitur für zusätzliche Abwechslung...

Ein solches Gespann, geschoben von ALe 582 019, überquerte am Abend des 23. März 2018 als Regionale 4969 (Chiavenna - Colico) unweit des Endbahnhofs die Adda, deren Wassermassen sich wenige Kilometer weiter in den Comer See ergießen werden. Mit ihren nur 313 Kilometern Länge ist sie gleichwohl der viertlängste Fluss Italiens. Im Hintergrund erheben sich indes die noch tief verschneiten Gipfel der Bergeller Alpen, die bis auf gut 3600 Meter ansteigen.

Datum: 23.03.2018 Ort: Colico [info] Land: Europa: Italien
BR: IT-ALe582 Fahrzeugeinsteller: Trenord
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 18 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Un, deux, trois...
geschrieben von: Julian en voyage (243) am: 28.02.18, 16:06
quatre, cinq, six, sept, huit, neuf, dix, onze...et douze voitures!

Nicht weniger als zwölf Corail-Wagen zählte der morgendliche TER 849908 (Laon - Paris Nord), der tagein tagaus eine erquickliche Zahl an Berufspendlern aus der östlichen Picardie in die Hauptstadt brachte. Zusammen mit seinem abendlichen Gegenzug 849931 dürfte er bis zu seiner Umstellung auf eine Régiolis-Mehrfachtraktion Ende 2015 zu den längsten diesellokbespannten Zügen Frankreichs gezählt haben. Für die Traktion zuständig war planmäßig eine - abschnittsweise durchaus gut geforderte - Unité multiple BB 67400. Die Brissonneau et Lotz-Maschinen hatten zu Beginn des neuen Jahrtausends ihrerseits die bis dahin dominierenden CC 72000 auf der Strecke Paris - Laon abgelöst.

Am 27. März 2015 wartete ich gemeinsam mit Hobby-Kollegen aus Frankreich und Belgien bei Vauciennes auf die Starleistung der an landschaftlichen Höhepunkten armen Strecke. Um kurz nach halb acht hörten wir den schweren Zug bereits aus dem Bahnhof Villers-Cotterêts beschleunigen. Wenig später tauchte er mit BB 67455 an der Spitze am Ende der langen Geraden im Dunst auf und die Schranken des Bahnübergangs begannen sich unter kräftigem Schrillen zu schließen. Frankreichtypisch selbstverständlich auch in genau dieser Reihenfolge!

Mangels aktueller Fotos zeige ich mal wieder eines aus meinem Archivbestand. Aber wenigstens in Sachen Vegetation passt es ganz gut zum aktuellen Winterwetter - Nur etwas milder war es vor knapp drei Jahren...;)

Datum: 27.03.2015 Ort: Vauciennes [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen.
Auswahl (243):   
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 25
>

(c) 2018 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.