DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript! |

   
Le Pechiney
   
geschrieben von Julian en voyage am: 28.12.20, 18:02 Top 3 der Woche vom 10.01.21
Aufrufe: 742

Die Provence und die Aluminiumproduktion, das gehört praktisch untrennbar zusammen, seitdem Mitte des 19. Jahrhunderts bei Les Baux-de-Provence in den Hügeln der Alpilles ein rötlich schimmerndes Mineral gefunden wurde. Der erste Fundort verlieh ihm seinen Namen: Bauxit - Heute der wichtigste Grundstoff zur Herstellung von metallischem Aluminium.

Erste Produktionsstätte und Wiege des späteren Alu-Großkonzerns Pechiney war Salindres bei Alès im Département Gard. Doch mit der Entdeckung reicher Bauxitvorkommen 200 Kilometer weiter östlich im Département Var rund um Brignoles stellte sich unweigerlich die Frage nach einer zweiten Aluminiumhütte, die 1892 in Gardanne errichtet wurde, an die Bauxitlagerstätten des Var über die Bahnstrecke Carnoules - Gardanne gut angebunden. Zunehmende Erschöpfung und Preisdruck durch Importware führten schließlich in den 1980er-Jahren das Ende der Bauxitförderung in Südfrankreich herbei. Doch das Aluminiumwerk von Pechiney blieb, zugleich wichtiger Arbeitgeber und großes Umweltproblem. Das benötigte Bauxit kommt seitdem aus Übersee, zunächst vor allem aus Australien, heute ausschließlich aus Guinea.

Eine logistische Mammutaufgabe stellt dabei der Transfer vom Hafen in Fos-sur-Mer, wo die gigantischen Massengutfrachter das rote Gestein anlanden, zur Fertigungsstätte dar. Die Eisenbahn ist dafür alternativlos, wenn auch mit einigen Komplikationen verbunden. Zweimal müssen die schweren Züge auf ihrer nur gut 80 Kilometer langen Route Kopf machen, einmal in Miramas, das zweite Mal in Rognac, ehe es über die eingleisige und planmäßig nur noch von diesen Bauxit-Transporten befahrene Güterzugstrecke Rognac - Aix-en-Provence dem Ziel entgegen geht, lange Steigungen mit immerhin 15 Promille inklusive. Etwa zwei Züge täglich stillen den nicht nachlassen wollenden Rohstoffhunger des Aluminiumwerks. Deren Grenzlast ist beeindruckend: 45 Wagen und 3883 Tonnen, davon 2943 Tonnen Transportgut. Eine oder mehrere Schubloks sind auch noch erforderlich, seitdem 2009 die DB-Tochter Euro Cargo Rail (ECR) der Staatsbahn die lukrativen Ganzzüge abgejagt hat und auf die robusten, sechsachsigen Class 66 setzt.

Doch die Tage des Bauxit-Giganten auf Schienen, der in der Fanszene auch auf den Namen "Pechiney" hört, scheinen gezählt zu sein... Das mittlerweile zum Alteo-Konzern gehörende Werk in Gardanne steht seit 2019 unter "redressement judiciaire", vergleichbar dem Insolvenzverfahren im deutschen Recht. Mit Stand Dezember 2020 ist mit der guineischen UMS nur noch ein Kandidat für die Übernahme übrig geblieben - Und der möchte den ersten Produktionsschritt der Bauxit-Verarbeitung nach dem sog. Bayer-Verfahren nicht mehr vor Ort durchführen, sondern importiertes Aluminiumpulver weiter verarbeiten. Maßgeblich zu dieser Entscheidung beigetragen haben dürfte der zunehmende öffentliche Druck, das bis dato ungelöste Problem der Lagerung und Entsorgung des giftigen Rotschlamms, der "boue rouge" als Abfallprodukt der Aluminiumverhüttung endlich anzugehen. Mit der avisierten Änderung des Produktionsablaufs entstünde die toxische Last, die bislang entweder in offenen Deponien gelagert oder über eine Pipeline (mittlerweile laut Unternehmensangaben "gereinigt") vor Cassis ins Mittelmeer verklappt wurde, gar nicht erst - Jedenfalls nicht in Frankreich... [www.francebleu.fr] , [www.francebleu.fr]

Im Frühjahr 2014 war von einem möglichen Ende noch nichts zu ahnen und wir nahmen den Bauxit-Zug von ECR eher als Nebenprogramm zum damals an Samstagen verkehrenden SNCF-Aluminiumzug [www.drehscheibe-online.de] mit. Der nach dem Vorbild des antiken Pont du Gard entstandene Aqueduc de Roquefavour bildete wiederum den Hintergrund für die 66228 im weinroten EWS-Design, die am 8. März 2014 den Vollzug 61933 (Fos-Mole-Central - Gardanne) nachschob. Von unserem Aussichtshügel bot sich zudem ein schöner Blick über das Tal des Flüsschens Arc, das unter der Märzsonne zaghaft aus dem Winterschlaf erwachte, bis hin zur Montagne Sainte-Victoire oberhalb von Aix-en-Provence, die sich links hinten aus dem Dunst schält.

Ein weiterführender Artikel von Gilles Lefranc und Hartmut Finke über die interessante Geschichte der Aluminiumproduktion in der Provence und insbesondere der damit verbundenen Bahnverkehre findet sich übrigens im EK 5/2018, S. 68 - 73.

Zuletzt bearbeitet am 29.12.20, 16:38

Datum: 08.03.2014 Ort: Roquefavour Land: Europa: Frankreich
BR: 266 (alle EMD Series 66) Fahrzeugeinsteller: Euro Cargo Rail (ECR)
Kategorie: Bahn und Landschaft

EXIF-Daten:
Hersteller: SONY , Modell: DSLR-A350, Belichtungszeit: 1/640 sec, Blende: F/8.0, Datum/Uhrzeit: 08.03.2014 14:26:56, Brennweite: 30 mm, Bildgröße: 915 x 1280 Pixel



geschrieben von: Jochen Schüler
Datum: 29.12.20, 09:17

Hallo Julian,

ich bin immer wieder begeistert, wie du zum klassischen Motiv eine bessere Alternative findest. Natürlich passen Wetter, Zug und Sonnenstand, wie immer.

Dann lasst mal Sterne regnen...

Gruß und *
Jochen


geschrieben von: Rübezahl
Datum: 29.12.20, 12:01

Was für ein Motiv !!! Hier passt alles perfekt zusammen!

** und Gruß

Rübezahl


geschrieben von: Philosoph
Datum: 29.12.20, 12:49

Hallo Julian,

meine Güte, wieviele Traummotive gibt es in Frankreich denn noch?

Zu dem Traummotiv gehört natürlich auch noch ein schöner Güterzug und jemand, der das Ganze dann perfekt in Szene setzt. Dazu dann noch ein interessanter Text, was will man mehr?***

Ich hoffe, dass du uns auch im nächsten Jahr mit solchen Bildern in der Galerie erfreust.

Beste Grüße

Carsten





geschrieben von: 41 1185
Datum: 29.12.20, 13:13

Ein perfektes Bild mit dem Aquädukt im Hintergrund und den typischen Häusern der Provence im Vordergrund. Da ergibt sich der Stern zwangsläufig.
Viele Grüße, Jan


geschrieben von: Gleis MA 11-12
Datum: 29.12.20, 14:55

Schönes Landschaftsbild in einer perfekten Lichtausleuchtung. Der Zug kommt, wie das Aquädukt, dadurch richtig gut zur Geltung. Stern.

Gruß aus Mannheim
Rolf


geschrieben von: Johannes Poets
Datum: 29.12.20, 15:15

Wie so oft bei Dir: Geniale Bildkomposition*


geschrieben von: Rainer.Patzig
Datum: 29.12.20, 17:06

Großes Kino Julian, wie immer bei Dir.

* und Grüße Rainer


geschrieben von: Marlo
Datum: 29.12.20, 22:44

Moin Julian,

Du haust hier wirklich ein Top-Motiv nach dem Anderen heraus - Respekt!

Viele Grüße

Martin


geschrieben von: wirsberg
Datum: 29.12.20, 22:55

Wahrlich ein grandioser Talblick! Ich kann es mir nicht besser vorstellen, alles passt! - Der Zug ist das Sahnehäubchen obendrauf.


geschrieben von: claus_pusch
Datum: 29.12.20, 23:33

Hallo Julian, ein toller Aussichtspunkt, von dem aus der Aquädukt bestens zur Geltung kommt. Dass der Gipfel der Montagne Ste-Victoire auch noch sichtbar ist, ist ein netter Bonus. *
Viele Grüße, Claus


geschrieben von: 215 082-9
Datum: 30.12.20, 01:12

Hallo Julian,

alles gesagt -> * für Bild und Text!

VG Pau


geschrieben von: 194 118
Datum: 31.12.20, 00:31

Hallo Julian, mal wieder ein Top-Motiv spitzenmäßig umgesetzt und dazu auch noch ein interessanter Text - super!


geschrieben von: CMH
Datum: 31.12.20, 10:40

Ein Superbild zum Jahresausklang, das - wie eigentlich alle Bilder von Dir - einen Stern mehr als verdient!

direkter Link zu diesem Beitrag:

zurück

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.