DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 >
Auswahl (67):   
 
Galerie: Suche » FR-X 73500, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Le Viaduc de Drauzou
geschrieben von: Po12 (54) am: 22.04.22, 22:05
Bei ausreichendem Niederschlag kann auch im Hochsommer das französische Zentralmassiv hübsch grün sein. So war auch im Jahr 2011 genügend Feuchtigkeit vorhanden, und das Tal des Drauzou zeigte sich in satten Farben.

Am 2. August waren zwei neutral gehaltene X 73500 als TER 70158 auf dem Weg von Rodez nach Brive-la-Gaillarde, als sie auf dem Viadukt die Grenze zwischen den Gemeinden Figeac und Camboulit überquerten.

Datum: 02.08.2011 Ort: Camboulit [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Blühende Landschaften in Volvic
geschrieben von: Po12 (54) am: 21.04.22, 22:44
Als am 31. Juli 2011 der X 73674 mit einem Schwesterfahrzeug den Bahnhof von Vovic erreichte (als TER 73208 Le Mont Dore - Clermont-Ferrand), war die Welt dort noch halbwegs in Ordnung. Die Strecke aus Lapeyrouse war 2007 wegen desolatem Streckenzustand "vorläufig" eingestellt worden, aber über Laqueuille hinaus gab es noch ein Grundangebot nach Mont Dore und über Ussel eine Transversale bis Bordeaux. Diese Verkehre wurden scheibchenweise in den Jahren 2014 und 2015 eingestellt. Seitdem gibt es noch einen bescheidenen Verkehr mit Mineralwasser aus der Quelle von Mont Dore.



Datum: 31.07.2011 Ort: Volvic [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ganz hinten im Tal
geschrieben von: claus_pusch (329) am: 03.04.22, 19:35
Der obere Teil des elsässischen Thurtals ist sichtbar eiszeitlich geprägt: man findet dort steile Talflanken und im Talgrund wechseln flache, teilweise morastige Wiesen mit vom Gletscher überformten Felsriegeln ab, die als kleine bewaldete Berge mitten im Tal aufragen. Durch diese Landschaft erreicht die Thurtalbahn von Mulhouse ihre Endstation Kruth, die der X73521 vor wenigen Augenblicken als TER 832809 nach Thann St-Jacques verlassen hat. Der Schlot links vom Triebwagen ist ein Rest der früheren Weberei Gros Roman, während im rechten Hintergrund der Kruther Schlossberg mit den bescheidenen Resten der Burg Wildenstein erkennbar ist, einer einstmals großen Burganlage, die im 17. Jh. zerstört wurde. Überragt wird die Szene vom 1204 m hohen Grand Ventron, über den die historische Grenze zwischen dem Elsass und Lothringen verläuft.

Datum: 05.03.2022 Ort: Oderen [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Der verhinderte Anschlussbahnhof
geschrieben von: claus_pusch (329) am: 06.03.22, 21:54
Die elsässische Thurtalbahn entstand in drei Etappen: Nachdem 1839 Thann erreicht worden war, baute die Compagnie de l'Est 1863 die 13 km lange Fortsetzung ins obere Thurtal nach Wesserling. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es Pläne für eine Vogesenüberquerung von hier ins lothringische Moseltal bei Bussang. Daraus wurde aber erst einmal nichts; stattdessen eröffneten die Reichseisenbahnen in Elsass-Lothringen im Jahr 1905 das 4 km lange Streckenstück Wesserling-Kruth. Erst in den 1930er Jahren wurden wieder Bauarbeiten für eine Verbindung vom Thur- ins Moseltal aufgenommen; diese wäre der Strecke nach Kruth bis Fellering gefolgt, um dann ins Tal von Urbès zu schwenken, hätte den Col de Bussang in einem 8287 m langen Tunnel unterquert und wäre in Saint-Maurice auf die Strecke Remiremont-Bussang getroffen. Dadurch wäre Wesserling zum Anschlussbahnhof geworden. Allerdings blieb diese Transvogesen-Strecke ein Torso und Wesserling weiterhin einfach nur der größte Bahnhof im oberen Thurtal, wo bis heute Fahrzeuge über Nacht abgestellt werden. Am Morgen des 5.3.2022 verlässt "baleine" X73556 als TER 832807 Kruth-Thann St-Jacques die Station, während sich auf dem Nebengleis X73521 'warmläuft', um sich in Kürze als Leerfahrt auf den Weg nach Kruth zu machen.
Aufgrund der Baugeschichte der oberen Thurtalbahn verfügt Wesserling über ein kurioses Empfangsgebäude: an den giebelständigen Bau der Compagnie de l'Est, der sich ähnlich auch in Willer und Saint-Amarin findet bzw. fand, wurde von den Reichseisenbahnen EL ein traufständiges Gebäude angefügt, das Buchmann / Dupuy ("Encyclopédie des Chemins de Fer d'Alsace-Lorraine", Bd. 2) dem Typenplan 2 "Vosges" zurechnen, auch wenn er gegenüber den anderen Bahnhofsgebäuden dieses Typs (z.B. im Breuschtal zwischen Mutzig und Rothau) deutliche Unterschiede aufweist. Vor 35 Jahren erlaubte der (fehlende) Bewuchs noch einen seitlicheren Blick auf dieses ästhetisch eigenwillige EG; auf diesem Bild ist zu sehen, wie es in Wesserling im April 1987 aussah.
Da beim aktuellen Foto sowohl links als auch rechts unansehnliche Bildelemente ins Motiv ragten, habe ich mich für einen fast quadratischen Beschnitt (den ich sonst eigentlich nicht so mag) entschieden. Die Eintragung des Aufnahmeorts stimmt auch nicht ganz, denn das Bahnhofsgelände liegt auf der Gemarkung von Fellering, nicht auf dem Gebiet der namensgebenden Gemeinde Husseren-Wesserling.

Zuletzt bearbeitet am 06.03.22, 22:02

Datum: 05.03.2022 Ort: Wesserling [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Farben-, Schatten- und Wasserspiele
geschrieben von: claus_pusch (329) am: 19.01.22, 22:44
Der Abschnitt der "ligne des horlogers" von Besançon nach Le Locle, der dem Oberlauf des Doubs folgt, ist für nette Aufnahmen immer zu gebrauchen und wird aus gutem Grund schon durch eine Reihe von Galerie-Fotos gewürdigt. Im Herbst ist die jurassische Landschaft rund um die (ehemalige) Uhrmacherstadt Morteau durch die Farbenpracht der Vegetation natürlich besonders reizvoll. Allerdings hat man in dieser Jahreszeit dort - trotz einer Höhenlage um 750 m - vormittags oft mit Nebel zu kämpfen, und die Stunden, in denen nachmittags die Sonne ins Tal gelangt, sind auch nicht unbegrenzt.
Am späten Nachmittag des 26.10.2019 gab es östlich von Morteau noch einen letzten sonnenbeschienenen Gleisabschnitt, und mit TER 18112 La Chaux-de-Fonds - Besançon-Viotte war auch noch mit einer passenden Zugbewegung zu rechnen. Ich entschloss mich, den "Baleine"-Triebwagen am südlichen Doubs-Ufer abzupassen, wo zwar schon lange Schatten in den Talgrund reichten, die aber durch die Spiegelungen im Fluss etwas entschärft wurden. Dass der Zug mit einigen Minuten Verspätung aus der benachbarten Schweiz kam, hat die Sache dann sogar noch ein bisschen spannend gemacht...

Datum: 26.10.2019 Ort: Montlebon [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Les volcans enneigés
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 02.01.22, 17:05
Anfang bis Mitte Dezember 2021 sorgten mehrere Tiefdruckgebiete in fast allen Gebirgen Frankreichs, von den Pyrenäen bis ins Jura, für teils ergiebige Schneefälle. Nicht anders war das auch im Massif Central, wobei mit der auf den Schnee folgenden Sonne rasch auch milde Temperaturen einsetzten, die die weiße Pracht vielerorts dahin schmelzen ließen. Nur in den höheren Lagen der Vulkanberge der Auvergne hatte sich auch über die Monatsmitte hinaus noch ein winterliches Landschaftsbild gehalten.

Grund genug für einen kleinen Abstecher an die Bahnlinie Aurillac - Neussargues - Arvant, wenn man ohnehin in der Gegend ist! Denn im Abschnitt um den Scheitelpunkt Le Lioran, wo sich auch ein ausgedehntes Wintersportgebiet erstreckt, erreicht die Strecke immerhin Höhen um 1150 Meter.

Le Lioran hat der aus X 73675 im aktuellen AURA-Design und einem weiteren "Wal" in neutraler TER-Livrée gebildete TER 873843 (Neussargues - Aurillac), Anschlusszug für das Überbleibsel des Causses-Schnellzuges "Aubrac", am 17. Dezember 2021 bereits hinter sich gelassen, als er - stetig bergab fahrend - über den Viaduc d'Elbarat dem nächsten Halt in Saint-Jacques-des-Blats entgegen rollt. Unmittelbar links von uns, die wir nach strapaziöser Suche am durch Schnee und Matsch extrem rutschigen Hang gerade noch rechtzeitig zur Zugdurchfahrt einen passenden Standort inmitten des dichten Bewuchses gefunden hatten, befand sich früher der Haltepunkt Puy Griou, wobei das Stationsgebäude heute noch als Wohnhaus erhalten ist.

Das Landschaftspanorama der weißen Gipfel dominiert indes der gleichnamige Phonolitkegel, dessen markante Spitze bis auf 1694 Meter ansteigt. Er ist einer der zentralen Berge der auf vulkanische Aktivität vor Jahrmillionen zurückgehenden Monts du Cantal, wobei sich die Wissenschaft offenbar streitet, ob es sich um einen erodierten Schlot des vorzeitlichen Cantal-Vulkans handelt oder er erst nach der eruptiven Phase der Gegend entstanden ist.

Datum: 17.12.2021 Ort: Saint-Jacques-des-Blats [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Une gare au milieu de nulle part
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 26.12.21, 12:47
Nichts ungewöhnliches sind Landbahnhöfe, die - der Doppel- oder gar Mehrfachname deutet es in der Regel schon an - der Erschließung mehrerer Orte in der Umgebung dien(t)en, sei es aus geografischen Gegebenheiten oder weil sich ein eigener Bahnhof für jeden Ort wirtschaftlich einfach nicht lohnte. In Frankreich können die namensgebenden Siedlungen mitunter auch mal arg weit abseits der Bahnlinie liegen. Besonders drastisch zeigt sich dies am Beispiel des Bahnhofs Châteauneuf-Bujaleuf im Verlauf der Strecke Limoges - Meymac (- Ussel). Rund acht Straßenkilometer sind es von dort aus ins Zentrum des 1500 Einwohner-Örtchens Châteauneuf-la-Forêt, schlappe sechs kurvenreiche Kilometer nach Bujaleuf (821 Einwohner).

Da verwundert es fast ein bisschen, dass noch 2021 Züge in dem kleinen Landbahnhof halten - Und für französische Nebenbahnverhältnisse gar nicht mal so wenige. Acht Zugpaare sind es unter der Woche, am Wochenende etwas weniger. Auch wenn Châteauneuf-Bujaleuf mittlerweile als point d'arrêt non géré (PANG) betrieben wird, also ohne örtliches Personal, hat er sich viel von seinem Charme vergangener Zeiten bewahrt. Ein äußerlich gepflegtes Empfangsgebäude und auf dem gegenüber liegenden Bahnsteig ein typisches Wartehäuschen, dahinter ein zur Laderampe führendes Nebengleis, ein Wasserkran samt (im Bild nicht sichtbarem) Wasserturm und sogar eine mechanische Vollschranke hat bis ins 21. Jahrhundert überlebt, wenngleich ihr Nutzen ohne zugehörigen Bahnübergang (der ist übrigens selbst auf den ältesten mir bekannten Luftaufnahmen aus den 60er Jahren nicht mehr erkennbar) als reiner Bahnsteigzugang äußerst begrenzt ist...

Als am 18. Dezember 2021 der X 73717 als TER 868602 (Limoges - Ussel) einen Halt einlegte, schaute nur der Zugbegleiter einmal kurz aus einer der Türen hervor. Fahrgastwechsel gab es an diesem Wintersamstagvormittag nicht, sodass schnell wieder Ruhe zwischen den Feldern und Wäldern des Limousins einkehrte, nachdem der Triebwagen unter freundlichem Gruß des Lokführers an die beiden Fotografen davon gebrummt war.

PS: Weißer Farbklecks auf der Front, wohl ein verunglücktes Tag, weggepixelt

Datum: 18.12.2021 Ort: Châteauneuf-Bujaleuf [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
La montée vers le plateau
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 28.11.21, 18:48 sternsternstern Top 3 der Woche vom 12.12.21
Ehe die Reise durch die abwechslungsreichen Landschaften des französischen Juras führt, muss die Bahnstrecke Dijon/Dole - Vallorbe zunächst einmal einen beachtlichen Höhenunterschied überwinden, um von der Saône-Niederung das "Plateau jurassien" zu erreichen. Der kurvenreiche Anstieg beginnt direkt hinter dem Abzweigbahnhof Mouchard auf 287 Metern über dem Meeresspiegel. In rascher Folge wechseln sich fortan bis Andelot (636m) zahllose Tunnels mit kurzen offenen Abschnitten, Viadukten und Einschnitten ab. Besonders eindrücklich ist dabei die Passage der Felsklippen des Roche du Feu oberhalb des Städtchens Arbois mittels gleich dreier Tunnels, der schlicht durchnummerierten Tunnels du Cul-de-Brey eins bis drei.

Aus dem nur 35 Meter langen Tunnel du Cul-de-Brey n°2 taucht am 19. Oktober 2020 gerade der "Baleine" X 73567 als TER 895511 (Dole - Saint-Claude) ans Tageslicht, um wenige Augenblicke später schon wieder in den längsten der drei Tunnels, den immerhin 328 Meter messenden Tunnel du Cul-de-Brey n°3, hinein zu rollen. Das allerdings nicht, ohne von mir mit flinkem Auslösefinger für die Nachwelt verewigt worden zu sein...;)

Von meinem Ausguck in schwindelerregender Höhe, mit respektvoll-angemessenem Abstand zur Felskante, eröffnet sich hinter dem in sein herbstliches Gewand getauchten Wald auch ein weiter Blick zurück auf die Ebene, die der Zug im vorangegangenen Streckenverlauf durchfahren hat. Jahreszeittypisch nicht ohne verschieden hohe Nebel- und Dunstschichten, für die die Flüsse Loue, Doubs und Saône sorgen.

Datum: 19.10.2020 Ort: Mesnay [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 20 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Opfer des Fortschritts...
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 21.11.21, 16:30
... wurde die Telegrafenleitung, die entlang der "Ligne des horlogers" (dt. "Strecke der Uhrmacher"; eine Hommage an die Handwerkstradition der Gegend) zwischen Morteau und der Staatsgrenze F/CH noch erstaunlich lange überdauert hat, im Zuge der grundlegenden Sanierung der Strecke im Jahr 2021. So begrüßenswert wie nötig diese auch war, so schade ist es für den Fotografen, dass wieder ein Stück alter Eisenbahn weniger als willkommene Motivbeigabe existiert. Einen guten Über- und interessanten Einblick hinsichtlich der Arbeiten bietet folgendes Video des ausführenden Unternehmens Colas Rail: [www.youtube.com]

Noch im alten, aufgrund langjährig nur minimaler Instandhaltung zugleich aber auch erbarmungswürdigen, Zustand befand sich die Strecke am 26. Oktober 2019, als ich an einem Feldwegübergang etwas außerhalb von Morteau den X 73752, unterwegs als TER 18112 (La Chaux-de-Fonds - Besançon), im späten Licht des fortgeschrittenen Herbstnachmittags fotografierte.

Der links oben auf dem Bergkamm erkennbare Sendemast markiert übrigens zugleich den Verlauf der Grenze zur Eidgenossenschaft.

PS: Eine rückseitig zwischen Zug und Telegrafenmast hervorstechende Signaltafel hinter dem Gleis habe ich digital entfernt.

Datum: 26.10.2019 Ort: Morteau [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Festival des couleurs
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 25.10.21, 17:05
Besonders reizvoll, vielleicht am aller schönsten, ist es im Jura im Oktober, wenn der Wald in den schillerndsten Farben zu leuchten beginnt. Dass dieses Naturschauspiel allerdings nicht nur von Woche zu Woche, von Tag zu Tag unterschiedlich ausgeprägt ist, sondern sich mitunter auch an ein und demselben Tag innerhalb weniger Kilometer schlagartig verstärken oder aber praktisch verschwinden kann, haben wir erst kürzlich wieder bemerkt. Je nachdem, in welchem Tal es einen besonders strengen Frost gab, über das Jahr hinweg etwas weniger Niederschlag gefallen ist oder ein erster von Westen heranziehender Herbststurm seine Angriffsfläche gefunden hat...

Insofern hatten Yannick und ich am 29. Oktober 2016 einfach ein bisschen Glück, als wir - auf der Flucht vor dem Nebel an der "Ligne 4" - im Tal des oberen Doubs zwischen Morteau und Gilley praktisch Idealbedingungen vorfanden. Kurz bevor die Sonne gegen 17 Uhr bereits hinter den umliegenden Berghängen verschwand, bahnte sich noch das Doppel aus den beiden mit dem schweizerischen Zugsicherungssystem Integra-Signum ausgestatteten X 73752 und X 73753 als internationaler TER 96422 (La Chaux-de-Fonds - Besançon) pfeifend seinen Weg durch das herbstliche Festival der Farben. Kurz vor Colombière passierte es dabei einen urigen Bahnübergang, der ausschließlich als Zufahrt zu einer Weide dient.

Im Jahr 2021 waren derartige Fotos auf der "Ligne des horlogers" leider nicht möglich, da die Strecke seit März und noch bis zum kommenden Wochenende komplett gesperrt ist, um dringend notwendige Sanierungsarbeiten durchzuführen. Aber spätestens im nächsten Jahr hat man dann wieder die Gelegenheit - oder vielleicht bleibt ja noch ein bisschen Laub bis in den November hinein an den Bäumen. :)

Datum: 29.10.2016 Ort: Colombière [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Frommes am Fahrbahnrand
geschrieben von: claus_pusch (329) am: 21.10.21, 22:25
Das Elsass ist traditionell hinsichtlich der Konfessionen eher durchmischt, aber bei Moosch im Thurtal hat vor allem die katholische Volksfrömmigkeit ihre Spuren in der Landschaft hinterlassen. Direkt an der Durchgangsstraße steht ein sehr gut erhaltenes Wegekreuz, und auf dem Hügel im Hintergrund, den die Landkarten als 'Baechelruecken' ausweisen, der lokal aber mit 'Colline de la Vierge' beschildert ist, findet sich eine (auf dem Foto leider kaum erkennbare) vergoldete Marienstatue. Weniger andächtig als vielmehr flott durchquert der "Walfisch" X73661, noch mit der Beklebung der ehem. Region Champagne-Ardenne versehen, als TER 832810 Thann St-Jacques-Kruth die Szenerie.

Datum: 16.10.2021 Ort: Moosch [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Double mixte en descente
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 17.06.21, 15:45
Mit meinem letzten Galerie-Foto habe ich euch mitgenommen nach Larzalier [www.drehscheibe-online.de], auf die rauen Hochplateaus des Départements Lozère. Bleiben wir noch ein bisschen vor Ort und schauen uns den weiteren Streckenverlauf in Richtung Mende an!

Um vom Scheitelpunkt der Bahnlinie auf 1215 Metern über dem Meer hinunter in die Präfektur am Oberlauf des Lot (auf 723 Meter) zu gelangen, beschreibt der "Translozérien" unmittelbar westlich von Larzalier eine weite Schleife in Form einer großen S-Kurve, die es den Zügen ermöglicht, die Höhendifferenz zu überwinden, gleichwohl unter Inkaufnahme merklicher Steigungen - bzw. in dieser Richtung natürlich eines entsprechenden Gefälles. Deutlich wird dies, wenn man die links oben am schattigen Hang liegende Schneeverbauung, die mir für die X 2800er-Aufnahme als Fotostandpunkt diente, mit dem Gleisabschnitt im Vordergrund vergleicht, über den am späten Abend des 17. Juli 2016 ein gemischtes "Baleine"-Doppel als TER 877912 (Nîmes - Mende) bergab rollte.

Der vordere Triebwagen trägt die an den Farben Kataloniens und des Languedoc orientierte Livrée der (ehemaligen) Région Languedoc-Roussillon, der hintere - vmtl. erst kurz zuvor umstationierte oder leihweise in der Gegend weilende - das neutrale TER-Design ganz ohne regionalspezifische Details.

Zuletzt bearbeitet am 17.06.21, 22:38

Datum: 17.07.2016 Ort: Larzalier [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Frühling in den Cevennen
geschrieben von: Gunar Kaune (432) am: 16.05.21, 09:07
Lang braucht der Frühling, bis er es in die Hochlagen der Cevennen schafft. Während Mitte Mai an der nahen Mittelmeerküste schon wieder Badewetter ist, sprießt an den Hängen von Mont Lozére und Montagne du Goulet noch der Löwenzahn und die Bäume tragen ihr erstes zartes Grün. Auf über 1000 m Höhe verläuft hier die Bahnstrecke von Monastier nach La Bastide-Saint-Laurent-les-Bains und mit ihren zahlreichen Schneegalerien erinnert sie eher an Norwegen als an Südfrankreich. Bereits kurz vor dem Scheitelpunkt auf 1215 m ist der TER von Nîmes nach Mende, als er das Dörfchen Mirandol durchfährt. In der S-Kurve zwischen den beiden Galerien liegt der Viadukt von Mirandol, das größte und bekannteste Bauwerk der Strecke.

Datum: 17.05.2006 Ort: Mirandol [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Amuse-gueule
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 23.11.20, 17:20
Am 20. September 2018 war ich mal wieder an der "Ligne 4" zugegen, um den auch hier in der Galerie bereits mehrfach porträtierten VFLI-Sandzug von Oulchy-Breny nach Bantzenheim abzupassen. Anders als an Sonntagen bietet die donnerstägliche Leistung dabei den Vorteil, dass man sich vorher noch mit ein paar "Baleines", die unter der Woche als TER zwischen Belfort und Vesoul unterwegs sind, auf den Starzug einstimmen kann.

Im Licht der aufgehenden Sonne wird so auch der schnöde X 73745 als TER 894406 (Belfort - Vesoul) zum schmackhaften Appetithäppchen, als er bei Saulx entlang der funkelnden Telegrafendrähte durch den Herbstmorgen brummt.

Heute, rund zwei Jahre später, ist diese Szene m. W. leider nicht mehr wiederholbar, da östlich von Vesoul die Telegrafenleitung bereits merklich auf dem Rückmarsch ist und die letzten Drähte vermutlich in diesen Monaten fallen dürften. So deutete es sich zumindest bei meinem Besuch im vergangenen Sommer an. Vorübergehend bleibt für Nostalgiker noch der Abschnitt westlich von Vesoul in Richtung Port-sur-Saône. Aber gemäß der Planungen von SNCF Réseau auch nicht mehr lange...

Zuletzt bearbeitet am 25.11.20, 00:52

Datum: 20.09.2018 Ort: Saulx [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Rhythmus der Doppel-Champignons
geschrieben von: Volker Blees (32) am: 28.09.20, 08:31
Die Strecke von Limoges über Nexon und Pompadour nach Brive-la-Gaillarde, mittlerweile nur noch als zwei Stichstrecken von beiden Enden her bedient, zählt zu den letzten in Frankreich, die mit Telegraphenleitung und den so genannten Double Champignon- (DC-) Schienen ausgestattet sind. Der Name der Schienenform rührt von ihrem symmetrischen Querschnitt mit zwei Schienenköpfen her. Idee dieser Konstruktion war es, die Schiene einfach umdrehen zu können, sobald der eine Kopf abgefahren ist; in der Praxis hat sich das Konzept aber nicht bewährt: das unregelmäßig abgefahrene Profil erschwert nach dem Wenden eine zuverlässige Befestigung auf dem Schienenstuhl.

Zu der altertümlichen Schienenform gehört freilich auch, dass die Schienen nicht verschweißt, sondern gestoßen sind. Und das wiederum bringt jenes rhythmische Taktak-Taktak der Eisenbahnräder auf den Stößen mit sich, das über Jahrzehnte hinweg die Wahrnehmung von Eisenbahn geprägt hat und heute nahezu aus dem kollektiven Bewusststein verschwunden ist.

X 73784 lässt die Erinnerung wieder aufleben, als er gemächlich den Bahnhof Coussac-Bonneval verlässt und sich auf der langen folgenden Gerade von einem Sonnenspot bescheinen lässt.

Datum: 08.08.2017 Ort: Coussac-Bonneval [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Zwei-Tunnel-Blick im Tal der wilden Loire
geschrieben von: Volker Blees (32) am: 18.09.20, 14:28
Loiretal - damit sind landläufig Bilder von Schlössern und Weinbergen in einer sanfthügeligen Landschaft verbunden. "Wild" ist sicher kein Attribut, das dazu passt.

Doch neben ihrem bekannten, touristisch, kulinarisch und literarisch vermarkteten Unterlauf verfügt die Loire auch über einen Oberlauf, der hydrologisch von der Quelle im südöstlichen Massif Central bis zur Alliermündung unweit Nevers reicht. Hier weist sie auf langen Abschnitten den Charakter eines Gebirgsflusses auf, der sich tief ins Massif Central eingeschnitten hat und vor allem im Frühjahr wahrhaft wild werden kann.

Zwischen Puy-en-Velay und Firminy wird der Oberlauf der Loire auf gut 70 km Länge von der Bahnlinie Saint-Georges-d'Aurac - Saint-Étienne-Châteaucreux begleitet. Dem Gebirgscharakter geschuldet weist die Strecke in diesem Abschnitt 21 Tunnel und 15 Viadukte (davon 9 über die Loire) auf. Nicht selten ist die Bahn der einzige Begleiter des jungen Flusses - die Straßen verlaufen steigungsreich über die begleitenden Höhen. Vielleicht ist das neben der AGC-/Baleine-Monotonie auch der Grund, dass bislang in der DSO-Galerie so wenige Bilder dieser Strecke zu sehen sind, die nach meinem Empfinden landschaftlich und kunstbaulich in einer ähnlichen Liga spielt wie die Ligne de Cevennes.

Unweit des kleinen, zu Vorey gehörigen Weilers Le Chambon findet sich die im Bild gezeigte interessante Verkehrswegesituation: die 1866 eröffnete Bahn durchquert einen Bergsporn im 42 m langen Tunnel du Chambon und anschließend die Départementsstraße 103. Diese wiederum überquert auf einer 1897 errichteten Bogenbrücke die Loire, um anschließend ebenfalls einen Bergsporn mit einem kurzen Tunnel zu durchstechen; dessen unbefestigtes Portal ist links vom Triebwagen zu erkennen.

(Hinweis: der Fotograf steht auf der bahnabgewandten Seite eines Geländers, wodurch die notwendige Distanz zum Gleis gesichert ist.)

Datum: 18.08.2016 Ort: Vorey [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Zum Abschluss: Wal
geschrieben von: Volker Blees (32) am: 13.09.20, 20:19
Anders als im Restaurant "La Volière" im Château d’Ainay-le-Vieil wird dem fotohungrigen Eisenbahnfreund auf der am Schlossgraben vorbeiführenden Bahnstrecke Bourges - Montluçon eine eher dürftige und nur wenig abwechslungsreiche Kost geboten, die zudem über einen langen Zeitraum von 6 bis 22 Uhr verteilt gereicht wird.

Am 16. August 2016 hatte ich mir ein auf die Zeit von 12 bis 19 Uhr verkürztes 7-Züge-Menü zu Gemüte geführt, dessen ferro-kulinarischen Spitzen sicher die beiden mittäglichen Intercités mit BB 67300-Bespannung darstellten. Die übrigen Gänge beschränkten sich auf Wal-Variationen: Wal in Bahnhof, Wal an Wiesenlandschaft, Wal mit Garnitur von Bahnwärterhaus, ...
Zum Abschluss des Tages wurde am ehemaligen Bahnhof von Ainay-le-Vieil 'Baleine dans l'ancienne gare sous le soleil du soir' in Gestalt von X 73688 und X 73695 auf dem Weg nach Bourges aufgefahren - in meinen Augen ein Genuss.

Datum: 16.08.2016 Ort: Ainay-le-Vieil [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Les Combes (die Herbstvariante)
geschrieben von: claus_pusch (329) am: 10.09.20, 23:10
Vor Kurzem hat Philipp diese schöne Aufnahme von der "Uhrmacherlinie" Besançon-Le Locle eingestellt, und Julian meinte daraufhin, dass das Motiv des Juradorfs La Colombière, das zur Gemeinde Les Combes gehört, sich sicher auch im Herbst gut machen würde. Ich greife diese Anregung auf und möchte hier eine Oktober-Variante von Philipps Motiv vorschlagen, die allerdings von einem anderen Standort aus gemacht wurde. Die beiden prächtigen jurassischen Höfe nahe der Kirche von La Colombière bekommt man von dieser Stelle aus nicht ins Bild (da steht ein Baum im Weg), aber dafür erheischt man einen Blick auf den Doubs, der hier aus der Schlucht von Remonot heraustritt (der gleichnamige Weiler liegt, nicht sichtbar, hinter dem bewaldeten Hügel links). Dort kann man neben einem Restaurant, dessen Form der Krümmung der Felswand folgt, den Eingang in die Höhlenkapelle von Remonot erkennen, ein etwas kurioser Kultort mit Art-Déco-Einrichtung, der sich 30 m in den Fels hinein erstreckt. Darüber rollt auf dem kurzen aus dieser Perspektive einsehbaren Streckenstück ein Solo-"Walfisch" der Reihe X73500 als TER 18109 Besançon Viotte - La Chaux-de-Fonds zu Tal.

Datum: 26.10.2019 Ort: La Colombière [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Les Combes
geschrieben von: Kuhi (147) am: 05.09.20, 11:10
Die Streusiedlungsgemeinde Les Combes erstreckt sich im Jura auf einer Hochfläche nördlich des Taleinschnitts des Doubs und östlich des Hochplateaus von Gilley und besteht aus verschiedenen Weilern und Einzelhöfen.
Einer dieser Weiler ist Colombière, welcher von der Eisenbahnstrecke Besançon - Le Locle, besser bekannt unter dem Namen "Ligne des Horlogers", in einer großen 90° Kurve umrundet wird.

Am Morgen des 18. Juni 2019 schweift der Blick über die kleine Ortschaft mit seinen charakteristischen Höfen zu TER 18108 La Chaux-de-Fonds - Besançon-Viotte auf der gegenüberliegenden Hangseite, welcher aus zwei Walen der Reihe X73500 gebildet ist.

Datum: 18.06.2019 Ort: Colombière [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Aux confins du Gard
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 10.06.20, 13:02 sternsternstern Top 3 der Woche vom 21.06.20
Das Département Gard ist vielleicht eines der landschaftlich abwechslungsreichsten Frankreichs. Es reicht von den Sümpfen der Camargue, wo die Rhône ins Mittelmeer mündet über weite Ebenen bis hinein in die Cevennen, den südöstlichsten Teil des Massif Central.

Diese unterschiedlichen Naturräume spiegelt auch der Südabschnitt der "Ligne des Cévennes" wider. Während der Verlauf von Nîmes bis Alès auf weiten Strecken schnurgerade ist, beginnt dahinter rasch der Aufstieg bis zum Scheitelpunkt in La Bastide-Puylaurent. Dass das nicht ganz ohne Kunstbauten geht, liegt auf der Hand und jeder, der sich einmal ein bisschen mit Frankreichs Bahnen beschäftigt hat, ist sicher staunend auf die beachtliche Zahl an Tunnels und Brücken gestoßen.

Nicht unbedingt zu den spektakulärsten gehört dabei der 176 Meter lange Viaduc de la Malautière mit seinen acht Bögen à 14 Meter Spannweite. Er weist allerdings eine andere Besonderheit auf. Hier überquert die Strecke nicht nur das kleine Bächlein, das dem Viadukt seinen Namen gab, sondern auch die Grenze zwischen Gard und Lozère.

Am Abend des 17. Juli 2016 ist das bunte Baleine-Doppel als TER 873994 (Nîmes - Clermont-Ferrand) unterwegs und verlässt gerade das Dép. Gard, um in die Lozère einzutauchen, das mit nur etwa 75.000 Einwohnern (auf knapp 5200 Quadratkilometern) bevölkerungsärmste und zugleich am dünnsten besiedelte Département Festland-Frankreichs.

Datum: 17.07.2016 Ort: Concoules [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 12 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein paar Meter
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 11.03.20, 12:47
Jeder hier kennt folgende Situation wahrscheinlich bestens: Je öfter man eine Strecke besucht hat (incl. Abarbeitung der bekannten "Gassenhauer-Motive" ;)), desto exklusiver und präziser werden die Vorstellungen, an welcher Stelle man denn unbedingt noch ein ganz bestimmtes Bild machen müsste. Lichtstand und Jahreszeit sollen selbstredend auch passen. Oft fokussiert sich das Interesse dann nur auf ein paar Meter Bahnlinie, an denen man beim Warten während vorheriger Touren entlang gestromert ist und irgendwann auf eben jenen motivlichen Trichter kam. Bei mir ist ein solcher Flecken Erde das kleine Örtchen La Creuse in der Haute-Saône, wo ich mittlerweile gefühlt schon jede Kuh im Stall des örtlichen Bauern persönlich kenne...;)

Ebenfalls nur ein paar Meter maßen im Sommer 2019 der bewuchsfreie Abschnitt am westlichen Ortsrand und der kleine Bereich von vielleicht fünf bis zehn Mastabständen, auf dem die bereits im Abbau begriffene Telegrafenleitung noch vollständig erhalten war. Glücklicherweise genau an meinem Wunsch-Motiv für den morgendlichen Streiflicht-Schuss! (Ob sich die Drähte dort bis zum heutigen Tag retten konnten, weiß ich leider nicht...)

So legte ich am 29. August 2019 auf dem Weg vom Rhein-Neckar-Raum nach Norditalien einen kurzen Zwischenstopp in La Creuse ein, um an dieses kleine Projekt einen Haken setzen zu können. Entsprechend zufrieden war ich, als um zwanzig vor acht der "Baleine" X 73744 als TER 894406 (Belfort - Vesoul) durch den Glint des dunstigen Spätsommermorgens brummte.

Datum: 29.08.2019 Ort: La Creuse [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 15 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ortsbild prägend
geschrieben von: Yannick S. (841) am: 05.12.19, 21:35
Der kleine Ort Chapeauroux wird definitiv geprägt von Brücken. Zum Einen ist da natürlich der bekannte Viaduc de Chapeauroux über den die Cevennenbahn führt, zum Anderen aber auch die alte Steinbogenbrücke über die, die D988 führt. Letztere war das Motiv für einen der wenigen TER-Züge, die noch auf der Cevennenbahn fahren, der gerade den augenscheinlich äußerst spärlichen Fahrgastwechsel vollzogen hat; wen wundert es bei einem Ort mit 114 Einwohnern?

Datum: 22.06.2019 Ort: Chapeauroux [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
AU+RA = AURA
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 02.07.19, 19:17 sternsternstern Top 3 der Woche vom 14.07.19
Zum 1. Januar 2016 fusionierten im Zuge der groß angelegten Gebietsreform unter anderem die französischen Regionen Auvergne und Rhône-Alpes zur neuen Großregion Auvergne-Rhône-Alpes, die häufig nur mit dem aus den Anfangssilben der beiden Teilentitäten gebildeten Akronym "AURA" bezeichnet wird.

Wenn auch etwas schleppend, machte sich diese Verschmelzung in den folgenden Jahren kontinuierlich im Eisenbahnsektor bemerkbar. Während die neue TER-Livrée in einem auffälligen hellblau bislang eher wenig Verbreitung findet, fällt auf, dass die Fahrzeuge beider ehemaliger Regionen mittlerweile häufig auch auf dem Territorium der jeweils anderen eingesetzt werden, was wohl Folge eines wirklich vollständig vereinheitlichten Einsatzpools sein dürfte. Da sie dabei in der Regel noch die mittlerweile überholte Designs tragen, kommt es gerade bei den häufig in Doppel- oder Mehrfachtraktion eingesetzten "Baleines" der Reihe X 73500 mitunter zu bunten Kombinationen.

Nicht anders war es am 22. Juni 2019 auf der Ligne des Cévennes. Als abendlichen TER 873995 (Clermont-Ferrand - Nîmes) hatte man ein gemischtes Double auf die Reise geschickt, bei dem der vordere Triebwagen die grünen Farbakzente der Auvergne trug, während sich der hintere in der ehemaligen Rhône-Alpes-Livrée zeigte.

Aufgelauert habe ich ihnen am bekannten Viaduc du Thord nördlich von Chapeauroux in der Allierschlucht, wo sich gemütlich am Waldrand oberhalb der Straße sitzend im Hochformat auch ein etwas anderer Blickwinkel bietet, als die "klassische", etwas tiefer gelegene Stelle, die Yannick bereits mit Güterzug hier in der Galerie präsentiert hat [www.drehscheibe-online.de] . :)

Datum: 22.06.2019 Ort: Chapeauroux [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 22 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Entre ombre et lumière
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 14.06.19, 00:05 sternsternstern Top 3 der Woche vom 23.06.19
Zittern war am Abend des 18. Juli 2016 für die beiden angereisten Fotografen angesagt. Nicht wegen der Temperaturen - Die lagen auch nach 20:00 Uhr noch im sehr angenehmen Bereich irgendwo um die 30 Grad-Marke herum.

Aber die immer tiefer sinkende Sonne, die dem Horizont bereits gefährlich nah kam und einen nach dem anderen Bogen des Viaduc de Vézouillac an der Ligne des Causses an die rasch länger werdenden Schatten verlor, machte es spannend!

Stetig wanderte der Blick auf die App und die Verspätungsminuten des abendlichen TER 870125 (Rodez - Millau), die man just jetzt so gar nicht gebrauchen konnte...

Kurz vor "Licht aus" erlöste uns ein Klackern der Schienenstöße hinter der Kurve aber gerade noch rechtzeitig und wenig später schwebte ein unerkannt gebliebener "Baleine" passgenau auf der Schattenkante in Richtung Handschuh-Stadt.

Im Anschluss wurde der Campingkocher angeschmissen und im schwindenden Licht schmeckten das Abendessen angesichts des vorangegangenen knappen Erfolgs doch gleich doppelt gut! Der fantastische Ausblick über die Causses-Landschaft wird gewiss auch seinen Teil dazu beigetragen haben. :)

Datum: 18.07.2016 Ort: Vézouillac [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 16 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Perdu dans le brouillard
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 14.03.19, 19:27
Auf dem Weg nach Hause von einer recht ergiebigem Fototour im tief verschneiten und frostig kalten Jura ließ mich ein Wetterphänomen noch einmal an- und innehalten, das sich rund um Morteau häufiger beobachten lässt, naturgemäß aber kaum konkret planbar ist. Durch die Lage der Uhren- und Wurststadt in einem weiten Talkessel am Oberlauf des Doubs herrscht in ihrer unmittelbaren Umgebung oft Nebel, selbst wenn es praktisch überall anders im Gebirge komplett klar ist... Kurz nachdem die Sonne am späten Nachmittag des 5. Februar 2019 hinter den Berghängen verschwunden war, begann das Spektakel und zügig stiegen vom hier nur am linken Bildrand zu erahnenden Fluss dichte Nebelschwaden empor, die die Sichtweite im Minutentakt wechseln ließen, wie die Serie meiner vorangegangenen Probe-Schüsse für diese Aufnahme belegt. ;)

Wenige Stunden später wird sich vermutlich eine zusammenhängende, graue und nasskalte Decke über Morteau formiert haben, doch noch rechtzeitig davor kündigte ein vertrautes Pfeifen den TER 18112 (La Chaux-de-Fonds - Besançon) an, der pünktlich um kurz nach halb sechs unter sonorem Brummen den Fotografen passierte und anschließend in Richtung Préfecture des Départements Doubs im Nebel verschwand. Seine Rücklichter leuchten dabei Ton in Ton mit denen eines auf der parallel verlaufenden D437 in gleicher Richtung fahrenden Autos, während die Beleuchtung des "Hôtel Restaurant du Pont" nur schemenhaft aus der grauen Umgebung hervortritt...

PS: Reste eines von unten ins Bild ragenden Geländers habe ich nachträglich am heimischen PC entfernt.

Datum: 05.02.2019 Ort: Morteau [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Marée basse
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 19.01.19, 17:57 Bild des Tages vom 16.09.20
Ohne die sprichwörtliche Handbreit Wasser unter dem Kiel liegen sie bei Ebbe im fast vollkommen leer gelaufenen Flussbett des gezeitenabhängigen Trieux, die weißen, roten und blauen Boote der örtlichen Freizeit-Skipper. Ein paar Möwen nutzen die Gunst der Stunde, um im nährstoffreichen Schlick nach Essbarem zu suchen, ehe die Flut wieder einsetzen und von der nahen Kanalküste her ins Landesinnere drücken wird. Hoch über den typisch bretonischen Fischerhäuschen indes bahnt sich X 73601 als TER 855452 (Paimpol - Guingamp) seinen Weg über die kurz zuvor sanierte Strecke, die sich trotz des Abbaus der letzten Telegrafenmasten und weiterer behutsamer Neuerungen einen Teil ihres ganz eigenen Flairs behalten konnte.

Im Frühsommer 2017 hat das Dépôt Rennes eine Handvoll andernorts nicht mehr benötigter „Baleines“ erhalten, die auf den Resten des einstmals schmalspurigen "Réseau Breton" zwischen Guingamp und Paimpol sowie Carhaix die letzten "boîtes à chaussures" (deutsch: Schuhkartons) der Reihe X 2100 verdrängt haben, die sich anschließend nur noch auf der eher unspektakulären Nebenbahn von Rennes nach Châteaubriant ihr letztes Gnadenbrot verdienten und im Frühjahr 2018 endgültig ausgemustert wurden.


Zuletzt bearbeitet am 24.03.19, 18:11

Datum: 14.09.2017 Ort: Pontrieux [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Une scène banale?
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 30.10.18, 14:22 Bild des Tages vom 27.10.20
Eine von Telegrafenmasten gesäumte eingleisige Nebenbahn in flacher bis leicht hügeliger Landschaft, ein schlichtes Bahnwärterhaus mit dem typischen Vorbau vor der Eingangstür, der bei schlechtem Wetter trocken hält, und ein über die Schienenstöße vorbei ratternder Nahverkehrszug. Eine banale Szene? Über Jahrzehnte hinweg sicherlich!

Dennoch ist das Foto, das ich am 5. Oktober 2016 nahe des Örtchens Quers (Haute-Saône) aufnehmen konnte, zwei Jahre später bereits unwiederholbar. Zwar passieren täglich nach wie vor eine Hand voll Züge - im Bild X 73765 als TER 894609 (Épinal - Belfort) - das ehemalige Wärterhaus, doch sind vor einigen Monaten in einer eher unerwarteten Nacht-und-Nebel-Aktion, so fühlte es sich jedenfalls für Außenstehende an, die Telegrafenmasten samt Leitung gefallen...

Ein Besuch an der Strecke Lure - Épinal, die seit jeher ein bisschen im Schatten der benachbarten "Ligne 4" lag, lohnt sich m. E. allerdings immer noch. Denn etwas weiter nördlich tauchen die Gleise in die hübsche Mittelgebirgslandschaft der Vogesen ein und die Motive warten darauf, entdeckt zu werden. Vielleicht nach dem Ende der CC 72100er umso eher? ;) Eine immer wieder diskutierte Stilllegung scheint glücklicherweise vorerst abgewendet.

Datum: 05.10.2016 Ort: Quers [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Le crépuscule d'un mythe
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 11.10.18, 19:53 Bild des Tages vom 19.09.20
Dinge kommen, Dinge gehen. In besonderem Maße gilt das auch für die Wege der menschlichen Kommunikation. Nur noch ein Anachronismus sind da die Telegrafendrähte, die manch eine Eisenbahnstrecke säumen... Entsprechend immer rarer werden sie im 21. Jahrhundert.

Bald werden die Masten auch entlang der "Ligne 4" fallen, wo sie seit jeher als gern genommene Staffage für Fotos vom Zugverkehr auf der Dieselmagistrale dienten.

Zwischen der Bifurcation Chaudenay und Rougeux fehlt bereits seit einiger Zeit der Draht. Nur die Masten sind vorerst verblieben... Der Abschnitt (Belfort -) Bas-Évette - Lure soll angeblich schon Ende 2018 auf Erdkabel umgestellt werden. 2019 soll Lure - Vesoul folgen, 2020 schließlich der Abschnitt zwischen Vesoul und der Grenze der Région Bourgogne-Franche Comté bei Laferté-sur-Amance.

Passend zu diesem nahenden Abschied zeigen die Schlusslichter "rot", als X 73612 am 20. September 2018 als TER 894409 (Vesoul - Belfort) bei Saulx entschwindet...

Datum: 20.09.2018 Ort: Saulx [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Loch im Kalk
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 02.10.18, 19:19 Bild des Tages vom 24.08.19
Löcher gibt es viele im porösen Kalkgestein des Französischen Juras. Durch manche von ihnen verschwinden ganze Flüsse in der Tiefe, um erst viele Kilometer entfernt unter anderem Namen wieder an die Oberfläche zu treten, doch aus kaum einem von ihnen kommt auch ein Zug geschossen! ;)

Genau dies ist aber unweit des Weilers Colombière, am sogenannten Défilé du Coin de la Roche, der Fall, wo der Doubs über die Jahrtausende einen schluchtartigen, beidseits von markanten Kalkfelswänden flankierten Talabschnitt schuf. Das "Loch" selbst ist allerdings ohne Zweifel erst im Zuge des Baus der Bahnstrecke Besançon - Le Locle im ausgehenden 19. Jahrhundert von Menschenhand in den Fels getrieben worden und nennt sich offiziell Tunnel de Rémonot. Ein gemauertes Portal o. ä. hielt man dabei wohl nicht für nötig, sodass der Tunnelmund rustikaler Bauart sich auf interessante Weise von vielen anderen Kunstbauten abhebt...

Am späten Nachmittag des 3. August 2018 hatte ein deutsch-schweizerisches Fotografen-Trio seine ausgedehnte Mittagspause auf einer Wiese am Flussufer beendet, den ersten erwartbaren "Wolkenschaden" des Tages bereits beklagen müssen und harrte nun in der schwülwarmen Luft oberhalb des "Lochs" der Dinge, die da kommen sollten. Während im Hintergrund eine der mittlerweile zahllosen Quellwolken schon wieder ihren Schatten auf den Berghang warf, ertönte im Dunkel des Tunnels das erlösende Pfeifen des "Baleines" X 73753, der wenig später als TER 96424 (La Chaux-de-Fonds - Besançon) über die 25‰-Steigung dem Scheitelpunkt der Strecke entgegen brummte.

Zuletzt bearbeitet am 02.10.18, 23:12

Datum: 03.08.2018 Ort: Colombière [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Zu Füßen des Marksteins
geschrieben von: claus_pusch (329) am: 28.09.18, 23:23 Bild des Tages vom 13.09.19
Ein zwar ausgeschilderter, aber wenig frequentierter (und deshalb schon teilweise zugewachsener) Aussichtspunkt am Chemin du Schliffels in Fellering bietet einen schönen Blick auf die elsässische Thurtalbahn Lutterbach-Kruth, die an dieser Stelle dem eiszeitlich geformten Maerelberg ausweicht, um kurz darauf die Ortschaft Oderen zu erreichen. An einem Samstagnachmittag passieren zwei "baleines" der Baureihe X73500 als TER Thann St Jacques-Kruth diese Stelle. Die Beklebungen beider Triebwagen passen nicht zum Einsatzgebiet: der führende X73579 trägt die Lackierung von TER Normandie, während der X73661 in den Farben von TER Champagne-Ardenne unterwegs ist. Am linken Bildrand ist Notre-Dame du Bon Secours zu erkennen, eine Ende des 19. Jahrhunderts erbaute, etwas kuriose Wallfahrtskapelle; neben dieser Kirche beginnt ein - im Bild teilweise sichtbarer - Kreuzweg, von dessen letzter Station oben auf dem Maerelberg sich ebenfalls nette Zugfotos machen lassen. Im Hintergrund ragt das Markstein-Massiv auf; bei dem nicht bewaldeten Gipfel in seiner Mitte handelt es sich um den Trehkopf - auch kürzer als "le Treh" bezeichnet -, ein extrem beliebter Startpunkt für Gleitschirm-Sportler, die dann auf einer Wiese neben der Bahn (rechts außerhalb des Bildes gelegen) landen. Sportlich zugange war an diesem Tag auch die Jugendmannschaft der A.S. Oderen, aber als dann der Zug kam, hatten die Fußballer den Platz leider schon verlassen...

Bildmanipulation: Der Weitwinkel-Effekt wurde leicht reduziert.

Datum: 08.09.2018 Ort: Fellering [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Grazil
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 29.08.18, 17:34 sternsternstern Top 3 der Woche vom 09.09.18 Bild des Tages vom 07.08.19
Der von 1896 bis 1902 errichtete Viaduc du Viaur (-> [www.drehscheibe-online.de] ) ist bis heute die größte Stahlbrücke Frankreichs. Doch trotz seiner gewaltigen Eckdaten (116 Meter Höhe, 460 Meter Länge, 3734 Tonnen verbauter Stahl, 1.000.000 von Hand gesetzte Niete, um nur einige Superlative zu nennen...) wirkt das Bauwerk dank der durchbrochenen Bauweise und der von Paul Bodin offensichtlich mit Bedacht entworfenen Dimensionen beinahe grazil. Besonders deutlich wird diese Feingliedrigkeit, wenn die tief stehende Abendsonne dafür sorgt, dass sich die seit der 2017 abgeschlossenen Generalsanierung in hellem lichtgrau gehaltenen Träger vor dem schattigen Hintergrund abheben.

Oberhalb des Nordkopfs des Viadukts stehend, erwarteten Urs, Lauritz und ich am Abend des 6. Augusts 2017 den TER 870012 (Toulouse - Rodez), der sich kurz vor "Licht aus" in Form eines nummernmäßig unerkannt gebliebenen "Baleine"-Doppels zeigte. Einst lag hier sogar ein kleiner Haltepunkt ("Le Viaur"), der allerdings längst ohne Halt passiert wird... Ebenfalls aufgegeben ist seit ein paar Jahren leider auch das direkt nebenan befindliche hôtel-restaurant, das ansonsten sicher eine optimale Basis für jeden Bahnfotografen wäre. ;)

Zuletzt bearbeitet am 24.03.19, 18:12

Datum: 06.08.2017 Ort: Tauriac-de-Naucelle [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 18 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Le pont bleu de Frynaudour
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 03.01.18, 18:10
Le pont bleu - Die blaue Brücke. So wird in der Gegend landläufig der Pont de Frynaudour bezeichnet, der unweit des gleichnamigen Haltepunkts an der Strecke Guingamp - Paimpol den Leff überspannt. Errichtet wurde das als metallene Fachwerkbrücke ausgeführte Bauwerk 1893 nach Plänen von Gustave Eiffel. Beim Namen Frynaudour handelt es sich um die französisierte Form des bretonischen "Fri-an-daou-dour", was soviel wie "Nase zwischen den beiden Wassern/Gewässern" zu bedeuten scheint, wie ich mir sagen ließ... Angesichts der Tatsache, dass die bretonische Sprache für jeden Auswärtigen auf immer ein Buch mit sieben Siegeln bleiben wird, will ich mich dafür allerdings nicht verbürgen. ;) Bezug genommen wird damit jedenfalls auf die Mündung des Leff in den Trieux an diesem malerischen Ort fernab größerer Straßen. Letzterer ist im Vordergrund des Bildes zu erkennen, sein Nebenfluss hält sich hingegen diskret im Schatten der Brücke.

Deutlich wird anhand der weiten verschlickten und von kleinen Prielen durchzogenen Flächen im Flussbett auch die Gezeitenabhängigkeit des Trieux im Bereich seines Mündungstrichters unterhalb von Pontrieux. Bis zur Mündung in den Ärmelkanal nördlich von Lézardrieux sind es hier nur noch wenige Kilometer. Dieser Umstand führte dazu, dass ich - höchst ungewohnt - während meines eineinhalbwöchigen Aufenthalts im Département Côtes d'Armor stets mit einem Gezeitenkalender in der Fototasche unterwegs war...

Weniger um den optimalen Wasserstand als um die hoffentlich anwesende Sonne bangte ich während des Wartens auf den abendlichen Zug nach Paimpol am 14. September 2017, denn Petrus (oder sein bretonisches Äquivalent, das es mit Sicherheit geben wird...) sorgte mit dicken Schauerwolken mal wieder für Spannung am Himmel. Letztlich herrschte, alles andere als selbstverständlich, zur Durchfahrt des X 73601 als TER 855459 (Guingamp - Paimpol) aber beste Theaterbeleuchtung. Eine gelungene Entschädigung für diverse vorangegangene Schüsse des Tages, die wetterbedingt kräftig in die Hose gegangen waren!

Datum: 14.09.2017 Ort: Frynaudour [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 13 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Früh dran
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 01.11.17, 18:37
Relativ eilig hat es der Winter dieses Jahr offensichtlich auf den Höhen des französischen Jura. Während ich vor einem Jahr noch von traumhaften Herbstfarben (-> [www.drehscheibe-online.de] ) in Empfang genommen wurde, so zeigten sich am gestrigen 31. Oktober 2017, der dank des fünfhundertsten Jahrestags der Reformation bundesweiter Feiertag war und damit zu einem Kurztrip ins Nachbarland geradezu einlud, die allermeisten Bäume und Sträucher bereits kahl. Nur vereinzelt baumelten noch ein paar Zeugen wärmerer Tage im kalten Wind. Komplettiert wurde das eher früh-winterliche Bild durch die Raureif-Schicht auf Wiesen und Gleiskörper, die die zurückliegende Frostnacht hinterlassen hatte.

So war für mich schnell klar, dass ich mich fotografisch auf die noch vollständig intakte Telegrafenleitung, die zwischen Morteau und der französisch-schweizerischen Grenze die "Ligne des Horlogers" (dt. "Strecke der Uhrmacher"; eine Hommage an die Handwerkstradition der Gegend) säumt, konzentriere. Wehr weiß, wie lange sie noch bestehen bleibt...? Denn mittlerweile kann man auch in Frankreich die Strecken mit derart alter Kommunikationstechnik (fast) an einer Hand abzählen!

Nebendarsteller des Lichtspiels waren X 73752 und 73754. Die mit Integra-Signum ausgestatteten "Baleines" zählen zu den regelmäßigen Gästen auf der grenzüberschreitenden Strecke.

P.S.: Die Kamera-Uhr stand noch auf MESZ. Korrekte Uhrzeit war 8:39 Uhr.

Datum: 31.10.2017 Ort: Morteau [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 6 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der schönste Baum von Creveney
geschrieben von: Dennis G. (177) am: 28.09.17, 01:11
Der Bahnhof Saulx-Creveney liegt an der Ligne 4 etwa auf halber Strecke zwischen Vesoul und Lure.
Bei der Streckenerkundung fiel mir dort der schöne Baum direkt neben dem Empfangsgebäude auf. Die bunt blühende Zierkirsche musste unbedingt zusammen mit einem Zug verewigt werden.
Da bei den Intercités gerade eine längere Pause angesagt war, musste dafür der Regionalverkehr herhalten. Zwischen Vesoul und Belfort wird dieser mit baleines (deutsch: Wale) abgewickelt.
Gehalten wird in Saulx-Creveney jedoch nicht mehr, sodass der Blauwal recht schnell vorbeirauschte.

Da die recht hohe Entfernungsbake im Vordergrund ziemlich viel Aufmerksamkeit auf sich zog, habe ich die Gelegenheit genutzt, mein gerade angeschafftes "Hochstativ" (6 Meter lange Teleskopstange) zu testen.

Datum: 27.03.2017 Ort: Creveney [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Hochstativ
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Sur le toit de la France
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 17.12.16, 13:05 Bild des Tages vom 20.07.17
Die Linie des "Translozérien" verknüpft zwischen Le Monastier und La Bastide-Saint-Laurent-les-Bains die beiden, beinahe schon legendären Nord-Süd-Strecken des Zentralmassivs - Ligne des Causses und Ligne des Cévennes - miteinander. Dabei steht sie seit jeher auch ein bisschen im Schatten dieser landschaftlich herausragenden und reich mit Kunstbauten gesegneten Strecken, obwohl auch sie mit einem Superlativ aufwarten kann: Unweit von Larzalier auf der Plaine de Montbel erreicht sie mit 1215 Metern über dem Meer den höchsten Punkt des nicht elektrifizierten, regelspurigen französischen Eisenbahnnetzes! Dieser Umstand hat ihr auch den Beinamen "Ligne du toit de la France" eingebracht - man ist also quasi auf dem "Dach Frankreichs" unterwegs.

Als X 73543 und ein weiterer "Wal" im Design der (ehemaligen) Region Languedoc-Roussillon am 17. Juli 2016 als TER 878905 (Marvejols - La Bastide-Saint-Laurent-les-Bains) auf dem Viadukt von Mirandol den Chassezac, einen etwa 85 Kilometer langen Nebenfluss der Ardèche, überqueren, haben sie den Kulminationspunkt der Strecke bereits hinter sich gelassen und brummen auf "nur" gut 1100 Metern ihrem nächsten Halt Chasseradès (1171 Meter) entgegen, den sie mittels einer kurzen, aber intensiven Steigung erreichen werden, ehe es von dort aus bis zum Endbahnhof La Bastide (1024 Meter) stetig bergab geht.

Zuletzt bearbeitet am 24.03.19, 18:19

Datum: 17.07.2016 Ort: Mirandol [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ça tourne comme une horloge
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 13.11.16, 14:56
Die Strecke von Besançon ins französische Jura nach Morteau und weiter nach La Chaux-de-Fonds in der Schweiz (eigens für diese grenzüberschreitende Verbindung wurden vier X 73500 mit dem Zugsicherungssystem Integra-Signum ausgestattet) wird seit einigen Jahren als "Ligne des horlogers" vermarktet - Als "Linie der Uhrmacher". Diese Bezeichnung geht auf die lange Zeit weit verbreitete Uhrenindustrie der Gegend zurück, deren Anfänge hier schon Mitte des 17. Jahrhunderts begründet wurden. Mittlerweile befindet sich die einstmals das Tal des oberen Doubs prägende Branche zwar tendenziell auf dem absteigenden Ast, aber ein paar wenige Firmen, insbesondere mit einem hochpreisigen Sortiment, konnten sich bis heute erfolgreich halten, u. a. Pequignet in Morteau. Für deren Produkte muss man dann aber auch mindestens einen mittleren vierstelligen Betrag in die Hand nehmen...

Pünktlich wie das sprichwörtliche Uhrwerk war am 29. Oktober 2016 ein X 73500er-Doppel als TER 895314 (Morteau - Besançon) bei Grand'Combe-Châteleu unterwegs, während die umgebende Landschaft in den schönsten Herbstfarben leuchtete.

Ebenso "pünktlich" kam etwa 3 Minuten vor dem Foto, als Yannick und ich uns schon in freudiger Erwartung postiert hatten, leider auch der Eigentümer eines der links der Straße befindlichen Häuser mit seinem silbernen Kleinbus vorgefahren, den er wie üblich - wer kann es ihm verübeln - unter dem "Motiv-Baum" mit seinen gelb verfärbten Blättern abstellte. Das war nun natürlich etwas doof, da weiter entfernt im Tal schon das Pfeifen des Zuges zu hören war...;) Also fix hin gerannt, ihm die Situation kurz erklärt und erfreulicherweise auf großes Verständnis gestoßen! Er könne den Wagen gerne solange umparken, bis wir unser Bild "im Kasten" hätten. Da das allerdings zeitlich etwas eng war, mussten wir doch noch etwas zittern. Letztlich ist das Auto ca. 15 bis 20 Sekunden vor dem Foto vollständig aus dem Bildausschnitt verschwunden! Merci noch mal für die spontane Unterstützung. :)

Ein weiteres Bild der Tour hat Yannick schon erfolgreich in der Galerie platziert: [www.drehscheibe-online.de]

Zuletzt bearbeitet am 24.03.19, 18:19

Datum: 29.10.2016 Ort: Grand'Combe-Châteleu [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 19 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hochnebelflucht
geschrieben von: Yannick S. (841) am: 30.10.16, 18:36
Eigentlich war ja eine Herbsttour an die Ligne 4 geplant, doch Herbst typisch machte uns der Hochnebel einen kapitalen Strich durch die Rechnung, da wir allerdings wenig Lust darauf hatten in der Hochnebelsuppe nach Löchern zu suchen, tricksten wir den Hochnebel aus und fuhren ins Jura an die Strecke von Besançon nach La Chaux-de-Fonds, die sollte hoch genug liegen dachten wir. Dort fahren zwar ausschließlich Wale, aber die Aussicht auf Wale bei strahlen blauen Himmel war dann doch ein Argument, diese sonst, zumindest bei deutschen Fotografen, nicht hoch im Kurs stehende Strecke zu besuchen. Diese Rechnung ging dann zur Abwechslung auch voll auf, sodass der vormittägliche TER96411 bei der Durchfahrt durch den kleinen Ort Colombiere ganz wie gewünscht klappte.

Datum: 29.10.2016 Ort: Colombière [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Farbflecken im Massif Central
geschrieben von: Reinhard (7) am: 30.07.16, 18:21
Die Ligne des Cévennes führt von Clermont-Ferrand (358 m ü.M) nach Nîmes (46 m ü.M.) und erreicht bei La Bastide-Puylaurent mit 1025 m ü.M. ihren Scheitelpunkt. Auf der knapp über 300 km langen Strecke gibt es nur drei durchgehende Zugpaare mit Fahrzeiten zwischen 4 Std. 58 Min und 5 Std. 28 Min., während bei Benutzung des TGV via Lyon Reisezeiten von 3 Std. 52 Min in Richtung Süden bzw. 4 Std. 52 in Richtung Norden möglich sind. Alle Angaben beziehen sich auf den 18. Juli 2016, an dem diese Aufnahme entstand. Ich fuhr an diesem Morgen aus dem auf der Anhöhe östlich vom Tal des Allier gelegenen Saint-Haon ab und war auf dem Weg ins Tal völlig überrascht über den Ausblick (am Abend vorher war ich aus einer anderen Richtung nach Saint-Haon angereist). Eine kurze Nachfrage beim Chef de Gare in Chapeauroux ergab, daß in ca. 40 Minuten ein Zug aus Clermont-Ferrand [TER 73991] eintreffen würde, was auch ungefähr meiner Schmerzgrenze bezüglich Wartezeiten entsprach; ich hatte für diesen Tag noch andere Projekte in der Planung. Hocherfreut war ich dann, als die beiden X73500 in den Lackierungen "TER Auvergne" (X73704 an der Spitze, blau-silber-grün) und "TER Languedoc-Roussillon" (Nummer unbekannt, rot) daherkamen, was die im Titel erwähnten Farbflecken ausmachte.

Zuletzt bearbeitet am 01.08.16, 21:33

Datum: 18.07.2016 Ort: Chapeauroux [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mystische Normandie
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 05.05.16, 13:13
Wenn im Herbst der Nebel über der Normandie liegt und die Täler der kleinen Flüsse, die die typische Hügel- und Heckenlandschaft der "Bocage" durchziehen, unsichtbar werden lässt, herrscht eine ganz eigene, fast schon unwirkliche Stimmung in diesem nordwestlichen Zipfel Frankreichs unmittelbar an der Kanalküste. Nur örtlich ragen die Silhouetten einzelner Bäume oder einer der zahlreich vorhandenen gotischen Monumentalbauten aus dem Nebelmeer hervor...

Am Morgen des 19. September 2015 genoss ich diese Atmosphäre am Rande des sympathischen Städtchens Coutances, das außerhalb der Zeit des jährlich stattfindenden Jazzfestivals allerdings auch etwas verschlafen wirkt. Die 9000 Einwohner-Gemeinde, die der Halbinsel Cotentin ihren Namen einbrachte, dürfte allenfalls unter Kriegshistorikern (im Juli 1944 fanden in der Gegend schwere Kämpfe zwischen Alliierten und Wehrmacht statt) und Architekturinteressierten (dazu in einem späteren Foto-Beitrag mehr...;)) eine gewisse Bekanntheit genießen, während der Großteil der Touristen - auch in der Hochsaison - die Stadt zwischen Mont-Saint-Michel und Teppich von Bayeux links liegen lässt!

X 73647, unterwegs als TER 852613 (Caen - Coutances), wird seinen Zielbahnhof bald erreicht haben.


Datum: 19.09.2015 Ort: Coutances [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 14 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Durchblick in der Abenddämmerung
geschrieben von: Vesko (549) am: 28.03.16, 00:28
L'Hopital du Gros Bois: ein Unterwegsbahnhof auf der Nebenbahn von Besancon nach La Caux-de-Fonds. Neben den zwei Gleisen für den Regelbetrieb sind noch weitere Gleisanlagen erhalten geblieben. In früheren Zeiten waren die Anlagen auch noch umfangreicher und eine Strecke zweigte hier ab. Rechts im Bild ist ein alter Triebwagen abgestellt, der einem Museumsverein gehört. Links der planmäßige Regionalzug. Die Züge fahren in einem sehr unregelmäßigen Takt, sind aber meist gut besetzt, so mein Eindruck.

Das Bild wurde in der Abenddämmerung eines verregneten Tages von der ehemaligen Güterplattform aus aufgenommen.

Zuletzt bearbeitet am 28.03.16, 12:57

Datum: 25.03.2016 Ort: L'Hôpital-du-Grosbois [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
La Ligne des Alpes
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 16.01.16, 17:31 Bild des Tages vom 03.03.17
Die Strecke von Grenoble über Aspres-sur-Buëch nach Veynes, vielen besser bekannt als "Ligne des Alpes", zählt ohne Zweifel zu den landschaftlich herausragenden Eisenbahnlinien Frankreichs. Mit Hilfe unzähliger Tunnels, Brücken und Kehrschleifen windet sie sich von ihrem Ausgangspunkt, der auf 212 Metern über dem Meer gelegenen Präfektur des Départements Isère, bis hinauf zum Col de la Croix-Haute (1167m), um von dort entlang des Buëch wieder abzufallen, ehe in Aspres (761m) die Vereinigung mit der Strecke aus Livron-sur-Drôme/Valence erreicht wird. Die letzten Streckenkilometer bis zur alten Eisenbahnerstadt Veynes teilen sich beide Linien dann...

Am 3. März 2013 waren wir ab dem Nachmittag an der verschneiten "Ligne des Alpes" unterwegs, nachdem bereits morgens die Ski-Sonderzüge nach Briançon anlässlich der 'Pointes hivernales' auf die Chips der zahlreichen anwesenden Fotografen gewandert waren: [www.drehscheibe-online.de]

Als der aus einer 'Triplette' X 73500 bestehende TER 885611 (Grenoble - Gap) unweit des kleinen Weilers Les Lussettes, der unten rechts im Bergschatten noch andeutungsweise erkennbar ist, den Viaduc des Fauries überquerte, hatte er den Scheitelpunkt der Strecke vor einigen Minuten überwunden und war bereits auf Talfahrt. Nächster Halt: Lus-la-Croix-Haute!

Zuletzt bearbeitet am 24.03.19, 18:22

Datum: 03.03.2013 Ort: Les Lussettes [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Schlemmerparadies
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 14.11.15, 19:06
Das Périgord erstreckt sich in etwa über das Gebiet des heutigen Départements Dordogne im Südwesten Frankreichs und ist neben seinem historischen Erbe - schon um 30.000 v. Chr. siedelten sich z. B. in den Grotten von Lascaux und Cro-Magnon bei Les Eyzies Menschen an - vor allem für diverse kulinarische Spezialitäten bekannt.

Die prominenteste Position darunter nehmen zweifelsohne die schwarzen Trüffel, die als edelste Spezialität des Périgords gelten, ein. Aber unzählige weitere Gaumenfreuden warten in vielen der pittoresken Orte auf den geneigten Besucher. Exemplarisch seien Foie gras und Confit de canard genannt...

Trotz all dieser Versuchungen abseits der Gleise lohnt sich auch ein Blick auf den Schienenstrang von Périgueux, der alten Hauptstadt der Region, über Le Buisson nach Agen (siehe auch [www.drehscheibe-online.de] ). Bei Larzac überquert die 1863 von der Compagnie du chemin de fer de Paris à Orléans (PO) eröffnete Strecke mit einem weit geschwungenen Steinbogenviadukt ein kleines Seitental.

Das Kunstbauwerk lässt sich morgens vom Kirchhof der romanischen Église Sainte-Magdeleine aus schön festhalten. So war ich am 9. September 2015 noch vor dem Frühstück zur Stelle, um den TER 865903 (Périgueux - Agen) abzupassen.

Zuletzt bearbeitet am 24.03.19, 18:23

Datum: 09.09.2015 Ort: Larzac [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
L'automne approche
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 07.11.15, 18:42 sternsternstern Top 3 der Woche vom 22.11.15
Mit meinem 175. Galeriebild möchte ich an das wunderschöne Périgord-Motiv von Pierre [www.drehscheibe-online.de] anknüpfen.

Auch weiter südlich bietet die Nebenstrecke von Périgueux über Niversac, Le Buisson und Siorac-en-Périgord nach Agen - Präfektur des Départements Lot-et-Garonne und überregional für seine in unterschiedlichsten Formen dargebotenen Pflaumen bekannt - einige sehenswerte Motive. Zusätzlich verzaubert Mitte September der nahende Herbst auch scheinbar belanglose Stellen in lohnenswerte Fotostandpunkte, wenn der Nebel im Hintergrund wabert und die tief stehende Spätsommer-Sonne Gleise und Telegrafenleitungen gleichermaßen zum Leuchten bringt.

Dazu zählt auch diese Kurve unweit von Bajamont, die X 73717, derselbe Triebwagen wie auf Pierres Foto, als TER 865865 (Monsempron-Libos - Agen) in flotter Fahrt passierte.

P.S.: Einen weißen Lieferwagen im Hintergrund habe ich nachträglich aus dem Bild verbannt...;)

Zuletzt bearbeitet am 03.02.16, 17:25

Datum: 11.09.2015 Ort: Bajamont [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 16 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Alte Schiene...
geschrieben von: Pierre Matthes (199) am: 15.10.15, 16:10
...moderner Triebwagen.
Eine Strecke voller traumhafter Motive aber leider nur spärlichem Zugverkehr findet man auf der Linie Agen - Périgueux.
Ein paar wenige Tage Aufenthalt im Département Dordogne ermöglichten mir glücklicherweise ein paar Aufnahmen in dieser herrlichen Gegend.
Hier passiert 73717 auf dem Weg nach Agen das Chateux de Perdigat und wird in wenigen Minuten seinen nächsten Halt in Le Buisson erreichen.

Datum: 09.09.2015 Ort: Le Buisson de Cadouin [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Aubrac
geschrieben von: Yannick S. (841) am: 21.07.15, 18:28
Auf diesem Bild sehen wir einen Schnellzug; und zwar den Aubrac von Clermont-Ferrand nach Beziers, wie er gerade den Felsenort Peyre in der Nähe von Millau passiert.

Und nein ich habe nicht das falsche Bild hochgeladen... der Zug fährt wirklich mit Walen.. aber die Frage ist wie lange noch und bei einer Einstellung gäbe es gar keinen Zug mehr für dieses Motiv, von daher sollte man sich nicht beschweren. ;)

Das Viadukt rechts gehört übrigens zum größten Konkurrenten der Ligne de Causse, nämlich der ziemlich exakt parallel führenden Autobahn E ist der Viaduc de Millau, die längste Schrägseilbrücke der Welt.

Datum: 06.06.2015 Ort: Peyre [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auvergne, weites Land
geschrieben von: Volker Blees (32) am: 04.07.15, 23:53
Der nördliche Abschnitt der Ligne des Cevennes verläuft zwischen Clermont-Ferrand und Langeac im weiten Tal des Allier. Bei Vic-le-Comte bietet sich vom alten, hoch über dem Allier gelegenen Winzerdorf Corent ein herausragender Blick über die Landschaft der Auvergne mit ihren Vulkanhügeln.

Nach zwei überwiegend trüben Tagen einer Erkundungstour durch die Auvergne kommt am Nachmittag des 16. Februar 2015 für wenige Stunden die Sonne durch die Wolkendecke und wirft gerade rechtzeitig ihren Schein auf ein Dreifach-Päckchen Wale, das als TER 73727 von Clermont-Ferrand nach Brioude unterwegs ist.

Datum: 16.02.2015 Ort: Vic-le-Comte [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 11 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nördlings Erbe - III
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 09.05.15, 18:49
- Fortsetzung zu [www.drehscheibe-online.de] -

Mit dem dritten und vorläufig letzten Bild meiner kleinen Serie als Hommage an Wilhelm Nördling, den aus Schwaben stammenden langjährigen Chefingenieur der einstigen Compagnie du chemin de fer de Paris à Orléans, möchte ich den Viaduc de Rouzat vorstellen, der bei Saint-Bonnet-de-Rochefort im Verlauf der Bahnstrecke Gannat - Commentry das tief eingeschnittene Tal der Sioule überspannt.

Das insgesamt 181 Meter lange und maximal 58,9 Meter hohe Bauwerk wird von zwei auf mächtigen Steinsockeln ruhenden eisernen Pfeilern gestützt, wovon einer direkt neben der Straßenbrücke der D37 im Flussbett steht.

Ausgeführt - und teilweise modifiziert - wurde Nördlings Planung durch den heute allseits bekannten Bauingenieur Gustave Eiffel, wobei der Viaduc de Rouzat natürlich keine Touristenströme generiert, die auch nur annähernd mit denjenigen vergleichbar sind, die Jahr für Jahr den gut 300 Kilometer weiter nördlich inmitten der französischen Hauptstadt am Marsfeld stehenden Turm besuchen...;)

So klickte am 14. April 2015 dann auch nur eine einzige Kamera, als TER 873055 (Clermont-Ferrand - Montluçon) das Bauwerk überquerte.

Zuletzt bearbeitet am 24.03.19, 18:26

Datum: 14.04.2015 Ort: Saint-Bonnet-de-Rochefort [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nördlings Erbe - II
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 02.05.15, 18:38
- Fortsetzung zu [www.drehscheibe-online.de] -

Auch von der anderen Talseite, unweit des Weilers La Gravière, bietet sich am Morgen ein wunderschöner Blick auf den von Wilhelm Nördling entworfenen und 1869 fertiggestellten Viaduc du Bellon, dessen schmiedeeiserne Fachwerkträger im Streiflicht glänzen. Jedoch ohne die mittlerweile angesetzte Patina verhehlen zu können...

494.000 Francs hat das Bauwerk einst gekostet. Die laufenden Kosten für die aufwändige Instandhaltung dürften ebenfalls immens sein. Dennoch kann die Brücke einer gesicherten Zukunft entgegensehen, ist sie doch seit 2009 - wie alle Brücken Nördlings zwischen Gannat und Commentry - als "Monument historique" klassifiziert.

Auch erfreut sie sich eines für französische Nebenstrecken erstaunlich dichten Verkehrs. Schon eine gute halbe Stunde nach dem letzten Zug aus Teil 1 meiner kleinen Serie polterte ein einzelner "Baleine" als TER 873053 aus Clermont-Ferrand in Richtung Montluçon.

Zuletzt bearbeitet am 09.02.16, 12:28

Datum: 14.04.2015 Ort: Louroux-de-Bouble [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nördlings Erbe - I
geschrieben von: Julian en voyage (432) am: 26.04.15, 13:46
Auf der Strecke von Gannat über Lapeyrouse nach Commentry und weiter in Richtung Montluçon im zentralfranzösischen Département Allier erinnern gleich vier aus Guss- und Schmiedeeisen bestehende Viadukte an Wilhelm Nördling, den aus Schwaben stammenden langjährigen Chefingenieur der einstigen Compagnie du chemin de fer de Paris à Orléans.

Während die 1868 und 1869 errichteten Viadukte von Rouzat und Neuvial auf Grundlage von Nördlings Plänen durch die Firma des anderweitig berühmt gewordenen Baumeisters Gustave Eiffel ausgeführt wurden, zeichneten für den Bau des insgesamt 231 Meter langen und maximal 48,5 Meter hohen Viaduc du Bellon bei Louroux-de-Bouble die Firmen J.F Cail & Cie und Fives-Lille verantwortlich.

Am Morgen des 14. Aprils 2015 überquert im morgendlichen Berufsverkehr eine "Triplette" X 73500 als TER 873051 (Clermont-Ferrand - Montluçon) das Bauwerk und wird wenig später im Bahnhof von Louroux-de-Bouble einen Zwischenhalt einlegen.

Zuletzt bearbeitet am 09.02.16, 12:24

Datum: 14.04.2015 Ort: Louroux-de-Bouble [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 18 Punkte

13 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auch das ist die Ligne 4
geschrieben von: Yannick S. (841) am: 28.01.15, 22:04
Die Ligne 4 in Frankreich wird natürlich in erster Linie mit den Dieselloks der Baureihe CC72100 verbunden, die zugegebenermaßen auch etwas mehr her machen als so ein Wal... doch auch sie sind Alltag, zumindest auf den Teilen der Ligne 4 wo es noch Nahverkehr gibt.
Am Morgen des 31.05.2014 konnte bei Colombier TER894408 nach Vesoul aufgenommen werden, der wie erwartet als einzelner Wal daher kam und so prima zwischen die Telegrafenmasten passte.

Datum: 31.05.2014 Ort: Colombier [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:

Auswahl (67):   
 
Seiten: 2 >

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2022 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.