DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Kalk für die BASF
   
geschrieben von Andreas Burow am: 25.08.20, 20:53
Aufrufe: 769

Nicht nur die Hüttenwerke benötigen Kalk für ihre Roheisenherstellung, auch die BASF hat einen größeren Bedarf für die Produktion diverser Chemieprodukte. Nachdem die DB AG begann, sich sukzessive aus dem Gütergeschäft in der Fläche zurück zu ziehen, wurden Alternativen geschaffen. Die BASF begann, ihre Kalkzüge mit eigenen Lokomotiven zu befördern. Dafür beschaffte man 1998/1999 drei Loks der Baureihe 293, die aus Ost-V 100-Spenderfahrzeugen neu aufgebaut wurden.

Im Bahnhof Stromberg warten BASF 1002 und 1001 mit ihrem Kalkzug auf die Abfahrt nach Ludwigshafen. Obwohl das Licht recht spitz steht und das Motiv in ähnlicher Form schon in der Galerie enthalten ist, möchte ich es dennoch vorschlagen. Die Perspektive unterscheidet sich relativ deutlich, ebenso die Fahrzeuge. Zumindest zum Teil zu sehen ist das nicht mehr existente Empfangsgebäude. Zum Aufnahmezeitpunkt war der Zug übrigens abgestellt und der Standort des Fotografen mit dem Personal abgestimmt.


Scan vom KB-Dia, Fuji Velvia 50

Zuletzt bearbeitet am 26.08.20, 20:14

Datum: 21.06.2003 Ort: Stromberg Land: Rheinland-Pfalz
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: BASF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur

EXIF-Daten:
Bildgröße: 831 x 1280 Pixel



geschrieben von: Frank H
Datum: 27.08.20, 18:07

Hallo Andreas!

Schön, dass du die kleine Kalkzugserie weiter ergänzt! Die beiden BASF - V 100 habe ich nur selten aufgenommen, eigentlich schade. Das Kalkwerk ist mittlerweile verschwunden, aber für einen möglichen erneuten Güterverkehr in den Hunsrück gibt es ja wieder Hoffnung!

Viele Grüße,

Frank


geschrieben von: Der Rollbahner
Datum: 27.08.20, 19:41

Hallo Andreas, wieder ein herrliches und historisches Kalkzug-Motiv mit interessanten Lokomotiven, die ihr früheres Leben als Reichsbahn-V100 nicht verleugnen können. * und viele Grüße, Hartmut

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.