DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
In Schnellzugqualität durch die Niederlausitz
   
geschrieben von Leon am: 19.11.20, 10:51
Aufrufe: 372

Erinnerungen an die Niederlausitzer Eisenbahn! Diese führte einst von Falkenberg über Luckau und Lübben nach Beeskow. Inzwischen ist nur noch ein kleines Reststück der Strecke von Lübben nach Luckau befahrbar. Der Rest der Strecke wurde abgebaut. Bis 1995 wurde auf dem Abschnitt von Beeskow nach Lübben noch planmäßiger Personenverkehr durchgeführt. Zum Einsatz kam eine V 100, die dann meist nur einen Halberstädter oder sogar UIC-Y- Wagen hinter sich herzog und auf Grund des inzwischen desolaten Oberbaus mit einer endlos langen Reisezeit aufwarten konnte. Dafür kam man in den Genuss von völlig verträumten Bahnanlagen, und bei Briescht wurde sogar die Spree auf einer Beton-Bogenbrücke überquert. Kurz vor der Brücke fand sich der Bahnhof von Briescht. Gleisreste in die Natur lassen die frühere Bedeutung des Bahnhofes erahnen. Wir erleben am Mittag des 05.03.1995 die Ankunft des N 4151 in Schnellzugqualität, bestehend aus einem UIC-Y/B70- Wagens und der 202 787. Nach kurzem Halt wird dieser Mini-Schnellzug seine Reise gen Lübben fortsetzen und in wenigen Augenblicken die Spree überqueren.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

P.S. wenn man die Positionsdaten bei DSRailview eingeben will, erscheint auf der Karte ein Hinweis auf die Bahnbrücke - vorübergehend geschlossen. "Vorübergehend"...Bei einer Stilllegung vor 25 Jahren anscheinend ein dehnbarer Begriff…;-)

Zuletzt bearbeitet am 19.11.20, 10:55

Datum: 05.03.1995 Ort: Briescht Land: Brandenburg
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

EXIF-Daten:
Hersteller: EPSON, Modell: Perfection V800, Bildgröße: 1272 x 1280 Pixel



geschrieben von: Vinne
Datum: 21.11.20, 13:52

Reichsbahn-Nebenbahnfeeling in Reinkultur, das gefällt mir außerordentlich!

Das würde übrigens nicht weniger ziehen, wenn das heute eine der Strecken wären, wo im 2-Stunden-Takt vielleicht ein einzelner Regioshuttle durch die Pampa gurkt.

Gruß ***


geschrieben von: Der Rollbahner
Datum: 23.11.20, 22:32

Klasse, das ist Eisenbahn, wie es sie nie wieder geben wird, kein historischer Sonderzug wird diese Atmosphäre zurückholen können. Ein starker Stern und viele Grüße, Hartmut

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.